Digitale Steuerung oder Analog?

Bereich für alle Themen rund um Schmalspur- und Feldbahnen aller Modellbahnhersteller und Spuren.
Antworten

Threadersteller
Callmax
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 27
Registriert: Di 4. Mär 2014, 10:39
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Deutschland

Digitale Steuerung oder Analog?

#1

Beitrag von Callmax » Sa 13. Apr 2019, 12:34

Hallo hier im Feldbahn Forum,

meine zukünfitige Feldbahn in H0e soll ungefähr nach Gerd's Waldbahn (Waldbahners-Blog) gebaut werden. Gebaut auf Casani-Malkörpern usw. Da ich höchstens zwei Loks fahren werde (ROCO - Feldbahnloks) ist nun die Frage,lohnt sich Digital oder doch Ananlog? Ich hatte auch vor mit Deltang zu fahren aber das lohnt sich nicht.
Mir geht es darum das ich die Loks nachträglich mit Licht ausrüste und evtl. noch Sound :roll: . Natürlich sollen die Bauten auch beleuchtet werden.
Es wäre toll wenn mehrere von Euch sich melden auf meine Frage.

Grüsse
Frank


Perl
Beiträge: 6
Registriert: Mo 28. Jan 2019, 00:48
Deutschland

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#2

Beitrag von Perl » Sa 13. Apr 2019, 15:24

Hallo,

ich habe mich für eine Mini Feldbahnanlage H0e mit analoger Steuerung und mechan. Weichenbetätigung entschieden.
Mal ganz einfach ohne Schnickschnack.
In Anlehnung an
Bild

Grüße

Udo

Benutzeravatar

-me-
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4832
Registriert: Mo 28. Apr 2008, 07:37
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS 2 & iTrain 4
Gleise: Dreileiter C-Gleis
Wohnort: Hamm (Westfalen)
Alter: 50
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#3

Beitrag von -me- » Sa 13. Apr 2019, 16:38

Hallo Frank,
ich denke, dass bei einem Einstieg in das Modelbahnhobby heutzutage digital schon fast Pflicht ist.
Gerade bei einfacheren Anlagen finde ich es sehr vorteilhaft, wenn Loks unabhängig voneinander gesteuert werden können, ohne mit separaten Stromkreisen und mehreren Trafos zu arbeiten. Im Grunde müssen 2 Kabel an die Anlage angeschlossen werden und die Sache läuft.
Und da du ja auch über Sound und Licht sprichst, würde ich auf jeden Fall zur digitalen Steuerung der Loks tendieren.

Bei den Weichen muss man sich dann überlegen, ob man die auch die digitalisiert.
Wenn man sich mal die kleinen Zentralen von Märklin (MS2) oder auch Roco (Multimaus) betrachtet, dann können die zwar Weichen schalten, aber meiner Erfahrung nach (5 Jahre MS2) ist das nicht sonderlich komfortabel.
Da finde ich die Weichenstellpullte komfortabler und auch sichererer, wenn man es dann richtig schön machen will, baut man sich ein Stellpult.
Anders sieht es aus, wenn man sich für eine Zentrale entscheidet, die über die Möglichkeit verfügt, den Gleisplan grafisch darzustellen. hier wäre dann die z21 von Roco zu nennen, die kostengünstig ist und via W-Lan dann den Gleisplan und die Steuerung über ein Handy/Tablett ermöglicht. Die Edelvariante wären dann die Esu Ecos oder die Märklin CS3, die gleich den Touchscreen mit an Bord haben, aber auch ein ordentliches Loch in die MoBa-Kasse sprengen!.

Ich würde bei dir das Digitale Fahren auf jeden Fall empfehlen, Sound und Lichtfunktionen sind über eine Zentrale sehr komfortabel schaltbar, die Verkabelung ist absolut einfach gehalten.
Bei den Weichen musst du dir dann überlegen, was du möchtest. Bei einer überschaubaren Anlage kann man durchaus auch über Udos Variante nachdenken und die Weichen mechanisch schalten.
Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen


Threadersteller
Callmax
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 27
Registriert: Di 4. Mär 2014, 10:39
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Deutschland

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#4

Beitrag von Callmax » So 14. Apr 2019, 05:33

Danke Michael und Udo für die Hinweise.
Ich habe mich auch für Digital entschieden. Die Lokmaus 2 mit Steuergerät usw. erscheint mir günstig und würde vollkommen reichen. Weichen werde ich mechanisch stellen.
Gruß
Frank


Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3565
Registriert: Di 16. Nov 2010, 18:14
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Digital IB alt MM u. DCC
Gleise: PIKO A HO HO/HOe
Wohnort: NÖ nähe Horn
Alter: 64
Österreich

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#5

Beitrag von Dreispur » So 14. Apr 2019, 06:20

Hallo !

Du denkst an Lokmaus 2 . Wenn da Roco gemeint ist , vergiss es . Die ist zu alt . Wenn dann Roco Multimaus oder von Fleischmann die Multimaus mit dem jeweiligen Verstärker . Vorteil du kannst viele CV Programmierungen etwas komfortabler machen .
Weichen stellen , wenn nur einige 5-8 Stück sind , ist es auch kein großer finanzieller Aufwand .
Mit der Multimaus kannst sogar einige Weichen auf einen Knopfdruck zugleich stellen . Und das in einige verschiedene Weichenstrassen . zBsp .Mit Weichen Taste 1 Weichen 3,6,8 oder WT 2 Weichen 1,4,6
usw. Ist praktisch wenn man weis welche Strecke man fährt und 3-4 weichen gestellt werden sollen .

Bis zu 8 weichen genügt ein 8 fach Modul .
mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015


vikr
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 399
Registriert: So 23. Okt 2011, 19:05
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: PC
Gleise: MMärklin C
Alter: 100

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#6

Beitrag von vikr » So 14. Apr 2019, 07:54

Hallo Frank,
Callmax hat geschrieben:
Sa 13. Apr 2019, 12:34
Da ich höchstens zwei Loks fahren werde (ROCO - Feldbahnloks) ist nun die Frage,lohnt sich Digital oder doch Ananlog?
Digital!

Warum? Schonaus Gründen der Physik. Einen (Gleich)strommotor kannst Du viel präziser über kurze Stromimpulse bei maximaler Spannung ansteuern als über eine Veränderung der Spannungshöhe. Der wechselnde Widerstand zwischen den sich drehenden Rädern und der Schiene wirkt sich bei niedriger Spannung viel ungünstiger aus als bei hoher Spannung, die in kurzen Impulsen anliegt. D.h. Du kannst z.B. viel besser Anfahren und auch genauer Anhalten. Wenn sich der Impulsgenerator für die Motoransteuerung, wie bei den heute üblichen Systemen, im Fahrzeug (im Decoder) befindet, hast Du an der Schiene sogar immer die volle Digitalspannung (bei Deiner Feldbahn ca. 14 V) anliegen und der Decoder stellt davon für seinen Motor immer soviel zu Verfügung wie gebraucht wird. Und das geht individuell für (fast) beliebig viele Loks.
Digital fährt man einfach besser, wenn es funktioniert :-)

Die einzigen Gründe heute Modelleisenbahn analog zu fahren, sind
erstens:
man hat soviele analoge Fahrzeuge, mit all denen man fahren auch möchte, dass einem die Umrüstung wirtschaftlich nicht sinnvoll erscheint.
zweitens:
man möchte das vorhande Fahrzeugmaterial im Originalzustand einsetzen.
drittens:
man will einfach nicht digital fahren, z.B. weil einem das alles zu komplex erscheint.

Und jeder Grund ist legitim und nur Geschmacksache!

MfG

vikr

Benutzeravatar

-me-
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4832
Registriert: Mo 28. Apr 2008, 07:37
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS 2 & iTrain 4
Gleise: Dreileiter C-Gleis
Wohnort: Hamm (Westfalen)
Alter: 50
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#7

Beitrag von -me- » So 14. Apr 2019, 08:42

Hallo Frank,
Ich habe mich auch für Digital entschieden. Die Lokmaus 2 mit Steuergerät usw. erscheint mir günstig und würde vollkommen reichen. Weichen werde ich mechanisch stellen.
Ich finde die Lokmaus 2 nicht günstig und sie würde dir auch nicht reichen, wenn du Loks mit Sound ausrüstest.
Um die Funktionen dann im Decoder einzurichten bedarf es einer Multimaus oder einer MS2. Die Lokmäuse können das nicht.
Von daher würde ich die Lokmaus nicht empfehlen, die Multimaus oder auch die MS2 sind aber für gut 40 € mehr verfügbar. Den Auspreis würde ich mir an deiner Stelle gönnen.
Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen


oligluck
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 334
Registriert: Mo 6. Sep 2010, 20:13
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Nanox, LZV100, LZV200, z21
Gleise: 2L mitundohne
Wohnort: Saar-Lor-Lux
Luxemburg

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#8

Beitrag von oligluck » So 14. Apr 2019, 09:55

Hallo Frank,
ich schließe mich Michael (-me-) an:

die Lokmaus 2 ist zwar für den Betrieb völlig ausreichend, und du kannst die Funktionen F0 (Licht) und F1-F4 schalten, aber sie ist wirklich etwas betagt.
Der geringe Aufpreis einer Multimaus ermöglicht dir ein deutliches Plus an Bedienkomfort.
Und da Sound gewünscht ist, könntest du womöglich mit lediglich 4 Funtionstasten nicht auskommen?

Ich mag meine vorhandenen Lokmäuse, gebe sie auch nicht her. Aber ich kenne auch ihre Grenzen...


Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar

acecat
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 260
Registriert: Sa 17. Mai 2008, 18:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz DCC
Gleise: Tillig
Wohnort: Hannover
Alter: 53

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#9

Beitrag von acecat » So 14. Apr 2019, 13:00

Moin,
oligluck hat geschrieben:
So 14. Apr 2019, 09:55
Hallo Frank,
ich schließe mich Michael (-me-) an:

die Lokmaus 2 ist zwar für den Betrieb völlig ausreichend, und du kannst die Funktionen F0 (Licht) und F1-F4 schalten, aber sie ist wirklich etwas betagt.
Der geringe Aufpreis einer Multimaus ermöglicht dir ein deutliches Plus an Bedienkomfort.
Und da Sound gewünscht ist, könntest du womöglich mit lediglich 4 Funtionstasten nicht auskommen?

Ich mag meine vorhandenen Lokmäuse, gebe sie auch nicht her. Aber ich kenne auch ihre Grenzen...
dem ist nichts hinzuzufügen.

Lieben Gruß

acecat
Ich muss wohl irgendwie kaputt sein.
Nie funktioniere ich so, wie andere es gern hätten.


Threadersteller
Callmax
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 27
Registriert: Di 4. Mär 2014, 10:39
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Deutschland

Re: Digitale Steuerung oder Analog?

#10

Beitrag von Callmax » Mo 15. Apr 2019, 09:38

Also werde ich digital starten. Was haltet ihr von PIKO 55017 Digital-Set Smart control light?
Finde ich persönlich ausreichend und preislich attraktiv.
Die Roco 33241 HOe Feldbahndampflok 99 4306 umbauen mit Kühn Decoder und Letitlight LED 603 mit Widerstand und Kabel umbauen.
Was meint ihr?
Gruß
Frank

Antworten

Zurück zu „Schmalspurbahn, Feldbahn“