Spur H0

RE: Erstvorstellung und die Bitte um ein paar Meinungen

 von N.C.Phalon , 13.12.2005 13:27

Hallo und guten Tag!

Zuerst mal meine Vorstellung nach langem Schweigen, danach zu dem, was mich beschäftigt.
Mein Name ist Nico ich bin 42 Jahre alt und denke über den Wiedereinstieg in das Hobby nach.
Mal Kurz ein paar Worte zu meiner Modellbahner-Vergangenheit: Als Kind wohnte ich auf einem Bauernhof, Vater war Feinmechaniker und baute mit meinen drei Brüdern auf dem Heuboden (ungefähr sechs mal 12 Meter) eine Anlage in Spur 0. Fast alles wurde selber gebaut nach Motiven der KPEV. Auf selbstgeschnittenen Schwellen wurde H0-Schienenprofil von Pilz verlegt, über die selbstgebauten Weichen rollten T 5 und T 9, neben G 5.4 und G 7 waren auch eine P6 und eine S 3 unterwegs. Auch die Wagen entsprachen dem damaligen Stand.
Ich war der Nachzügler und deshalb mit den Ansprüchen der anderen etwas überfordert.
Die Spielanlagen meiner Freunde fand ich immer interessanter, das war Verkehr und es krachte dauernd. javascript:emoticon(':D')
Very Happy

Mit der Lehre ruhte dann das Hobby, bis Mitte der 90er von einem verstorbenen Cousin sehr viel Märklinmaterial erbte. Er hatte jahrelang gesammelt und nie eine Anlage gebaut aber Zeug für vier Anlagen in der Garage.
Vor 9 Jahren begann ich dann das vorhandene zu sichten, vom Sammlermarkt nicht wissend (EBay gab es noch nicht in meiner Wahrnehmung), habe ich bestimmt 100 Kg Blechschienen zum Schrotthändler geschafft und viele Blechwagen und spielzeughaft anmutende Fahrzeuge zusammen mit den restlichen Blechschienen den örtlichen Kindergärten und Schulen geschenkt.
Vor 4 Jahren wurde es im Beruf ruhiger und ich habe die Modellbahnsachen wieder angesehen und über einen Wiedereinstieg nachgedacht. Natürlich möchte ich das vorhandene Fahrzeugmaterial verwenden, einerseits aus Respekt vor den Wünschen meines Cousins, andererseits weil ich nicht alles neu kaufen möchte.
Und da stellte ich dann fest, daß mein Vater bei den Planungen immer noch präsent ist. Statt nun fröhlich ein paar Geleise zu kaufen und eine Anlage zu bauen, die aussieht wie die Ecke für Gartenschläuche auf dem Recyclinghof, informierte ich mich über Gleisnormen, Profilhöhen, sowie verfügbare Radien und erhältliche Weichen. Ich wollte eben nicht das Gleis selber bauen, aber für mein Wechselstrom-Rollmaterial gibt es offensichtlich kein (für mich) angemessenes Gleissystem. Ich wollte nicht wie auf unserer 0-Anlage mit 3m-Radien bauen, aber 1,2 m stellte ich mir schon vor. Auch sieht für mich das Kunstoffgleis ziemlich plump aus und die Weichen sehen so steil aus, abgesehen davon, daß einzig die sogenannten schlanken Weichen ohne die Blechwinkel an den Zungen auskommen.
Was würdet ihr mir da so empfehlen, gibt es den noch Alternativen, das C-Gleis kann es auch nicht sein? (kein Flexgleis)
Auch beim Sichten der Fahrzeuge werde ich nicht so richtig glücklich. Da steht mir dann der Beruf im Wege, ich bin Restaurator. Vor Beginn einer Restaurierung sichtet man Unterlagen, alte Fotos, eventuell vergleichbare Objekte und entwickelt nach einigen Jahren Berufserfahrung einen Blick für stimmige Proportionen. Viele von meinen Loks und Wagen stimmen da eben nicht und das Lesen verschiedener Beiträge hier im Forum bestätigen meinen Eindruck (verkürzte Fahrzeuge).
Dabei rede ich jetzt nicht von den in anderen Foren bemängelten Spurkränzen und Schleifern.
Nicht zuletzt ist das Angebot an preußischen Länderbahnfahrzeugen ziemlich gering, ich habe in dem Berg Kisten nur ein paar wenige Fahrzeuge gefunden.
Und dann kommen die Beschwerden über die Qualität der Märklin-Produkte im Forum, über die mögliche Zukunft des Herstellers und auch der furchbar schlechte Ruf, den Märklin im anderen Teil der Modellbahnwelt hat, hinzu.

Ihr seht also, ich stecke in einem Dilemma. Je mehr man liest, umso unsicherer wird man und im Moment stelle ich mir die Frage, ob ich angesichts meiner Vorstellungen und Wünsche überhaupt mit Märklin anfangen soll oder lieber was anderes probiere? Wenn ich die Frage in anderen Foren anbringe, rät man mir sicher ab, darum die Anfrage hier.

Ist es also realistisch, mit Märklin folgende Forderungen umzusetzen?
- KPEV, 1890 bis 1910
- großzügige, filigrane Gleisanlage mit Länderbahnoberbau
- Radien über 1,2m und Weichen mit den gleichen Abzweigradien und höchstens 10°-Abzweigwinkeln,
- vorbildgetreue Triebfahrzeuge für diese Zeit.

Oder bin ich in anderen Spurweiten besser aufgehoben?

viele Grüße
Nico


N.C.Phalon

Themen Überblick

 

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz