Timesaver in "C" - erste Gedanken

Bereich für alle Themen rund um die Planung von Modulen, Segmenten bzw. Modul- und Segmentbau (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, etc.)
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
Oarhelljer
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 258
Registriert: Fr 17. Jan 2014, 16:04
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Uhlenbrock IB
Wohnort: Darmstadt
Alter: 52

Timesaver in "C" - erste Gedanken

#1

Beitrag von Oarhelljer »

Hallo zusammen,

meine große Anlage wird ja noch laaange dauern, und der Weihnachts-Tischkringel steht einem ja auch nicht arg lange im Jahr zur Verfügung. Deshalb hatte ich die Idee, in einem Zimmer in einer Fensternische ein Brett zu montieren, auf dem man zumindest ein bisschen hin und her fahren kann, und neue Loks ausprobieren kann, und reparierte Loks testen...
Eine Weiche zum rangieren vielleicht, oder zwei... -> Da habe ich doch mal was gelesen...
So habe ich mich dann ein wenig in die Idee des Timesaver eingelesen.
Die Idee ist nun, eine kleine Brett-Anlage zu bauen, die in die Fensternische passt (ca. 1428 mm x 310 mm), die zum einen eine lange gerade Teststrecke bietet, aber auch einen Timesaver beinhaltet. Zudem kommt noch ein abschaltbares Lokschuppengleis dazu, wo man die Rangierlok parken kann, wenn eine andere Lok probefährt.
Und damit das ganze nicht zu viel Kapital bindet, sollten möglichst viele vorhandenen Gleise verwendet werden.
Und die Zahl der Gleise, die zuschneiden sind, sollte auch überschaubar sein...

Hier mal ein erstes Bild, mit einem fast* passenden Brett, unter Verwendung von vorhandenen Gleisstücken:

Bild
--- klick mich, für größeres Bild ---

Rechts in der Mitte ist das zusätzliche Lokschuppengleis, daß dann nicht für das Rangierspiel verwendet werden darf.
Da kommt noch so ein Schild hin: "Halt für Rangierfahrten".
Die fehlende Linksweiche und die fehlenden Endstücke habe ich inzwischen bestellt, dann sehen wir mal weiter...

* Rechts und links hinten müssen noch ca 10x10 cm herausgeschnitten werden.
Zuletzt geändert von Oarhelljer am Do 2. Mai 2019, 20:34, insgesamt 1-mal geändert.
Sind wir nicht alle ein bisschen andersders?
I'm from DA North!
Mein Plan: Rhein-Main-Neckar-Bahn
Meine Zwischenidee: kleiner Timesaver in "C"


Volvivo
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 316
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 14:04
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3+
Gleise: C und K
Deutschland

Re: Timesaver in "C" - erste Gedanken

#2

Beitrag von Volvivo »

Servus,

interessant. Bin gespannt wie es weitergehen wird.
Gruß aus Niederbayern
Michael


Die gute alte Bundesbahn in den 70igern und 80igern ... schön war's in der Epoche IV


jansch87
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 37
Registriert: Di 6. Jun 2017, 14:56
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: PC/CS2
Gleise: C-Gleis Märklin
Alter: 33
Deutschland

Re: Timesaver in "C" - erste Gedanken

#3

Beitrag von jansch87 »

Hallo Jürgen,

wie bei Brima schon gesagt, ich finde die Idee echt klasse. Hast du schon die fehlende Weiche? Evtl hätte ich noch eine für dich übrig.
Beste Grüße
Jann
Mein Plaungsthread: Raumfüllende H0-Anlage 3.9 x 4.4 Meter, Epoche IV/V https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=168345

Mein Bautread: Raumfüllende H0-Anlage 3.9 x 4.4 Meter, Epoche IV/V https://www.stummiforum.de/viewtopic.ph ... 7#p1994087

Benutzeravatar

nicht so laut
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 73
Registriert: Sa 24. Mär 2018, 10:40
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Südosten
Alter: 42
Deutschland

Re: Timesaver in "C" - erste Gedanken

#4

Beitrag von nicht so laut »

Hi Jürgen,

ich habe als mein Anfängerprojekt zufällig gerade fast dasselbe vor. Leicht abgewandelter Timesaver in C:
(Ich hoffe es is ok das hier einzustellen, will aber deinen Thread keinesfalls kapern.)

Bild

Mich hat eine Lücke zwischen Kleiderschrank und Zimmerdecke inspiriert. Dadurch ist mein Brett 40 x 150 cm² groß.
Hatte mit dem Bau schon begonnen, wobei deine Idee mit dem zusätzlichen Lokschuppengleis - :gfm: sehr! Jetzt überlege ich, ob ich das nicht auch noch einplanen sollte:

Bild

Der Schuppen wirkt halt ein bißchen dazwischen gequetscht...
Im digitalen Modell vom Modell konnte ich schon wild herumrangieren. Ist interessant und kniffelig! :)
Ich wünsche uns beiden jedenfalls gutes Gelingen!

Viele Grüße
Simon.

Benutzeravatar

sven77
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2271
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 17:24
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital
Gleise: Piko A / Peco
Wohnort: Hannover
Alter: 42
Deutschland

Re: Timesaver in "C" - erste Gedanken

#5

Beitrag von sven77 »

Hallo Jürgen,

So ein Rangierspiel kann sehr Interessant sein und abwechslungsreich dazu.
Gruß Sven

Benutzeravatar

acecat
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 271
Registriert: Sa 17. Mai 2008, 18:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz DCC
Gleise: Tillig
Wohnort: Hannover
Alter: 54

Re: Timesaver in "C" - erste Gedanken

#6

Beitrag von acecat »

Moin,

ein Timesaver ist eine bestens geeignete Fingerübung mit enorm hohem Spielspaß. Ich begann 2002 mit einem klassischen Timesaver in H0e meinen Ausflug in die Rangierspielthematik, in der ich 2006 mit dem Bau eines Inglenook in H0 endgültig meine thematische Destination fand. Mich überzeugte die Effizienz dieser Modellbahnerei. Fahrende Züge auf einer Anlage kosten viel Geld, viel Platz und viel Zeit. Klingt zunächst etwas verworren, ist es aber nicht! Deshalb sehe ich mich zu einer Erklärung meines Standpunktes verpflichtet.
1. Fahrende Züge kosten relativ viel Geld im Verhältnis zum betrieblichen Ertrag, weil z.B. Schnellzugwagen und längere Güterzüge mehr finanzielle Mittel verschlingen als eine Lok und etwa 5-8 Schnellzugwagen bzw. eine Lok mit maximal zehn Güterwagen. Hinzu kommt, dass man auf einer Strecke mit zwei Zügen keinen abwechselungsreichen Betrieb zustande bekommt. Auch verschlingt Landschaftsbau um die Strecke herum auch nicht unbeträchtlich Kapital. In meinen Augen sind das Kosten, die nicht wirklich etwas zum Betrieb beitragen. Betrieb ist in meinen Augen nicht "fahren", sondern "rangieren". Schließlich ist bei jedem EVU, welches nicht ausschließlich auf den Personenverkehr fokussiert ist, das Sammeln und Verteilen von Gütern aus und in die Fläche das umsatzstärkste wirtschaftliche Standbein.
2. Für Strecke benötigt man viel Platz, weil Züge häufig länger sind als eine kurze Rangierabteilung. Zudem ist die Darstellung einer Strecke betrieblich verschenkter Platz, da die Züge diese nur durcheilen aber außer gut auszusehen keinerlei betrieblichen Spielwert haben. Ferner kostet Landschaftsbau einen nicht unbeträchtlichen finanziellen Einsatz, weil es die Materialien nicht "für umme" gibt.
3. Je mehr Strecke mit der passenden Umgebung ausgestattet werden soll, umso mehr Zeit muss man in den Landschaftsbau ohne betrieblichen Mehrwert investieren.

Hier mal Bilder bzw. Link zu/von den beiden Rangierspielen:
Ingleook:
Bild

Und hier der Timesaver

Lieben Gruß

acecat
Ich muss wohl irgendwie kaputt sein.
Nie funktioniere ich so, wie andere es gern hätten.

Benutzeravatar

gaulois
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 286
Registriert: Sa 26. Jul 2008, 19:20
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 4.2.9 - GFP 3.8.1
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Bundeshauptstadt der Energie
Alter: 52
Deutschland

Re: Timesaver in "C" - erste Gedanken

#7

Beitrag von gaulois »

Moin,
so ein Timesaver lohnt sich auf jeden Fall. Ich würde das so umsetzen, aber auch gleich ein paar Bretter zum "Dransetzen" mit einplanen, sodass man davor und dahinter ggf. Gebäude, Ladeplätze etc. darstellen kann. Ich selbst habe für meinen Jüngsten vor Jahren mal einen "Krahnenort" gebaut, der zusammen mit "Spannerbrück" und dem Timesaver (links im Bild) einen Hafen ergibt. Stück für Stück aneinandergesetzt, aber auch in Schmaler zu gebrauchen (wenn auch 600 mm, nicht 300).

Wenn man das weiterentwickelt - wenn mehr Platz da ist - lässt sich das nämlich auch gut in eine modular aufgebaute Anlage integrieren :D

Bild

Verwendet habe ich den Timesaver von John Allan.
Immer schön den Nachwuchs fördern!
Gruß aus dem Rheinland
Gerd 50 014

Von Sassenach nach Bullay:
BildBildBildBild

Antworten

Zurück zu „Modul- und Segmentbau“