MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

Dieser Bereich dient ausschließlich der Beschreibung von Reparaturen von Modellbahnartikeln.
Antworten

Threadersteller
milow
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 08:24
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Deutschland

MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#1

Beitrag von milow »

Liebe MOBA Gemeinde,

beim Umbau einer MÄRKLIN BR 85 DB (3309) benötige ich kompetente Hilfe.
Habe das äußerlich sehr gut erhaltene Stück auf dem Flohmarkt für fünf Euro ergattert.

Beim öffnen der Lok musste ich allerdingst feststellen, dass das Teil bis auf den Motor und die Glühlampen ausgeweidet ist. Irgendwer hat hier vermutlich versucht die Lok zu digitalisieren oder hat sie als Ersatzteillager missbraucht.

Ich habe nun einen Permanentmagneten und einen ESU Lokdecoder 4 eingebaut. Die Lok läuft damit einwandfrei und butterweich.

Probleme machen nur die Telexkupplungen
.
Die angeschlossenen Kabel wurden vom Vorbesitzer jeweils nach ein paar Zentimetern gekappt und hängen jetzt lose herum. Ich vermute, dass diese mal am fehlenden Umschalter befestigt waren.

Bei der Draufsicht auf die Stirnseite der Lok, ist links ein graues und rechts ein gelbes Kabel angelötet (Lötstellen sind wohl alle original) welche beide mit der Wicklung der Spule verbunden sind.

Bei der Draufsicht auf das Heck, ist links und rechts jeweils ein graues Kabel angelötet, welche ebenfalls beide mit der Wicklung verbunden sind. (Lötstellen sind auch hier wohl alle original) Unter der hinteren Kupplung befindet sich an der Kupplung eine messingfarbene „Zunge“ an die ein braunes Kabel angelötet ist. Dieses Kabel ist mit der Massefahne am Motor verbunden.

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich die beiden Kupplungen funktionsfähig an den Decoder anschließe ohne ihn gleich zu verbraten.

Mit freundlichen Grüßen
Milow

Benutzeravatar

dampfmachine2000
InterCity (IC)
Beiträge: 506
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 18:22
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin CS2 / MS2 / iPad
Gleise: C-Gleis
Wohnort: im Allgäu
Alter: 61

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#2

Beitrag von dampfmachine2000 »

Hallo Milow,

ganz einfach - wenn Du einen ESU Lopi verbaut hast dann kommt je ein Kabel der Telex
an einen AUX und das jeweils andere Kabel der Telex an Masse.
Dann musst Du noch Deinem Lopi sagen, dass an den beiden AUX Telexe verbaut sind.
Am einfachsten geht das natürlich mit dem Lokprogrammer.

Grüße Toni


Threadersteller
milow
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 08:24
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#3

Beitrag von milow »

Hallo Dampfmaschine,

so habe ich mir das auch gedacht. Mich irritiert dabei allerdings das an der hinteren Kupplung ein drittes Kabel an besagter Messingzunge angelötet ist. Während an der vorderen Kupplung nur zwei Kabel vorhanden sind.
Besteht denn überhaupt die Möglichkeit dem Lopi anhand einer MOBILE Station zu erklären, dass ich da Telekupplungen verbaut habe?

MfG
Milow

Benutzeravatar

dampfmachine2000
InterCity (IC)
Beiträge: 506
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 18:22
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Märklin CS2 / MS2 / iPad
Gleise: C-Gleis
Wohnort: im Allgäu
Alter: 61

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#4

Beitrag von dampfmachine2000 »

Hallo Milow,

ein drittes Kabel an einer Märklin Telex habe ich noch nie gesehen.
Das ist ja lediglich eine Spule und ein Eisenkern der durch die durchflossene
Spule angezogen wird.
Schau mal in die BA vom Lopi da ist die Programmierung unter DCC erklärt
und das funktioniert auch mit einer MS2 - wenn sie auf DCC gestellt ist.

Grüße Toni


BR 85
InterCity (IC)
Beiträge: 690
Registriert: Di 26. Aug 2014, 16:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2
Gleise: M-Gleis, C-Gleis

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#5

Beitrag von BR 85 »

Hallo Milow,

das dritte Kabel das an der Messingzunge angelötet ist, ist ein Massekabel.

Benutzeravatar

alexus
InterCity (IC)
Beiträge: 542
Registriert: Di 13. Dez 2005, 15:09
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams EC, Tams B4, usw.
Gleise: Mä Metall
Wohnort: Südlichstes Allgäu
Alter: 56
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#6

Beitrag von alexus »

Hallo Milow :wink: :wink:

So ist es, eine zusätzliche Masseabnahme am Nachläufer.
Noch ältere Modelle haben das auch vorne. Ist empfehlenswert es nachzurüsten. Und alle Masseabnahmepunkte miteinander verbinden (ich hab’s schon mal vergessen :roll: ) Und auch die beiden Hälften des Gelenkchassis mit einem Kabel verbinden. Das Gelenk selber ist kein perfekter elektrischer Leiter.
Alexander aus dem südlichsten Allgäu
HickTeck auf altem Blech.

Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.
(Sir Peter Ustinov)


Threadersteller
milow
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 08:24
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#7

Beitrag von milow »

dampfmachine2000 hat geschrieben:
Sa 26. Jan 2019, 18:37
Hallo Milow,

ein drittes Kabel an einer Märklin Telex habe ich noch nie gesehen.
Das ist ja lediglich eine Spule und ein Eisenkern der durch die durchflossene
Spule angezogen wird.
Schau mal in die BA vom Lopi da ist die Programmierung unter DCC erklärt
und das funktioniert auch mit einer MS2 - wenn sie auf DCC gestellt ist.

Grüße Toni
Danke,
ich habe mal die BA vom Lopi aus Zeitmangel kurz überflogen. Habe nur die MS 1. Aber so wie ich das auf die Schnelle gelesen habe scheint es auch damit möglich zu sein.


V 200
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 453
Registriert: Fr 26. Okt 2007, 10:21
Wohnort: 45699Herten

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#8

Beitrag von V 200 »

Das 3. Massekabel hat mit der Telex nichts zu tun
Gruss ECKI


Threadersteller
milow
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 08:24
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#9

Beitrag von milow »

Moin zusammen

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass es sich bei den besagten Kupplungen um wahrscheinlich uralte Ausführungen handelt. (Die Spulen liegen hier quer unter dem Kupplungshaken) Zwei Kabel sind sichtbar direkt mit der Spule verbunden.
Hinten grau/grau und ein braunes an der Messingzunge.
Vorne grau/gelb. Ein drittes Kabel an der Messingzunge gibt es nicht.

Das Funktionsprinzip ist sicherlich bei neuen und alten Kupplungen das gleiche.

Wenn ich das anschlußtechnisch richtig verstanden habe, wird Strom (+ Pol) durch die Spule geleitet (also das + Kabel an die Spule und von der Spule abgehend).

Frage: Woher bezieht die Kupplung Masse wenn das angelötete Massekabel nichts mit der Telex zu tun hat und warum gibt es an der vorderen Telex ab Werk kein Massekabel?

Ich habe mich hier im Forum mal umgeschaut und gelesen das beide Kupplungen ab Werk in Reihe geschaltet sind und man dies auch bei der Verwendung eines Decoders beibehalten sollte.

Gruß
Milow

Benutzeravatar

alexus
InterCity (IC)
Beiträge: 542
Registriert: Di 13. Dez 2005, 15:09
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams EC, Tams B4, usw.
Gleise: Mä Metall
Wohnort: Südlichstes Allgäu
Alter: 56
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#10

Beitrag von alexus »

Hallo Milow :wink: :wink:

Die alten Telex-Kupplungen waren meines Wissens nie in Reihe geschaltet. So nicht bei meiner 85ger, 86ger und 260ger.

Sie wurden noch zu Zeiten der mechanischen Fahrtrichtungumschalter (FRU) direkt mit Wechselspannung versorgt.

Ich habe bei mir die Kupplungen jeweils an einen Aux-Ausgang am Tams Ld-g33 angeschlossen. Klappt sehr gut.
Alexander aus dem südlichsten Allgäu
HickTeck auf altem Blech.

Planung bedeutet, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.
(Sir Peter Ustinov)


Riedenburgfritz
InterCity (IC)
Beiträge: 606
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:51
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Oberpfalz
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#11

Beitrag von Riedenburgfritz »

wird Strom (+ Pol) durch die Spule geleitet (also das + Kabel an die Spule und von der Spule abgehend).
Bei Wechselstrom gibt es eigentlich kein "plus" und "minus". Märklin hat dies mit B für "Bahnstrom" und 0 für "Masse" umgangen.
Die beiden grauen Kabel sind Zu- und Rückleiter für den Stromanschluss. Wenn die Kupplungsspule, aus welchen Gründen (z.B. Pfusch bei der Bastelei) auch immer, keinen anderen Massekontakt hat, ist die Polung der Anschlusskabel egal.

Viele Grüße,

Fritz


Threadersteller
milow
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 08:24
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#12

Beitrag von milow »

Wo wird denn der Rückleiter dann angeschlossen?
Gruß
Milow


Riedenburgfritz
InterCity (IC)
Beiträge: 606
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:51
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Oberpfalz
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#13

Beitrag von Riedenburgfritz »

Wo wird denn der Rückleiter dann angeschlossen?
Das kommt auf den Decoder an und müßte in der Beschreibung erklärt sein. Normalerweise ein Pol am Decoder der andere an "Masse" (minus).

Viele Grüße,

Fritz


JoWild
EuroCity (EC)
Beiträge: 1426
Registriert: Di 31. Okt 2017, 17:16
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z.Z.MS2, CC-Schnitte, rocrail
Wohnort: BA

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#14

Beitrag von JoWild »

Hallo Fritz

Der Rückleiter für Funktionen an Digitaldecodern ist nicht ein Minus-Pol sondern ein Plus-Pol
Ich wünsche allen Freude an ihrer Modellbahn
Joachim

Benutzeravatar

Pauline
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1843
Registriert: Mi 4. Mai 2011, 06:44
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS1V2.04|ModellStellWerk
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Fast in Hessen
Alter: 54

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#15

Beitrag von Pauline »

Hallo, milow,

der ESU-Decoder hat vier Ausgänge (auch als Aux 1 bis Aux 4 bezeichnet); davon 2 Stück für Licht (meist Aux 1 und 2).
An die anderen (Aux 3 = Telex vorn; Aux 4 = Telex hinten) kommt je ein Draht der Telex (=Hinleiter). Den jeweils
anderen Draht verbindest Du mit dem Masseanschluß* (=Rückleiter). Das ist die flache schwarze Schraube, die auch das
Lokgestänge am Rahmen hält. Die siehst Du bei abgenommenem Gehäuse; sie befindet sich zwischen der 2. und 3. Achse.

Nach erfolgreichem Anschluß und Funktionstest solltest Du diese Ausgänge soweit "dimmen", dass sie noch zuverlässig schalten.
Damit schonst Du die Spulen.

*Wenn die Telex an den Rückleiter des Decoders angeschlossen wird, kann sie sich mit der Zeit magnetisieren und die Funktion
beeinträchtigen - daher der Anschluß des Rückleiters an Masse.


Viel Erfolg!
Viele Grüße!
Jürgen
Bild Et situs vi late inista per carnes
Ich freue mich auf Euren Besuch: http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=63941


Threadersteller
milow
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 08:24
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#16

Beitrag von milow »

Hallo Pauline.
Der Anschluss an den Decoder ist mir eigentlich klar. Was mir nur Rätsel aufgibt ist der Anschluss des Kabels , welches sich am Ende der Spule / Wicklung befindet.

-Das vom Decoder kommende Kabel (AUX) schließe ich am Eingang der Spule an.

-Am Ende der Wicklung befindet sich ebenfalls ein angelötetes Kabel.

Wenn ich dieses Kabel an den Rückleiter des Decoders oder an Masse anschließe, verursache ich doch damit einen Kurzschluss. Denn der Strom wird doch durch die Spule geleitet.
Mache ich da einen Denkfehler oder habe ich das Funktionsprinzip nicht verstanden?

Gruß
Milow


klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 9848
Registriert: Mo 30. Jan 2006, 20:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: mit Hand und Verstand
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#17

Beitrag von klein.uhu »

milow hat geschrieben:
Mo 28. Jan 2019, 21:55
Wenn ich dieses Kabel an den Rückleiter des Decoders oder an Masse anschließe, verursache ich doch damit einen Kurzschluss. Denn der Strom wird doch durch die Spule geleitet.
Mache ich da einen Denkfehler oder habe ich das Funktionsprinzip nicht verstanden?
Moin Milow,

Nein, Du verursachst keinen Kurzschluß. Die Telex-Spule stellt doch einen Widerstand dar, genauso wie eine Ankerwicklung eines Elektromotors oder die Magnetspule eines Weichenantriebes.

Kurzschluß bedeutet: zwischen Stromquelle Ausgang und Stromquelle Eingang ist kein Verbraucher. Hier ist aber einer, der Widerstand der Spulenwicklung. Stell Dir eine Batterie mit Glühbirne vor. Verbindest Du beide Pole der Batterie direkt hast Du einen Kurzschluß. Verbindest Du beide Pole mit einer Glühbirne so ist der Glühdraht der Widerstand, und die Lampe leuchtet. Bei der Telex-Spule wird durch den Strom ein elektromagnetisches Feld erzeugt.

Das ist so richtig wie oben beschrieben.
| : | ~ analog

Gruß von Bild klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)


Threadersteller
milow
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Jan 2019, 08:24
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Deutschland

Re: MÄRKLIN BR 85 DB (3309) Telex Anschlussproblem

#18

Beitrag von milow »

Danke klein Uhu!
Jetzt habe ich es endlich geschnallt.
Hätte im Unterricht mal besser aufpassen sollen, statt immer mit den Mädeln zu quatschen; -)
Vielen Dank an Alle.
Gruß
Milow

Antworten

Zurück zu „Reparaturen“