Geschlossenes U – Quadratur des Kreises

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Benutzeravatar

KaBeEs246
InterCity (IC)
Beiträge: 822
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Geschlossenes U – Quadratur des Kreises

#226

Beitrag von KaBeEs246 »

HeinMück hat geschrieben:
So 3. Mai 2020, 21:03
Zum Bahnhof: Kann man das so machen??
Ich wollte auf jeden Fall einen leichten Bogen, aber auch gerade Abschnitte haben. Nicht so wichtig war mir, dass jedes Gleis von jeder Seite befahrbar sein muss. Der Bahnsteig sollte eine vernünftige Breite haben, damit die armen Preiserleins nicht durch den Luftdruck vorbeiziehender Züge auf die Gleise geweht werden. Eine kleine Beladerampe sollte nach Möglichkeit ebenso Platz haben wie ein kleiner/mittlerer Bereich für die Lokbehandlung mit Kohle und Wasser etc., der aktuell noch etwas lieblos südlich des Bahnhofes gelegen ist. Gern hätte ich noch eine Abstellgruppe für Güterwaggons, aber dafür reicht der Platz nicht wirklich. Das Gleis 1a ist eigentlich für eine kleine Nebenbahn gedacht (für die es allerdings noch kein Ziel gibt...)
...
Würde mich sehr freuen, wenn ich zu meinem Bahnhofsentwurf einige Anmerkungen von Euch erhalten könnte, ...
Hallo Frank,
dazu wäre es gut, wenn der geneigte Leser wüsste, welche Aufgaben dein Bahnhof erledigen soll und woran du persönlich Spaß hast.
Denn
HeinMück hat geschrieben:
So 3. Mai 2020, 21:03
---------------------------------> verschoben in Planung
eine Planung hast du hier nicht verlinkt.

Ich mache dann doch mal ein paar Anmerkungen, auch wenn du keinen Bahnhofsgleisplan mit Gleisnummern eingestellt hast.
Ich gehe dabei davon aus, dass Gleis 1 das durchgehende Hauptgleis von Ost nach West ist und Gleis 3 dasjenige von West nach Ost. Gleis 2 ist dann das Überholgleis für beide Richtungen.
Nebenbahn:
Gleis 1a ist einer Nebenbahn vorbehalten. Deren Ziel liegt natürlich irgendwo im Schattenbahnhof. :redzwinker:
Da du eine Lokstation vorgesehen hast, willst du dort offenbar auch lokbespannte Züge einsetzen. Denen fehlt dort aber eine Umsetzmöglichkeit. Das ist nicht weiter tragisch, weil ankommende Züge auf Gleis 2 ohne Kreuzung von Streckengleisen einlaufen würden - nach 1a besteht ohnehin keine Einfahmöglichkeit - und dann nach Umsetzen der Lok diese den Zug in einer "ruhigen Minute" nach 1a verschieben kann, wobei das Streckengleis nach Westen als Ausziehgleis benutzt wird.
Nun bin ich auf der Suche nach dem Güterschuppen und der Ladestraße.
Die Anbindung der Rampe an das Bahnsteiggleis 1a ist so etwas unglücklich. Rampe, Ladestraße und Güterschuppen sollten schon beieinander liegen und nicht beidseitig der Hauptgleise. Sonst wird das Rangiergeschäft unbequem. Neben dem Lokwartegleis - ich nehme an für die im Bahnhof beheimatete Rangierlok - benötigst du noch ein Sortiergleis, auf dem man Güterwagen während des Rangiergeschäftes abstellen kann (das Überholgleis 2 wäre möglich, ist aber ungünstig, da dann wieder ein Hauptgleis gekreuzt wird), und ein Gleis für Ladestraße und Güterschuppen, ein- oder besser zweiseitig angebunden.
Daher mein Vorschlag:
Statt der Rampe an Gleis 1b dorthin für die Nebenbahn eine kleine Lokstation.
Gleis 1a ist nachts Abstellgleis für den Personenzug der Nebenbahn. Den Platz der Abstellgruppe unten kannst du für GS, LS und Rampe vorsehen. Also Gleis 4 als Sortiergleis nehmen und noch ein Gleis 5 beidseitig für LS und GS anbinden, das an einem Ende über eine weitere Weiche eine Kopf-Seitenrampe anschließt. (Wie Gleis 3 und 4 in Nettetal)

und noch eine Anmerkung: Dass du nicht bis oben in die Ecke mit deinen Armen reichen kannst, hast du sicher selber bemerkt. :fool:

Gruß von Ruhr und Nette
Hans


Djian
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4023
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 11:20
Nenngröße: H0
Steuerung: analog
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 23717 Sagau
Alter: 52

Re: Geschlossenes U – Quadratur des Kreises

#227

Beitrag von Djian »

Moin Frank,

schön, dass das Virus rezidiv ist! Wenn du noch jemanden für eine der Ecken brauchst, kannst du gerne auf mich zurück kommen. Mit deinem Bahnhof bin ich ein wenig überfragt. Ich weiß ja nicht genau welchen Wert du auf Landschaft legst, aber kann es sein, dass du da zu viel willst. Ob es bei dem dir zur Verfügung stehenden Raum (ich meine mich zu erinnern, dass er zwar recht lang, aber auch recht schmal ist) nicht geiegneter wäre, den vom Umfang her ein wenig kleiner zu halten. So zweigleisige Hauptstrecke mit je einem Ausweichgleis, Bahnsteig zwischen Gleis 2 und 3, ein Ladegleis und vielleicht noch ein gewerblicher Anschließer und für die Lokbehandlung eine Remise für die Bahnhofs-Köf. Dann hättest du noch ein wenig Platz für das Umfeld.
Und das du bei der Gelegenheit den Wendel eine Spur großzügiger baust ist sicher eine gute Idee. R1 hat gewiss nicht nur Nachteile, gerade um Platz zu gewinnen, aber er ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss, wenn er in einer Steigung liegt. Zumal die tendenz ja zu immer längeren Wagons geht.
Beim Abriss des Wendels ist mir noch einmal deine robuste und akkurat ausgeführte Tunneloberleitung aufgefallen :gfm:

Schöne Grüße aus Ostholstein
Matthias
Bautagebuch: Sagau in Segmenten http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=73059

Sagau: Ländliches an der Magistrale http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=139007

Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“