Kaufberatung

Alles rund um das Thema 3D-Druck
Antworten

Threadersteller
Son of Mars
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 83
Registriert: Do 13. Okt 2016, 08:56
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 + MS2
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: südlich der Hamburger Elbe
Alter: 33
Deutschland

Kaufberatung

#1

Beitrag von Son of Mars » Mi 20. Dez 2017, 13:56

Hallo,
zuerst einmal: Ich finde es super, dass es hier jetzt ein eigenes Unterforum für 3D-Druck gibt. Ich beschäftige mich schon ein wenig mit der Thematik, musste aber feststellen, dass jede Anwendung ganz spezifische Anforderungen hat. :roll:

Wenn ich im nächsten Jahr meine "Man Cave" in Betrieb nehmen kann, würde ich diese gerne, neben einer Modul-MoBa, mit einem 3D-Drucker ausstatten. Ein paar Modelle habe ich schon mal ins Auge gefasst: Anet A8 oder A6 oder den Creality Enders-4. Das ist natürlich auch ein Technologieunterschied Prusa vs. Core XY...

Vielleicht mögen ja die Foristen hier mal Ihre Druckermodelle vorstellen und, soweit möglich, Vor- bzw. Nachteile auflisten. Ich denke mal, das wird auch für andere Interessierte ganz spannend sein... :wink:

Ich freue mich auf eure Beiträge
Markus

Benutzeravatar

Lokfuchs
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 490
Registriert: Fr 15. Jul 2011, 08:07
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3plus, Rocrail
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: DO
Deutschland

Re: Kaufberatung

#2

Beitrag von Lokfuchs » Do 21. Dez 2017, 17:40

Hallo Markus,

das freut mich dass Dir die Idee gefällt. Danke hier noch mal an den Foren-Chef und die Admins das das so schnell und unkompliziert umgesetzt wurde.

Ja genau Deine Anfrage ist ein Grund für so ein Unterforum. Das ist bisher oft in anderen Trööts untergegangen.

Ich bin auf die Antworten gespannt. Das Thema wächst ja gerade erst, aber rasant. Und da wollen wir Stummis natürlich vorn dabei sein :D
LG
Guido
Bild


Clooney
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 381
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 20:23
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 & MS2 & iTrain 4
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Gammelshausen
Alter: 36
Deutschland

Re: Kaufberatung

#3

Beitrag von Clooney » Do 21. Dez 2017, 21:28

Also ich finde die Idee mit dem Unterforum auch Klasse.
Bei mir stand letzten auch die selbe Frage im Raum, und ich hatte folgende Kandidaten in der engeren Auswahl:
* Anet A6/A8 (Druckraum: 220x220x240/250) - ~150€/ ~120€
* Tevo Tarantula (2017er Model) (Druckraum: 200x200x280) - ~200€
* Tronxy X5S (Druckraum: 330x330x400) - ~240€
* Anycubic I3 MEGA (Druckraum: 210x210x205) - ~300€
* creality3D CR-10 & CR-10S (Druckraum: 300x300x400) - ~310€ / ~400€

Die Anet sind ja recht günstig, wohl aber nicht immer problemlos, und man muss angeblich einiges an Zeit investieren.
Die CR10(S) sind hier wohl um einiges besser, aber auch teurer und größer.
Der Tronxy soll auch nicht schlecht sein, ist aber recht komplex im Aufbau.
Der Anycubic wird auch oft empfohlen.

Bei mir lief es dann schließlich auf den CR-10S hinaus aufgrund der möglichen Druckgröße und des einfachen Aufbaus. Ebenso, dass die Druckqualität doch recht hoch ist.
Bzgl. Größe wäre auch der X5S interessant gewesen, erschien mir aber zu komplex und ich konnte noch keine ausführlichen Test / Vergleiche finde
Ohne die Größenanforderung, wäre es mit Sicherheit der Anycubic oder Tevo geworden, da diese wohl um einiges besser als der Anet sein soll.
Würde der Preis keine Rolle spielen wäre es dann wohl ein Prusa i3 MK2S oder MK3 geworden. Kostet aber auch als Kit das doppelte eines Anycubic, bzw. das 3 fache eines Anet.

Jetzt freu ich mich auf meinen Drucker und lese mich noch etwas in die Materie ein, denke Mitte/Ende Januar wird er wohl kommen, wenn alles klappt.
So, nun würde mich noch interessieren, welche Drucker hier im Forum vertreten sind, und warum die Auswahl darauf viel.

Benutzeravatar

YINYANG
InterCity (IC)
Beiträge: 532
Registriert: Fr 28. Feb 2014, 19:50
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: EcoS2 / CS2
Gleise: C-Gleis
Alter: 41

Re: Kaufberatung

#4

Beitrag von YINYANG » Fr 22. Dez 2017, 23:31

Ich persönlich bin kein Mensch der gerne Bastelt vor allem wenn es um dinge geht von denen ich keine bis noch weniger ahnung habe. Deshalb habe ich mich bei meinem ersten 3D drucker für einen RF100 entschieden.
Für 250- 300 € eine gute wahl. hinstellen anschließen drucken. naja ganz so einfach wars dann auch wieder nicht... etwas probieren und einlesen musste man schon. aber nach 1-2 Stunden bekam man schon sehr schöne ausdrucke hin.
Vorteile sind sicher das es ein Fertiggerät ist mit dem man sofort probieren kann da alles nötige mitgeliefert wird. Zum einstieg eine sehr gute entscheidung. Drucken geht über PC oder SD KAarte. Folgekosten sind überschaubar da 150W nicht unbedingt viel sind meist werden aber nur 40-70 W benötigt.
Nachteile sind sicherlich der kleine Druckraum 100x100x100 mm sowie die nicht vorhandene Heizung des Druckbettes. letzteres kann man aber mit ein bisschen Basteln einfach nachrüsten was einen sehr positiven efekt hat. Weiterer Nachteil man kann eigentlich nur PLA Material drucken.
In der zwischenzeit gibt es auch einen RF100 Plus mit größerem Druckraum und beheiztem bett. (ca400€)
Meinen RF 100 habe ich zwischenzeitlich auf eine 0,6mm Düse umgerüstet um Holzfilament Drucken zu können (0,4mm Düsen sind dafür zu fein aber das erzählt einem ja auch keiner)
Da ich mit dem RF 100 zufrieden war habe ich mir dann ca1Jahr später den RF 2000 gekauft. wieder ein fertiggerät. (ca 2200€) gegenüber dem Rf 100 kannn damit noch feiner gedruckt werden der Druckraum war für mich ausreichend groß (230x 180x 200) Sehr positiv für mich ist der Dual extruder also entweder 2 Farbig drucken oder z.B. Wasserlösliches stützmaterial mitdrucken. Durch die leistungsstarken Druckköpfe sind auch andere Materialien druckbar (ABS usw) mit dabei ist auch ein beheizbares Druckbett aus Keramik das ich nicht mehr missen will. Und im gegen satz zum rf100 muss man das Druckbett nicht mehr selbst regulieren was einem zumindest wenn man es noch nicht beherscht sehr viel nerven spart!
Als ergänzung für den RF 2000 gibt es auch ein Fräßkit, das man nachrüsten kann. Da ich aber eine seperate CNC Fräße besitze kann ich hierrüber keine Auskunft geben.
Momentan bin ich am Überlegen mir einen Weiteren 3D drucker mit einem Druckraum von min.350mm zu kaufen (somit könnte ich dann auch Wagenaufbauten selber drucken. Aber warscheinlich kommt das erst 2019.

LG Marcus
Egal wie gut DU fährst....
.... Züge fahren Güter!

Benutzeravatar

Dölerich Hirnfiedler
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2732
Registriert: Di 10. Mai 2005, 19:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: VB
Alter: 53

Re: Kaufberatung

#5

Beitrag von Dölerich Hirnfiedler » Sa 23. Dez 2017, 00:08

Hallo Markus,

Wir haben hier einen Anet A6 und einen Anet A8. "Out of the Box" bringt der A6 durch den stabileren Rahmen die sichtbar besseren Ergebnisse. Der A8 ist inzwischen auf einen Bowden-Extruder mit einer 0,3 Düse umgebaut. Das bringt wiederrum mit PLA nochmals deutlich verbesserte Ergebnisse. Nachteilig ist, dass sehr flexible Filamente wie zum Beispiel NinjaFlex mit dem Bowden-Extruder nicht verarbeitet werden können. Darüber hinaus sind die "üblichen" Tuning-Massnahmen an beiden Druckern eingebaut: Versteifungen, Auto-Leveling, bessere Lager, Justage-Möglichkeit für die Zahnriemen... . Tuning von Druckern kann man durchaus zum eigenständigen Hobby machen.

Würde ich heute einen Drucker kaufen, würde ich aber wohl zu diesem Angebot greifen: https://de.gearbest.com/3d-printers-3d- ... tml?wid=35. Die angezeigten 170,-- EUR sind aber kein Endpreis. Mit der Versicherung gegen Verzollung (ja, sowas gibt es) und Fracht kommen da sicher 230,-- EUR an der Kasse raus. Ich habe es aber nicht durchgeklickt. In der Stabilität eines Stahlrahmens sehe ich aber einen großen Vorteil.

mfg

D.
Wir leben in einer unruhigen, durch und durch egoistischen, schlimmen Zeit.
Allgemeine Schulzeitung, Nr. 201 vom 21.12.1843

Benutzeravatar

Mucki
InterRegio (IR)
Beiträge: 183
Registriert: So 26. Jun 2005, 13:59
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos 1 + Tams MC + TC Gold
Gleise: C-,K-,M-Gleis
Wohnort: Herbrechtingen/BW
Alter: 52
Deutschland

Re: Kaufberatung

#6

Beitrag von Mucki » Sa 23. Dez 2017, 13:10

Hallo Marcus,
bin gerade auf deine Beitrag mit dem 3D-Drucker gestoßen.
Habe folgendes Problem;
Bräuchte als Ersatzteil eine Kardanwelle für einen Gottardo, das es als Ersatzteil nicht mehr gibt. Dann hat mir mein Sohn( Informatiker mit 3-D Ausbildung)eine Welle konstruiert und sein Kollege hat sie dann gedruckt. Das Ergebnis ist schon mal nicht schlecht,aber sie sagten, es wäre besser, mit einem 2-komponentigem Material( Stützmaterial auf Wasserlöslicher Basis) zu drucken, wegen der feinen Details am jeweiligen Kopf der Kardanwelle.
Nun meine Frage: Könntest du mir gegen Entgelt eine oder zwei so Wellen mit deinem Drucker drucken?
Konstruktions-und Druckdatei sind vorhanden.
Kontaktaufnahme gerne als PN.

Vielen Dank im voraus.
Gruß Dietmar

Ecos I 4.0.2 mit MS I und Ecos Control zum fahren, Tams MC zum schalten, TC 8 G E2, VNC Viewer, C-,K-,M-Gleis,Anlage im Erweiterungsstadium


Threadersteller
Son of Mars
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 83
Registriert: Do 13. Okt 2016, 08:56
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 + MS2
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: südlich der Hamburger Elbe
Alter: 33
Deutschland

Re: Kaufberatung

#7

Beitrag von Son of Mars » Mi 3. Jan 2018, 10:23

Hallo zusammen,
dann starte ich mal einen neuen Versuch. Gestern habe ich wohl meinen Beitrag nicht gespeichert und an den Feiertagen bin ich nicht dazu gekommen :roll:

Erstmal danke für eure Rückmeldungen! Ich hoffe hier kommen noch ein paar weitere 3D-Drucker-Besitzer zusammen, damit sich Anfänger noch von ein paar weiteren Modellen lesen können... :wink: Für meine Kaufentscheidung ist leider noch kein Besitzer eines Core XY dabei, da warte ich noch mal ein wenig ab.
Clooney hat geschrieben:
Do 21. Dez 2017, 21:28
Bei mir lief es dann schließlich auf den CR-10S hinaus aufgrund der möglichen Druckgröße und des einfachen Aufbaus. Ebenso, dass die Druckqualität doch recht hoch ist.
Bzgl. Größe wäre auch der X5S interessant gewesen, erschien mir aber zu komplex und ich konnte noch keine ausführlichen Test / Vergleiche finde
Ohne die Größenanforderung, wäre es mit Sicherheit der Anycubic oder Tevo geworden, da diese wohl um einiges besser als der Anet sein soll.
Hallo Jochen,
was waren denn deine Anforderungen an die Größe? Ich würde halt denken, dass man die Objekte auch ganz gut kleben kann. Nichts anderes macht man bei den Kaufbausätzen doch auch. Und den Druck muss ich ja hinterher eh noch mal bearbeiten... Oder liege ich da mit meinem Gedankenansatz falsch?
YINYANG hat geschrieben:
Fr 22. Dez 2017, 23:31
Als ergänzung für den RF 2000 gibt es auch ein Fräßkit, das man nachrüsten kann. Da ich aber eine seperate CNC Fräße besitze kann ich hierrüber keine Auskunft geben.
Hallo Marcus,
von dem Fräßkit habe ich auch schon gelesen. Das finde ich auch sehr spannend! Gleichzeitig finde ich allerdings auch den Einsatz eines Lasers interessant... Lasercut-Bausätze selbst zu erstellen finde ich schon sehr reizvoll.
Dölerich Hirnfiedler hat geschrieben:
Sa 23. Dez 2017, 00:08
Nachteilig ist, dass sehr flexible Filamente wie zum Beispiel NinjaFlex mit dem Bowden-Extruder nicht verarbeitet werden können.
Hallo D.,
hast du im Modellbahnkontext schon mal mit flexiblen Filament gearbeitet? Ich kann mir dazu irgendwie keine Anwendung vorstellen...

Soweit erstmal... Ich bin gespannt, wie es hier weitergeht :wink:
Beste Grüße
Markus

Benutzeravatar

Dölerich Hirnfiedler
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2732
Registriert: Di 10. Mai 2005, 19:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: VB
Alter: 53

Re: Kaufberatung

#8

Beitrag von Dölerich Hirnfiedler » Mi 3. Jan 2018, 10:39

Son of Mars hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 10:23

Hallo D.,
hast du im Modellbahnkontext schon mal mit flexiblen Filament gearbeitet? Ich kann mir dazu irgendwie keine Anwendung vorstellen...
Hallo Markus,

"Modellbahnkontext" trifft es ganz gut: Reifen für Vorkriegsautos (1/43) und den MINEX-Baukasten von Märklin:

Bild

Das Filament, dass ich für die ersten Versuche benutzt habe, war aber noch nicht flexibel genug.

mfg

D.
Wir leben in einer unruhigen, durch und durch egoistischen, schlimmen Zeit.
Allgemeine Schulzeitung, Nr. 201 vom 21.12.1843


Clooney
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 381
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 20:23
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 & MS2 & iTrain 4
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Gammelshausen
Alter: 36
Deutschland

Re: Kaufberatung

#9

Beitrag von Clooney » Mi 3. Jan 2018, 11:10

Hallo Markus,
Son of Mars hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 10:23
Erstmal danke für eure Rückmeldungen! Ich hoffe hier kommen noch ein paar weitere 3D-Drucker-Besitzer zusammen, damit sich Anfänger noch von ein paar weiteren Modellen lesen können... :wink: Für meine Kaufentscheidung ist leider noch kein Besitzer eines Core XY dabei, da warte ich noch mal ein wenig ab.
CoreXY haben halt den Vorteil, dass sie wesentlich schneller drucken können.
Die meisten anderen Drucker erreichen meistens Geschwindigkeiten von bis zu 100mm/s, wobei oft nur mit 60-80mm/s gedruckt wird.
Bei CoreXY können das auch gut 200mm/s, wenn das Board das unterstützt.

Hier kommen aber auch schon die meisten 8/16Bit Boards ala RAMPS an ihr Limit, vorallem wenn es um hohe präzision geht (<0,2mm).
Son of Mars hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 10:23
Clooney hat geschrieben:
Do 21. Dez 2017, 21:28
Bei mir lief es dann schließlich auf den CR-10S hinaus aufgrund der möglichen Druckgröße und des einfachen Aufbaus. Ebenso, dass die Druckqualität doch recht hoch ist.
Bzgl. Größe wäre auch der X5S interessant gewesen, erschien mir aber zu komplex und ich konnte noch keine ausführlichen Test / Vergleiche finde
Ohne die Größenanforderung, wäre es mit Sicherheit der Anycubic oder Tevo geworden, da diese wohl um einiges besser als der Anet sein soll.
Hallo Jochen,
was waren denn deine Anforderungen an die Größe? Ich würde halt denken, dass man die Objekte auch ganz gut kleben kann. Nichts anderes macht man bei den Kaufbausätzen doch auch. Und den Druck muss ich ja hinterher eh noch mal bearbeiten... Oder liege ich da mit meinem Gedankenansatz falsch?
Nein, da hast Du recht, leider bin ich hier eher etwas faul. Vorallem sieht man Klebestellen meistens doch, bzw. brauchen dementsprechende Nacharbeiten.
Die höhe von 400mm brauch ich eigentlich nicht, aber die Grundfläche von 300x300mm sind halt schon schickt.
Habe hier vor mir Gußformen, oder ähnliches zu drucken.
Son of Mars hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 10:23
Dölerich Hirnfiedler hat geschrieben:
Sa 23. Dez 2017, 00:08
Nachteilig ist, dass sehr flexible Filamente wie zum Beispiel NinjaFlex mit dem Bowden-Extruder nicht verarbeitet werden können.
Hallo D.,
hast du im Modellbahnkontext schon mal mit flexiblen Filament gearbeitet? Ich kann mir dazu irgendwie keine Anwendung vorstellen...
Du kannst mit Bowden Druckern sehr wohl auch flexibles Filament drucken. Hier muss eben entsprechend die Filamentführung ausgelegt sein.

ab ca 3:17.
Das werde ich aber bei Gelegenheit mal testen, wenn mein Drucker da ist und soweit auch funktioniert.

Benutzeravatar

Dölerich Hirnfiedler
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2732
Registriert: Di 10. Mai 2005, 19:46
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: VB
Alter: 53

Re: Kaufberatung

#10

Beitrag von Dölerich Hirnfiedler » Mi 3. Jan 2018, 11:42

Clooney hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 11:10

Son of Mars hat geschrieben:
Mi 3. Jan 2018, 10:23
Dölerich Hirnfiedler hat geschrieben:
Sa 23. Dez 2017, 00:08
Nachteilig ist, dass sehr flexible Filamente wie zum Beispiel NinjaFlex mit dem Bowden-Extruder nicht verarbeitet werden können.
Hallo D.,
hast du im Modellbahnkontext schon mal mit flexiblen Filament gearbeitet? Ich kann mir dazu irgendwie keine Anwendung vorstellen...
Du kannst mit Bowden Druckern sehr wohl auch flexibles Filament drucken. Hier muss eben entsprechend die Filamentführung ausgelegt sein.
Hallo,

Ich mag es überhaupt nicht falsch zitiert zu werden. Ich habe nicht geschrieben, dass man kein TPU drucken kann. Ich habe geschrieben, dass man sehr flexibles Filament wie NinjaFlex nicht drucken kann. Auch in dem Video wird nicht gezeigt oder behauptet, dass man NinjaFlex mit dem Bowden-Extruder drucken könnte. Vorgeführt wird das Filament von SaintSmart.

Hohe Druckgeschwindigkeiten sind sicher nett. Wenn man zum Beispiel Autoersatzteile druckt. Bei der im Modellbau erwünschten Präzision ist eine niedrigere Geschwindigkeit unabdingbar. Denn die Grenzen sind nicht Leistungsfähigkeit des Boards, sondern die wirkenden Kräfte durch die Beschleunigung der Teile des Druckers. Umso niedriger diese sind, umso präziser der Druck.

mfg

D.
Wir leben in einer unruhigen, durch und durch egoistischen, schlimmen Zeit.
Allgemeine Schulzeitung, Nr. 201 vom 21.12.1843


Clooney
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 381
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 20:23
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 & MS2 & iTrain 4
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Gammelshausen
Alter: 36
Deutschland

Re: Kaufberatung

#11

Beitrag von Clooney » Mi 3. Jan 2018, 11:57

Hallo,

tut mir sorry, hab nur Markus' Beitrag zitiert.
Wie gesagt, Ninjaflex will ich später diese Jahr mal testen, und dann werde ich berichten.

Mit den Druckgeschwindigkeiten sehe ich das auch so, wobei für nen reinen Testdruck so ein, ich sag mal, "Highspeed Modus" auch nicht schlecht sein könnte.


FIEROSE
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 37
Registriert: Sa 30. Dez 2017, 10:15
Deutschland

Re: Kaufberatung

#12

Beitrag von FIEROSE » Mi 17. Jan 2018, 18:16

Hallo

Ich habe seit einer Woche den A6 in Betrieb. Wenn man diesen bestellt sollte man gleich ein paar weitere Teile mitbestellen:
- Ersatzlüfter für die Kühlung. Die gehen leider schnell in die Dutten. Meiner macht schon Geräusche beim Anlaufen.
- Stromschalter mit Kaltgerätebuchse und Sicherung. Dann den passenden Deckel aus dem Web ausdrucken und verbauen.
- Mosfet Modul um die Platine zu entlasten. Dort fließen über 14 Ampere drüber wenn man das Bett anheizt.
- Klebeband. Es ist zwar eines auf dem Bett verklebt, aber das leidet leider und hat bei mir schon kleine Löcher durch das Ablösen der Drucke.
- Haarspray. Ich nahrme das Ultra Starke von Penny. Ist aber nicht für die Haare sonderns fürs Heatbet damit das Filament besser daran haftet.
- SD Schacht Verlängerung. Damit man nicht immer hinter den Drucker greifen muss.

Als erstes sollte man sich den Knopf für die Löseschraube am Extruder ausdrucken. Der Zeigefinger wird es einem danken. :)
Dann noch die Düse mit dem Ring. Leider muss ich meine noch einmal drucken da ich sie wohl Seitenverkehrt gedruckt habe.
Dann ist die Spulenhalterung über dem Display gang nützlich. Wird bei mir gerade gedruckt. Dauert leider 9 Stunden. :)

Hier ein Link mit einer Liste was man machen oder kaufen kann um den Drucker weiter auszureizen.

https://www.youtube.com/watch?v=Mh4pvePZfKw

Benutzeravatar

nico224
InterCity (IC)
Beiträge: 880
Registriert: So 5. Sep 2010, 15:51
Steuerung: Märklin MS / Digital
Gleise: M-, C- & K-Gleis

Re: Kaufberatung

#13

Beitrag von nico224 » Mi 21. Mär 2018, 15:36

Mahlzeit!

Ich weiß nicht wie aktuell dieser Thread noch ist... Aber da ich auch neu in der 3D-Druck-Ecke sitze denke ich, dass ich kurz meine Erfahrungen teilen muss.

Zunächst: Ich habe den Thread nicht durchgelesen. Lediglich mit Strg + F nach "Ender" gesucht...

Und mit Schrecken festgestellt, dass der Creality Ender2 noch nicht genannt wurde! :bigeek:

Bei Gearbest liegt er aktuell bei ~165€, mit Code, welchen man eigentlich immer irgendwo bekommt, konnte ich ihn für 125€ kaufen. Lieferzeit beträgt aber dann 4 - 5 Wochen!

Drucken tut er richtig gut, er liegt auf einem preislich weit höheren Niveau. Dies ist auch den Aluminium-Profilen und der hochwertigen Verarbeitung zu verdanken. Oder anders gesagt: Man muss nicht mehr viel modifizieren. :sabber:

Einziger Nachteil: Das Druckbett umfasst "lediglich" 150 x 150mm (X und Y) auf 210mm (Z). Sollte aber für die meisten Anwendungen in 1:87 reichen.

So, das war es schnell von mir. Vielleicht hilft der Tipp ja irgendwem irgendwann mal... :D

LG Nico

Antworten

Zurück zu „3D-Druck“