CS2 Gleistrennung, Trafo und S88 Anschluss ANTWORTEN

Bereich für alle Themen rund um Digitaltechnik und digitale Umbauten.
Benutzeravatar

macbee
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2555
Registriert: So 15. Jan 2006, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 MFX
Gleise: Cgleis und Selbstbau
Wohnort: Lungau
Kontaktdaten:

#101

Beitrag von macbee »

Bodo hat geschrieben:Hallo zusammen,

Fazit für mich und meine Anlage: Es muss entweder ohne Booster gehen oder die Booster müssen mit einer gemeinsamen Gleismasse zurechkommen (wie es die letzten 20 Jahre Standard war).

Viele Grüße, Bodo
Wer hätte vor 20 Jahren an Sounddecoder, grafische Einstellung der CVs, automatische anmeldungen der loks and er zentrale, 128 Fahrstufen, mehr als 16.000 lokadressen, touchscreen, GBS direkt in der zentrale, doppeltraktionen on the fly, ABV über die zentrale und nicht mehr über den decoder, bussystem mit zusätzlichen handregler, etc. gedacht!

20 jahre sind in der elektronik ein ewigkeit und auch wenn ich mir keine freude mache.. wer mit seiner alten anlage happy ist und diese nicht ändern kann muss halt 20 jahre alte technik einsetzen... DUCK UND WECH...

wer all diese neuen dinger mag und nutzen will muss sich halt dem anpassen...und in der systemarchitekturgrafik ist die massentrennung klar eingezeichnet Systemarchitektur
Cheers vom Kanadier in den Bergen
H0N3: RGS/DRGW + DCC NCE; 0N30 mit Shay + Sägewerk DCC; H0 Märklin + CS2 plus CS1 + MS1 und MS 2 sowie MFX/DCC gemischt; LGB. CS1 Steuerung über iPhone und Touchcab sowie Forum auch via iPhone.
digilox1
Ehemaliger Benutzer

#102

Beitrag von digilox1 »

Wer hätte vor 20 Jahren an Sounddecoder, grafische Einstellung der CVs, automatische anmeldungen der loks and er zentrale, 128 Fahrstufen, mehr als 16.000 lokadressen, touchscreen, GBS direkt in der zentrale, doppeltraktionen on the fly, ABV über die zentrale und nicht mehr über den decoder, bussystem mit zusätzlichen handregler, etc. gedacht!
Aufhören! Einer hat mal gesagt: "Digital ist analog". Masseprobleme gibt
es seit der Einweihung der Elektrizitätslehre.

Gruss,
Manfred
Benutzeravatar

Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 17. Nov 2006, 23:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 21502 Geesthacht
Alter: 53
Kontaktdaten:

#103

Beitrag von Meise »

macbee hat geschrieben:
Bodo hat geschrieben:Hallo zusammen,

Fazit für mich und meine Anlage: Es muss entweder ohne Booster gehen oder die Booster müssen mit einer gemeinsamen Gleismasse zurechkommen (wie es die letzten 20 Jahre Standard war).

Viele Grüße, Bodo
Wer hätte vor 20 Jahren an Sounddecoder, grafische Einstellung der CVs, automatische anmeldungen der loks and er zentrale, 128 Fahrstufen, mehr als 16.000 lokadressen, touchscreen, GBS direkt in der zentrale, doppeltraktionen on the fly, ABV über die zentrale und nicht mehr über den decoder, bussystem mit zusätzlichen handregler, etc. gedacht!

20 jahre sind in der elektronik ein ewigkeit und auch wenn ich mir keine freude mache.. wer mit seiner alten anlage happy ist und diese nicht ändern kann muss halt 20 jahre alte technik einsetzen... DUCK UND WECH...

wer all diese neuen dinger mag und nutzen will muss sich halt dem anpassen...und in der systemarchitekturgrafik ist die massentrennung klar eingezeichnet Systemarchitektur
hallo max,

du brauchst dich nicht ducken und abhauen, aber zeige mir dann bitte
auch in der systemarchitektur die S88 opto´s von märklin bzw. die
massetrennung bei den S88 decodern.
Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner

[img]http://modellbahncenter.homestead.com/02_Tools_Design/mmc_logo_dhl.jpg[/img]
g-tours
Ehemaliger Benutzer

#104

Beitrag von g-tours »

Hi Max
macbee hat geschrieben: wer all diese neuen dinger mag und nutzen will muss sich halt dem anpassen...und in der systemarchitekturgrafik ist die massentrennung klar eingezeichnet Systemarchitektur
da muß ich mal ganz entschieden widersprechen.
Für mich ist das wie bisher eine Trennung des Mittelleiters und sonst ist gar nix klar.
Nimm die Märklin-Brille ab.
Die vergraulen gerade mal wieder Stammkundschaft!

Klar ist für mich wenn eindeutig auf der Roadshow gesagt wird
Folgendes ist zu beachten....
1.) Achtung ab jetzt Massetrennung
2.) Mit Metallgleis geht nix mehr
3.)....

aber nein es wird ja immer gesagt wenn Sie heute bestellen liefern wir sogar schon gestern...

Muenchner Kindl
Moderator
Beiträge: 10214
Registriert: Di 26. Apr 2005, 21:26

#105

Beitrag von Muenchner Kindl »

wer all diese neuen dinger mag und nutzen will muss sich halt dem anpassen...
... oder zum Mitbewerber greifen... :?

scnr
neo
Ehemaliger Benutzer

#106

Beitrag von neo »

macbee hat geschrieben:
20 jahre sind in der elektronik ein ewigkeit und auch wenn ich mir keine freude mache.. wer mit seiner alten anlage happy ist und diese nicht ändern kann muss halt 20 jahre alte technik einsetzen... DUCK UND WECH...
Einstieg in Märklin Digital - die Mehrzugsteuerung

Seite 89:

Die roten oder gelben Anschlußkabel der verschiedenen Stromkreise
dürfen auf keinen Fall verbunden werden.
Die braunen Masseleitungen dagegen dürfen und sollten zusammengeschaltet werden.

Das Buch ist noch keine 20Jahre alt. Punkt !!

Brauchst Du einen Job und möchtest bei Märklin anfangen ??

Also hör mit den 20 Jahren auf, das neue System (Digital) hat auch
wieder fehler, wie schon bei der CS1.
Vielleicht sollte Märklin erst immer neue Bücher schreiben, wie sich
das neue System mit den alten Komponenten verhält, bevor man
was auf den Markt schmeisst.

Und bitte keine 20 Jahre mehr. Danke

Gruß
Frank
Benutzeravatar

Bodo
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Do 28. Apr 2005, 08:59
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB1 & CS2
Gleise: C-Gleis
Kontaktdaten:
Deutschland

#107

Beitrag von Bodo »

Hallo,
macbee hat geschrieben:
Bodo hat geschrieben:Fazit für mich und meine Anlage: Es muss entweder ohne Booster gehen oder die Booster müssen mit einer gemeinsamen Gleismasse zurechkommen (wie es die letzten 20 Jahre Standard war).
20 jahre sind in der elektronik ein ewigkeit und auch wenn ich mir keine freude mache.. wer mit seiner alten anlage happy ist und diese nicht ändern kann muss halt 20 jahre alte technik einsetzen... DUCK UND WECH...

wer all diese neuen dinger mag und nutzen will muss sich halt dem anpassen...
... vielleicht hätte ich statt "seit 20 Jahren" besser "bis vor zwei Jahren" geschrieben. Wer alle zwei Jahre eine neue Anlage baut, hat natürlich kein Problem. Ich auch nicht wirklich, denn ich habe ja die Wahl und kann frei entscheiden. Ich könnte sogar wahlweise entweder automatisch 6 MM2-Züge mit zwei UB-Power3+IB-Switch oder manuell 3 mfx-Züge mit einer CS2 fahren. Die "alten" Modelle mit Hochleistungsantrieb im MM2-Format machen ja auch jede Menge Spaß - nur mein Händler sieht das irgendwie anders und findet es unfair, wenn ich mit der "alten" Technik vollkommen zufrieden bin ;-).

Viele Grüße, Bodo
Lichtleiter
Ehemaliger Benutzer

#108

Beitrag von Lichtleiter »

Hallo,

...es ist doch überhaupt nicht die Frage, ob man eine beidseitige Trennung bei den verschiedenen Gleissystemen durchführen kann, oder nicht. Irgendwie bekommt man das immer hin!

Was viel besorgniserregender ist und an der Kompetenz der Systementwickler zweifeln lässt ist die Tatsache, dass man mit derzeitigen Märklin S88 Modulen nur elektrotechnischen Blödsinn in Systemen machen kann, die beidseitig getrennt sind. Fakt ist nämlich, dass ein Märklin S88 Modul, um korrekt zu funktionieren, einen klaren Massenbezu benötigt....und zwar immer zu dem Gleis, dessen Potential es erkennen soll.

Also müße man ein Märklin S88 Modul immer an die Masse des jeweiligen Stromkreises anschließen. Dummer Weise sind die Massen der S88 Module über den S88 Bus durchverbunden, womit die Massentrennung der Stromkreise wieder aufgehoben wäre.

Die Schaltungsvariante, den S88 Bus nur mit der Masse EINES Boosterkreises zu verbinden und die andere Boosterkreise "schweben" zu lassen ist elektrotechnischer Blödsinn!!!

Gruß, Jörn
Benutzeravatar

Markus Herzog
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Di 3. Jan 2006, 11:05
Nenngröße: H0

#109

Beitrag von Markus Herzog »

Hallo zusammen,

ich möchte mich auch mal in die Reihe der Spekulanten einreihen, aber ich habe mir da auch mal meine Gedanken zu gemacht.

Ich habe jetzt von drei Leuten folgendes gehört bzw. zwei haben auf meine Bitte dann mal nachgemessen, da ich noch keine CS2 habe:
Szenario war eine CS2 und ein Booster 60173 jeweils nur mit einem Gleis lose auf dem Tisch liegend ran. Von den Leuten wurde dann mal mit einem Durchgangsprüfer zwischen den beiden Außenleitern gemessen. Und siehe da laut Durchgangsprüfer ist eine Verbindung (zumindest so niederohmig, dass der Durchgangsprüfer anschlug) der Massen da ohne, dass diese außer über das Buskabel verbunden waren.

Daher habe ich mir mal meine eigene Theorie zu dem Thema zusammengebastelt:
Ich vermute jetzt einfach mal, dass die Systemmasse (d.h. die zwischen alle Boostern über den Bus verbunden ist und an der auch der S88-Strang hängen dürfte, halt nicht 100%ig der Gleismasse am Boosterausgang entspricht.
Hier wäre die Messung mit einem richtigen Ohm-Messer interessant. Vielleicht ist da ein sehr kleiner Widerstand für irgendeine Detektion drin z.B. (0,15 Ohm für Strommessung oder 1,5 Ohm mit zwei antiparallen Dioden wie bei Railcom-Detektoren, siehe auch z.B. http://www.tams-online.de/htmls/produkt ... 008_DE.PDF oder oder oder).
Und solange dieser Widerstand nur klein genug ist, sind die Spannungsunterschiede zwischen der Systemmasse und der Boostermasse so klein, dass die S88-Detektion immer noch funktionieren muss.

Nimmt man einen Standard-S88-Eingangschaltung mit einem 100K-Widerstand gegen 5 V in Reihe zu einem 10k-Widerstand (dessen noch offene Seite den S88-Eingang darstellt und die Verbindung der Widerstände zum CMOS-IC geht), dann hat man in der bisherigen Konfiguration bei 0V am S88-Eingang gegenüber Systemmasse am CMOS-IC-Eingang eine Spannung von 0,45V.

CMOS-ICs betrachten bei 5V Eingangsspannungs ihren Eingang als LOW im Bereich von 0-1,3V. Rechnet man das wieder auf den S88-Eingang um, dann dürfte dort die Spannung spitz gerechnet zwischen -0,5V und +0,9V liegen.
Also dürfte bei einem Maximalstrom von 3A des Boosters der Widerstand zwischen System- und Boosterausgangsmasse maximal 0,16 Ohm groß sein.
Um letztendlich festzustellen was die da detektieren, wäre halt die Frage, ob z.B. die Kurzschlusserkennung schlechter oder nicht funktioniert bei gebrückten Boostertrennstellen oder die MFX-Erkennung oder oder oder....

Das ist natürlich auch viel Spekulatius, aber ich ziehe vor die Sache emotionsfrei zu betrachten ohne die Entwicklungsleistung anderer direkt zu verunglimpfen oder zu verurteilen ohne alle Fakten zu kennen (das musste auch mal raus, da ich hier den Stil vieler ziemlich daneben finde, das ist zumindest meine persönliche Meinung).

Meine Überlegungen decken sich zumindest schonmal mit dem Bericht einiger CS2+60173 Besitzer, die berichten, dass ihr S88 immer noch einwandfrei funktioniert, obwohl alle S88-Module keine direkte Boostermassenverbindung haben, sondern lediglich eine "Systemmasse" über den S88-Bus bekommen.

Grüße
Markus

P.S.: Eventuell liegt mir bald eine CS2 und dann messe ich mal genau zwischen S88-Masse und Boosterausgangsmasse...
neo
Ehemaliger Benutzer

#110

Beitrag von neo »

Hallo Markus,

aber das nicht das System sein, was ein Käufer möchte,
der möchte die einzeln Komponenten kaufen , anschließen und fertig.

Ich will nichts durchmessen, anlöten, schneiden oder so ein gedöhne,
ich will auch kein Elektroniker werden.

Ich kaufe mir doch auch kein Auto und hinterher sagt mir einer,
sie müssen erst ein paar Stunden am Motor rumwerkeln, damit
sie vernünftig fahren können.

Märklin verschenkt die Teile ja nicht , nein die möchten schon
Geld haben und ich möchte dafür eine vernünftige Ware haben,
ohne irgendein Studium.

Gruß
Frank
Benutzeravatar

Markus Herzog
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Di 3. Jan 2006, 11:05
Nenngröße: H0

#111

Beitrag von Markus Herzog »

Hallo Frank,

hat auch keiner verlangt, dass du was durchmessen sollst usw. usw. usw.

Hier haben viele Leute statuiert, dass dies oder das aus Elektrotechnischer Sicht Blödsinn sei usw. usw.

Und da habe ich nur meine Theorie entgegengesetzt.

Wenn meine Theorie richtig wäre, dann müsste...
der normale Kunde nur wissen, dass er die Boostermassen am Gleis trennen muss (steht ja in der Anleitung der Booster drin) und er müsste wissen, dass er kein S88-Modul mit Gleismasse verbinden soll (das ist wohl seitens Märklin noch nicht so klar irgendwo aufgeschrieben und da sind die dann noch in der Schuld dies zu tun).

Also, der Kunde müsste sich dann in keinster Weise mit der Elektrotechnik detailiert auseinandersetzen, sondern eigentlich nur das befolgen, was da irgendwo steht (bzw. in Bezug auf S88 hoffentlich bald stehen wird).

Die ganze Verwirrung und Diskussion kommt doch bisher nur zustande, weil viele Leute hier ihre Spekulationen, dass dies nicht gehen kann, als Fakt hinstellen ohne alle Details zu kennen.

Grüße
Markus

Muenchner Kindl
Moderator
Beiträge: 10214
Registriert: Di 26. Apr 2005, 21:26

#112

Beitrag von Muenchner Kindl »

Hallo Markus,
ich ziehe vor die Sache emotionsfrei zu betrachten ohne die Entwicklungsleistung anderer direkt zu verunglimpfen oder zu verurteilen ohne alle Fakten zu kennen (das musste auch mal raus, da ich hier den Stil vieler ziemlich daneben finde, das ist zumindest meine persönliche Meinung).
Ich gehe mal davon aus, dass niemand hier die Entwicklungsleistung der beteiligten Leute verunglimpfen will. Es ist die Informationspolitik, die unweigerlich zum "Verzehr" von Spekulatius fuehrt, beim einen mehr, beim anderen weniger emotionell.

Das mit der Massetrennung gehoert nicht nur ins Boosterhandbuch sondern auch klar auf die Systemuebersicht. Leider fehlen auf letztenannter ausgerechnet die S88-Module und wie die zu verschalten sind oder eine klare Aussage, ob und was da vielleicht folgen wird.

Die Leistung, etwas neues aus dem Boden zu stampfen ist enorm und zu respektieren. Es ist auch zu akzeptieren, dass es kein von heut auf morgen voll ausgestattetes System sein kann. Es ist aber meiner Meinung nicht akzeptabel, wenn man ueber den Umfang einer Vollausstattung im Dunkeln tappen und Spekulatius kauen muss.
neo
Ehemaliger Benutzer

#113

Beitrag von neo »

Hallo Markus,

da gebe ich Dir ja recht, aber dann sollte der Hersteller
das mal auf seiner HP erwähnen, wie was und womit und
womit nicht, irgendwas verbunden wird.

Es könnte vielleicht die Umsatzzahlen heben, den es kauft
keiner gerne die Katze im Sack.

Ich wollte Dich auch nicht angreifen, wen das so rüber kam, sorry.

Gruß
Frank
Benutzeravatar

Markus Herzog
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Di 3. Jan 2006, 11:05
Nenngröße: H0

#114

Beitrag von Markus Herzog »

Hallo Frank,

ist schon OK, hatte mich da auch nicht angegriffen gefühlt.

Ich sehe das auch so, dass Märklin hier noch etwas nachzuholen hat, aber ich fände es zumindest mal beruhigend für viele Anwender wenn sie nicht alle S88-Module wegwerfen müssten/sollten, sondern nur ein paar Leitungen durchtrennen.

Grüße
Markus

Isebähnler
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 489
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 14:47
Steuerung: Div.
Gleise: Div
Wohnort: Aargau Schweiz
Alter: 79

#115

Beitrag von Isebähnler »

Hallo Markus
Du hast mit deinen Ausagen völlig, recht ohne genau zu wissen was die Überlegung von M war ist es schwer zu verfolgen welche Strategie M bezüglich Masse anwendet. Hier könnten Blockschematas vom ganzen System inkl. der Masseführung hilfreich sein.

Allgemein ist es besser die Masseverbindungen Sternförmig vom Hauptgerät zu verteilen und nicht als Ringleitung.

Gruss
Heinz
Benutzeravatar

Markus Herzog
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Di 3. Jan 2006, 11:05
Nenngröße: H0

#116

Beitrag von Markus Herzog »

Hallo Thomas,
Muenchner Kindl hat geschrieben: Ich gehe mal davon aus, dass niemand hier die Entwicklungsleistung der beteiligten Leute verunglimpfen will.
Das Gefühl habe ich hier aber leider immer wieder, vor Allem auch von Leuten, die dies von der eigenen Profession her besser wissen müssten und von denen ich daher auch erwarte, dass sie sich da gewählter ausdrücken, denn sonst erhalten viele Diskussionen viel zu schnell Stammtischcharakter.

Man muss ja auch immer bedenken, dass wenn man sich selber als Informatiker/Systementwickler/Elektroingenieur (oder was auch immer für eine technische "Berufung") sich irgendwo äußert fast jeder Laie dies für bare Münze nimmt solange das gesagte nicht ausdrücklich als Spekulatius oder persönliche (evtl. emotinal geprägte) Meinung gekennzeichnet ist.

Mehr sage ich da aber lieber nicht mehr zu, denn sonst gibt es wieder zu viel Arbeit für dich etwas für die Tagesthemen raustrennen zu müssen.

Grüße
Markus
Gast
Ehemaliger Benutzer

#117

Beitrag von Gast »

Hallo Jörn,
Was viel besorgniserregender ist und an der Kompetenz der Systementwickler zweifeln lässt ist die Tatsache, dass man mit derzeitigen Märklin S88 Modulen nur elektrotechnischen Blödsinn in Systemen machen kann, die beidseitig getrennt sind. Fakt ist nämlich, dass ein Märklin S88 Modul, um korrekt zu funktionieren, einen klaren Massenbezu benötigt....und zwar immer zu dem Gleis, dessen Potential es erkennen soll.

Also müßte man ein Märklin S88 Modul immer an die Masse des jeweiligen Stromkreises anschließen. Dummer Weise sind die Massen der S88 Module über den S88 Bus durchverbunden, womit die Massentrennung der Stromkreise wiedr aufgehoben wäre.

Die Schaltungsvariante, den S88 Bus nur mit der Masse EINES Boosterkreises zu verbinden und die andere Boosterkreise "schweben" zu lassen ist elektrotechnischer Blödsinn!!!

zwiwschen der Entwicklung dieser Produkte liegen ca 25 Jahre, und Du kannst immer noch an einer CS2 oder an schliessende mechanische Kontaktschalter theoretisch einwandfrei am S88 betrieben. Das S88 Prinzip selbst (Schiebregister) ist übrigens ein äussert effizient (kein uP, keine Software, nur Standard TTL).

Ich denke beide auch bzgl. zusätzlicher Booster hier diskutierten Varianten werden erstmal funktionieren, fragt sich bloss mit welchen Nebenwirkungen und auch in jeder erdenklichen Betriebs-Situation.

Um die abzusehen (wo sitzen welche Widestände zu T bzw. E), bräuchte man mal einen Schaltplan des Original S88. Weiss jemand wo :?: :?: :?:

Richtig - wie oben oft gefordert - ist natürlich das Märklin hier auch ausreichend tief z.B. im Internet informieren sollte, sowohl für Plug and Play als auch für technisch Interessierte.

Grüße Frank
Zuletzt geändert von Gast am Di 14. Okt 2008, 12:28, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

nakott
ICE-Sprinter
Beiträge: 6096
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 12:37
Kontaktdaten:

#118

Beitrag von nakott »

Markus Herzog hat geschrieben: und er müsste wissen, dass er kein S88-Modul mit Gleismasse verbinden soll (das ist wohl seitens Märklin noch nicht so klar irgendwo aufgeschrieben und da sind die dann noch in der Schuld dies zu tun).
Hallo Markus,

Ich habe eine CS2 ohne weiteren Booster. An der CS2 ist ein Viessmann s88 angeschlossen. Wenn ich am s88 das Massekabel von der T-Buche trenne, dann erkennt das s88 die belegten Gleise nicht mehr.

Dirk
Zuletzt geändert von nakott am Di 14. Okt 2008, 12:29, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar

Markus Herzog
InterCity (IC)
Beiträge: 560
Registriert: Di 3. Jan 2006, 11:05
Nenngröße: H0

#119

Beitrag von Markus Herzog »

Hallo Dirk,

Das ist ja interessant. Jetzt müsste man natürlich mal wissen, ob die Viessmann S88 mit den Märklin S88 baugleich sind. Ich bin mal gespannt sobald ich meine CS2 habe mal ein bischen probieren zu können. Müsste mal nachfragen was für S88 die Leute hatte bei denen es geklappt hat.

Aber wie gesagt bisher ist das bei mir auch nur viel Theorie und Spekulatius.

Grüße
Markus
Benutzeravatar

Michael K
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3660
Registriert: Do 23. Mär 2006, 07:47
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Oberbayern
Deutschland

#120

Beitrag von Michael K »

Hallo zusammen,
ich hab mal was gemalt und stelle das zur Diskussion:

Bild

Das sind rudimentär zwei Booster-Endstufen, wie sie heute üblich mit einfacher Versorgungsspannung realisiert werden (z.B. in der CS1, der MS usw. - ich nehme mal an, dass das in der CS2 und den Boostern auch so sein wird) Das Gleis ist als Zweileiter gemalt (ist für die Trennungsproblematik egal)
Selbstverständlich muss bei diesem Layout jeder Booster seinen eigene (galvanisch getrennte) Stromversorgung haben (also eigener Trafo!)
Einer der Booster kann die CS2 sein. Die CS1 mit Ihrem Godot-Booster oder dem ECOS-BOOST wäre vermutlich genauso aufgebaut.

Man erkennt, dass die Masse der Endstufen und der davorliegenden elöektronik (Treiber, µP usw.) nicht identisch mit der Gleismasse ist!

Ich habe mal nur eine Gleistrennung (rotes Dreieick) eingezeichnet.

Wenn jetzt jeder Booster am Eingang (also da, wo er seine Signale her bekommt - CAN oder was auch immer) galvanisch getrennt (Optokoppler oder ähnlich) wäre, gäbe es mit der Masse kein Problem...

Ein S88 mit durchgeschleifter Masse (Gleismasse = Datensignal-Masse) kann in dieser Architektur Probleme geben.
So, und jetzt zerlegt meine Theorie... :lol:
Viele Grüße
Michael

Bild
Benutzeravatar

macbee
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2555
Registriert: So 15. Jan 2006, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 MFX
Gleise: Cgleis und Selbstbau
Wohnort: Lungau
Kontaktdaten:

#121

Beitrag von macbee »

Hallo,

also ich habe ein schaltbild.. DENN ich habe eine grafik an märklin vor 48 stunden geschickt wie ich bis dato plante die S88 an das system anzuschliessen.. UND ich bekam innerhalb von 48 stunden eine korrigierte grafik wieder retour in der klar steht: Keine Masseanschlüssen zwischen den S88 und anderen boosterkreisen. Wenn booster eingesetzt werden trenung nicht nur des mitteleiters sondern auch der masse.

Und dazu noch ein netter brief.

WIe der nette ingeniuer mit seinen messung schon vorher sagte. wir wissen genau was zu machen ist und wer das nicht kann oder nicht machen möchte kauft halt keine CS2 mit neuem booster... wer aber diesen schritt macht - massentrennung zwischen boosterkreise und S88 - kann die CS2 und die neuen rückmeldefähigen booster einsetzen und ist damit ready die nächsten neuen produkte einzusetzen.

UND DAMIT ES ENDLICH DIE LETZTEN HIER VERSTEHEN: ich habe keine märklinbrille da ich auch eine DCC anlage betreibe und diese noch viel länger als die märklinanlage für die kids. Ich mag nur nicht verunglimpfungen von personen oder firmen ohne sachlich fundierte gründe die beweisbar sind. es ärgert mich wenn es heisst das die bankenkrise durch gierige banker verursacht wurden wäre ohne das jemand weiss das unter bill clinton der grundstein für die immobilienkreise gelegt wurde der uns nun erschlägt... erst lesen, informieren, bestätigen und dann urteilen.
Cheers vom Kanadier in den Bergen
H0N3: RGS/DRGW + DCC NCE; 0N30 mit Shay + Sägewerk DCC; H0 Märklin + CS2 plus CS1 + MS1 und MS 2 sowie MFX/DCC gemischt; LGB. CS1 Steuerung über iPhone und Touchcab sowie Forum auch via iPhone.
Benutzeravatar

Meise
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2145
Registriert: Fr 17. Nov 2006, 23:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2 (60215)
Gleise: C-Gleis
Wohnort: 21502 Geesthacht
Alter: 53
Kontaktdaten:

#122

Beitrag von Meise »

Markus Herzog hat geschrieben:Hallo Dirk,

Das ist ja interessant. Jetzt müsste man natürlich mal wissen, ob die Viessmann S88 mit den Märklin S88 baugleich sind. Ich bin mal gespannt sobald ich meine CS2 habe mal ein bischen probieren zu können. Müsste mal nachfragen was für S88 die Leute hatte bei denen es geklappt hat.

Aber wie gesagt bisher ist das bei mir auch nur viel Theorie und Spekulatius.

Grüße
Markus
hallo markus,

dafür funktionieren meine S88 decoder ohne extra-masse verbindung,
sondern nur über die patch-kabel / CAT-5 verbindung von decoder zu
decoder. zur orientierung: ich verwende ausschließlich die S88 decoder
der Firma IEK (schaltplan und aufbau findet du auf der homepage
www.IEK.de)

ach ja und der übliche hinweis, fahren mit CS und schalten sowie
rückmelden über alt-system 6021+6051.
Mit freundlichem MoBa-Gruß - Guido Meißner

[img]http://modellbahncenter.homestead.com/02_Tools_Design/mmc_logo_dhl.jpg[/img]
Benutzeravatar

macbee
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2555
Registriert: So 15. Jan 2006, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2 MFX
Gleise: Cgleis und Selbstbau
Wohnort: Lungau
Kontaktdaten:

#123

Beitrag von macbee »

achso,

nachdem eben schon eine PN gekommen ist.. schaut euch einfach die grafik auf der ersten seite an.. und dort müssen die masseverbindungen zwischen dem umgekehrten T alle S88 zur schienenmassen in den anderen boosterkreise gekappt werden... die S88 bekommen ihre masse nur über den ersten S88 und dieser hängt an der masse der CS2...

auch ich habe die S88 mit KAT verkabelung.. die ist ja törungsicherer als der alte kabelbus...
Cheers vom Kanadier in den Bergen
H0N3: RGS/DRGW + DCC NCE; 0N30 mit Shay + Sägewerk DCC; H0 Märklin + CS2 plus CS1 + MS1 und MS 2 sowie MFX/DCC gemischt; LGB. CS1 Steuerung über iPhone und Touchcab sowie Forum auch via iPhone.
Benutzeravatar

Werdenfels
Moderator
Beiträge: 3267
Registriert: Do 28. Apr 2005, 18:25
Nenngröße: H0
Steuerung: CS2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Im Herzen Münchner
Kontaktdaten:

#124

Beitrag von Werdenfels »

Hallo!

Möglicherweise werden hier ein paar Beiträge vermisst. Ich habe einige Beiträge, die ein persönliches Niveau erreicht haben heraus genommen. Bitte klärt das gemäß Forenregeln per PN. Danke!

Dieses Thema ist zu wichtig, als dass es mit solchen persönlichen Debatten "ertränkt" werden sollte.

*Moderation*
Gruß
Michael

- „angeblicher Admin“ -

Bild
Lichtleiter
Ehemaliger Benutzer

#125

Beitrag von Lichtleiter »

Michael K hat geschrieben:
...Wenn jetzt jeder Booster am Eingang (also da, wo er seine Signale her bekommt - CAN oder was auch immer) galvanisch getrennt (Optokoppler oder ähnlich) wäre, gäbe es mit der Masse kein Problem...
Hallo,

hier nochmal der CAN-Bus Repeater, der genau das (leider extern als Zusatzgerät) leisten könnte:

http://www.ixxat.de/can_repeater_de.html

Gruß, Jörn
Antworten

Zurück zu „Digital“