Dampfbahn Fränkischen Schweiz Epoche III -Von Ebermannstadt nach Behringersmühle in Segmentbauweise

Bereich für alle Themen rund um die Planung von Modulen, Segmenten bzw. Modul- und Segmentbau (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, etc.)

Threadersteller
Ravenson
InterRegio (IR)
Beiträge: 146
Registriert: Do 5. Nov 2015, 23:36
Stromart: DC
Steuerung: Digikeijs DR5000
Wohnort: Altdorf/Rasch b. Nürnberg
Deutschland

Re: Dampfbahn Fränkischen Schweiz Epoche III -Von Ebermannstadt nach Behringersmühle in Segmentbauweise

#151

Beitrag von Ravenson » Do 6. Dez 2018, 01:13

Gibt es eigentlich SMD LEDs die noch kleiner sind als 0402? Martin hatte gestern welche dabei, die konnte ich mit bloßem Auto kaum noch erkennen. Zum Glück war da schon der Lackdraht dran, denn den hätte ich da nicht dran löten wollen.

Es war noch etwas schwierig die Drähte einzuziehen. Ich denke wenn man die LED von vorne in Lampengehäuse einzieht, dann sollte es klappen, wir hatten aber nicht das notwendige Werkzeug dabei.
Ich hatte unter anderem auch schon die Idee, dass man die LED von hinten ins Gehäuse einsetzt und man dann eine Rückwand auf die Lampe aufsetzt, aber bei so einer kleinen Leuchte funktioniert das nicht. Ich glaube es gibt bei der DFS 3 Stück von den NE1 mit ZP1, wobei jedes irgendwie etwas anders aufgebaut ist. Beil einen steckt die Leute auf dem Mast, beim anderen ist sie nach vorne versetzt und bei einem ist das Mastschild gleich etwas weiter vom Mast entfernt, weil das Mastschild auf den Steigeisen aufgesetzt ist.

Martin hatte auch die Trapeztafen von H0 Finescale dabei. Der Bausatz ist aber auch nicht ganz einfach zusammen zu bauen, man braucht wohl unbedingt das Biegewerkzeug dazu, welches es von verschiedenen Ätzbausatzherstellern gibt und nicht ganz billig ist. Jedenfalls sind die Teile sehr winzig und die Anleitung die dabei ist, ist eigentlich ein schlechter Scherz, finde ich zumindest. Und dann haben die noch einen rechteckigen Mast, was jetzt auch nicht so der Hit ist, da bei der DFS alle Masten rund sind.

DIe Rohrschellen muss ich aber auf jeden Fall noch massiver gestalten, falls die gedruckt werden sollen,denn sonst werden die entweder gar nicht mitgedruckt oder sie brechen spätestens dann ab, wenn man die Supporte wegzwickt. Oder diese Teile als Ätzteile ausführen, aber die Idee hatte ich ja schon. Würde die Teile aber gerne mit den Mitteln aufbauen, die mir zur Verfügung stehen, da ätzen ja auch nicht so richtig günstig ist, das lohnt sich eigentlich nur, wenn man ein paar Teile mehr braucht, weil der Film für die Belichtung recht teuer ist.

Gruss Matthias


Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 5162
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Mittelleiter
Wohnort: jottweedee

Re: Dampfbahn Fränkischen Schweiz Epoche III -Von Ebermannstadt nach Behringersmühle in Segmentbauweise

#152

Beitrag von Erich Müller » Do 6. Dez 2018, 15:13

Hallo Matthias,
Ravenson hat geschrieben:
Mi 17. Okt 2018, 14:18
Die Fenster im zweiten Stock entsprechen denen die ein Ebermannstadt im zweiten Stockwerk verbaut sind. Die unteren leider nicht, aber wenn man es nicht so genau nimmt, dann kann man diese auch im EG verbauen. Vielleicht sahen die früher sogar so aus und wurden später nur doch diese zweiflügeligen ohne Fenserkreuz ersetzt.
Das ist m.E. ziemlich wahrscheinlich, denn damals verbaute man ungern so große Scheiben: sie waren sehr teuer, und das um so mehr, wenn die Fläche groß war, weil große Flächengläser eben sehr schwierig herzustellen waren - und die damaligen Einfachglasscheiben gingen auch gern mal zu Bruch. Ob man dann ein 35*35-Scheibchen ersetzte oder ein großes 35*110, machte einen wichtigen Unterschied.
Ravenson hat geschrieben:
Do 11. Okt 2018, 01:26
Interessant finde ich, dass man hier bereits aus der Ferne erkennt, dass die rechte Führungsschiene nicht mit Kleineisen befestigt ist. Wie die Schiene in Position bleibt, falls mal Kräfte darauf wirken, das frage ich mich da schon ein wenig.
Ich frage mich, welche Kräfte denn dort überhaupt wirken können - wenn ein Radsatz an dieser Stelle entgleist, dann eher Richtung Kurvenaußenseite (geradeaus weiterfahren - das ist das Gesetz der Trägheit). Um einen bereits entgleisten Radsatz quasi einzufangen, ist vielleicht ein federndes Ende gar nicht schlecht...
Überhaupt scheint man die Kräfte, die auf die Hilfsführungen einwirken, nur als mäßig einzuschätzen, denn sie sind nur an jeder zweiten Schwelle befestigt.

Deinen auch im Detail originalgetreuen Modellbau beobachte ich gern.
Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.


Threadersteller
Ravenson
InterRegio (IR)
Beiträge: 146
Registriert: Do 5. Nov 2015, 23:36
Stromart: DC
Steuerung: Digikeijs DR5000
Wohnort: Altdorf/Rasch b. Nürnberg
Deutschland

Re: Dampfbahn Fränkischen Schweiz Epoche III -Von Ebermannstadt nach Behringersmühle in Segmentbauweise

#153

Beitrag von Ravenson » Fr 7. Dez 2018, 02:02

Hallo Zusammen, hallo Erich

Ich werde beim Gebäude die Fenster mit dem Fensterkreuz einsetzen und versuchen so weit wie möglich ein Gesamtbild hin zu bekommen, welches so halbwegs gut aussieht. Fenster mit Fensterkreuz gehören da auf jeden Fall dazu. Ich finde es auch schade, dass z.B. der Bahnhof Ebermannstadt heutzutage keine Fensterläden mehr hat. Aber der Epoche III Bahnhof von Stefan wird ja immerhin mit Fensterläden ausgestattet. Ich hoffe ich habe da noch genügend auf Vorrat, denn die habe ich erst kurz vor dem Ende meines Unternehmens gezeichnet und auch nicht mehr so viele gelasert. Das macht mir oft zu schaffe, denn ich könnte noch so viele schöne Sachen bauen, wenn ich meine Maschine noch hätte, oder zumindest wieder eine Maschine bekommen könnte.
Ein paar Bekannte haben zusammen gelegt und zusammen einen 3D Drucker gekauft, der steht jetzt bei mir und ich kann damit zumindest ein paar 3D Teile konstruieren und dann drucken. Die Bekannten haben das natürlich auch deshalb gemacht, weil sie wissen, dass der Drucker bei mir sinnvoll ist und dass ich gute Teile damit hin bekomme und jeder weiß, dass er für das investierte Geld auch Teile bekommt welche die Investition sicher aufwiegen.
Für eine Lasermaschine langt es leider nicht, da bräuchte man entweder jemanden der etwas finanzkräftiger ist oder einfach mehrere Leute die sich da zusammenfinden, was aber auch nicht immer ganz einfach ist. Ich bin mir sicher, mit den Teilhaben am 3D Drucker klappt es. Crowdfunding funktioniert bei mir nicht, weil ich einfach sehr individuelle Sachen entwerfe, da gibt es kaum eine Handvoll Menschen die diese Sachen brauchen können.
Komplette Gebäude in 3D Druck wird es aber nicht geben, das ist dafür nicht das richtige Verfahren, ich werde aber verschiedene Zurüstteile für Gebäude anfertigen, welche mit einer Lasermaschine nicht realisierbar sind, die Dachrinnen z.B. werde ich in 3D Drucken, die sind flach und und sind schnell gedruckt. Die Spritzguss-Dachrinnen von den üblichen Verdächtigen Häuselbauern will ich hier nicht einsetzen, die gefallen mir nicht.

Zur Brücke, da kann ich echt nicht viel sagen warum das eine Gleis nicht besser befestigt ist, ich weiß es nicht. Wenn ein Wagen entgleist sein sollte, dann fände ich es auch besser, wenn der Zug vor der Brücke stehen bleibt, als auf diese Hilfskonstruktionen zu setzen. Allerdings kann mir die Funktion auch egal sein, ich muss mich bei der Umsetzung so gut wie möglich an das Vorbild halten. Bei der DFS kann ich es mir zwischendurch immer mal vor Ort ansehen, was auch immer wichtig ist, man bekommt einen Bezug zum Vorbild und das kommt dann dem Modell auch zugute. Und wenn ich mal nicht hin komme, der Martin ist ja auch gelegentlich mal da und liefert mir dann die entsprechenden Detail.
Ich sollte mal den Bahnhof von Ohmenhausen nachbauen, das scheiterte unter anderem daran, dass ich einfach nicht vor Ort sein konnte, weil das für meine derzeitigen Möglichkeiten einfach zu weit weg ist und dass die mir zur Verfügung gestellten Unterlagen einfach nicht ausreichten um das Gebäude so exakt umzusetzen, wie es bei mir der Fall sein muss. Vielleicht komme ich ja mal dort hin und kann dann so eine Art Verbindung zu dem Bahnhof herstellen um ihn nachzubauen.

Oh weh, jetzt habe ich wieder so viel getippt. Kurzfassungen sind auch nicht mein Ding. Ich überlege gerade ob ich es jetzt wieder lösche oder absende, ... Okay, absenden.

Gruß Matthias

Benutzeravatar

K.Wagner
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2832
Registriert: Di 24. Jan 2006, 12:10
Wohnort: in Nordbaden - aber Franke

Re: Dampfbahn Fränkischen Schweiz Epoche III -Von Ebermannstadt nach Behringersmühle in Segmentbauweise

#154

Beitrag von K.Wagner » Fr 7. Dez 2018, 23:11

Hi,

Thema LED: natürlich gibt es inzwischen 0201-LED - leider weiß ich nicht, ob es auch 01005-LED gibt. Aber die kann man nur unter dem Mikroskop weiterverarbeiten.
Wenn Du die LED von hinten an den Schirm setzt und dort eine kleine Hinterschneidung vorsiehst, schaut das fast wie im Original aus.
Meine LED habe ich bei den Weinert Laternen ähnlich eingebaut - nur dass ich dort mit einem Bohrer (mit der Hand) eine Anfasung vorgenommen habe, in die die LED "eintauchen" kann.
Die dünnen Drähte habe ich dann separat hinten nach unten geführt, unter der Laterne verdrillt und dann als "Kabelbaum" zu den Anschlußpunkten (Platinchen...) geführt.
Gruß Klaus


Threadersteller
Ravenson
InterRegio (IR)
Beiträge: 146
Registriert: Do 5. Nov 2015, 23:36
Stromart: DC
Steuerung: Digikeijs DR5000
Wohnort: Altdorf/Rasch b. Nürnberg
Deutschland

Re: Dampfbahn Fränkischen Schweiz Epoche III -Von Ebermannstadt nach Behringersmühle in Segmentbauweise

#155

Beitrag von Ravenson » So 9. Dez 2018, 01:01

Hallo Zusammen

Hat vielleicht mal jemand Bezugsquellen für ganz kleine LEDs die bereits mit Lackdraht ausgestattet sind.
Ich weiß jetzt nicht ob das hier in den Beitrag passt, aber ein paar Links wären ganz nett. Ich kann LEDs über Würth Elektronik bestellen, aber die haben keinen Draht, das sind die Staubkörner pur. Ich glaube ich schnaufe diese kleinen Biester eher ein, als dass ich da einen Lackdraht hin bekomme.

Ich würde jedenfalls gerne mal versuchen eine LED ins so ein Lampengehäuse einzubauen. Dann kann ich ja sehen nie klein ich die Leuchte machen kann um noch die LEDs rein zu bekommen. Sollte im Zweifelsfall auch ohne Hilfsmittel gehen, falls man das gedruckte Teil mal weitergibt.

Allerdings kann ich zur Zeit mit kleinen Teilen gar nichts anfangen. Ich habe gerade eine Bindehautentzündung und alles was kleiner ist als LEGO DUPLO macht da keinen Spass mehr. Und gerade baue ich den Unterbau für eine Spur-Z Anlage, da werde ich die nächsten Tage nicht sehr viel weiter kommen. Aber das wird sicher bald wieder besser.

Gruß Matthias

Antworten

Zurück zu „Modul- und Segmentbau“