Neuheiten 2021

Diskussionen zu den veröffentlichten Neuheiten finden sich im Forum Allgemeines (da sie in der Regel spurgrößenübergreifend sind), bzw. werden dahin verschoben. Bitte schaut zunächst hier nach, bevor ihr einen neuen Thread aufmacht, ob ihr dort nicht schon eine Diskussion zur Neuheitenveröffentlichung Eures Herstellers findet. Es macht keinen Sinn mehrere Threads zum gleichen Thema in zig Unterforen zu führen.

Die Diskussionsthreads zu den bereits veröffentlichten Neuheiten 2021 der am häufigsten diskutierten Hersteller:

Märklin Kolonialwaren-Wagen was war das?

Bereich für alle Themen rund um die "große Bahn".
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
doncolor
InterRegio (IR)
Beiträge: 137
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: alles
Gleise: was grad da ist
Deutschland

Märklin Kolonialwaren-Wagen was war das?

#1

Beitrag von doncolor »

Hallo Stummi´s,
ich stoße andauernd in der Bucht auf diese "Kolonialwaren-Wagen" in verschiedensten Farbgebungen und bedruckungen.
Jedoch kann ich so gut wie nichts im Netz zu den Originalen finden.
Kann mir da mal jemand sagen was das für Teile waren und wie die verwendet wurden.

LG Jens
Zuletzt geändert von doncolor am Mi 13. Jan 2021, 11:57, insgesamt 1-mal geändert.
Projekt "Spessartbahn"/Elsavatalbahn
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=170&t=151833

Hasso
InterRegio (IR)
Beiträge: 159
Registriert: Do 23. Nov 2017, 21:17
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Zwei Märklin Mobile Stations
Gleise: C und K
Wohnort: Vorderpfalz
Alter: 65
Deutschland

Re: Kolonialwaren-Wagen was war das?

#2

Beitrag von Hasso »

Als Kolonialwaren wurden früher, besonders zur Kolonialzeit, überseeische Lebens- und Genussmittel, wie z. B. Zucker, Kaffee, Tabak, Reis, Kakao, Gewürze und Tee bezeichnet. Kolonialwarenhändler importierten diese Produkte, die in Kolonialwarenläden und -handlungen verkauft wurden.
(aus Wikipedia).
Also zum Beispiel die vielen Bananen- oder Zuckerwagen auf der Bahn.
Beste Grüße
Hasso
Benutzeravatar

Threadersteller
doncolor
InterRegio (IR)
Beiträge: 137
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: alles
Gleise: was grad da ist
Deutschland

Re: Kolonialwaren-Wagen was war das?

#3

Beitrag von doncolor »

Danke Hasso,
Die meinte ich nicht, ich meine diese asymmetrischen Dinger
https://www.maerklin.de/de/produkte/det ... Blang%5D=1
Gruß
Jens
Projekt "Spessartbahn"/Elsavatalbahn
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=170&t=151833
Benutzeravatar

Atlanta
InterCity (IC)
Beiträge: 671
Registriert: Fr 20. Dez 2019, 05:41
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DCC Roco/GFN MultiMaus
Gleise: Code 75 u. niedriger
Wohnort: Lübeck - Schleswig-Holstein
Alter: 51
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Kolonialwaren-Wagen was war das?

#4

Beitrag von Atlanta »

Moin Jens,

die bayerischen "Kolonialbahnwagen" waren Sonderbauformen von Güterwagen, die es meines Wissens nur in Bayern gab und regional begrenzt auf Nebenbahnen eingesetzt wurden.

Sie haben mit den Kolonialwaren der importierten Waren aus den deutschen Kolonien nicht viel zu tun, diese Gebiete waren:
Togoland = heutiges Togo
Deutsch Kamerun = heutiges Kamerun
Deutsch Süd-West Afrika = heutiges Namibia
Deutsch Ost Afrika = heutiges Tansania
Deutsch Ozeanian = heutiges Ost Timur, Bismarck Archipel
Deutsch Samoa = heutiges US Samoa und St. Marianen Inseln (USA)
Pachtgebiet Schantung = heutiges China bei Peking

Da aber bei Eisenbahnen in den Kolonialgebieten Wagen oft mit Planen und unterschiedlich hohen Frachstücken bedeckt waren, kam diese Erscheinungsform als "Spitzname" für diesen Wagentyp zu Stande.
Die seitlich offenen Wagenbereiche wurden nach der Beladung mit Planen bedeckt, einerseits zur Ladungssicherung und andererseits zum Wetterschutz.

Bild
Zug im Bahnhof Pforte in Deutsch Süd-West Afrika - Bild mit Genehmigung des Nationalarchivs Windhuk, Namibia
LG Ingo

Genießen Sie Ihren Urlaub in vollen Zügen...Die Bahn! :roll:
------------------------------------
Ich schreibe auch hier: H0-Gleichstrom.eu!
L.T.E. = Lübeck Travemünder Eisenbahn Act. Ges.
Benutzeravatar

Threadersteller
doncolor
InterRegio (IR)
Beiträge: 137
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: alles
Gleise: was grad da ist
Deutschland

Re: Kolonialwaren-Wagen was war das?

#5

Beitrag von doncolor »

Hallo Ingo,

vielen Dank für diese Info! :gfm:
Ich hoffe ja noch irgendwo bilder zu finden, ich würde meine gerne mit Innenleben efüllen.
Liebe Grüße
Jens
Projekt "Spessartbahn"/Elsavatalbahn
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=170&t=151833
Benutzeravatar

Threadersteller
doncolor
InterRegio (IR)
Beiträge: 137
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: alles
Gleise: was grad da ist
Deutschland

Re: Märklin Kolonialwaren-Wagen was war das?

#6

Beitrag von doncolor »

Endlich, ich habe was gefunden!
hier ein link zu den Informationen, die ich gefunden habe:
http://scaletrainsclub.com/board/viewto ... e=2&t=2264
Allem Anschein nach hatte der Wagen sogar Regale im Inneren 😍
Projekt "Spessartbahn"/Elsavatalbahn
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=170&t=151833

Muc1966
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 30
Registriert: Di 9. Apr 2019, 19:22
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: 6021 ff
Gleise: Märklin K-Gleis
Wohnort: München
Alter: 54
Deutschland

Re: Märklin Kolonialwaren-Wagen was war das?

#7

Beitrag von Muc1966 »

Hallo Jens,

der Begriff Kolonialwaren-Wagen kann auf neudeutsch nur mit etwas ausführlicher Erklärung sinngemäß übersetzt werden. Für heute wäre der Begriff "absperrbarer Wagen für empfindliche Güter" angebracht.

Bevor sich Container im Bahnverkehr etc. durchsetzen wurden die Waren zumeist mit der Hand verladen, also in Säcken oder Kisten. Bei den heutigen Umschlagsmengen ist das undenkbar, aber in der Länderbahnzeit gab es wesentlich weniger Transportaufkommen für importierte Produkte da weniger Personen und ein ganz anderes Konsumverhalten vorhanden war. Heute kommen beispielsweise Bananen schiffsweise massenhaft in Containern und es können sich nahezu alle Leute ganzjährig kiloweise Bananen billig kaufen und werfen nach ein paar Tagen die Hälfte der gekauften Bananen weg wenn sie braun werden; vor 100 Jahren waren Bananen was exotisches, wenn überhaupt nur saisonal angeboten, also waren selten zu kaufen und sie waren vermutlich für die breite Bevölkerung horrend teuer.

Wie bereits in einem vorstehenden Beitrag sachlich erklärt waren Kolonialwaren aufgrund ihrer Herkunft aus entfernten Gebieten teure Produkte, zumeist Nahrungsmittel. Diese waren empfindlich, daher war besonderer Schutz gegen Temperaturen und weitere Wettereinflüsse notwendig. Damals gab es keine klimatisierten Kühlwagen.

Auch heute noch sind die meisten Güterwagen offen. Die Güterwagen welche Container transportieren müssen bei dieser Auflistung aussen vor stehen. Damals wie heute können unempfindliche Waren offen transportiert werden - beispielsweise Zuckerrüben, Kartoffeln etc. In der Länderbahnzeit gab es auch nur wenige geschlossene Güterwagen. Für empfindliche Güter wurden manche gedeckte Güterwagen anstelle in den jeweiligen klassischen Länderbahnfarben grün, rot, braun etc. in Farben lackiert die das zu transportierende Gut besser schützte, wie etwa gelb für Bananenwagen oder weiß für Milchwagen etc. Helle Farben wurden allerdings seitens der Bahnverwaltungen nicht geliebt da diese Fahrzeuge bereits nach kurzer Zeit genauso dreckig wie andere Fahrzeuge waren, jedoch fiel es eher auf und machten daher keinen guten Eindruck.

Kleine Anmerkung: jeder kennt die Geschäfte die als EDEKA bekannt sind. Die wenigsten wissen dass dies die Abkürzung für die im Jahr 1907 gegründete "Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler" ist. Heute firmiert die Gruppe anders, aber der Name ist geblieben.

Grüße

Bernd
Benutzeravatar

Threadersteller
doncolor
InterRegio (IR)
Beiträge: 137
Registriert: Fr 4. Aug 2017, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: alles
Gleise: was grad da ist
Deutschland

Re: Märklin Kolonialwaren-Wagen was war das?

#8

Beitrag von doncolor »

Hallo Bernd,
Vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag 🤗
Ich habe mir echt einen Wolf gesucht um über das Märklin, bzw. Trix Modell etwas heraus zu bekommen.
Wie du schon sagtest waren damals diese Waren kostbar und selten und wenn man den russischen Text übersetzt, erfährt man, dass dies der Grund für die halb offene und halb geschlossene Bauart war.
Das mit EDEKA hatte ich auch kürzlich gelesen und war sehr überrascht, ich wusste es nicht 😄

Viele Grüße

Jens
Projekt "Spessartbahn"/Elsavatalbahn
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=170&t=151833
Antworten

Zurück zu „Vorbild bzw. Große Bahn (1:1)“