BHW , montaner und so

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
DB-IV-Proto87
Ehemaliger Benutzer

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#151

Beitrag von DB-IV-Proto87 »

Hallo Heinz und alle anderen Montanisten,

die Zeche Weststern hat jetzt einen eigenen Beitragsbereich bekommen :)

Grüße aus Nürnberg,

Alexander
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#152

Beitrag von hda »

Hallo,

für die Bilder der Zeche Weststern wurde bereits ein Ordner angelegt, Alexander Bild
Die Schwerindustrie nimmt zu – vielleicht schaffen es die Berg- und Hüttenleute irgendwann, einen Anteil von einem Promille der Forumsmitglieder zu erreichen?.....Bild

Aber solange Franks DK-Hütte die einzige ist, die jemals fertig wurde, brauchen wir uns nicht zu wundern Bild

Jedenfalls geben wir uns alle Mühe, endlich was auf die Beine zu kriegen.
Z.B sind bei den Winderhitzern jetzt tatsächlich alle sieben Stockwerke mit Lampen versehen


Bild


Bevor den Schächten endgültig die Heissluft zu Kopfe steigt, dürfen sie jetzt mit Lampen dran wieder richtig rum stehen


Bild


Manches Beinchen hängt noch in der Luft und ne Bühne steht schief, weil alles lose draufgestellt ist.
Natürlich muss ständig probiert werden, ob's noch brennt


Bild


Bald wird aufkommen, ob die Rohre, die jeweils sechs Anschlussdrähte aufnehmen sollen, richtig vorbereitet sind. Das wäre der vorläufig letzte Tei des Drahtziehens.
Und dann kann wieder geschlossert werden, juhu!


Wünsche Schönen Sonn- und Feiertag

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

frankshuette
EuroCity (EC)
Beiträge: 1021
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 10:33
Wohnort: Neufra (Schwäbische Alb)
Kontaktdaten:

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#153

Beitrag von frankshuette »

hda hat geschrieben:Hallo,

...Aber solange Franks DK-Hütte die einzige ist, die jemals fertig wurde, brauchen wir uns nicht zu wundern ...
Hääähhh...???? :bigeek: :fool:

Also, ich würde das hier nicht als fertig bezeichnen. :wink: :
Bild

Und bei dem Bautempo, das Du und Markus hier im Vergleich zu mir an den Tag legen, werden die "Bergischen Hüttenwerke" wohl schon einige Jahre Filterstäube produzieren, bis meine DK die sintern und vermasseln kann...

Wo nehmt ihr nur die Zeit her?

Immer wieder bewundernde Grüße

Frank
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#154

Beitrag von hda »

Hallo,
frankshuette hat geschrieben:Also, ich würde das hier nicht als fertig bezeichnen....
....aber das hier schon.......Bild Mit Verlaub:


Bild


Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

(Umbau gibt's überall, aber zuvor muss es mal fertig gewesen sein)

Unsere Filterstäube kann Deine DK sicherlich gern sintern. im Vermasseln jedoch sind wir selber erstklassig...........Bild Bild

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#155

Beitrag von hda »

Hallo nochmal,

Vor Ankleben der Kuppeln und der oberen Bühnen sollen die Cowper eine Grundlage in Form ihrer Bodenplatte erhalten.

Diese ist aber vorher anzustreichen. Fragt sich, welche Farbe?
Ein kleiner Versuch dazu:


Bild


Eigentlich wäre mir die ganz rechte Farbe am liebsten – leider ist sie fast mit den Cowpern identisch, Also wird's links das Marabu-Hellgrau.
Das ist wiederum beinahe mit dem Karton gleich Bild........aber man sieht schon einen Unterschied


Bild


Farbe ist mit einem Schaumgummi aufgetupft, um etwas unregelmässig zu werden und um Pinselspuren zu vermeiden.
Anschliessend wurden beide Bodenplatten zusammengeklebt. Das muss in Ruhe trocknen, die Platten sollen ja topfeben bleiben.
Inzwischen kann ich ja mal nach den kleinen Kaltwind-Bögen sehen.


Bild


"Die Steckverbinder an den Winkelstücken sind zu kürzen" steht ganz simpel in der Bauanleitung. Als ob das so einfach wäre.
Zum Erhalt der Planflächen hab ich die Stutzen mit etwas Abstand abgesägt und den Rest mit einem 90°-Senker entfernt


Bild

(die Stutzen eignen sich gut als Rohrverbinder an anderer Stelle)
Jetzt kann man die Winkel mal in Position bringen


Bild


So wie rechts gezeigt sollen sie angeklebt werden.
Da bleibt ja überhaupt kein Platz für einen Schieber......Bild
Man könnte ja trotzdem einen Schieber an den Heizschacht hängen und den Winkel unter Ignorieren des Positionslochs weiter raus setzen – aber dann gibt’s Konflikt mit der Rohrbrücke........

Man könnte auch behaupten, die Schieber seien im Keller untergebracht, was wohl nicht ganz auszuschliessen wäre.

Oder man könnte Schieber anfertigen und passende Winkelstücke gleich mit dazu....

Aus Termingründen (im Januar fertig!!!) kommt wohl nolens volens die Kellerlösung zum Zuge Bild

Nebenbei muss wieder ein Klebeversuch unternommen werden. Womit klebt man den Schaum auf Karton?
Als erster komm Uhu Hart dran an einem Reserveschacht


Bild


Der Versuch muss auch wieder trocknen, da geraten die Rohrbrücken ins Visier. Denen ihr Einheitsgrau gefällt mir nicht. Da wird auch ein wenig rumprobiert.


Bild


An der kleinen Brücke sind einige Flecken aus braungrünem Asoa Pulver und die grosse Brücke wurde mit Wasser angestrichen, in dem sich eine Pinselspitze braune Farbe befand, aber nicht gleichmässig umgerührt.
Und wenn die Maler schon da waren, mussten sie die Ablaufspuren an den Cowpern verstärken, weil man die auf den Fotos kaum sieht.
Resultat: Immer noch schlecht zu erkennen Bild........ Aber mehr mach ich da erst mal nicht dran, in corpore sieht es ausreichend aus. Nachbessern kann man immer noch bei Gelegenheit, aber zu viel wäre unangenehm.
An den Rohrbrücken dagegen muss ich noch Verschiedenes probieren....

Überhaupt geht’s jetzt in die Pause. Prost zusammen.

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#156

Beitrag von hda »

Hallo,

die Beleuchtungs-Drähte der einzelnen Stockwerke hängen höchst lästig rum.
Heute hab ich sie endlich in die vorbereiteten Rohre gesteckt


Bild


Die Rohre haben pro Stockwerk ein seitliches 0,8er Loch, wie früher schon gezeigt.
Nun verträgt ja der 0,15mm-Draht so gut wie keine Schubkräfte, also fang ich beim obersten (längsten) an, damit der noch einen freien Innenraum vorfindet. Nach unten werden es naturgemäss mehr, aber da ist auch die zu bewältigende Schiebestrecke jedes Mal kleiner.
Es ging besser als erwartet, trotzdem ist es eine Arbeit, die man z.B. ungeduldigen Abteilungs- oder Betriebsleitern wärmstens ans Herz legen kann.........Bild

Wie immer wird nach jeder Arbeit die Funktion geprüft. Die Rohre sind mit den Drähten im Bauch angelehnt, sie können ja nicht mehr weg.
(In der Eile wurde versäumt, das Produkt der Konkurrenzfirma abzudecken Bild )

Bild


Mit Wechselstrom müssen wir's auch noch probieren


Bild


Weil alles funktioniertt, kann ich jetzt durch abwechselnden Zug an den Drähtchen die Rohre an die Etagen hinziehen


Bild


Jetzt einen kleinen Klops Weissleim auf die Befestigungslasche gestrichen, rumgedreht und an den Laufgang geklebt. (die Halter sind frei dreh- und verschiebbar)
Mit dem untersten wird angefangen, dann der oberste und danach die beiden mittleren. Ich bilde mit ein, dass die Ausrichtung so am einfachsten geht, aber wahrscheinlich ist das Geschmackssache.


Zum Schluss werden die Drähte endgültig nachgezogen, dann hat sich's.

Bei solchen senkrechten Rohren hab ich immer die grössten Schwierigkeiten, oben einen glaubhaft aussehenden Abschluss zu finden.
Heute hab ich einfach aus der Wühlkiste zwei Aderendhülsen gegriffen und zur Ansicht einmal ein- und einmal aufgesteckt


Bild


Wer dazu einen Vorschlag hat, möge dies bitte mitteilen, ich steh da ganz aufm Schlauch.........


An den Krangerüsten möchte ich auch noch gern ein wenig rumkleben, wenn mir die Zeit dazu bleibt.
Jetzt sind aber die Rohrgerüste mit Inhalt wichtiger.

Übrigens lass ich die Anschlussdrähte so oberirdisch liegen, sonst quetschen sie nur ungut unter der Bodenplatte rum.
An der Stelle der 'Rohrmündungen' kriegt die Platte aber Löcher, durch die die Drähte beim Einbau nach unten geschoben werden können. (die Rohre sind ja beweglich, man kann sie dazu ein wenig hoch heben)

Das wär's für heute. Morgen gibt's dickere Rohre.......Bild

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#157

Beitrag von hda »

Hallo,

Du solltest nicht auf deinen eigenen Beitrag antworten. Klicke hier, um jen......

Nee, das is was anderes.
Das hier isses:

Bild


Die Röhrchen sind dünn angemalt, nur damit sie mal die gleiche Farbe haben.
Recht mager schaun sie schon aus........
Vielleicht lässt sich ein 16er Rohr einschmuggeln. Die Rohrbrücken setzen da Grenzen, weil sich Rohre und ein Laufgang drin kreuzen........muss man probieren.
Aber erst morgen

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#158

Beitrag von hda »

Hallo,

ein Bericht vorab, weil abends meistens schlecht durchzukommen ist.

Die aus der Röhre schauenden Drähte müssen noch fertig verarbeitet werden.
Zum Glück sind die Cowper noch nicht auf ihrem Grundstück festgeklebt


Bild


(inzwischen ist das Umlegen auch nicht mehr so einfach...)
Die jeweilige Drahtpackung ist mit der Isolierung eines 0,75er Kabels gebändigt worden. Danach hab ich alle Einzeldrähte auf die Länge des kürzesten zurückgeschnitten, vorn abisoliert und leicht verdrillt. Das dann anzubringende Anschlusskabel musste möglichst glatt angelötet sein, sonst wären die Isolierstücke nicht mehr runtergegangen......


Bild


An den blanken Lötstellen bleiben aber zwei kurze Isolierstücke dran, um unerwünschte Annäherung während der Weiterbaus zu verhindern.
Die Grundplatte ist an den Durchführungsstellen mit je einem Tropfen Sekundenkleber verstärkt, mit einem Dreier Locheisen wurden ihr zwei Löcher verpasst. Damit ist die Winderhitzer-Elektrik fertig.

Zu Übersicht hab ich mal alles zusammen gestellt


Bild


Hinten rechts sind die Ausgänge für den bergischen Ofen zu sehen, vorn gibt es noch einige Laufgänge zu den Umläufen.

Die andere Seite


Bild


Man erkennt die magere Ausstattung der Rohrgerüste.....nur drei Winkel sind noch vorgesehen als Verbindung zum Brennschacht.
In beiden Rohrbrücken sind die Leitungen in Richtung des Treppenturms offen.
Nach unserem Lageplan gehört die Cowper-Gruppe zum rechten Ofen, also muss ich die Heisswindleitung in der bisherigen Richtung zum Ofen hin belassen, das andere Rohr aber umdrehen. Das kommt viermal aus dem Boden raus und geht nach der Seite weg. Dazu muss ich erst mal ein paar Haare suchen, um eine Begründung dran herzuziehen....
Irgendwie möchte ich schon was Dickeres einpflanzen. Na, jetzt probier ich mal ein paar Schieberchen für den Heisswind, dabei wird sich schon was finden.

Zwei Bildchen sind auch noch da

Bild


Bild


Bis später

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

Threadersteller
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1123
Registriert: Di 10. Jan 2006, 09:39
Wohnort: an der Wupper
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#159

Beitrag von Jör g Schmidt »

Moin Zusammen
was würde Spock wohl dazu sagen?

"Faszinierend" vermutlich... :sabber:
schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=82704
MrBinford
Ehemaliger Benutzer

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#160

Beitrag von MrBinford »

Schaum auf Karton kleben?

Da weiß der Dickhäuter Rat:

Bild
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#161

Beitrag von hda »

Hallo,

danke für den Dickhäuter, Ralf. Wusst ich gar nicht, dass es Elefanten Kleber gibt....
Die zweite Probeklebung war übrigens erfolgreich. Uhu Allplast hat gewonnen, das Plättchen hält bombenfest.
Aber zum Glück hab ich dann statt der Bodenplatte nur die Kuppeln auf die Cowper geklebt. Das war so ne Aktion! Hab ich noch gar nicht erwähnt – und dabei will ich’s auch lieber belassen..........Bild

Jetzt sind die Rohre wichtig.
Laut Anleitung sieht der Heisswindanschluss so aus


Bild


Der Krümmer drückt das Geländer nach innen, hebt oben die Heisswindleitung aus der Hose und behindert massiv die Kopffreiheit des Personals. (sieht man hier nicht so richtig, weil sich der Feigling nicht näher ran traut)

O.K. denk ich, machst ein schön dickes Rohr rein mit eigenen Krümmern, da steht auf einmal was im Weg


Bild


Potztausend. Wie kann das gehen?
1 scharfer Blick in die Bauanleitung:


Bild


Herrje. Wie sieht das aus! So möcht ich das nicht abliefern, wär ja direkt peinlich.......
Unter solchen Umständen passt ein dickeres Rohr auch nicht rein Bild
Man muss sich was überlegen.
Lange.
Hin und her.
Die einzelnen Gedankengänge und Hindernisse möchte ich hier nicht aufzählen, jedenfalls waren am Ende die WiHis wieder umgelegt und nach dreitausend Messungen und Ausrichtvorgängen die drei Heisswindstutzen angebracht


Bild


Die weiteren Ergebnisse der Gedankengänge liegen noch unfertig rum


Bild


Das wird eine Mords Fieselei, weil sich alle drei Millimeter irgendwas selber im Weg steht – aber mit Daumen halten müsste es gehen.
Nach dem Wochenende werden wir's wahrscheinlich wissen

Übrigens Jörg, denxte an die lange Treppe für den Aufzug? Da sind noch Verbindungen zu schaffen, sonst kriegen wir keine Betriebserlaubnis Bild

Jetzt ist Feierabend, sonst kommt die Frühschicht nicht raus.
Und Freitag ist morgen auch noch

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

Threadersteller
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1123
Registriert: Di 10. Jan 2006, 09:39
Wohnort: an der Wupper
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#162

Beitrag von Jör g Schmidt »

Moin Heinz
bei Tante M äh T müssen ja einige Ohren :charles: glühen, was ein Glück, wenigstens der alte H. bekommt das nicht mehr mit, quelle fiasco diese WiHis.
Hat die vor Dir schon mal einer wohl gebaut?
Meine Bauanleitungen sind zwar schlecht, aber da passt wenigstens alles. :fool:

Hier gehts so weiter wie es 2012 aufgehört hat, Rotation rund um die Uhr :bigeek: aber bald ist Messe und dann, ja dann, ähm dann, naja dann wird alles ruhiger ( wie man jedes Jahr vergeblich glaubt)... :mad:

Aber ein erstes Hochlicht für Nbg ist ja schon angekündigt... :redzwinker:
schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=82704
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#163

Beitrag von hda »

Hi Jörg,

ganz bestimmt sind die schon mal gebaut worden. Wenn heute noch so viele in der Fundgrube rumstehen, hat man garantiert auch ne Menge davon verkauft. Vor ein, zwei Jahren hab ich auch mal ein Bild davon gesehen.

Wahrscheinlich sitzen jetzt irgendwo welche und lachen sich krank, wie doof ich mich mit den Dingern anstelle.......

Für den zweiten Satz hab ich mir vorgenommen, einen Joswood Treppenturm dran zu stellen, den Aufzug machen wir selber. Dann ist schon viel Zirkus gespart.
Ein paar andere Sachen möcht ich auch ändern, aber zuerst muss ich den ersten Bausatz überleben.

Und 100er Kugeln hab ich auch besorgt für Eigenbau-Cowper. Man weiss ja nie.....Bild

Aber jetzt Gute Nacht

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#164

Beitrag von hda »

Hallo,

ein Bericht aus der Pause

Man muss die Abstände der Stutzen an der Heisswindleitung festlegen. Das geht mit Hilfe der Bodenplatte recht einfach


Bild


Bei der Länge wird’s etwas komplizierter


Bild


Nach Verrechnung fünf verschiedener Längenmasse kommt raus: 13mm muss das Stützchen lang sein.

Es könnte ungefähr passen:


Bild


Allzuviel Luft ist nicht, denn in diesem Spalt....


Bild


...muss der Schieber Platz finden.
Inzwischen ist der erste Stutzen am Heisswindrohr festgeklebt, die Position für den zweiten ist bequem festzustellen


Bild


Jetzt sind alle drei Stutzen dran (der dritte musste nochmal angefertigt werden, weil er den Qualitätsansprüchen nicht genügte Bild ), eine Passprobe mit den Gegenstücken verläuft zufriedenstellend


Bild


Die (nur auf dem Foto) speigrünen Gassschieber sind auch angeklebt, eine Leiste dient als Ausrichthilfe.
Mit der gleichen Leiste richten wir dann die HW-Schieber aus

Bild


Hierbei kam es zu einem ernsthaften Zwischenfall. Der Tisch musste etwas näher zur Kamera gezogen werden. Die hinten angelehnte 8mm-Firmentrennplatte hat die Beschleunigung nicht vertragen und sich für die andere Seite entschieden.......
Beim Knall auf die erste Kuppel wurde eine Lampe abgerissen, das Geländer zerdatscht und der Umlauf zu einer Acht gebogen.
Sauber.

Die Instandsetzung verlief aber beinahe genau so schnell.
Einem 1mm Sommerfeldt-Draht macht so ein Patscher gar nichts aus. Die Lampe war o.k., nur ihr Befestigungskarton am Fuss war mittig durchgeplatzt. Ein Tropfen Weissleim brachte die Lampe in Ordnung. Die Bühne wurde wieder gerade gebogen, ebenso das Geländer.
Hier muss doch mal ein lobendes Wort über den Bausatz gesprochen werden:
Der Werkstoff der Geländer ist erstklassig für diesen Zweck geeignet. Obwohl Karton, lässt er sich beinahe gummiartig biegen. Wenn nach Gewalteinwirkung mal ein Knick bleibt, kann man ihn wieder schön zurückdrücken.
Wenn dem nicht so wäre, hätt ich bestimmt schon drei Satz Geländer verbraucht......Bild

So jetzt geht’s zur Spätschicht.

Wünsche Geruhsames Wochenende

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#165

Beitrag von hda »

Hallo,

in Kurzfassung das Ergebnis der Spätschicht.

An den Heisswindschiebern passt das Gerüst – halleluja!


Bild


Für den mittleren Brenngasschieber (hier links) musste eine Querverstrebung etwas ausgefräst werden


Bild


Und so siehts vorläufig aus


Bild


Bild


Angenehme Nachtruhe

Gruss
Heinz

Ro3tti
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 64
Registriert: Sa 8. Dez 2012, 06:52
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Neuss

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#166

Beitrag von Ro3tti »

Hallo,

Also von mir gibt es erst einmal ***** +
Super Baubericht und natürlich hervorragende Arbeit, die ihr macht. Das ist schon sehr beeindruckend. Ich freue mich jeden Tag darauf, wie es wohl weiter geht und natürlich auch auf die Fotos.
Eigentlich wollte ich ja als nächstes Projekt mit einer Zeche anfangen. Bei dem Bericht hier, würde ich eigentlich direkt anfangen wollen, aber erst einmal wollen die anderen Projekte abgeschlossen werden. So werde ich wohl erst im Herbst mit meiner Zeche beginnen.

Viele Grüße, Markus
Bau einer kleinen Zeche.
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#167

Beitrag von hda »

Hallo,

dann freuen wir uns auf die Fotos von der Zeche, Markus! Und stellvertretend für Alle vielen Dank für die Sternchen Bild

Nach dem Gewaltmarsch der letzten Tage wird heute mal der Feierabend genossen.
Nur die Bildchen möchte ich noch loswerden.

Beim Komplettieren des zweiten Gerüsts bin ich gleich wieder in eine Falle gelaufen

Bild


Da hilft nix, man muss den Ringumfang abflachen.
Dann viel mit Rohren rumprobiert, bis das hier rauskam


Bild


Der Fussboden unter den Cowpern wird bestimmt nicht regelmässig gebohnert, diesem Umstand versuche ich etwas Rechnung zu tragen


Bild


Zum x-ten Mal wieder zusammengestellt


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Und brenna daans aa no!


Bild



Mittels zweier Dioden ist das grelle Leuchten etwas abgemildert, darüber hinaus ist die Gefahr von falsch gepoltem Anschluss beseitigt.

Nach dem ungeheuren Echo auf die Frage nach Rohrabschlüssen hab ich einfach zwei grössere Rohrstückchen aufgesteckt Bild


Bild


Sehr viele Kleinigkeiten sind noch zu machen, und dann kommt ein buchstäblich dickes Ding. Aber erst nächste Woche.

Wünsche einen schönen Montag

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

Threadersteller
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1123
Registriert: Di 10. Jan 2006, 09:39
Wohnort: an der Wupper
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#168

Beitrag von Jör g Schmidt »

Moin Heinz
ich zähl schon die Tage bis Nürnberg.... :sabber:

Bisher fällt mir sehr wenig ein um die Öfen so zu pimpen, dass sie neben diesen Cowpern nicht untergehen.
Das wird ne harte Nuss sie da zu knacken ist.
Aber da gibt es ja ein schönes Modellvorbild wo man sich die passenden Ideen klauen kann. :fool:
schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=82704
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#169

Beitrag von hda »

Hallo,

musst die Tage langsam zählen, Jörg. Es gibt noch zu tun.
Seit einer Woche haben hier feindliche Bazillen die Mannschaft derart niedergestreckt, dass es zuerst nur noch stundenweise und gestern gar nicht mehr ging.....
Heute wurde der erste Aufholversuch gestartet

Bei den 'Trockenübungen' hat sich gezeigt, dass die beiden Anschlusskabel mangels Zugänglichkeit nicht durch die dafür vorgesehenen Locher geschoben werden können. Man musste umplanen.
Ob vorbildgerecht oder nicht, jetzt sieht es so aus


Bild


Die neue Durchführung ist der kleine Punkt neben dem linken Rohrende.
Die Röhrchen verschwinden beinahe im Windschatten des Rohrgerüsts, die Kabel biegen vorläufig Richtung Turm ab und treffen sich mit den dort befindlichen Kollegen.

An sieben Übergängen wurden kleine Stützlaschen angebracht, um den Verbindungsgängen die Position zu geben und die Klebeflächen zu vergrössern


Bild


Die Krangerüste sind wie angedroht verstärkt worden, was hier allerdings nicht so gut erkennbar ist.
Zwei Laufkatzen hatte ich schon früher abgeschnitten und jetzt an anderer Stelle angeklebt, dass die nicht so identisch aussehen. Aus dem gleichen Grund wurde ein Haken abgetrennt und verdreht wieder angepappt


Bild


Dann begann der Zusammenbau des bergischen Labyrinths


Bild


Inzwischen ist das alles fertiggestellt, nur verschieden Ausbesserungen sind noch vorzunehmen.
Der Bausatz an sich ist damit überwunden. Zwei wichtige Dinge fehlen aber.

Die vier BHW- Ausgänge am Aufzug hängen noch leer im Freien.
Dazu müsste die Bauleitung mal die im vergangenen Jahr angeforderten Treppen liefern.....Bild Bild Bild

Weiterhin ist das Heisswind-Rohr zwar für die Cowper passend angebracht, aber für einen BHW-Ofen viel zu hoch.
So ne doofe S-Kurve im Rohr, wie sie die Bauanleitung vorsieht, wollen wir ja nicht haben.
Da bleibt nur eins: Wir fabrizieren einen Mischtopf! Morgen fang ich an.
Natürlich wird dazu standesgemäss möglichst Karton verwendet. Aber eins kann ich gleich sagen: So schön wie Markus' Gerüste für die Staubsäcke kieg ich das nicht hin........
Sind ja auch nur noch zwei Wochen bis Närnberch – das ist übrigens da, wo die Hasen Housn und die Hosen Huusn haaßn Bild

Und danach das selbe in Grün Bild

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

Threadersteller
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1123
Registriert: Di 10. Jan 2006, 09:39
Wohnort: an der Wupper
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#170

Beitrag von Jör g Schmidt »

Mahlzeit
hier mal was zum weitersabbern:

http://www.trainmaster.ch/XCV-15-49.htm :bigeek:

Absolut endgeil, wobei ich mir sicher bin davor werden wir uns im September nicht verstecken müssen...
( Zur Not nimmt man die Relation von 15 Jahren Bauzeit gegen 10 Monate) :fool:
schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=82704
Benutzeravatar

frankshuette
EuroCity (EC)
Beiträge: 1021
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 10:33
Wohnort: Neufra (Schwäbische Alb)
Kontaktdaten:

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#171

Beitrag von frankshuette »

Hallo Jörg,

"Absolut endgeil" ist die wohl ziemlich treffende Bezeichnung für diesen Mont(w)a(h)nsinn....

Ich habe die Fotos eben nur kurz überflogen... muß nun erstmal ins Sauerstoffzelt.

Aber es besteht noch geringe Hoffnung für mich, an der DK baue ich ja erst gut 7 Jahre....

Schnappatmender Gruß

Frank
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#172

Beitrag von hda »

Hallo,

da haste wieder mal was Schönes gefunden, Jörg!

Trotzdem versuch ich nachher ein Mischtöpfchen zustande zu kriegen.......hilft ja nix....Bild

Die Fotos sind im Verdauungsprozess. Das wird ne Weile dauern.
Wenn man dann manch Amerikanisches rausfiltert und sich den Rest 10fach vereinfacht vorstellt, könnte man schon an einige Sachen denken.......

Wir haben ja noch 14,5 Jahre Bild

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

hda
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2197
Registriert: Sa 27. Nov 2010, 19:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Intellibox
Gleise: K
Wohnort: Schw.Alb

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#173

Beitrag von hda »

Hallo,

so, der Fangtopf ist angemischt - - - der Mischfang.......nee: Der Mischtopf ist angefangen!


Bild


Gerüst aus Joswood-Trägern, beide Bühnen aus Bristol-Karton Resten. Oberer Abschluss entweder das ausgeschnittene Plättchen oder ein halbes Überraschungsei, jeweils dann mit passender 'Verzierung' obendauf.

Die beiden Rohre sind miserabel zu kleben, das wird nicht einfach.
Vorsichtshalber ist das dünnere so lang abgesägt, dass es mit dem dicken unten bündig ist. So kann ich sie zusammen auf einen Anschlag stellen und brauch mich um die Höhe nicht mehr zu sorgen.
Die Zentrierung wird mit vier eingedrückten Hölzchen sichergestellt


Bild


Morgen wird sich zeigen, ob mit dem Ding was anzufangen ist.

Gruss
Heinz
Radovan
Ehemaliger Benutzer

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#174

Beitrag von Radovan »

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Ich weiß, gehört nicht hier, aber ich habe hier Fotos des Baus der Kohlenverladung von der Joswood setzen.
Ich möchte ihm auch danken, die Produkte in die Slowakei schickt, ohne Probleme.

Mit freundlichen Grüßen Radovan


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Benutzeravatar

Threadersteller
Jör g Schmidt
EuroCity (EC)
Beiträge: 1123
Registriert: Di 10. Jan 2006, 09:39
Wohnort: an der Wupper
Alter: 53
Kontaktdaten:

Re: die "bergischen Hüttenwerke"

#175

Beitrag von Jör g Schmidt »

Radovan hat geschrieben:Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Ich weiß, gehört nicht hier, aber ich habe hier Fotos des Baus der Kohlenverladung von der Joswood setzen.
Ich möchte ihm auch danken, die Produkte in die Slowakei schickt, ohne Probleme.

Mit freundlichen Grüßen Radovan
Hallo Radovan
also mich stören deine Fotos hier nicht. Und ich hab den Thread ja ins Leben gerufen.
Denn wir wollen ja zeigen wie man mit Karton große Industriekomplexe darstellen kann, da passen deine Basteleien sehr gut zu.
Ich finde es toll wie du meine Bausätze noch verfeinerst... :redzwinker:

Der Lüfter auf Bild 3 hängt falsch herum, so würden die Lamellen von aleine aufklappen. :zahnlos:
schöne Grüße von der Wupper
Jörg

die Bergischen Hüttenwerke und Belval im Anlagenbau:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=82704
Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“