Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

Bereich für alle Themen rund um die Modellbahn-Elektronik und elektr. Umbauten für Analogbetrieb.
Antworten

Threadersteller
ralfix
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: Mo 10. Feb 2020, 09:24
Frankreich

Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#1

Beitrag von ralfix »

Guten Abend,

ich habe einen als neu deklarierten Trafo 66470 erstanden. Im Gegensatz zu meinem Trafo 6647 läßt sich der Fahrregler nur bis etwa 200 durchgehend drehen, drehe ich weiter bis zum Anschlag bleibt er nicht in dieser Position, sondern geht wieder zurück auf etwa 200. So als wäre eine Rückholfeder vorhanden. Hat jemand diesen Trafo? Ist das so von Haus aus und normal?

Vielen Dank

X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7807
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#2

Beitrag von X2000 »

Nein, eher nicht normal. War der auf? Kabel innen falsch verlegt?
Gruß

Martin

Schwanck
ICE-Sprinter
Beiträge: 6599
Registriert: Di 22. Aug 2006, 08:49
Wohnort: Minden (Westf.)

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#3

Beitrag von Schwanck »

Moin railfix,

der Trafo ist vom Vorbesitzer manipuliert (mindestens geöffnet) worden und damit ist er nicht mehr elektrisch sicher. Ein Netzanschlussgerät in diesem Zustand als "neu" zu deklarieren und zu verkaufen, ist eine arglistige Täuschung und somit ist es rechtlich fraglich, ob der Kaufvertrag überhaupt zustande gekommen ist. Kontaktiere den Verkäufer und mache ihm das klar!
Tschüss

KFS

Vorsicht, meine Beiträge können Ironie enthalten!

Jochen53
InterCity (IC)
Beiträge: 899
Registriert: Do 24. Sep 2015, 08:07
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CU 6021 + 80 f
Gleise: K-Gleis
Alter: 67
Deutschland

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#4

Beitrag von Jochen53 »

Hallo,
bevor ich dem Verkäufer unterstelle, den Trafo manipuliert zu haben (warum sollte er das tun, ein Trafo geht nicht einfach so kaputt?) und ihm arglistige Täuschung vorwerfe, würde ich erst einmal Kontakt zu Märklin aufnehmen und dort nachfragen. Die müssen ja schließlich wissen, wie ihr Trafo im Auslieferungszustand funktioniert. Danach kann man dann entscheiden, wie man weiter vorgeht.
Viele Grüße, Jochen

Weichenputzer
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1855
Registriert: So 25. Okt 2009, 20:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Osthessen
Alter: 47

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#5

Beitrag von Weichenputzer »

Hallo Ralfix,

stell mal ein paar Bilder des Trafos hier ein, insbesondere die Unterseite wäre interessant.

Eine Anleitung zum Einfügen von Bildern findest Du in den FAQ.

Viele Grüße, Markus

X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7807
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#6

Beitrag von X2000 »

Jochen53 hat geschrieben: Mi 12. Feb 2020, 17:55 Hallo,
bevor ich dem Verkäufer unterstelle, den Trafo manipuliert zu haben (warum sollte er das tun, ein Trafo geht nicht einfach so kaputt?) und ihm arglistige Täuschung vorwerfe, würde ich erst einmal Kontakt zu Märklin aufnehmen und dort nachfragen. Die müssen ja schließlich wissen, wie ihr Trafo im Auslieferungszustand funktioniert. Danach kann man dann entscheiden, wie man weiter vorgeht.
Viele Grüße, Jochen
Auch Trafos gehen mal kaputt. Gern löst sich beim 6647 das Kabel vom Regler. Das bedeutet aber nicht, dass er elektrisch nicht mehr sicher ist. Jeder in der Materie fitte Mobahner kann das reparieren ohne ein unsicheres Gerät zu haben. Es gibt auch die Blindstopfen zum sicheren Verschließen.

Nicht die Unterseite ist interesant, sondern die Seiten mit den Verschlüssen. Auch hier erkennt man die, die die Geräte kennen.
Gruß

Martin

Threadersteller
ralfix
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: Mo 10. Feb 2020, 09:24
Frankreich

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#7

Beitrag von ralfix »

Vielen Dank für die Rückantworten,
der Trafo schaut gut aus, die seitlichen Blindstopfen sind auch ok, daher vermute ich mal der Trafo ist ungeöffnet, die Stopfen sind ja nicht so leicht zu bekommen.
Hat denn jemand genau diesen Trafo?
Merci

Weichenputzer
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1855
Registriert: So 25. Okt 2009, 20:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Osthessen
Alter: 47

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#8

Beitrag von Weichenputzer »

X2000 hat geschrieben: Mi 12. Feb 2020, 18:50 Jeder in der Materie fitte Mobahner kann das reparieren ohne ein unsicheres Gerät zu haben. Es gibt auch die Blindstopfen zum sicheren Verschließen.
Yep, aber dann ist auch die Spielzeugzulassung weg, Weiterbetrieb auf eigene Gefahr.

Mein Tipp an den Threadersteller:

Entweder Kauf rückgängig machen oder den Trafo zur Überprüfung zu Märklin einsenden.

VG, Markus

X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7807
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#9

Beitrag von X2000 »

Ja, der Trafo sollte schon repariert werden.
Gruß

Martin

Martin Lutz
ICE-Sprinter
Beiträge: 7125
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Windigipet
Gleise: Märklin K, Peco H0m
Wohnort: CH
Alter: 55
Schweiz

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#10

Beitrag von Martin Lutz »

X2000 hat geschrieben: Mi 12. Feb 2020, 18:50 Jeder in der Materie fitte Mobahner kann das reparieren ohne ein unsicheres Gerät zu haben. Es gibt auch die Blindstopfen zum sicheren Verschließen.

Nicht die Unterseite ist interesant, sondern die Seiten mit den Verschlüssen. Auch hier erkennt man die, die die Geräte kennen.
Das hat NICHTS (!) mit KÖNNEN zu tun, sondern mit DÜRFEN!! Ein fitter Modellbahner ist noch lange kein Elektrotechniker, der an 230V Sachen rumwerkeln darf!! Merkt euch das endlich!!! UND wenn einer etwas fitt ist in der deutschen Sprache, so kennt er den Unterschied zwischen KÖNNEN und DÜRFEN! :wink:

X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7807
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#11

Beitrag von X2000 »

Wer will mir das verbieten, Martin? Ich darf an meinem Gerät durchaus einen Schaden reparieren. Vermutlich darf ich das nicht gewerblich anbieten, was ich auch nicht mache. Vielleicht sind die Eidgenossen da strenger.
Gruß

Martin

Martin Lutz
ICE-Sprinter
Beiträge: 7125
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Windigipet
Gleise: Märklin K, Peco H0m
Wohnort: CH
Alter: 55
Schweiz

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#12

Beitrag von Martin Lutz »

X2000 hat geschrieben: Do 13. Feb 2020, 16:26 Wer will mir das verbieten, Martin? Ich darf an meinem Gerät durchaus einen Schaden reparieren. Vermutlich darf ich das nicht gewerblich anbieten, was ich auch nicht mache. Vielleicht sind die Eidgenossen da strenger.
DU (!) bist für DICH (!) verantwortlich. Wenn du das aber jemandem empfielst.... !

volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3142
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis
Deutschland

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#13

Beitrag von volkerS »

Hallo Ralfix,
ich habe 2 dieser Trafos, bei beiden bleibt der Geschwindigkeitsdrehknopf an jeder Position stehen.
Ob der Trafo geöffnet wurde kannst du recht einfach erkennen: links und rechts in der Seitenwand befinden sich 2 Bohrungen die etwa 1mm tief sind. Darin sind die Verschlußnasen, gleiche Farbe wie das Trafogehäuse, zu erkennen. Weder diese, noch die unter diesen Bohrungen befindliche Umlaufnut darf Beschädigungen aufweisen bzw. Spuren von Werkzeug.
Volker

Railwolf
InterCity (IC)
Beiträge: 920
Registriert: Mo 8. Jul 2019, 17:54
Nenngröße: H0
Steuerung: Tams RedBox
Gleise: C
Alter: 47

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#14

Beitrag von Railwolf »

X2000 hat geschrieben: Do 13. Feb 2020, 16:26 Wer will mir das verbieten, Martin? Ich darf an meinem Gerät durchaus einen Schaden reparieren. Vermutlich darf ich das nicht gewerblich anbieten, was ich auch nicht mache. Vielleicht sind die Eidgenossen da strenger.
Richtig, an deinem eigenen Gerät tust du das auf eigenes Risiko.
Ein solches Gerät darfst du dann aber auch nur unter Hinweis auf deinen - vor dem Gesetz a priori nicht fachmännischen - Eingriff verkaufen.
ralfix hat geschrieben: Di 11. Feb 2020, 17:58 ich habe einen als neu deklarierten Trafo 66470 erstanden.
Neu ist der in dem beschriebenen Zustand nicht, intakt erst recht nicht. Und er war 2016 zuletzt im Katalog.
Mit vielen Grüßen

Wolf 🐺

X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7807
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#15

Beitrag von X2000 »

Martin Lutz hat geschrieben: Fr 14. Feb 2020, 04:22
X2000 hat geschrieben: Do 13. Feb 2020, 16:26 Wer will mir das verbieten, Martin? Ich darf an meinem Gerät durchaus einen Schaden reparieren. Vermutlich darf ich das nicht gewerblich anbieten, was ich auch nicht mache. Vielleicht sind die Eidgenossen da strenger.
DU (!) bist für DICH (!) verantwortlich. Wenn du das aber jemandem empfielst.... !

Empfehlungen richten sich an Leute, die so etwas können; ob sie es dürfen ist eine andere Sache. An sonst niemanden. Aus reiner Neugierde würde ich schon nachsehen. Ist man sich dann über die erforderlichen Schritte zur Reparatur unsicher: Kabel abschneiden und alles fachgerecht entsorgen.

Mir fällt aber wirklich nichts ein, was man da falsch machen könnte. Alles erklärt sich im Inneren bei Betrachtung von selbst.

BTW: Den 6647x gibt es auch als Ringkerntrafo.
Gruß

Martin

Threadersteller
ralfix
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: Mo 10. Feb 2020, 09:24
Frankreich

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#16

Beitrag von ralfix »

Hallo,
ich habe den Trafo geöffnet, der ist wirklich neu.
Ursache war ein viel zu steifes Kabel, daß den Fahrregler zurückgezogen hat.
Merci

Martin Lutz
ICE-Sprinter
Beiträge: 7125
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Windigipet
Gleise: Märklin K, Peco H0m
Wohnort: CH
Alter: 55
Schweiz

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#17

Beitrag von Martin Lutz »

X2000 hat geschrieben: Fr 14. Feb 2020, 16:02 Empfehlungen richten sich an Leute, die so etwas können; ob sie es dürfen ist eine andere Sache. An sonst niemanden.
Na ja, wenn du das nicht konkret hinschreibst... ?!

Es ist heute leider eine Zeit, wo der Menschenverstand so langsam abhanden kommt. Alles was nicht konkret verboten ist, ist erlaubt und wird gemacht. Hirn dabei einschalten ist oft genug zweitrangig. DIe Gier geht vor.
Leider geht die Spirale in die falsche Richtung. Es braucht Gesetze und Verbote um dem gedankenlosen Wucher zu begrenzen. Leider leiten mehr Einschränkungen, Gesetze und Verbote wieder dazu, dass man sein Hirn weiter runterfährt was wiederum zur Hirnlosigkeit führt und deshalb wieder mehr Schranken und Leitschienen gebraucht werden. Das fördert auch die Verblödung der Gesellschaft. Aber heutzutage wird ja alles mit Anwälten und Geld geregelt!

Weichenputzer
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1855
Registriert: So 25. Okt 2009, 20:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Osthessen
Alter: 47

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#18

Beitrag von Weichenputzer »

ralfix hat geschrieben: Di 18. Feb 2020, 22:57 Hallo,
ich habe den Trafo geöffnet, der ist wirklich neu.
Ursache war ein viel zu steifes Kabel, daß den Fahrregler zurückgezogen hat.
Merci
Durch das Öffnen sind alle aufgedruckten Zulassungen hinfällig und Du betreibst das Ding jetzt auf eigenes Risiko. Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, den Trafo zu Märklin einzusenden, so wie es in der Anleitung empfohlen wird?

Im übrigen finde ich es verantwortungslos, andere Forenmitglieder zu eigenmächtigen Basteleien an Trafos zu ermutigen, anstatt sie auf die ausdrücklichen Sicherheitsbestimmungen des Herstellers hinzuweisen. Diese sehen ein Öffnen von Trafos durch den Endkunden aus guten Gründen nicht vor.

[Wer möchte, darf mich jetzt ein Weichei oder einen Angsthasen nennen, aber Sicherheit sollte Vorrang haben.]

Viele Grüße und nix für ungut, Markus

Edit: Tippfehler korrigiert
Zuletzt geändert von Weichenputzer am Fr 21. Feb 2020, 16:03, insgesamt 1-mal geändert.

Threadersteller
ralfix
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: Mo 10. Feb 2020, 09:24
Frankreich

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#19

Beitrag von ralfix »

Hallo,
eine Steckdosenleiste für 2€ aus dem Discounter, das halte ich für lebensgefährlich.
im übrigen habe ich niemanden zu etwas ermutigt, also bitte keine solchen Untestellungen.
Merci

Martin Lutz
ICE-Sprinter
Beiträge: 7125
Registriert: Do 28. Apr 2005, 16:15
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Windigipet
Gleise: Märklin K, Peco H0m
Wohnort: CH
Alter: 55
Schweiz

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#20

Beitrag von Martin Lutz »

Weichenputzer hat geschrieben: Fr 21. Feb 2020, 10:23
ralfix hat geschrieben: Di 18. Feb 2020, 22:57 Hallo,
ich habe den Trafo geöffnet, der ist wirklich neu.
Ursache war ein viel zu steifes Kabel, daß den Fahrregler zurückgezogen hat.
Merci
Durch das Öffnen sind alle aufgesruckten Zulassungen hinfällig und Du betreibst das Ding jetzt auf eigenes Risiko. Was hätte eigentlich dagegen gesprochen, den Trafo zu Märklin einzusenden, so wie es in der Anleitung empfohlen wird?

Im übrigen finde ich es verantwortungslos, andere Forenmitglieder zu eigenmächtigen Basteleien an Trafos zu ermutigen, anstatt sie auf die ausdrücklichen Sicherheitsbestimmungen des Herstellers hinzuweisen. Diese sehen ein Öffnen von Trafos durch den Endkunden aus guten Gründen nicht vor.

[Wer möchte, darf mich jetzt ein Weichei oder einen Angsthasen nennen, aber Sicherheit sollte Vorrang haben.]

Viele Grüße und nix für ungut, Markus
Das sehe ich auch so.

Natürlich kann jeder tun und lassen was er will. Klar. Wenn er möchte kann er den Trafo auch ohne gehäuse betreiben, Seine Raumbeleuchtung mit Isolatoren und Blankdraht an die Wand schrauben. Er tut es ganz einfach mit der eigegen Verantwortung. Das hat nichts mit Angsthase zu tun. An Martin (X2000) noch der Hinweis. Für dich alleine kannst du natürlich tun und lassen, was du möchtest (Selbst, wenn du den Trafo ganz ohne Gehäuse betreibst. Doch überleg mal, wie schnell spielt mal ein Kind (dein eigenes, Enkel, oder fremdes Kind) mit dem Trafo. Wenn dann was passiert, na dann...
Benutzeravatar

oligluck
EuroCity (EC)
Beiträge: 1176
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 20:13
Nenngröße: H0
Steuerung: gibt gleich Strom
Gleise: postpubertär ohne P.
Wohnort: linker Rand der Scheibe
Alter: 50
Luxemburg

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#21

Beitrag von oligluck »

Moin,
ich halte den letzten Hinweis für wichtig.
Auch, wenn ich meine Moba praktisch ausschließlich alleine benutze, so gibt es immerhin die Möglichkeit, dass mal ein Nachbarskind zu Besuch kommt.

Und spätestens dann werde ich möglicherweise vergessen haben, dass ich meine Elektroinstallation irgendwann mal aus Bequemlichkeit etwas nachlässig durchgeführt hätte...
Letzteres ist nicht der Fall, da ich alles von einem Elektromeister habe kontrollieren lassen, das war alleine schon für die Versicherung notwendig.

Streng genommen führt bereits das Öffnen eines Modellbahntrafos oder sogar das Wechseln des Netzsteckers zum Verlust der Zulassung.
Mit Ängstlichkeit hat das rein gar nichts zu tun.


Viele Grüße,
Oliver
Bleibt alle gesund!

Weichenputzer
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1855
Registriert: So 25. Okt 2009, 20:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Osthessen
Alter: 47

Re: Märklin Trafo 66470 mit Rückholfeder am Fahregler?

#22

Beitrag von Weichenputzer »

@ralfix: Meine Aussage richtete sich an die Allgemeinheit und war nicht speziell auf Dich bezogen. Bitte entschuldige wenn es anders rüberkam, das war nicht beabsichtigt.

Viele Grüße, Markus
Antworten

Zurück zu „Elektrik und Elektronik“