Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

Umbauanleitungen von Usern dieses Forums zusammengestellt.
Antworten
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#1

Beitrag von Timothy »

Wie beim Märklin C-Gleis, wünscht sich so mancher einen R9-Bogen, mit dem das vorhandene Gleiselement 62912 auf das 30 Grad C-Gleis-Raster gebracht werden kann. Heute habe ich mich an den Bau zweier Gleise mit 5,3 Grad und R9 gemacht. Mit einem solchen Gleis und 7 912ern können insgesamt 90 Grad erreicht werden. Im Folgenden stelle ich meine Umbauschritte vor. Ich möchte vor allem zeigen, dass das Bearbeiten des C-Gleises nicht so schwierig ist. Habt Mut und probiert es selber aus. Zugegeben, ganz leicht fällt einem das Zersägen eines 4-5 Euro teuren Gleises nicht. Aber seht selbst.

Da es nicht bei einem Gleis bleiben sollte, habe ich mir ein kleines Hilfswerkzeug bzw. eine Schablone erdacht. Auf dem ersten Bild ist dieses mit allen anderen notwendigen Utensilien zu sehen.

Bild

Ich habe zunächst mit dem Computer den Umriss des 912er und den notwendigen Schnittkanten gezeichnet. Angedacht war nun, eine Art Sägeschablone zu erstellen, damit möglichst genau gearbeitet werden kann. Die erste Version entstand aus einem Brett mit ein paar an entsprechender Stelle eingeschlagenen Nägeln. Zur besseren Fixierung des zu bearbeitenden 912er Gleises habe ich ein 172er Gleis mittig durchgesägt und verwende diese Teilstücke als Verlängerung und Einspannhilfe. Im folgenden Bild ist das zu bearbeitende 912er mit den zwei 172 Teilstücken und die Vorrichtung eingespannt.

Bild

Dann nehme man eine Metalsäge und säge langsam und vorsichtig durch das Gleisbett des C-Gleises, bis an die Unterseite der Schiene.

Bild

Bild

Da die eigentlichen Schienen über der Plastikbettung liegen, kann die Bettung durchgesägt werden ohne die Schienen zu beschädigen. Keine Angst, die Schienen sind aus sehr robustem Material und somit schwer zu zersägen. Dagegen lässt sich die Plastebettung sehr einfach sägen. Man merkt daher sehr genau, wann die Plastikbettung durchtrennt und der Schienenfuss erreicht ist. Es sollte nun so aussehen.

Bild

Nun hebeln wir den Mittelteil der Bettung raus.

Bild

Bild

Bild

Jetzt kommt der schwierigste Teil: Der Schienenfuss ist an beiden Enden und beiden Gleisen jeweils so gepfalzt worden, dass sie Verbindung mit den Verbindungselementen unter dem Gleisbett haben. Über diese Verbindung wird der Strom durch das Gleis geleitet. Aufgrund dieser Verlaschung lassen sich die Schienen nicht auf der Bettung verschieben. Die Verlaschung müssen wir also auf einer Seite aufhebeln. Dazu fährt man mit einem Schraubenzieher von unten an der entsprechenden Stelle an den Schienenfuss und hebelt die Laschen auf. Diese Arbeit ist knifflig. Ich musste sie einige Male wiederholen, bis die Schiene wiklich lose war. Aber Achtung: Ich öffne für jede Schiene immer nur eine Seite.

Bild

Bild

Wenn dies geschehen ist, kann man die Gleisenden zusammenschieben. Es kann anfangs etwas hakelig sein, weil die Schiene aufgrund der Laschen nicht so einfach durch die Schienenfüsse will. Mit etwas Geschick und leichtem Druck bekommt man es aber hin. Nun sieht unser Gleis so aus:

Bild

Bild

Ich habe die beiden Bettungsstücke mit Sekundenkleber verklebt. Später möchte ich jedoch noch die Bettung von unten mit Heisskleber verkleben. Bei vorsichtiger Handhabung ist das Gleis aber schon jetwt ausreichedn stabil. Es bleibt noch, die Schienen mit einem Dremel abzulängen und schon ist unser Gleis fast fertig.


Bild

Bild

Kommen wir zum letzten Schritt. Da die Schienen nur noch an einem Gleisende über die Verlaschung mit den Verbindungselementen unter dem Gleisbett verbunden sind, muss noch eine stromführende Verbindung zum anderen Gleisende gelegt werden. Dies kann über zwei Kabel (ein Kabel je Pol/Schiene) im Bettungskörper geschehen. Oder, und so habe ich es gemacht, mit Lötzinn und einem heissen Lötkolben. Ich habe die geöffneten Laschen von unten wieder an die Schienen gelötet (es ist wohl eher ein heften, aber es funktioniert bisher).

Bild

Bild

Und schon ist das 62905 fertig. Hier mal zur Probe mit 7 Gleisen 62912.

Bild

Zum Schluss noch ein paar Anmerkungen:

(1) Ich möchte mir eine bessere Schablone bauen, denn mein bisheriges Werkzeug (das Brett mit Nägeln) ist nicht genau genug (war ja klar, werden einige sagen). Es geht aber auch mit dieser einfachen Schbalone, denn ob der Bogen am Ende 89 oder 91 Grad hat, spielt keine so grosse Rolle. Für die neue Schablone schwebt mir etwas aus Metal und in U-Form vor. So in etwa, wie es die Vorrichtung zum Abwickeln von Holzlatten gibt.

(2) Ich werde die Gleise auf jeden Fall noch mit Heisskleber oder Zweikomponentenkleber verkleben. Sie sind zwar schon ausreichend stabil, eine schonende Behandlung sollte aber schon sein.

(3) Um eine sichere Stromübertragung durch das Gleiselement zu gewähren, werde ich zusätzlich noch 2 Kabel durch das Gleis legen. So wird der Strom einfach sicherer von einem zum anderen Ende des Gleises geleitet.

(4) Bei geraden Gleisen kann man ganz ähnlich vorgehen, wie hier beschrieben. Ich würde mir eine Sägevorrichtung für Holzlatten besorgen und keine eigene Vorrichtung erstellen.

Nun hoffe ich, dass der ein oder andere sich ebenfalls versucht. Es ist wirklich nicht so schwer.

Viel Erfolg wünscht

Tim
Thelamon
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#2

Beitrag von Thelamon »

Hallo Tim,

genau dieses Gleis wäre so wichtig für den einfachen Bau mit schlanken Weichen, große Radien der Paradestrecken etc. .

Und mir kann einfach niemand erzählen, dass diese sinnvolle und einfache Komplettierung des Sortiments micht kostengünstg durch Mä.-TRIX zu realisieren wäre!

PS
Sind das auf dem letzten Bild tatsächlich 90° ? Irgendwie verzerrt das Bild anscheinend...

Beste Grüße
Henrik
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#3

Beitrag von Timothy »

Hallo Henrik,

Auf dem Bild ist es deutlich verzerrt, weil von schräg oben aufgenommen. Allerdings kann ich nicht ganz genau nachprüfen, ob es 90 Grad sind. Dafür ist der Radius zu groß. Auf jeden Fall kommt man den 90 Grad deutlich näher mit dem 62905 als ohne.

Falls Du Interesse hast, kann ich 2 oder 4 Gleise für Dich herstellen.

Viele Grüße

Tim
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#4

Beitrag von Timothy »

Zwei Verbesserung habe ich an den Prototypen vorgenommen. Einmal habe ich Kabel gelegt, damit die Stromweiterleitung von einem zum anderen Ende des Gleises sicher funktioniert. Bei einem Gleis habe ich noch ein Messingröhrchen mit Zweikomponentenkleber eingeklebt. Allerdings ist das andere Gleis (ohne zusätzliche Stabilisierung) nach dem Aushärten des Sekundenklebers schon ausreichend stabil. Die Prototypen gehen nun in die harte Erprobung.

Bild
Thelamon
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#5

Beitrag von Thelamon »

Hier ist noch ein Link der Teppichbahner, die im Grunde bei der C-Gleis Bearbeitung so ähnlich verfahren wie Du:
http://www.teppichbahn.org/forum/index. ... =viewtopic

Tatsächlich könnte die Heißklebermethode auf Dauer robuster sein und ggf. Schäden am Juststoff vermeiden. (Wir werden sehen - der Praxistest läuft ja bald ... :D )

Besten Gruß
Henrik
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#6

Beitrag von Timothy »

Danke für den Link, Henrik. Dort ist die Trennung der Schienen von den Kontakten unter dem Gleisbett anders beschrieben und eine gute Inspiration für mich.
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#7

Beitrag von Timothy »

Ich bin gerade dabei, einige 62906 mit 5,8 Grad herzustellen. Mit zwei 62912 R9ern und diesem 62906 kommt man dann auf genau 30 Grad. Dabei habe ich ein paar neue Erkenntnisse gewonnen:

- Um das Schienenprofil von der Verbindung mit den Verbindslaschen zu trennen, habe ich die Methode der Teppichbahner probiert. Ich bin jedoch bei meiner Methode geblieben, denn bei mir bleibt die Lasche erhalten und kann wieder angelötet werden.
- Die Schienenprofile beim Märklin C-Gleis unterscheiden sich im Profil und im verwendeten Material vom Trix C-Gleis. Das Märklingleis ist stabiler. Daher sollten Märklin C-Gleis-Bahner noch weniger Angst haben, an den Profilen etwas zu zerstören. Versucht Euch mal einen Umbau. Insbesondere das Ablängen von geraden Gleise ist eigentlich kinderleicht.

Soweit der Zwischenstand.

Schönen Sonntag

Tim
Thelamon
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#8

Beitrag von Thelamon »

Hallo Tim,

hier kommen die Bilder vom reinen 62912er 90° Bogen mit dem von Dir gebauten Gleisstück.

Tatsächlich denke ich, dass das von mir getestete Gleisstück mit dem man auf einen glatten 90° Gradbogen kommt häufiger benötigt wird als der Ausgleich uf 30°.
Grundsätzich wären aber beide Gleisstücke eine schöne, wichtige und einfach zu realisierende Ergänzung des Mä.-TRIX Sortimentes:

Übersicht des Layouts:
Bild

Vergleich mit dem alten R9 Bogen, der durch 62206er auf 90° "geschummelt" wurde:
Bild

Verschiedene Perspektiven:
Bild

Bild

Bild

Fazit:
Der R9 Bogen ist wirklich eine schöne Sache für Teppichbahner und Anlagenbauer mit Platz und Liebe zum Vorbild.
Tatsächlich denke ich, dass der R9 Bogen in Kombination mit R10 (durch XX912er + XX064er siehe Geometriethread) der optimale Minimalradius für den sichtbaren Bereich ist.
Leider fehlen mir noch mindestens 2xXX912er für einen solchen R9/R10 90° Bogen. (Aber kommt Zeit kommt Gleis... ;) )

Beste Grüße
Henrik

PS
Und vielen Dank, dass ich als Tester für Deine Gleiskreation ausgewählt wurde! :D
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#9

Beitrag von Timothy »

Danke, Henrik, für Deinen Bericht. Henrik hatte von mir zwei Testgleise 62905 (5,3 Grad) in unterschiedlicher Ausführung erhalten. Einige seiner Anmerkungen sind mittlerweile in den Bau einer zweiten Serie eingeflossen. Heute habe ich insgesamt 10 Gleise mit 5,8 Grad, als 62906, hergestellt. Mit einem dieser Gleise und zwei 912ern kommt man auf genau 30 Grad.

Wer Interesse an den Gleisen mit 5,8 Grad hat: ich gebe insgesamt 9 Trixgleise und 1 Märklingleis ab. Preislich reiche ich nur die Erstehungskosten der Gleise weiter. Also jedes Gleis kostet 5,50 EUR plus Versand (Maxibrief oder Warensendung, muss ich mal sehen). Wer Interesse hat, meldet sich bitte per PN bei mir.

Bei der Herstellung sind mir einige Dinge aufgefallen, die ich Nachahmern gerne weitergeben möchte:
- Beim Zusammenkleben der Böschung hat sich folgender Weg bewährt: Ich klebe zunächst die beiden Böschungshälften mit Pattex SekundenAllesKleber Ultra Gel zusammen. Dabei drückt man die Gleise für ca. 30 Sekunden zusammen. Das Gleis ist nun für die weitere Bearbeitung ausreichend stabil
- Nach dem Verkleben mit dem Gel lege ich die Kabel und erst danach kommt Heißkleber zum Einsatz.
- Nach 24 Stunden ist sowohl das Gel als auch der Heißkleber vollständig ausgehärtet und die Gleise sehr stabil.
- Erst ganz am Ende, länge ich die Schienenprofile passend ab. Dabei setze ich mit dem Dremel einen ersten Schnitt nah an der endgültigen Stelle. Aufgrund der Bauform des Dremels, ist diese Schnittkante jedoch schräg. Der finale Schnitt, um die Profile passend abzulängen, erfolgt daher erst in einem zweiten Schnitt. Da die Profile nun viel kürzer sind, kann der Dremel mit dem richtigen Winkel angesetzt werden.

Also, wer möchte versucht sich selber einmal am Bau eines passenden Bogengleises im R9. Wer sich dies (noch) nicht zutraut, kann aktuell auch ein Gleis von mir bekommen, wie oben beschrieben.

Einen schönen Sonntag

Tim
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#10

Beitrag von Timothy »

Übrigens, mit dem 5,8 Grad R9 kann man auch auf (nahezu) 90 Grad kommen: 7 Gleise xx912 und das 5,8 Grad Gleis ergeben insgesamt 90,5 Grad. Das halbe Grad macht es nicht, zumal mein Gleis auch nicht unbedingt auf den 0,1 Grad genau sein kann. Also, wer nach einem R9 Gleis sucht um einen 90-Grad-R9-Bogen zu erstellen, kann ebenfalls das 5,8 Grad Gleis nutzen und sich bei mir melden.

Einen guten Start in die Woche und viele Grüße

Tim

EDIT: Das Märklingleis ist weg.
Thelamon
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#11

Beitrag von Thelamon »

Hi Tim,

Du würdest also künftig eher zum 5,8 Grad Gleisstück auf Basis des XX912 als zum 5,3er greifen und damit 30° und 90° Böge unter Ausnutzung der Toleranzen erstellen?

Ich denke, auf Dauer brauche ich dann auch zwei derartige 5,8° er ;)
(Jetzt ist aber erst einmal Sendepause bei der MoBa, denn die dunkle Saison geht dem Ende zu und mich und die Kinder zieht es ins Freie.)

Beste Grüße
Henrik
Timothy
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#12

Beitrag von Timothy »

Thelamon hat geschrieben:Du würdest also künftig eher zum 5,8 Grad Gleisstück auf Basis des XX912 als zum 5,3er greifen und damit 30° und 90° Böge unter Ausnutzung der Toleranzen erstellen?
Ja, der Unterschied ist wirklich nicht groß.

EDIT: Wegen der 5,8 Grad-Gleise: Momentan ist keine Eile notwendig, denn bisher hat sich noch niemand für die (Trix-Version der) Gleise interessiert. So viel zum Thema, was Trix doch für Gleisvarianten anbietet sollte...
Frenzelopa
Ehemaliger Benutzer

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#13

Beitrag von Frenzelopa »

Hallo Tim,

ähnlich wie Du bastle ich mein C-Flexgleis. Ein 77er-Gleisstück wird in der Mitte zerteilt und je eine Hälfte an die verlegten C-Gleise gesteckt. Dazwischen kommt ein RocoLine-Flexgleis je nach Bedarf, für Trix "nackt", für Märklin mit Erbert-Pukostreifen. Und natürlich unterfüttert. Damit ist jeder Radius abgedeckt. Auch bei meinen Modulen (Radius ca. 1 Meter). Mit Rost und Schotter sieht man keinen Unterschied.

Gruß
FOW
Benutzeravatar

Der Ruinenbaumeister
EuroCity (EC)
Beiträge: 1195
Registriert: Fr 1. Apr 2011, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Kontaktdaten:

Re: Trix C-Gleis 62905 selber herstellen

#14

Beitrag von Der Ruinenbaumeister »

Hallo Tim,

vielen Dank für die Anleitung. Ich habe mir nach diesem Vorbild heute ein Gleis 24515 erstellt. Lediglich das Herauslösen der Kontaktlaschen mit dem Schraubenzieher ist mir nicht gelungen. Daher habe ich die Bohrmaschine genommen und das Ding gewissermaßen weggefräst.
Gruß
Clemens

Mein Blog.
Antworten

Zurück zu „Umbauanleitungen“