Kaffeetisch Anlage: Southwest

Bereich für alle Themen rund um die Planung von Modellbahnanlagen und Dioramen (alles, was in der Phase vor dem Rohbau an Themen anfällt).
Antworten

Threadersteller
Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 317
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Kaffeetisch Anlage: Southwest

#1

Beitrag von Videoman » So 24. Aug 2014, 23:08

Momentan fehlt in meinen Wohnzimmer ein Kaffeetisch. Statt irgend etwas hundsgewühnliches reinzustellen, soll dort eine kleine Moba aufgebaut werden. Da ich in H0 europäische Bahnen haben, sollen dort Amerikanische Modelle verkehren.
Momentan besitze ich nichts für dieses Projekt.

Hat jemand mit Kaffeetisch Anlagen Erfahrung ? Vielleicht auch Vorschläge um das ganze spannender zu machen ?

1. Wünsche und Anforderungen an deine Anlage:
1.1 In welcher Region (Gegend, Landschaft) ist deine Modellbahn angedacht?
Südwesten der USA. Wüstenlandschaft, z.B West Texas, Arizona, oder auch Nevada oder Utah
1.2 An welche Motive hast du gedacht (Stadt/Land, Industrie, Bw, Landwirtschaft etc.)? Hauptbahn oder Nebenbahn?
Eingleisige Hauptbahn mit Güterverkehr.
1.3 Welche Fahrzeuge sollen auf deiner Anlage fahren?


US Diesel-Fahrzeuge. Dampflokomotiven auch möglich.
1.4 In welchem Zeitraum/welcher Epoche soll deine Anlage angesiedelt sein?
Heute, aber von Konzept her geht es eigentlich Zeitlos.
1.5 Welche(n) Bahnhofstypen bevorzugst du (Durchgangsbahnhof, Endbahnhof, Spitzkehre, Abzweigebahnhof)?
Kein Bahnhof. Höchstens eine Ausweiche.
1.6 Gibt es bestimmte Gebäude, Hochbauten, andere Besonderheiten, die auf die Anlage sollen?
Da es in der Wüste ist, gibt es kaum Gebäude. Vielleicht verlassene Mine.

1.8 Gibt es im Internet publizierte Gleispläne, die dir gefallen haben und die in deine gewünschte Richtung gehen? Gibt es erste Ideenskizzen von dir, die deine Antworten anschaulicher machen können?
Ich habe mal etwas geplant. Hab einen Plan mit ähnlicher Figur gesehen, weiss aber nicht mehr wo.
BildBild


2. Konkrete Rahmenbedingungen:
2.1 Welche Fläche steht dir zur Verfügung? (Raum? Raumecke? temporäre Aufstellfläche? Bücherregal?)
Momentan denke ich an 140cmx80cm. Gibt zwar grosser Kaffeetisch, aber es soll das zentrale im Wohnzimmer sein.
2.2 Gibt es eine bevorzugte Anlagenform (U, L, Zungenform, Rechteck, Rundum-Anlage, An-der-Wand-entlang)?
Rechteck. Insellanlage.
2.3 Zu welcher Spurweite tendierst du? (diese Frage hängt naturgemäß eng mit der Frage nach dem verfügbaren Platz zusammen) Bevorzugst du ein bestimmtes Gleissystem ? (steile Weichen oder schlanke Weichen?) Normalspur oder Schmalspur oder eine Mischform?
Momentan würde ich N wählen, da man genug Auswahl hat, und es trotzdem nicht zu klein ist. Z wäre auch eine Möglichkeit.
Für N würde die Peco Finescale Code 55 verwenden. Weichen sollten schlank.
2.4 Gibt es bestimmte technische Bedingungen? Mindestradius, maximale Steigung, Eingrifftiefe oder Eingrifflöcher? Sollen Teile oder die ganze Anlage demontierbar sein?
Der Tisch soll direkt so umgezogen werden. Sei den für Umzug oder für eine Ausstellung. Das ganze sollte abgeschlossen sein, also alles im Tisch integriert, das einzige was man machen muss, ist ein Stromkabel einstecken.
Es sollte ziemlich robust sein, so dass längere Zeit ohne Zutun eines Benutzer laufen kann. Die Zuschauer sollen nicht eingreifen müssen.
Die Steigung im Plan ist 2.5%, die Durchfahrtshöhe 5cm.
Die Anlage ist von Glas oder Plexiglas umgeben. Kleinere Wartungsarbeiten solle über die seitliche Fenster geschehen. Für grössere, wird es möglich sein, das obere Fenster zu entfernen. Die obere Glasplatte muss aus bruchsicherem Glas sein. Plexiglas verbiegt sich bei zu grosser Fläche. Auch muss die Platte etwas Gewicht aushalten, wenn die Getränke draufstehen.
2.5 Steuerung: Wie möchtest du die Fahrzeuge betreiben (analog, digital)? Wie sollen Signale, Weichen etc. gesteuert werden (analog, digital, PC)?
Es soll nur ein Zug aufs Mal fahren, deshalb ginge es mit analog. Wenn Besuch kommt, soll die Anlage eine zeitlang drehen, damit es ein Hingucker ist. Die Steuerung könnte immer noch später ausgeweitet werden.
Die Anlage sollte eine integrierte Beleuchtung haben um diverse Stimmungen zu kreieren, wie Mittag, Sonnenuntergang und nachts.

Benutzeravatar

ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3398
Registriert: So 1. Mär 2009, 14:01
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Nach Fahrplan und mit Verstand
Gleise: Peco C75
Wohnort: hierzulande
Alter: 55

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#2

Beitrag von ET 65 » Mo 25. Aug 2014, 06:43

Hallo Videoman (oder wie ist Dein Name?),

guck's Du hier.

Bei 140 x 80 geht sowohl N als auch Z. Bei N gibt's aber definitiv mehr Auswahl und bessere Fahreigenschaften. Bitte daran denken, dass US-Züge lang und langsam, sehr langsam sind.

Model Railroader oder model railroad craftsman haben Sonderhefte zum Thema Kleinanlagen rausgebracht.

Gruß, Heinz
Tried to reduce to the max :wink: Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"


Threadersteller
Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 317
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#3

Beitrag von Videoman » Mo 25. Aug 2014, 20:38

Hallo Heinz,

Danke für die Tipps, da waren einige neue darunter. ich hatte schon einige Beispiele gesucht.
Ich weiss die US Züge sehr langsam sind. Wir sind zweimal mit der Amtrak von West nach Ost gefahren. Da wird ja ab und zu mit 10 km/h gekrochen.

Ich habe meine Plan etwas ausgeweitet, jetzt wäre möglich sei Züge fahren zu lassen.
Bild

Was sind so die mindest Radius bei N ?

Grüsse, Thierry


Spockie

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#4

Beitrag von Spockie » Di 26. Aug 2014, 21:20

Servus

Normalerweise lässt man den R1 links liegen, der hat 194mm, ab R2 mit 228mm klappt es zu etwa 98%.
Allerdings gibt es auch Loks und lange Waggons die erst ab 300mm aufwärts so richtig um die Kurve wollen.
Vor dem Kauf also erst in einem N-Forum nachfragen oder die Betriebsanleitung studieren.
Bei US-Rollmaterial ist mein Wissen nur rudimentär, aber Drehgestell-Loks haben keine Probleme mit dem R2.

Benutzeravatar

rayman
InterCity (IC)
Beiträge: 799
Registriert: Mo 21. Jan 2008, 21:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz
Gleise: Code 83
Wohnort: wo ich auch immer arbeiten muß
Vereinigte Staaten von Amerika

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#5

Beitrag von rayman » Mi 27. Aug 2014, 18:59

Bitte daran denken, dass US-Züge lang und langsam, sehr langsam sind.
Hallo Heinz!
Deine Infos sind nicht mehr aktuell.Das war mal vor 30 Jahren so. Bitte schau Dir auf http://www.rail-videos.net/ ein paar Filmchen an und überdenke nochmal die Definition " langsam" Die Güterzüge fahren schneller als in Deutschland mit mehr Tonnage und höherer Effizienz.

Hallo Thierry!
Ich weiss die US Züge sehr langsam sind. Wir sind zweimal mit der Amtrak von West nach Ost gefahren. Da wird ja ab und zu mit 10 km/h gekrochen.
Du meinst das ist allgemein so? Mit Nichten. Güterzüge verkehren mit Geschwindigkeiten bis zu 118 km/h ( 74 MpH). Amtrak hat mit Ausnahme des Northeast Corridors keine eigenen Strecken in den USA und muß sich dem Güterverkehr der privaten Güterverkehrsgesellschaften unterordnen. Das heißt: In der Regel muß ein Personenzug das Hauptgleis räumen wenn ein Güterzug kommt.
Was Deine Vorstellungen angeht, empfehle ich Dir eine Branchline zu bauen. Also hauptsächlich kurze Züge. Als Lokomotiven bieten so ziemlich alle 4 achsigen Diesel der 2 Generation an ( ab ca. 1953)
Grüße Ray.
Mein Diorama: Hillbilly Junction

Benutzeravatar

ET 65
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3398
Registriert: So 1. Mär 2009, 14:01
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Nach Fahrplan und mit Verstand
Gleise: Peco C75
Wohnort: hierzulande
Alter: 55

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#6

Beitrag von ET 65 » Mi 27. Aug 2014, 19:24

rayman hat geschrieben:
Bitte daran denken, dass US-Züge lang und langsam, sehr langsam sind.
... Deine Infos sind nicht mehr aktuell.Das war mal vor 30 Jahren so. Bitte schau Dir auf http://www.rail-videos.net/ ein paar Filmchen an und überdenke nochmal die Definition " langsam" Die Güterzüge fahren schneller als in Deutschland mit mehr Tonnage und höherer Effizienz. ...
Hallo Ray,

danke für die Anmerkung / Korrektur. Zugegeben, ich habe nicht auf die Epoche geachtet. :oops:

Dennoch, welchen Sinn macht es, auf so einer "kleinen" Anlage im Schnellzugtempo durchzueilen?
Mehr Tonnage in USA heißt nicht nur größere Achslasten sondern eben auch längere, viel längere Züge.
Interessant wird's doch, wenn sich die Züge durch Ortschaften quälen oder an einer Junction ausweichen dürfen. :wink:
rayman hat geschrieben:... Was Deine Vorstellungen angeht, empfehle ich Dir eine Branchline zu bauen. Also hauptsächlich kurze Züge. Als Lokomotiven bieten so ziemlich alle 4 achsigen Diesel der 2 Generation an ( ab ca. 1953)
Das ist halt die Frage beim Thema "USA".

In H0n3 wäre auch eine Linie durch die Rockies, etc. denkbar. Dürfte nur im Tisch mit der Höhe Probleme geben. :?

@Thierry:
Vielleicht kannst Du noch etwas zu den geplanten Zuglängen schreiben?

Danke und Gruß, Heinz
Tried to reduce to the max :wink: Ich weiß, nicht immer einfach, aber einfach kann ja jeder.
Was noch fehlt? "Ein Sack voll Zeit"

Benutzeravatar

DB-IV-Proto87
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3235
Registriert: Sa 1. Sep 2012, 20:25
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco Multimaus
Gleise: Tillig und Selbstbau
Wohnort: Nürnberg
Alter: 50

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#7

Beitrag von DB-IV-Proto87 » Mi 27. Aug 2014, 20:00

Hallo Thierry,

Hast Du schon an den möglichen Einsatz einer Mitteltrennkulisse gedacht? Die würde sich auf der kleinen und allseitig einsehbaren Fläche geradezu anbieten.

Grüße aus Nürnberg,

Alexander
Bad Herzfeld im H0puren Winter viewtopic.php?f=64&t=82565
Kontrastprogramm 240m Bodenbahn viewtopic.php?f=64&t=80903
Zeche Weststern bitte in "Module und Segmente", S-Bahn Berlin in "Dioramen" aufsuchen.

Benutzeravatar

rayman
InterCity (IC)
Beiträge: 799
Registriert: Mo 21. Jan 2008, 21:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz
Gleise: Code 83
Wohnort: wo ich auch immer arbeiten muß
Vereinigte Staaten von Amerika

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#8

Beitrag von rayman » Mi 27. Aug 2014, 20:52

Dennoch, welchen Sinn macht es, auf so einer "kleinen" Anlage im Schnellzugtempo durchzueilen?
Eben keinen. Darum auch mein Vorschlag zum Bau einer Branchline. Hier kann man kurze Züge. Z.B. eine EMD GP9 mit 5 oder 6 Waggons verkehren lassen. Das durchfahrende Gebiet kann man dann mit Industrieanschlüssen spicken.
Grüße Ray.
Mein Diorama: Hillbilly Junction


Threadersteller
Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 317
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#9

Beitrag von Videoman » Mi 27. Aug 2014, 22:06

Also eine Mitteltrennkullise eignet sich schlecht bei einem Kaffeetisch, da der Betrachter ja die Anlage von oben sieht.

Die Geschwindigkeit der Züge ist ja Terrain abhängig, dass im Flachland gebraust wird, ist mir auch dort angefallen. Aber unser Zug hatte mal soviel Verspätung, da durften wir einen Güterzug überholen. Leider war das Ausweichgleis in einem so schlechten Zustand, dass wir wirklich mit 15 oder 20 km/h darüber gekrochen sind. Vermutlich haben sie sich nicht getraut, den Güterzug dort anhalten zu lassen.

Als Zuglänge würde ich zu 1,2 m tendieren, was in H0 etwa 2m lang wäre, also schon etwas länger. Das würde gerade in mein Ausweichgleis passen. Es gab ja nicht nur die Riesenzüge, ich habe dort ja auch etwas kürzere Züge gesehen. Erzzüge waren ja am längsten, so 10-12 Lokomotiven (vorne, in der Mitte und hinten) die Wagen haben wir gar nicht mehr gezählt.


Threadersteller
Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 317
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#10

Beitrag von Videoman » Mo 22. Sep 2014, 13:49

Was wäre die billigste Digitale Alternative, statt einer analogen Steuerung, so dass man zwei Züge fahren kann? Es muss nur DCC können.
Ich dachte so Roco Multimaus.

Ein Bekannter (auch Modellbahner) reist bald in den USA, und wird mir das Rollmaterial besorgen.

Benutzeravatar

Elchrich Elch
EuroCity (EC)
Beiträge: 1344
Registriert: Di 20. Dez 2011, 07:30
Nenngröße: N
Stromart: DC
Steuerung: Anagital
Gleise: Kato
Wohnort: Hart an der Grenze
Alter: 41
Kontaktdaten:
Chile

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#11

Beitrag von Elchrich Elch » Mo 22. Sep 2014, 14:33

Zum Rollmaterial:
Wenn du auf die Transitionarea abziehlst, würde ich Loks wie die GP-8 oder RS-3 vorziehen. Vielleicht mal einen Budd RDC.

Zur Digitalisierung:
Sollte man aufpassen. Meines (etwas überalterten Wissens) kann man nicht so ohne weiteres mit einem deutschen Station einen amerikanischen Dekoder programmieren.

cu, Rainer
My intellects proceed with diesel power



Threadersteller
Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 317
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#12

Beitrag von Videoman » Mo 22. Sep 2014, 16:42

Ich habe eine Ecos bestellt (für die H0 Anlage), und die wird auch in den USA verkauft. Ich habe review von einem amerikaner, und er war hell begeistert. DCC ist überall gleich.
Die Zentrale der Tischanalge muss nur fahren können. Und auch schalten.

Ich war nicht sehr spezifisch mit dem Rollmaterial: Er schaut dann, was er im Laden findet. Wenn es nicht zu spät ist, dann rufen sie mich gleich an.


Threadersteller
Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 317
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#13

Beitrag von Videoman » Do 27. Nov 2014, 22:31

So, ich habe etwas weiter geplant, da der Tisch etwas höher wurde als geplant, gab es Platz für einen kleinen Schattenbahnhof. Dadurch ist es jetzt möglich auch mit einem überlagen Zug zu fahren, der auf der oberen Ausweiche nicht Platz hätte.
Das Rollmaterial habe ich jetzt in den Staaten bestellt, sollte bald da sein. Zuerst mal zwei GP-38 und ein Dutzend Wagen. Mein Bekannter hat mich geraten, alle Züge in Doppeltraktion zu führen.
Als Steuerung habe ich in den Bucht eine Multimaus ergattert.

Hier der neue Plan für die sichtbare Ebene:
Bild

Und für den Schattenbahnhof:
Bild

Benutzeravatar

memento
EuroCity (EC)
Beiträge: 1079
Registriert: Do 15. Dez 2011, 22:30
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Steuerung: analog (Roco ASC 1000)
Wohnort: Kölle
Alter: 44

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#14

Beitrag von memento » Fr 5. Dez 2014, 23:56

Hallo Thierry,

Deine Idee mit einer Spur N Kleinanlage nach US Vorbild gefällt mir sehr gut. Dein Gleisplan gefällt mir ebenfalls. Er holt auf der relativ kleinen Fläche das Maximum heraus für lange Züge und die Landschaftsgestaltung stelle ich mir auch sehr schön vor. Bin gespannt, wann es bei Dir mit dem Bau losgeht.

LG
Thomas


Threadersteller
Videoman
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 317
Registriert: Di 14. Mai 2013, 19:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: C/K-Gleise
Wohnort: Oslo, Norwegen
Alter: 39
Kontaktdaten:
Norwegen

Re: Kaffeetisch Anlage: Southwest

#15

Beitrag von Videoman » So 7. Dez 2014, 20:25

Danke,
der Bau hat schon so halb begonnen, Der Rahmen für das Glas steht, und die Beine sind gesägt.
Gleise habe ich geholt, Multimaus ist besorgt, und das Rollmaterial ist bestellt und soll nächste Woche verschickt werden.
Sobald mehr steht, gibt es einen eigenen Bauthread.

Antworten

Zurück zu „Anlagenplanung“