Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

Bereich für alle Themen der vorlbildgerechten Modellbahn, wie Zugbildungsvorschläge, Vorbildinformationen oder Betriebsabläufe im Vorbild und Ihre Umsetzung bei der Modellbahn.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
zirne
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 44
Registriert: So 16. Okt 2011, 07:30
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Hessen

Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#1

Beitrag von zirne » So 5. Mai 2019, 08:16

Hallo,

ich versuchte gestern den ganzen Tag im Netz Informationen über die Gleisnummerierung bei der DB in Epoche 3 zu finden. Vielleicht verwende ich mit "Gleisnummerierung im Bahnhof" auch die falschen Begriffe, denn hauptsächlich finde ich Informationen zu Bahnsteignummerierungen. Wenn ich dann mal etwas finde, dann Antworten auf spezielle Fragen; Warum z.B. ein Gleis nicht vorhanden ist oder abweichend jeder Regel neben einem anderen liegt? Aber genau diese Regeln suche ich.

Manchmal bin ich auf hilfreiche Informationen gestoßen, die aber unterschiedlich sind, wie z.B. die Bezeichnung der Gleise mit 22-2-12 und dann mit 2a-2-2b usw..

Das beste was ich bisher finden konnte, war etwas von der TU Dresden, was aber nicht alle meine Fragen beantworten konnte.

https://tu-dresden.de/bu/verkehr/ibv/gv ... df?lang=de

Und dann noch etwas von unseren österreichischen Nachbarn:

http://www.styria-mobile.at/home/Austro ... isbez.html

Nun meine Frage, gibt es eine allg. Vorschrift der Bahn in Ep. 3 oder auch danach, die sich dem Thema Gleisnummerierung in Bahnhöfen widmet?

Wäre Euch für Hilfe dankbar.

Zirne

Die Links müssten nun funktionieren. Habe Sie nochmal eingefügt. Danke für den Hinweis.
Zuletzt geändert von zirne am So 5. Mai 2019, 09:09, insgesamt 2-mal geändert.


Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 6351
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Mittelleiter
Wohnort: jottweedee

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#2

Beitrag von Erich Müller » So 5. Mai 2019, 08:21

Hallo,

deine beiden Links führen ins Leere. Bitte korrigieren.

Ich hab da auch noch einen...
Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.


JoWild
InterCity (IC)
Beiträge: 929
Registriert: Di 31. Okt 2017, 17:16
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z.Z.MS2, CC-Schnitte, rocrail
Wohnort: BA

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#3

Beitrag von JoWild » So 5. Mai 2019, 09:31

Hallo Zirne

Ja, die Links funktionieren jetzt.

Manches ist da historisch bedingt und manches der Bauform des Bahnhofes geschuldet.
Bei der preußisch-hessischen Staatsbahn war das dem Empfangsgebäude nächstgelegene durchgehende Hauptgleis einer 2-gleisigen Strecke Gleis 1 und das 2. Gleis 2. Von da ging es logisch weiter nach 3 ff. Zusätzliche Gleise auf der Empfangsgebäudeseite bekamen dann höhere Nummern. Lokbereitstellungsgleise zwischen benummerten Gleisen vor den Bahnsteigköpfen waren voll in die Gleisnummerierung einbezogen, ggf. mit Zusatz a und/oder b. Siehe dazu auch Röll, Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, Band 5, Seite 349, Stichwort Gleisnumerierung.
Insel- bzw. Keilbahnhöfe hatten ggf. 2 Gleisnumerierungen mit dem Zusatz West oder Ost bzw. Nord oder Süd (Beispiel Hameln) bzw. die entsprechenden Kürzel N, O, S, W. Heute unterscheidet man bei der DB die Seiten durch ungerade Nummerierung auf einer und gerade auf der anderen Seite. Bei Keilbahnhöfen von der Verzweigung her gesehen links ungerade und rechts gerade.

Historisch wichtig ist auch zu wissen, dass sich Gleis- und Bahnsteignummer nicht immer decken mussten (z.B. Österreich). Gleisnummern werden nach betrieblichen Gesichtspunkten vergeben, Bahnsteignummern nach Abfolge. Daraus ergaben sich Verwirrungen insbesondere bei den Reisenden.

Berücksichtigen muss man auch, dass abhängig vom (infrastrukturverantwortlichen) Bahnunternehmen die Bezeichnungen Gleis und Bahnsteig ggf. synonym verwendet werden bzw. der Begriff Bahnsteig ungebräuchlich ist.
Ich wünsche allen Freude an ihrer Modellbahn
Joachim
von mir gibt es keine Bilder, da ich keine zweifelhaften Upload-Seiten nutze.

Benutzeravatar

Frank 72
EuroCity (EC)
Beiträge: 1093
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 16:54
Nenngröße: TT
Steuerung: Tams+TCGold
Gleise: Filigran/Tillig
Wohnort: Schwerin
Alter: 46

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#4

Beitrag von Frank 72 » So 5. Mai 2019, 12:18

zirne hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 08:16
Vielleicht verwende ich mit "Gleisnummerierung im Bahnhof" auch die falschen Begriffe, denn hauptsächlich finde ich Informationen zu Bahnsteignummerierungen.
JoWild hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 09:31
Historisch wichtig ist auch zu wissen, dass sich Gleis- und Bahnsteignummer nicht immer decken mussten (z.B. Österreich). Gleisnummern werden nach betrieblichen Gesichtspunkten vergeben, Bahnsteignummern nach Abfolge. Daraus ergaben sich Verwirrungen insbesondere bei den Reisenden.
Das ist auch ein grundlegender Unterschied zw. Reichsbahn und Bundesbahn, und ist auf dem jeweiligen Gebiet heute noch so.
Bei der DR wurden die Bahnsteige normalerweise der Reihe nach durchnummeriert und hatten oft keinerlei Bezug zu den Gleisnummern. Bei der DB kenne ich das so, dass für die Reisenden nach den tatsächlichen Gleisen bezeichnet wurde. Dadurch entstehen auf dem ehem. Bundesbahn-Gebiet auch oft kuriose Lücken bei den Bahnsteigangaben (z.B. Dortmund Hbf: Gl. 16 u. 21 am selben Bahnsteig vis-à-vis).
So wurde/wird auf ehem. DR-Gebiet für die Fahrgäste ja auch eher von Bahnsteig gesprochen als von Gleis. Denn die Gleisnummern sind nicht nur für Außenstehende eh meist nicht zu erkennen.
Für Verwirrungen sorgt da öfters das DB-Schema, da dort einzelne Bahnhofsteile u.U. eigene Nummernbereiche haben und dadurch teilweise recht hohe Gleisnummern zustande kommen. Beispiel Kreiensen mit Gl. 1, 2, 3, 101, 102, 141.

Allerdings habe ich keine Ahnung, welche der beiden Bahnen da irgendwann mal irgendwas geändert hat, also wie das zur Epoche III im allgemeinen und bei der ehem. Bundesbahn im besonderen aussah.

Dafür wurden bei der DB die Bahnsteige nach eigenem System bezeichnet, das für Reisende nicht erkennbar und uninteressant ist (mit Buchstaben bzw. unabhängig der Gleisnummer durchnummeriert).
Gruß Frank
Bild


Atlan
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 93
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 15:00
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams, TC gold
Gleise: K-Gleis, Peco
Wohnort: Aachen
Alter: 56

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#5

Beitrag von Atlan » So 5. Mai 2019, 13:26

Hallo Zirne,

über die ehem. DR kann ich nichts sagen, aber bei der DB war es so (und ist es teilw. bis heute), dass einzelne Rangierbereiche eigene Gleisnummernblöcke erhielten;
Angenommen ein Bahnhof hat 8 durchgehende Gleise, wovon 3 Bahnsteigleise sind. Dann wären die Bahnsteiggeleise - angefangen vom Hausbahnhansteig - die Gleise Nr 1-3. Die daneben liegenden Gleise werden
oft (immer...?) nicht einfach weiter nummeriert, sondern wären in unserem Fall Gleise 14-18.
Wenn unser Bf nun einen größeren Breich zum Warenumschlag hat (Schuppen, Rampe (n), Kran, evtl. Zollgleise, Gleiswaage usw) mit einem eigenen Stellwerk, ist das oftmals ein eigener Rangierbezirk. Das könnten
dann in unserem Fall die Gleise 20- sagen wir 34, sein. Das Gleis 19 würde es in unserem Bf also garnicht geben.
Dann wäre im Umfeld eine größere Fabrik mit eigener Werksbahn. In unserem BF könnte es also ein paar Übergabegleise geben; Gleise 40-44 zB.
Natürlich hätten wir auch am anderen Ende unseres Bahnhofs 3 Gleise, um einige Schadwagen oder Personenzüge abzustellen - oder für die Bahnmeisterei; Gleise 50- 52.
Das Verbindungsgleis dorthin hat womöglich die Nr. 150....usw.
So kommen viele Bahnhöfe auf 3-stellige Gleisnummern, obwohl sie längst nicht so viel Gleise haben.

Gruß
Manni


HD-Mainz-MoBa
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 263
Registriert: Di 19. Jan 2016, 16:40
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Steuerung: Analog
Gleise: K-, M-Gleis
Wohnort: Mainz
Alter: 66
Deutschland

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#6

Beitrag von HD-Mainz-MoBa » So 5. Mai 2019, 14:23

Hallo Zirne,
beim HBf Mainz fängt die Gleis-Nummerierung am Bahnhofsgebäude an mit Gleis 1, 2, 3, 4, 5, 6 und 8. Gleis 7 ist nur im Gleisvorfeld und führt nicht am Bahnsteig vorbei; die Stumpfgleise an der "Nordsperre" sind 11, 12 und 13, wobei Gleis 12 an keinem Bahnsteig liegt.
Bei Kopfbahnhöfen wie Frankfurt/Main oder München wird aus Sicht des Empfangsgebäudes links mit Gleis 1 begonnen und nach rechts hoch gezählt.
Gruß
Hans-Dieter

Benutzeravatar

Frank 72
EuroCity (EC)
Beiträge: 1093
Registriert: Mo 13. Jul 2009, 16:54
Nenngröße: TT
Steuerung: Tams+TCGold
Gleise: Filigran/Tillig
Wohnort: Schwerin
Alter: 46

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#7

Beitrag von Frank 72 » So 5. Mai 2019, 14:43

Ich komme mal kurz zur eigentlichen Frage zurück:
zirne hat geschrieben:
So 5. Mai 2019, 08:16
Nun meine Frage, gibt es eine allg. Vorschrift der Bahn in Ep. 3 oder auch danach, die sich dem Thema Gleisnummerierung in Bahnhöfen widmet?
Viele Beispiele wurden ja bereits genannt. Joachim (JoWild) hat die verschiedenen Varianten ja schon gut zusammengefasst, die ja nachwievor Bestand haben. Von daher würde ich auch sagen: Historisch gewachsen. Wenn es da überhaupt mal Vorschriften gab, dann wurden die offensichtlich im Laufe der Jahrzehnte mehrmals geändert, ohne dass an bestehenden Anlagen etwas verändert wurde. Die DR hat ja eigentlich vieles von früher einfach beibehalten, während die DB im Laufe der Zeit viele Dinge aus der Reichsbahn-Zeit geändert hat.

Dazu kommt dann eben noch die o.g. unterschiedliche Bezeichnung von Gleis und Bahnsteig.
Gruß Frank
Bild


Sinerb
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 462
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 15:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Mobil Station2
Gleise: Märklin M Gleis
Wohnort: Berlin
Alter: 54
Thailand

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#8

Beitrag von Sinerb » So 5. Mai 2019, 15:40

Grüß Dich

hier mal vorschriften zur Planung von Bahnhöfen und wie
gleise zu nummerieren sind

http://web.hs-merseburg.de/~nosske/Epoc ... _3317.html

für Dich interesant wäre §19

Gruß Sinerb
"Eine Regierung muss sparsam sein,weil das Geld, das sie erhält aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt."
Friedrich der Große

Benutzeravatar

histor
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1875
Registriert: So 5. Sep 2010, 23:05
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: analog
Gleise: Roco geoline
Wohnort: Niedersachsen (Nordost)
Alter: 78
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#9

Beitrag von histor » So 5. Mai 2019, 22:38

Und wie so oft historisch gewachsen - Paradebeispiel Uelzen mit 101 - 103 und 301 bis 304, obwohl eine Bezeichnung 1 - 7 für den Reisenden sicherlich einfacher wäre.

Benutzeravatar

Threadersteller
zirne
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 44
Registriert: So 16. Okt 2011, 07:30
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Hessen

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#10

Beitrag von zirne » Mo 6. Mai 2019, 20:52

Hallo,

und vielen Dank für die Antworten. Aktuell bekomme ich aber eines noch nicht auf die Reihe.

Bei manchen Gleisplänen gibt die erwarteten fortlaufenden Ziffern 1, 2, 3, 4 usw. vom Empfangsgebäude aus hochgezählt. Wenn so ein Gleis nun durch Weichen unterteilt wird, dann kommt es vor, dass das linke Gleisstück einen 10-er und manchmal auch einen 20-er Wert vorangestellt bekommt und das danachliegende Gleis einen 20-er oder 30-er Wert.

z.B: 14/4/34 oder 22/2/32 oder 11/21/1/31

Das wäre für mich nach aktuellem Wissensstand nachvollziehbar.

Dann kommt es aber vor, dass die einstellige Zahl in der Mitte der Kette verschwindet und dann steht da z.B.:

14/24/34 noch nachvollziehbar, aber dann 22/32/42 oder 11/21/31/41

Hier benötige ich nochmal Hilfe. Wann bleibt die einstellige Gleiszahl und wann wird daraus bei Trennung eines Gleises in Abschnitte eine zweistellige Nummer? Kann das Jemand beantworten?

Wenn Ihr Euch fragt, warum will er das wissen, dann möchte ich das kurz erklären. Ich wollte mein Gleisbildstellpult planen und wollte festlegen, welche Signale erforderlich sind. Dabei habe ich dann entsprechend der Literatur versucht diese zu bezeichnen, um zu vermerken, warum welches Signal wo stehen soll. Für die Bezeichnung ist die Gleisnummer hilfreich, also z.B. das Ausfahrgleis P1 und so wollte ich verstehen, wie sich diese ermitteln.

Euch einen schönen Abend

Zirne


Sinerb
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 462
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 15:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Mobil Station2
Gleise: Märklin M Gleis
Wohnort: Berlin
Alter: 54
Thailand

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#11

Beitrag von Sinerb » Di 7. Mai 2019, 15:25

Grüß Dich
hier mal die Planungsvorschrift für Bahnhöfe
§ 19 Ziffer 2
2. Die Gleise sind mit fortlaufenden arabischen Ziffern zu bezeichnen, wobei die durchgehenden Hauptgleise, insbesondere die dem Personenverkehr dienenden die niedrigsten Ziffern erhalten. Für spätere Erweiterungen vorgesehene punktierte Gleise werden dabei in der fortlaufenden Reihenfolge mitgezählt. Die einzelnen Teile eines durch Weichen unterteilten Gleises erhalten je für sich eine besondere Nummer nur dann, wenn es notwendig ist, sie voneinander zu unterscheiden. Sollen verschiedene auch betrieblich getrennte Gleisgruppen oder Bahnhofsteile voneinander unterschieden werden, so kann die Zählung bei jeder Gruppe oder jedem Bahnhofsteil mit einer neuen Zehner- oder Hundertzahl begonnen werden. Buchstaben oder andere Zusätze zu den Gleisnummern sollen als Unterschiedungsmerkmale möglichst nicht verwendet werden.

Hier nochmal der Link:
http://web.hs-merseburg.de/~nosske/Epoc ... _3317.html

Vorschrift ist zwar von 1939 aber so oft werden ja keine Bahnhöfe gebaut und die in Epoche III bestehende Bahnhöfe hatten
diese Nummerierung schon. Um nach einen Abbau von Gleisen nicht gleich die Stellwerke auch um Nummern blieb bei den Restgleisen die Nummerierung
so kommt es vor das heute Lücken auftreten

Gruß Sinerb
"Eine Regierung muss sparsam sein,weil das Geld, das sie erhält aus dem Blut und Schweiß ihres Volkes stammt."
Friedrich der Große


Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 6351
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Mittelleiter
Wohnort: jottweedee

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#12

Beitrag von Erich Müller » Di 7. Mai 2019, 17:31

Hallo Sinerb,
Sinerb hat geschrieben:
Di 7. Mai 2019, 15:25
Vorschrift ist zwar von 1939 aber so oft werden ja keine Bahnhöfe gebaut und die in Epoche III bestehende Bahnhöfe hatten
diese Nummerierung schon.
Ich gehe eher davon aus, dass die meisten in den Fünfzigern und Sechzigern bestehenden Bahnhöfen diese Nummerierung nicht hatten und auch nicht bekamen. In Neustadt (W.) beispielsweise sind auch 1973 die durchgehenden Gleise in Ost-West-Richtung (Kaiserslautern-Ludwigshafen) die Gleise 2 und 3, wohingegen 4 und 5 die Hauptgleise nach Südosten (Karlsruhe) sind.
Es handelt sich ja auch um eine Planungsvorschrift, die den Bestand nicht betrifft und bei Umbauten nicht zwingend angewendet wurde.

Allerdings kann diese Vorschrift erklären, warum etwa in Brügge (Westf.) das Gleis 1 am weitesten vom EG weg liegt (bzw. lag - ich spreche vom Zustand der Epoche 3): es ist das durchgehende Gleis aus Hagen (in Gegenrichtung Gleis 2) und Bahnsteiggleis, wogegen die Gleise 5 bis 7 keinen Bahnsteig haben.
Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.


Epsuedgro44
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 90
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 12:13
Deutschland

Re: Reglen zur Gleisnummerierung im Bahnhof bei DB Ep. III

#13

Beitrag von Epsuedgro44 » Mo 20. Mai 2019, 17:09

Hallo,

die Gleisnummern sind schon recht früh entstanden bei den Länderbahnverwaltungen und man begann meistens mit dem am Empfangsgtebäude gelegenen durchgehendem Hauptgleis als dem Gleis 1 und zählte dann fortlaufend weiter.
Gleise die auf einer gedachten Lininie der linken Seite des EG (oder rechten) lagen, wurden dann mit dem Zusatz der zutreffenden Himmelsrichtung (zum B.West) versehen.

Das Heutzutage die Nummerungen oft "komisch" sind liegt zum einen an den zahlreichen Bahnhofsumbauten, die es seit der Nummerierung gab (siehe zum B. Dortmund Hbf) aber auch am Rückbau von Gleisanlagen.Außerdem natürlich auch an den beiden Weltkriegen,wodurch zahlreiche Bahnanlagen die Eigentumsverwaltung wechselten und andere Bezeichnungen angebracht wurden.


Bahnsteige sind wiederum ein Kapitel für sich, denn deren Bezeichnung änderte sich ersten durch sprachliches (in Deutschland war lange Zeit Perron dafür üblich ) und zweitens dadurch, das "Bahnsteige" oft nach verkehrlichen Bedürfnissen benannt wurden.
Bis nach dem 2.Wk war es in beiden deutschen Staaten noch üblich, auf den größeren Bahnhöfen die Bahnsteige mit Zahlen oder großen Buchstaben ( A bis * ) zu bezeichnen.

Erst mit dem wachsenden Aufkommen von rein elektrischen Stellwerken änderte man das auf das heutige System mit der Gleisangabe.

Antworten

Zurück zu „Vorbildgerechte Modellbahn“