MiniMax-Flachland 1965 Frühherbst: Moorwettern

Bereich zur Vorstellung der eigenen Module und Segmente.

Gewünscht sind insbesondere Fotos (bitte Größenbeschränkungen beachten!) und technische Infos.
Handwerkliche Fragen und Diskussionen rund um das Thema Module und Segmente im Allgemeinen sollte im Unterforum "Anlagenbau - Module / Segmente" erfolgen.

Bitte startet in diesem Bereich für jedes Modul / Segment einen eigenen Thread!

Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System

#1951

Beitrag von v100anderlingen » Mi 11. Mai 2016, 13:57

Modulbahner hat geschrieben:Hallo Dieter,

dann fange ich mal von hinten an :P
Danke für die Vorstellung eures Wagenkarten System. Einfach ist immer gut und Hauptsache,
alle haben Spass beim Spielen oder Betrieb machen. Weiter so, es ist ein Schmaus hier bei euch zu lesen und
zu schauen.
Danke auch für die Bilder von eurem "Test Fahrtag", ich finde es klasse, wenn man einmal sehen kann,
wie sich die Einzelnen Module entwickeln und so habe ich mich auch besondern über
die Bilder vom "Bau" gefreut :gfm:
Gerne mehr von Goldbeck und auch von den Anschlüssen "Brinkmann" und "Eichhorst" :D :D
:o Modulbahner
Hallo Jörg,

Spaß haben wir mit den neuen Wagenkarten und Frachtzettel auf jeden Fall gehabt!
Von den neuen Betriebsstellen Goldbeck, Brinkmann und Eichhorst folgen demnächst auch Bilder...

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1952

Beitrag von v100anderlingen » Mi 11. Mai 2016, 16:11

reinout hat geschrieben:Danke für die Erläuterung des Wagenkartensystems!

Mit so ein System wird es auch "bedeutungsvoller" um so ein Güterzug zu fahren, meine ich. Ich erinnere mich ein Bild mit drei Steinhauer die alle drei einfach eine Stein ans hauen waren. Die erste sah müde aus und sagte "ich haue Steine". Der zweite war schon froher und sagte "ich baue ein Spitzbogenfenster". Der dritte war sehr froh und sagte "ich baue eine Kathedrale!".

In dieselbe Weise kannst man doch auch sagen "ich bediene eine Fahrregler", "ich fahre eine Nahgüterzug" und "ich befördere wichtige Güter für die Landwirtschaft hier" :)

Reinout
:o reinout
Hallo Reinout,

"ich befördere wichtige Güter für die Landwirtschaft hier". Genau das wollen wir machen... :P
Danke für die so freundlich-positive Sicht der Dinge.

Wolfgang44 hat geschrieben:Hallo Dieter,
vielen Dank für deinen tollen Bericht zu Eurem Frachtpapiersystem!
Obwohl es viel einfacher wie das echte Begleitzettel System ist steckt doch noch einiger Aufwand dahinter.
Begeistert bin ich wieder einmal von Eurem "MiniMax" Ideen mit den Legosteinen, Keep it Simple par excellence :clap:
Ich glaube da macht so ein Fahrtag doppelt soviel Spass. Wieviele Frachtzettel braucht man da dann ungefähr an einem Tag?
Und wie groß ist der Aufwand beim vorbereiten?
Werdet ihr dann noch für jedes Gleis auf den Bahnhofsmodulen Einstecktaschen anbringen?
Den Vergleich von Reinout finde ich super :!:
:o Wolfgang44
Hallo Wolfgang,

der Fahrtag macht doppelt so viel Spaß! So bekommt das Rangieren auf einmal einen Sinn. Z.B. rangierst Du einen ganz speziellen Güterwagen in eine andere Reihenfolge, sonst läßt er sich nicht zustellen. Ohne Frachtpapier-System spielt das alles keine Rolle.
Wie viele Frachtzettel benötigt werden, läßt sich nicht pauschal beantworten! Die einzelnen Betriebsstellen sollten nicht mit Frachtaufträgen (und dann Güterwagen) vollgeknallt sein. Ein Beispiel einer Betriebsstelle werden ich bald zeigen...

Über die Ablagemöglichkeiten der Wagenkarten und Frachtpapiere an den Betriebsstelle diskutieren wir noch. Verschiedene Lösungen müssen wir da wohl ausprobieren. Bei kleineren, unbesetzten Betriebsstellen ist evt. ein Ausgangsfach für beide Richtungen sinnvoll, bei Bahnhöfen mit Fahrdienstleiter vielleicht für jedes Gleis. Auf jeden Fall sollen die Karten und Papiere nicht auf den Modulen liegen!

unserfa hat geschrieben:Hallo Dieter,
Vielen Dank für den schönen bericht zum frachtpapier system! Ich lese wie immer begeistert mit und erfreue mich an euren tollen Modulen.

Sebastian
:o unserfa
Hallo Sebastian,

danke für deine Meldung. Und ich freue mich, daß das doch trockene Thema eines Fracht-Systems so gut ankommt.

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild

Benutzeravatar

reinout
InterCity (IC)
Beiträge: 647
Registriert: So 21. Feb 2016, 22:02
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Multimaus + Kippschaltern
Gleise: Peco code 75
Wohnort: Nieuwegein (NL)
Alter: 44
Kontaktdaten:

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1953

Beitrag von reinout » Mi 11. Mai 2016, 16:31

Ablagern der Wagenkarten: selbst denke ich an Klettband. Also eine Streifen Klettband am Modulrand und ein bisschen hinter der Wagenkarte.

Vielleicht auch ein kleines bisschen an die Vorderseite des Wagenkartes so das es einfach ist eine Stapel daraus zu machen... Aber das habe ich mich erst soeben bedacht und überhaupt nicht ausgetestet oder so etwas :)

Reinout
Reinout van Rees
Bild


klaus.e
S-Bahn (S)
Beiträge: 10
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 14:10

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1954

Beitrag von klaus.e » Mi 11. Mai 2016, 17:21

Hallo,
hier eine sinnvolle Idee für Wagenkarten.- und Reglerablagen.
http://www.williwinsen.de/werkstatt/Fre ... ndex.shtml
Um die Wagenkarten zwischen den Betriebsstellen nicht immer in der Hand zu haben noch eine Info.
Nageltaschen, gibt es in jedem gut sortierten Werkzeughandel.
http://www.steinbrock.com/de/Nageltasch ... 60g-Picard
Gruß, Klaus


bobobahn
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 83
Registriert: So 1. Jun 2014, 14:15

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1955

Beitrag von bobobahn » Mi 11. Mai 2016, 20:36

Hallo,
Frachtkarten ein trockenes Thema? Hier meine Erfahrung:
Ggf. braucht es seine Zeit um das System zu verstehen und umzusetzen. Aber schließlich lernen wir immer mehr dazu. Und es macht einfach großen Spaß!
In der ersten Session wurden bewusst nur sehr kurze Güterzüge eingesetzt. Z. B. 2 Wagen, ggf + Güterzugbegleitwagen hinter der Lok.
Soweit erinnerlich: In der 2. Session wollte ich es auf jeden Fall selbst ausprobieren. Es ergab sich, dass ich gleich einen Zug mit maximaler Last bekam, nach Minimax-Art max. 7 Wagen (hier = 6 Güterwagen + Güterzugbegleitwagen).

Schnell ergibt sich beim Zusammenstellen des Güterzuges im Schattenbahnhof Campe, dass hier weit voraus gedacht werden muss. Eine richtige Denksportaufgabe!

1. Wagen für Hagenah
2. Wagen für Ölmühle - Achtung - Wagen soll aus Hagenah zugeführt werden. Der 2. Wagen bleibt also auch in Hagenah, wird später von der Bf-Köf per Sperrfahrt zugestellt.
3. Wagen für Hemelingbostel, Gleis 2b (oben rechts ), d.h. dieser Wagen muss an Hemelingbostel vorbei bis Goldbeck mitgenommen werden, da Gleis 2b nur aus der anderen Fahrtrichtung bedient werden kann. Dieser Wagen wird dann vom Gegen-Güterzug zugestellt.

Und spätestens in Goldbeck merkte ich, dass ich bei allem Vorausdenken nicht bedacht hatte, dass Goldbeck als Spitzkehren-Bahnhof eingesetzt wurde, die Wagen meines restlichen Zuges nun in umgekehrter Reihenfolge standen. :cry: Hm. Das kenne ich beim Vorbild eher von Personenzügen. :D

Wie schon weiter oben in den vorherigen Einträgen erläutert: Es gibt dem Ganzen einen Sinn und macht viel Spaß.

Hp1
bobobahn


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Frachten für Hemelingbostel

#1956

Beitrag von v100anderlingen » Mi 11. Mai 2016, 21:09

Hallo Stummis,

für Hemelingbostel erstelle ich alle Frachtpapiere für eine Woche im Frühherbst 1965. Warum für eine ganze Woche? Damit ich flexibler und variabler die Frachten eines Tages willkürlich ziehen oder bestimmt wählen kann. Der einzelne Fahrtag soll immer unterschiedlich sein.

Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Wagen (Wagenkarte) und Fracht (Frachtpapier). Die Güterwagen sind nur Mittel zum Zweck, sie sollen die vom Kunden bestellte (oder zu verschickende) Fracht rechtzeitig und zuverlässig transportieren.

Für die Erstellung von Frachtzettel für eine Betriebsstelle ist es unwichtig, welche Güterwagen ich einsetzen möchte oder besitze. Man sollte die Sicht nur auf sinnvolle Frachten legen.


Gemeinde Hemelingbostel

Hemelingbostel ist eine kleine Gemeinde, die vorwiegend von der Land- und Forstwirtschaft geprägt wird. Wenige Gewerbebetriebe bereichern den Warenverkehr. Dafür reicht ein kleiner Bahnhof aus.

Noch einmal die Skizze von Hemelingbostel, jetzt mit Bezeichnung der Gleise.

Bild

Das Gleis 2b ist vorwiegend für die Holzverladung gedacht. In der Rübenkampagne kommen hier auch noch 1-2 offene Güterwagen pro Tag dazu.
Maximal stellt man hier 4 Güterwagen ab, besser sind aber nur 2, ansonsten rangiert man mehr.
In Gleis 2a passen 2 (normal lange) Güterwagen grenzzeichenfrei, hier findet die Ent- und Beladung für den Landhändler, die Landwirte und wenigen Gewerbebetriebe statt.
Pro Fahrtag sollten 2 bis maximal 4 Frachtpapiere gezogen werden, möglichst nicht mehr!


Vorbereitung der Frachtpapiere mit Excel


Mit Excel lassen sich sehr gut Frachtpapiere vorbereiten.

Für abgehende Frachten benötige ich eine Leerwagenanforderung (Seite 1) und dann den eigentlichen Frachtversand (Seite 2).
Auf den Frachtpapieren ist der Bahnhofsname schon eingetragen. Speziell in Hemelingbostel habe ich die Gleise 2a und 2b vorgegeben. Bei größeren Bahnhöfen sollte dieses Feld für's Gleis frei bleiben.
Das Frachtpapier wird vertikal geknickt und zusammengeklebt.

Bild


Beispiel-Frachtpapiere für ankommende Frachten.

Bild


Und zum Abtransport von herumstehenden Güterwagen (leere Fracht). Dieses Papier wird benötigt, wenn eine Fracht in Hemelingbostel angekommen ist und der jetzt leere Güterwagen nicht benötigt wird. Dieses Frachtpapier wird so in die Wagenkarte gesteckt und mit einem abendlichen Güterzug-Sammler mitgenommen. Der Güterwagen landet im Schattenbahnhof der Farbe des Zielbahnhofs auf dem Frachtpapier.

Bild


Mein Lieblingsthema ist die Zuckerrübenkampagne. Das Frachtpapier ist bereits vollständig ausgefüllt. Hier kommt ein Wagenkreislauf zustande, da für Hin- und Rückfahrt die Farbe blau verwendet wird. Gleis 2a muß ich noch durchstreichen, die Zuckerrüben werden in Hemelingbostel im Gleis 2b verladen.

Bild


Es folgt das manuelle Ausfüllen der noch freien Felder auf den Frachtpapieren...

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Bahnhofsdatenblatt für Hemelingbostel

#1957

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 01:03

Hallo Stummis,

für die Erstellung der Frachtpapiere für Hemelingbostel benötige ich noch das

Bahnhofsdatenblatt

Es entspricht weitestgehend dem des Fremo. Nur wenige Angaben habe ich weggelassen oder geändert.
Unter "Güterverkehr" sind die Frachten für 1 Wochen eingetragen. Hieraus bilde ich dann die Frachtpapiere.

Bild

Zählt man alle Wagen zusammen, so ergibt das 15 Wagenladungen pro Woche, geteilt durch 5 Tage, macht pro Tag im Mittel 3 Güterwagen! Das ist in Hemelingbostel zu schaffen!
0.5 bedeutet nicht einen halben Wagen, sondern nur alle 2 Wochen...


So ein Bahnhofsdatenblatt eignet sich sehr gut, die Betriebsstelle den anderen Fahrtags-Teilnehmern zu erklären.

Grüße und Hp2
Dieter
Zuletzt geändert von v100anderlingen am Do 12. Mai 2016, 09:12, insgesamt 1-mal geändert.
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Marius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 265
Registriert: So 22. Nov 2009, 19:43
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco Multimaus
Gleise: Roco Line
Alter: 21

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Bahnhofsdatenblatt für Hemelingbostel

#1958

Beitrag von Marius » Do 12. Mai 2016, 06:30

Hallo,

wie macht ihr das eigentlich mit den Güterwagen bezüglich be- und entladen?

Beim Holz zum Beispiel müsstet ihr ja einen leeren Rungenwagen anfordern der dann Beladen abfährt.

Habt ihr da die Ladung lose drauf liegen, oder kommt der Wagen eigentlich schon beladen?
Schöne Grüße,
Marius

Mein erstes Modul: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=126556

Benutzeravatar

mb-didi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1335
Registriert: Do 2. Apr 2009, 20:11
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: DCC mit PC, Tams, HSI, ESTWGJ
Gleise: K-Gleis
Wohnort: 31552 Rodenberg (Warnamt3)
Alter: 66

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Bahnhofsdatenblatt für Hemelingbostel

#1959

Beitrag von mb-didi » Do 12. Mai 2016, 10:12

Das System mit den vereinfachten Fracht- und Wagenkarten :gfm: .

Ich kann mich erinnern, daß es mal vor gefühlten 100 Jahren in der em einen Artikel gab mit dem Titel "Spielen mit Sinn". Da wurde über mehrere Ausgaben auch etwas mit einfachen Mitteln begonnen und hat dann auch bei so einem Sytem geendet.
Nach meinem Wissen ist dieses System dann von Fremo übernommen worden.
Die Bahnhöfe außerhalb (also die weite Welt) wurden mit den Himmelsrichtungen (z.B. Nord, West, Südost etc) oder nach den Farben (z.B. Grünstadt, Blaudorf, Schwarzbach etc) benannt.

Nun habe ich aber mal eine allgemeine Frage dazu.
1. Sollte man sich vor dem Anlagenbau Gedanken zum Güterverkehr machen oder
2. lieber nachträglich den Güterverkahr nach dem Anlagenkonzept betreiben.

Didi
Bild
Ich brauch keinen Alkohol um peinlich zu sein... Das krieg ich auch so hin!
Das Leben ist viel zu kurz um es mit Dingen zu belasten, die man nicht liebt.
Aufräumen ist langweilig, da findet man doch nur die eigenen Sachen ...


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1960

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 15:02

reinout hat geschrieben:Ablagern der Wagenkarten: selbst denke ich an Klettband. Also eine Streifen Klettband am Modulrand und ein bisschen hinter der Wagenkarte.

Vielleicht auch ein kleines bisschen an die Vorderseite des Wagenkartes so das es einfach ist eine Stapel daraus zu machen... Aber das habe ich mich erst soeben bedacht und überhaupt nicht ausgetestet oder so etwas :)

Reinout
:o reinout
Hallo Reinout,

zum Befestigen an der Modulkante ist ein Kettband eine interessante Variante. An den Wagenkarten möchte ich aber kein Klettband befestigen. Ein Vorteil unserer kleinen und dünnen Wagenkarten ist auch das einfache Einstecken in eine Hemdenbrusttasche. Durch ein Klettband würde es erheblich dicker. Auch ein Halten in der Hand von mehreren Wagenkarten wird dann erschwert.
Trotzdem vielen Dank für den Tipp!

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


klaus.e
S-Bahn (S)
Beiträge: 10
Registriert: Sa 19. Dez 2009, 14:10

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1961

Beitrag von klaus.e » Do 12. Mai 2016, 15:05

Hallo.
Hier noch mal zum Thema "in Händen tragen bzw. Brusttasche.
klaus.e hat geschrieben:Hallo,
hier eine sinnvolle Idee für Wagenkarten.- und Reglerablagen.
http://www.williwinsen.de/werkstatt/Fre ... ndex.shtml
Um die Wagenkarten zwischen den Betriebsstellen nicht immer in der Hand zu haben noch eine Info.
Nageltaschen, gibt es in jedem gut sortierten Werkzeughandel.
http://www.steinbrock.com/de/Nageltasch ... 60g-Picard
Gruß, Klaus
Gruß


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1962

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 15:42

klaus.e hat geschrieben:Hallo,
hier eine sinnvolle Idee für Wagenkarten.- und Reglerablagen.
http://www.williwinsen.de/werkstatt/Fre ... ndex.shtml
Um die Wagenkarten zwischen den Betriebsstellen nicht immer in der Hand zu haben noch eine Info.
Nageltaschen, gibt es in jedem gut sortierten Werkzeughandel.
http://www.steinbrock.com/de/Nageltasch ... 60g-Picard
Gruß, Klaus
:o klaus.e
Hallo Klaus,

vielen Dank für die Links!

Die Ablagefächer von Harald Brosch (williwinssen) sind mehr bekannt. Auf Fremo-Treffen kann man sie begutachten und die hohe Qualität (sehr passgenau) gefällt mir. Für uns MiniMaxler sind sie aber doch recht groß. Auch suche ich nach einer Variante, die nicht so weit von der Modulkante rausragt, da wir doch recht wenig Platz haben.

Die Handtasche ist supi! Da ich selber an Fremo-Treffen teilnehme, denke ich über eine Anschaffung nach.
Für unser MiniMax-Frachtsystem ist sie aber nicht nötig. Unsere Frachtkarten sind klein und lassen sich bei den kurzen Zügen (bis 7 Güterwagen) bequem in der Hand oder Hemdenbrusttasche tragen.


Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Ein neuer Fahrtag

#1963

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 16:39

bobobahn hat geschrieben:Hallo,
Frachtkarten ein trockenes Thema? Hier meine Erfahrung:
Ggf. braucht es seine Zeit um das System zu verstehen und umzusetzen. Aber schließlich lernen wir immer mehr dazu. Und es macht einfach großen Spaß!
In der ersten Session wurden bewusst nur sehr kurze Güterzüge eingesetzt. Z. B. 2 Wagen, ggf + Güterzugbegleitwagen hinter der Lok.
Soweit erinnerlich: In der 2. Session wollte ich es auf jeden Fall selbst ausprobieren. Es ergab sich, dass ich gleich einen Zug mit maximaler Last bekam, nach Minimax-Art max. 7 Wagen (hier = 6 Güterwagen + Güterzugbegleitwagen).

Schnell ergibt sich beim Zusammenstellen des Güterzuges im Schattenbahnhof Campe, dass hier weit voraus gedacht werden muss. Eine richtige Denksportaufgabe!

1. Wagen für Hagenah
2. Wagen für Ölmühle - Achtung - Wagen soll aus Hagenah zugeführt werden. Der 2. Wagen bleibt also auch in Hagenah, wird später von der Bf-Köf per Sperrfahrt zugestellt.
3. Wagen für Hemelingbostel, Gleis 2b (oben rechts ), d.h. dieser Wagen muss an Hemelingbostel vorbei bis Goldbeck mitgenommen werden, da Gleis 2b nur aus der anderen Fahrtrichtung bedient werden kann. Dieser Wagen wird dann vom Gegen-Güterzug zugestellt.

Und spätestens in Goldbeck merkte ich, dass ich bei allem Vorausdenken nicht bedacht hatte, dass Goldbeck als Spitzkehren-Bahnhof eingesetzt wurde, die Wagen meines restlichen Zuges nun in umgekehrter Reihenfolge standen. :cry: Hm. Das kenne ich beim Vorbild eher von Personenzügen. :D

Wie schon weiter oben in den vorherigen Einträgen erläutert: Es gibt dem Ganzen einen Sinn und macht viel Spaß.

Hp1
bobobahn
:o bobobahn
Hallo Andree,

Danke für den Erfahrungsbericht.
So ähnlich ist es mir (und den anderen?) mit meinem Verteiler-Güterzug am 1.Fahrtag auch ergangen. Gefühlt wurde es mit jedem zusätzlichen Fahrtag aber besser...
Festgestellt habe ich auch: Wir brauchen mehr Zeit zum Üben... Und mehr Gelegenheiten...

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Bahnhofsdatenblatt für Hemelingbostel

#1964

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 17:03

Marius hat geschrieben:Hallo,

wie macht ihr das eigentlich mit den Güterwagen bezüglich be- und entladen?

Beim Holz zum Beispiel müsstet ihr ja einen leeren Rungenwagen anfordern der dann Beladen abfährt.

Habt ihr da die Ladung lose drauf liegen, oder kommt der Wagen eigentlich schon beladen?
:o Marius
Hallo Marius,

wir wollen schon beladene Waggons auch so aussehen lassen. Bei Holzstämmen und Zuckerrüben ist das kein Problem. Hier werden die Güterwagen händisch auf der Betriebsstelle beladen.
Schwieriger wird es z.B. bei Maschinenteilen auf Rungenwagen, die mit Keilen befestigt sind. Hier wäre ein herausnehmbarer Einsatz möglich.

Auf keinen Fall sollen leer angeforderte Wagen schon mit (eingeklebter) Ladung ankommen!

Auf dem Holzladeplatz in Hemelingbostel liegen tatsächlich Holzstämme...

Bild

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Marius
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 265
Registriert: So 22. Nov 2009, 19:43
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco Multimaus
Gleise: Roco Line
Alter: 21

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Bahnhofsdatenblatt für Hemelingbostel

#1965

Beitrag von Marius » Do 12. Mai 2016, 17:26

Danke :)

Genau so mit dem händischen Beladen hab ich mir das gedacht, bzw würde ich es auch machen, damit die Wagen wirklich leer kommen und beladen wieder abfahren :)
Schöne Grüße,
Marius

Mein erstes Modul: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=126556


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Bahnhofsdatenblatt für Hemelingbostel

#1966

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 19:25

mb-didi hat geschrieben:Das System mit den vereinfachten Fracht- und Wagenkarten :gfm: .

Ich kann mich erinnern, daß es mal vor gefühlten 100 Jahren in der em einen Artikel gab mit dem Titel "Spielen mit Sinn". Da wurde über mehrere Ausgaben auch etwas mit einfachen Mitteln begonnen und hat dann auch bei so einem Sytem geendet.
Nach meinem Wissen ist dieses System dann von Fremo übernommen worden.
Die Bahnhöfe außerhalb (also die weite Welt) wurden mit den Himmelsrichtungen (z.B. Nord, West, Südost etc) oder nach den Farben (z.B. Grünstadt, Blaudorf, Schwarzbach etc) benannt.

Nun habe ich aber mal eine allgemeine Frage dazu.
1. Sollte man sich vor dem Anlagenbau Gedanken zum Güterverkehr machen oder
2. lieber nachträglich den Güterverkahr nach dem Anlagenkonzept betreiben.

Didi
:o mb-didi
Hallo Didi,

Deine Frage kann ich so nicht beantworten, da ich mich nicht zu den Anlagenbauern zähle... :oops:
Eher bin ich Modulbauer und meine Vorlieben liegen im Rangieren und mit (kurzen) Zügen langsam durch eine ländlich geprägte Landschaft zu fahren....
In der Fachliteratur und auch in Foren schaue ich viel nach interessanten, kleinen (Vorbild-) Bahnhöfen und Betriebsstellen, die einen interessanten Güterverkehr ermöglichen.
Hemelingbostel z.B. stammt aus dem Vorbildbahnhof Horgau, vorgestellt in der bunten HP1 aus dem Willy-Kosak-Verlag. Die dort beschriebenen Betriebsabläufe übernehme ich und passe sie zusätzlich nach meinen Wünschen an.

Gefühlt kommt für mich das Anlagen-/Modul-Konzept zuerst. Und dann schaue ich was räumlich und betrieblich - besonders im Güterverkehr - möglich ist.

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Lord_Nelloz
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 411
Registriert: Mo 22. Sep 2014, 20:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Roco Multimaus
Gleise: Peco Code 75
Wohnort: NRW

Re: MiniMax-Flachland 1965 im Frühherbst - Streckenübersicht vom Fahrtag

#1967

Beitrag von Lord_Nelloz » Do 12. Mai 2016, 19:43

T13 hat geschrieben: Moin!
Ja, die Schiebebühne läuft sehr gut, allerdings ist zu beachten, daß sie beim Verschieben besser mittig angefasst wird, um ein Verkanten völlig auszuschließen. :redzwinker:

Außerdem ist mir neuerdings aufgefallen, daß es beim Verschieben einen kurzzeitigen Kurzschluß geben kann, wenn die gegenpoligen Schienenenden sich ausnahmsweise kurz berühren.
Hier scheint der Abstand zwischen Schiebebühne und festen Gleisen enger geworden zu sein (Holz arbeitet). Das werde ich mir beim nächsten Aufbau noch angucken und eventuell nachjustieren/nacharbeiten :oops:
Hallo Tjark,

willkommen im Club...das Problem des Kurzschlusses kenne ich bei mir auch. Manchmal funkts und meistens nicht. Eine Lösung hab ich aber auch noch nicht. Evtl. indem man die Schienenköpfe mit Nagellack oder so isoliert? Wahrscheinlich wird sich das aber wieder in kürzester Zeit abrubbeln...

Ansonsten muss ich hiermit im Thread mal unbedingt einen Pflock einschlagen. Sowohl Euer Konzept als auch Eure Umsetzung desselben finde ich außerordentlich genial. Schade, dass ich das erst wirklich auf den Schirm bekommen habe, als meine Holzwüste schon stand...

Auch Euer einfaches Frachtkartensystem gefällt mir. Da ich da noch auf der Suche nach einer passenden Lösung bin, werde ich bestimmt bei Euch ideenmäßig wildern.

Ich bleibe dran...
Viele Grüße
Christoph

Point-to-Point im Oberallgäu: Planung in Anlehnung an die Illertalbahn (KBS 975)
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=143614

Der Bauthread "Point-to-Point im Oberallgäu":
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=124112


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: ausgefüllte Frachtzettel für Hemelingbostel

#1968

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 20:35

Hallo Stummis,

aus dem Bahnhofsdatenblatt erstelle ich jetzt alle Frachtpapiere.
Und welche Farben nehme ich? Da die Zuckerrüben-Waggons leer von und voll immer nach blau fahren, also mit Schattenbahnhof blau ein reger Pendelverkehr entsteht, versuche ich die anderen 3 Farben zu bevorzugen. Am Ende sind die gewählten Farben mehr zufällig, abhängig welche ich gerade greife...

Hier jetzt die
ausgefüllten Frachtpapiere

11 Frachten gehen aus Hemelingbostel ab. Mit Seite 1 fordere ich den leeren Güterwagen an, auf Seite 2 steht die eigentliche Fracht.
Auf dem Bild ist in den ersten 2 Reihen bei allen Frachtpapieren nur die 2.Seite abgelichtet.
Die 3 Frachten in der 3. Reihe benötige ich für die Holztransporte, links ist die 1.Seite zu sehen.
In der 4. Reihe liegen die 3 Zuckerrüben-Frachtpapiere, auch hier sind beide Seiten zu sehen.

Bild


Weiter kommen 7 Frachten in Hemelingbostel an. Sie haben nur eine Seite, weil der Frachtauftrag mit dem Zustellen und Entladen abgeschlossen ist.
Unten auf dem Bild existieren (aufgefächert) genau so viele Leer-Frachtpapiere, damit die leeren Güterwagen zurück zu den Schattenbahnhöfen gelangen, oder im Bahnhof verbleiben. Dafür gibt es dann 3 "Wagen bleibt hier"-Frachtpapiere.
Gut zu erkennen ist auch die besondere Hemelingbostel-Lösung mit Gleis 2a und 2b, das nicht verwendete Gleis streiche ich durch.

Bild


Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: benötigte Güterwagen für Hemelingbostel

#1969

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 22:05

Hallo Stummis,

erst nachdem alle Frachtpapiere erstellt sind, stellt sich die Frage nach:

benötigte Güterwagen

für Hemelingbostel. Aus dem Bahnhofsdatenblatt kann ich die Güterwagen nach Gattungen aufaddieren, gleichzeitig liegt die maximale Güterwagenzahl pro Tag bei 5 (2 in Gleis 2a + 3 in Gleis 2b), nur in Ausnahmefällen auch noch ein 6. Güterwagen.

Auflistung der Güterwagen mit Gattung:
4x G
4x R
4x O
1x Tdgs (Schüttgut)
1x V (Viehwagen für Schweine)

Als Betriebsstelleninhaber von Hemelingbostel habe ich dafür Sorge zu tragen, daß auf einem Fahrtreffen obige Wagen verfügbar sind. Sie müssen nicht alle mir gehören!

Vor dem ersten Start eines Fahrtages liegen die Güterwagen mit den Wagenkarten gleichmäßig verteilt auf Tischen neben den Schattenbahnhöfen. Wird jetzt bei rot (Schattenbahnhof mit dem roten Legostein) z.B. ein Tdgs-Wagen angefordert, es liegt aber nur einer bei gelb, so holt der Fahrdienstleiter diesen Güterwagen mit Wagenkarte händisch ab.

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Frachtpapiere für NATO-Alarm

#1970

Beitrag von v100anderlingen » Do 12. Mai 2016, 22:47

Hallo Stummis,

im MiniMax-Wagenkarten-Frachtpapier-System lassen sich auch besondere Fracht-Aufträge einbauen, so z.B. ein

Nato-Alarm.

Er wird mitten an einem Fahrtag ausgerufen. Die DB bekommt sofort den Auftrag, alle verfügbaren (das heißt leere, evt. schon beladene werden entleert) Rungen-Wagen zu Nato-Stützpunkten (Schattenbahnhof mit grünem Lego) zu transportieren.

In den Betriebsstellen werden in den R-Wagen die Frachtpapiere getauscht. Ein zusätzlicher Güterzug startet und sammelt diese Wagen ein und bringt sie zum grünen Schattenbahnhof.

Bild

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Frachtpapiere für Ölmühle Brinkmann

#1971

Beitrag von v100anderlingen » Fr 13. Mai 2016, 19:37

Hallo Stummis,

nach dem gleichen Verfahren erstelle ich für die Ölmühle Brinkmann die Frachtpapiere. Und dafür benötige ich vorher ein Bahnhofsdatenblatt. Damit geht die Planung viel einfacher...

Bild

Maximal 4 Güterwagen haben Platz, besser jedoch nicht mehr als 3 Güterwagen pro Tag, macht bei 5 Werktagen 15 Frachten in der Woche.
Im Praxiseinsatz werde ich wohl 2 oder 3 Frachten für einen Fahrtag ziehen.

Interessant ist der abwechselungsreiche Wagenpark, es werden Waggons aus 9 verschiedenen Gattungen benötigt!


Aus dem Bahnhofsdatenblatt habe ich, von oben nach unten, die Frachtpapiere erstellt. Die abgehenden Frachten sind noch nicht gefaltet und verklebt. So kann man besser beide Seiten nebeneinander sehen.

4 Frachten aus Zeile 1

Bild


Die Frachten aus den Zeilen 2 - 5 (leider unschaft :oops: )

Bild


Und aus den Zeilen 6 - 9

Bild


Und die letzten 4 Zeilen (10 - 13).
Für die vorletzte Fracht (Zeile 12), Kohle lose, habe ich 2 Frachtpapiere erstellt, einmal für einen O-Wagen und einmal für einen Otm. Nicht ganz richtig, aber so habe ich eine Gattung mehr dabei...

Bild


Für die bei Brinkmanns entleerten Güterwagen fehlen noch die Leer-Frachtpapiere zurück zu den Schattenbahnhöfen.

Bild


Damit habe ich alle Frachtpapiere für die Ölmühle Brinkmann ausgefüllt.
Auf den nächsten Fahrtag im MiniMax-Arrangement freue ich mich schon. Und das schönste: meine Karten brauche ich nicht anpassen, das System funzt unabhängig vom Gleisplan... (Nur die Legosteine darf ich nicht vergessen.)


Jetzt bin ich mit dem trockenen Thema durch... :oops: :oops: :oops: :zahnlos: :mrgreen:
Gerne nehme ich Anregungen und Verbesserungsvorschläge entgegen.

Grüße und Hp2
Dieter
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Michael Kö
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 47
Registriert: Mi 24. Dez 2014, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Wohnort: Lilienthal
Alter: 39

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Frachtpapiere für Ölmühle Brinkmann

#1972

Beitrag von Michael Kö » Fr 13. Mai 2016, 21:20

Moin Zusammen,
Ich wollte mich auch mal wieder zu Wort melden. Das neue Wagenkarten- und Frachtpapiersystem sieht sehr interessant aus :gfm: . Wird denn bei dem Nato Alarm eine extra Lok los geschickt oder unterbricht der Güterzug unterwegs die Fahrt auf der Strecke und stellt die Wagen im nächsten Bahnhof ab und sammelt die R wagen ein ?
Und was wird denn aus Harsewinkel an Landmaschinen geliefert? Claas Columbus , Europa oder ein Super Mähdrescher?

Viele Grüße Michael


Hubi H0
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 26
Registriert: Sa 17. Mai 2014, 15:45

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Frachtpapiere für Ölmühle Brinkmann

#1973

Beitrag von Hubi H0 » So 15. Mai 2016, 09:28

Moin Dieter,

man kommt mit lesen gar nicht nach, wat bei euch so los ist. :bigeek:

Dat Frachtsystem ist einfach zu verstehen, selbst beim ersten überfliegen. Und dat mit den Legos ne tolle Idee. :gfm:

Wiewiel Zeit brauchste um die Frachtzettel für sonen Bahnhof zu erstellen? Für meine spätere Anlage möcht ich auch sowas machen. Hab aber keine Zeit über, lohnt überhaupt der Aufwand?

Bitte noch mehr Bilder vom Praxiseinsatz mit Frachtpapiere und den Wagenkarten.

Grüße Herbert (alias HubiH0)


Threadersteller
v100anderlingen
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1515
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 15:06
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Gehirn V0.85
Gleise: RocoLine TilligElite
Wohnort: Niedersachsen, ROW
Kontaktdaten:

MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Frachtpapiere für Ölmühle Brinkmann

#1974

Beitrag von v100anderlingen » So 15. Mai 2016, 19:25

Michael Kö hat geschrieben:Moin Zusammen,
Ich wollte mich auch mal wieder zu Wort melden. Das neue Wagenkarten- und Frachtpapiersystem sieht sehr interessant aus :gfm: . Wird denn bei dem Nato Alarm eine extra Lok los geschickt oder unterbricht der Güterzug unterwegs die Fahrt auf der Strecke und stellt die Wagen im nächsten Bahnhof ab und sammelt die R wagen ein ?
Und was wird denn aus Harsewinkel an Landmaschinen geliefert? Claas Columbus , Europa oder ein Super Mähdrescher?

Viele Grüße Michael
:o Michael Kö
Hallo Michael,

beim Nato-Alarm fährt eine eigene Lok und sammelt die Güterwagen ein. Ich verspreche mir viel Spielspaß davon, weil der Alarm ein bisschen unorganisiertes Chaos bringt, wir MiniMaxler müssen mehr kommunizieren und (um)planen. Und das bei den kleinen Bahnhöfen...

Bei der Lieferung aus Harsewinkel fehlt mir noch das richtige H0-Modell...

Frohe Pfingsten und Hp2
Dieter
Zuletzt geändert von v100anderlingen am Di 18. Okt 2016, 12:48, insgesamt 1-mal geändert.
MiniMax-Module Norddeutschland 1965 im Frühherbst
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=107756

Bild


Michael Kö
Regionalbahn (RB)
Beiträge: 47
Registriert: Mi 24. Dez 2014, 13:40
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital
Wohnort: Lilienthal
Alter: 39

Re: MiniMax-Wagenkarten- und Frachtpapier-System: Frachtpapiere für Ölmühle Brinkmann

#1975

Beitrag von Michael Kö » So 15. Mai 2016, 19:33

Hallo Dieter,
die von mir vorgeschlagenen Modelle gibt es von Mo - miniatur. Das sind Fertigmodelle aus Resin, ich habe mehrere Treckermodelle von dem Kleinserienhersteller.

Viele Grüße Michael

Antworten

Zurück zu „Meine Module und Segmente“