Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen - Mehr geht nicht.

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Antworten

Threadersteller
RobertM
InterRegio (IR)
Beiträge: 157
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 22:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:
Deutschland

Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen - Mehr geht nicht.

#1

Beitrag von RobertM »

Hallo Gemeinde,
Letzte Woche habe ich meine erste K-Weiche eingeschottert. Allerdings hat mich im Weichenzungen-Bereich der Mut verlassen.
Seht selbst.

Wie weit kann ich noch schottern, ohne die fragile Weichenmechanik der K-Weichen zu verkleben?
Was könnt ihr mir raten?

Bild

Grüße
Robert
Zuletzt geändert von RobertM am Do 7. Feb 2019, 14:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

BR 182 - 2015
EuroCity (EC)
Beiträge: 1037
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 09:29
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Fahren u. Steuern Analog
Gleise: 2,5 mm Profil
Wohnort: Berlin
Alter: 60
Deutschland

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen.

#2

Beitrag von BR 182 - 2015 »

Hallo,
ich schottere meine Anlage überhaupt nicht und wenn dann nur außen am Gleis.
ich würde es so lassen wie du es jetzt gemacht hast und den Weichen - Zungen bereich frei von Schotter lassen.
Viel Spaß mit eure MoBa :charles:
Grüße aus Berlin
Burkhard (Spitzname: Burgi)


Meine Modellbahn Video´s
https://www.youtube.com/channel/UC-tanE ... 7PA/videos
Benutzeravatar

Frank K
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2766
Registriert: Fr 17. Feb 2017, 22:38
Nenngröße: TT
Steuerung: iTrain/Lenz LZV 100
Gleise: Kuehn/Tillig
Wohnort: Rosenheim
Alter: 52
Deutschland

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen.

#3

Beitrag von Frank K »

Servus, Robert,

auch ich würde Dir raten - lass es so. Steine unter den Weichenzungen, das gibt nur Ärger. Im besten Fall lässt sich die Weiche nicht mehr schlten, im schlechtesten reißen Dir die Zungen ab und Du musst die ganze Weiche tauschen :fool: :fool: :fool: . Das Risiko ist an dieser Stelle einfach extrem hoch.

Ciao, Frank

Djian
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4209
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 11:20
Nenngröße: H0
Steuerung: analog
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 23717 Sagau
Alter: 52

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen.

#4

Beitrag von Djian »

Moin Robert,

wenn du äußerst vorsichtig bist und eine Engelsgeduld aufzubringen bereit ist geht das.
1. Den Schotter in eine Arztspritz ohne Kanüle geben
2. Dort, wo der Schotter haften soll mit Weißleim tupfen (Zahnstocher dafür nehmen; und die Spielräume der Mechanik frei lassen!). Keinesfalls Spülmittel oder Wasser beimischen, sonst läuft dir das Zeug in die Mechanik!
3. Vorsichtig, die Schotterkörner aus der Spritze riseln lassen (die Spritze ein wenig antippen, wie bei einem Salzstreuer)
4. Den aufgebrachten Schotter leicht andrücken
5. Absaugen
6. Testen, ob die Weichenzungen gut laufen (am besten mit der Hand langsam schalten).
Hat sich mal ein Korn verirrt, mit einer feinen Pinzette entfernen.
So habe ich das bei meinen C-Gleis Weichen auch gemacht. Es dauert zwar, sieht aber gut aus.

Schöne Grüße aus Ostholstein
Matthias
Bautagebuch: Sagau in Segmenten http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=73059

Sagau: Ländliches an der Magistrale http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=139007
Benutzeravatar

Murmel
InterRegio (IR)
Beiträge: 234
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 19:30
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: WinDigipet
Deutschland

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen.

#5

Beitrag von Murmel »

Also ich sehe kein Bild.
Ein Leben ohne Märklin ist nicht sinnlos,
es ist völlig aussichtslos 8)

Schwanck
ICE-Sprinter
Beiträge: 6847
Registriert: Di 22. Aug 2006, 08:49
Wohnort: Minden (Westf.)

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen.

#6

Beitrag von Schwanck »

Moin,

wenn man es so macht wie die grße Bahn, dann wird's richtig. Überall, wo sich bei einer Weiche bewegte Teile der Stellmechanik befinden, hat Schotter nichts zu suchen. Das Schwellenfach mit der Verriegelung bleibt ganz frei, im Bereich, über den sich die Zungen auf den Gleitstücken bewegen, liegt ebenso kein Schotter wie im Herzstückbereich. Nicht Umsonst sind bei den Weichenschwellen die Überstände großzügig bemessen, weil hier der ganzen Weiche die notwendige lagestabilität durch reichlich Schotter gegeben werden muss.
Immer wieder findet man im Bereich größerer Bahnhöfe Brücken, die das Weichenvorfeld überspannen; von dort kann man sich das gefahrlos ansehen und es ganz legal fotografieren.
Tschüss

K.F.

Threadersteller
RobertM
InterRegio (IR)
Beiträge: 157
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 22:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:
Deutschland

Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen - wieder Mut gefasst

#7

Beitrag von RobertM »

Hallo zusammen,
danke für Euer Feedback. Aber es einfach so zu lassen gefällt mir ehrlich gesagt nicht.

Die Gleisverlegung stammt von 2001 und auch wenn noch nicht alles eingeschottert ist, alles ist mit Kraftkleber verklebt. Daher ist es leider auch keine Option mehr die Weichen umzubauen, wie unter https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 00#p669203. Würde ich heute auf alle Fälle so machen.

Ich werde es wohl so versuchen wie es Matthias (Djian) vorgeschlagen hat:
1. unverdünnten Weissleim mit Zahnstocher oder Pinsel auftragen
2. homöopathisch Gleisschotter einstreuen
3. hoffen dass nix verklebt, aber kein Spülmittel oder verdünnten Weissleim verwenden.
Das Motto wäre, wenig Schotter ist mehr als gar keiner.

Nach ein bisschen Recherche bin ich auf ein ähnliches Vorgehen in der MIBA Spezial 71 von 2007 (!) gestossen (http://www.miba.de/spezial/spezial/71/34.htm).

Das Ergbinis poste ich Euch.

Gruß
Robert
Benutzeravatar

MicroBahner
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2635
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 70

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen.

#8

Beitrag von MicroBahner »

Schwanck hat geschrieben: Sa 2. Feb 2019, 19:43 Das Schwellenfach mit der Verriegelung bleibt ganz frei, im Bereich, über den sich die Zungen auf den Gleitstücken bewegen, liegt ebenso kein Schotter wie im Herzstückbereich.
Wie kommst Du da drauf? Klar, in dem Schwellenfach wo sich die Stellstangen befinden ist kein Schotter, sonst würden die ja festsitzen. Aber in allen anderen Bereichen ist die Weiche ganz normal eingeschottert. Da gibt's reihenweise Bilder im Internet, die das zeigen:
http://www.hmmueller.de/Pana_x1000/w1_P1050984.JPG
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... eorgen.JPG
http://www.fothema.de/wp-content/upload ... Weiche.jpg
http://deacademic.com/pictures/dewiki/8 ... 060401.jpg
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... chluss.jpg

Threadersteller
RobertM
InterRegio (IR)
Beiträge: 157
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 22:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Erlangen
Kontaktdaten:
Deutschland

Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen - Mehr geht nicht.

#9

Beitrag von RobertM »

Hallo Modellbahn Gemeinde,
in der letzten Woche habe ich meine Plan umgesetzt und so viel wie möglich an der K-Weiche eingeschottert.
Das Ergebnis gefällt mir deutlich besser. Damit kann ich glaube ich leben.

@MicroBahner: Danke für die Bilder, so hatte ich das auch in Erinnerung.

Hier mein Weg zum Tuning:
Bild

Bild

Bild

Bild

Und hier das finale Ergebnis:
Bild

An einer neuralgischen Stelle hätte ich die Weiche fast verklebt. Aber mit Pinsel und viel Wasser konnte ich das ganze noch retten.
Deshalb hier einmal die Stellen, die man unbedingt ausklammern sollte:
Bild

Grüße
Robert
Benutzeravatar

Meteor
InterCity (IC)
Beiträge: 665
Registriert: Mo 15. Jun 2015, 09:32
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Gleise: Roco 2,5mm
Wohnort: Marbach a. N.
Alter: 57
Deutschland

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen - Mehr geht nicht.

#10

Beitrag von Meteor »

Hallo Robert,

bin eben über Deine Frage gestolpert. Da ich auch schon vor dieser Überlegung stand, habe ich mir folgende Lösung zurechtgelegt.

Für jedes Fach zwischen den Schwellen mache ich ein passendes Füllstück aus dünnem Polystyrol. Dann beschottere ich diese Füllstücke ausserhalb der Anlage. Die beschotterten Stücke noch mal testweise einsetzen. Wenn es paßt und nach maximaler Fixierung gieße ich mit einer einfachen offenen Silikonform diese Teile in Resin ab. Die fertige Abgüsse werden farblich behandelt, damit sie der verwendeten Schotterfarbe nahekommen und mit wenig Kleber eingesetzt.

Vorteil, im Bereich Zunge und Herzstück sind weder Schottersteinchen noch freilaufender Kleber zu finden. Kann also eigentlich nicht schiefgehen. Weiterer Vorteil, da ich etwa 50 Weichen des gleichen Typs habe, muß ich nur 2 Sätze Füllstücke konstruieren (links und rechts) Abgießen kann ich beliebig oft.

Als Nachteil sehe ich im Moment nur de Aufwand für die farbliche Gestaltung. Aber da läßt sich mit etwas Geduldschon was rausholen, die Angleichung kann dann vor Ort noch mit der Airbrush erfolgen - sozusagen aus beiden Richtungen um den Übergang zu tarnen.
Mit freundlichem Gruß

Stefan

Epoche III/IV
Deutsche Bundesbahn
Südwestdeutschland
2L-GS analog

Djian
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4209
Registriert: Fr 20. Jan 2012, 11:20
Nenngröße: H0
Steuerung: analog
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 23717 Sagau
Alter: 52

Re: Mut beim Einschottern von K-Weiche verlassen - Mehr geht nicht.

#11

Beitrag von Djian »

Moin Robert,

sieht gut aus ... und um einiges besser als vorher. Jetzt, wo du die neuralgischen Punkte kennst, weißt du genau, wie du bei den folgenden Weichen vorgehen musst.

Schöne Grüße aus Ostholstein
Matthias
Bautagebuch: Sagau in Segmenten http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=73059

Sagau: Ländliches an der Magistrale http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=139007
Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“