Willkommen 

RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#1 von erik ( gelöscht ) , 09.10.2013 12:52

Liebes Stummi-Forum,
da dies mein erster Beitrag im Forum ist möchte ich mich zumindest kurz vorstellen.
Mein Name ist Erik, ich bin 33 und komme aus dem schönen Siegerland, beruflich in Sachen Kulturjournalismus - Musikjournalismus unterwegs. Der Modellbahnvirus hat mich schon als Kind gepackt, mein Urgroßvater hatte eine 6x4 Meteranlage auf dem Dachboden, Märklin M-Gleis, Schienenbus, O-Busse, ein Märklin-Krokodil aus den 40gern (das heute noch fährt, immer wenn es zur Inspektion beim Händler vor Ort ist, will er mir das Modell zu immer höheren Geboten abschwatzen ). Jetzt habe ich endlich sowohl Zeit als auch Raum, wirklich mal anzufangen, eine eigene Anlage zu verwirklichen. Kleinere Dioramenund ähnliches habe ich im laufe der jahre erstellt, ganz untalentiert bin ich nicht.
Jetzt möchte ich meine Anlagenplanung zur Diskussion stellen:

Thema Ruritanien um 1910
zur Erläuterung: Ruritanien ist ein Phantasiestaat, erdacht vom englischen Autor Anthony Hope für seinen "Prisoner of Zenda", eine Mantel- und Degengeschichte, die um 1900 in einem Kleinstaat an der Bahnstrecke Dresden - Prag spielt. Es geht um Thronfolgestreitigkeiten, unglückliche Liebe und viel Säbelgerassel - und: diverse Zugfahrten zwischen Dresden, dem titelgebenden Dorf Zenda und der ruritanischen Hauptstadt Strelsau. Utopie und Distopie einem. Verfilmt gibts das u.a. mit Stewart Granger und Deborah Kerr (hier mal der komplette Film auf englisch: https://www.youtube.com/watch?v=V8yPOtukT9U )
Epoche I
Baugröße H0
Größe U-Form, Schenkel 3,8 bzw. 4,8 Meter, Langseite 6 Meter

Betrieb / Details eingleisige Hauptbahn
1. Haltepunkt (Plottenstein von Auhagen) mit kleinem Dorf, Lokschuppen (Tannau von Noch), Zollamt etc., in der Nähe ein Jagdschloss
2. Bahnhof (Tschechisches Modell http://www.sikulovesro.cz/produkty/zelez...azi-dacice.aspx) mit angedeuteter Stadt, Modelle hauptsächlich Müllers Bruckbuden (teils noch bei Langmesser vor ein paar Jahrem erworben, die weiteren muss ich noch bestellen) und Auhagen, kein BW, das spielt sich außerhalb der Anlage ab.

Rollmaterial Länderbahnmodelle der bayrischen, preußischen, sächsischen und kuk Staatseisenbahnen (letzlich hat mich die Frage nach erschwinglichem Rollmaterial dazu bewogen, ein Fantasiethema zu beackern, bei dem alle "angrenzenden" Bahnen "vorbildgerecht" verkehren konnten.

Über Anregungen, Modellvorschlähge und Hinweise freue ich mich sehr!

Liebe Grüße
Erik


erik

RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#2 von Pukodriver ( gelöscht ) , 09.10.2013 14:29

Moin Moin

erstmal :


im Forum

also mich hast du schonmal als Mitleser und Anregungs- und (eventuell) Kritikschreiber

Gruß
Kai


Pukodriver

RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#3 von Y-Weiche , 09.10.2013 17:40

Hallo Erik,

wenn ich mal eine andere literarische Figur ausleihen darf, sehe ich vor meinem geistigen Auge schon den braven Soldaten Schweijk auf dem Bahnsteig stehen und dem abfahren Zug hinterblickend murmeln:

"Es hat alles einen tiefen Sinn!"

Bin gespannt auf deine weiteren Berichte
Andreas


Y-Weiche  
Y-Weiche
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.106
Registriert am: 08.06.2013
Spurweite N
Stromart Analog


RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#4 von DB-IV-Proto87 ( gelöscht ) , 09.10.2013 18:24

Herzlich willkommen, Erik!

Damit wir Dir gezielt weiterhelfen können, wirst Du uns noch ein paar Informationen liefern müssen. Zuerst eine Grundsatzfrage - wie vorbildorientiert willst Du vorgehen? Einige Deiner Ausführungen (Bausätze, Verhältnis Thema zu Fläche) gehen in die Richtung einer realistischen Darstellung...

Bei der Namensgebung des Phantasielandes kommen bei mir auch gleich Assoziationen zur K. u. K. Monarchie auf...

Grüße aus Nürnberg,

Alexander


DB-IV-Proto87

RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#5 von Y-Weiche , 09.10.2013 20:25

Hallo Erik,

da fällt mir noch ein: wahrscheinlich hast du ohnehin schon Einblicke in das k.u.k Lokalkolorit, wenn du dir dieses Thema ausgesucht hast, aber vielleicht wird dir dieses Video vom Treffen einer ungarischen FREMO-Gruppe zusätzliche Inspiration geben. Ich finde es einfach hinreißend...

https://www.youtube.com/watch?v=KYB6SLmHOHs

Schönen Abend
Andreas


Y-Weiche  
Y-Weiche
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.106
Registriert am: 08.06.2013
Spurweite N
Stromart Analog


RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#6 von erik ( gelöscht ) , 09.10.2013 23:25

Erstmal danke Euch Dreien für die sehr nette Begrüßung!

Y-Weiche
Danke für den tollen Video-Link. Auf das Thema (und ja, gerade wegen des kuk-Kolorits) bin ich durch meine Doktorarbeit über Operette der Zwischenkriegszeit gekommen, da gibts wunderbare Fantasiestaaten in Mittel- und Südosteuropa (Sylvarien, Flausenthurn, Herzoslowakia und mein Liebling Pontevedro, um nur ein paar zu nennen). Ruritanien ist da so eine Art literarischer Prototyp. Den Schwejk am Bahnhof kann ich mir sehr gut vorstellen, am schwierigsten dürfte es da werden, eine passende Figur zu finden - das Preiser-Angebot zu Epoche I ist zwar recht gut, aber doch weit von "wunschlos glücklich" entfernt (lieber machen die ja Reispflücker, anderes Thema...). Ich habe zum Beispiel das bayerische Bahnpersonal statt blau dunkelrot lackiert, um es dem "neuen Umfeld" anzupassen (da ist es dann ganz gut, nicht streng vorbildorientiert sein zu müssen) - bin leider techniosch auf einem recht schwachen Stand, Fotos kommen aber schnellstmöglich, versprochen!

DB-IV-Proto87
Vorbildorientiert soll schon alles werden, was die Umwelt betrifft - heißt: geschotterte (oder in Epoche I gesandete, wie ich irgendwo gelesen habe?) Gleise (Tillig-Elite), der Zeit entsprechende Signale und Schilder, keine Pfeifenreiniger Bäume etc. Frei will ich nur sein, was die Auswahl des (in Epoche I Großserie) nicht besonders umfangreichen Rollmaterials betrifft, vielleicht verpasse ich einer kleinen Dampflok auch ein Logo der ruritanischen Staatsbahn. Die Stimmung soll schon eine märchenhafte sein - dem Thema entsprechend, aber trotzdem keine Kitsch-Romantik werden (also schon gealterte Bausätze, schmutzige Hinterhöfe etc.). Wobei dieser Entschluss erst kürzlich gereift ist, ich hatte lange überlegt, ob ich mit Faller-Combi-Kits, von denen ich einige sehr schöne in der Bucht geschossen habe, arbeite, mich aber dann v.a. wegen Masstäblichkeit dagegen entschieden.


erik

RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#7 von erik ( gelöscht ) , 09.10.2013 23:47

Das habe ich gerade erst entdeckt:
1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:

Zitat
1.1 In welcher Region (Gegend, Landschaft) ist deine Modellbahn angedacht?


Grenzgebiet Sachsen / Bayern / Österreich-Ungarn

Zitat
1.2 An welche Motive hast du gedacht (Stadt/Land, Industrie, Bw, Landwirtschaft etc.)? Hauptbahn oder Nebenbahn?


Eingleisige Hauptbahn, ein ländlicher Bahnhof mit kleinem BW, ein Stadtbahnhof ohne BW, Landwirtschaft etc.

Zitat
1.3 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren?


Dampfloks, Personenzüge Nah- und Fernverkehr, gemischte Güterzüge

Zitat
1.4 In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?


um 1910 / Epoche I

Zitat
1.5 Welche(n) Bahnhofstypen bevorzugst du (Durchgangsbahnhof, Endbahnhof, Spitzkehre, Abzweigebahnhof)?


Durchgangsbahnhof

Zitat
1.6 Gibt es bestimmte Gebäude, Hochbauten, andere Besonderheiten, die auf die Anlage sollen?


ein kleines Jagdschloss, für das mir noch eine Modellidee fehlt, die nicht allzu ausgelutscht ist, ansonsten siehe oben.

2. Konkrete Rahmenbedingungen:

Zitat
2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? temporäre Aufstellfläche? Bücherregal?)


Raum der Größe 6x5 m

Zitat
2.2 Gibt es eine bevorzugte Anlagenform (U, L, Zungenform, Rechteck, Rundum-Anlage, An-der-Wand-entlang)?


U-Form, Schenkel einmal ca 4m, einmal ca. 5m

Zitat
2.3 Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen) Bevorzugst du ein bestimmtes Gleissystem ? (steile Weichen oder schlanke Weichen?) Normalspur oder Schmalspur oder eine Mischform?


H0, Tillig-Elite

Zitat
2.5 Steuerung: Wie möchtest du die Fahrzeuge betreiben (analog, digital)? Wie sollen Signale, Weichen etc. gesteuert werden (analog, digital, PC)?


damit habe ich mich noch gar nicht beschäftigt ops:

3. Weitere Informationen

Zitat
3.1 Was reizt dich besonders an deinem Vorhaben? (Rangieren, realistischer Fahrbetrieb nach Fahrplan, lange Züge fahren sehen, Konstruieren und Bauen, Landschaftsgestaltung ... oder?)


Landschaftsgestaltung, Zug in Landschaft

Ich weiß allerdings nicht, ob das jetzt hilfreicher ist


erik

RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#8 von Y-Weiche , 10.10.2013 09:16

Zitat von erik
Sylvarien, Flausenthurn, Herzoslowakia und mein Liebling Pontevedro, um nur ein paar zu nennen)


Hallo Erik,

nicht zu vergessen das liebliche Blavazien und die Procegovina an den Ufern der Plotinitza!

http://www.lovelybooks.de/autor/Wolfgang...sion/966946424/
http://www.hoerspieltipps.net/archiv/and...plotinitza.html

Frohes Schaffen
Andreas


Y-Weiche  
Y-Weiche
EuroCity (EC)
Beiträge: 1.106
Registriert am: 08.06.2013
Spurweite N
Stromart Analog


RE: Ruritanien revisited - Vorstellung meiner Anlagenplanung

#9 von DB-IV-Proto87 ( gelöscht ) , 10.10.2013 21:08

Hallo Erik,

die Vorbildorientierung habe ich in erster Linie auf die Gleisanlagen bezogen: Verzicht auf gebogene Weichen (geben eigentlich schöne Linienführung, passen aber nicht zur Epoche), Darstellung eines Grenzbahnhofes (? Anlagen sehr umfangreich, weil für jede Gesellschaft) usw.

Grüße aus Nürnberg,

Alexander


DB-IV-Proto87

   


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 64
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz