Probleme mit Ausdrucken vom Anycubic Photon

Alles rund um das Thema 3D-Druck
Antworten

Threadersteller
OBB1040
Beiträge: 1
Registriert: Sa 7. Sep 2019, 07:49
Österreich

Probleme mit Ausdrucken vom Anycubic Photon

#1

Beitrag von OBB1040 » Sa 7. Sep 2019, 17:03

Hallo,

ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines Anycubic Photon. Ich haben ihn mir hauptsächlich zum Selbstbau von Waggons zugelegt. Diverse Ausstattungsteile sind auch in Planung, aber eher "Beiwerk". Als erstes bin ich einen Klmm der ÖBB angegangen. Bei allen eher kubischen Teilen habe ich keine Probleme. Sehr große Probleme habe ich jedoch mit allen flachen Bauteilen. So hat sich die Bodenplatte des Wagens die ich einzeln versucht habe nach dem Abtrennen von den Stiften der Basis (was ich nach dem Aushärten unter einer UV - Lampe gemacht habe) kräftig verzogen. Dasselbe ist mir beim Druck des kompletten Aufbaus samt Rahmen passiert. Auch das Relief der Bretter ist relativ schlecht erkennbar.

Was mache ich falsch? ich verwende das bein Drucker beigelegte grüne Standard - Resin mit den Standardeinstellungen vom Anycubic-Slicer. In der Tabelle https://docs.google.com/spreadsheets/d/ ... edit#gid=0 ist das Harz mit 8 Sek. Belichtung und 3 Sek. Pause angegeben - allerdings für 30 Grad Temperatur. Ich drucke eher bei knapp unter 20 Grad. Also vermute ich dass es ähnlich ist - abgesehen von der Pause. Welchen Einfluss hat diese?

Ich weis, das sind gerade einige Fragen - ich freue mich über jeden Tipp.

Danke und viele Grüße,
Udo


Heg
S-Bahn (S)
Beiträge: 13
Registriert: So 16. Apr 2017, 12:25
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Z21, multimaus
Gleise: Piko A-Gleis
Wohnort: Bad Hersfeld
Alter: 35
Deutschland

Re: Probleme mit Ausdrucken vom Anycubic Photon

#2

Beitrag von Heg » So 8. Sep 2019, 17:37

Hallo Udo,
ich habe auch einen anicubic photon. Glatte flächen drucke ich ohne supports direkt auf die Platte. Da verziehen sich die Teile kaum. Die Einstellungen mit der Belichtung usw kann ich dir heute abend nachreichen wenn ich wiederam PC bin.

Gruß toby.


Edit:
meine Einstellungen im anicubic slicer sind: layer thickness 0.05, normal exposure time 35, off time 0, bottom exposure time 80, bottom layers 10. Damit komme ich mit fast jedem Harz klar


tramspotters
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 81
Registriert: Di 25. Jun 2019, 22:25
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z21
Gleise: Selbstbau
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 49
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Probleme mit Ausdrucken vom Anycubic Photon

#3

Beitrag von tramspotters » So 13. Okt 2019, 10:29

Hallo Udo,

ich hatte ähnliche Erfahrungen gemacht, daher drucke ich nahezu alles leicht schräg. Verzug kommt vor allem daher, wenn das Modell vorrangig nur von einer Seite beim Härten belichtet wird. Am besten vorher vom Support lösen (geht unter warmen Wasser sehr gut) und dann so ins UV-Licht stellen, dass es von vorne und hinten gleichzeitig belichtet wird.

Tschoe, Guido


Farantis
Beiträge: 1
Registriert: Di 15. Okt 2019, 11:47
Österreich

Re: Probleme mit Ausdrucken vom Anycubic Photon

#4

Beitrag von Farantis » Di 15. Okt 2019, 13:23

Um ein gleichmäßigeres Aushärten unter UV Licht zu erreichen kannst du auch das Modell in ein mit Wasser gefülltes Glas stellen. Irgendwie hilft das der Lichtverteilung - bin kein Physiker aber es funktioniert ;)


DHC500blau
InterRegio (IR)
Beiträge: 206
Registriert: Sa 18. Okt 2014, 23:24
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3/CS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: z. Zt. weit im Norden
Deutschland

Re: Probleme mit Ausdrucken vom Anycubic Photon

#5

Beitrag von DHC500blau » Do 17. Okt 2019, 09:09

Hallo,

bei besonders filigranen Teilen löse ich den Sockel mit den Supports erst nach dem Nachbelichten. Für das Nachbelichten verwende ich zwei UV-Strahler und einen Drehteller mit Motorantrieb, damit an alle Seiten gleichmäßig Licht kommt. Grundsätzlich muss man aber immer damit rechnen, dass dünne Strukturen sich dabei einseitig verformen/verbiegen können, weil sie sich beim Aushärten geringfügig in der Länge verändern. Das ist wie bei einer Holzplatte, die Du nur auf einer Seite lackierst. Die verformt sich auch, weil die feuchte/lackierte Seite sich etwas dehnt. Deshalb ist es gut, symmetrische Strukturen zu haben und Wände nicht zu dünn zu machen.

Gruß
Lorenz

Antworten

Zurück zu „3D-Druck“