Aus dem Kopfbahnhof wurde wieder ein Durchgangsbahnhof

Bereich für alle Themen rund um die Planung von Modellbahnanlagen und Dioramen (alles, was in der Phase vor dem Rohbau an Themen anfällt).

Threadersteller
Elch
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 467
Registriert: Mo 27. Aug 2012, 18:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Control Unit 6021
Gleise: Märklin K-Gleis

Versuch Nummer 3

#26

Beitrag von Elch »

Alle guten Dinge sind drei! Oder?
Ich habe nochmal alles über Bord geworfen und auf Basis der Prämisse die ich durch die bereits fertiggestellte Basis und die dadurch resultierende Lage des Schattenbahnhofs habe neu geplant. Nicht ideal, aber warum nicht. :)

Dabei sind folgende Prämissen gestrichen worden:
  • BW für Dampfloks
  • Mindestradius R2 und keine Bogenweichen
  • Zweigleisig auf beiden Seiten
Beides würde zuviel Platz benötigen und dann könnte ich nicht die langen Bahnsteigkanten einfügen. Zudem habe ich beim Aufbau des Schattenbahnhofs gemerkt, dass ich einfach mal die Züge fahren lassen will und die Kiste mit den ganzen ungebauten Bausätzen sagte mir: Wir wollen auf die Anlage.

So ist nun diese Version entstanden:
Bild

Ein paar Erklärungen:
Um den Bahhof selber sind ein paar Szenarien entstanden auf die ich nun etwas eingehe:
Die Baustelle NBS ist der aktuelle Situation am Ulmer Hauptbahnhof entliehen, wo man über die Baustelle der Schnellfahrstrecke nach Stuttgart zuckelt. Das soll ein bisschen erklären, warum es nur Eingleisig aus dem Bahnhof geht. Alle Züge werden über eine Nebenstrecke umgeleitet.
Daneben findet auch Bautätigkeit statt, denn bei "Abriss Stückgut" wird gerade die alte Güterabfertigung eingeebnet um Raum zu schaffen für Neubauten.
Eingerahmt ist diese Szenerie von den Abstellgleisen für die Regionalzüge auch eine Anlehnung aus Ulm oder auch in Aachen so zu finden.
Der hintere Anlagenrand ist mit "Halbfassaden" gesäumt. Das hat einen Grund, denn hinter diesen Fassaden ist der Zulauf zum Schattenbahnhof der langsam auf die Bahnhofsebene kommt. Sie gehen in die "Stadt" über. Unter dieser ist der Zulauf zum Bahnhof und ein Wendehammer mit einer Abstellmöglichkeit, so dass nicht jeder Weg durch den Schattenbahnhof führt.
Wie ich die Stadt gestalte ist natürlich noch offen, aber vom Platz reitzt es mich doch fast noch eine Tram hier zu verlegen. :)


Threadersteller
Elch
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 467
Registriert: Mo 27. Aug 2012, 18:45
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Control Unit 6021
Gleise: Märklin K-Gleis

Re: Aus dem Kopfbahnhof wurde wieder ein Durchgangsbahnhof

#27

Beitrag von Elch »

Der Weiterbau kommt gerade etwas ins Stocken, da die Anlage bei meiner Schwiegermutter im Keller steht. Es ist zwar gleich um die Ecke, aber haben wir unsere Besuche auf ein minimum auf Grund der aktuellen Situation reduziert. Also eine ideale Möglichkeit das ganze nochmal zu überplanen.

Ich habe nochmal die Prämissen angepasst und R2 als Mindestradius ist bis auf eine kleine Ausnahme im Betriebswerk sowie der zweigleisige Anschluss auf beiden Seiten ist wieder zurück auf der Liste. Zudem ist der Bau durch die geraden Gleiskanten etwas einfacher und die Form gefällt mir etwas besser. Aber nun erstmal der Plan:
Bild

Die Gleise sind etwas kürzer geworden, aber Bahnsteigkanten an Gleis 4+5 mit 240cm solten ausreichen (der längste Personenzug hat 230cm). Damit gibt es nur noch 2 lange Bahnsteigkanten, was aber ausreicht. Dazu gibt es nun je ein Überholgleis (eines mit Bahnsteigkante). Einfahrt ist nicht von allen Richtungen auf die Gleise mit Bahnsteigkante möglich aber ein Richtungswechsel auf allen möglich.
Der Regio Bahnhof wurde auch abgespeckt und hat nur noch 2 Kopfgleise. Ebenso fällt der Servicebereich nun kleiner aus.

Die Nebenstrecke (neu) ist nur der Anschluss für das TrainSafe. Auf einem so kurzen Stück darf auch mal ein Güterzug rückwärts fahren. Ein Anschluss in die richtige Richtung könnte ich zwar im "Gleisfeld Nord" herstellen, aber das würde zu einer höheren Steigung im Anschluss führen und zudem mehr Weichen.

Das "Gleisfeld Nord" ist mit sehr engen Radien ausgestattet, daher überlege ich es zu kaschieren und einen Platz darüber zu setzen und um die Gleise optisch noch zu verlängern. Dadurch hätte ich noch mehr Raum für die "Stadt" und irgendwie reizt es mich dort dann ein Car-System oder eine Straßenbahn einzubauen.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt. Ich habe eine kleine Parade und die Anlage ist 10 cm flacher geworden.

Hinter dem Umfahrungsgleis wäre theoretisch noch Platz für weitere Gütergleise, nur wären die alle in einer Richtung nur ein und auszufahren und rangieren macht an den Stellen weniger Spaß, da hier die Eingriffstiefe schon stark ausgereizt ist und meine Güterzüge in die lange Kategorie fallen.

Antworten

Zurück zu „Anlagenplanung“