RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#1 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 30.09.2013 21:14

Guten Abend liebe Hobby-Kammeraden.
Ich wende mich an die Spezialisten unter Euch die sich mit Signalen in der Epoche 2 auskennen.
ANLAGE: Deutsche Reichsbahn Epoche II
Situation: Ich habe nun mit Hilfe von Internet und Literatur die Signale eingeplant und brauche nun jemand der mir sagen kann was falsch ist und was ich allenfalls korrigieren müsste.

Beiliegend die Screenshots (Die schwarzen Balken bedeuten Tunnelportale)

1) DURCHGANGSBAHNHOF mit NEBENSTRECKEN TALBAHNHOF
DBhf01 Durchgangsbahnhof Hauptstrecke (Gleise DBhf01-01/02/03/04) und Talbahnhof der Nebenstrecke (Gleise DBhf01-05/06) Sowie Rangiergleisen (DBhf01-R0x) und BW (DBhf01-BW0x).
Die Einfahrt von der Hauptstrecke in den Nebenstreckenteil ist von beiden Seiten erlaubt - Die Fahrt von der Nebenstrecke auf die Hauptstrecke darf nur im Westen (Links) passieren.



2) HAUPTBAHNHOF mit BWs und Rangiergleisen (Kopfbahnhof)




3 NEBENSTRECKE mit kleinem Durchgangsbahnhof/Haltestelle und BERGBAHNHOF mit Lokschuppen (Kopfbahnhof)
Die Drehscheibe und der Schattenbahnhof sind unterirdisch als Abstellraum auusgelegt.





http://abload.de/image.php?img=durchgangsbahnhof01d0bi2.jpg
http://abload.de/image.php?img=hauptbahnhof_mit_bwsclyyz.jpg
http://abload.de/image.php?img=nebenstre...t_bergn6bku.jpg

____________

Ich denke das mit den Hauptsignalen und Vorsignalen sollte gut sein aber mit den Gleissperren und Wartesignalen bin ich mir überhaupt nicht sicher ob zu viel oder falsch gewählt und positioniert!

Viele Dank für Eure Unterstützung im Voraus

Liebe Grüsse aus der Schweiz

Dieter


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#2 von Rollnitz , 01.10.2013 08:58

Hallo Reichsbahner!

Deine Planung finde ich faszinierend - weiterhelfen kann ich da leider gar nicht, aber eine Frage hätte ich: Von welcher Firma stammen denn dann die Signale?

Gruß Roland


 
Rollnitz
InterCity (IC)
Beiträge: 690
Registriert am: 13.12.2012
Spurweite H0, H0e
Stromart DC, Analog


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#3 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 10:47

Hallo Roland

Die Signale sind vorwiegend von Viessmann (Haupt-, Vorsignale und Gleissperren), die Wartesignale zum Teil von Weinert.

Grüsse
Dieter


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#4 von H0Fahrer , 01.10.2013 11:31

Hallo,

du stellst uns ja eine imposante Anlage vor, wie groß wird die denn?
Ich würde dir gerne weiterhelfen, aber ich bin von den vielen kleinen Symbolen verwirrt. Das ist sicherlich deine Arbeitsgrundlage vom Gleisplanungsprogramm bzw Steuerungsprogramm, oder?
Einen allgemeinen Tipp zu Gleissperren, baue diese nicht in Hauptgleise ein. Gleissperren dienen dem Flankenschutz und der wird nach Möglichkeit in Hauptgleisen anders realisiert. Hauptgleise erkennst du daran, das auf ihnen Zugfahrten stattfinden und im allgemeinen Hauptsignale stehen. Es gibt durchgehende Hauptgleise (die Fortsetzung der Streckengleise im Bahnhof) und nicht durchgehende Hauptgleise (z.B. Überholgleis). Ich hoffe das du nichts gegen diese Hintergrundinfo hast und ich die Problematik einigermaßen verständlich erklärt habe. Bei den Wartezeichen im Bw-Bereich könntest du auch einige einsparen, denn nicht jedes Gleis braucht ein solches Wartezeichen. Im Bw Nürnberg Hbf gab es laut einem Gleisplan von 1934 vor allem Gruppenwartezeichen, also ein Wartezeichen für mehrere Gleise. Die Fahrt vom Lokschuppen bis zum Wartezeichen geschah mit mündlicher Zustimmung des Wärters.
Eine allgemeine Frage, wann in der Epoche II ist deine Anlage? Ich hoffe nicht zu viel Verwirrung gestiftet zu haben, wenn Fragen auftauchen einfach stellen, gerne auch per PN.
Grüße
Nils


 
H0Fahrer
InterRegio (IR)
Beiträge: 199
Registriert am: 17.02.2009
Spurweite H0


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#5 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 12:04

Hallo Niels
Vielen Dank für Deine Antwort. Die Anlage ist 7x8 Meter gross und es sind fast knapp 300 Meter H0 Gleise verbaut. Der H0e-Teil fehlt noch. Wie Du richtig festgestellt hast, sind die Bilder Screen-Shots aus der Steuerungssoftware TrainController 8 Gold.

Die vielen kleinen Symbole sind:

Punkt rot/dunkelrot = Rückmelder aktiv/passiv
Flaggen rot/dunkelrot = Bahnwärter aktiv/Passiv
Grüne Pfeile/Doppelpfeile = Fahrtrichtung (Taster zum Auslösen der Zugfahrten)
Schwarze "Pilze" = Entkupplungsgleise
Rote T Symbole = Aufkoloniertaster (Zieltaste für Aufkolonierfahrt oder Parkierfahrt im Schattenbahnhof)
Die restlichen Symbole sind Formsignale (Hauptsignale und Vorsignale 1/2/3-Begriffig, W-"artesignale", Gleissperren

Die Anlage sollte etwa 1939/1940 entsprechen, habe aber Rollmaterial welches schon in den 20ern und 30ern ausgemustert wurde (BR 14, 15, 53 etc.) und solches welches erst im Verlaufe des Krieges auf die Schienen kam (V188/D311, BR 52, BR 42). So gesehen müsste die Anlage auf 1944 datiert werden, was ich aber nicht möchte (zerstörte Bahnhöfe etc...).

Gruss Dieter


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#6 von ellokfahrer ( gelöscht ) , 01.10.2013 13:28

Hallo Dieter,

zu deiner Signalfrage, kennst du die Signaldienstvorschrift der DRG von 1935?

http://www.bahnstatistik.de/Signale/SB-DRG.pdf

Darin solltest du eigentlich alle Antworten auf deine Signalisierungsfrage finden.

Beim ersten Betrachten fiel mir bis jetzt nur eine Verbesserung auf:

Ich würde in Bild 1 der Hauptstrecke beim Rangier-/Ladegleis die Position von Warte und Sperrsignal R01/02 tauschen. Du darfst nicht auf Wärtersignal in eine Hauptstrecke einfahren. Das geht nur auf Nebenbahnen.

Gleiches gilt in deinem Hauptbahnhof von Bild 2. Du darfst das W bei RG02-02gegen ein Sperrsignal (wie bei RG01-03) austauschen. Ich gehe davon aus, daß aus Gleis RG02-02 keine Zugfahrten auf die freie Strecke erfolgen sollen.

Die Wartesignale stellst du an die Abgänge von deiner Drehbühne auf, damit Fahrten ins Gleis BW 01-02 ff gesichert sind.

Beste Grüße
Michael


ellokfahrer

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#7 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 14:08

Hallo Michael
Vielen lieben Dank für Deine Hilfe ! Diese Signalvorschriften und einige Bücher etc. habe ich schon eingehend konsultiert, habe aber trotzdem riesige Mühe das umzusetzen da sich immer die Fragen stellen ob es über Sperre oder Wartesignal gelöst werden soll/muss, wo wären Gruppensignale angebracht, wo reichen Haltetafeln etc. Aus diesem Grunde habe ich wohl auch auf Signale bei den Abgängen der Drehscheibe Bild 2 Verzichtet da ich es so interpretiert habe, dass die Gleissperren auf HB-G04-02, HB-G05-01 und auf der BW-Umfahrung HB-BW01-02 reichen sollten für den Schutz der Fahrt auf die Hauptstrecke HBhf01-01

Auf Bild 2 sollte das HB-RG02-02 eigentlich zwei Funktionen haben;
A) Loks von der Schiebebühne auf die Hauptgleise zu leiten um an im Sackbahnhof stehende Züge anzukoppeln und dann als Zug Fahrplan Dienst zu leisten, bzw. die zurückgebliebene Lok im Sackbahnhof auf die Schiebebühne zurückzuholen.
B) Ein Güterzug aufzunehmen welcher von der Hauptstrecke kommt, umkoppelt und mit neuer Lok wieder auf die Hauptstrecke zurück fährt.

Wo ich mir auch nicht sicher bin, ob bei Bild 1, dem BW des Durchgangs-/Nebenbahnhofs vor allen Gleisen der Segmentdrehscheibe ein "W" stehen muss und ob die Umfahrung wirklich je Seite eine Sperre braucht.

Gruss und Dank
Dieter


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#8 von ellokfahrer ( gelöscht ) , 01.10.2013 14:37

Hallo Dieter,

waren in den 30er Jahren denn so viele Gleissperren im Einsatz? Ich glaube kaum. Da wurden zahlreich Wartesignale verwendet und an jeder Weichengruppe befand sich ein Wärterstellwerk.

Im Falle deiner Variante B mußt du dann aber die Ausfahrt zur Hauptstrecke signaltechnisch absichern. Da darf kein W alleine stehn, da brauchst du noch ein Sperrsignal. Ebenfalls sollte dann ein Gruppenausfahrsignal Hp0/2 folgen, denn du willst ja auf die Strecke raus.

Ebenso fehlt ein W im Hbg 03-02, denn sonst fährt da die Lok dem Zug auf HG RG 01-02 und 02-02 in die Seite. Auch hier solltest du in beiden Richtungen Sperrsignale aufstellen, um die Weichen zu sichern, bzw. dem Lokführer anzuzeigen, ob er Kurzhalt oder bis zum Prellbock fahren soll.

Ganz schön kompliziert, wenn man sich vorbildlich verhalten will

Viele Grüße
Michael

PS: vor der Schiebebühne sollte noch ein W stehen, sonst rollen die Loks ja einfach so in die Bühne und keiner sagt Ihnen HALT


ellokfahrer

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#9 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 15:12

Hallo Michael,
Ja, wirklich äusserst kompliziert - Ich sehe vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr !!!

Und, ich denke mir auch dass ich irgendwie viel zu viele Signale eingeplant habe.... das sieht ja schon bald aus wie der Schilderwald im Stadtzentrum von München

Werde mal Deine Anregungen Grafisch umsetzen heute Abend und die Korrektur dann einstellen hier !

Gruss Dieter


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#10 von ellokfahrer ( gelöscht ) , 01.10.2013 15:20

Servus,

hast du zufällig alte Bücher von Gottwald oder Bellingrodt, die Bilder aus den 30ern drin haben?

Dann reden wir nochmal über Signalwälder

Viele Grüße
Michael


ellokfahrer

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#11 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 15:27

Leider habe ich kein repräsentatives Bild- Anschauungsmaterial, deshalb ist es auch so schwierig für mich, alles vor dem geistigen Auge; rein hypothetisch, auszuklügeln....


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#12 von ellokfahrer ( gelöscht ) , 01.10.2013 15:55

Dieter?

Du baust Dreißigerjahre und hast kein entsprechendes Bildmaterial in gedruckter Form vorliegen?
Das wäre doch die erste Qual der Wahl, bevor ich zu bauen beginne.

Und wenn du eh schon hunderte Quadratmeter Gleis verlegen willst, dann sind doch im Etat sicher ein paar Euro für Bücher der
passenden Epoche drin.

Zum Thema Wartesignale

http://img233.imageshack.us/my.php?image...10p8838vym3.jpg

und das ist nur ein auf die schnelle gefundenes Bild.

Viele Grüße
Michael


ellokfahrer

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#13 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 16:03

Hallo Michael,

Natürlich habe ich Bücher, Zeitschriften etc. in reichlicher Menge, aber die Fotos und Abbildungen helfen mir in dem Fall nicht weiter, da ich das "Gesamtkonzept der Konstruktion" um den Fotoausschnitt herum nicht kenne.


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#14 von ellokfahrer ( gelöscht ) , 01.10.2013 16:09

Stimmt, das leuchtet auch mir ein.

Ich schau mal, ob ich vielleicht was passendes in der MIBA Signale 1 finde. Da sind eigentlich immer recht gute Bilder drin.
Bin zwar grad am Umbauen des Arbeitszimmers, aber die find ich sicher in einer der zahlreichen Übergangslagerkisten.

Frohes Weiterkonstruieren wünscht

Michael


ellokfahrer

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#15 von prion , 01.10.2013 21:35

Ich will ja nicht lästern, aber deine Signalisierung, gerade im Bereich des Durchgangs- und Bergbahnhofs, stellt mMn für eine Nebenbahnstrecke der 1930er einen ordentlichen Overkill dar. Generell war doch die Signalisierung in der Epoche II wohl nicht so umfangreich wie z.B. in Ep. III oder IV.

Bei deinem Bergbahnhof würden doch schon alleine Einfahrtssignale (aber ohne Vorsignale!), wenn nicht überhaupt eine Trapeztafel genügen. Meine Nebenbahnanlage (8 x 4 m, ca. 30 m Gleis )spielt auch in den 30ern. Habe einen an Wurzbach/Th angelehnten Spitzkehrenbahnhof auf beinahe maßstäblichen 5 m Länge. Eine Lokstation mit Drehscheibe ist auch noch dabei. Bei mir gibt's gerade einmal 2 Einfahrtssignale (Viessmann, aber auf korrektes Ep. 2-Erscheinungsbild modifiziert).

Gruß, prion


 
prion
InterRegio (IR)
Beiträge: 233
Registriert am: 13.12.2006
Gleise Ihn Rolf sein Gleis


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#16 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 22:50

Hallo Prion,
Danke für Deinen Beitrag !!! Ich will auf keinen Fall einen "Overkill". Mein Wunsch und Bestreben ist eine möglichst reale Epochengetreue Anlage zu haben! Ich weiss genau, wenn ich das jetzt falsch mache, und es dann irgendwann merke, werde ich mich nur nerven und keine Freude mehr haben an der Anlage !

Der Grundgedanke dieser "aufwendigen" Anlagekonstruktion ist, auf der Hauptstrecke die "Brummer" wie BR 01, 05, 44, 50, 52, E95, E19, E94, SVT137 etc. in einer einigermassen vernünftigen Zuglänge fahren lassen zu können und auf der Nebenstrecke sollen BR 24, 38, 55, 64, 71, 85, E32, E69, VT137, ET89 Rübezahl, ET87, Kittel etc. verkehren dürfen.

Wie würdest Du in meinem Fall die Signalisierung angehen?

Gruss Dieter


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#17 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 01.10.2013 23:23

Hier noch einige Bilder (Schon älteren Datums) während des Anlagebaus....


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#18 von prion , 01.10.2013 23:23

Also, dein Durchgangsbahnhof hat ja ein Kreuzungs/Überholgleis. Da kann man nicht mehr von einer Haltestelle sprechen. Hier würde ich nur die Einfahrtsignale (vor den Weichen) stehen lassen. Der Clou wären natürlich zwei Sh2-Signale, klappbare Deckungsscheiben. Die müsstest du dir allerdings aus Weinertvorsignalen umbauen. Ausfahrtssignale weg, ebenso alle Vorsignale. Statt letzteren kannst du ja Vorsignaltafeln hinstellen.

Bergbahnhof: das Einfahrtssignal bleibt, Vorsignal muss weg (siehe oben). Alle Ausfahrtssignale streichen. Du könntest aber auch ein Sammelausfahrtssignal für die drei Bahnhofsgleise aufstellen. Das 0101B Gleis würde ich mit einer Gleissperre (keinem Gleissperrsignal!) sichern, die Gleise vom Lokschuppen mit einem einfachen Wartezeichen.
Was macht eigentlich das Vorsignal nach den Ausfahrtssignalen? Kapier ich nicht.

Hauptbahnhof: da blicke ich, ehrlich gesagt, noch nicht ganz durch, wird noch ein bisschen dauern...

Gruß, prion


 
prion
InterRegio (IR)
Beiträge: 233
Registriert am: 13.12.2006
Gleise Ihn Rolf sein Gleis


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#19 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 02.10.2013 00:07

Hallo Prion
Das Vorsignal bei der Ausfahrt des Bergbahnhofs habe ich wegen der Wendeschlaufe gesetzt..... nehme ich aber gerne wieder weg !

Ich habe den Gleisplan für den Bergbahnhof und den Nebenstrecken-Durchgangsbahnhof geändert.... Ist das richtig so?



Meinst Du mit der Gleissperre den mechanischen Schuh der Wagen zum entgleisen bringt?


Basilisk1964

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#20 von prion , 02.10.2013 07:03

Gleissperre: ja, mit Schuh

Wendeschleife: ist mir erst jetzt aufgefallen, dass die im sichtbaren Bereich ist. Dann kann man sie als Abzweigstrecke betrachten. Ist die nur in einer Richtung befahrbar? Wenn ja, würde ich zumindest ihre Einfahrt in den Bergbahnhof mit einem Einfahrtssignal sichern. Der Abzweig auf der freien Strecke: das ist ja dann eigentlich eine Einmündung. Da würde ich der Strecke, die vom Durchgangsbahnhof kommt, ein Signal spendieren (vor der Weiche) und der einmündenden detto.

Oder überhaupt auf die Wendeschleife verzichten. Ist die betrieblich wirklich notwendig? Kommt dann auch billiger !

Gruß, prion


 
prion
InterRegio (IR)
Beiträge: 233
Registriert am: 13.12.2006
Gleise Ihn Rolf sein Gleis


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#21 von H0Fahrer , 02.10.2013 11:03

Hallo,

Gleissperren bringen nicht nur Wagen zum entgleisen.....

Prion, welchen Bahnhof würdest du mit Deckungsscheiben ausrüsten? Ich kämpfe mit dem Überblick, meinst du den Bahnhof auf dem dritten Bild ganz unten? Falls ja, würde ich sie weglassen. Da der Endbahnhof nur mit Trapeztafeln ausgerüstet ist, würde ich diese Signalisierung auch für den Durchgangsbahnhof anwenden. Irgendwie wirkt es "overkilled", wenn man es so mischt. Generell wurden Deckungssignale eher bei beweglichen Brücken und ebenerdigen Gleiskreuzungen benutzt, wenn kein Hauptsignal aufgestellt wurde. Es ist zwar zugelassen, diese auf Nebenbahnen auf Kreuzungsbahnhöfen zu benutzen, aber aus den oben gennanten Gründen würde ich sie weglassen.
Generell muß man sich immer die Frage stellen, wie stark der Verkehr auf einer Strecke ist und ob man die vielen Signale tatsächlich braucht. Die große Bahn stellt sich ja auch immer wieder diese Frage, es wird jemand für die Bedienung der Signale benötigt, für den Unterhalt, der Unterhalt selbst usw. Diese Kosten werden gerne eingespart, wenn der Betrieb auf andere Art und Weise sicher gestaltet werden kann.
Grüße
Nils


 
H0Fahrer
InterRegio (IR)
Beiträge: 199
Registriert am: 17.02.2009
Spurweite H0


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#22 von H0Fahrer , 02.10.2013 11:17

Ich nochmal,

in der Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung steht folgendes:

Die Einfahrten in Bahnhöfe von Strecken, die mit mehr als 40 km Geschwindigkeit in der Stunde befahren werden, sind durch Hauptsignale (Einfahrsignale) zu sichern. Ausnahmen bedürfen der Zustimmung des Reichsverkehrsministers.

Inwieweit die Kreuzungsbahnhöfe von Strecken, die mit einer Geschwingikeit von höchstens 40 km in der Stunde befahren werden, mit Einfahrsignalen zu versehen sind, bestimmt der Reichsverkehrsminister.

Soweit die EBO, Stand vermutlich 1943. Ich habe aus dem §21 nur den für Nebenbahnen gültigen Teil rausgeschrieben.

Grüße
Nils


 
H0Fahrer
InterRegio (IR)
Beiträge: 199
Registriert am: 17.02.2009
Spurweite H0


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#23 von ellokfahrer ( gelöscht ) , 02.10.2013 11:19

Servus,

Zustimmung. Auf der Nebenbahn würde ich ein Minimum an Signalen verwenden. Maximal ein Einfahrsignal, keine Ausfahrsignale, ein, zwei Wartesignale für einmündende Rangiergleise, aber nicht viel mehr.
Keine Ausfahrsignale, denn die geringe Zahl der Zugfahrten rechtfertigte das signalische Minimum.

Trapeztafeln bei Kopfbahnhöfen...hmmm, gab es das? Dann sollte an der Trapeztafel noch ein Lämpchen angebracht werden, damit der ortsansässige Fdl nicht so laut brüllen muß und die Einfahrt in den Bahnhof damit freigeben kann.

Frohes Schaffen

Michael

PS: eben bringt mir der Postillion das neue Buch "Ahrtalbahn" vom EK und was sieht man da auf Seite 138, ein Rationalisierungsversuch der Reichsbahn 1933. Der Bahnhof Ahrweiler besaß Trapeztafeln als ESig und beleuchtete, hohe Haltetafeln am Bahnsteig.
Schau an.
Erst 1940 erhielt Ahrweiler im zuge der Kriegsmaschinerie neue Flügelsignale als ESig und Ausfahrsignale.


ellokfahrer

RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#24 von H0Fahrer , 02.10.2013 15:26

Servus,

auf der Nebenbahn wirst du vermutlich sehr selten, wenn überhaupt, auf Wartesignale treffen. Die Zustimmung zur Rangierfahrt wird dann mündlich erteilt. Brüllen muß der Fahrdienstleiter nicht, um einen an der Trapeztafel haltenden Zug den Auftrag zur Einfahrt zu erteilen. Im Fahrplan wird geregelt ob und welcher Zug an der Trapeztafel zu halten hat. Der Lokführer gibt dann das Achtungssignal Zp1 und der Fahrdienstleiter antwortet, wenn der Fahrt nichts entgegensteht mit dem Hornrufsignal Hr2 Kommen. Das mit dem Licht auf der Trapeztafel müßte eine Bundesbahnerfindung sein, das Gepfeife ging damals schon den Anwohnern auf die Nerven.

Grüße

Nils


 
H0Fahrer
InterRegio (IR)
Beiträge: 199
Registriert am: 17.02.2009
Spurweite H0


RE: Signale auf Anlage DRG Epoche II - Brauche Hilfe

#25 von Basilisk1964 ( gelöscht ) , 02.10.2013 16:26

Hallo
Riesigen Dank für die Mithilfe !!! Mit grosser Erleichterung darf ich feststellen, dass ich (zumindest mal auf der Nebenstrecke) Rückbauen kann !

Prion - Das Umfahrungsgleis im Bergbahnhof ist ein Hilfsmittel um Loks (Züge) zu wenden und zumindest in der Programmierphase der Software und Ablauftestphase ein willkommenes Hilfsmittel (Befahren in beide Richtungen) gerade um Entkoppeleien, Haltepunkte und Bremswege zu justieren. Gedacht ist, dass dieses Umfahrungsgleis von Seite Bergbahnhof im Fels verschwindet (kurz nach der Weiche) und Talseitig sollte die Abzweigweiche für das Umfahrungsgleis schon im Berg sein. (Das Gleis BBhf01-01B ist gedacht als Rangiergleis für einen Steinbruch welcher zwischen BBhf01-01B und dem Umfahrungsgleis liegt). In der fertigen Anlage wird es vielleicht als Werksgleis oder sonstwie getarnt werden müssen....

Wenn ich die bisherigen Tipps zusammenfasse (und das auch richtig interpretiert habe) müsste der Bergbahnhof der Nebenstrecke nun wie folgt signalisiert werden:

Einfahrt: Formhauptsignal (Ein- oder Zweiflüglig/ H0/H1 / H0/H2 / H0/H1/H2 ?)
Ausfahrt: nichts
Lokschuppen: Wartesignale Ra11 (mit oder ohne Beleuchtung?)
Rangiergleise: BBhf01-01B = Gleissperre (Weinert 7226 bereits bestellt !!! Hoffe nur dass es mit C-Gleis irgendwie funktioniert....)
Restliche Rangiergleise mit H - Tafeln

Der Durchgangsbahnhof bekommt je Seite ein Einfahrts-Formhauptsignal (Ein- oder Zweiflüglig/ H0/H1 / H0/H2 / H0/H1/H2 ?)
und neben den Gleisen im Bhf H-Tafeln.

Wie ich mit den Vorsignalen bzw. Vorsignaltafeln verfahren soll, ist mir noch unklar.

Auch der Talbahnhof der Nebenstrecke (Verbunden mit dem Durchgangsbahnhof der Hauptstrecke) und seinen Rangiergleisen sowie dem BW mit Segmentdrehscheibe bereitet mir noch grosses Kopfzerbrechen. (Bild1)

Gruss
Dieter


Basilisk1964

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz