Märklin 6600 reparieren

Bereich für alle Themen rund um die Modellbahn-Elektronik und elektr. Umbauten für Analogbetrieb.
Antworten
quattttro40
Ehemaliger Benutzer

Märklin 6600 reparieren

#1

Beitrag von quattttro40 »

Hallo, ist evtl. jemand mit Elektronik Kenntnissen hier, der ein Märklin 6600 Elektronik Fahrgerät reparieren kann? Habe bisher 2 davon, bin sehr zufrieden, bringt eben für analog Fahrer wie mich schöne Vorteile (Pendelstrecke, autom. Aufenthalt) Jetzt habe ich der Bucht wieder eines erstanden, lt. Beschreibung ok, aber ist es nicht, alle Loks rasen sofort los und kein Knopf zeigt ne Wirkung. Angeschlossen ist es 100% richtig, denn meine anderen beiden habe ich ja auch gleich angeschlossen und die sind top! Einen Schaltplan habe ich im Netz gefunden, steht allerdings dran, ohne Gewähr

Benutzeravatar

rmayergfx
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4354
Registriert: Mo 7. Jul 2008, 13:42
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS2, 6021, 60213
Gleise: C-K-Flex-M-Gleis
Wohnort: Ufr.

Re: Märklin 6600 reparieren

#2

Beitrag von rmayergfx »

Der Computer soll die Arbeit des Menschen erleichtern und nicht umgekehrt!
Neue Kupplungen für Faller OHU Selbstentladewagen: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=27&t=82863
Kein Support per PN !

quattttro40
Ehemaliger Benutzer

Re: Märklin 6600 reparieren

#3

Beitrag von quattttro40 »

Hallo Ralf, den Beitrag hatte ich schon gefunden, doch der hat mir leider nicht weitergeholfen, meine Potis sind es definitiv nicht, da auch der Nothalt Knopf keine Wirkung zeigt, die Loks rasen immer los, 2 funktionierende 6600 hab ich. Platine habe ich abgesucht, eine aufgetrennte Leiterbahn habe ich repariert, seither gehen alle LED auch wieder aber trotzdem rennen die Loks sofort los. Wäre schade wennn das nicht zum reparieren wäre

quattttro40
Ehemaliger Benutzer

Re: Märklin 6600 reparieren

#4

Beitrag von quattttro40 »

Schade, hatte gehofft hier Antwort zu finden, war eben doch zu selten das Gerät, denk ich? Warscheinlich auch zu alt. Muss ich eben doch nach einem anderen schauen, Gruß Klaus


jogi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3417
Registriert: Mo 13. Jun 2005, 12:55
Nenngröße: H0
Wohnort: NRW
Alter: 71

Re: Märklin 6600 reparieren

#5

Beitrag von jogi »

Endtransistoren defekt !!
Bastelnde Grüße Jogi ;
Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:Ein-Aus-Kaputt".
K-Gleise,DCC mit IB .CS2 nur Test Mfx freie Zone.MoBa MÄ seit 1954.
Jogis Bahn
mein letzter Umbau


volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2984
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis
Deutschland

Re: Märklin 6600 reparieren

#6

Beitrag von volkerS »

Hallo Klaus,
das 6600 findest du im Web für 30 Euro.
Ob sich da eine Instandsetzung lohnt?
Volker

Benutzeravatar

tron24
InterCity (IC)
Beiträge: 883
Registriert: Do 5. Mai 2005, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Deutschland

Re: Märklin 6600 reparieren

#7

Beitrag von tron24 »

Hallo,

das Gerät ist repariert.
Die Ursache war eine durchgebrannte Masseleiterbahn.
Dadurch wurde der LM324 zerstört, was zur Überlastung der Endstufe führte.

Bild

Märklin 6600 Electronic Fahrpult - Stückliste

D1,2: 1N4001
D3,4,6: 1N5402
D5,7,8,9: 1N4148
D10: BZX85C4V3 Zenerdiode
D11: BZV 48C12 Zenerdiode
D12: BZX 85C15 Zenerdiode

T1,3,4,8: BC337B NPN
T6,7: BC547A NPN
T2: BDT62B PNP Darl. plus Diode (Ersatztyp: BDW94C)
T5: BDT64B PNP Darl. plus Diode (Ersatztyp: BDW94C)
Si: MA10 AA28-3 Klixon 9/25~ Bimetallschalter
LED1,2: grün LED3: rot

C1: 47µ/100V C2: 100µ/35V
C3: 2200µ/35V C4: 2200µ/63V
C5: 68nF/100V C6: 0µ47/100V
C7: 47µ/35V C8: 1000µ/63V
C9: 470n/63V C10: 1µ/50V
C11: 0µ1/100V C12: 1n/630V
C13; 22µ/35V C14: 10µ/35V
C15: 10n/500V

P1: 220k (Anfahrt) P2: 100k (Bremsen)
P3: 1M (Aufenthalt) P4: 10k (Fahren)

R1: 30k R2: 2k4 R3: 2k4 R4: 2k4
R5: 20k5 R6: 20k5 R7: 20k5 R8: 30k1
R9: 18k7 R10: 1k R11: 10k R12: 470R
R13: 47k R14: 270k R15: 10k R16: 120k
R17: 1M5 R18: 10k R19: 20k R20: 4k7
R21: 1k R22: 2k2 R23: 47R R24: 1k2
R25: 6k8 R26: 22R R27: 1k R28: 10k
R29: 15R R30: 22R R31: 20k R32: 3R 4W
R33: 3k3 R34: 10k R35: 10k R36: 1M5
R37: 560k R38: 1k R39: 3k3 R40: 30k
R41: 1k R42: 20k R43: 10k

alle Angaben ohne Gewähr

Edit: Spannungswerte eingetragen, C2 Polarität geändert

lg
tron24
Zuletzt geändert von tron24 am Di 10. Mär 2015, 17:33, insgesamt 1-mal geändert.


volkerS
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2984
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis
Deutschland

Re: Märklin 6600 reparieren

#8

Beitrag von volkerS »

Hallo tron24,
die Polarität am Kondensator C2 ist falsch eingezeichnet. D1/D2/C2 und C4 bilden eine Villard-Schaltung, mit der die Spannung für den Fahrtrichtungsimpuls erzeugt wird. Seltsam kommt mir allerdings die Einweggleichrichtung aus D3/C3 vor mit der sowohl Elektronik als auch die Züge versorgt werden. Bei 16V Spannung am Eingang (gelb/rot) liegen an U1 ca 8V, ziemlich niedrig.
Volker

Benutzeravatar

tron24
InterCity (IC)
Beiträge: 883
Registriert: Do 5. Mai 2005, 20:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB
Gleise: M-Gleis
Wohnort: Deutschland

Re: Märklin 6600 reparieren

#9

Beitrag von tron24 »

Danke für den Hinweis, Schaltplan ist geändert.

tron24


SAH
Gleiswarze
Beiträge: 10346
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:49
Kontaktdaten:

Re: Märklin 6600 reparieren

#10

Beitrag von SAH »

Guten Tag tron24 und Volker,

@tron24: herzlichen Dank für die schnelle Umsetzung in ein leserliches Schaltbild! Hast Du den Schaltplan von mir zur Vorlage benutzt oder selbst nochmals überprüft?

@Volker: Dir auch vielen Dank für die Hinweise, manchmal brauch ich halt ein bisschen. Aus dem Gedächtnis waren zwei oder drei Details noch unklar.
Wie anderweitig angekündigt: ASAP.

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn
Stephan-Alexander Heyn
www.sheyn.de/Modellbahn/index.php

didinieki
Ehemaliger Benutzer

Re: Märklin 6600 reparieren

#11

Beitrag von didinieki »

tron24 hat geschrieben:Hallo,

das Gerät ist repariert.
Die Ursache war eine durchgebrannte Masseleiterbahn.
Dadurch wurde der LM324 zerstört, was zur Überlastung der Endstufe führte.

Bild

Märklin 6600 Electronic Fahrpult - Stückliste

D1,2: 1N4001
D3,4,6: 1N5402
D5,7,8,9: 1N4148
D10: BZX85C4V3 Zenerdiode
D11: BZV 48C12 Zenerdiode
D12: BZX 85C15 Zenerdiode

T1,3,4,8: BC337B NPN
T6,7: BC547A NPN
T2: BDT62B PNP Darl. plus Diode (Ersatztyp: BDW94C)
T5: BDT64B PNP Darl. plus Diode (Ersatztyp: BDW94C)
Si: MA10 AA28-3 Klixon 9/25~ Bimetallschalter
LED1,2: grün LED3: rot

C1: 47µ/100V C2: 100µ/35V
C3: 2200µ/35V C4: 2200µ/63V
C5: 68nF/100V C6: 0µ47/100V
C7: 47µ/35V C8: 1000µ/63V
C9: 470n/63V C10: 1µ/50V
C11: 0µ1/100V C12: 1n/630V
C13; 22µ/35V C14: 10µ/35V
C15: 10n/500V

P1: 220k (Anfahrt) P2: 100k (Bremsen)
P3: 1M (Aufenthalt) P4: 10k (Fahren)

R1: 30k R2: 2k4 R3: 2k4 R4: 2k4
R5: 20k5 R6: 20k5 R7: 20k5 R8: 30k1
R9: 18k7 R10: 1k R11: 10k R12: 470R
R13: 47k R14: 270k R15: 10k R16: 120k
R17: 1M5 R18: 10k R19: 20k R20: 4k7
R21: 1k R22: 2k2 R23: 47R R24: 1k2
R25: 6k8 R26: 22R R27: 1k R28: 10k
R29: 15R R30: 22R R31: 20k R32: 3R 4W
R33: 3k3 R34: 10k R35: 10k R36: 1M5
R37: 560k R38: 1k R39: 3k3 R40: 30k
R41: 1k R42: 20k R43: 10k

alle Angaben ohne Gewähr

Edit: Spannungswerte eingetragen, C2 Polarität geändert

lg
tron24

Hallo
ich sehe auf dem Schaltbild den LM324 nicht - auch nicht in der STückliste. Hab ich was übersehen?


SAH
Gleiswarze
Beiträge: 10346
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:49
Kontaktdaten:

Re: Märklin 6600 reparieren

#12

Beitrag von SAH »

Guten Tag Dieter,

der LM 324 ist ein 4-fach OPAMP, der sind die großen Dreiecke im Schaltbild.

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn
Stephan-Alexander Heyn
www.sheyn.de/Modellbahn/index.php


Schwanck
ICE-Sprinter
Beiträge: 6477
Registriert: Di 22. Aug 2006, 08:49
Wohnort: Minden (Westf.)

Re: Märklin 6600 reparieren

#13

Beitrag von Schwanck »

Moin Dieter,

der LM324 ist ein 4-fach Operationsverstärker, das Schaltzeichen für einen OP ist ein Dreieck, das mit + und - bezeichnete Eingänge und an seiner Spitze einen Ausgang hat. Vier solcher Symbole sind vorhanden, jedoch nicht bezeichnet.
Tschüss

KFS

Vorsicht, meine Beiträge können Ironie enthalten!

didinieki
Ehemaliger Benutzer

Re: Märklin 6600 reparieren

#14

Beitrag von didinieki »

Schwanck hat geschrieben:Moin Dieter,

der LM324 ist ein 4-fach Operationsverstärker, das Schaltzeichen für einen OP ist ein Dreieck, das mit + und - bezeichnete Eingänge und an seiner Spitze einen Ausgang hat. Vier solcher Symbole sind vorhanden, jedoch nicht bezeichnet.
!

Dank an Euch Beide für die Erklärungen....wieder was gelernt. Ich hab das 6600 nämlich vor ca. 25 Jahren mal kaputt gehabt. Wurde von Märklin kostenlos repariert und die haben mir das defekte Teil mitgeschickt, ich meine, es war der LM324, dann habe ich mir einen solchen sofort zugelegt, falls er wieder mal kaputt gehen sollte. Hab das 6600 haber danach kaum noch benutzt weil ich eh keine Moba hatte, und 2009, als ich wieder anfing, stieg ich sofort auf Digital um. Ich dachte immer, damals sei ein Mikroprozessor kaputt gegangen, so hatte ich es immer in Erinnerung...

E7132
Ehemaliger Benutzer

Re: Märklin 6600 reparieren

#15

Beitrag von E7132 »

Laut dem Schaltplan ist dort keine einzige Digitalkomponente verbaut, was mich auch gewundert hätte, wenn es nicht so gewesen wäre.
So etwas hätte das Gerät damals deutlich verteuert und wäre auch für die Funktionalität nicht notwendig gewesen.

Man kann auch mit reiner Analogelektronik noch immer feine Sachen machen, ohne dass man die Entwicklungskosten in die Höhe treibt.

Wolf_v_B
Ehemaliger Benutzer

Re: Märklin 6600 reparieren

#16

Beitrag von Wolf_v_B »

Bezeichner C8 ist im Schaltbild doppelt vorhanden.
Vermute der am OP ist C6 0,47µF/100V.
C11 laut Stückliste wirklich 630V? Oder 63V.
R41 fehlt Bezeichnung am Spanungsanschluß.
:-)


nicolasb32
Beiträge: 3
Registriert: So 24. Jan 2016, 05:51

Re: Märklin 6600 reparieren

#17

Beitrag von nicolasb32 »

Hallo,

Ich hatte versucht ein Schaltplan von Märklin zu bekommen, und hatte folgende Antwort bekommen: "es tut uns sehr leid aber diese Unterlagen gehören zu den Konstruktionsunterlagen, die von uns nicht weitergegeben werden dürfen. Wir bitten hierfür um Verständnis."

Zum Glück gibt es das Stummiforum....Dank der Infos in diesem Thread, konnte ich meine 6600 auch wider instandsetzen.

Bei meinem 6600 Controller fuhren auch Züge eines Tages plötzlich sehr schnell in eine Richtung, ohne auf dem Fahrregler zu reagieren. Ein Aus- und Einschalten (Stecker raus) oder Drücken der Taste „6“ (Stopp) hatte keine Auswirkung auf das Verhalten. Einige Versuche später war ein „Knall“ aus dem Inneren des Controllers zu hören. Danach war das Gerät tot, obwohl die LEDs noch in Betrieb waren. Züge bewegten sich nicht mehr. Da diese Geräte letztlich teurer geworden sind, beschloß ich es zu versuchen, mein Controller zu reparieren.

Ich öffnete den 6600 (ich musste die Nieten ausbohren..). Nachdem ich die obere Abdeckung abgenommen hatte, konnte ich Rauchspuren in Richtung des Potentiometers 1 und knapp über einem integrierten Schaltkreis weiter unten sehen.

Dank des Schaltplans in diesem Thread, könnte ich die Komponente schnell identifizieren:
R32: 27 Ohm 3 W Widerstand
Der IC is ein LM324: Thomson Quad-Verstärker, der hatte buchstäblich explodiert (NB: Ersatztyp Texas Instrument L324-N)
R23: 47 Ohm widerstand

Ich ersetzte diese durch gleichwertige neue Komponente. Dann habe ich das Geräte vorsichtig unter Spannung gesetzt. Das Gerät verhalte sich jetzt so, wie es kurz vor dem Zusammenbruch tat. Züge fuhren sehr schnell, ohne auf den Fahrknopf zu reagieren. Aber nichts explodierte.

Nach weiteres Testen (erneute Durchgangsprüfung der Leiterspuren, Komponenten tests etc..) stellte sich heraus, daß das gerät 40v konstant Fahrstrom produzierte... Ziemlich hoch.... Ich prüfte dann die 2 PNP Darlington Transistoren und sie wahren auch defekt... Nachdem sie auch ausgetauscht worden waren, konnte ich jetzt nur knapp über 20V Fahrstrom messen. Fortschritt! Leider funktionierte mein Fahrregler nicht, ich dachte zuerst, daß der Potentiometer kaput war, das was nicht der Fall. Ich hatte den R23 Widerstand (47R), durch einen 47K Widerstand ersetzt! Einfaches Irrtum :)

Jetzt funktioniert alles wieder.

Gesamtkost der Reparatur: knapp 5€, es hat sich gelohnt :)

Fazit:
Wenn alles plötzlich schnell wird:
1) Alles sofort Auschalten!
2) PNP Transistoren prüfen und ersetzen...
3) Prüfen, prüfen und nochmal prüfen...

Besten dank an alle Beteiligten für deren Beiträge zu diesem thread, sehr hilfreich.
Zuletzt geändert von nicolasb32 am Di 21. Apr 2020, 01:23, insgesamt 1-mal geändert.


Jbertele
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 99
Registriert: So 3. Mär 2019, 11:08
Deutschland

Re: Märklin 6600 reparieren

#18

Beitrag von Jbertele »

Hallo,

einmal eine blöde Frage hier. Als Kind hatte ich auch so ein Fahrgerät und dann eine Märklin 3347, welche mit einem Wendezug (Silberling, Mintling) eine Pendelstrecke abfahren sollte. Das ging immer ein paar Tage gut und dann ist der elektronische Fahrtrichtungsumschalter abgeraucht. Märklin hat das zweimal repariert und uns dann darauf hingewiesen, dass man das Fahrgerät nicht mehr verwenden darf. Wie arbeitet ihr denn mit dem Gerät, nur alte Loks oder hätte man stattdessen das Fahrgerät reparieren können? Mein Vater hat das Gerät mittlerweile wohl verkauft oder verschrottet und die Anlage digitalisiert.

Viele Grüße,
Jöbe


SAH
Gleiswarze
Beiträge: 10346
Registriert: Mo 6. Jun 2005, 17:49
Kontaktdaten:

Re: Märklin 6600 reparieren

#19

Beitrag von SAH »

Guten Abend Jöbe,

das Problem 6600 mit elektronisierten Modellen ist die Amplitude des analogen Umschaltimpulses.
Bei Nennspannung 16V vom Trafo werden im 6600-Gerät 45V draus. Ab 40V ist mit Rauchzeichen zu rechnen.
Eine Abhilfe wurde von mir in den verlinkten Beiträgen schon vorgeschlagen: die Versorgungsspannung des 6600-Geräts auf 13VAC zu beschränken. Dann ist der Umschaltimpuls nur noch bei 36,4V.

Mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn
Stephan-Alexander Heyn
www.sheyn.de/Modellbahn/index.php


nicolasb32
Beiträge: 3
Registriert: So 24. Jan 2016, 05:51

Re: Märklin 6600 reparieren

#20

Beitrag von nicolasb32 »

Jbertele hat geschrieben:
Mo 20. Apr 2020, 21:29
Hallo,

einmal eine blöde Frage hier. Als Kind hatte ich auch so ein Fahrgerät und dann eine Märklin 3347, welche mit einem Wendezug (Silberling, Mintling) eine Pendelstrecke abfahren sollte. Das ging immer ein paar Tage gut und dann ist der elektronische Fahrtrichtungsumschalter abgeraucht. Märklin hat das zweimal repariert und uns dann darauf hingewiesen, dass man das Fahrgerät nicht mehr verwenden darf. Wie arbeitet ihr denn mit dem Gerät, nur alte Loks oder hätte man stattdessen das Fahrgerät reparieren können? Mein Vater hat das Gerät mittlerweile wohl verkauft oder verschrottet und die Anlage digitalisiert.

Viele Grüße,
Jöbe
Hallo,

Bei mir sind die Geräte im BW und auf der Pendelstrecke mit allerlei "alte" analoge Loks im Einsatz. Funktioniert alles ohne Probleme, na ja abgesehen von diesen Beitrag... Ich besitze keine Loks der 35xx Serie mit 5 Sterne Antrieb und elektronisches FRU, daher bezieht sich meine Aussage nur auf Loks der 30xx, 31xx und 33xx Serie, also mit mechanische Umschalter und ggf. Vorschaltelektronik.
Einige Loks, die mit ein Elektronisches FRU ausgerüstet sind, funktionieren dagegen nicht so gut, es geht mir dabei um das Fahrverhalten unter Benutzung von Brems- und Anfahrverzögerung, und die Regelung der Geschwindigkeit. Ich denke, das diese Loks auch mit Faulhaber Motoren ausgerüstet sind. Daher, benütze diese Loks mit dem Gerät nicht, obwohl nichts bis jetzt Kaput gegangen ist... Digitale Loks lasse ich selbstverständlich nicht mal in der Nähe dieser Geräte zu :) Ich werde aber vorsichtiger mit eFRU Loks sein, da ich bis jetzt immer gedacht hatte, daß elektronische FRU auch sorglos mit der 6600 benutzt werden können....
Danke für den Tip...

Antworten

Zurück zu „Elektrik und Elektronik“