Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!

H0er
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1861
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 13:51
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: analog, eigener Stelltisch
Gleise: ROCO 2,5 mm
Wohnort: Neulengbach Österreich
Alter: 51

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#901

Beitrag von H0er »

Hallo, ich habe einfanch einen Draht unter die Unterseite der Außenschiene gelegt, die Gleise vorsichtig verschraubt, mit Schotter aufgefüllt, Wasser/Leimgemisch und fertig!

das geht einfach und sieht am Ende genau so aus!

Aber wie man es auch immer macht, Kurvenüberhöhungen sind ein Mmuss!!,!


Wünsch dir weiterhin lieber Karl im sonnigen Kärnten viel Geduld und Ausdauer bei deinem super Projekt!

Liebe Grüße

Gottfried
Gottfried
Blutgruppe H0

besuch mich unter http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=98835

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#902

Beitrag von notbremse »

@ Gerhard: Einfach schön, deine Gleisbettung. :hearts: :hearts: :hearts:

Ich bin ehrlich verblüfft, wie hoch die Bettung bei dir wirkt - trotz nur 3 Millimeter Unterlage. Ich werde allerdings eine andere Methode ausführen, denn die Tillig-Überhöhungsstreifen waren leider bereits bestellt, als du deine coole Methode mit dem Papier beschrieben hast.

@ Ralf: Die Welt funktioniert nur deshalb, weil die meisten Menschen uneigennützig geben. Wir haben dennoch das Gefühl, von lauter egozentrischen Stinktieren umgeben zu sein, weil egozentrische Stinktiere sich gerne ins Rampenlicht von Wirtschaft und Politik drängen und uns daher allgegenwärtig erscheinen. In Wirklichkeit sind sie nicht sehr zahlreich.

@ Gottfried: Draht ist sicherlich eine gute Methode, wenn man das Geräusch mag. Bei mir könnte ich Draht allerdings nur eingeschränkt einsetzen, weil die Erhöhung bei mir mehrfach variiert. Ich werde das später noch genauer erklären.

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Die Rampen nähern sich unaufhaltsam der Brücke

#903

Beitrag von notbremse »

.

Der Fluch der Akribik, Teil 77

DER KARL WIRD IMMER SCHRÄGER


Die rechte Rampe ist bei der Brücke angelangt. Nur einige wenige Trassenversteifungen fehlen noch.

Bild

Die fehlenden Versteifungen werden erst angebracht, wenn die drei langen Weichen verlegt und die Weinert-Weichenantriebe montiert sind, deren genaue Abmessungen ich momentan noch nicht habe. Die Weichenantriebe können leichter montiert werden, denke ich mir, wenn die Versteifungen im Bereich dieser Weichen noch nicht angeschraubt sind.

Der Spant an der Brücke ist noch nicht geleimt, sondern nur provisorisch mit Zwingen befestigt. Die endgültige Höhe der Rampe wird erst dann eingerichtet, wenn Gleisbettung und Gleise angebracht sind.

Bild


Im Bereich der Weichenverbindung ist die gesamte - hier etwa 11cm breite - Trasse außen um ca. 8mm überhöht. An diesen Abschnitt schließen etwa 50cm lange Übergangsrampen an, dann wird die Rampe wieder eben. Die Steigung der Übergangsrampen entspricht außen etwa 16‰ und müsste damit einigermaßen vorbildgerecht sein:

Bild



Die spätere Überhöhung der Gleise muss dem Verlauf der Trasse angepasst werden. Wo die Trasse überhöht ist, werden die Gleise ohne Überhöhung verlegt. Wo die Trasse eben ist, erhalten die Gleise eine Überhöhung. Auf den Übergangsrampen zu den Weichen zu den Weichen hin nimmt die Überhöhung der Gleise ab. - Dazu später mehr, wenn das „Dämmdämpfmaterial“ und die Überhöhungsstreifen eingebaut werden.

Auch auf der anderen Seite der Brücke geht es jetzt „zügig“ voran:

Bild


Auch hier ist die Brücke bald erreicht – es fehlen nur noch deutlich weniger als zwei Meter.

Bild


Genug für heute. Ich muss dringend wieder in den Mobakeller, denn draußen herrscht ideales Rampenbauwetter. Es regnet nämlich in Strömen.

:umbrella: :umbrella: :umbrella:

Ein untrügliches Zeichen des Himmels, das mir ein grausames, unentrinnbar vorbestimmtes Schicksal weissagt, wonach ich in nicht allzu ferner Zukunft den Rasenmäher anwerfen werde müssen…

:fool:


Nächste Woche mehr

Euer Karl
Zuletzt geändert von notbremse am So 17. Mai 2015, 21:06, insgesamt 1-mal geändert.
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5200
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 62
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#904

Beitrag von SpaceRambler »

Servus Karl,

beeindruckend zu sehen, wie Deine schräge Bahn wächst :wink: Bei aller "Akribik" ist Dein Bautempo nicht von schlechten Eltern, und bisweilen huschen vor meinem geistigen Auge schon blühende Görtschitztal-Landschaften vorbei 8) Was soll man nur gegen solche Tagträume machen? :mrgreen:

Grüße, Randolf
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Benutzeravatar

derOlli
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1848
Registriert: Di 14. Jan 2014, 08:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: RocRail, OpenDCC
Gleise: Tillig / PECO
Wohnort: Berlin
Alter: 52
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#905

Beitrag von derOlli »

Hallo Karl,

jetzt habe ich zum ersten mal deine großzügigen Radien gesehen. :bigeek: Ich gebe dir Recht das du da keine Probleme mit langen Zügen durch die Überhöhung haben wirst. So viel Platz wie du habe ich leider nicht. Bin mal auf die ersten Testfahrten gespannt.
Gruß von Olli


Über einen Besuch in meinem Kellerland würde ich mich freuen:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=110273

Neu: Hier geht es zu meinem Video vom FiddleYard. Einfach auf das Bild klicken. :D

Bild


Erwin456
S-Bahn (S)
Beiträge: 13
Registriert: Di 2. Sep 2014, 16:17
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Trafos / Relais
Gleise: Roco
Wohnort: Bern
Alter: 72

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#906

Beitrag von Erwin456 »

Hallo Karl

Zumindest für das Rasenmähen gibt es eine Lösung: Rasenmäherroboter. Ich besitze einen solchen schon seit über 12 Jahren, neben der Modelleisenbahn meine beste Investition !

Gruss aus der ebenfalls regnerischen Schweiz.

Erwin

Benutzeravatar

Ralf Franke
EuroCity (EC)
Beiträge: 1419
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 13:09
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 3
Gleise: Märklin Kunststoff
Wohnort: Braunschweig
Alter: 58
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#907

Beitrag von Ralf Franke »

Hallo Karl,
der weite Bogen deiner Hauptstrecke sieht schon jetzt, wo nur die Trassenbretter liegen mächtig beeindruckend aus.
Wenn da erst die Züge durch diese elegante Kurve rauschen ist das mit Sicherheit ein gewaltiger Anblick.

MfG
Ralf
Teppichbahner
Drei Dinge braucht der Modellbahner: Platz, Zeit und Geld

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#908

Beitrag von notbremse »

@ Randolf:
Was soll man nur gegen solche Tagträume machen?
Mein lieber Randolf, solche Tagträume lassen sich leicht abstellen. Wie wärs mit Rasenmähen? :fool:

@ Olli: Auch wenn ich viel weniger Platz hätte, würde ich heute keinesfalls mehr enge Radien bauen. Im Extremfall wäre es dann eben eine kleine Nebenbahn-Haltestelle mit einem Industrie-Gleisanschluss, ein Fiddle-Yard und Schluss. Aber unbedingt mit großzügigen Radien.

@ Erwin: Das Rasenmähen beklage ich nur im Scherz, tatsächlich macht es mir Spaß und es trägt zu meiner Fitness bei. :hammer:

@ Ralf: Darauf freue ich mich auch schon... :sabber: :sabber: :sabber: - Ich darf mich jetzt nur nicht dazu hinreißen lassen, zu "hudeln".

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5200
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 62
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#909

Beitrag von SpaceRambler »

Servus Karl,

um es mit Haindling zu sagen: "Mo, mah Du!" "Naa, Fra, mah Do Du"! Nur: es kam noch viel schlimmer, es wurde bei gräßlichstem Moba-Wetter Bild ein Alptraum daraus: Unkraut jäten!!! :twisted: :fool:

Muskelkaternde Grüße :wink:
Randolf
Zuletzt geändert von SpaceRambler am Mo 18. Mai 2015, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#910

Beitrag von notbremse »

@ Randolf: Unkrautjäten gegen Tagträume?

:cry: :cry: :cry:

Dann schon lieber Tagträume...

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#911

Beitrag von notbremse »

Ich hatte das Inhaltsverzeichnis etwas vernachlässigt. Heute habe ich es in Ordnung gebracht. Dabei ist mir folgender Satz wieder untergekommen:
St. Goar hat geschrieben:Hallo Karl,

wer ist Josef Brandl? :fool:

Ich denke, der könnte sich bei Dir so einiges abgucken. :shock:
Ich fürchte, das kann man so nicht stehen lassen. J. Brandl muss ganz anders arbeiten als ich. Er muss von seiner Arbeit leben. Er muss seinen Plan strikt einhalten, schnell sein und "vom Ende her denken", wie er sagt, sonst läuft er Gefahr, zwecks Konkursanmeldung den bitteren Weg zum Handelsgericht antreten zu müssen. Ein Motto wie das meine wäre für ihn tödlich.
Zitat aus Eisenbahn Journal 1/2012, "Bauen wie Brandl":
Für den Hobbyisten ist dagegen der Weg das Ziel. er kann es sich leisten, sich so viel Zeit zu lassen, wie es ihm nötig erscheint...


In diesem Sinne: genießen wir es, dass wir nicht bauen MÜSSEN!

Liebe Grüße

Euer Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Aus des Karls Schusterwerkstatt

#912

Beitrag von notbremse »

.
Der Fluch der Akribik, Teil 78


EIN FALL FÜR DIE DROGENFAHNDUNG?



Abschied von der Rampenbaustelle

Die Rampe links der Brücke ist fertig.

Bild


Langsam werde ich richtig frivol. Die Längsversteifungen schraube ich jetzt ohne langes Einmessen und Vorzeichnen fest, indem ich einfach eine Schiebelehre zu Hilfe nehme: Leim auf die Schmalseite des Trägers auftragen, den Träger in Position bringen und festhalten oder mit einer Zwinge befestigen, die Distanz zum Rand der Trasse mit der Schiebelehre messen, …


Bild


die Schiebelehre mit unverändertem Wert oben auf die Trasse auflegen, ein paar Millimeter zugeben, …

Bild


… Schraube exakt senkrecht eindrehen, fertig. (Hier gezeigt mit einem bereits fertig versteiften Trassenbrett.)


Damit ist der Rampenbau vorerst beendet. Die Rampen der Nebenbahn müssen warten. Zuerst werden die Gleise im Schattenbahnhof und auf der Hauptstrecke verlegt, denn noch sind die Trassen in diesem Bereich gut zugänglich.



Ab jetzt wird Kleber gekifft.

Inzwischen liegen einige Dutzend „Rolf seine Dämmdämpfstreifen“ bereit.

Bild


Ich habe eine schmale Kunststoffspachtel vorbereitet. Ein oder zwei Spachteln werden für mein Projekt genügen, denn sie lassen sich leicht reinigen, wenn der Kleber angetrocknet ist. Mit der Spachtel trage ich den von Weinert vertriebenen Kleber „Europren 2618“ zügig auf. Rolf Weinert weist übrigens ausdrücklich darauf hin, dass man auch Pattex nehmen könnte.

Die Breite der Streifen zeichne ich auf der Trasse nicht ein. Augenmaß genügt, und man muss ja auch nicht die volle Breite verkleben. Die Kleberdose stelle ich vorsichtshalber in den Deckel einer alten Kunststoffbox, dort kann sie nicht viel anstellen. Zum Ausprobieren nehme ich ein Gleis im hintersten Winkel des Schattenbahnhofes – dort, wo Ihr garantiert nicht sehen könnt, wenn ich mit dem Kleber kleckere…

:fool:

Der Kleber ist beidseitig aufzutragen, auf das Sperrholz und auf die Dämmstreifen. Ein einseitiger Auftrag ist zwecklos. Lässt man mit Kleber bestrichene Dämmstreifen einige wenige Minuten lang liegen und versucht, sie auf ein unbehandeltes Stück Trasse aufzukleben, ist das völlig wirkungslos – der Kleber haftet nicht im mindesten. Hat man dagegen den Kleber beidseitig aufgetragen, hält er sofort bombenfest.

Laut Beschreibung soll der Kleber mindestens 5 Minuten bis maximal eine Stunde ablüften, bevor die beiden zu verklebenden Teile zusammengepresst werden. Ich lüfte also ab, obwohl es dieses Wort laut Microsoft-Rechtschreibprüfung gar nicht zu geben hat, wie mir Word heftig protestierend mit roten Wellen mitteilt.

In der Zwischenzeit kann man weitere Streifen vorbereiten. Für das Bestreichen zweier Streifen und der Trasse brauche ich anfangs mindestens zehn Minuten. Genug Zeit zum Ablüften der zuvor mit Kleber versehenen Dämmstreifen.

Die Streifen lege ich parallel zur Mittelinie unmittelbar neben der Stelle auf, wo sie aufgeklebt werden sollen, damit ich sie nach dem Bestreichen mit Kleber nicht erst umständlich herantransportieren muss.

Das Einrichten der Streifen der Höhe nach gelingt von Anfang an problemlos. Sie liegen perfekt plan auf, wenn man sie mit einer Hand in der Luft hält und nach und nach von einem Ende her fixiert. Die Korrektur seitlicher Abweichungen ist dagegen ein sehr schwieriges Unterfangen. Ich bemühe mich deshalb, die Streifen so genau wie möglich die vorgezeichnete Mittellinie entlang zu verlegen, bevor ich sie andrücke. Ein an der Außenseite angelegtes langes Lineal hilft dabei. In den Kurven der Weichenstraßen des Schattenbahnhofs missbrauche ich ein 60-Zoll-„Tracksetta“ von Peco als Kurvenlineal. Es hat einen Radius von 152,4 Zentimetern entsprechend dem Abzweigradius der langen Peco-Weichen.

Bild

Sind die Streifen in ihrer richtigen Position aufgelegt, drücke ich sie mit aller Kraft mit einer Gummiwalze fest. Rien ne va plus – anschließend lässt sich genau nichts mehr bewegen.

Bild


Ein ganz kurzer Druck genügt. Es kommt nicht auf die Dauer der Einwirkung an, sondern nur auf die Stärke des Drucks. Wer will, kann die Streifen auch mit einem Hammer festklopfen, wie es die Schuster tun, wenn sie neue Absätze auf Schuhe kleben.

:hammer: :hammer: :hammer:


Bild


Ich lege ein mit Kleber bestrichenes Stück Dämmstreifen auf ein mit Kleber bestrichenes Sperrholz auf und versuche, es wieder abzulösen. Keine Chance. Der Streifen klebt hervorragend. Er reißt, als ich in abzuziehen versuche. Ich denke, auch mit dünnem Kork würde dieser Versuch sicherlich so enden.

Bild

Ich beseitige das Malheur mit einem scharfen Messer...

Die ersten Streifen sind geklebt. Es bietet sich nun ein Lärmdämmdämpftest an: Verändert dieser Kleber die Lautstärke? Ich lege zwei kleberlose Streifen neben den verklebten auf, gebe lange Flexgleise auf beide Streifen, lasse einen Märklin-G10 viele Male rollen und höre ihm dabei konzentriert zu. Ich vermag keinen signifikanten Unterschied zu erlauschen. Der Kleber überträgt den Lärm allem Anschein nach tatsächlich nicht auf die Sperrholztrasse.

So, Schluss für heute. Jetzt gehe ich wieder in den Moba-Keller. Ich denke, ich sollte mal nachsehen, was die Kiffer aus der Nachbarschaft machen, die sich dort unangemeldet versammelt haben…

:fool:


Liebe Grüße

Euer Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Doomsday
Ehemaliger Benutzer

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#913

Beitrag von Doomsday »

Karl, du alte Rampensau! :-D

Jetzt geht es endlich los! :-) Glückwunsch zum Beginn der Kleberorgien! :fool:

Viele Grüße,
Michel

Benutzeravatar

Momojens
InterCity (IC)
Beiträge: 946
Registriert: Di 30. Okt 2012, 22:25
Nenngröße: H0e
Stromart: digital
Steuerung: ESU Ecos Mobil Control
Gleise: Tillig, Glöckner,
Wohnort: Neukirchen
Alter: 49
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#914

Beitrag von Momojens »

Moin Karl,
Na Gott sei Dank macht dir die Kifferei nix aus.
Was deinen Beitrag angeht freut es mich sehr, mal wieder was allseits Bekanntes über Kontaktkleber zu hören.
Luminatus sumus!
Viele Grüße
Jens
Hier geht's zum Bahnhof Jahnsbach in H0e

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=86673


mehr vom Baummetz gibts bei: baummetz.de
mehr von der Modultruppe bei: bimmlbahner.de
Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#915

Beitrag von notbremse »

Erleuchteter Jens,

ich bin begeisterter Stammleser deines phantastischen Threads. Zum Thema Kontaktkleber allerdings fand ich dort nichts. Ich hoffe, ich habe nichts übersehen... :roll:

Es ist leider ein allgemeines Problem, dass Spitzenkönner, die sich prima auskennen, ihr Wissen häufig für sich behalten, wie man halt alles, was man selbst weiß, für selbstverständlich, einfach, leicht und eh klar hält.

Andere müssen dann das Rad neu erfinden...

:banghead:

Soweit Anfängerwissen in diesem Forum überhaupt vermittelt wird, ist es über viele tausende Beiträge verstreut. Die Suchfunktion wird von manchen ihrer Befürworter maßlos überschätzt. In Wirklichkeit ist sie wenig hilfreich, schon weil man zuerst einmal die richtigen Begriffe kennen müsste, unter welchen das Gesuchte abgelegt ist, und weil viele hervorragende Beiträge unter unzutreffenden Überschriften verborgen sind.

Diesem Mangel mit meinen bescheidenen Mitteln ein wenig entgegenzusteuern war von Anfang an Ziel meines Threads. Ich setze daher, mit Verlaub, weiterhin mit meinen detaillierten Beschreibungen eines jeden einzelnen Bauabschnitts fort, auch wenn Spitzenkönner wie du hieraus naturgemäß nichts gewinnen können.

Ich wünsche dir ein schönes verlängertes Wochenende und freue mich schon auf weitere Bilder von deiner hervorragenden Anlage.

:prost:

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3867
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 23:14
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital (CS2)
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Tirol
Alter: 41
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#916

Beitrag von Transalpin »

notbremse hat geschrieben: .......Diesem Mangel mit meinen bescheidenen Mitteln ein wenig entgegenzusteuern war von Anfang an Ziel meines Threads. Ich setze daher, mit Verlaub, weiterhin mit meinen detaillierten Beschreibungen eines jeden einzelnen Bauabschnitts fort, auch wenn Spitzenkönner wie du hieraus naturgemäß nichts gewinnen können.

:prost:

Karl
Diesen Vorsatz finde ich sehr lobenswert. :D Schließlich lese ich "Fluch derAkribik" sehr gerne.

Benutzeravatar

Lohengrin_Wien
InterRegio (IR)
Beiträge: 196
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 11:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Wien, Unter St.Veit
Alter: 51
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#917

Beitrag von Lohengrin_Wien »

Momojens hat geschrieben: Luminatus sumus!

Nicht wesentlich, aber so kann man das neben Karls Akribik nicht stehnlassen.

recte: illuminati sumus!


LG

Martin.
Wann geht der nächste Schwan?

Meine Anlagenplanung: Vom Vorort ins Waldviertel

Stahlschwellenweichen

Benutzeravatar

Ralf Franke
EuroCity (EC)
Beiträge: 1419
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 13:09
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 3
Gleise: Märklin Kunststoff
Wohnort: Braunschweig
Alter: 58
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#918

Beitrag von Ralf Franke »

Hallo Karl,
wieder einmal kann man nur mit Bewunderung den Bau deiner Anlage verfolgen. Nicht nur dein Planung und die Umsetzung wird von dir mit einer akribischen Ausführung hier vorgeführt, sondern auch deine Berichte. Aus einem Lehrbuch könnte man nicht mehr erfahren. :gfm:

MfG
Ralf
Teppichbahner
Drei Dinge braucht der Modellbahner: Platz, Zeit und Geld

Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5200
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 62
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#919

Beitrag von SpaceRambler »

... der Karl und die Kiffer - das wäre doch glatt wieder eine Vorlage für ein Cartoon :wink:
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Benutzeravatar

Momojens
InterCity (IC)
Beiträge: 946
Registriert: Di 30. Okt 2012, 22:25
Nenngröße: H0e
Stromart: digital
Steuerung: ESU Ecos Mobil Control
Gleise: Tillig, Glöckner,
Wohnort: Neukirchen
Alter: 49
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#920

Beitrag von Momojens »

Hallo
@ Lohengrin_Wien

Sorry für mein stümperhaftes Latein.
Bin ja kein Latino!!
Viele Grüße
Jens
Hier geht's zum Bahnhof Jahnsbach in H0e

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=86673


mehr vom Baummetz gibts bei: baummetz.de
mehr von der Modultruppe bei: bimmlbahner.de
Bild

Benutzeravatar

Nutri
EuroCity (EC)
Beiträge: 1314
Registriert: Di 12. Mai 2009, 12:18
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ESU ECOS 1
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Osthessische Rhön
Alter: 58
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#921

Beitrag von Nutri »

SpaceRambler hat geschrieben:... der Karl und die Kiffer - das wäre doch glatt wieder eine Vorlage für ein Cartoon :wink:
Servus Karl,
damit auch Du wieder einmal auf andere Gedanken kommst.
Vlt. kannst Du Dich damit, wenn auch nur temporär, Dich Deinem Fluch etwas entreißen.
@Randolf
Sehr guter Vorschlag. :gfm:

Gruß
Markus
(alias Rhön-Yeti, alias Nutri)
Hentershausen? Hier geht's lang>
Erfahrungen vererben sich nicht - jeder muss sie allein machen.(Tucholsky)

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#922

Beitrag von notbremse »

@ Michel: Klebeorgie ist unzutreffend. Der gebildete Latino weiß aus "Asterix bei denn Schweizern", dass bei Orgien die Fenster unter allen Umständen geschlossen bleiben mussten. Ich bin nicht wirklich orgienerprobt - meine Fenster sind offen, wenn ich klebe.

:fool:

@ Transalpin: Vielen Dank für dein Lob!

@ Martin: Das ist ja richtig doppelbödig, wenn man weiß, dass jemand, der in unserer Gegend als "illuminiert" gilt, im Verdacht steht, ordentlich über den Durst getrunken zu haben...

:fool:

@ Ralf: Vielen Dank für deinen netten Kommentar!

@ Randolf und Markus: Kreativität und Kiffen schließen einander nicht unbedingt aus. Mal sehen, was passiert, wenn ich noch eine Weile Kleber schnüffle...

:fool:


Liebe Grüße

Euer Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Lohengrin_Wien
InterRegio (IR)
Beiträge: 196
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 11:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Wien, Unter St.Veit
Alter: 51
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#923

Beitrag von Lohengrin_Wien »

notbremse hat geschrieben:Das ist ja richtig doppelbödig, wenn man weiß, dass jemand, der in unserer Gegend als "illuminiert" gilt, im Verdacht steht, ordentlich über den Durst getrunken zu haben...
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

In vino veritas.
Bei uns in Wien sagt man da eher, daß er an Dulliöh hat. Wenn man nett ist.
Leider fällt mir zu dem Thema nix mit Pickn ein....außer, daß das die Reaktion der werten Umgebung sein könnt, wenn man an Dulliöh hat und sich danach benimmt.......
:fool:

(Übersetzung: „wem ane pickn“ heißt soviel wie „jemandem eine Ohrfeige geben“.)

LG

Martin
Wann geht der nächste Schwan?

Meine Anlagenplanung: Vom Vorort ins Waldviertel

Stahlschwellenweichen

Doomsday
Ehemaliger Benutzer

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#924

Beitrag von Doomsday »

Karl,

versuch's mal in der Geschlossenen*, das kommt richtig gut! :fool: :fool: :fool: :fool:

Sonntägliche Grüße,
Michel




*Natürlich meine ich damit die "geschlossene Version" der Orgie, mithin die Fenster geschlossen zu halten *g*

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1618
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Suchtgiftprävention und Moba-Abhängigkeit

#925

Beitrag von notbremse »

.
Der Fluch der Akribik, Teil 79

DER SCHACHTELSÜCHTIGE MOBA-ABHÄNGIGE



Das Verkleben der Dämmdämpfstreifen zieht sich. Wohin ich blicke, sehe ich mich an die Kindertage des Fernsehens erinnert, als man häufig kein Programm sah, sondern ein Testbild:

Bild


Ich denke, ich verschone euch für heute mit dem schwarzen Zeug. Stattdessen greife ich die Anregung Randolfs auf, zwischendurch wieder einmal einen Cartoon zu zeigen.

Aber nicht bloß den von ihm vorgeschlagenen Kleber-Kiffer. Ich denke, es ist an der Zeit, das Thema

DER MOBA-ABHÄNGIGE

endlich einmal ganzhaft und umfassend aufzuarbeiten. Ich denke da an eine lose Folge von Beiträgen, welche die grausigen Erscheinungen der Moba-Sucht gründlich von allen Seiten beleuchtet.

:fool:


Ganz am Anfang steht die Einstiegsdroge, und das ist die Schachtel.

Der aufmerksame Beobachter erkennt beim Schachtelsammler bereits erste ernste Hinweise auf Abhängigkeiten. Der Schachtelbahner vermag sich über nichts mehr zu erfreuen, was nicht in Originalverpackung erworben werden kann. Mit fortschreitender Sucht züchtet er heimlich gewaltige Mengen an Schachteln in Wohnungsplantagen. Zunächst noch unter dem Bett, dann breitet er sich immer mehr aus, und schließlich wachsen seine Schachteltürme mitten im Wohnzimmer. Er baut seine sozialen Kontakte ab. Von der Familie und von Freunden schottet er sich zugunsten seines „Schatzes“ ab. Akribisch listet er seine Bestände in Excel-Dateien auf, weil er ständig Diebstahl fürchtet. Nur noch einige wenige Gleichgesinnte lässt der misstrauisch und menschenfeindlich Gewordene an seine Schachteln heran:

Bild



:fool:

Zuversichtlich, dass es bei uns allen natürlich noch lange nicht so weit ist

Euer Karl
Zuletzt geändert von notbremse am Fr 29. Mai 2015, 21:28, insgesamt 1-mal geändert.
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“