Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Antworten

Threadersteller
inngenpeiling
InterRegio (IR)
Beiträge: 152
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 18:57
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Redbox/Rocrail
Gleise: Scheppergleis :-)
Wohnort: Riviera des Nordens...
Norwegen

Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#1

Beitrag von inngenpeiling »

Liebe Stummis! - und wie immer geht natuerlich ein spezieller Gruss an die Freunde des gepflegten Scheppergleises :mrgreen:

Viele von euch werden mich hier bereits kennen, und hoffentlich nicht nur aus meinem bisherigen Planungsthread.
Fuer die, die mich nicht kennen (und zu faul sind sich 2 Seiten durchzulesen :wink: ) hier aber noch einmal eine kurze Uebersicht:

Nach fast vollendeten Dachbodenausbau ergibt sich nun die Moeglichkeit fuer mich, eine stationaere Anlage aufzustellen, wobei ich definitiv etwas "unuebliche" rauemliche Verhaeltnisse habe. Aus nostalgischen und pragramitischen Gruenden werde ich auf das M-Gleis und das Modellgleis zurueckgreifen, wobei - mit den Kompromissen, die das beeinhaltet - das Ziel eine moderne Anlage ist.

Der sichtbare Bereich im eigentlichen Wohnraum soll irgendwann mal etwa so aussehen:

Bild

Thematisch befinden wir uns bei der DB, etwa in den 90er Jahren. Im Vordergrund verlaeuft eine einspurige, nicht-elektrifizierte Hauptstrecke, die hier zwischen zwei Tunneln eine Ausweich-/Ueberholmoeglichkeit hat.
Von oben her geht eine kurze Rampe zu einem ehemaligen Durchgangsbahnhof, der bereits schon teilweise zurueckgebaut wurde.
Die weitergehende Strecke unten rechts wurde schon vor mindestens 20 Jahren stillgelegt, bis auf ein Bahnsteiggleis fuer Wendezuege wurde auch alles andre weitestgehend abgerissen und ueberbaut (P&R, Lidl und so :? )
Die drei Gueteruebergabe-/Rangiergleise haben bislang nur ueberlebt, weil nach oben links noch eine Steilstrecke abgeht, an der noch einige Industrieanschliesser sitzen, die noch(?) regelmaessig bedient werden. Daher auch das kleine BW, wo eine Rangierlok/Steilstreckenlok vorgehalten wird.

Soviel zur Theorie, in der Praxis sieht der Raum dort noch so aus:
Bild

Dem aufmerksamen Beobachter sollte auffallen, dass da durchaus noch wesentliche Elemente fehlen :twisted:
Das wird sich wahrscheinlich auch so schnell nicht aendern. Aus praktischen Gruenden moechten wir eigentlich Boden und die neue Treppe ziemlich zeitnah verlegen. Der Boden liegt eigentlich schon in der Garage - durch wirklich konsequente Budgetueberschreitung (=BER-Symptom) fehlt uns grade jetzt irgendwie das noetige Kleingeld fuer die neue Treppe...

Ich hoere jetzt bereits schon die ersten Zwischenfragen: Warum macht der Kerl dann hier einen Thread im Anlagenbau auf?!?!?!?1111!

Ganz einfach: Durch meine rauemlichen Verhaeltnisse baue ich nicht traditionell von "unten nach oben", sondern eher von "hinten nach vorne"!
Direkt ueber dem sichtbaren Bereich schliesst sich ein klimatisierter(!) Lagerraum an, der zwar nicht grade durch seine Dachhoehe, allerdings durch seine Laenge ueberzeugt. in diesem Laegerraum ist folgendes geplant:
Bild

Im Grunde ist das eigentlich nichts anderes als ein SEHR gross dimensionirter Testkreis :mrgreen: - aber grade hier hat sich schon wirklich etwas getan. Zur Zeit sieht es in meiner "Maennerhoehle" so aus:
Bild

Eigentlich fehlt hier nur noch die Bruecke - dann koennte ich mit einem (grossem) Testoval diverse Geraueschdaemmungen testen.
Ihr wisst ja: Wer im Holzhaus wohnt, sollte nicht mit Scheppergleisen um sich schmeissen :twisted:
(Die Filzpappe liegt eigenlich nur da, damit ich mir an den Kanten nicht die Unterarme anschramme :? )


Jetzt nicht grade Mobarelatiert, aber vieleicht trotzdem interessant - in die andere Richtung gesehen sieht meine "Maennerhoehle" so aus:
Bild
Hinten rechts in die Ecke muss der neue (gebrauchte) Zentralstaubsauger hin (Mehr POOOWEEER!!!!!); der kommt am Montag per Postpaket.
Ansonsten darf ich - nach Absprache mit der Regierung - mir da was hinbasteln, was ich moechte :shock:
(Eine Elektrik/Elektronik/Lokwerkstatt bietet sich doch eigentich an, oder?)


Da das Wetter sich grade richtig zum Guten entwickelt hat :-) bin ich grade dabei verschiedene Methoden auszuprobieren, um ueber 100m Altmetall effektiv fuer den Neueinsatz zu ertuechtigen :shock:
Auch hier geht es ziemlich vorran - das wird aber definitiv ein eigenes Post :wink:

Mit richtig warmen Gruessen aus dem Sueden Norwegens,
Jörn
Benutzeravatar

hohash
EuroCity (EC)
Beiträge: 1040
Registriert: So 3. Feb 2019, 12:56
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: per Hand (und etwas Hirn)
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Burg (bei Magdeburg)
Alter: 47
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#2

Beitrag von hohash »

Mein Fuß steht auch hier in der Tür! :D
LG Andreas
---------------
Hier geht es nach Nugget Town:
Bild
Offizieller Hoflieferant für Gold und Feuerwasser

roxXx5
InterRegio (IR)
Beiträge: 249
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 21:14
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Fahren Digital Steuern Analog
Gleise: Märklin M-Gleis
Wohnort: Braunschweig
Alter: 33
Deutschland

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#3

Beitrag von roxXx5 »

Bin auch hier dabei, wirst mich nimmer los :baeh:

rob maro
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 351
Registriert: Fr 20. Mär 2015, 22:47
Nenngröße: N
Alter: 50

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#4

Beitrag von rob maro »

hallo!

neueinsteiger! lese hier nur weiter mit weill ich deinen schreibstil mag! ((:

...das projekt aber auch! (;

saturn21
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 62
Registriert: Mi 11. Dez 2019, 12:27
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Pc
Gleise: M und C Gleis
Wohnort: Rheinland
Deutschland

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#5

Beitrag von saturn21 »

Hallo Jörn,


auch ich bin mit umgezogen und freue mich mit Dir über die gelungenen Fortschritte!
Ganz gespannt bin ich schon auf die ersten „Gleisansichten“ und Deine Methode der Gleisertüchtigung!
Aus dem tropischen Köln (die Nacht wird um 24 Uhr noch 24 Grad haben😅😅) herzliche Grüße


Christoph
MoBa kann soooooo schön sein... :D

viewtopic.php?f=24&t=175197

Threadersteller
inngenpeiling
InterRegio (IR)
Beiträge: 152
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 18:57
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Redbox/Rocrail
Gleise: Scheppergleis :-)
Wohnort: Riviera des Nordens...
Norwegen

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand.... - Gleisertuechtigung

#6

Beitrag von inngenpeiling »

Hallo Christoph!
saturn21 hat geschrieben: Fr 7. Aug 2020, 20:17 Ganz gespannt bin ich schon auf die ersten „Gleisansichten“ und Deine Methode der Gleisertüchtigung!
Was die Altmetallverwertung angeht, habe ich ein ganz wichtiges Prinzip: alles, wo der Gleiskoerper sichtbar verbogen ist (weil die Schienen zu fest auf die Platte getackert wurden) oder Schleifspuren auf den Schienen hat, hat seine Lebenszeit definitiv ueberschritten und kommt in die Tonne. (Ich bin zwar manchmal etwas durchgeknallt - aber auf SadoMaso stehe ich absolut nicht :shame: )

Richtig interessant sind eigentlich die Gleise, die zwar technisch gesehen noch voellig in Ordnung sind (also vom Erstbesitzer pfleglich behandelt wurden), aber durch die spaetere Lagerung Rost angesetzt haben. Zum Wegschmeissen zu schade - zum Produktiveinsatz natuerlich nicht akzeptabel. Hier habe ich einfach mal mein Chemiegrundwissen aus der Mittelstufe ausgegraben und geschaut, was die Kuechenschraenke meiner Frau so hergeben :mrgreen:


WARNHINWEIS: Bitte nur draussen oder in gut beluefteten Rauemen nachmachen und Handschuhe benutzen!


Die ersten Probanden waren schnell gefunden...
Bild


.... wurden in eine 35%-tige Essigsaeure eingelegt...
Bild


... um dann komplett von mir vergessen zu werden :?

Leider - oder zum Glueck? - habe ich hiervon das "Nachher-Bild" verbusselt.
Nach 16 Stunden war auf jeden fall der Rost ab.
Der Lack aber auch. :shock: :pflaster: :banghead: :hammer:



Gut. Also noch mal von vorne mit dieser gut abgestandenen 5106:
Bild


Auch hier ging es erstmal ins Saeuerebad:
Bild


Nach etwa 4 Stunden hat sich der Grossteil des Rostes von selbst verfluechtigt.
Daher gehts weiter in eine gut gesaettigte Natronlauge, um die Sauere zu neutralisieren und den weiteren Zerfall zu stoppen:
(Das blubbert uebrigens schon ganz schoen! Im groesseren Massstab wuerde ich grade hier dann doch noch zur Sicherheit eine Schutzbrille aufsetzen...)
Bild


Dann kommt eigentlich nur noch die "Standardprozedur", die bei mir alle Schienen durchlaufen muessen:
Erstmal waschen, entfetten und spuelen...
Bild


... und dann ab in die finale Trocknung.
Bild


Nach 6 Stunden sah das urspruengliche Gleis dann so aus:
Bild


Wie man erkennen kann, konnte sich an der einen oder anderen schlecht zugaenglichen Stelle tatsaechlich der Rost noch ein wenig halten. Dieser war aber nur noch oberflaechliger Natur und konnte ohne Probleme mit der Druckluftpistole entfernt werden. Optimal gesehen haette dem Gleis noch eine halbe Stunde in der Saeure gutgetan und ich haette vor dem Waschen abblasen sollen :?:

Ich muss zugegen, dass die Bildqualitaet meiner Aufnahmen nicht annaehernd den realen "Vorher-Nachher"-Eindruck wiedergeben kann.
Grundsaetzlich funktioniert das Verfahren - bis auf kaum merkbare Verfaerbungen an den ehemals verrosteten Stellen ist das Gleis in einem neuwertigen Zustand. Alle Kontaktflaechen sind "aalglatt", diese Schiene kann man so auf die Anlage legen ohne Kontaktprobleme befuerchten zu muessen.

Auf der anderen Seite gibt es sicherlich auch Grenzen: wenn die Verrostung so weit fortgeschritten ist, dass bereits das Material der Kontaktflaechen angefressen ist; und das ist bei der Erstsichtung teilweise nur sehr schwer zu erkennen.

Die Vorteile der chemischen Rostentfernung sind aber wirklich nicht von der Hand zu weisen:
- spottbillig
- massentauglich (Alleine mein SBH wird auf 75m Altmetall kommen....)
- keine mechanische Eingriffe
- macht kaum Arbeit :-)

Jörn

PS: Das Modellgleisstueck aus meinem ersten Versuch hat sogar ueberlebt! Der rostgefaehrdete Mittelleiter mit den Kontaktlaschen (was anderes kann da ja auch nicht rosten) war definitiv rostfrei. Allerdings gab es grade hier einige evt. unerwuenschte Nebenwirkungen: Nach etwa 15 Minuten in der Saeure hatte der Kleber/ die Fugemasse zwischen Plastikschwellen und Gleiskoerper komplett ausgebleicht so dass um die Schwellen ein ca 1-2mm breites weisses Qudarat entstand....

saturn21
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 62
Registriert: Mi 11. Dez 2019, 12:27
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Pc
Gleise: M und C Gleis
Wohnort: Rheinland
Deutschland

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#7

Beitrag von saturn21 »

Hallo Jörn, :gfm:

sehr informativ, vielen Dank! Hast Du auch schon Fahrversuche auf den so behandelten Gleisen gemacht? Und hast Du Dich auch schon an eine Lokreinigung gewagt!

Herzliche Grüße

Christoph
MoBa kann soooooo schön sein... :D

viewtopic.php?f=24&t=175197

Threadersteller
inngenpeiling
InterRegio (IR)
Beiträge: 152
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 18:57
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Redbox/Rocrail
Gleise: Scheppergleis :-)
Wohnort: Riviera des Nordens...
Norwegen

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#8

Beitrag von inngenpeiling »

Hallo Christoph,
saturn21 hat geschrieben: Sa 8. Aug 2020, 18:48 sehr informativ, vielen Dank! Hast Du auch schon Fahrversuche auf den so behandelten Gleisen gemacht? Und hast Du Dich auch schon an eine Lokreinigung gewagt!
Ich muss zugeben, dass ich dieses Gleis bisher noch nicht im Betrieb getestet habe.
Allerdings habe ich mein "Øøøøøhmmmm"-Meter bemueht und versucht, es auf die maximal idiotischte Art und Weise anzuwenden :mrgreen:
Ich bin definitiv nicht ueber 0 Øøøøøhhhmmm hinausgekommen...
Aber alleine der haptische Eindruck sagt schon viel aus:
Mein ehemaliger Testkreis (den ich bald abbauen werde und im letzten Jahr einiges an Baudreck ausgesetzt war) fuehlt sich deutlich schmieriger und verdreckter an - ohne dass es eigentlich grossartige Kontaktprobleme gab.

Was die Lokwartung angeht, so das fuer mich bisher noch nicht aktuell. Grade an den Loks habe ich nicht gespart, so dass die meisten entweder neu oder neuwertig sind; die haben maximal mal ein paar Runden auf dem Testoval gedreht. Fast alle Loks sind zu Zeit noch im "Winterschlaf" in ihrer Schachtel - und ich werde mich definitiv hueten, die in eine solche Badewanne zu legen :mrgreen: :twisted:

Was fuer mich jetzt grade interessant und relevant ist:
- Was mache ich mit den Weichen? :?
- Renigung der Gleise, wenn sie erstmal verlegt sind?
- Kontaktgleise? (Da graue ich mich jetzt echt vor...)

Ich werde mich erst mit dem rollendem Material beschaeftigen, wenn ich einigermassen Kontrolle ueber die Grundlage - naemlich die Gleise - habe.

Jörn

Abraham
Beiträge: 3
Registriert: Do 26. Mär 2020, 17:11
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin Control Unit etc.
Gleise: Märklin M-Gleis
Wohnort: Bochum
Deutschland

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#9

Beitrag von Abraham »

:gfm:
Guten Morgen Jörn,
auch ich werde weiterhin deinen Bau mitbrachten oder "verfolgen". Ich reinige momentan mein gesamtes Material nach Alter Art, lauwarmes Wasser mit Spülmittel, Lappen und Nagelbürste. Danach abspülen und dann mir dem Fön meiner Frau :calc: :mrgreen: trocknen. Bislang ist dem Fön nichts passiert, dem Gleis und mir auch nichts. :D Zusätzlich kann eine Behandlung mit Iso, 99%, im Freien und ohne Zündquellen erfolgen. Für die Schienen selbst greife ich zum Schienenreiniger von Roco und diese sehen aus wie neu.
Habe ich das richtig gesehen, du trocknest die Schiene im Backofen?? Welche Temperatur nimmst du dafür?
Weichen etc. baue ich ganz auseinander, dann erfolgt die Reinigung und der Zusammenbau. Dabei erhalten diese einen neuen Leuchtkörper und Feder für die Zunge.
Ich hoffe das ich später auch das ganze Material verarbeite und nicht noch auf Spur N umsteigen werde aber die zur Verfügung stehenden Maße sind von der Raumaufteilung bedingt durch Fenster und Türen vorgegeben (250 x 250 x 380 x 200) das ganze auf 3 Ebenen.
Schöne Grüße aus dem Ruhrgebiet bei immer noch 27 Grad, und viel Erfolg bei dem weiteren Bau etc.

Abraham

Threadersteller
inngenpeiling
InterRegio (IR)
Beiträge: 152
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 18:57
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Redbox/Rocrail
Gleise: Scheppergleis :-)
Wohnort: Riviera des Nordens...
Norwegen

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#10

Beitrag von inngenpeiling »

Hallo Abraham - und herzlich willkommen hier! .-)
Abraham hat geschrieben: Sa 8. Aug 2020, 23:50 Habe ich das richtig gesehen, du trocknest die Schiene im Backofen?? Welche Temperatur nimmst du dafür?
Da es nur eine Schiene war, habe ich die fuer 15 Minuten in die Waermeschublade fuers Geschirr gesteckt - die schafft maximal 60 Grad?
(Gewaschen wurde aus dem gleichen Grund auch nur im Kurzprogramm mit 60 Minuten. Ich tippe auf 70 Grad maximal?)

Jeder "Scheppergleisbahner" hat wohl seine eigenen Prinzipien, Rezepte und/oder Verschwoerungstheorien :wink: :mrgreen:
Die "traditionelle" Methode ist in diesem Sinne nicht dumm: Sie ist sehr genau, zielgerichtet und - vor allem - materialschonend!
Leider nicht sonderlich effektiv :-(
Ich sehe es eher so: Im SBH werde ich etliche 5106 (rund 450 an der Zahl!) und einige 5200 (rund 50) benoetigen.
Das ist weitestgehend gut erhaeltliche Massenware, bei der ich den einen oder anderen Kollateralschaden verkraften kann :shock: :| :mrgreen:
Allerdings: Bei den Modellgleisweichen werde ich mit dem kleinsten und weichesten Malerpinsel hantieren, den ich nur auftreiben kann! :charles:

PS: Nicht nur ich - sondern sicherlich auch einige andere Scheppergleisbahner :wink: - warten definitiv auf einen Thread von dir! 8)
(Wink, wink... )

Ansonsten hat sich - temperaturbedingt - eigentlich relativ wenig in meiner Maennerhoehle getan. *schwitz*
Auf jeden Fall ist der "neue" gebrauchte Staubsauger angekommen und wurde auch gleich montiert.
Mir war schon klar, dass der Alte schon deutlich unterdimensioniert war - aber musste das jetzt wirklich so ein Torpedorohr in meiner Ecke sein :shock:

Bild

Gjut.
Wir haben das Dingen ausprobiert (Fuer grade mal 30€ gebraucht gekauft!) und haben festgestellt, dass die Saugleistung fuer das mittlerweile dreistoeckige Haus definitiv ausreicht. (Hubraum ist durch nichts anders zu ersetzen als durch noch mehr Hubraum! :lol: )
In den ersten beiden Etagen hoert man davon auch nichts - in meiner Maennerhoehle brauche ich dagegen wirklich Gehoerschutz :shock:

Danach hatten wir eine eigentich ziemlich lustige Diskussion um zwei Alternativen:
1.) Die Steuerleitung des Staubsaugers wird mit einem "Notausschalter" (am besten gekoppelt mit der Tuer zur Maennerhoehle) versehen
2.) Ich sch***** auf die Daemmung der Scheppergleise :mrgreen: :fool:


Ein paar tage spaeter hat die "Liebste aller Liebsten" bei einem nicht gaenzlich unbekannten schwedischem Einrichtungshaus (mitlerweile mit Hauptsitz in den NIederlanden) fuer meine "Maennerhoehle" eingekauft:

Bild

HHmmm..... :fool:


Um jetzt doch noch den Draht zum OT hier im Forum zu bekommen:
Ich habe tatsaechlich im letztem halben Jahr nichts fuer die Moba bestellt oder eingekauft :shock: :shock: :shock:
Das lag in erster Linie daran, dass ich keinen Bedarf hatte, aber auch daran, dass ich nichts gefunden habe, was nur annaeherungsweise meinem Beuteschema entspricht :? (Ausser nauterlich den sehr verrosteten Anlageaufloesungen....)

Das Trio hier war es auf jeden Fall wert:
Bild

Jörn :hearts:

Threadersteller
inngenpeiling
InterRegio (IR)
Beiträge: 152
Registriert: Mi 26. Dez 2018, 18:57
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Redbox/Rocrail
Gleise: Scheppergleis :-)
Wohnort: Riviera des Nordens...
Norwegen

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand.... Es geht los!

#11

Beitrag von inngenpeiling »

Liebe Freunde des gepflegten Scheppergleises! :hearts:

Es ist mal wieder an der Zeit, ein Lebenszeichen von mir zu geben; bei mir im "Oberstuebchen" sieht es naemlich jezt bereits schon so aus:

Bild

Es hat sich jetzt doch relativ schnell einiges getan:

- Die Elektronik ist weitestgehend am Platz, es fehlt koronabedingt eigentlich nur noch der Tams B4 und das Programmiergleis (nicht koronabedingt - ich habe einfach nur meine Handsaege auf der Huette vergessen :-P )

- Wegen einseitiger Abindung des SBH inkl. niveaugleicher Kreuzung zum sichtbaren Bereich hin habe ich mich jetzt doch gegen mehrere Boosterkreise entschieden; trotz der Groesse der Anlge duerften kaum mehr als vielleicht 6-8(?) Zuege gleichzeitig fahren. Ich habe meine "Ringleitung" (Bei mir ja eher eine "Y-Leitung" :wink: ) dennoch 6-adrig mit 1,5mm2 aufgebaut: Rot+Braun sind alleine dem Fahrstrom vorbehalten und werden spaeter von dem B4 geliefert. Die Redbox wird dann zum "Funktionsbooster" degradiert und versorgt ueber gelb/gruen+blau nur die Funktionsdekoder mit Digitalstrom und Lichtstrom.
. Darueber hinaus habe ich mit schwarz+grau aber auch noch einmal ein ganz normalen Dauerstrom fuer die Weichendekoder durchgeschleift, so dass ich Fahrstrassen deutlich schneller stellen kann 8)
(Die Klemmen fuer die Verteilung kommen uebrigens aus China und sind billig ueber Wish erhaeltlich - funktionieren aber tadellos! :mrgreen: )

- Die enscheidenen Gleispartien - also vor allem Weichen und Bruecke! - sind bereits verlegt.
Der Unterbau ist relativ einfach zu beschreiben: Die Filzpappe - urspruenglich nicht fuer die MOBA gedacht, sondern alleine fuer den Schutz meiner Handgelenke :) - ist nur gespannt und an den Raendern festgetackert. Das gruene Zeug ist 6mm Trittschalldaemmung, die ich auch nur punktuell mit Heisskleber fixiert habe.
Der Clou ist jetzt, dass ich auch die Gleise nur mit Heisskleber punktuell fixiert habe - selbst auf der Bruecke :bigeek:
In der Horizontalen ist das erstaunlich stabil, in der Vertikalen hat das natuerlich noch sehr viel Spiel, was der Schalldaemmung zugute kommen duerfte. (Davon ab: Gut fuers Schienenmaterial, schlecht fuer die Daemmung, wenn man mal was korrigieren muss :-) )

Was eigentlich ueberhaupt nicht geplant war und mich selbst grade ziemlich ueberrascht - selbst mit meinem "Quick&Dirty"-System funktioniert eigentich alles sofort, wie es soll :shame: :shock: :fool:

mit herbstlichen Gruessen aus em hohem Norden,
Jörn
Benutzeravatar

hohash
EuroCity (EC)
Beiträge: 1040
Registriert: So 3. Feb 2019, 12:56
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: per Hand (und etwas Hirn)
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Burg (bei Magdeburg)
Alter: 47
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand....

#12

Beitrag von hohash »

Moin Jörn,

da hat sich ja ordentlich was getan bei dir! Und auch toll, dass es auf Anhieb funktioniert hat - so muss das sein. :mrgreen:
LG Andreas
---------------
Hier geht es nach Nugget Town:
Bild
Offizieller Hoflieferant für Gold und Feuerwasser
Benutzeravatar

KaBeEs246
InterCity (IC)
Beiträge: 964
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Mit dem Scheppergleis durch und um die Wand.... Es geht los!

#13

Beitrag von KaBeEs246 »

inngenpeiling hat geschrieben: Mo 28. Sep 2020, 19:19 Was eigentlich ueberhaupt nicht geplant war und mich selbst grade ziemlich ueberrascht - selbst mit meinem "Quick&Dirty"-System funktioniert eigentich alles sofort, wie es soll :shame: :shock: :fool:
Hallo Jörn,
das hört sich ja alles sehr positiv an. Nur weiter so!

Gruß von Ruhr und Nette
Hans
Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“