MiniMax für zuhause

Bereich für alle Themen rund um die Planung von Modellbahnanlagen und Dioramen (alles, was in der Phase vor dem Rohbau an Themen anfällt).
Antworten

Threadersteller
Sinter
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 15:43
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital
Wohnort: Duisburg
Alter: 35

MiniMax für zuhause

#1

Beitrag von Sinter » Fr 30. Nov 2018, 10:05

Hallo,

Nach dem Motto weniger ist mehr laufen bei mir gerade ein paar Gedankenspiele bezüglich Bahnhofsplanung für zuhause im Keller. Kleiner Bahnhof in kleinem Keller (3,40 x 2,50m).

Am Anfang war ich soweit dass ich mir dachte, zwei Weichen, eine Umfahrung und an der dann die Ladestraße. So wie die Awanst Öhlendorp, nur auf 2 Metern und mit kurzem Bahnsteig. Das gibt viel zum rangieren mit Güterzügen und Gmp.

Bild

Dann kam ich auf die Idee zwei weitere Weichen dazu zu packen, wie beim Bahnhof Sassenholz.

Bild

Und zum Schluss bin ich nun beim Bahnhof Bohnste. Ein weiteres paralleles Gleis, dass aber nicht als Ladegleis sondern als Abstellgleis genutzt werden soll.

Bild

Zur geografischen Lage des Bahnhofs: Norddeutschland. Kleinbahn/Nebenbahn. Die Strecke sollte mal früher weiter gebaut werden jedoch ging das Geld aus/ein undurchdringliches Moor lag im Weg/irgendwas ist ja immer. Deswegen ist der Bahnhof auch nicht so umfangreich ausgestattet wie er vielleicht für einen Endbahnhof sein sollte. Deswegen ist die Möglichkeit Züge kreuzen zu lassen auch nicht wirklich vorhanden. Nur wenn sich zum Beispiel der Güterzuzg in der Ladestraße einschließt kann ein Personenzug kreuzen.

Jetzt ist der Bahnhof erst mal einer der im Keller bleibt. Wäre es einer der Regelmäßig in größeren Arangements genutzt wird hätte ich keine Sorgen die erste Variante zu bauen. Nur habe ich als Einzelspieler Angst dass das schnell langweilig wird. Beim dritten Gleisplan ist das Abstellgleis „eigentlich“ überflüssig. Aber so ein paar abgestellt Waggons, zur Rübenkampagne vielleicht, machen optisch schon was her.

Jetzt interessieren mich Meinungen dazu, was als Einzelspieler mehr Sinn machen würde. Vor allem die Minimaxler die den einen oder anderen Gleisplan schon gebaut und im Einsatz haben können bestimmt was dazu sagen.

Gruß
Marc

Benutzeravatar

E-Lok-Muffel
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1629
Registriert: Di 6. Jan 2015, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS-2
Gleise: C-Gleis; DEO: K-Gl.
Wohnort: Ingelheim
Irland

Re: MiniMax für zuhause

#2

Beitrag von E-Lok-Muffel » Fr 30. Nov 2018, 21:33

Hallo Marc,

Das dritte Gleis ist überhaupt nicht überflüssig, im Gegenteil, es ist fast essentiell!
Du willst GMP fahren, gut: Lok zuerst, dann Personenwagen, Güterwagen am Schluss. Du hast zwei Ladestellen, GS für einen Wagen, Ladestrasse für Max. 2 Wagen.
Lok drückt Zug zurück, kuppelt ab, zieht wieder vor, um den Zug zu umfahren. Kommt von hinten, nimmt ersten Wagen ab, drückt ihn zum GS.
Für die Bedienung der Ladestrasse fährt die Lok wieder auf Bahnhofsgleis, Kuppelt an, zieht den ganzen Zug vor, drückt ihn in die Ladestrasse, die Güterwagen werden abgestellt, Lok nimmt die Personenwagen wieder mit zum Bahnsteig, soweit so gut....
Jetzt werden die Güterwagen be- oder entladen. Wenn der Zug wartet, entsteht kein Problem, wenn er aber zurückfährt und mit neuen Wagen erscheint, sind die Ladestellen schon besetzt und müssen erst einmal geräumt werden, dafür brauchst Du das dritte Gleis.

Wenn Du meine Ausführungen gefolgt bist , hast Du auch verstanden, dass das Bahnsteig- v.a. aber das Umfahrgleis Deine Max. Zugänge bestimmen (Umfahrgleis - Lok, Bahnsteiggleis + Lok!).
Bei projektierten Zuglängen von zwei Silberlingen und drei mittleren Güterwagen (15 cm ) bräuchtest Du also ca. 110 cm für das Umfahrgleis plus 130 cm für das Bahnsteiggleis, je nach Weichentyp 50 - 60 cm für zwei davon, macht also drei Meter - passt also... :lol:

Gruß
uLi
Meine MOBA-Mottos: "Freu(n)de beim Fahren" oder auch "De Zooch kütt"
mein Trööt: Im Rheintal ist es schön
und neu in der Planung: DEO

Beiträge können Ironie enthalten - und Schreibfehler!


Threadersteller
Sinter
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 15:43
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital
Wohnort: Duisburg
Alter: 35

Re: MiniMax für zuhause

#3

Beitrag von Sinter » Fr 30. Nov 2018, 22:59

Hallo Uli,

Ich danke dir für deine Antwort.
E-Lok-Muffel hat geschrieben:
Fr 30. Nov 2018, 21:33
Hallo Marc,

Das dritte Gleis ist überhaupt nicht überflüssig, im Gegenteil, es ist fast essentiell!
Du willst GMP fahren, gut: Lok zuerst, dann Personenwagen, Güterwagen am Schluss. Du hast zwei Ladestellen, GS für einen Wagen, Ladestrasse für Max. 2 Wagen.
Lok drückt Zug zurück, kuppelt ab, zieht wieder vor, um den Zug zu umfahren. Kommt von hinten, nimmt ersten Wagen ab, drückt ihn zum GS.
Für die Bedienung der Ladestrasse fährt die Lok wieder auf Bahnhofsgleis, Kuppelt an, zieht den ganzen Zug vor, drückt ihn in die Ladestrasse, die Güterwagen werden abgestellt, Lok nimmt die Personenwagen wieder mit zum Bahnsteig, soweit so gut....
Jetzt werden die Güterwagen be- oder entladen. Wenn der Zug wartet, entsteht kein Problem, wenn er aber zurückfährt und mit neuen Wagen erscheint, sind die Ladestellen schon besetzt und müssen erst einmal geräumt werden, dafür brauchst Du das dritte Gleis.

Wenn Du meine Ausführungen gefolgt bist , hast Du auch verstanden, dass das Bahnsteig- v.a. aber das Umfahrgleis Deine Max. Zugänge bestimmen (Umfahrgleis - Lok, Bahnsteiggleis + Lok!).
Bei projektierten Zuglängen von zwei Silberlingen und drei mittleren Güterwagen (15 cm ) bräuchtest Du also ca. 110 cm für das Umfahrgleis plus 130 cm für das Bahnsteiggleis, je nach Weichentyp 50 - 60 cm für zwei davon, macht also drei Meter - passt also... :lol:

Gruß
uLi
Ganz viel zum rangieren oder? Toll. Ich glaube nicht dass das dritte Gleis zu 100% essentiell ist, denn dort wo der Bahnhof liegt, sind gar keine Silberlinge unterwegs. Donnerbüchsen eher. Triebwagen. Behelfspersonenwagen. Vielleicht dreiachsige Neubauwagen. Als reine Personenzüge oder GmP. Bahnsteiglänge vielleicht 40-50cm. Hab das mal mit Roco Line ausgelegt, auf 2 Metern. Sieht gut aus ;)


Threadersteller
Sinter
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 15:43
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital
Wohnort: Duisburg
Alter: 35

Re: MiniMax für zuhause

#4

Beitrag von Sinter » Do 6. Dez 2018, 20:56

Hallo,
Ich habe mir zwei Module gebaut, zusammen 200x40cm, so wie sich das gehört. Nach Auslegen der Gleise, hin und her Geschiebe, Stellproben mit Güterwagen hab ich mich für Gleisplan Sassenholz entschieden.

Marc


v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1626
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Handregler
Gleise: RocoLine Tillig
Wohnort: Niedersachsen, Gemeinde Selsingen
Alter: 58
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: MiniMax für zuhause

#5

Beitrag von v100anderlingen » Fr 7. Dez 2018, 01:06

Hallo Marc,

schöne Idee :gfm:

mit (d)einem (kleinen) MiniMax-Bahnhof wirst du hoffentlich viel Fahrspaß haben. Viele von uns MiniMaxler machen es ähnlich.
Und alle 3 Gleispläne sind für dein Vorhaben gut geeignet.
Spiele doch einfach alle gewünschten Zugbewegungen durch und passe den "richtigen" Gleisplan immer wieder an.

Nur als Anregung: Bahnhof Anderlingen
Einen ähnlichen Bahnhof Hagenah baute bereits Matthias ( :o Am Bahndamm).

Bild

Anderlingen ist als Durchgangsbahnhof gezeichnet. Wird die rechte Weiche um 10 bis 20 cm weiter nach links verschoben, kann man diese Betriebsstelle auch als Endbahnhof nutzen.

Grüße
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1626
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Handregler
Gleise: RocoLine Tillig
Wohnort: Niedersachsen, Gemeinde Selsingen
Alter: 58
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: MiniMax für zuhause

#6

Beitrag von v100anderlingen » Fr 7. Dez 2018, 11:35

Hallo Marc,

verweisen möchte ich auch auf den Modellbahnhof Osterwede. Hier wird der Bau und der Betrieb eines kleinen Endbahnhofs beschrieben.

http://www.carstenblanke.de/osterwede/

Dort unter Bauberichte und Segment "Osterwede"
Qualität des Bahnhofes ist beispielhaft !!! (Das gilt auch für die Homepage) - unbedingt ansehen! (auch den Fahrbetrieb)

Grüße
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
Sinter
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 38
Registriert: Mo 30. Mär 2015, 15:43
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital
Wohnort: Duisburg
Alter: 35

Re: MiniMax für zuhause

#7

Beitrag von Sinter » Sa 8. Dez 2018, 09:41

Danke für den Link Dieter. Osterwede kenne ich schon einige Jahre.

Marc

Antworten

Zurück zu „Anlagenplanung“