H0 Anlage auf 360x160cm

Bereich für alle Themen rund um den Bau von Anlagen und Dioramen (Bauberichte bzw. Bautagebücher, handwerkliche Fragen, Techniken, etc.)
Antworten

Threadersteller
florian_se
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 42
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:37
Deutschland

H0 Anlage auf 360x160cm

#1

Beitrag von florian_se » Sa 9. Mär 2019, 09:58

Nachdem es im Planungsthread etwas ruhig um mich geworden ist, ich aber dennoch fleißig gewesen bin, möchte ich euch gerne den aktuellen Stand der Umsetzung meiner Anlage vorstellen.

Begonnen hat es mit der Montage des Rahmens und der Beine. Er besteht aus 1,2mm Sperrholz in Spantenbauweise.

Bild

Die Platten habe ich vorerst zum Anzeichnen der Trassen der unteren Ebene montiert gelassen und später abgeschraubt.

Bild

Alle Gleise probeweise ausgelegt

Bild

Als Nächstes habe ich die Platten abgerschraubt und die Trassen der unteren Ebene und des SBH ausgesägt und montiert.

Bild
Bild

Wieder Gleise verlegt und mit dem Wendelbau begonnen

Bild
Bild

Unter jeder Weiche eine Aussparung gesägt, um später an den Motor zu kommen. Leider gibt es ein paar Weichen, die genau auf Spanten liegen. Hier setze ich mal auf das Prinzip Hoffnung, dass die Motoren nie kaputt gehen. :roll:

Bild

Mit dem Wendel geht es aufwärts. Ab den Stellen, die sich schon im Gleisplan aufgrund der Steigung und Durchfahrtshöhe für Elloks als problematisch erweisen können, bin ich auf Gewindestangen umgestiegen.

Bild

Die bis jetzt erstellten Trassen habe ich dann mit 2mm Kork gedämmt.

Bild

Hier sieht man im Hintergrund den Abschnitt (Viadukt) vom Wendelausgang Richtung Bahnhof. Das Holzstück wird wieder ausgesägt, sobald das 2-gleisige Viadukt von Faller verfügbar ist. Davon werden zwei Stück eingebaut.

Bild

Die Abzweigung auf die unterirdische Nebenstrecke war das erste richtige Problem mit der Steigung. Die beträgt aufgrund der später in diesem Abschnitt nötigen Durchfahrtshöhe 4,9% . Testfahrt mit V90 und E140 und 10 Waggons (3 Hechte und der Rest div. Güterwaggons) sind aber problemlos verlaufen.

Bild
Bild

Hier ist im Hintergrund des Wendels die Strecke zur Bahnhofsebene zu sehen. Die Steigung liegt hier bei 3,7% und das auch noch in einer R2 Kurve. Schaffen die Züge aber auch. Nur Schiebebetrieb mit den kurzgekuppelten Hechten funktioniert nicht. Der Vordere entgleist, da die Wagen sich ineinander verkeilen beim Berganschieben. Aktuell habe ich dafür noch keine Lösung, ohne den Plan wieder groß anzufassen. Eventuell später, wenn der Bahnhofsbereich mal steht. zudem weiß ich noch nicht wie große Dampfloks mit solchen Streckenabschnitten klarkommen. Um das herauszufinden braucht es Rollmaterial und das ist natürlich eine super Ausrede, um die neue BR44 zu bestellen :D

Bild

Das ist der heutige Stand. Der nächste Schritt wird die Erstellung der Kontaktgleise und Stromeinspeisungen im SBH und die Ausstattung der Weichen mit Antrieben und Beleuchtung sein. Außerdem fange ich an die Ringleitung für den ersten Versorgungsbereich zu legen. Das ist im Prinzip alles was jetzt schon gebaut wurde. Der sichtbare Bereich wird separat über einen Booster versorgt werden. Vor der Elektrik graut es mir. Hab bestimmt das letzte mal vor 25 Jahren einen Lötkolben in die Hand genommen... :?

Bild
Bild

Die Bildqualität ist leider teilweise sehr schlecht, da ich nur mit dem Handy fotografiere und das nicht wirklich lichtstark ist. :roll:


FliegenderHollaender
S-Bahn (S)
Beiträge: 19
Registriert: Mo 20. Nov 2017, 18:19
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin Digital
Gleise: Märklin C Gleise
Wohnort: NRW

Re: H0 Anlage auf 360x160cm

#2

Beitrag von FliegenderHollaender » Sa 9. Mär 2019, 13:22

Sehr sauber gearbeitet; seht gut aus.

Du schreibst 1,2 mm denke es seht mehr nach 12mm aus?

:gfm:


Threadersteller
florian_se
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 42
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:37
Deutschland

Re: H0 Anlage auf 360x160cm

#3

Beitrag von florian_se » Sa 9. Mär 2019, 13:32

FliegenderHollaender hat geschrieben:
Sa 9. Mär 2019, 13:22
Du schreibst 1,2 mm denke es seht mehr nach 12mm aus?
:gfm:
Ach...mm, cm....wo ist der Unterschied? :wink:

Benutzeravatar

KaBeEs246
InterCity (IC)
Beiträge: 592
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: H0 Anlage auf 360x160cm

#4

Beitrag von KaBeEs246 » So 10. Mär 2019, 21:30

Hallo Florian,
setz doch bitte in deine Signatur einen Link zu deiner Planung oder füge am Anfang des ersten Beitrages deinen Anlagenplan ein!
Schreiner werde ich nie, also erst einmal hast du meinen Respekt.
florian_se hat geschrieben:
Sa 9. Mär 2019, 09:58
Die Abzweigung auf die unterirdische Nebenstrecke war das erste richtige Problem mit der Steigung. Die beträgt aufgrund der später in diesem Abschnitt nötigen Durchfahrtshöhe 4,9% .
Bild
Die Steigung ist schon ziemlich heftig. Warum beginnst du mit der Ausfädelung nicht früher?
florian_se hat geschrieben:
Sa 9. Mär 2019, 09:58
Nur Schiebebetrieb mit den kurzgekuppelten Hechten funktioniert nicht. Der Vordere entgleist, da die Wagen sich ineinander verkeilen beim Berganschieben.
Ich nehme mal an, dass du mit Hechtwagen nicht wirklich einen Wendezugbetrieb machen willst, sondern das jetzt nur als Problem verstehst, wenn du wirklich einmal Wendezüge einsetzen willst. Und das wird mit längeren modernen Reisezugwagen nicht einfacher werden. Lange Wagen nehmen Steigungen in engen Kurven übel und das gilt erst recht bei Neigungswechseln. Vielleicht kannst du für die unterirdische Nebenstrecke auf einen Oberleitungsbetrieb verzichten und dann die Steigung flacher gestalten. Die E 40 / 140 ist ja nun auch nicht gerade für einen Nebenstreckenbetrieb prädestiniert.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans


Threadersteller
florian_se
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 42
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:37
Deutschland

Re: H0 Anlage auf 360x160cm

#5

Beitrag von florian_se » Mo 11. Mär 2019, 11:05

Hallo Hans,

die Steigung auf dem vorletzten Bild ist die Kritische (mit der Holzleimflasche). Die von Dir zitierte funktioniert erstaunlicherweise, obwohl ähnliche Verhältnisse.
Das frühere Ausfädeln ist ein guter Tipp. Ich schau mal, ob sich das machen lässt, ohne den Viadukt zu kürzen. Laut Faller ist er ab Mitte März verfügbar und dann kann ich mit dem Modell austesten.

Die Hechte sind meine längsten Wagen und daher dürfen sie zum Testen herhalten. Wendezugbetrieb wäre mir aber nicht so wichtig.

Oberleitung wird es keine geben. Ist mir zu aufwendig :wink:
Aber Elloks dürfen trotzdem fahren. Und mit per Bindfaden fixierten Pantografen kommen sie auch nun überall durch.

Auch hier nochmal Danke für die Tipps :)


Threadersteller
florian_se
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 42
Registriert: So 25. Feb 2018, 17:37
Deutschland

Re: H0 Anlage auf 360x160cm

#6

Beitrag von florian_se » Sa 6. Apr 2019, 08:50

Einen neuen Zwischenstand kann ich euch zeigen. In den vergangenen Wochen habe ich die Elektrik im Schattenbahnhof mit Kontaktgleisen und Signalen aufgebaut (über m84) und die bisher verbauten Weichen motorisiert und beleuchtet. Den Kabelverhau habe ich nur grob gebündelt. Die Kabel werden auf den finalen Stand gekürzt und besser fixiert, wenn der Baufortschritt weiter ist.

Eine Lösung für die geschobenen Hechte in der kurvigen Steigung habe ich auch ohne größere Umbauten gefunden und die Gleise stellenweise mit zustzlich 4mm Kork unterlegt. Das entschärft den Knick.

Probehalber mal die Platte für die obere Ebene aufgelegt:
Bild
Bild
Bild

SBH Automatik getestet:
Bild

Provisorische Verkabelung am Dekoder-Brett:
Bild

Weichenmotoren zugänglich (sofern möglich):
Bild

Lösung für die entgleisenden Hechte:
Bild

Aktuell stellt sich mir noch die Frage wie ich die Anlage mit Blockstrecken und Signalen vernünftig absichern kann. Doch dazu mehr im Planungsthread.

Benutzeravatar

peki
InterRegio (IR)
Beiträge: 152
Registriert: Do 9. Nov 2017, 21:21
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Central Station 3
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Neunkirchen/Saar
Alter: 41
Deutschland

Re: H0 Anlage auf 360x160cm

#7

Beitrag von peki » Do 11. Apr 2019, 13:41

Hallo Hans,

sieht bisher nach einer guten und soliden Unterbau aus :gfm:

Zwei Tipps von mir (Falls Du sie nicht eh schon geplant hast):
1. Versorge Deine m83 und m84 Decoder mittels Universalversorgungseinheit und Schaltnetzteil seperat mit Strom. Sonst wirst Du hier Probleme bekommen. Gerade beim schnellen Schalten mehrerer Weichen (Weichenstraßen) hintereinander.
2. Dort wo Du Rückmeldekabel, Stromanschlüsse etc. an das Gleis anschließt, würde ich ähnlich wie bei Deinen Weichen auch eine Aussparrung im Holz vorsehen. So kannnst Du später, falls sich einmal etwas lösen oder nicht mehr richtig leiten sollte, Problemlos tätig werden.

Weiter so :!:

Grüße
Peter
Meine Anlage im Bau:

viewtopic.php?f=15&t=164044

Antworten

Zurück zu „Anlagenbau“