An Aus


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#1 von badezimmerfee ( gelöscht ) , 24.09.2013 19:25

Hallo liebe Stummis,

gestern wurde ich freigeschaltet und nach meiner Vorstellung in der Mitglieder-Galerie bin ich überschwänglich und sehr freundlich begrüßt worden, was mich sehr erfreut hat. Außerdem wurde mir dieser Bereich wärmstens empfohlen. Also: Hier bin ich.

Ich bin nämlich mittelmäßig verzweifelt und suche nach kompetenter Hilfe. Weil ich mir ganz sicher bin, dass die Stummis gerne helfen und hier geballte Kompetenz zusammen trifft, wage ich den Schritt und bitte ganz lieb um Eure Unterstützung. Ich möchte schon vorab an Eure Rücksicht appellieren. Mein Lebensgefährte und ich sind Anfänger, haben wenig bis keine Ahnung und möchten gerne dazu lernen. Ich bin mir sicher, dass der ein oder andere über meine Ausführungen die Hände über dem Kopf zusammen schlägt, aber ich mache nicht extra Fehler, sondern weiß es dann einfach nicht besser.

Anlagenplanung, Gleisplan, Aufbauplan...alles, was mit Plan zu tun hat, habe ich bzw. haben wir bei unserer ersten Anlage völlig außer Acht gelassen. Deshalb stand diese Anlage auch nicht lange und wurde nach der Erkenntnis, dass man damit nicht lange Freude haben wird, wieder abgerissen. War nicht weiter schlimm. Das Stadium Holzwüste war noch nicht wirklich überschritten.

Daraufhin habe ich mir in den letzten Wochen viele Gleispläne im Stummi-Forum und im Internet angesehen, mir Lektüre gekauft (u.a. Anlagen-Planung für vorbildgerechten Modellbahn-Betrieb von OOK, Betriebs-Anlagen variabel geplant von Manfred und Ingrid Peters usw.) und auch SCARM in Betrieb genommen. Man kann nicht sagen, dass diese Maßnahmen wirklich von Erfolg gekrönt waren, denn ansonsten würde ich jetzt zumindest einen Rohbau oder irgendeinen Plan vorstellen können. Kann ich aber nicht, unser Modellbahnzimmer ist leerer als leer. Genauso wie mein Kopf. Irgendwie habe ich mich festgefahren und ich befürchte, dass ich auch einfach viel zu viel möchte. Denn leider haben wir - wie die wenigsten hier - keine Lagerhalle zur Verfügung.

Ich weiß, dass eine Anlage ein Konzept haben sollte. Mir ist auch klar, dass ein Zug nicht aus Spaß an der Freude durch die Gegend fährt, sondern weil er eine Aufgabe zu erfüllen hat. Doch die praktische Umsetzung fällt mir unheimlich schwer. Mir ist klar, dass ich nicht erwarten kann, dass Ihr mir die komplette Denkarbeit abnehmt und ein umfassendes Konzept zur Verfügung stellt. Ich glaube aber, dass ich derzeit zu viel denke und deshalb auf keinen grünen Zweig komme. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn der ein oder andere von Euch gute Nerven und ein wenig Zeit über hat und mir hilft, den Knoten in meinem Kopf zu lösen. Ihr könnt mir auch gerne auf den Kopf zu sagen, dass es wohl besser wäre, wenn wir vorerst ein Übungsdiorama bauen. Auch diesen Gedanken habe ich derzeit öfter, weil ich teilweise echt Bedenken habe, gleich eine große Anlage in Angriff zu nehmen. Es muss ja auch finanziell und zeitlich stemmbar sein.

Den Fragebogen habe ich versucht, so gut wie möglich auszufüllen. Bitte seht es mir nach, wenn dort Dinge stehen, die Euch Haarausfall bereiten oder sich widersprechen. Ihr dürft und sollt mich gerne korrigieren.

1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:

Zitat
1.1 In welcher Region (Gegend, Landschaft) ist deine Modellbahn angedacht?



Eine spezielle Region oder Gegend habe ich nicht im Sinn. Es wird keine konkrete Landschaft bzw. Bahnstrecke nachgebildet, so dass man der Fantasie freien Lauf lassen kann. Ich persönlich mag die Landschaft des Rheins (z.B. das Siebengebirge) und der Voreifel (mit den Weinbergen). Daran könnte man sich schon ein wenig orientieren. Kleinere Erhebungen und Berge - also mehrere Ebenen mit Gleiswendeln oder Auf- und Abfahrten - dürfen schon vorkommen. Die Schweiz soll es aber nicht gerade sein.

Zitat
1.2 An welche Motive hast du gedacht (Stadt/Land, Industrie, Bw, Landwirtschaft etc.)? Hauptbahn oder Nebenbahn?



Man neigt ja immer dazu, zu viel zu wollen. Und ich glaube, das ist in meinem Fall auch so. Angedacht war bzw. ist die Andeutung einer Stadt mit dem Bonner Bahnhof, den wir bereits unser Eigen nennen. Dort soll auch irgendwo ein Bw angesiedelt werden. Vom Bonner Bahnhof soll eine zweigleisige Hauptstrecke durch weite Landschaft in die nächste Stadt führen (wird wahrscheinlich durch einen Schattenbahnhof dargestellt). Wir hätten gern auf einem Teil der Anlage einfach viel Grün mit Feldern und Wiesen, wo die verschiedenen Züge auf einer Paradestrecke fahren. Ein Bauernhof soll auch irgendwo dort stehen. Ein zweiter Bahnhof kann/darf/muss nicht ganz so riesig in dieser ländlicheren Umgebung sein. Dafür haben wir den Bahnhof Kottenforst hier. Daran anschließend soll ein kleines Dorf angedeutet werden. Das muss aber nicht unbedingt so gemacht werden, wir würden uns auch mit zwei größeren Bahnhöfen anfreunden können. Ich hätte allerdings gerne auch eine kleine Nebenstrecke auf der Anlage, die z.B. im Schienenbus die Dorfbewohner in die Stadt transportiert und umgekehrt. Das könnte man wahrscheinlich auch über die Hauptstrecke abwickeln, oder? Gerne darf in einem Bahnhof das ein oder andere Industriegleis bzw. Industrieanschluss sein. Epochenmäßig kommen wir da zwar etwas in Bedrängnis, da meines Wissens in den neueren Epochen die typischen Industrieanschlüsse eher weniger wurden, aber ich würde gerne lange Güterzüge verkehren lassen, die Waren an und wieder weg transportieren. Also im Grunde genommen habe ich an alle oben aufgeführten Motive gedacht. Bitte schimpft nicht mit mir, ich weiß es nicht besser. Wobei eigentlich schon, aber ich brauche wohl ein Machtwort resoluter Modellbahner, die mir auf die Finger hauen.

Zitat
1.3 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren?



Wir haben ein buntes Sammelsurium, das nicht wirklich zusammen passt. Z.B. einige SBB-Loks, die wir übernommen haben, aber thematisch passt das gar nicht. Es sollen später Fahrzeuge fahren, die zu unserer Epoche und der betrieblichen Ausrichtung passen. Ich liebe aber auch wuchtige, alte Dampfloks. Die werden sicherlich auch mal die ein oder andere Runde drehen. Egal, ob es passt oder nicht. Inwiefern eine Oberleitung gebaut wird oder nicht, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall sollen Personenzüge und Güterzüge verkehren. ICE haben wir zwar auch im Bestand, aber ist kein Muss. Herrje, die Angaben sind nicht besonders hilfreich, oder?

Zitat
1.4 In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?



Da tun wir uns noch echt schwer mit, weil unsere Pläne, der Fahrbetrieb, das rollende Material, die vorhandenen Gebäude und die Zeit irgendwie nicht so recht zusammen passen wollen. Wir tendieren momentan zur späten Epoche IV bis frühe V, lassen uns aber gerne eines besseren belehren.

Zitat
1.5 Welche(n) Bahnhofstypen bevorzugst du (Durchgangsbahnhof, Endbahnhof, Spitzkehre, Abzweigebahnhof)?



Ich finde Trennungsbahnhöfe sehr spannend. Auf unserer Anlage dürfte aber auch ein normaler Durchgangsbahnhof oder Kopfbahnhof sein. Es muss ja auch irgendwie zusammen passen. Schön wären ausreichend Abstellgleise zum Rangieren.

Zitat
1.6 Gibt es bestimmte Gebäude, Hochbauten, andere Besonderheiten, die auf die Anlage sollen?



Ja, wir besitzen bereits einige Gebäude. Dazu zählt der Bonner Bahnhof mit Stellwerk und Güterschuppen, der Bahnhof Kottenforst, ein fünfständiger Ringlokschuppen mit Drehscheibe, viele Altstadthäuser und einige Dorfhäuser.

Zitat
1.7 Welche von den genannten Wünschen sind ein unbedingtes Muss, welche sind verhandelbar?



Aufgrund der Tatsache, dass wir Anfänger sind und uns hier Hilfe erhoffen, ist grundsätzlich alles verhandelbar. Schön wäre allerdings, wenn zwei Bahnhöfe und die Drehscheibe mit Ringlokschuppen irgendwo unter kämen. Und die Paradestrecke mit viel Landschaft ist eigentlich auch ein Muss.

Zitat
1.8 Gibt es im Internet publizierte Gleispläne, die dir gefallen haben und die in deine gewünschte Richtung gehen? Gibt es erste Ideenskizzen von dir, die deine Antworten anschaulicher machen können?



Ja, ich habe mich wiegesagt schon sehr viel umgesehen. Mir gefallen von der Aufteilung und der Gleisführung diese hier:

http://www.gleisplan.ch/gleisplaene/plan3521.html
http://www.gleisplan.ch/gleisplaene/plan3418.html
http://www.gleisplan.ch/gleisplaene/plan3419.html
http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-...al=353&start=20
http://www.moba-trickkiste.de/wie-macht-...tal=77&start=39
viewtopic.php?f=64&t=96683
viewtopic.php?f=51&t=82259.

Meine Beispiele sind natürlich unabhängig von der Nenngröße, der angedachten Ebenen oder den Maßen zu werten. Ideenskizzen von einem Gleisplan gibt es nicht wirklich. Wir wuseln gerade ein wenig mit SCARM herum, aber etwas richtig Konstruktives haben wir noch nicht zustande gebracht.

2. Konkrete Rahmenbedingungen:

Zitat
2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? temporäre Aufstellfläche? Bücherregal?)


--> siehe [Anleitung] Erstellen einer Raumskizze mit Inkscape

Siehe Skizze. Ich hoffe, damit kann man etwas anfangen.



Zitat
2.2 Gibt es eine bevorzugte Anlagenform (U, L, Zungenform, Rechteck, Rundum-Anlage, An-der-Wand-entlang)?



Jein. Wir möchten natürlich so viel Platz wie möglich ausnutzen, sind aber auf keine Form festgelegt. Wir hatten eigentlich die Idee einer An-der-Wand-entlang mit Zunge. Wenn Ihr andere Vorschläge habt oder das für totalen Schwachfug haltet, bitte gerne mitteilen.



Die Türen müssen nicht unbedingt frei bleiben, sondern können mit klappbaren, schmalen Elementen ausgestattet werden. Die Heizung muss auch nicht frei bleiben, sondern dort kann mit etwas Abstand die Anlage auch lang gehen. Die Fenster sind recht hoch und sollten keine Beeinträchtigung darstellen, solange man dort nicht gerade ein riesiges Bergmassiv plant.

Ich hoffe, aus der Zeichnung meines Lebensgefährten werdet Ihr schlau. In einem Gang würden wir gerne zwei Arbeitsplätze für kleine Bastel- und Malarbeiten schaffen. Das soll rein theoretisch in Form von Platten, die zum Herausziehen unter der Anlage oder zum Aufklappen sind, geschehen. Dementsprechend müsste ein Gang etwas breiter sein. Nun ist die Frage, ob das wirklich praktikabel ist oder eher nicht? Ich mache mir da etwas Sorgen wegen der Stabilität. Ansonsten hätten wir einen Arbeitstisch, der 120x80 cm einnimmt. Den wollten wir eigentlich aus dem Zimmer verbannen, weil er Platz weg nimmt, dem man später vielleicht nachtrauert. Holz- und Sägearbeiten können in einem Nebenraum durchgeführt werden. Dort passt aber der Tisch beim besten Willen nicht mehr rein. Es gäbe noch die Variante Arbeitstisch am Rand und Bahn oben drüber laufen lassen. Das haben wir aber wieder verworfen.

Zitat
2.3 Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen) Bevorzugst du ein bestimmtes Gleissystem ? (steile Weichen oder schlanke Weichen?) Normalspur oder Schmalspur oder eine Mischform?



H0. Wir haben jede Menge Märklin K-Gleis (auch einige Flexgleise) und etwas C-Gleis. Bezüglich der Weichen habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Hier würde ich mich über Eure Empfehlungen freuen. Was ist nach Eurer Erfahrung besser bzw. betriebssicherer?

Zitat
2.4 Gibt es bestimmte technische Bedingungen? Mindestradius, maximale Steigung, Eingrifftiefe oder Eingrifflöcher? Sollen Teile oder die ganze Anlage demontierbar sein?



Diese Frage kann ich auch wahrscheinlich nicht zufriedenstellend beantworten. Mindestradius und maximale Steigung sollten so gestaltet werden, dass auch lange Züge (gerne über 2 Meter) problemlos darauf fahren können. Industrieradien wollen wir auf jeden Fall nicht nutzen und den Normalkreis I mit 360 mm Radius auch nur in Notfällen. Wenn möglich wollen wir mit größeren Radien bzw. Flexgleisen arbeiten. Die Steigung sollte 3% wohl nicht übersteigen. Als maximale Eingrifftiefe haben wir jetzt mit 80 cm geplant, wobei man natürlich bei Wendeln und den großen Radien mehr in die Tiefe gehen müsste. Eingrifflöcher gibt es nicht. Die Frage nach einer Demontage ist auch ein Thema, worüber wir recht häufig diskutieren. Eigentlich ist es nicht notwendig, da die Bahn in diesem Raum bleiben soll und wir auch nicht vorhaben, damit durch die Lande zu tingeln. Andererseits ist es praktisch, wenn man Module baut, da man beweglicher ist und auch mal etwas von A bis Z zu Ende bauen kann. Ich würde da einfach auf Eure Hinweise hören.

Zitat
2.5 Steuerung: Wie möchtest du die Fahrzeuge betreiben (analog, digital)? Wie sollen Signale, Weichen etc. gesteuert werden (analog, digital, PC)?



Die Steuerung erfolgt bislang über eine Märklin Control Unit 6021. Signale und Weichen dann vorerst über entsprechende Keyboards, da haben wir mehrere 6040, soweit ich das aus dem Kopf weiß. Ich kann gerade nicht auf die Schnelle nachschauen, da alles gut verpackt ist. Mich würde auch eine vollautomatische Steuerung per PC reizen - wenn dann aber nur zeitweise, so dass man auch zwischendrin manuell steuern kann. Soweit ich das verstanden habe, geht das aber in der Umsetzung nicht ganz so leicht und müsste von Anfang an mit geplant werden. Das ist dann im Moment eher sekundär, denke ich. Vorerst haben wir die 6021 und die wollen wir auch nutzen.

3. Weitere Informationen

Zitat
3.1 Was reizt dich besonders an deinem Vorhaben? (Rangieren, realistischer Fahrbetrieb nach Fahrplan, lange Züge fahren sehen, Konstruieren und Bauen, Landschaftsgestaltung ... oder?)



Mich persönlich reizt besonders die Landschaftsgestaltung, lange Züge, auch das Rangieren und Fahrbetrieb nach Plan. Also eigentlich alles außer Konstruieren. Und mit dem Aufbau von Untergestellen, Trassen und ähnlichem habe ich es auch nicht so . Das übernimmt mein Lebensgefährte. Ihm gefällt natürlich die handwerkliche Komponente, die Technik, aber auch die Ausgestaltung und ein interessanter Fahrbetrieb.

Zitat
3.2 andere relevante Informationen (Einzelspieler, mehrere Mitspieler, sonstige Besonderheiten)



Puh, also wir sind auf jeden Fall immer zu Zweit. Ich habe das schon weiter oben geschrieben: Es soll mindestens ein (möglichst) großer Schattenbahnhof vorhanden sein, in dem wir auch längere Zuggarnituren unterbringen können. Besser wären sogar zwei Schattenbahnhöfe. Die Höhenunterschiede sollen mit Wendeln überbrückt werden, die gerne auch oval sein dürfen. Wir haben einen Unterschied zwischen Schattenbahnhof und nächsthöhere Ebene von 25 cm geplant. Ist das ausreichend, zu viel oder zu wenig? Zugänglichkeit ist außerdem ein weiterer wichtiger Punkt. Unsere erste Anlage war dahingehend eine Katastrophe. Deshalb möchten wir jetzt so planen, dass wir gut überall rankommen. Es wäre schön, wenn unter der Anlage nicht alles mit Gleisen für die Schattenbahnhöfe besetzt wäre, da wir dort noch ein wenig Stauraum für Fahrzeuge und Zubehör haben möchten. Dafür haben wir bereits Schränke, die ca. 70cm hoch sind. Die Anlage soll auch im Sitzen betrieben werden können.


Wer bis hierhin durchgehalten hat, verdient eigentlich schon einen Pokal. Ich hoffe, es ist nicht alles ganz großer Käse. Falls ja, bitte sagen. Zum Abschluss nochmal ein Bild vom "leeren" Raum. Die andere Seite reiche ich nach, mein Akku wollte eben nicht mehr weiter machen.



Ich freue mich jedenfalls auf Eure Antworten, Feedback, Anregungen und Ideen. Fragen beantworte ich gerne. Aufschreie gehen auch, ich bin Kummer gewöhnt. Allen einen schönen Abend und vielen herzlichen Dank schon mal vorab.

Romanschreibende Grüße
Andrea


badezimmerfee

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#2 von Dreispur , 24.09.2013 20:11

Hallo !
Allererst ein herzliches
Das verwenden einer PC - tauglichen Centrale um Automatisieren sollte gleich zu Anfang mit eingeplant und umgesetzt werden . Eventuell auf kompatibilitet der C-Unit mit der Centrale achten um diese weiterzuverwenden.
Die nötigen Rückmeldeleitungen werden einfach eingeteilt und die entsprechenden langen Leitungen an die Ringleitung angeschlossen . Später können diese Leitung leicht aufgetrennt werden und an die Rückmelder - Decoder angeschlossen werden . Die R-M-Leitungen so lange machen damit man gut dazu kommt ca. 50 -70 cm werden reichen .

Denn wenn schon der Wunsch zu PC besteht wird es sicherlich einmal zum Thema daher gleich vorsorgen .

Weiters würde ich vorsorgen und eine Einmesstrecke planen erspart seperaten Gleisstrang .
Diese Einmesstrecke wird einfach links und rechts allpolig isoliert und mit einen 3 poligen Umschalter ,
Anlage / Null / Programieregleis-Einmesstrecke , integriert .
Vorteil man fährt einfach nach dem Programiern und =Anlage= schalten normal Anlage-Modus weiter .
Die Einmesstrecke soll aber um die 4 Meter betragen . Und leicht zugänglich ob Schattenbereich oder Sichtbereich.

Für die Rückmeldungen 3 Kontake pro Block rechnen . Und bei der Planung berücksichtigen , Trennungen vorsorglich machen wie oben erwähnt .
Was für Rückmeldesystem , einfach mal mehrere Nöglichkeiten durchforsten und ob mit der Centrale verbunden oder eigenen Interface . Hängt auch mit der verwendedeten Softwear ab.
werden sicher noch Vorschläge kommen .


mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2012 /RM Digikeijs / IB II /


Dreispur  
Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4.961
Registriert am: 16.11.2010
Ort: Nähe Horn NÖ
Spurweite H0, H0e, H0m, TT, N, G
Stromart AC, DC, Digital, Analog


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#3 von WTKruemel , 24.09.2013 20:43

Hallo Andrea,

Endlich! Endlich ein(e) sogenannte(r) Anfänger(in) der/die sich mal Gedanken gemacht hat. Der(die) sich umgeschaut hat, der/die den Fragebogen ernst genommen hat.

Ihr habt euch sehr viel vorgenommen, aber der gesamte Ansatz erscheint mir sehr vernünftig zu sein, weil trotz des großen Raumes "immer an der Wand lang" geplant wird, mit in der Regel maximaler Eingriffstiefe von 80 cm, und, und ... .

Ihr solltet zunächst einmal versuchen herauszufinden, was / welche Teile euch an den von euch favorisierten Plänen gefällt / gefallen. Die "schneidet" ihr aus und legt sie grob auf die von euch geplante Anlage und schaut, was, ob und wie es prinzipiell passen könnte. Dann versucht ihr z.B. nur erst einmal einen Bahnhof zu planen / umzusetzen. In Anbetracht der Größe solltet ihr grundsätzlich nur die schlanken Weichen und große Radien verwenden. Wobei ihr ja auch vor Flexgleis nicht zurückschreckt.

Danach nehmt ihr euch einen zweiten Teil z.B. den ländlichen Bahnhof vor. Die Strecken dazwischen ignoriert ihr bzw. plant sie nur ganz grob. Und so macht ihr mit dem dritten und vierten Teil weiter.

Was ihr im Hinterkopf haben solltest, daß ihr möglicherweise auf der gesamten Fläche ein oder zwei Schattenbahnhöfe vorseht und bei der schrittweisen Planung schaut, wo man von oben in diese nach unten "abtauchen" könnte, bzw. wo man aus diesen von unten "auftauchen" könnte.

Beim späteren Bau könnt ihr dann ähnlich wie bei der Planung vorgehen. Ihr baut erst einen Teil und schließt dessen Enden mit einem einfachen, nicht weiter ausgestaltetem Kreis der nach und nach durch weitere Anlagenteile ersetzt / ausgebaut wird. Je nach dem Ergebnis der "Gesamtplanung" müßt ihr ggf. erst mit einem Schattenbahnhof beginnen. Das hätte dann den Vorteil, daß ihr euch in die digitale Steuerung einarbeiten und je nach Erfahrung später noch Änderungen vorsehen könntet.

Ich bin sicher, daß ihr zu einem zufriedenstellendem Ergebnis kommen werdet, weil ihr bereits ganz am Anfang versucht habt, euch sachkundig zu machen, was offensichtlich auch erfolgreich gelungen ist.

Vielleicht investiert ihr auch etwas Geld in Fachliteratur, z.B.

https://shop.vgbahn.info/miba/shop/anlagen-planung-_933.html
https://shop.vgbahn.info/miba/shop/betri...lant-_1122.html

Mit freundlichen Grüßen

Manfred


WTKruemel  
WTKruemel
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 474
Registriert am: 12.01.2013
Spurweite H0
Stromart AC, Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#4 von Zebra-Martin ( gelöscht ) , 24.09.2013 20:56

Hallo Andrea,

auch von mir ein herzliches Willkommen.

Einen schönen Raum habt ihr da zur Verfügung

Viel Spaß und ich gehe fest davon aus, dass ihr hier die beste fachliche Begleitung findet.

Gruß


Zebra-Martin

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#5 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 24.09.2013 20:57

Hallo Andrea,

so, so, dann bist du also der Grund dafür, dass der Stummiserver die letzten Tage permanent überlastet war Tsss, diese Stummies...

Wenn ich dein Eröffnungsthreat so lese, kann ich mir gar nicht vorstellen, dass du irgendwas was nicht hinkriegst. Wo liegt denn der Knackpunkt? Fehlt's an der Idee, oder am geeigneten Ansatz? Immerhin hast du dir ja schon gute Pläne ausgewählt und eine Anlagenskizze erstellt...

Vielleicht stellst du zuerst mal deine vordringlichsten Fragen, das erleichtert uns Stummies auch dir weiter zu helfen.

Viele Willkommensgrüße
Rainer...w


rainerwahnsinn

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#6 von Harzroller ( gelöscht ) , 24.09.2013 21:31

Hallo Andrea,

habe mich gerade in deinen umfangreichen Erföffnungbeitrag einglesen.
Zuerst einmal ein ganz großes Lob für den Einstieg.
Selten findet man solch umfangreiche Informationen.
Auch hast du keine Mühen gescheut umfangreiche Recherchen durchzuführen.
So nun möchte ich aber zum eigentlichen Thema zurück kommen.
Ja, wie nutzt man am besten einen Raum, welcher mit zwei Türen bestückt ist.
Sicherlich keine einfache Aufgabe, aber auch nicht unlösbar.
Ob man mit einem Einleger arbeitet oder nicht ist Ansichtsache.
Bei Alexs Planung viewtopic.php?f=24&t=94674 wurde das Thema etwas ausführlicher beleuchtet.
Wie sich Alex letzendlich entschieden hast siehtst in seinem Bau-Beitrag viewtopic.php?f=64&t=96683.
Was deine Raumauteilung angeht, so bin ich kein Freund von diesen Schlängelgängen.
Zumal wenn sich zwei Personen Begwegen wird es mit 60 cm ziemlich eng.
Vielleicht schaust du dir mal meine Planungen viewtopic.php?f=24&t=87252 an.
Ich versuche in der Raummitte einen großzügigen Bereich vorzusehen, wo man sitzen, stehen oder sich begegnen kann.


Harzroller

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#7 von Lookmotive , 24.09.2013 21:46

Hallo Andrea,

da seid ihr ja wirklich gut vorbereitet. Der Raum sieht ja schon mal gemütlich aus.

So die ersten Gedanken zu den Rahmenbedingungen:

Reicht es, wenn die linke Tür frei bleibt? Dann könnte der obere Schenkel zum Kopfbahnhof werden und der untere und die dortige Tür wird mit dem Durchgangsbahnhof/Trennungsbahnhof zugebaut. Im linken, mittleren und rechten Schenkel dann verschiedene Landschaften. Wenn die untere Tür nicht zugebaut werden kann, dann müsste der Bahnhof in eine Ecke wandern, um gleichmäßige Fahrtstrecken zu haben.

Die Arbeitsplätze könnten z.B. unter der Anlage realisiert werden, wenn z.B. der Kopfbahnhof relativ hoch angelegt wird. Der 60cm-Gang wird zum Sitzen kaum geeignet sein, eher der 80cm-Gang.

Wenn ihr dort zu dritt unterwegs seid, sollten die Gänge Ausweichstellen bieten.

Eine eindeutige Empfehlung ob K- oder C-Gleis kann ich nicht geben, ich habe beide in Verwendung. Aber wenn man die Gleisverläufe und Radien flexibel und fließend machen will, kommt man um das Flexgleis nicht herum. Wenn ihr beides schon habt würde ich das C-Gleis im Schattenbahnhof und das K-Gleis an der Oberfläche nutzen.

Unpassende Loks kann man immer als Sonderzug einsetzen, wichtiger ist eigentlich dass das modernste Fahrzeug den "Zeitpunkt" (und damit die Epoche) bestimmt, wenn man diesbezüglich glaubhaft sein will.


Beste Grüße

Rüdiger

Jeder hat seine Laster - meine sind überwiegend in H0
Meine aktuelle Anlagenplanung - Modellbahn50plus und
wenn's weihnachtet


 
Lookmotive
InterCity (IC)
Beiträge: 818
Registriert am: 30.08.2008
Ort: Berlin
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2+WinDigipet
Stromart AC, Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#8 von Yoshi ( gelöscht ) , 24.09.2013 21:49

Hallo,

auch von mir ein willkommen im Forum


Wie ist denn die Tür am unteren Rand positioniert? (Die geht nach außen auf, oder?)


Yoshi

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#9 von badezimmerfee ( gelöscht ) , 24.09.2013 23:02

Guten Abend, liebe Stummies,

ein großes Dankeschön für Eure Beiträge und den lieben Zuspruch. Ich bin begeistert.

@Yoshi

Danke für die lieben Willkommensgrüße, Matthias. Die Tür geht nach außen auf, genau.

@Lookmotive

Herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort und die Vorschläge, Rüdiger. Wir bemühen uns in den nächsten Tagen, den Raum noch etwas gemütlicher zu gestalten. Im Moment ist es noch etwas karg. Die Türen können rein theoretisch beide mit beweglichen Elementen zugebaut werden. Die linke Tür geht nur zu einem Abstellraum, der nicht wirklich regelmäßig genutzt wird. Die untere Türe ist der Eingang zum Modellbauzimmer. Die Arbeitsplätze sollen in den Gang, den wir mit 80 cm angesetzt haben, genau. Danke auch für die restlichen Tipps, das hat mir sehr geholfen.

@Harzroller

Danke für die Tipps und Anregungen - ich werde mir den Planungsthread von Alex wohl nochmal genauer unter die Lupe nehmen müssen. Die Schlängelgänge geben mir auch etwas zu denken, wobei ich halt immer im Blick habe, dass wir so den meisten Platz für die Anlage haben. Ich schaue mir Deine Planungen gerne an, bin dankbar für jeden Vorschlag.


@rainerwahnsinn

Es ist absolut nicht meine Absicht, den Stummiserver zu überlasten. Da ich erst seit gestern hier bin, fühle ich mich mal pauschal unschuldig. Es ehrt mich, dass Du mir so viel zutraust und ich bedanke mich sehr für die freundlichen Worte. Aber in meinem Kopf herrscht einfach ein mittelschweres Chaos, das ich mit Eurer Hilfe zu ordnen versuche. Mir fehlt es an der ersten Idee, an einem klaren Ansatz. Ich brauche vielleicht einfach eine Initialzündung oder den Augenblick, wo mir das berühmte Licht aufgeht und ich einen Anfang finde. Mir ist unklar, ob ich die ganze Anlage durchplanen soll oder muss, ob ich mit den Schattenbahnhöfen anfange oder mit was ganz Anderem. Ich kann es schwer erklären, aber offensichtlich fehlt mir jemand, der mir sagt, womit ich beginnen sollte. Aber einige gute Ansätze und Tipps habe ich innerhalb der ersten Antworten schon mitnehmen können.

@Zebra-Martin

Danke für die nette Begrüßung. Es freut mich, wenn Dir der Raum gefällt.

@WTKruemel

Oh, ich freue mich sehr über Dein Lob. Ich habe mir wirklich Mühe gegeben und viele Gedanken gemacht. Umso mehr freut es mich, dass das auch bei Euch ankommt. Tausend Dank für Deine praktischen Anregungen. Das werde ich mir mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Bezüglich der Fachliteratur haben wir schon einige Hefte und Bücher zur Gleisplanung. Ich schrieb es auch oben im Eröffnungsbeitrag. Trotzdem lieben Dank für die Links, ein Heft davon habe ich noch nicht.

@Dreispur

Danke für Deine Willkommensgrüße. Deinen Beitrag habe ich gleich meinem Lebensgefährten gezeigt, weil das für mich böhmische Dörfer sind, über die Du da schreibst. Ich finde es super, dass Du so detailliert geantwortet hast. Herzlichen Dank dafür.

Liebe Stummis, ich bin wirklich wieder überwältigt und freue mich sehr, bei Euch gelandet zu sein. Danke, danke, danke.

Euch allen eine gute Nacht und liebe Grüße
Andrea


badezimmerfee

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#10 von Lookmotive , 25.09.2013 00:07

Hallo Andrea,

wenn "unten" der Hauptzugang ist, dann sollte die Tür frei bleiben. Es wäre doch nachteilig, wenn der Betrieb ständig unterbrochen wird, weil jemand rein oder raus will, Telefon klingelt usw.

Und wenn die andere Tür zur Abstellkammer geht, sollte die Verbindung zum Ausgang vielleicht kein Slalomlauf durch die Anlage erforderlich machen...

Daher stelle ich mal diese Form "in den Raum":



Die innere Zunge könnte auch von oben in den Raum reichen, käme dann aber nicht auf die Länge. Bei der Gleisplanung lassen sich ja dann noch Details bei der Anlagenform anpassen.

Ach ja, noch ein Hinweis zur Steuerung: Keine Angst, ein PC macht einen nicht arbeitslos. Im Gegenteil hat man für die Steuerung ein komfortables Gleisbildstellpult und mehrere Loks im Direktzugriff, man kann aber muss nicht automatisch fahren. Die CU 6021 und die Keybords sind ein guter Anfang, d.h. die Weichen und Signale werden schon mal digital gesteuert. Der nächste Schritt wäre dann vielleicht eine CS2, um die volle mfx-Funktionalität der Loks nutzen zu können und dazu kommt dann auch die ersten Möglichkeiten einer Automatisierung mit Rückmeldern. Und über die CS2 lässt sich dann auch als letzter Schritt der PC anschließen... und dann geht der Spaß richtig los...


Beste Grüße

Rüdiger

Jeder hat seine Laster - meine sind überwiegend in H0
Meine aktuelle Anlagenplanung - Modellbahn50plus und
wenn's weihnachtet


 
Lookmotive
InterCity (IC)
Beiträge: 818
Registriert am: 30.08.2008
Ort: Berlin
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2+WinDigipet
Stromart AC, Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#11 von SpaceRambler , 25.09.2013 07:57

Hallo Andrea,

na, dann gebe ich auch noch kurz meinen Senf dazu ...

Die Aufteilung des Raums, die Ihr vorgenommen habt, sieht schon sehr vernünftig aus, da lässt sich etwas Gescheites machen, das auch nicht überladen wirkt. Auf der 120 cm breiten Zunge könnte man einen Nebenbahn-Endbahnhof und einen Steinbruch unterbringen. Mit dem Steinbruch hätte man ein typisches Ladegut aus Eurer Region. Die Zunge würde ich übrigens auch aus Gründen eines großzügigeren Ganges auf 100 cm Breite (immer noch völlig ausreichend) und in der Länge um 20 cm gekürzt anlegen. Ihr habt bei der Anlage die Chance, auch mit mehreren Mitspielern zu fahren, es wäre schade, wenn das durch zu enge Gänge eingeschränkt würde.

Ebenso wie meine Vorredner plädiere ich bei einer Anlage dieser Größe für eine PC-gestützte Digitalsteuerung. Das macht eine Anlage dieser Größe überhaupt beherrschbar und nimmt insbesondere beim Betrieb des Schattenbahnhofs den Stress heraus. Außerdem lassen sich bei einer PC-Steuerung die Dinge je nach betrieblicher Erfordernis flexibel und einfach rekonfigurieren. Ich kann nur dringend dazu raten, das von Beginn an einzuplanen.

Um durch die "Platten" die Konvektion nicht zu stark zu behindern und Schimmelbildung unter der Anlage zu vermeiden, empfiehlt es sich min. 5 ... 10 cm Abstand zur Wand zu halten. Dies gilt insbesondere, wenn direkt am Rahmen noch die Hintergrundkulisse angebracht wird.

Gruß, Randolf



mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)


 
SpaceRambler
ICE-Sprinter
Beiträge: 5.188
Registriert am: 01.02.2008
Homepage: Link
Gleise GFN Profigleis
Spurweite H0e
Steuerung Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Stromart AC / DC


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#12 von hitzl , 25.09.2013 09:00

Hi Andrea,

hier mal eine kleine Ideenskizze von mir.



Alles ohne Maße etc, mal sehen wie das hier zerissen wird


Grüße aus dem nebligen Bayern

Dennis


Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern.

Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen.


hitzl  
hitzl
InterRegio (IR)
Beiträge: 225
Registriert am: 05.02.2013
Ort: Nähe München
Gleise Märklin C Peko Code 100
Spurweite H0
Steuerung CS2
Stromart AC, Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#13 von rainerwahnsinn ( gelöscht ) , 25.09.2013 10:58

Zitat von badezimmerfee
Aber in meinem Kopf herrscht einfach ein mittelschweres Chaos, das ich mit Eurer Hilfe zu ordnen versuche. Mir fehlt es an der ersten Idee, an einem klaren Ansatz. Ich brauche vielleicht einfach eine Initialzündung oder den Augenblick, wo mir das berühmte Licht aufgeht und ich einen Anfang finde. Mir ist unklar, ob ich die ganze Anlage durchplanen soll oder muss, ob ich mit den Schattenbahnhöfen anfange oder mit was ganz Anderem. Ich kann es schwer erklären, aber offensichtlich fehlt mir jemand, der mir sagt, womit ich beginnen sollte.


Hallo Andrea,

na, dass klingt grad so nach einem Blackout der sich für gewöhnlich einstellt, wenn man zuviel Input aufgehäuft hat, und zu wenig von dem, was für den Anfang eigentlich relevant ist.

Hmh! Nun könnte es dir noch passieren, das du hier im Forum viel geballtes Wissen und Erfahrung oben drauf kriegst, und dann so wie Buridans Esel gar nicht mehr weisst, von welchen der vielen Heuhaufen du genüßlich zehren solltest. Es ist ja grade die Erfahrung, die einem erst verhilft zu entscheiden, was von Relevanz ist... flaster:

Nun sollte sich hier jemand finden, der die Mentorenrolle einnehmen mag, sich die Zeit nimmt, geduldig ist, bereit ist deine Wünsche zu berücksichtigen und zudem mit einem klaren Blick für die Modellbahnpraxis gesegnet ist. Deine Rolle wäre es, dich einfach mal drauf einzulassen, was dir dein Mentor rät, und dies möglichst genau zu befolgen.

Es ist eher unwahrscheinlich, dass deine erste Bahn genau die Traumanlage wird, von der du jetzt selbst wohl noch keine genaue Vorstellung hast. Es ist eben auch eine gehörige Portion (Selbst)Findung dabei.

Daher: was sprach dich bei deinen Recherchen am stärksten an? Was konkret begeisterte dich? Wo kam das berühmte "will haben" in dir hoch? Zeige Bilder von diesen Beispielen! Damit hilfst du dir und allen Beitragern am meisten. Willst du eine Eisenbahnanlage oder willst du deine Eisenbahnanlage?

Eine Frage: willst du eines deiner ausgesuchten Beispielpläne umsetzten ggf. modifiziert oder am liebsten etwas ganz eigenes konzipieren?

Das letztere ist natürlich das viel schwierigere, da müsstes du als erstes die Führung deiner Hauptstrecke entscheiden (Punkt-zu-Punkt, Oval, Spirale, Sonderformen). Taxiere die für dich darin liegenden Vor-/Nachteile (auch in Hinblick auf deinen Raum) genau aus (!). Die genaue Ausführung, die Anlagenform und alle weiteren Entscheidung kommen erst danach bzw. hängen davon ab.

Viele Grüße
Rainer...w


rainerwahnsinn

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#14 von Lookmotive , 25.09.2013 11:14

Hallo Andrea,

ich habe den veränderten Grundriss mal mit etwas Leben erfüllt.





In den Wendeln ist der R1 verwendet, das wäre ggf. anzupassen.

Ist halt erst mal nur so eine Idee als Diskussionsgrundlage.


Beste Grüße

Rüdiger

Jeder hat seine Laster - meine sind überwiegend in H0
Meine aktuelle Anlagenplanung - Modellbahn50plus und
wenn's weihnachtet


 
Lookmotive
InterCity (IC)
Beiträge: 818
Registriert am: 30.08.2008
Ort: Berlin
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2+WinDigipet
Stromart AC, Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#15 von Krümelblock ( gelöscht ) , 25.09.2013 11:36

Hallo Andrea

Das hört sich ja mal gut an. Hätte da auch schon mal ne Idee.
In der Mitte er Anlagenplatten der Rhein und auf der rechten Seite die Weinberge und die Stadt+ Bahnhof.
Dann Links viel frei Strecke und später dann das Dorf und der Rangierbahnhof. Die Nebenbahn wird an eine zweite Brücke die über den Fluss führt angeschlossen. Wenn du willst würde ich mal den Plan erstellen.

Gruß Benedikt


Krümelblock

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#16 von -me- , 25.09.2013 12:55

Hallo Andrea,
erst mal Glückwunsch zum öffnen eines Planungströöts!

Ich bin ein Freund von der "an derWand entlang" Bauweise, hier kann man bei einem recht "geringen" Platzbedarf Raum für lange Züge schaffen. Wenn du da mal ein Beispiel sehen möchtest, dann schau mal am Ponyhof vorbei! Denn hier geht es an der Wand entlang in einem Raum, der von der Größe her dem euren ähnlich ist.
Von daher kann ich dir auch einige Tipps geben, was das Bauen an der Wand entlang angeht.
Ich würde an eurer Stelle die Anlagentiefe auf 70 cm reduzieren, gerade in den Raumecken kommt man sonst überhaupt nicht mehr an die Anlage heran. Ich glaube nicht, dass es der Optik schadet, wenn das etwas schmaler wird.
Auch diese Zunge würde ich noch einmal überdenken, Ich würde sie kleiner bauen, dort vielleicht einen Nebenbahnhof als Kopfbahnhof hinstellen. Da müssen ja nicht unbedingt 2 Meter Züge stehen können! Auch würde ich versuchen, die Zunge von der Höhe her recht flach zu halten, damit sie nicht den Raum überfrachtet.
So wie ihr das geplant habt, wird man gleich von der Moba erschlagen, wenn man das Zimmer betritt! Außerdem habt ihr kaum Platz zum werkeln, denn 60 - 80 cm sind da verdammt wenig! Da muss man ja beim Basteln schon darauf achten, dass man bei seinen Bewegungen mit den Armen nicht hinter sich gleich wieder die Abrissbirne schwingt!

Zu deinen klappbaren Arbeitstischen: lass die Finger davon! Ich habe da selbst ein paar Versuche unternommen und habe mir nach mehreren Versuchen mit Schubladenauszügen und Scharnieren inzwischen einen Rollwagen gebastelt, den ich dann unter die Anlage schieben kann. Das macht mehr Sinn und man ist wesentlich stabiler und flexibler!

Zum Gleis: auf dem Ponyhof verwende ich ausschleißlich das C-Gleis. Würde ich heute nicht mehr so bauen, ich würde es nur noch im SBF einsetzen, alle sichtbaren Strecken bekämen das K-Gleis! Gerade das fehlende Flexgleis in ein riesiger Nachteil vom C-Gleis! Man kann da zwar mit den großen Radien arbeiten, aber das Flexgleis ist da einfach harmonischer. Optisch ist das K-Gleis auch die bessere Varainte, weil es "unter Schotter" einfach schicker aussieht!

Habe ich noch was vergessen? Ach ja, die Elektrik!
Die würde ich in dieser Phase der Anlagenplanung erst mal vernachlässigen, wenn der Gleisplan steht, dann muss man sich daran zurückerinnern!

Ich hoffe, dass ich ein wenig helfen konnte!


Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Und hier gibt es Bilder vom Ponyhof

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen


 
-me-
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.349
Registriert am: 28.04.2008
Ort: Hamm (Westfalen)
Gleise Dreileiter C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS 2 & iTrain
Stromart Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#17 von Loadstefdn , 25.09.2013 14:04

Zitat von -me-
...gerade in den Raumecken kommt man sonst überhaupt nicht mehr an die Anlage heran...

Hallo,
mit der tiefen Ecke oben rechts hat man wohl nicht die helle Freude, wenn man dort bauen, warten, bergen will.
Den von mir gelb markierten Bereich frei zu halten kostet kaum Nutzfläche und sieht m.M. auch gefälliger aus, als immer so harte Abwinkelungen.
Uploaded with ImageShack.us

Ich hoffe, LOOKMOTIVE, der Ersteller des interessanten Gleisplans hat nichts dagegen, daß ich es fürs veranschaulichen meines Hinweises missbraucht habe. ops:
Kritisch bzgl. Erreichbarkeit ist auch der Bereich hinter dem Lokschuppen und hinter dem Bahnhof.
Eine Strecke zum Schattenbahnhof muß beim hier vorhandenen Platz nicht unbedingt als Wendel ausgeführt werden, sondern besser als langgezogene Rampe.

mfG v Loadstefdn


Wo Loadstefdn ist klappt nichts, aber er kann ja nicht überall sein

Die Kunst des Anlagenbaus besteht nicht darin, zu planen was man will,
sondern sie immer noch SO zu wollen, wenn sie mal halb fertig ist


 
Loadstefdn
InterCity (IC)
Beiträge: 900
Registriert am: 03.04.2007
Gleise K C
Spurweite H0e
Steuerung CS2
Stromart AC / DC


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#18 von Lookmotive , 25.09.2013 14:36

Zitat von Loadstefdn

Hallo,
mit der tiefen Ecke oben rechts hat man wohl nicht die helle Freude, wenn man dort bauen, warten, bergen will.
Den von mir gelb markierten Bereich frei zu halten kostet kaum Nutzfläche und sieht m.M. auch gefälliger aus, als immer so harte Abwinkelungen. ...

Ich hoffe, LOOKMOTIVE, der Ersteller der Skizze hat nichts dagegen, daß ich sie fürs veranschaulichen meines Hinweises missbraucht habe. ops:
Kritisch bzgl. Erreichbarkeit ist auch der Bereich hinter dem Lokschuppen und hinter dem Bahnhof.
Eine Strecke zum Schattenbahnhof muß beim hier vorhandenen Platz nicht unbedingt als Wendel ausgeführt werden, sondern besser als langgezogene Rampe.

mfG v Loadstefdn



Hallo,

natürlich habe ich nichts dagegen, die Skizze weiter zu entwickeln oder auch zu kritisieren.

Die gelben Bereiche fangen bei dir ca. 60cm von der Kante entfernt an, dass würde ich jetzt nicht so kritisch sehen. Insbesondere in der Stadt kann in der Anlagenmitte eine Häuserzeile stehen, die man ja nun auch nicht täglich verschieben muss. Im Gegenteil kann man ein Stadtsegment separat bauen und dann nur in die Anlage einsetzen.

Hinter dem Lokschuppen ist auch kein Bereich, den man häufig erreichen muss, da dort kein Betrieb stattfindet. Die Anlagenecke oben rechts könnte man mit einer vorgezogenen Kulisse entschärfen und hat dann eine tote Ecke - wenn diese anstelle eines Landschaftsteil gewünscht wird. Und die unterirdischen Strecken sind eh nur von unten zu erreichen.

Aber dennoch hat mich die Planung auch nicht losgelassen und ich habe einiges noch geändert.


Aber bevor man sich zu sehr in Details verstrickt sollte doch das Grobkonzept abgenommen sein...

Der Endbahnhof der Nebenbahn gefällt mir so auch noch nicht und die dortige Wendel sollte noch auf R2+ geändert werden. Es fehlt noch der halbe Schattenbahnhof und ein paar verteilte Rangier-/Abstellgleise für einen interessanten Güterbetrieb - wobei der in der späten Epoche IV schon weitestgehend auf den LKW übergegangen war.

Aber halt alles so nach und nach.


Beste Grüße

Rüdiger

Jeder hat seine Laster - meine sind überwiegend in H0
Meine aktuelle Anlagenplanung - Modellbahn50plus und
wenn's weihnachtet


 
Lookmotive
InterCity (IC)
Beiträge: 818
Registriert am: 30.08.2008
Ort: Berlin
Gleise K-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS2+WinDigipet
Stromart AC, Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#19 von N Bahnwurfn , 25.09.2013 15:18

Hallo Andrea,

nun ist ja schon mächtig was los hier in deinem Planungsthread.
Allerdings bevor hier nun schon die Planung ins uferlose geht möchte ich lieber erst mal was zur Anlagenform beitragen. Da gibt es sicher einiges zu beachten damit später auch der Anlagenbau nicht zu stressig wird.
Im Großen Ganzen haben hier schon einige die meiner Meinuug nach günstigste Variante eingestellt. Ich möchte euch allerdings noch vorschlagen wie ihr euren Arbeitstisch und vieleicht auch die Schränke und vieleicht sogar noch ein paar Wandvitrinen oder Regale, zur Unterbringung der ganzen Mobahabseeligkeiten, mit in den Raum bekommt, ohne die Anlagengröße all zu sehr schrumpfen zu lassen.
Die Türen sollten unbedingt frei bleiben und auch die Gänge zwischen den Segmenten sollten 75 cm Breite nicht unterschreiten. Es gibt nichts nervigeres als beim Bau und während des Betriebs ständig irgendwo anzuecken oder sich bei Havarien irgendwo durchzwängen zu müssen.
Den Tisch werdet ihr genau dort im Raum brauchen und zwar unaufgeräumt was bei ausziehbaren Arbeitstischen an der Anlage überhaupt nicht geht. Glaubt mir, ihr werdet genau immer da rann müßen wo eure ausziehbaren Arbeitsplatten sind, was ein ständiges Abräumen dieser erfordern würde. An eurem Arbeitstisch könnt ihr getrost auch zum Feierabend mal einiges liegen lassen ohne das es stört.
Es ist außerdem ein weiterer Vorteil für eure Planung wenn Anlagenform und Größe schon mal vorgegeben sind. Ist übrigens beim Vorbild genauso. Dann kann man die Phantasie schon mal in einem bestimmten Ramen spielen lassen.
Ich habe mir also mal euer Bild vom Raum runter gezogen und in Anlehnung an einigen bereits gezeigten Beispielen die Anlagenform eingezeichnet. Ich habe absichtlich auf den bei einigen eingezeichneten Krüppelstummel neben der zweiten Tür verzichtet. Solche Teile sind nicht nur schwer glaubwürdig zu gestalten, sondern der Platz könnte auch besser für eure Schränke genutzt werden.
Der schraffierte Teil der Anlagenzunge wurde von mir wieder entfernt damit mehr Platz um den wichtigen Arbeitstisch entsteht.
Es beleibt natürlich euch überlassen ob ihr diesen Bereich wieder länger gestalten möchtet. Durch die Breite von 1,90 m könnt ihr sogar bei Installtion einer Mittelkulisse die Anlage um einiges verlängern und kommt trotz der Breite, da überall zugänglich, auch überall ran.



Ich hoffe das hilft euch etwas weiter.

MfG Peter


Hier gehts` nach "Ostende"
viewtopic.php?f=64&t=77832


 
N Bahnwurfn
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2.859
Registriert am: 28.05.2012
Ort: Berlin
Spurweite N
Stromart DC, Analog


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#20 von hitzl , 25.09.2013 15:25

Hallo Rüdiger,

warum deinen Bahnhof nicht links oben ins Eck?
So kommt man in den Raum und wird von der "Zunge" erschlagen.

Unten links wird viel Platz verschenkt, da könnte man noch viel
raus holen. Ob mit "Eileger", oder als "Zunge" ist erstmal wurscht.
An der Wand lang , da stimme ich mit -me- überein, passt für den Raum besser.
Ergibt längere Strecken, lässt in det Mitte mehr Platz zum arbeiten und ist
für meine Augen harmonischer.
Ist aber nur meine Senf.

Edit:

Sry Peter,
bei dir das Selbe, Tür auf und Bumm.

Gruß
Dennis


Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern.

Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen.


hitzl  
hitzl
InterRegio (IR)
Beiträge: 225
Registriert am: 05.02.2013
Ort: Nähe München
Gleise Märklin C Peko Code 100
Spurweite H0
Steuerung CS2
Stromart AC, Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#21 von badezimmerfee ( gelöscht ) , 25.09.2013 16:06

Ihr lieben Stummis,

Ihr seid ja wahnsinnig...wahnsinnig hilfsbereit, wahnsinnig hilfreich, wahnsinnig toll!

Ich bin sprachlos und das kommt beileibe nicht allzu oft vor. Bitte habt ein Nachsehen mit mir, dass ich nicht immer sofort zur Stelle bin. Nebenbei möchten ja auch noch die Brötchen für die Modellbahn verdient werden.

Rüdiger, Randolf, Dennis, Rainer, Benedikt, Michael, Loadstefdn und Peter (hoffentlich habe ich Niemanden vergessen): Ich bin überwältigt, dass Ihr Euch die Mühe macht und Eure kostbare Zeit opfert, um Euch mit meinem Anliegen zu beschäftigen. Eure Anregungen, Tipps, Ideen und sogar schon die ersten konkreten Pläne lassen zwar mein kleines Gehirn ordentlich arbeiten, aber auch mein kleines Herzchen ein bisschen schneller pochen. Ich kann gar nicht in Worte fassen wie sehr mir Eure Ausführungen helfen. Und das meine ich ganz ohne Übertreibung. Nieeee im Leben hätte ich damit gerechnet, dass sich hier Menschen finden, die einfach mal eben so Pläne entwerfen. Einfach grandios. Ihr könnt Euch ganz sicher sein, dass Eure Beiträge einen weiteren Denkprozess bei mir in Gang gesetzt haben.

@Rüdiger
Dein Ansatz ist für mich äußerst interessant und beinhaltet erstaunlicherweise auch so gut wie alle Punkte, die ich im Eingangsbeitrag beschrieben habe. Du wirst lachen, aber unsere erste Anlage (die, die wir wieder abgerissen haben) hatte genau diese Form. Das Grobkonzept ist also auf jeden Fall abgenommen. Das einzige, was mich stört, ist die Tatsache, dass man die Türe öffnet und praktisch schon über die Anlage fällt. Das war ein Punkt, der mich an der ersten Anlage extrem gestört hat. Wenn man das Ganze irgendwie drehen könnte, dass man außen zwischen den Türen einen schmalen Gang hat und eine Zunge von der unteren Türe weg Richtung Fenster zeigt, wäre das etwas, was mir eher zusagen würde. Denn Du hast Recht mit den Türen. Es wird sicherlich nervig, wenn man ständig etwas hoch klappen muss. Und natürlich hast Du Recht mit dem Slalomlauf. Das ist alles eher suboptimal. Ich danke Dir von Herzen für Deine Mühe und die investierte Zeit. Ich möchte Dich aber keinesfalls dazu nötigen, weiter zu planen.

@Randolf
Deine Ausführungen haben mir ebenfalls sehr geholfen. Mit den engen Gängen bin ich auch nicht wirklich glücklich, es ist wirklich sehr knapp und wenn mal Besuch da ist, können wir uns stapeln. Über die PC-Steuerung muss ich nochmal nachdenken und mit meinem Lebensgefährten diskutieren. Nach Euren Hinweisen bin ich aber fast geneigt, das von vornherein mit einzuplanen. Vielen Dank auch für den Hinweis mit dem Abstand. Das war ein Punkt, den wir völlig ausgeblendet haben, der aber gerade im Keller durchaus berücksichtigt werden muss.

@Dennis
Hier wird Niemand zerrissen. Ganz im Gegenteil, ich danke Dir für Deine Skizze. Da ist schon einiges dabei, was ich auch so im Kopf hatte, z.B. der Bahnhof in der Kurve oben rechts, eine Wendel unten links. Ich werde das mal auf mich wirken lassen. Auf jeden Fall Daumen hoch für Deine Ideen, einfach toll.

@Rainer
Beim Lesen Deines Beitrages habe ich die ganze Zeit genickt. Du hast Recht, Recht und nochmal Recht. Von dem Anspruch, dass diese erste Anlage unsere Traumanlage für die Ewigkeit sein wird, sind wir ganz weit entfernt. Das berühmte "Will haben" verspüre ich z.B., wenn ich Richards "Von Buchenhüll nach Mindelstein" (viewtopic.php?f=51&t=78083) sehe. Das ist eine Anlage, die mir von A bis Z gefällt. Aber ich möchte das nicht einfach nachbauen. Eigentlich habe ich bzw. haben wir den Ehrgeiz etwas Eigenes auf die Beine zu stellen. Einfach kopieren oder alles vorgesagt bekommen - ich glaube, das möchten wir nicht. Und ich weiß beim besten Willen nicht, ob ich mich einem Mentor zumuten möchte. Es fehlt(e) eben ein kleiner Schubs in die richtige Richtung. Eure konstruktiven Beiträge schubsen mich aber gerade in die richtige Richtung.

@Benedikt
Deine Idee klingt toll. Wenn es Deine Zeit zulässt und Du wirklich Lust hast, würde ich mich natürlich über einen Plan freuen. Aber nur, wenn das wirklich geht. Sonst bekomme ich ein schlechtes Gewissen.

@Michael
Danke auch Dir für Deinen sehr hilfreichen Beitrag. Den Ponyhof habe ich schon einige Male als Gast besucht und ich werde mir Deine Anlage jetzt nochmals anschauen. Die Sache mit dem klappbaren Arbeitstisch habe ich auch schon wieder verworfen, glaube ich. Den Vorschlag mit den Rollcontainern finde ich allerdings richtig gut. Danke Dir auf jeden Fall für Deine Hinweise und Hilfestellungen.

@Loadstefdn
Danke auch Dir für Deine Ergänzungen. Die Ecken sind so eine Sache, da hast Du Recht. Auch die Erreichbarkeit auf der Platte sollte überall gewährleistet sein. Bei unserer alten Anlage waren das genau die Probleme.

@Peter
Du hast Dir wirklich Mühe gegeben und ich finde Deine Ausführung wahnsinnig toll. Soll ich Dir was sagen? Du hast auch genau unseren Raum nachgebildet. So wie er bis vor ein paar Wochen war. Links stand vorher der Arbeitstisch und ein Schrank - exakt so, wie Du es eingezeichnet hast. Das hat mich aber da gestört. Die Sache mit den Türen macht mich in der Tat irgendwie nicht glücklich, zumal dort die Hauptstrecke lang laufen sollte und das mit Sicherheit Probleme gibt, wenn dort ständig ein Teil auf- und wieder zugeklappt wird.

Ihr seht, Eure Beiträge lassen mich noch mehr nachdenken als sowieso schon. Und ich merke, dass das echt eine schwierige Kiste wird. Die verschiedenen Meinungen machen es nicht leichter. Aber es wird sich eine Lösung finden, ich bin ganz sicher.

Dankende Grüße
Andrea


badezimmerfee

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#22 von badezimmerfee ( gelöscht ) , 25.09.2013 16:14

Hach herrje,

ganz vergessen, ich wollte Euch doch zeigen, mit welcher Form ich mich gerade befasse - habe doch eben geschrieben, dass ich mit den Türen nicht glücklich bin und über eine andere Lösung nachdenke. Es geht vorerst nur um die Form dieser Anlage, wobei der Gleisplan mir auch zusagt. Der Plan ist von Wolfgang (Harzroller): viewtopic.php?f=24&t=94674&start=25#p1021485. So wie der Plan ist, könnte er auch in unseren Raum passen. Wenn man dort außen an der linken und unteren Seite noch einen Gang zwischen den Türen planen würde, also die Anlage quasi etwas in die Mitte rückt - wie wäre denn das?

Fragende Grüße
Andrea


badezimmerfee

RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#23 von Hohentengen21 , 25.09.2013 16:38

Hallo Andrea,

schau mal in meine Signatur. Die Maße meiner Anlage sind nahezu identisch


Grüßle Oli


 
Hohentengen21
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1.964
Registriert am: 29.02.2012


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#24 von -me- , 25.09.2013 17:03

Hallo Andrea,
ich muss noch mal nachfragen, welche Tür jetzt wofür ist. Die Tür unten ist der Eingang und die links die Kammer? ist das richtig?
Wenn ja, dann mache ich noch einmal einen anderen Vorschlag! IIhr baut einfach nur an der Wand entlang, ohne Zunge in den Innenraum!
Ich gehe jetzt mal von der unteren Tür los: rechts daneben liegt ein Kopfbahnhof, der Groß genug ist, um auch 2 Meter lange Züge aufzunehmen. Von hier aus schlängelt sich die Trasse dann zweigleisig zur oberen Wand, unter den Fenstern entlang bis zur nächsten Raumecke. hier kommt dann eine größere abnehmbare Brücke (z.B. eine Rheinrücke), um in den Abstellraum zu gelangen. Unterhalb der Tür an der linken Wand könnte man dann einen kleineren Bahnhof ansiedeln, dann wieder bis zur nächsten Raumecke und wieder ab Richtung unterer Tür. Dort legt man dann die Spindel als Abfahrt für den SBF an und über der Spindel kommt ein BW mit Drehscheibe und Lokschuppen.
Damit hat man zwar keine Nebenstrecke, aber die ist bei so geringer Tiefe auch schwer zu realsieren!
Im restlichen Zimmer bleibt genug über, um einen Basteltisch zu stellen.
Man könnte den großen Hauptbahnhof auf der rechten Seite quasi als Nebenstrecke anlegen, die Hauptstrecke fällt dann ab und verschwindet über eine Wendel im SBF.
Ich hoffe, das war jetzt halbwegs verständlich, aber zum Malen komme ich gerade nicht!

Die Variante von Peter finde ich nicht so toll! Gerade, wenn der mittlere Bereich einen Berg bekommt, läuft man beim reinkommen voll in eine Wand! Gefällt mir nicht!


Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Und hier gibt es Bilder vom Ponyhof

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen


 
-me-
ICE-Sprinter
Beiträge: 6.349
Registriert am: 28.04.2008
Ort: Hamm (Westfalen)
Gleise Dreileiter C-Gleis
Spurweite H0
Steuerung CS 2 & iTrain
Stromart Digital


RE: Anlagenplanung auf 5,22 x 4,15 m in H0 *seufz*

#25 von doerphof ( gelöscht ) , 25.09.2013 17:06

Moin Andrea,

also wenn es um die reine Raumausnutzung geht, und ein Maximum an Fläche für die Moba zur Verfügung stehen soll, dann wäre auch eine solche Variante zu überlegen:



Beide Türen wären frei zugänglich, keine Schlängelei und zwei Anlagezungen. Ich habe die Modulkästen mal unter der Fläche belassen. Die Form ist ja nur ein Vorschlag.

Grüße Klaus


doerphof

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz