Digital

RE: Gleisbelegtmeldung im Stellpult anzeigen ohne Umweg über einen Rechner?

 von Instandsetzung , 11.11.2017 20:12

Hallo Sebastian,

Zitat

Mit Lenz liebäugle ich, weil ich meine alten Analogloks bisher mit Lenz-Decodern ausgerüstet habe und ich das Tastenmodul auch da gefunden habe.


Mit der Intellibox von Uhlenbrock lassen sich Lenz Decoder genau so gut ansteuern wie mit einer Lenz Zentrale.
Soll aber von mir nicht heißen, daß Du unbedingt die nehmen sollst.
Nehme die Zentrale, mir der Du besser umgehen kannst.

Beide Firmen haben da ganz unterschiedliche Konzepte.
Bei Lenz sind Zentrale, Handregler und ( bei Dir vielleicht später ) Interface baulich voneinander getrennt.
Bei Uhlenbrock ist alles in einer Kiste untergebracht. ( Handregler gibt es da natürlich auch / bei Lenz aber eben nichts Stationäres )

Auf Uhlenbrock kam ich auch, weil UB eben bereits ein modulares Drucktastenstellwerk inklusive der Weichen- und Signalplatinen anbietet. OK, ist nicht das Billigste. Eigenbau ist immer günstiger und da kann man natürlich auch Lenz mit dem LW 150 nehmen.

Zitat

Außerdem würde ich mir die Railcom-BiDiB-Option gern offenhalten falls ich doch mal auf Rechnerbetrieb umschwenken sollte.


RailCom hat nichts mit BIDIB zu tun.

RailCom ist die Möglichkeit Fahrzeuge bzw. ihre Adresse an einem bestimmten Punkt zu ermitteln.
Beim Rechnerbetrieb braucht man das aber nicht, da der Rechner aufgrund der Zugverfolgung ja weiß, welcher Zug wo steht.

BIDIB ist ein weiteres Bussystem, halt so wie LocoNet oder XpressNet.
BIDIB ist zwar an sich nicht schlecht, aber ein wichtiges MOBA-Steuerungsprogramm schliesst es aus.

[quote=meckh]
Von welchem Hersteller die Komponeten sind und welches Bussystem Du dabei verwendest, ist völlig egal, die Funktionsweise von Schaltdekodern und Belegtmeldern ist bei Allen gleich.
[/quote]
Würde ich allgemein nicht so unterschreiben.
Gilt natürlich für Uhlenbrock und Can-Bus ( Märklin und ECOS ) und im Endeffekt auch für Lenz. Obwohl Lenz für die Rückmeldung mit dem RS-Bus einen eigenen weiteren Bus hat, liegen die Informationen schon auf dem XpressNet auf.
Bei Roco Equipment vor der Z21 glaube ich nicht daran.

Dann noch 2 Sätze zum Stellpult von Klaus, daß ihm sehr gut gelungen ist und echt toll aussieht.

Ich finde, daß es mit LocoNet-Schaltmodulen günstiger wäre.
10 Umschalter oder 20 Ein-/Ausschalter kosten da ca. 70€.
Beim SD2 kosten 2 Umschalter ca. 25€.

Ich habe schon öfters gelesen, daß LEDs nicht ohne Vorwiderstand ( auch bei niedrigen Voltzahlen ) direkt an die Spannungsversorgung angeschlossen werden sollen, da LEDs in Ihrem Strom begrenzt werden sollen.
Widerstände reduzieren natürlich bei höheren Spannung en auch eben diese Spannung, aber Sie begrenzen aber auch den Strom der sie durchfliesst.

MFG
Oliver

Instandsetzung
Beiträge: 1.045
Registriert am: 27.02.2009

Themen Überblick

 

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz