C Gleis Uebergang bei Modulen

Bereich für alle Themen rund um die Spur H0 aller Modellbahnhersteller.

Threadersteller
Roland Aus
Ehemaliger Benutzer

C Gleis Uebergang bei Modulen

#1

Beitrag von Roland Aus » Mo 10. Okt 2016, 12:29

Hallo dort draussen,
da ich jetzt endlich Zeit habe meine geplante Anlage zu bauen meine Frage:
Hat einer von Euch Erfahrung wie der Uebergang von einem Modul ins Andere sein muss beim C Gleis?
Genuegt beim Zusammenstossen ein kleines Gleis dazwischen zu schieben oder gibt es andere Loesungen? Ich habe nun mal leider die C Geise schon seit Jahren und jede Menge, sonst wuerde ich K Gleise nehmen.
Danke fuer Eure Antworten und viele Gruesse aus dem noch winterlichen Australien.
Roland


Kugellager
InterCity (IC)
Beiträge: 598
Registriert: So 2. Mär 2014, 16:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ms 2
Gleise: Märklin C Gleis
Alter: 25
Deutschland

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#2

Beitrag von Kugellager » Mo 10. Okt 2016, 13:09

Bau deinen Gleisplan ganz normal. Die Segmente schraubst du in der späteren Aufstellung zusammen. Über den Übergang baust du zuerst ganz normal drüber ( Schienen gut verschrauben) und nimmst dann eine Eisensäge und sägst am Spalt der Segmente die Schiene durch. Dann musst du die Schienen wieder elektrisch verbinden. Achte dabei auf eine gute, einfache Trennbarkeit.
Gruß Alexander

"Lass dir von keinem Fachmann imponieren, der sagt:" das mache ich schon 20 Jahre so", man kann eine Sache auch 20 Jahre falsch machen."
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar

Hohentengen21
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1988
Registriert: Mi 29. Feb 2012, 18:39
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital CS2, TC 8 gold
Gleise: Märklin C und K
Alter: 41

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#3

Beitrag von Hohentengen21 » Mo 10. Okt 2016, 13:25

Kugellager hat geschrieben:"Lass dir von keinem Fachmann importieren, der sagt:" das mache ich schon 20 Jahre so", man kann eine Sache auch 20 Jahre falsch machen."
sorry ist zwar :ot: , aber sollte das nicht imponieren heißen ?? :fool:
Grüßle Oli


Kugellager
InterCity (IC)
Beiträge: 598
Registriert: So 2. Mär 2014, 16:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ms 2
Gleise: Märklin C Gleis
Alter: 25
Deutschland

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#4

Beitrag von Kugellager » Mo 10. Okt 2016, 17:01

Danke
Sch•••• Autokorrektur
Gruß Alexander

"Lass dir von keinem Fachmann imponieren, der sagt:" das mache ich schon 20 Jahre so", man kann eine Sache auch 20 Jahre falsch machen."
Kurt Tucholsky


Stephan Tuerk
EuroCity (EC)
Beiträge: 1259
Registriert: Fr 6. Mai 2005, 06:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: 55126 Mainz-Finthen

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#5

Beitrag von Stephan Tuerk » Mo 10. Okt 2016, 18:06

Hallo Roland,

Einfach Stoß auf Stoß. Machen wir bei den Moduleros.

Die elektrischen Verbindungen entfernen. Beim Kariesgleis sind die Verbindungsnasen irgendwann sowieso abgebrochen.
Mit einer Tischkreissäge kann man auch individuell Schnitte machen, die dann auch " sauber " sind. Gleiskörper getrennt von den Schienen trennen.
mfG Stephan Türk
Stammtische:
ab 17:30 Uhr

Im März 2019 sind wir volljährig geworden 18 Jahre MIST55

Dezember = Fr. 13.
Januar 2020 = Fr. 10.

http://www.mist55.de


silz_essen
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4089
Registriert: Fr 6. Mai 2005, 08:22

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#6

Beitrag von silz_essen » Di 11. Okt 2016, 08:43

Hallo zusammen,

ich würde nach wie vor die letzte Schiene schon vor der Kante des Moduls enden lassen und beim Zusammenstecken dann ein entsprechendes Gleisstück mit einfügen. Also z.B.: Das letzte Gleisstück liegt auf beiden Modulen, die zusammengesteckt werden sollen, jeweils 47mm von der Modulkante ==> Beim Zusammenstecken wird ein 24094 eingesetzt.
Dadurch lassen sich kleinere Ungenauigkeiten in den Modulübergängen sauber ausmitteln und es kommt zu keinen Entgleisungen.

Gruß
Martin


Threadersteller
lui
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#7

Beitrag von lui » Di 11. Okt 2016, 09:23

silz_essen hat geschrieben:Beim Zusammenstecken wird ein 24094 eingesetzt.
Dadurch lassen sich kleinere Ungenauigkeiten in den Modulübergängen sauber ausmitteln und es kommt zu keinen Entgleisungen.
Ich habe bei meinen Modul-Anlagenbauten auch noch nie einen Bedarf gesehen oder gehabt, unnötigerweise die Gleise im Übergang zu zersägen. :lol:


Stephan Tuerk
EuroCity (EC)
Beiträge: 1259
Registriert: Fr 6. Mai 2005, 06:25
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: 55126 Mainz-Finthen

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#8

Beitrag von Stephan Tuerk » Di 11. Okt 2016, 10:26

Hallo Martin,

Das C-Gleis ist so flexibel das gleicht kleinere Ungenaugigkeiten aus. Mit einer passenden Schablone werden die Ungenauigkeiten fast NULL.

silz_essen hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich würde nach wie vor die letzte Schiene schon vor der Kante des Moduls enden lassen und beim Zusammenstecken dann ein entsprechendes Gleisstück mit einfügen. Also z.B.: Das letzte Gleisstück liegt auf beiden Modulen, die zusammengesteckt werden sollen, jeweils 47mm von der Modulkante ==> Beim Zusammenstecken wird ein 24094 eingesetzt.
Dadurch lassen sich kleinere Ungenauigkeiten in den Modulübergängen sauber ausmitteln und es kommt zu keinen Entgleisungen.

Gruß
Martin
mfG Stephan Türk
Stammtische:
ab 17:30 Uhr

Im März 2019 sind wir volljährig geworden 18 Jahre MIST55

Dezember = Fr. 13.
Januar 2020 = Fr. 10.

http://www.mist55.de

Benutzeravatar

DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3637
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: MS2 Gleisbox + BPi
Gleise: C-Gleis: ML+2L-fähig
Wohnort: Aachen
Alter: 29
Kontaktdaten:

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#9

Beitrag von DeMorpheus » Di 11. Okt 2016, 12:27

lui hat geschrieben:
silz_essen hat geschrieben:Beim Zusammenstecken wird ein 24094 eingesetzt.
Dadurch lassen sich kleinere Ungenauigkeiten in den Modulübergängen sauber ausmitteln und es kommt zu keinen Entgleisungen.
Ich habe bei meinen Modul-Anlagenbauten auch noch nie einen Bedarf gesehen oder gehabt, unnötigerweise die Gleise im Übergang zu zersägen. :lol:
Wenn man nicht sägt stehen die Verbindungselemente über, und irgendwann bleibt man beim Transport dann hängen und bricht die ab oder reißt gleich das ganze Gleisstück raus ...
Viele Grüße,
Moritz
'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'


Threadersteller
lui
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#10

Beitrag von lui » Di 11. Okt 2016, 13:07

DeMorpheus hat geschrieben:Wenn man nicht sägt stehen die Verbindungselemente über, und irgendwann bleibt man beim Transport dann hängen und bricht die ab oder reißt gleich das ganze Gleisstück raus ...
Es sollte eigentlich klar sein dass man zum Transport die jeweiligen Verbindungsgleisstücke mit ausbaut; DAS ist ja gerade beim C-Gleis kein Problem. :lol:

Benutzeravatar

Thilo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3506
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 15:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB Basic + GFN Profi-Boss
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Kronsburg bei RD
Alter: 49

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#11

Beitrag von Thilo » Di 11. Okt 2016, 15:16

Hallo,
lui hat geschrieben:
DeMorpheus hat geschrieben:Wenn man nicht sägt stehen die Verbindungselemente über, und irgendwann bleibt man beim Transport dann hängen und bricht die ab oder reißt gleich das ganze Gleisstück raus ...
Es sollte eigentlich klar sein dass man zum Transport die jeweiligen Verbindungsgleisstücke mit ausbaut; DAS ist ja gerade beim C-Gleis kein Problem. :lol:
Genau das ist aber ein Problem wenn die Gleise eingeschottert sind.

Deshalb enden meine Gleise auch stumpf an den Modul- und Segmentkanten. Außerdem lassen sich dadurch auch die im Vergleich zu Standardgleisen teuren Ausgleichgleise einsparen - es wird sowieso am Übergang gekürzt. ;)

Dazu kommt bei mir noch, daß in unserer Modulgruppe mit C- und K-Gleis gebaut wird, da wären solche reinen C-Gleisübergänge eine ziemliche Einschränkung.

Liebe Grüße

Thilo


Threadersteller
lui
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#12

Beitrag von lui » Di 11. Okt 2016, 18:34

Thilo hat geschrieben:Genau das ist aber ein Problem wenn die Gleise eingeschottert sind.
Was soll man beim C-Gleis denn groß einschottern? Selbst wenn man die Böschung abflacht und nachschottert kann man die problemlos so gestalten dass man das Gleis samt geänderter Böschung beim Trennen der Module einfach mit rausnimmt/rauszieht. Es sollte dabei halt nur nicht mehr mit dem Modul verschraubt sein. :lol: :lol: :lol:
Außerdem lassen sich dadurch auch die im Vergleich zu Standardgleisen teuren Ausgleichgleise einsparen - es wird sowieso am Übergang gekürzt. ;)
Welches "Ausgleichsgleis"? Im Modulübergang kann jedes x-beliebige C-Gleis verbaut sein; im ungünstigsten Fall auch mal ne Weiche oder DKW. Die wird ja hoffentlich auch niemand unnötig zersägen wollen. :roll:
Dazu kommt bei mir noch, daß in unserer Modulgruppe mit C- und K-Gleis gebaut wird, da wären solche reinen C-Gleisübergänge eine ziemliche Einschränkung.
Der Threadtitel sagt eindeutig um was es hier geht - nicht ums K-Gleis (n.b.: ich baue auch mit unterschiedlichen Gleissystemen, aber das ist hier nicht das Thema).

Ist doch alles kein Problem - wer seine C-Gleise unbedingt ohne Not zersägen will kann es ja machen. 8)

Benutzeravatar

Thilo
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3506
Registriert: Fr 21. Apr 2006, 15:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB Basic + GFN Profi-Boss
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Kronsburg bei RD
Alter: 49

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#13

Beitrag von Thilo » Di 11. Okt 2016, 19:27

lui hat geschrieben:Was soll man beim C-Gleis denn groß einschottern?
Wie jedes andere Gleis sieht C-Gleis eingeschottert echter und besser aus als uneingeschottertes Gleis. Im Bahnhofsbereich gibt es in der Regel keine einzelnen Gleisbettungen, sondern ein gemeinsames Planum für alle Gleise. Außerdem kaschiert der Schotter Schnitte im Gleis (z. B. abgewandelte Weichenstraßen und schlanker Hosenträger. letzterer geht ohne Säge schlicht nicht!). ;)
Welches "Ausgleichsgleis"? Im Modulübergang kann jedes x-beliebige C-Gleis verbaut sein; im ungünstigsten Fall auch mal ne Weiche oder DKW. Die wird ja hoffentlich auch niemand unnötig zersägen wollen. :roll:
Ich habe in diesen Fall nicht über das Übergangsgleis geschrieben, sondern allgemein über Ausgleisgleise in einen Modul (z. B. um auf einen 90cm langen Modul ein Entkupplungsgleis einzusetzen bräuchtest du für dein Prinzip min. ein Ausgleichgleis, während ich einfach mit Standardgleisen weiterverlege und kürze. Und nein, das überschüssige Ende kann auf jeden Fall weiterverwendet werden).
Der Threadtitel sagt eindeutig um was es hier geht - nicht ums K-Gleis (n.b.: ich baue auch mit unterschiedlichen Gleissystemen, aber das ist hier nicht das Thema).
Das bedeutet aber im Umkehrschluß nicht, daß man nicht vorausschauend arbeiten soll. Spätestens wenn man Strecken mit großen Bögen haben möchte, muß auch auf ein anderes Gleis zurückgegriffen werden. Und dann können C-Gleis-only-Übergänge sehr schnell stören.
Ist doch alles kein Problem - wer seine C-Gleise unbedingt ohne Not zersägen will kann es ja machen. 8)
Mein eigener Modulbahnhof wäre ohne Abänderungen mit der Säge nicht möglich gewesen. Und mit dieser Aussage beziehe ich mich nicht auf die Übergänge, sondern auf die Einfahrweichen, den Hosenträger und anderes. ;)

Aber jeder soll bitte nach seinen Willen glücklich werden.

LIebe Grüße (auch wenn laut deiner Signatur dein Beitrag anscheinend nicht an mich gerichtet war :twisted: )

Thilo


Threadersteller
lui
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#14

Beitrag von lui » Di 11. Okt 2016, 20:57

Thilo hat geschrieben:Ich habe in diesen Fall nicht über das Übergangsgleis geschrieben, sondern allgemein über Ausgleisgleise in einen Modul ...
Im Eingangsbeitrag steht: "Hat einer von Euch Erfahrung wie der Uebergang von einem Modul ins Andere sein muss beim C Gleis?" :roll:
(z. B. um auf einen 90cm langen Modul ein Entkupplungsgleis einzusetzen bräuchtest du für dein Prinzip min. ein Ausgleichgleis, während ich einfach mit Standardgleisen weiterverlege und kürze. Und nein, das überschüssige Ende kann auf jeden Fall weiterverwendet werden).
Nochmal: (Auch) beim Übergang mit C-Gleisen von einem Modul zum Nächsten verlegt man einfach weiter; ein spezielles "Ausgleichsgleis" ist nicht erforderlich. Das "Übergangsgleis" wird nicht fest montiert, sondern beidseitig lösbar mit den anschließenden Gleisen verbunden. Mit der speziellen C-Gleis "Klick" Technik ist das überhaupt kein Problem - die Verbindungen sind präzise.
Spätestens wenn man Strecken mit großen Bögen haben möchte, muß auch auf ein anderes Gleis zurückgegriffen werden. Und dann können C-Gleis-only-Übergänge sehr schnell stören.
Der TE schreibt im Eingangsbeitrag explizit: "Ich habe nun mal leider die C Geise schon seit Jahren und jede Menge, sonst wuerde ich K Gleise nehmen." Das trifft sicher inzwischen auf sehr viele Kunden zu, aber selbst beim C-Gleis gibt es bekanntlich große Radien; ob diese allerdings bei Modulübergängen so häufig benötigt werden ist zwar ein anderes Thema, aber natürlich genauso möglich wie gerade Übergänge von einem Modul zum Nächsten.


katzerich
InterRegio (IR)
Beiträge: 235
Registriert: Di 16. Aug 2005, 21:30
Wohnort: "links unten" im MIST55-Land

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#15

Beitrag von katzerich » Mi 12. Okt 2016, 00:10

moin!
DeMorpheus hat geschrieben:
lui hat geschrieben:
silz_essen hat geschrieben:Beim Zusammenstecken wird ein 24094 eingesetzt.
Dadurch lassen sich kleinere Ungenauigkeiten in den Modulübergängen sauber ausmitteln und es kommt zu keinen Entgleisungen.
Ich habe bei meinen Modul-Anlagenbauten auch noch nie einen Bedarf gesehen oder gehabt, unnötigerweise die Gleise im Übergang zu zersägen. :lol:
Wenn man nicht sägt stehen die Verbindungselemente über, und irgendwann bleibt man beim Transport dann hängen und bricht die ab oder reißt gleich das ganze Gleisstück raus ...
auf ersten blick plausibel, aber ...sorry :fool:

praxis:
meine module sind im 12. jahr im einsatz, bestimmt 40++ mal auf/abgebaut und demzufolge x-mal ins auto/anhänger verladen worden inklusive schlepperei in/aus keller um zig ecken rum...
sind ja "nur" 12 mit c-gleis-stößen "original belassene". sogar die kontaktlaschen noch drin.
fazit: nicht eine nase abgebrochen bisher, alles noch original gleise!
halt, ein schienenende mußte wegen grober schußligkeit eines "lieben" standnachbarn etwas nachgebogen werden. der meinte beim messeaabau vollbepackt quer durch die bereitstehenden module latschen zu müssen.das wäre mit jedem system ein schaden geworden...
(leider hatte ich gerade kein bein griffbereit als baseballschläger-ersatz)

alles eine frage des transportkonzeptes und des umgangs!
zb design kopfbretter, deckel usw.
wenn beim auf/abbau nicht grob gepennt wird alles kein problem, ja geradezu der trick beim c gleis auf modulen (im gegensatz zu all seinen sonstigen schwächen):
zusammenschieben,schraube, fertig!
nix da mit lang ausrichten, zwischengleise einfummeln usw.

zwischenstücke hätten durchaus ihren sinn, verlieren im vergleich leider im punkt "optik" wegen fehlendem schotter bzw man siehts immer irgendwie.

wenn gleise sehr schräg über den modulstoß(besser: segment) gehen sollen, am ende auch noch gegenläufig - dann ist sägen in der tat sinnvoller.
sehr leichte schrägen gehen sogar zu stecken! bereich halber abzweigwinkel schlanke weiche in etwa. irgendwer hatte sowas und ungläubiges staunen...es geht!

falls es nur um zerlegbarkeit der heimanlage geht, dann sind die parameter ganz andere.

greetings
katzerich


Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 6339
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Mittelleiter
Wohnort: jottweedee

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#16

Beitrag von Erich Müller » Mi 12. Okt 2016, 06:48

Hallo,

Eine google-Suche hat mir gezeigt: das Thema ist nicht neu.
viewtopic.php?t=33412

Wenn du die Module nur für dich baust wie der Fragende damals, hast du da alle Informationen. Ohne religiös anmutende Alleinvertretungsansprüche.
Solltest du die Absicht haben, vielleicht auch nur die Möglichkeit einbeziehen, mal mit anderen zusammen was zu machen: Schau dir die verschiedenen Modulnormen an, die es gibt, besuche einen Verein oder eine Gruppe in deiner Nähe, die so eine Norm anwendet, und wenn der Funke überspringt, nutze diese Norm unbedingt!

Man muss ja nicht immer das Rad neu erfinden.
Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.


Threadersteller
Roland Aus
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#17

Beitrag von Roland Aus » Mi 12. Okt 2016, 13:21

Danke Euch allen fuer Eure Antworten, ich werde dann mal mit einem kurzen Gleis anfangen und nur zwischenstecken. Ist ja alles nur fuer mich zuhause.
Erich. dir moechte ich antworten, zu einem Verein gehen/fahren ist hier in Australien nicht so einfach. Den marklin club in Adelaide (80km von mir) habe ich angeschrieben, keine Antwort. Alle anderen Clubs sind sehr weit weg, 600km und mehr. Meine Maerklin Teile muss ich von Deutschland kommen lassen, hier gibt es nur alle Anderen, keiner will Maerklin verkaufen da die Nachfrage nicht da ist.
Lass Euch wissen wenn ich mal was vorzeigbares habe.
Gruss aus Australien Roland


Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 6339
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Mittelleiter
Wohnort: jottweedee

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#18

Beitrag von Erich Müller » Mi 12. Okt 2016, 17:39

Hallo Roland,

dass du aus Australien schreibst, wurde mir am Wischfon nicht angezeigt. Da ist dir Situation ja noch hoffnungsloser als hier in Jottweedee (der Korrektor schlägt "Mittelerde" vor!), aber ein paar Stummis gibt es auch dort, u.a. Rocmarhag, dessenAnlage mit vielen Videos auf YouTube verewigt ist.

Da kannst du also machen, was du willst, nur allein. Auch doof, irgendwie. Ich hoffe, der alte Thread und die Links bei Google helfen dir trotzdem, klarer zu sehen.
Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.

Benutzeravatar

MoBa81
InterRegio (IR)
Beiträge: 161
Registriert: Do 11. Sep 2014, 21:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Mobile Station 2
Gleise: C-Gleis, K-Gleis
Wohnort: Morbach
Alter: 37
Deutschland

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#19

Beitrag von MoBa81 » Mi 12. Okt 2016, 21:19

silz_essen hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich würde nach wie vor die letzte Schiene schon vor der Kante des Moduls enden lassen und beim Zusammenstecken dann ein entsprechendes Gleisstück mit einfügen. Also z.B.: Das letzte Gleisstück liegt auf beiden Modulen, die zusammengesteckt werden sollen, jeweils 47mm von der Modulkante ==> Beim Zusammenstecken wird ein 24094 eingesetzt.
Dadurch lassen sich kleinere Ungenauigkeiten in den Modulübergängen sauber ausmitteln und es kommt zu keinen Entgleisungen.

Gruß
Martin
Bin zur Zeit auch eine Modulanlage mit C.Gleisen am bauen und habe mir auch den Kopf zerbrochen wie ich die Gleisübergänge machen soll,
ich bin auch für deine Variante da gibt es keinen Versatz und keine lücken.


Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 6339
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Mittelleiter
Wohnort: jottweedee

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#20

Beitrag von Erich Müller » Do 13. Okt 2016, 06:37

Wenn es Segmente wären, die man selten trennt und immer dieselben Paare aufeinander treffen, wäre das eine einfache Möglichkeit.

Bei Modulen mit austauschbaren Nachbarmodulen m.M.n. eher nicht:
  • Der Übergang muss sowieso präzise gearbeitet sein.
  • Ein 094 ist zu kurz, um Versatz auszugleichen.
  • Im Schotterbett gibts eine Lücke.
  • Es ist leichter, das Gleis rechtwinklig an der Kante auszurichten, als eine exakte Rechtwinkligkeit genau 44,02mm von der Kante entfernt herzustellen.
  • Zum Trennen der Verbindung soll man die Gleise nach oben knicken. Schon mal versucht, ein loses Gleis zwischen zwei festen herauszunehmen?
UPS, das gilt ja auch für Segmente. Also werde ich auch für die teilbare Anlage entweder den Stoß zweier Gleiselemente auf die Trennfuge legen und die Rastfedern entfernen (die Führungsnasen bleiben aber dran!), oder das Gleis durchsägen.
Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.


Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 322
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#21

Beitrag von Videoman » Do 13. Okt 2016, 08:30

Sollte doch gehen:
  • Zwei Module zusammen binden.
  • Die Gleise verlegen, und bis auf das Zwischenstück verschrauben.
  • Die Moduleverbidung lösen, und die Zwischenstücke einsammeln.
Beim Aufbauen:
  • Die Modul nebeneinander aufstellen
  • Die Zwischenstücke auf dem einen Modul einstecken
  • Jetzt beide Module verschieben, wobei man das Zwischenstück führt, dass es einrastet.
  • Module verbinden
Allerdings sollte man zwei Personen sein, damit alles korrekt geht.


Threadersteller
lui
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#22

Beitrag von lui » Do 13. Okt 2016, 09:37

Erich Müller hat geschrieben:Wenn es Segmente wären, die man selten trennt und immer dieselben Paare aufeinander treffen, wäre das eine einfache Möglichkeit.
Also z.B. wenn man, wie der TE in seinem Eingangbeitrag schreibt, eine eigene Anlage baut. 8)
[*]Ein 094 ist zu kurz, um Versatz auszugleichen.
Was für ein "Versatz"? Die Module der Anlage werden miteinander verbunden; dann wird die Gleisanlage aufgebaut und mit Ausnahme der Gleiselemente im Übergang fixiert bzw. verschraubt - fertig. Es ist dabei sogar egal wenn diese beim Übergang nicht exakt in einem 90° Winkel zur Stirnkante verlegt sind. :wink:
[*]Zum Trennen der Verbindung soll man die Gleise nach oben knicken. Schon mal versucht, ein loses Gleis zwischen zwei festen herauszunehmen?
Jeder C-Gleis Besitzer sollte wissen dass die Gleise auch ohne zu "knicken" mit etwas mehr Kraftaufwand auseinandergezogen werden können; die Meisten wissen das vermutlich auch. :roll:
Beim Trennen von zwei Modulen ist das auch kein Problem; ggf. feilt man die Erhöhung im Bereich der Federnut etwas ab. Die Längsstabilität wird sowieso durch die miteinander verschraubten Module sichergestellt. :D
entweder den Stoß zweier Gleiselemente auf die Trennfuge legen und die Rastfedern entfernen (die Führungsnasen bleiben aber dran!), oder das Gleis durchsägen.
Die Rastfedern sind Teil der sicheren Verbindungstechnik des C-Gleises; es wäre also kontraproduktiv diese zu entfernen. Es ist in solch einem Fall nur zweckmäßig wenn man die überstehenden Teile des Gleises mit einer Schutzvorrichtung sichert; im Prinzip reicht dafür schon das Anschrauben eines ca. 1cm dicken Holzstabes unter dem/den Gleis/en auf der Stirnseite des Moduls/Segments.


Threadersteller
Roland Aus
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#23

Beitrag von Roland Aus » Do 13. Okt 2016, 12:48

Hallo Erich,
ja es ist schon etwas einsam, aber dies kann auch schoen sein, wenn nicht gerade beim "Zugfahren" etc. Danke fuer Deinen Hinweis, werds mir anschauen. Morgen fange ich mal an das noetige Kleinholz zu zu schneiden. Mit 4 Modulen fange ich an, die Frage ist jetzt nur soll ich ein kurzes oder besser ein laengeres (188) Gleis nehmen fuer den Uebergang. Meine Meinung ist, und ich mache dies auch, die C Gleise muss man nicht nach oben klicken, sondern es geht auch seitwaerts. Gegen Weihnachten werden wir dann sehen wie sich das mit den losen Gleisen bewaehrt.
Viele Gruesse an Dich, sowie an alle Anderen und danke fuer Eure Beitraege.
Es gruesst Euch Roland aus Australien

Benutzeravatar

moppe
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4237
Registriert: So 7. Aug 2011, 08:16
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: G&R ana/digi - Z21/Lenz/ESU
Gleise: 2L
Wohnort: Norddeutsche Halbinsel.
Kontaktdaten:
Dänemark

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#24

Beitrag von moppe » Do 13. Okt 2016, 17:41

Ich hab ein Freund, wer hab ein modulanlage gebaut mit C-Gleis. Jeder Modul ist genau 72 cm lang und passt damit mit der C-Gleis Geometrie.

Eren modulanlage hab die schönsten Übergänge zwischen die Modulen und sie passt immer, weil die gleis "clickt".


Klaus
"Meine" Modellbahn: http://www.modelbaneeuropa.dk
Dänisches Bahnforum: http://www.baneforum.dk


Threadersteller
luca
Ehemaliger Benutzer

Re: C Gleis Uebergang bei Modulen

#25

Beitrag von luca » Do 13. Okt 2016, 18:26

Salü Roland,

selbst wenn die Zielsetzungen wohl unterschiedlich sind kannst Du hier evtl. noch ein paar weitere hilfreiche Anregungen für Deinen eigenen Modulbau mit C-Gleisen finden:

http://www.stayathome.ch/Helis_Module.htm
http://www.stayathome.ch/Helis_150808.htm

Die Größe/Länge beim Bau eigener Module kann bzw. wird sich dann aber wohl auch bei Dir primär aus den räumlichen Gegegebenheiten sowie dem darauf ausgelegten Gleisplan ergeben.

Viel Spaß beim Bau!

Tschau,
Luca.

Antworten

Zurück zu „Spur H0“