Seite 1 von 1

Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1141.02) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 16:22
von netztier
Hallo zusammen

Ich poste das mal unter "Anfängerfragen", weil ich mir grad wie ein Anfänger vorkomme.

Ich habe eine Märklin 3036 zerlegt zum Reinigen und Frischmachen. Es muss eine ältere Version der Lok sein, sie hat noch den kleinen Scheibenkollektor-Motor, und noch kein drittes Spitzenlicht oben in der Mitte.

Die derzeit downloadbare Ersatzteilliste bzw Explosionszeichnung von Märklin zeigt einen Trommelkolletor-Motor und andere Zahräder.

Grad als ich die Getriebebolzen austreiben will, strauchelt das Auge: Das sind doch verschieden grosse Zwischenzahnräder? Aber warum drehen sich die Achsen dann gleich schnell? Die beiden Zwischenzahräder werden vom gleichen Beisatzrad angetrieben.

Nach viel hin und her und Zähnezählerei gab's dann untenstehendes Video:

22Z Räder
33Z grösseres Zwischenzahnrad (links im Bild)
25Z kleineres Zwischenzahnrad (rechts im Bild)

Ich bin grad verwirrt. Haben also beide Achsen unterschiedliche Untersetzungen? Oder was? Oder brauche ich jetzt doch eine Lektion in Maschinenbau?



Hinweis:
Es scheint sich bei einer Umdrehung am rechten Rad ein unterschied von "ca 1 Speiche" einzustellen; das ist aber dem Spiel im Getriebe geschuldet.

Danke für's Erklären und Entwirren. Die Teile gehn derweil alle erstmal ins Ultraschallbad und dann den Heissluftbackofen bei 60°C.

Marc

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1142.1) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 16:38
von SAH
Guten Tag Marc,

das ist völlig normal. Die Zahnradfolge vom Ritzel (Läufer) bis zum treibrad ist wie folgt:
Treibrad 1: 8M/30M*12M/33M*14M/25M*25M/22M(H)
Treibrad 2: 8M/30M*12M/33M*14M/33M*33M/22M(H)

Du hast also einmal ein Zwischenrad mit 25 Zähnen und beim anderen Treibrad eines mit 33 Zähnen. Da diese Zahnräder kein zweites aufgepresst haben, werden die Umdrehungen ohne Änderung der Untersetzung einfach weitergegeben.
Die Untersetzungen sind also in beiden Fällen 1:16,21 (Dein Modell 3036 ist eines der ersten Serie mit ausschließlich Metallzahnrädern).

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 114.02) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 17:06
von netztier
Hallo Stephan-Alexander
SAH hat geschrieben: Do 16. Jan 2020, 16:38 das ist völlig normal. Die Zahnradfolge vom Ritzel (Läufer) bis zum treibrad ist wie folgt:
Treibrad 1: 8M/30M*12M/33M*14M/25M*25M/22M(H)
Treibrad 2: 8M/30M*12M/33M*14M/33M*33M/22M(H)
Ah ja. In der Darstellung als Multiplikation von Brüchen "kürzt sich dann das Zwischenrad raus":
(ich hab jetzt nicht nach dem Formeleditor hier im Forum gesucht... ;-) )

Bild


Gruss & Danke für die Lektion! :-)

Marc

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1142.1) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 17:52
von zehkuppler
Es dreht sich nicht um die ÖBB 1142,
Bild


sondern um eine 1141.
Bild

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1141.02) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 18:33
von netztier
zehkuppler hat geschrieben: Do 16. Jan 2020, 17:52 sondern um eine 1141.
Wer lesen kann, was auf dem 20cm entfernten Lokgehäuse steht, wäre im Vorteil gewesen...

Danke für den Hinweis! Hab's korrigiert.
Marc

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1141.1) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 20:50
von Beschwa
Hallo Marc,

dazu braucht es keine Formel, Brüche oder Nenner.

Die Größe der Zwischenzahnräder ist in diesem Falle schlicht egal.

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1141.02) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 22:21
von SAH
Moin Bernd,

Marc hat es nur verdeutlicht, weshalb. So ist es für jeden erkennbar warum das so ist.

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1141.02) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 22:50
von netztier
Hallo Stefan-Alexander
SAH hat geschrieben: Do 16. Jan 2020, 16:38 das ist völlig normal. Die Zahnradfolge vom Ritzel (Läufer) bis zum treibrad ist wie folgt:
Treibrad 1: 8M/30M*12M/33M*14M/25M*25M/22M(H)
Treibrad 2: 8M/30M*12M/33M*14M/33M*33M/22M(H)
Kurze Hinterher-Frage:

Wofür stehen "M" und "H" in diesem Zusammenhang?

Dass das grafisch zu verstehen sein könnte("M" sind die Zähne, "H" zeigt eine Achse mit zwei Rädern), ist mir zwar spontan eingefallen, scheint dann aber doch etwas weit her geholt...

Gruss & Dank
Marc

Re: Märklin 3036 (SFCM) (ÖBB 1141.02) - "schräges" Getriebe?

Verfasst: Do 16. Jan 2020, 23:32
von SAH
Guten Abend Marc,

da ich im Rahmen meiner Loktests das Getriebe komplett analysiere, nehme ich auch das Material auf:
M = Metallzahnrad
K = Kunststoffzahnrad
H = Haftreifen
P = Plastikreifen.

Bsp. 3036.2:
1. Treibrad: 8M/30M*13M/32M*14M/25M*25M/22M(H)
2. Treibrad: 8M/30M*13M/32M*14M/33K*33K/22M(H)

mit freundlichen Grüßen,
Stephan-Alexander Heyn