Wie erkenne ich eine Egger-Lok? Tipps für den Kauf

Bereich für alle Themen rund um Schmalspur- und Feldbahnen aller Modellbahnhersteller und Spuren.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
69er
InterRegio (IR)
Beiträge: 194
Registriert: Fr 2. Feb 2007, 18:10
Wohnort: Ruhrgebiet

Wie erkenne ich eine Egger-Lok? Tipps für den Kauf

#1

Beitrag von 69er »

Hallo!

Wie erkenne ich eine echte Egger-Lok? Es gibt doch so viele Nachbauten von Jouef mit wesentlich schlechteren Laufeigenschaften.

Ich möchte gerne neben der "großen" Bahn eine kleine Feldbahn laufen lassen. Die Bahn soll zwar nur einen kleines Oval mit 2 Aufenthalten fahren, aber dann zumindest problemlos laufen.

Es gibt zwar eine 3achsige Feldbahn-Dampflok von Roco, aber die Optik stimmt irgendwie nicht, weil man hier anscheinend ein Fahrwerk einer N-Lok (wahrscheinlich BR 80 oder 89) verwendet hat.

Da gefällt mir der 2-achser von Egger besser.

Ein bißchen Farbe hier, ein bißchen tunen da und schon habe ich meine kleine Lorenbahn.

Wer gibt mir Tipps?

Gruß
69er


Karlheinz Hornung
Ehemaliger Benutzer

#2

Beitrag von Karlheinz Hornung »

Hallo,

die echten Egger Loks sind von den Laufeigenschaften alle eher fragwürdig und haben meines Erachtens gegenüber den von Jouef gefertigten Modellen fahrtechnisch keine Vorteile.

Vorsicht ist nur bei den allerletzten Jouef Modellen geboten die für Klein Weinheim gefertigt wurden. Diese haben unrunde Räder und sollten unbedingt vor dem Kauf getestet werden.

Der Rocoantrieb der unter Dampf- und Diesellok steckt ist eigentlich ganz nett, jedenfalls die Modelle der letzten 10 Jahre. Erst seit etwa 2 Jahren verwendet Roco stattdessen das Fahrgestell der Spur N BR 80.

Gut laufende aber viel zu schnelle N-Loks sind die BR 89 von Minitrix und die zweiachsige Industriedampflok von Fleischmann. Auch die kleine Hanomag von Arnold ist brauchbar. Passende Gehäuse sind schnell gestrickt, man kann auch die N-Gehäuse mit einem größerem Führerhaus versehen.

In jedem Falle sind wegen der geringen Masse und der kurzen Stromabnahmebasis keine Wunder zu erwarten.


Gast
Ehemaliger Benutzer

#3

Beitrag von Gast »

Hallo 69er,

wenn du eine absolut gute Lok im Egger-Look haben willst, dann bitte sieh mal hier nach: Eggerbahn Auferstehung

Erschrick dich aber nicht an den preisen.

Irgendwo (KA?) soll es auch eine Gruppe geben, die baut eine passende Drehscheibe für Egger mit einem richtigen Malteserkreuz etc, nach den Originalunterlagen von Egger.

Aber auch da ist beim preis ein Schlucken angesagt.

Wolfgang

Benutzeravatar

ModellbahnMartin
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 412
Registriert: So 12. Mär 2006, 15:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin Central Station
Gleise: Märklin K-Gleis
Wohnort: Rommerskirchen
Alter: 37
Kontaktdaten:

#4

Beitrag von ModellbahnMartin »

Hallo,
also ich hab damals mal für meine geplante (bisher noch nicht verwirklichte) Lorenbahn eine kaputte Schmalspurdampflok von Roco ersteigert und diese mit dem Fahrgestell der BR 89 (T3) von Minitrix versehen.
Zum rangieren ist es zwar etwas hakelig (der Antrieb ist einfach nicht dazu ausgelegt), aber auf der runden Strecke fährt sie sehr sanft und angenehm - und zwar so ruhig, dass ich sie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit wieder auf dem eigens dafür konstruierten Adventskranz fahren lassen darf :) (dieser hat bei uns mittlerweile die Tannenkränze abgelöst).
Die Lok hat mittlerweile übrigens Spitzenbeleuchtung und Führerstandsbeleuchtung - und gekostet hat sie mich keine 15€ :)
Märklin H0 digital (Central Station, Mobile Station und Control Unit). Bau einer Segmentanlage (Ep. 4/5) mit dem Thema 'Rheinische Großstadt', dazu Nebenbahn-Schrankanlage mit ländlichen Motiven. Fahrzeuge hauptsächlich Märklin, Roco und Piko :)


WEK-Bahn
Ehemaliger Benutzer

Gut laufende Feldbahn-Lok

#5

Beitrag von WEK-Bahn »

Hallo 69er,

eine wirklich erstklassige Alternative zu den humpelnd laufenden Egger- und Jouef-Loks und nicht ganz so kostspielig wie die schweizer Egger-Neukonstruktionen ist die Ns2h von TECHNOMODELL, Dresden. Es gibt sie für 9 mm (H0e) und für 6,7 mm (H0f) Spurweite. Vor einem Jahr hat sie mich incl. Versand knapp € 350,-- gekostet.

Die Lok hat einen Faulhaber-Motor mit Schwungscheibe, excellente Fahreigenschaften durch Dreipunkt-Lagerung und dadurch gute und zuverlässige Stromabnahme. Durch ein massives Messing-Fahrwerk ist trotz der geringen Größe der Lok ein ausreichendes Betriebsgewicht vorhanden.

Hier kann man die Lok ansehen, es gibt dort auch einen Link zum Hersteller:

http://www.wek-bahn.com/025257979400363 ... 85e0b3fb01

Viel Spaß mit der Feldbahn!

Werner


Gast
Ehemaliger Benutzer

#6

Beitrag von Gast »

Hallo 69er,

noch was zum Thema erkennen:

Bei den Egger-Loks werkelt entweder ein Minitrix-Motor oder bei den ersten Versionen ein Marx-Nanoperm. Bei Jouef hat der Motor so dicke Kohlenhalter udn taugt für 12V, die Original Eggermotoren nur für 9V.

Weiterer Punkt: Die Egger-Loks haben das Signet EB an den Seiten mit Messing oder Gold bedruckt, bei den Joueffahrzeugen ist das nicht mehr so. Es ist aber vorhanden.

Von den Fahreigenschaften her kann man keinen großen Unterschied erkennen. Die Jouef taumeln ein bisschen, aber die Egger der Jahre 1966 und 1967 waren oftmals auch nicht mehr das gelbe vom Ei. Da hatte die Constantinfilm das sagen und die wollten ein Nebengeschäft zu den Karl-May-Filmen betreiben und waren nicht an Modellbahn interessiert. Darauf geht auch das Gleis zurück mit den "Westernschwellen". Kurz vor dem Konkurs soll der Reklamtionsstand wegen Qualitätsmängeln bei 90% gelegen haben.

Übrigens sind die Aufbauten oftmals von Rokal TT gekauft und auf die eigenen Fahrgestelle gesetzt worden. Auch gibt es Varianten, die nie im katalog erschienen und die reichliche Verwendung von Klebstoff ist kein Zeichen von Nacharbeit beim Erstbesitzer.

Objektiv bestrachtet ist Egger eigentlich für die Mülltonne. Aber ich habe trotzdem ziemlich viel davon und gebe es auch nicht her.

Wolfgang


Tssd43
Beiträge: 4
Registriert: Fr 5. Okt 2007, 09:04
Wohnort: Roosendaal (NL)
Kontaktdaten:

#7

Beitrag von Tssd43 »

Hallo,

ich habe da eine Seite, da könntest du alles zur Geschichte und die Unterschiede zu Jouef lesen und sehen.
Da gibt es auch ein Faulhaber remotisierung zu kaufen, damit die alten Egger und jouef Loks wieder ordentlich laufen. Da brauchst du dich dann also nicht an den Arzt zu wenden wegen Herzversagen nach dem Ansehen der neuen Egger Preise :wink:
Ausserdem verkauft man da die vorher schon genannte Drehscheibe, in Zusammenarbeit mit dem besagten Mann aus dem Bereich KA :mrgreen:

also :http://www.egger-bahn.nl

viel Lesespass,
Lucien Eijdems

HOe Federseebahn
Oe


Gast
Ehemaliger Benutzer

#8

Beitrag von Gast »

Hallo Lucien,

den Faulhaber Umbausatz gibt es bei SB Modellbau. Dort aber erst in der Suchfunktion.

Wolfgang

Antworten

Zurück zu „Schmalspurbahn, Feldbahn“