Willkommen 

Anlagenbau

RE: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen - Mehr geht nicht.

 von Meteor , 07.02.2019 15:09

Hallo Robert,

bin eben über Deine Frage gestolpert. Da ich auch schon vor dieser Überlegung stand, habe ich mir folgende Lösung zurechtgelegt.

Für jedes Fach zwischen den Schwellen mache ich ein passendes Füllstück aus dünnem Polystyrol. Dann beschottere ich diese Füllstücke ausserhalb der Anlage. Die beschotterten Stücke noch mal testweise einsetzen. Wenn es paßt und nach maximaler Fixierung gieße ich mit einer einfachen offenen Silikonform diese Teile in Resin ab. Die fertige Abgüsse werden farblich behandelt, damit sie der verwendeten Schotterfarbe nahekommen und mit wenig Kleber eingesetzt.

Vorteil, im Bereich Zunge und Herzstück sind weder Schottersteinchen noch freilaufender Kleber zu finden. Kann also eigentlich nicht schiefgehen. Weiterer Vorteil, da ich etwa 50 Weichen des gleichen Typs habe, muß ich nur 2 Sätze Füllstücke konstruieren (links und rechts) Abgießen kann ich beliebig oft.

Als Nachteil sehe ich im Moment nur de Aufwand für die farbliche Gestaltung. Aber da läßt sich mit etwas Geduldschon was rausholen, die Angleichung kann dann vor Ort noch mit der Airbrush erfolgen - sozusagen aus beiden Richtungen um den Übergang zu tarnen.


Mit freundlichem Gruß

Stefan

Epoche III/IV
Deutsche Bundesbahn
Südwestdeutschland
2L-GS analog

Meteor
Beiträge: 802
Registriert am: 15.06.2015

Themen Überblick

 

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 195
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz