Z21 und das Heimnetzwerk

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Antworten

Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Z21 und das Heimnetzwerk

#1

Beitrag von JoachimW » Di 13. Mär 2018, 15:17

Hallo,

ich habe mir gerade eine Z21 zugelegt und habe einige Verständnisprobleme und hoffe, dass mir jemand helfen kann Licht ins Dunkle zu bringen.

Um WLAN-Mäuse und Smartphones an der Z21 zu nutzen benötige ich einen WLAN-Router.
Um Updates der Z21 oder Decoder einzuspielen benötige ich einen Internetzugang, um diese auf einen PC herunterladen zu können und eine (LAN-/WLAN-)Verbindung von einem PC zur Z21, um sie dort wiederum aufzuspielen.
Toll wäre es also, wenn Internet, PC und Z21 sich in einem Netzwerk befinden würden bzw. der PC auf Internet und Z21 gleichermaßen Zugriff hätte, um keinerlei Verrenkungen für Updates machen zu müssen.

Man könnte also (ggf. nach IP-Änderung der Z21) die Z21 in das Heimnetzwerk integrieren.

Was ist nun aber mit den WLAN-Mäusen?
Das Heimnetzwerk ist (normalerweise) durch Zugangsdaten gesichert. Wie melde ich/meldet sich eine WLAN-Maus im Netzwerk an?
Was wäre mit Gästen, die mit ihrem eigenen Smartphone Loks steuern wollen?
Diese müssten sich doch auch zunächst (mit den Zugangsdaten) im Netzwerk anmelden, um Zugriff auf die Z21 zu bekommen.

Eine andere Möglichkeit wäre den mitgelieferten Router über WAN an den Router des Heimnetzwerkes anzuschließen.
Ich glaube bei AVM-Fritzboxen kann eine LAN-Buchse als Gast-Zugang mit eingeschränkten Rechten definiert werden.
Wie ist das dann mit dem IP-Bereich des Z21-Netzes?
Muss dieser zwingend im gleichen Subnet liegen wie das Heimnetz?
Was ist aber hier mit den Zugangsdaten bzw. mit der Anmeldung von WLAN-Mäusen und Smartphones?
Reicht es, wenn ich beim Gastzugang kein Passwort vergebe?

Hat jemand davon Ahnung oder dies in der (oder einen anderen) Form schon einmal gemacht?


Gruß
Joachim
Zuletzt geändert von JoachimW am Mi 14. Mär 2018, 08:10, insgesamt 1-mal geändert.


Ulf325
InterCity (IC)
Beiträge: 755
Registriert: Sa 6. Dez 2014, 17:07
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Magdeburg
Alter: 50

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#2

Beitrag von Ulf325 » Di 13. Mär 2018, 18:01

Wenn der z21-Router am WAN Port angeschlossen ist, zieht er ein eigenes Netz auf das in Richtung Heimnetz-Router transparent ist.
Der Adress-Bereich muß sogar anders sein als im Heimnetz, etwas anderes akzeptiert der Router nicht. Ich hatte 192.168.1.xxx im Z21 Netz und 192.168.0.xxx im Heimnetz.
Den Gast-Port als WAN zu nutzen wäre eine pfiffige Idee, dann wäre der Steuer-PC aber auch im Gastnetz und hätte zwar Internet, aber keine Verbindung zu den anderen heimischen PC. Man könnte ihm auch auch ein 2. Netzwerkkarte verpassen, eine ins Gastnetz und eine ins Heimnetz.


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#3

Beitrag von JoachimW » Mi 14. Mär 2018, 08:22

Ja, an eine zweite Netzwerkkarte hatte ich auch schon gedacht, aber die Idee direkt verworfen, da ich keine zusätzliche Hardware beschaffen bzw. keine Umbauten vornehmen wollte.

Den PC, den ich nutze, ist rein für die Modellbahn gedacht. Da ist nur ein "nacktes" Windows 10 und die Programme, die ich für die Modellbahn nutze, drauf.

Es reicht (mir) also einen Internetzugang zu schaffen, um Updates herunterzuladen und ggf. zu recherchieren.

Vielen Dank für die Infos.


Gruß
Joachim


Zilli
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 329
Registriert: Di 19. Mär 2013, 19:36
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: z21, Wlan-Maus, rocrail
Gleise: Tillig Modellgleis
Wohnort: Chemnitz
Alter: 54
Deutschland

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#4

Beitrag von Zilli » Mi 14. Mär 2018, 09:48

Hallo,
eine Sache erschließt sich mir hier nicht. Der mitgelieferte Router soll an das Heimnetz (FritzBox?) per WAN angeschlossen werden, an diesen Router dann wiederum wird der Rechner angesteckt, habe ich das so richtig? Warum das ganze, dann kann doch der Rechner direkt mit der FB verbunden werden, der mitgelieferte Router wird doch gar nicht gebraucht?
Die WLAN-Maus wird dann als erstes in das vorhandene Heim-WLAN angemeldet (genau so wie jedes Handy angemeldet wird) und bekommt anschließend die IP-Adresse der Z21 mitgeteilt und schon funktioniert alles wie am Schnürchen, habe ich hier zu Hause genau so laufen, bis vor einem Jahr mit der Z21, aktuell mit der DR5000 und einer z21.
Das einzige was gebraucht wird ist ein kleiner Switch, den gibt es für kleines Geld überall zu kaufen, da die Z21 und der Rechner ja an die FritzBox angeschlossen werden müssen. Diese ganzen Verbiegungen mittels WAN und den mitgelieferten Router irgendwie in Netz mit zu integrieren, setzt sehr viel Kenntniss in der Netzwerkstruktur voraus. Ich habe das jahrelang beruflich gemacht und habe diesen Billigrouter trotzdem nicht sauber ins Heimnetz integrieren können, mit dem Teil ist echt nicht viel anzufangen. Daher ist es erheblich einfacher und funktionaler statt dem Router einen einfachen Switch einzubauen.
Übrigens wird mit eine Reset der Z21 inzwischen auch die IP-Adresse wieder in den Urzustand versetzt, keine Ahnung warum Roco immer noch überall schreibt, das mit dem ändern der IP-Adresse ein möglicher Verlust des Supportes einhergeht.
MfG Uwe
Roco Z21, Roco-WLAN-Maus, z21App, Multimaus
DR4088LN-CS, DR4088CS, WD10 Kühn, DR4018, DR4024 (Servo)
Rocrail


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#5

Beitrag von JoachimW » Mi 14. Mär 2018, 12:33

Mir geht es darum mit einem PC direkt im Internet Updates abrufen und diese gleich verarbeiten zu können.
Gleichzeitig möchte ich aber nicht jedem Gast, meine Netzwerk-Zugangsdaten mitteilen, damit er mit seiner WLAN-Maus oder seinem Smartphone seinen Zug steuern kann.
Als Einzelkämpfer brauche ich im Prinzip nur eine WLAN-Maus oder ein Smartphone, um verschiedene Züge zu steuern. Ich möchte jetzt nicht unbedingt mehrere WLAN-Mäuse oder Smartphones für Gäste vorhalten oder jeden Tag meine Netzwerk-Zugangsdaten ändern.

Es ist wahrscheinlich reine Bequemlichkeit.


Gruß
Joachim


Bayer
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 358
Registriert: Di 23. Okt 2012, 16:07
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: FCC-PC, Selectrix
Gleise: Tillig Elite
Wohnort: Monaco di Bavaria
Alter: 64
Deutschland

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#6

Beitrag von Bayer » Mi 14. Mär 2018, 13:06

Hallo Joachim,

den mitgelieferten Router würde ich im Modellbahnzimmer als Accespoint einrichten mit eigener SSID, somit kannst du mit dem Rechner in das Internet für Updates etc, die WLangeräte brauchen keinen Zugriff auf das WLan vom Hauptrouter. Ist auch sehr vorteilhaft bei schlechten WLanbedingungen im MoBa-Raum.
Wenn Datensicherheit an oberster Stelle steht, muß für die MoBa ein zweites Netzwerk eingerichtet werden, entweder kpl. Standalone mit dem 'Roco-Router'. Updates usw. werden über UBS-Sticks zum Mobarechner gebracht und installiert. Oder es wird ein zweites Netzwerk eingerichtet welches Internetzugang jedoch keinen Zugriff auf deine Heimrechner hat.

Gruß
Wolfgang


Zilli
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 329
Registriert: Di 19. Mär 2013, 19:36
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: z21, Wlan-Maus, rocrail
Gleise: Tillig Modellgleis
Wohnort: Chemnitz
Alter: 54
Deutschland

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#7

Beitrag von Zilli » Mi 14. Mär 2018, 13:41

Dieser Billigrouter von TP-Link, den Roco da mitliefert, kann NICHT als ACCESSPOINT eingerichtet werden. Für diesen Zweck braucht es einen ordentlichen Router.
MfG Uwe
Roco Z21, Roco-WLAN-Maus, z21App, Multimaus
DR4088LN-CS, DR4088CS, WD10 Kühn, DR4018, DR4024 (Servo)
Rocrail


egon II
InterRegio (IR)
Beiträge: 176
Registriert: So 15. Jan 2017, 09:52
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: z21

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#8

Beitrag von egon II » Mi 14. Mär 2018, 14:30

Hmm,
ich habe mir die Sache einfach gemacht.
Über das Maintenance Tool habe ich der z21 eine Adresse aus meinen WLAN verpasst und diese als feste IPv4 in meinem Fritz Router eingetragen.
Dann einen Repeater mit LAN Anschluß gekauft, dort die z21 per Kabel eingesteckt und den Repeater in mein WLAN integriert.
Jetzt kann jeder, der die z21 App auf seinem Gerät hat, in meinem WLAN integriert ist, auch auf die z21 zugreifen.

Gäste können sich über die WPS Schnellverbindung integrieren.
Ich lasse dazu im Router das integrieren nicht bekannter Geräte zu.
Nach dem Besuch kann ich das Gerät wieder "rausschmeissen" und nur noch bekannte Geräte in meinem WLAN zulassen.
LG Egon II


Ulf325
InterCity (IC)
Beiträge: 755
Registriert: Sa 6. Dez 2014, 17:07
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Magdeburg
Alter: 50

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#9

Beitrag von Ulf325 » Mi 14. Mär 2018, 17:48

Zilli hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 13:41
Dieser Billigrouter von TP-Link, den Roco da mitliefert, kann NICHT als ACCESSPOINT eingerichtet werden. Für diesen Zweck braucht es einen ordentlichen Router.
öhm... das ist sogar die Standardkonfiguration.
Heimnetz an die WAN-Buchse dann hat man ein funktionierendes LAN+WLAN mit Internet


Bastelnator
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 371
Registriert: Sa 4. Feb 2017, 19:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: z21 + iOS Geräte
Gleise: C-Gleis Trix
Wohnort: Aalen
Deutschland

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#10

Beitrag von Bastelnator » Mi 14. Mär 2018, 22:04

Kannst Du nicht einfach ein Gästenetzwerk einrichten und darüber die MoBa-Technik laufen lassen?!
Dann brauchst Du Besuchern mit eigener Hardware nicht die Daten Deines privaten Netzwerkes verraten, der MoBa Rechner kann auch ins Internet und braucht ja sicher keine Verbindung zu den anderen, privaten Netzwerkteilnehmern.
--
LGr Sebastian

meine Parkettbahn

Bild


egon II
InterRegio (IR)
Beiträge: 176
Registriert: So 15. Jan 2017, 09:52
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: z21

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#11

Beitrag von egon II » Fr 16. Mär 2018, 10:30

Bastelnator hat geschrieben:
Mi 14. Mär 2018, 22:04
Kannst Du nicht einfach ein Gästenetzwerk einrichten und darüber die MoBa-Technik laufen lassen?!
Dann brauchst Du Besuchern mit eigener Hardware nicht die Daten Deines privaten Netzwerkes verraten, der MoBa Rechner kann auch ins Internet und braucht ja sicher keine Verbindung zu den anderen, privaten Netzwerkteilnehmern.
Mit WPS ist das nicht nötig
LG Egon II


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#12

Beitrag von JoachimW » Mi 21. Mär 2018, 10:00

So, jetzt habe ich endlich mal etwas Zeit gefunden, um die Z21 auszupacken und zu testen.
Gut, die Z21 funzt und hat sogar schon eine Software-Version drauf, die LocoNet versteht.
Das ist das wichtigste!

Nun zu den schlechten Nachrichten!
Plug&Play ist das Ding nicht!
...und die Anleitung ist irgendwie inhaltslos bzw. nichtssagend!

Ich habe die Z21 mit dem Gleis verbunden.
Erstes Manko: Die Steckverbinder sind für Kabel mit einem Querschnitt von 0,0-irgendwas qmm ausgelegt.
Ich würde gerne Kabel mit 1,0 qmm anschließen. Ok, wenn das nicht geht, könnte ich mich auch mit 0,75 qmm gerade noch zufrieden geben, Darunter ist meine persönliche Schmerzgrenze erreicht.
Mal sehen was die Roco-Booster, die demnächst auf den Markt kommen sollen, sagen.
Wenn die genauso auf Querschnitte von 0,0-irgendwas setzen, werde ich wohl andere "firmenfremde" Booster einsetzen (müssen).

Gut, danach habe ich den Router ausgepackt und mit der Z21 verbunden und alles eingeschaltet.
...und nichts geht!
Super! Ich war bedient!
Zweites Manko: Der mitgelieferte Router wollte partout kein WLAN aufbauen
Leider hatte ich gestern Abend nur eine halbe Stunde Zeit, um weiter nachzuforschen bzw. mal einen PC an den Router anzuschließen. (Da dies aber nicht explizit in der Anleitung steht, gehe ich davon aus, dass dies auch nicht nötig ist. Wie schon geschrieben, die Anleitung ist für die Wurst!)
Ok, Nix mit Smartphone und einen fahren lassen bzw. einrichten.

Also habe ich gehofft, dass die Z21 eine Software-Version drauf hat, die LocoNet unterstützt.
Ich habe einen FRED an die Z21 angeschlossen, eine Lok aufs Gleis gestellt und...
...was soll ich sagen, sie fuhr!
Yeah!
Z21 funzt, LocoNet funzt. Ich bin glücklich!

Die Z21 war ein Gebraucht-Schnapper, weshalb ich zunächst auch alles testen wollte.

Bevor ich mich jetzt mit diesem komischen TP-Link-Router weiter rum ärgere, würde ich gerne gleich einen vernünftigen Router einsetzen.
Bei mir liegt noch ein Cisco RV110W rum.
Dieser unterstützt die Funkstandards 802.11b, 802.11g und 802.11n

...und damit sind wir wieder bei der "Wurst"-Dokumentation von Roco!
Bei der WLAN-Maus wird nur angegeben, dass der Funkstandard 802.11 unterstützt wird.
Welcher denn nun?
Der "Ur"-Standard 802.11 von 1997 oder alle seit dem entwickelten und darauf aufbauenden Standards?
Der "Ur"-Standard wird von meinem Router nicht (mehr) unterstützt! Ist ja auch schon "Ur"-zeitlich.
Wenn Roco hier wirklich auf das "Ur"-Modell setzt, ist entweder der Router raus aus dem Spiel oder aber die WLAN-Mäuse!

Roco macht es einem (Laien) echt nicht einfach!
Ich wäre ja bereit Roco die Treue zu schwören, aber die Kabelquerschnitte sind für mich auf jeden Fall ein Novum und bei den Funkstandards sollte man schon mit der Zeit gehen!

Noch einige Infos:
Ich fahre im Maßstab 1:32 und 1:45.
Die Zentrale wird später nicht direkt am Gleis angeschlossen (nur Booster).
Gefahren wird später mit FREDs, Smartphones und (wenn der Funkstandard passt) WLAN-Mäusen.

Wer weiß was zu dem Funkstandard der WLAN-Maus zu sagen?


Gruß
Joachim


Zilli
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 329
Registriert: Di 19. Mär 2013, 19:36
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: z21, Wlan-Maus, rocrail
Gleise: Tillig Modellgleis
Wohnort: Chemnitz
Alter: 54
Deutschland

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#13

Beitrag von Zilli » Mi 21. Mär 2018, 10:18

Wenn das Teil als gebraucht gekauft wurde, wäre meine erste Handlung überhaupt - alles auf Werkseinstellung setzen und dann weiter sehen. Alles andere ist doch herumgeteste.
Wozu brauchst Du so unbedingt den absolut genauen Funkstandard der WLAN-Mäuse?
Ich mache meine WLAN-Maus an, die meldet sich im Netzwerk an und los geht es, für was muss man da nun genaue Details wissen?
MfG Uwe
Roco Z21, Roco-WLAN-Maus, z21App, Multimaus
DR4088LN-CS, DR4088CS, WD10 Kühn, DR4018, DR4024 (Servo)
Rocrail


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#14

Beitrag von JoachimW » Mi 21. Mär 2018, 10:43

Der Funkstandard ist mir Wurst.
Es soll bloß miteinander funktionieren und 802.11 ist (für mich als Laie) etwas anderes als 802.11b, 802.11g und 802.11n. (Wenn es alles das gleiche wäre, bräuchte man ja nur einen Standard - sag ich als Laie!)

Ich habe mir aber gerade die Beschreibung des TP-Link-Routers vorgenommen. Da dieser auch die Standards 802.11b, 802.11g und 802.11n unterstützt, wird wohl auch die WLAN-Maus diese (oder einen davon) untertützen und somit sind die Router austauschbar.


Der Router war bei mir noch Original verpackt.



Gruß
Joachim


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#15

Beitrag von JoachimW » Mi 21. Mär 2018, 16:27

Hmm, je mehr ich mich mit dem Digitalzeugs auseinander setze, desto mehr schüttle ich den Kopf.
Also da der zukünftige Roco-Booster das gleiche Gehäuse aufweist, wie die Z21, werden wohl auch die Anschlussklemmen die gleichen sein.
Ok, das KO-Kriterium für die Roco-Booster (für mich)!

Der Digikeijs-Booster 5033 scheint durchdachter und die deutlich bessere Wahl zu sein. Kostet nur die Hälfte(!) und scheint einen größeren Kabeldurchmesser an den Schraubkontakten(!) zuzulassen.
Auch ist der Booster mit Schrauben problemlos und somit Standsicher zu befestigen.

Manchmal frage ich mich echt, was für Produktdesigner bei der einen oder anderen Firma am Werkeln sind.


Gruß
Joachim

Benutzeravatar

moppe
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3583
Registriert: So 7. Aug 2011, 08:16
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: G&R ana/digi - Z21/Lenz/ESU
Gleise: 2L
Wohnort: Norddeutsche Halbinsel.
Kontaktdaten:
Dänemark

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#16

Beitrag von moppe » Mi 21. Mär 2018, 21:49

JoachimW hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 10:00
Erstes Manko: Die Steckverbinder sind für Kabel mit einem Querschnitt von 0,0-irgendwas qmm ausgelegt.
Ich würde gerne Kabel mit 1,0 qmm anschließen. Ok, wenn das nicht geht, könnte ich mich auch mit 0,75 qmm gerade noch zufrieden geben, Darunter ist meine persönliche Schmerzgrenze erreicht.
Mal sehen was die Roco-Booster, die demnächst auf den Markt kommen sollen, sagen.
Wenn die genauso auf Querschnitte von 0,0-irgendwas setzen, werde ich wohl andere "firmenfremde" Booster einsetzen (müssen).
Oder ein kurze 0,0-irgendwas bis ein kleines Schraubklemme, wo du kann ein 2,5mm2 Kabel anschließen?
JoachimW hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 10:00
Gut, danach habe ich den Router ausgepackt und mit der Z21 verbunden und alles eingeschaltet.
...und nichts geht!
Super! Ich war bedient!
Zweites Manko: Der mitgelieferte Router wollte partout kein WLAN aufbauen
Welcher Router, die mit einer oder zwei Antennen?
Ich hab mehrere Z21 in betrieb gesetzt, keiner hatte Problem mit Router und WLAN.
JoachimW hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 10:00
Leider hatte ich gestern Abend nur eine halbe Stunde Zeit, um weiter nachzuforschen bzw. mal einen PC an den Router anzuschließen. (Da dies aber nicht explizit in der Anleitung steht, gehe ich davon aus, dass dies auch nicht nötig ist.
Ob sie ein PC an einer der LAN stecker der Router anschließen funktioniert alles
JoachimW hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 10:00
Bei der WLAN-Maus wird nur angegeben, dass der Funkstandard 802.11 unterstützt wird.
Welcher denn nun?
Egal, es funktioniert und alle Router kann alle Standards.


Klaus
"Meine" Modellbahn: http://www.modelbaneeuropa.dk
Dänisches Bahnforum: http://www.baneforum.dk


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#17

Beitrag von JoachimW » Do 22. Mär 2018, 09:00

moppe hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 21:49
Oder ein kurze 0,0-irgendwas bis ein kleines Schraubklemme, wo du kann ein 2,5mm2 Kabel anschließen?
Ja, das wäre wohl der einzig machbare Weg.
moppe hat geschrieben:
Mi 21. Mär 2018, 21:49
Welcher Router, die mit einer oder zwei Antennen?
Ich hab mehrere Z21 in betrieb gesetzt, keiner hatte Problem mit Router und WLAN.
Der mit 2 Antennen.
Ich tausch den Router aus.
Es ist zwar ärgerlich, aber da ich noch einige Router rumliegen habe und der mitgelieferte schon unter 10,- Euro neu zu haben ist, ist es kein großer Wertverlust.
Und bevor ich hier auf Fehlersuche gehe...


Gruß
Joachim

Benutzeravatar

Stadtbahner
InterCity (IC)
Beiträge: 536
Registriert: Mo 17. Nov 2014, 21:54
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DCC, z21, multiMAUS, Rocrail
Gleise: Trix C-Gleis
Deutschland

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#18

Beitrag von Stadtbahner » Do 22. Mär 2018, 11:26

Hallo Joachim,

die Klemmen der grünen Gleisanschluss-Steckbuchse für die z21 vertragen 0,75 mm² Querschnitt problemlos. Habe ich so auch bei mir gemacht. Aderendhülsen mit der Knipex 97 53 14 aufs abisolierte Kabelende gecrimpt, und rein damit in die Schraubklemmen der Steckbuchse. Das ist ne zuverlässige Verbindung für die Ewigkeit.

Ergänzendes zu Kabelquerschnitten im Moba-Bereich findest du hier:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?p=1800248





Mein Setup ist folgendes:

z21 -> Netzwerkkabel -> FRITZ!Powerline 510E -> Steckdose -> FRITZ!Powerline 510E -> Netzwerkkabel -> FRITZ!Box 6490 -> W-LAN -> Laptop mit Rocrail

Alternativ:
z21 -> Netzwerkkabel -> FRITZ!Box 6490 -> W-LAN -> Laptop mit Rocrail
wenn ich halt das Anschlussgleis meiner Teppichbahn in unmittelbarer Nähe der Box habe.

Die Fritzbox ist mein Heimrouter und W-LAN-Basisstation. Ich habe mir nur den Freischaltcode ohne TP-Link gekauft.
Die IP-Adresse der z21 habe ich via Maintenance-Tool an den Adressenbereich meiner Fritzbox angepasst.



Wenn du unbedingt den TP-Link vom z21-Freitschaltset nehmen willst, kannst du es nur so machen:

z21 -> Netzwerkkabel -> TP-Link -> W-LAN -> Dein Computer

Du kannst nicht (!) das W-LAN des TP-Link mit deinem normalen Acess Point verbinden. Darum ists auch Wurscht, was genau für einen Standard der TP-Link in Sachen W-LAN hat, weil er nur für einen einzigen Zweck dient, und zwar deine Moba mit deinem Computer per W-LAN zu verbinden.
Viele Grüße, Marc

Meine kleine Parkettbahn... noch im Wachstum.
Dieser Beitrag endet hier. Sie können noch bis zum nächsten Beitrag mitlesen.


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#19

Beitrag von JoachimW » Do 22. Mär 2018, 12:08

Vielen Dank für den Link!
Gut erklärt. :gfm:

...und trifft exakt mein Problem, nur dass die Ecos (im Gegensatz zur Z21 :( ) wohl Kabel mit einem Querschnitt von 2,5 qmm verträgt!

Den TP-Link-Router will ich nicht verwenden. Der ist schon entsorgt!
Ich verwende einen Cisco-Router und ziehe ein zweites Netzwerk hoch.
Das mit den Funkstandards ist mir inzwischen auch klar (war halt besch...eiden in der Anleitung von Roco beschrieben).


Gruß
Joachim


Threadersteller
JoachimW
InterRegio (IR)
Beiträge: 212
Registriert: Do 19. Okt 2017, 09:15
Nenngröße: 0e
Stromart: digital
Gleise: Selbstbau
Kontaktdaten:

Re: Z21 und das Heimnetzwerk

#20

Beitrag von JoachimW » Do 22. Mär 2018, 16:02

Die Roco BoosterBus-Kabel haben eine Länge von 2 m.
Gibt es auch längere?
Wie lang dürfen die Kabel überhaupt sein?
Was ist mit CDE?
Gibt es dort eine Längenbegrenzung?
LocoNet B funzt ja - bisher - noch nicht mit der Z21!

Ich würde die Booster gerne vor Ort einbauen. In dem Fall steht
mein 1. Booster ca. 2 m von der Zentrale entfernt.
Mein 2. Booster steht dann ca. 6 m vom 1. Booster entfernt.
Mein 3. Booster steht dann ca. 10 m vom 2. Booster entfernt.

Würde ich die Booster zental verwalten, müsste ich
für den 1. Boosterbereich ein 2 m lange Gleisanschlusskabel vorsehen,
für den 2. Boosterbereich ein 6 m lange Gleisanschlusskabel und
für den 3. Boosterbereich ein 16 m lange Gleisanschlusskabel,
wobei die Kabel des 2. und 3. Bereichs parallel nebeneinander herlaufen würden. (Die Idee finde ich nicht so prall!)


Gruß
Joachim

Antworten

Zurück zu „Digital“