verrückte Idee ?

Bereich für alle Themen rund um die "große Bahn".
Antworten

Threadersteller
lupus51
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 296
Registriert: Di 17. Sep 2019, 15:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digi Infrarot-Steuergerät
Gleise: C- u. M-Gleis
Wohnort: bei Fulda
Alter: 69
Kontaktdaten:
Deutschland

verrückte Idee ?

#1

Beitrag von lupus51 »

n'abend,

nach der Lektüre eines alten Buches über den U-Boot-Krieg zw. D und GB frage ich mich :

hat es jemals einen Hybrid-Antrieb bei Loks gegeben ?

also beim U-Boot : Dieselmotor dreht Generator, der zum einen Akkus lädt ODER als Motor dem Antrieb dient, alles auf einer Achse,
die durch eine Dichtung die Schiffsschraube dreht.
Im abgetauchten Zustand (bei "Feindfahrt") wurde still und ohne Luftverbrauch elektrisch gefahren,
an der Oberfläche mit Diesel und die Akkus wieder aufgeladen.

Bei den herkömmlichen Dieselloks gibt bzw gab es ja dieselhydraulisch (wie ging das genau ?) oder dieselelektrisch, wo der Generator wieder Motoren
speist. Nur gabs da ja keine Möglichkeit alternativer Fahrdrahtspeisung.

Warum eigentlich nicht ?

Wer weiß mehr dazu ?
Gruß vom alten rhoenwolf
aus Hofbieber in der Vorderrhön (Moba-Diaspora)


X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7721
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

Re: verrückte Idee ?

#2

Beitrag von X2000 »

Gruß

Martin


Threadersteller
lupus51
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 296
Registriert: Di 17. Sep 2019, 15:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digi Infrarot-Steuergerät
Gleise: C- u. M-Gleis
Wohnort: bei Fulda
Alter: 69
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#3

Beitrag von lupus51 »

vielen Dank, Martin !

also ist das garnicht so verrückt, bin sozusagen bei der Dual-Mode-Lokomotive gelandet.. :wink:

komisch : in den Medien erfährt man sowenig davon, außer eben, wenn man speziell danach sucht.. :?

obwohl ich relativ regelmäßig "Eisenbahn-Romantik" des SWR/SR anschaue, habe ich da auch noch wenig von alternativen
Konzepten gesehen..allenfalls mal von Zweisystem-Straßenbahnen im Bereich Stuttgart (ist ja bei denen "vor der Haustür") :cry:

na, da kann ich ja noch weiter googeln, habe ja jetzt mehr Suchworte... :D
Gruß vom alten rhoenwolf
aus Hofbieber in der Vorderrhön (Moba-Diaspora)


DR POWER
InterCity (IC)
Beiträge: 808
Registriert: So 29. Jul 2018, 11:02
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Gleise: Fleischmann
Wohnort: Sachsen
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#4

Beitrag von DR POWER »

Hallo Rhoenwolf

Bei mir vor der Tür fahren 2x die Stunde Strassenbahnzüge vom Typ Stadler Citylink vorbei und halten hier auch(Chemnitzer Modell).
Diese fahren die meisten Überlandstrecken mit den beiden vorhandenen Dieselgeneratoreinheiten auf dem Dach der die E-Maschinen speist, während in der Stadt unter der normalen Strassenbahnoberleitung (600 Volt Gleichstrom bzw. 750 Volt Gleichstrom auf der Überlandstrecke nach Stollberg) gefahren wird.
Übergangsstelle zwischen dem Diesel und dem Oberleitungsbetrieb ist der Chemnitzer Hauptbahnhof.Wenn die nächste Ausbaustufe des Chemnitzermodells in Betrieb geht wird es eine weitere Übergangsstelle auf der Strecke nach Aue geben.

Damit nutzen diese Strassenbahnzüge auch das Dual Mode Prinzip.

Off Topic: Die Übergangsstellen sind auch wichtig für die Benutzung der in den Strassenbahnzügen eingebauten Toiletten. Diese kann man nur auf den Strecken außerhalb der Stadt nutzen :redzwinker: . In der Stadt sind diese verschlossen.


Liebe Grüße, Andre
Kleine DR Anlage in HO / Epoche 3 und 4 /
Rollmaterial von Brawa,Fleischmann,Gützold,Npe,Piko,Roco und Sachsenmodelle


Epsuedgro44
InterRegio (IR)
Beiträge: 225
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 12:13
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#5

Beitrag von Epsuedgro44 »

Hallo,

also das gab es schon lange bei den Eisenbahnen 8)

Nennt sich Diesel-elektrischer Antrieb und war und ist in einiegn Ländern der Welt über Jahrzehnte im Einsatz.

Nur die deutschen Staatsbahnen haben bis zu ihrer "Privatisierung" auf das Diesel-Hyraulische Antriebskonzept gesetzt.

Wobei das eigentlich erstaunlich ist, den gerade Deutschland mit seinen (früher) vielen Güterverkehrstellen und reichlichem Rangieraufkommen wäre doch dafür prädestiniert gewesen.Denn gerade beim Rangieren und da in den ganzen Gleisanschlüssen der Bergigen Landschaften wäre der E-Antrieb doch ideal gewesen.Volles Drehmoment sofort anliegend, das kann kein anderer Antrieb bieten.

Denn selbst kleine "Steigungen" brachten bei schweren Lasten so manche Lok an Grenzen bzw. für bestimmte Gla waren sogar ausdrücklich nur bestimmte Baureihen zugelassen im Bahnhofsbuch.


DR POWER
InterCity (IC)
Beiträge: 808
Registriert: So 29. Jul 2018, 11:02
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Gleise: Fleischmann
Wohnort: Sachsen
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#6

Beitrag von DR POWER »

Hallo

Aber Rhoenwolf sucht ja nach Lokomotiven/Bahnfahrzeugen die wie das von ihm erwähnte U-Boot mit zwei oder mehr Antriebsquellen fahren können.
Eine Dieselelektrische Lokomotive kann halt nur mit Diesel fahren.

Die weiter oben verlinkten Quellen zeigen ja Maschinen die mit mindestens zwei verschiedenen Antriebsquellen fahren können.
Auch die von mir erwähnten, für den Eisenbahnbetrieb zugelassenen Citylinkstrassenbahnen können ja mit Diesel und elektrisch fahren.

Ein ganz aktuelles Beispiel ist auch die Stadler Eurodual (BR 159).Die kann elektrisch im Oberleitungsbetrieb fahren und hat zusätzlich noch einen dicken Diesel an Bord, der vollkommen streckentauglich ist.Wenn der läuft sind wir dann wieder beim von dir erwähnten dieselelektrischen Antrieb.

Liebe Grüße, Andre
Kleine DR Anlage in HO / Epoche 3 und 4 /
Rollmaterial von Brawa,Fleischmann,Gützold,Npe,Piko,Roco und Sachsenmodelle

Benutzeravatar

rayman
InterCity (IC)
Beiträge: 806
Registriert: Mo 21. Jan 2008, 21:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz
Gleise: Code 83
Wohnort: wo ich auch immer arbeiten muß
Vereinigte Staaten von Amerika

Re: verrückte Idee ?

#7

Beitrag von rayman »

Hallo!
Das was Du suchst ist gar nicht mal so neu. Schon in den 1930er Jahren waren solche Lokomotiven in New York im Einsatz.https://en.wikipedia.org/wiki/GE_three-power_boxcab
Die neuesten Lokomotiven sind die bereits genannte BR 159 und die ALP 45DP von Bombardier.
Zwischen Nordhausen und Ilfeld im Harz verkehren zudem Straßenbahnen mit dieselelektrisch-elektrischem Antriebskonzept.
Grüße Ray.
Mein Diorama: Hillbilly Junction


volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2991
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#8

Beitrag von volkerS »

Hallo,
in München die E80. Elektrisch unter Fahrdraht und die "Last Mile" mit Accu.
Volker


Threadersteller
lupus51
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 296
Registriert: Di 17. Sep 2019, 15:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digi Infrarot-Steuergerät
Gleise: C- u. M-Gleis
Wohnort: bei Fulda
Alter: 69
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#9

Beitrag von lupus51 »

moin und vielen Dank für das zahlreiche Echo !

Es ist insbesondere interessant, daß die Vermeidung von Dieselabgasen in Werkshallen
ein wichtiger Punkt war.

Sonst hatte sich in der Zeit vor dem Krieg wohl kaum einer Sorgen um die Gesundheit
von Arbeitern gemacht, allenfalls noch in Gruben des Bergbaues (welche Antriebe dort ?) , dort hauptsächlich aber
wegen der Gefahr der "schlagenden Wetter". :cry:

Beim Dampflokreinigen habe ich noch keinen Arbeiter mit Atemschutz irgendeiner Art wahrgenommen :wink:
Das war ja wohl Grobstaub in Gegensatz zum heute diskutierten Feinstaub :mrgreen:

schönen Sonntag noch und bleibet gesund !
Gruß vom alten rhoenwolf
aus Hofbieber in der Vorderrhön (Moba-Diaspora)


Epsuedgro44
InterRegio (IR)
Beiträge: 225
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 12:13
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#10

Beitrag von Epsuedgro44 »

Hallo,


also da:
Es ist insbesondere interessant, daß die Vermeidung von Dieselabgasen in Werkshallen
ein wichtiger Punkt war.

Sonst hatte sich in der Zeit vor dem Krieg wohl kaum einer Sorgen um die Gesundheit
ging es mit Sicherheit nicht um die Gesundheit der Leute :roll:

Sondern einzig und alleine um die Produktion und das Geld verdienen für die Unternehmer.

Weil bei einer Kohlenmonoxid-Vergiftung durch die Abgase eines Benzin-oder DIeselmotores fallen die Leute einfach Tod um und keiner merkt so schnell was.....also Ausfal der Tagesproduktion...ein Drama.....entsetzlich.


Riedenburgfritz
InterCity (IC)
Beiträge: 638
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:51
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Oberpfalz
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#11

Beitrag von Riedenburgfritz »

Der Unterschied zwischen einer dieselelektrischen und einer Hybridlok liegt hauptsächlich darin, dass die Hybridlok wesentlich größere Batterien braucht, um die Leistung sicherzustellen wenn das Dieselaggregat abgeschaltet ist.
Im Gegensatz zum U-Boot, wo der Generator bei Unterwasserfahrt als Motor genutzt wurde, sind beim dieselelektrischen Antrieb Dieselmotor, Generator und elektr. Fahrmotoren, beim dieselhydraulischen Antrieb lediglich Motor und hydraulisches Getriebe notwendig. In vielen industriellen Bereichen wurden reine Akkulokomotiven genutzt, die regelmäßig zum Laden an den Strom angesteckt werden mussten. Bei den Akkutriebwagen BR 515 wurden m.W. die benutzten Akkus gegen geladene getauscht.
Da Sonderausführungen erhöhten Aufwand in der Produktion, Betrieb und Wartung bedeuten bleiben diese aber relativ selten.

Viele Grüße,

Fritz


Schwanck
ICE-Sprinter
Beiträge: 6497
Registriert: Di 22. Aug 2006, 08:49
Wohnort: Minden (Westf.)

Re: verrückte Idee ?

#12

Beitrag von Schwanck »

Moin Wolf,

du fragtest nach den Antrieben in den Bergwerken bzw. Gruben unter Tage. Die Grubenbahnen gelten als Urväter der spurgebundenen Eisenbahnen und die Hunte (Loren) wurden dort anfangs meist von Pferden gezogen. Später wurden für die grossen Dampfmaschinen-Antriebe Seilschleppanlagen eingebaut. Doch sehr bald gab es Lokomotiven mit Druckluftantrieben oder auch Akkuloks, wobe bei denen der Explosionsschutz zusätzlichen Aufwands bedurfte.
Wenn du Interesse an Bergwerken hast, besuche doch eines der vielen Museen, die über die gesamte Republik verteilt sind. Nicht weit von Minden liegt am Wesergebirge der Ort Kleinenbremen und die ehemalige Erzgrube "Wohlverwahrt" ist heute ein Besucherbergwerk, wo dem Publikum eine richtige "Einfahrt" geboten wird. Man sitzt in den Grubenwagen der Bergleute und fährt darin durch einen dunklen Stollen ca. 800 m weit bis vor Ort.
Das leidet jetzt natürlich alles unter Corona.
Zuletzt geändert von Schwanck am Di 23. Jun 2020, 16:14, insgesamt 1-mal geändert.
Tschüss

KFS

Vorsicht, meine Beiträge können Ironie enthalten!


Brillenhuber
InterRegio (IR)
Beiträge: 238
Registriert: Mi 22. Jul 2015, 07:13
Wohnort: Arolfingen
Schweiz

Re: verrückte Idee ?

#13

Beitrag von Brillenhuber »

Doch doch das gabs: :-)

https://www.pinterest.at/pin/845691636257834276/

Eem 6/6:
https://bahnbilder-von-max.ch/keyword-f ... m-6_6.html
Tem I, II, und III:
https://de.wikipedia.org/wiki/SBB_Tem_III
Die neueste Version:
https://de.wikipedia.org/wiki/SBB_Eem_923
https://flic.kr/p/VJzR8h
Die werden langsam zur Landplage!
In der Schweiz waren und sind solche Dinger ziemlich verbreitet.
Auch mit Akku:
https://flic.kr/p/GikFYL
Die neue Aem 940:
https://news.sbb.ch/artikel/91558/aem-9 ... ier-achsen
Und das U Boot auf Schienen:
https://blog.sbbcargo.com/30795/neue-ra ... m-einsatz/

Gruss Heinz


Epsuedgro44
InterRegio (IR)
Beiträge: 225
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 12:13
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#14

Beitrag von Epsuedgro44 »

Hallo Fritz,


nein, das :
Bei den Akkutriebwagen BR 515 wurden m.W. die benutzten Akkus gegen geladene getauscht.
stimmt nicht.
Bei den Akku-Triebwagenbauarten der Deutschen Bahnen wurden die Akkumulatoren am Stromnetz geladen und zwar ganz über Nacht und je nach Einsatzstrecken tagsüber mit einer Zwischenladung.
Das wurde bei den sogenannten Umlaufplänen der jeweiligen Fahrzeuge berücksichtigt.

Ein Akkutausch wurde bei Elektrokarren oder Elektrostapler praktziert auf großen Bahnhöfe mit viel Güteraufkommen.Dafür gab es extra Räumlichkeiten, wo die Akkus gewartet und geladen wurden und mit einem kleinem Deckenkran wurde diese dann mit den in den Karren oder Stapler getauscht.


Kugellager
InterCity (IC)
Beiträge: 611
Registriert: So 2. Mär 2014, 16:29
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ms 2
Gleise: Märklin C Gleis
Alter: 25
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#15

Beitrag von Kugellager »

Seit neuestem wird die Idee auch aufs Auto übertragen
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/au ... 68220.html

Ein Hybrid, bei dem der Verbrennungsmotor einen E-Generator antreibt und mit dessen Strom die Elektromotoren angetrieben werden, zusätzlich gespeist von einem kleinen Akku.
Gruß Alexander

"Lass dir von keinem Fachmann imponieren, der sagt:" das mache ich schon 20 Jahre so", man kann eine Sache auch 20 Jahre falsch machen."
Kurt Tucholsky

Benutzeravatar

Ulf325
EuroCity (EC)
Beiträge: 1151
Registriert: Sa 6. Dez 2014, 17:07
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Magdeburg
Alter: 52

Re: verrückte Idee ?

#16

Beitrag von Ulf325 »

Kugellager hat geschrieben:
So 28. Jun 2020, 19:07
Ein Hybrid, bei dem der Verbrennungsmotor einen E-Generator antreibt und mit dessen Strom die Elektromotoren angetrieben werden, zusätzlich gespeist von einem kleinen Akku.
Ich habe mehrere Gabelstapler mit der Technik
Mit freundlichen Grüßen: Ulf

Meine Anlage

Modelleisenbahnfreunde Magdeburg


Riedenburgfritz
InterCity (IC)
Beiträge: 638
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 18:51
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Oberpfalz
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#17

Beitrag von Riedenburgfritz »

Seit neuestem wird die Idee auch aufs Auto übertragen
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/au ... 68220.html
So neu ist die Technik nun auch wieder nicht, das gibt es von diversen Japanern schon seit Jahren serienmäßig!

Viele Grüße,

Fritz


Schwanck
ICE-Sprinter
Beiträge: 6497
Registriert: Di 22. Aug 2006, 08:49
Wohnort: Minden (Westf.)

Re: verrückte Idee ?

#18

Beitrag von Schwanck »

Moin zusammen,

zum diesel-elektrischen Antrieb von Eisenbahnfahrzeugen gibt es 2 grundverschiedene Aussagen von Ingenieuren:

1. Die Antriebsleistung muss drei mal im Fahrzeug installiert sein: erstens im Dieselmotor, zweitens im Generator und drittens in den Antriebsmotoren; das ist ein Nachteil des D/E-Antriebs.

2. "Kabel sind die besseren Kardanwellen"; das ist ein Vorteil des D/E-Antriebs.

Um diese beiden Argumente drehten sich sehr viele Fachgespräche und bestimmt auch einige Doktorarbeiten.
Tschüss

KFS

Vorsicht, meine Beiträge können Ironie enthalten!


Bergisch
InterRegio (IR)
Beiträge: 153
Registriert: Mi 12. Mär 2008, 20:42
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Ecos
Gleise: K
Wohnort: Ruhrpott
Alter: 45

Re: verrückte Idee ?

#19

Beitrag von Bergisch »

Kugellager hat geschrieben:
So 28. Jun 2020, 19:07
Seit neuestem wird die Idee auch aufs Auto übertragen
https://www.n-tv.de/mediathek/videos/au ... 68220.html

Ein Hybrid, bei dem der Verbrennungsmotor einen E-Generator antreibt und mit dessen Strom die Elektromotoren angetrieben werden, zusätzlich gespeist von einem kleinen Akku.
Gibt's seit 2012 im.Opel Ampera...
Glückauf
Markus

Benutzeravatar

Analogbahner
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2652
Registriert: Mo 14. Sep 2009, 15:25
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Trafo
Gleise: Mä K
Wohnort: oben
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: verrückte Idee ?

#20

Beitrag von Analogbahner »

Haben Oberleitungsdienstwagen ihren Stromabnehmer nur zum Testen, oder können sie auch elektrisch fahren? Ansonsten greifen sie ja auf den bordeigenen Diesel zurück, weil sie sonst ja nicht zu OL-freien Strecken gelangen könnten...
Gruß
Jochen (aka Analogbahner)

Seit 16 Jahren ohne Anlage!
___________________
Kopfbahnhof auf dem Teppich
Teppichbahnen von früher

Benutzeravatar

Ulf325
EuroCity (EC)
Beiträge: 1151
Registriert: Sa 6. Dez 2014, 17:07
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Magdeburg
Alter: 52

Re: verrückte Idee ?

#21

Beitrag von Ulf325 »

Analogbahner hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 16:13
Haben Oberleitungsdienstwagen ihren Stromabnehmer nur zum Testen, oder können sie auch elektrisch fahren? Ansonsten greifen sie ja auf den bordeigenen Diesel zurück, weil sie sonst ja nicht zu OL-freien Strecken gelangen könnten...
ja das ist nur ein Lehrstromabnehmer zum Vermessen der Oberleitung

bei der DR gab es V60 mit Stromabnehmer zum gleichem Zweck
Mit freundlichen Grüßen: Ulf

Meine Anlage

Modelleisenbahnfreunde Magdeburg

Antworten

Zurück zu „Vorbild bzw. Große Bahn (1:1)“