Fleischmann Drehscheibe

Bereich für alle Themen rund um die Spur H0 aller Modellbahnhersteller.
Antworten

Threadersteller
AlexBS

Fleischmann Drehscheibe

#1

Beitrag von AlexBS » Sa 2. Mai 2009, 09:39

Hi,
gibt es eigentlich einen Unterschied zwischen der Fleischmann-Drehscheibe 6152 und 6152 C ? Oder wird das "C" bei einigen Händlern einfach nur weggelassen?

Viele Grüsse
Alex


knabknabbaknak
InterRegio (IR)
Beiträge: 100
Registriert: So 15. Jun 2008, 19:54
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Bonn
Alter: 34

#2

Beitrag von knabknabbaknak » Sa 2. Mai 2009, 09:57

Hallo Alex,

bei der Drehscheibe ohne C sind beide Gleisanschlüsse die die Bühne verbindet (wenn sie gegenüberliegen) mit strom versorgt, bei der Version mit C kann man entscheiden welches von beiden Gleisen mit strom versorgt wird.

Mfg
Chris


Threadersteller
Karlheinz Hornung

#3

Beitrag von Karlheinz Hornung » Sa 2. Mai 2009, 10:11

Hallo,

meines Wissen haben die C-Ausführungen den neueren Drehscheibenschalter 6910, der im Gegensatz zur alten Version mit elektrisch schaltbaren Gleisabgangsenden der Bühne ausgestattet ist.

http://www.fleischmann.de/images/products/big/6910.jpg?

Eine ziemlich verwirrende Lösung, die nur bei Analogbetrieb halbwegs brauchbar ist.


Ansonsten gibt es bei der großen Scheibe die Varianten :

6052 für das alte Messing Modellgleis
6152 für das Profigleis mit Schotterbett
6651 für Neusilbergleise wie Piko, Roco usw.
und die AC-Version, die exclusiv von Märklin angeboten wird.


Threadersteller
AlexBS

Kaufentscheidung

#4

Beitrag von AlexBS » Sa 2. Mai 2009, 10:42

Ich möchte mir für mein Profigleis eine Drehscheibe zulegen, bin aber digital-Bahner. Würde dann die alte 6152 ausreichen?

Gruss Alex


knabknabbaknak
InterRegio (IR)
Beiträge: 100
Registriert: So 15. Jun 2008, 19:54
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Bonn
Alter: 34

#5

Beitrag von knabknabbaknak » Sa 2. Mai 2009, 10:44

ich würd mal sagen ja


Threadersteller
Karlheinz Hornung

Re: Kaufentscheidung

#6

Beitrag von Karlheinz Hornung » Do 14. Mai 2009, 10:58

AlexBS hat geschrieben:Ich möchte mir für mein Profigleis eine Drehscheibe zulegen, bin aber digital-Bahner. Würde dann die alte 6152 ausreichen?

Gruss Alex
Hallo,

ja natürlich, Du mußt nur bei Drehscheibengleisen die sich direkt gegenüberliegen, bei analogem Betrieb die Gleise abschaltbar machen. Sonst fahren beide Loks los wenn die Bühne zwischen diesen Gleisen einrastet.

Nachtrag :

Habe übersehen daß er Digital fährt.
Zuletzt geändert von Karlheinz Hornung am Do 14. Mai 2009, 22:15, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar

sebi0410
InterCity (IC)
Beiträge: 534
Registriert: Fr 12. Aug 2005, 19:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MSII und mit 6021
Gleise: K-Gleise
Wohnort: Howi

#7

Beitrag von sebi0410 » Do 14. Mai 2009, 14:53

Hi Alex,

ich denke die reicht aus. Wenn Du doch Digital steuerst wäre ein Drehscheibendecoder sicher interessant. Ich rüste gerade meine baugleiche Märklin Drehscheibe mit dem von Sven Brandt nach. Da kann man dann noch Signale auf die Bühne stellen echt cool das Ding.

Guck mal hier http://www.digital-bahn.de
Gruß
Sebastian


Instandsetzung
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 374
Registriert: Fr 27. Feb 2009, 19:06
Wohnort: Revier

#8

Beitrag von Instandsetzung » Do 14. Mai 2009, 22:07

Hallo Alex,

natürlich brauchst Du im Digitalbetrieb nicht die gegenüberliegenden Gleise abschaltbar zu machen. Beim Digitalbetrieb fahren die Loks doch nicht einfach so los.
Viel mehr würde ich alle Schuppengleise mit Dauerstrom versorgen und nicht mit der Bühne die abgehenden Gleise versorgen, sondern es umgekehrt machen und mit den Gleisen von aussen die Bühne versorgen.
Denn:
Die neue und die alte Bühne haben einen Schönheitsfehler: Bei einer Drehung um 180° gibt es einen Kurzuschluss im Zufahrtsgleis.
Wenn nun die aussenliegenden Gleise die Bühne versorgen und man die Kabel für die Bühnenfahrstromversorgung ab lässt stimmt immer die Polarität auf der Brücke.
Darauf folgt aber noch ein weiterer Schönheitsfehler: Wenn die Bühne dreht geht immer das Licht bei den Loks aus, da sie ja keinen Strom bekommt während die Bühnengleise nicht genau mit den Abgängen übereinstimmen.
Ich habe die Stromübertragungsbleche an den Bühnenenden einfach abgekniffen, da es auch da zu Problemen mit der Stromübertragungssicherheit gekommen ist. Die Bühne wird nun wieder von innen versorgt und die Umschaltung der Bühnenpolarität erfolgt durch ein Relais welches wiederum durch Reedkontakte in der Grube umgeschaltet wird.

Oliver


Threadersteller
AlexBS

#9

Beitrag von AlexBS » Fr 15. Mai 2009, 20:05

Hallo zusammen,
danke für die vielen Hinweise, über einige Punkte hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Da muss ich meine neue Scheibe wohl erst einmal modifizieren!
Gruss Alex

Antworten

Zurück zu „Spur H0“