Märklin 3031 mit Reflexkupplung

Dieser Bereich dient ausschließlich der Beschreibung von Reparaturen von Modellbahnartikeln.
Antworten

Threadersteller
mini990
Beiträge: 9
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 09:33
Deutschland

Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#1

Beitrag von mini990 »

Hallo,
bin gerade dabei unseren Fuhrpark zu warten.
So weit so gut.
Nun bin ich bei einer alten 3041 mit Reflexkupplung angelangt.
Vorwärtsfahrt ok
1. Umschalten
Reflexschaltung ok, die Bleche heben sich
2. Umschalten
Bleche fallen, Fahrtrichtungsumschalter wird betätigt
Eigentlich sollte die Lok jetzt rückwärstfahren.
Strom liegt an, alle Lichter leuchten.
Keine Bewegung egal welche Reglerstellung
Bin ich bei Vollgas wird der Fahrtrichtungsumschalter betätigt
Beim ersten Mal heben sich die Bleche
Beim zweiten Mal wird so wieder auf vorwärts umgschaltet.
und die Lok fährt wieder vorwärts.

führe ich die ganzen Aktion mit dem Umschalthebel durch verhält sich das ganze ebenso.

Lötkontakte sind in Ordnung.
Kollektor, Bürste und Kohle gereinigt und entfettet, Kollektor poliert.

Gibt es eine Beschreibung zur Funktion der Reflexkupplung (ich meine nicht die Bedienungsanleitung)?

Gruß Stefan

Benutzeravatar

floete100
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2035
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 13:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Köln
Alter: 65

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#2

Beitrag von floete100 »

Hallo Stefan,

willkommen im Forum.

Ich nehme an, Du schreibst von einer BR 81/3031? Im Text steht 3041.

Die 3031 hat eine TELEXkupplung - zum ferngesteuerten Abkuppeln. Eine RELEXkupplung ist an vielen alten Fahrzeugen verbaut - es handelt sich dabei um eine Bügelkupplung mit Vorentkupplung.

Gruß,
Rainer
Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht. (W. Bagehot)

Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut ist, war es noch nicht das Ende ..

Mein schwierigstes "Winzprojekt": Inneneinrichtung Kabinentender BR 50


JoWild
EuroCity (EC)
Beiträge: 1422
Registriert: Di 31. Okt 2017, 17:16
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z.Z.MS2, CC-Schnitte, rocrail
Wohnort: BA

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#3

Beitrag von JoWild »

Hallo
Verwendest du einen alten Trafo für 220 V? Wenn ja, dann ist jetzt mit 230V bei "Vollgas" die Spannung so hoch, dass der Umschalter angezogen wird.

Und die Reflex-Kupplung würde ich gerne mal sehen :wink:

Du hast eine Telex-Kupplung, wie auch dein Post nach der "Funktionsbeschreibung" vermuten lässt. Und in der Bedienungsanleitung wäre meines Wissens auch die Lösung deines Problems auf Seite 3 und 4 beschrieben durch Nachjustieren der Schaltschieberfeder bzw. Tausch der Feder.
Ich wünsche allen Freude an ihrer Modellbahn
Joachim


klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 9846
Registriert: Mo 30. Jan 2006, 20:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: mit Hand und Verstand
Deutschland

Re: Märklin 3031 mit TELEX-Kupplung

#4

Beitrag von klein.uhu »

Moin,

Modelle mit Umschalt-Relais und TELEX-Kupplung haben folgende Schaltfolge:

- vorwärts, TELEX aus
- vorwärts, TELEX ein
- rückwärts, TELEX aus
- rückwärts, TELEX ein
Und dann wieder
- vorwärts, TELEX aus
... und so weiter.

Wenn die Lok rückwärts nicht fährt, könnte eine der Kontaktfedern an der Schaltwalze nicht richtig anliegen. Justieren!
Drück mal erst mit einem Zahnstocker bei Rückwärtsstellung ganz leicht(!) nacheinander gegen die Kontaktfederzungen, ob sie dann fährt. Dann weißt Du, welche Kontaktfeder es ist. Alles bitte mit Vorsicht und Gefühl! Diese TELEX-Relais sind empfindlich.

Ob noch ein anderen Fehler vorliegt, kann man aus der Ferne nicht beurteilen. Möglichkeiten:
- Schmutz auf den Kontakten
- Kabel abgerissen zwischen Relais und Feldspule
- Feldspule defekt, Wicklung beschädigt
Zuletzt geändert von klein.uhu am So 24. Feb 2019, 20:21, insgesamt 1-mal geändert.
| : | ~ analog

Gruß von Bild klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)


klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 9846
Registriert: Mo 30. Jan 2006, 20:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: mit Hand und Verstand
Deutschland

Re: Märklin 3031 mit TELEX-Kupplung

#5

Beitrag von klein.uhu »

JoWild hat geschrieben:
So 24. Feb 2019, 19:09
Verwendest du einen alten Trafo für 220 V? Wenn ja, dann ist jetzt mit 230V bei "Vollgas" die Spannung so hoch, dass der Umschalter angezogen wird.
Moin,

Das ist falsch! An einem 220V-Trafo am 220V-Stromnetz betrug die max. Fahrspannung 16V.
Wird dieser 220V-Trafo am 230V-Stromnetz betrieben, beträgt die max. Fahrspannung 16,73V, also nicht mal 1V mehr.
Die Umschaltspannung sollte 24V (oder gering darüber) betragen. Das sind 8V Unterschied. Da darf ein richtig justiertes Umschaltrelais noch nicht ansprechen!

Die Spannung im Stromnetz schwankt von E-Werk zu E-Werk, und auch im Laufe eines Tages, je nach Belastung des Netzes. Um dadurch auf 24V statt 16V zu kommen, müsste die Primärspannung unzulässig hoch sein.

Der Fehler ist ganz einfach eine falsche Justage oder ein Defekt der Rückholfeder des Schaltankers. Das kann man einfach einstellen oder die Feder ersetzen. Die neue muss dann aber auch richtig justiert werden.
| : | ~ analog

Gruß von Bild klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)


JoWild
EuroCity (EC)
Beiträge: 1422
Registriert: Di 31. Okt 2017, 17:16
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z.Z.MS2, CC-Schnitte, rocrail
Wohnort: BA

Re: Märklin 3031 mit TELEX-Kupplung

#6

Beitrag von JoWild »

klein.uhu hat geschrieben:
So 24. Feb 2019, 20:18
...
Das ist falsch! An einem 220V-Trafo am 220V-Stromnetz betrug die max. Fahrspannung 16V.
Wird dieser 220V-Trafo am 230V-Stromnetz betrieben, beträgt die max. Fahrspannung 16,73V, also nicht mal 1V mehr.
Die Umschaltspannung sollte 24V (oder gering darüber) betragen. Das sind 8V Unterschied. Da darf ein richtig justiertes Umschaltrelais noch nicht ansprechen!
...
Lieber klein.uhu
man kann die Theorie betrachten und die Praxis.

Viele der alten Trafos brachten die 16V bei Nennbelastung, also z.B. 32 VA. In gering belastetem Zustand war die Spannung dann schon damals höher.
Meine mir vorliegenden Trafos mit 16V nomineller Fahrspannung liefern heute durchweg über 18V in gering belastetem Zustand. Wenn nun die Fahrtrichtungsumschalter damals zu 220V-Zeiten so justiert sind, dass sie auf einer Anlage auch einspeisepunktfern korrekt funktionierten, dann sprachen die deutlich unter 24V schon an, was auch die Bocksprünge deutlich reduzierte. Grundsätzlich war nach Betriebsanleitung so zu justieren, dass der Fahrtrichtungsumschalter sicher nicht bei max. Fahrspannung ansprach, aber sofort bei Umschaltspannungsstoß.

Nebenbei: Die Umschaltspannung vieler alter Trafos liegt übrigens heute bei niedriger Belastung bei etwa 30V und auch darüber.

Und ich habe nicht ohne Grund den Threadersteller auf die Bedienungsanleitung verwiesen, denn das in diesem Modell eingebaute Umschaltrelais kann man nicht am Schaltschieber durch Biegen in der Federspannung erhöhen oder verringern. Da muss die Feder zum Schwächen gedehnt werden oder wenn zu schwach durch eine neue ersetzt werden. Alternativ hängt sie der Praktiker auch kürzer auf einer Windung und nicht in der Öse ein.

Ich arbeite in meiner Argumentation mit tatsächlich gemessenen Werten und nicht nur mit der theoretischen Betrachtung, zu der ich aufgrund meiner beruflichen Bildung auch im Stande bin.
Ich wünsche allen Freude an ihrer Modellbahn
Joachim


klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 9846
Registriert: Mo 30. Jan 2006, 20:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: mit Hand und Verstand
Deutschland

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#7

Beitrag von klein.uhu »

Moin,

Theorie und Praxis - hin oder her. Das können wir an anderer Stelle gerne diskutieren.
Auch die Umschaltspannungen der alten Trafos sind mit bekannt, ich fahre seit über 50 Jahren analog, habe "blaue Trafos", und habe mehrere Loks mit Telex.


Fakt ist: der Fragesteller hat eine Lok mit Telex und Telexrelais. Dieses schaltet schon bei Trafo "volle Pulle", und das sollte nicht sein. Also gibt es zwei Möglichkeiten: am Relais die Federspanung zu justieren oder die Feder zu erneuern.
Da ich nicht weiß, welches Relais da genau drin ist, kann ich keine genauen Angaben dazu machen. Es gab auch Relais, bei denen der Federhaken auf dem Relaisschieber mit einer Schraube zum justieren befestigt war. Aber ich weiß in diesem Falle nicht, was da drin ist. Es gab auch TELEX-Relais, bei denen sich so einfach nichts justieren ließ. Da kann man die von Dir genannte (und auch mir bekannte) Methode verwenden:
Da muss die Feder zum Schwächen gedehnt werden oder wenn zu schwach durch eine neue ersetzt werden. Alternativ hängt sie der Praktiker auch kürzer auf einer Windung und nicht in der Öse ein.
Ob er die Anleitung hat oder sich besorgen kann weiß ich auch nicht.
Wenn die Lok / das Relais zu früh umschaltet, dann ist die Feder zu schwach.
Das mit dem Dehnen ist mit viel Gefühl auszuführen und läßt sich bei Überdehnung kaum rückgängig machen. Das würde ich einem Unerfahrenen nicht empfehlen. Dann lieber gleich eine neue Feder einhängen. Hier müsste aber die Feder gestrafft werden, das geht wie Du es beschreibst, mit etwas Geschick.

Ich möchte hier nicht mit Dir etwas dikutieren, sondern dem Fragesteller helfen.
| : | ~ analog

Gruß von Bild klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)

Benutzeravatar

Dölerich Hirnfiedler
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3139
Registriert: Di 10. Mai 2005, 19:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: VB
Alter: 55

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#8

Beitrag von Dölerich Hirnfiedler »

Hallo,

An dem Relais ist zunächst gar nichts zu justieren. Wenn die Last des Motors fehlt, schaltet auch ein korrekt eingestelltes Relais vorzeitig. Zunächst muss die Ursache der Stromunterbrechung gefunden werden. Die Gründe (fehlender Kontakt an den Schaltfingern, Kabel ab) sind bereits genannt.

mfg

D.
Früher war mehr Lametta.


klein.uhu
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 9846
Registriert: Mo 30. Jan 2006, 20:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: mit Hand und Verstand
Deutschland

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#9

Beitrag von klein.uhu »

Im ForumAlteModellbahnen (FAM) gibt es einen Beitrag mit Bildern:
http://www.altemodellbahnen.de/t11981f2 ... #msg116032
Vielleicht hilft das auch ein wenig.
| : | ~ analog

Gruß von Bild klein.uhu
Es ist keine Schande, etwas nicht zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen. (Sokrates)
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Fantasie ist unbegrenzt. (Einstein)


Threadersteller
mini990
Beiträge: 9
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 09:33
Deutschland

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#10

Beitrag von mini990 »

ups...
die 41 im Text war ein Tippfehler und die Bezeichnung "Reflex" habe ich von meinem alten
Herrn übernommen. Mit seinen 83 Jahren hat er das wohl verwechselt.

In der Bedienungsanleitung zur Lok die mir vorliegt ist die Bedienung der Telex-Kupplung beschrieben.
Mich hätte mehr noch die Technik dahinter interessiert.

Die Lok fährt jetzt auch rückwärts.
Es war eine kalte Lötstelle an einem Kabel und ich habe etwas mit der Federspannung "gespielt"

Vielen Dank für Eure Tipps!

Gruß Stefan
PS: jetzt steht die nächste Problemlok vor mir:
Ein Pendolino (37761) der in jeder Kurve entgleist...

Benutzeravatar

Dölerich Hirnfiedler
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3139
Registriert: Di 10. Mai 2005, 19:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: VB
Alter: 55

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#11

Beitrag von Dölerich Hirnfiedler »

Hallo Stefan,

Der Umschalter ist nicht schwer zu verstehen:

Das Relais hat einen Anker, der bei überschreiten einer bestimmten Spannung (Umschaltimpulsspannung) gegen die Federspannung anzieht. Dabei wird zunächst der Strom zum Motor unterbrochen. Das ist der Kontakt oben auf dem Relais, der vom Schieber während des Schaltvorgangs angehoben wird. Der Schieber betätigt eine Schaltwalze, die sich bei jedem Schaltvorgang um 90° weiter dreht. An der Schaltwalze liegen drei Schaltfinger an. Diese werden durch Nocken auf der Schaltwalze geschlossen oder geöffnet. Zwei der Schaltfinger sind für Vor- und Rückwärtsfahrt, einer für die TELEX-Kupplung. Je nach Stellung der Schaltwalze wird also jeweils eine Wicklung des Feldmagneten eingeschaltet und die TELEX Kupplung ein- und ausgeschaltet.

mfg

D.
Früher war mehr Lametta.


Threadersteller
mini990
Beiträge: 9
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 09:33
Deutschland

Re: Märklin 3031 mit Reflexkupplung

#12

Beitrag von mini990 »

Das war's.... Danke!
Jetzt verstehe ich das Funktionsprinzip

Gruß Stefan

Antworten

Zurück zu „Reparaturen“