Märklin Henschel DHG 700: LED Licht, Betriebssicherheit (MHI)

Bereich für alle Themen rund um Umbauten, Neubauten, Alterungen und Verbesserungen von Modellen.
Antworten

Threadersteller
Xien16
InterRegio (IR)
Beiträge: 206
Registriert: Do 13. Dez 2018, 06:27
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MS2 oder CU (6021) + 80F
Gleise: C-Gleis / M-Gleis
Wohnort: Albstadt
Alter: 29

Märklin Henschel DHG 700: LED Licht, Betriebssicherheit (MHI)

#1

Beitrag von Xien16 » Mi 23. Jan 2019, 13:16

Schon eine Weile reizt mich diese kleine kantige Lok und jetzt habe ich endlich zugeschlagen 8)

Daten der Lok:
Märklin Henschel DHG 700 als MHI Modell.
Die Märklin Nummer ist mir nicht bekannt.
Drei Achsen angetrieben, Märklin Digital Decoder, Blinklicht auf dem Dach.

Sie ist zwar gebraucht, aber der Zustand ist sehr gut:
Bild

Bild

Bild

Beim Kauf wusste ich nicht viel über die Lok und war positiv überrascht:
Bild

Sie hat bereits einen HLA an Bord und gesteckte Glühbirnen.
Nach dem Kauf habe ich herausgefunden, dass es sie auch mit Scheibenkollektor Moror gab.
Auch eine Version mit nur einer angetriebenen Achse soll es geben.

Um die Betriebssicherheit zu steigern musste ein Kondensator Platz finden:
Bild

Also erst einmal alles raus aus dem Gehäuse und neue Kabel gezogen.
Der Kondensator hat unter dem Decoder Platz gefunden.
Statt des Decoder Rahmens ist jetzt ein Massepunkt ans Fahrwerk geschraubt.
Der Decoder passt liegend mit Rahmen gerade so in das Gehäuse.
Die Kabel müssen jedoch besonders flach verlegt werden:
Bild

Bild

Die Ränder der LED-Platine habe ich noch mit schwarzem Edding angemalt.
Vielleicht lackiere ich auch noch die komplette Platine mit richtigem Lack.

Ein großer Vorteil des geteilten Gehäuses ist, dass die Kabel super verlegt werden können:
Bild

Bild

Beleuchtet wurde natürlich mit LEDs:
Bild

Hier habe ich zwei warmweiße PLCC LEDs aneinandergelötet.
Zusammen mit einem Widerstand und Drähten (<0,5mm) ist die LED-Beleuchtung schon fertig.
Das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Die Lichtfarbe und Helligkeit passen super:
Bild

Auf dem ersten Bild sieht man, dass am Gehäuse leicht das Licht der Glühbirne durchscheint :?
Das habe ich mit Aluminium Klebeband behoben.


Fazit:
Viel musste ich an der Lok nicht ändern - ich bin sehr zufrieden mit den Fahreigenschaften :D
Nur der Märklin Decoder schwächelt selbst mit Pufferkondensator etwas.

Ich vermute, dass das daran liegt, dass dieser Märklin Decoder direkt mit der gleichgerichteten Spannung arbeitet.
Ein LokPilot V4 hingegen arbeitet vermutlich mit 3,3V oder 5V und kann somit viel länger "regeln".
Ich hatte für diesen Vergleich zwei Loks mit identischem Kondensator aber bei dieser Lok ging viel schneller "das Licht aus".

Gruß,
Janik

Antworten

Zurück zu „Umbauten / Eigenbauten“