'Schwiegermuttertal-Bahn' Bilder meiner Anlage

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!

Threadersteller
HAG-Spion
Ehemaliger Benutzer

'Schwiegermuttertal-Bahn' Bilder meiner Anlage

#1

Beitrag von HAG-Spion » Mi 26. Nov 2008, 17:09

Geehrte Forumisti,
Ich komme aus der Ecke des Schweizer HAG-Forums. Dort ist die 'Schwiegermuttertal-Bahn' mittlerweile ziemlich bekannt. Der Name wurde meiner Anlage verpasst, da ich das zweifelhafte Glück hatte, im Keller meiner Schwiegermutter einen leeren, bzw. 'falsch' :wink: genutzten Kellerraum vorzufinden. Die naheliegende Idee, ihn mit einer H0-Anlage zu versehen erwies sich nach einigen Jahren Bauzeit als nicht besonders glücklicher Griff: Meine Schwiegermutter wurde ihrem traditionellen Ruf als ebensolche gerecht und damit immer schwieriger. Bisweilen macht sie mir das Leben zur Hölle. :cry:
Bevor ich irgendwann von ihr vergiftet oder erdolcht werde, möchte ich - als Vermächtnis sozusagen - der Welt mitteilen, dass in der Schweizer Provinz mal eine Alpenbahn-Anlage bestand, die durch ihren Erbauer - mich - mit viel Herzblut geschaffen wurde.
Regelmässige Leser des HAG-Forums werden hier keine neuen Bilder und Geschichten rund um meine Anlage finden, dessen gewaltige Fischbauchträgerbrücke als Zentrum das imaginäre 'Schwiegermuttertal' überquert.
Allen Lesern des Stummi-Forum möchte ich aber hiermit eine erste Auswahl des (teilweise) ausgebauten Teils präsentieren. In der ersten Folge, die ich hier präsentiere, ist von der eigentlichen Bahnstrecke nicht viel zu sehen...hm....genau betrachtet: gar nichts. 8) Ich möchte den Reigen für einmal nicht mit dem Bahnhof eröffnen (der zurzeit im Bau ist) sondern die Geschichte von hinten aufrollen: mit einem Teil des Hintergrundes - aber seht selbst:

Es war einmal vor langer Zeit. Genauer gesagt im Herbst 2008......

Nachdem das letzte Wochenende (und auch ein paar regnerische Tage davor) nicht zum Lustwandeln in den Bergen lud, ergab sich die Möglichkeit mir Letztgenannte in den Modellbahnkeller zu holen. Genauer gesagt verspürte ich Lust das schnöde Holzbrett, das den hinteren Abschluss meiner werdenden Anlage bildet etwas mit Farbe zu verzieren. Dabei sollte der Eindruck entstehen, dass die Anlage weit über die schroffe 'Rossiwand' hinausgeht. Kurz gesagt: ein Hintergrund sollte entstehen.

Ein bisschen grüne, gelbe, schwarze, hellgraue, braune und blaue Farbe, sowie ein Pinsel oder zwei reichten zum Umsetzen des Planes.

Nachdem man zuerst immer ein wenig unschlüssig Farben an die Wand pinselt und dabei nach einigen Irrtümern dann langsam spürt, wie es aussehen soll, entsteht dann plötzlich wie von Zauberhand eine Landschaft auf der kahlen Wand. Ich muss gestehen, dass einige Details selbst für mich überraschend entstanden. So der obere Abschluss der fernen Gebirgskette die an den Himmel anschliesst. Irgendwie kam das unvermittelt so heraus. Und da mir dieser Abschluss dann gefiel, beliess ich ihn so.
In einem ersten Versuch wollte ich die 'Rossiwand' felsenmässig noch etwas erweitern, wie ich das an anderen Stellen auch schon gemacht habe. Aber irgendwie traf ich die Schichtung und Struktur der 3-Dimensionalen Gipswände mit dem Pinsel nicht so gut. Aber seht selbst:

Bild

Dieses Foto wurde mit Blitz geschossen. Daher erscheint auch die reale Gipswand etwas verwaschen. Trotzdem sieht man links oben, dass die gemalte Wandfortsetzung nicht ganz passt. Dieses Detail wollte ich deshalb 'bewalden' - was natürlich einfacher war, als es nochmals mit einer gemalten Felsstruktur zu versuchen, die dann auch wirklich passte.


Nach ein paar Tannen aus Dispersionsfarbe präsentierte sich die Moba-Ecke dann so:

Bild
Bild
Bild

Ein bisschen Streugras und ein paar Tannen und Büsche taten ihr übriges:

Damit ersichtlich wird, was alles wirklich gestaltet ist und was lediglich aufgemalt, eine Ansicht von der Seite:


Bild

Ich ermuntere jeden, der weiss welche Seite des Pinsels man in die Farbe tauchen muss, es unbedingt zu versuchen einen zur eigenen Anlage passenden Hintergrund zu malen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen - aber man kann ein Brett immer wieder übermalen, bis man zufrieden ist. Und wenn man nur etwas Blau und weiss zu einem Himmel mischt: Die Wirkung ist frappant!!

Ich verspreche, dass auf den nächsten Bildern ein bisschen etwas von einer Eisenbahn zu sehen ist. :wink:

Liebe Grüsse in den Abend
Roger

Benutzeravatar

Moba_LA
InterRegio (IR)
Beiträge: 216
Registriert: Fr 31. Okt 2008, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS2 (DCC)
Gleise: C-Gleis
Alter: 28

Re: 'Schwiegermuttertal-Bahn' Bilder meiner Anlage

#2

Beitrag von Moba_LA » Mi 26. Nov 2008, 18:11

HAG-Spion hat geschrieben: Ich verspreche, dass auf den nächsten Bildern ein bisschen etwas von einer Eisenbahn zu sehen ist. :wink:
Bitte möglichst bald. die Bilder sehen schon mal viel versprechend aus.

Benutzeravatar

sirz-moba
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1774
Registriert: So 30. Sep 2007, 18:10
Kontaktdaten:
Deutschland

#3

Beitrag von sirz-moba » Mi 26. Nov 2008, 18:24

Wenn ich so malen könnte hätte ich auch schon einen Hintergrund :oops: :oops:

Das sieht ja SUPER aus :lol:
Gruß Ingo

neue Anlage in Planung

| WDP 2015 | CS2 | SW 4.2.1 | GFP 3.68 | MS2 | Booster 6017+Transformer 6002 | s88+Tams s88N-Adapter | k83 |

Bild


X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7571
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

#4

Beitrag von X2000 » Mi 26. Nov 2008, 18:35

Diese Bilder kenne ich schon. Nun bitte auch mal die Schwiegermutter ablichten. Wir wollen doch wissen, wer dir das Leben zur Hölle macht. :lol:
Gruß

Martin


Threadersteller
OL10
Ehemaliger Benutzer

#5

Beitrag von OL10 » Mi 26. Nov 2008, 21:23

Roger,

zeig doch den Stummianern mal deinen Bahnhof :lol:


Gruss, Patrik

Benutzeravatar

Cebu Pacific
InterCity (IC)
Beiträge: 581
Registriert: Sa 22. Sep 2007, 10:12
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Zürich
Alter: 57
Kontaktdaten:

#6

Beitrag von Cebu Pacific » Mi 26. Nov 2008, 21:36

Expandiert die ganze HAG Forumsgemeinde zum Stummi Forum? :wink:

Fehlt nur noch der Trafosaklu. :wink:
Gruss Erwin

[img]http://airtrain.ch/diverses/SZU-Pendel-small.jpg[/img]


Threadersteller
OL10
Ehemaliger Benutzer

#7

Beitrag von OL10 » Mi 26. Nov 2008, 22:05

Cebu Pacific hat geschrieben:Expandiert die ganze HAG Forumsgemeinde zum Stummi Forum? :wink:

Fehlt nur noch der Trafosaklu. :wink:

Sicher nicht :shock: :o :!:

:lol: :lol: :lol:


Gruss, Patrik


Holger_D
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1528
Registriert: Fr 30. Dez 2005, 22:03
Alter: 18

#8

Beitrag von Holger_D » Mi 26. Nov 2008, 23:09

Hi Roger,

Du bist ein großer Künstler!

Offensichtlich weiß Deine Schwiegermutter nicht, was gut ist! :wink:

Bewundernde Grüße

Holger
Schädigt Märklin - kauft Minitrix!


Threadersteller
HAG-Spion
Ehemaliger Benutzer

#9

Beitrag von HAG-Spion » Do 27. Nov 2008, 09:09

Cebu Pacific hat geschrieben:Expandiert die ganze HAG Forumsgemeinde zum Stummi Forum? :wink:
Psst, Erwin, keine Angst....ich will doch nur, dass sich möglichst viele Leute an meine Bahn erinnern, wenn ich sie dereinst mit der Axt zerstören muss, weil mir Schwiegermuttchen den Strom auf Dauer abstellt. :?

@Patrik,
Keine Angst: Bilder vom Bahnhof 'Zweimathilden' gibts ebenfalls bald wieder neue. Dort hat sich auch was getan - Wobei: das meiste sieht man wie immer nicht, da sich ein grosser Teil meiner Anstrengungen auf die Inneneinrichtung der Güterexpedition konzentriert... :oops:

Aber der Reihe nach: Hier, mit diesem Modul begann alles: Fallers Bietschtalbrücke. Natürlich nicht so wie sie aus der Packung kam, sondern polygonal angeordnet wie beim Vorbild. So, dass man die Strecke in eine Kurve legen kann - ebenfalls wie in Wirklichkeit.

Diese Brücke liegt direkt vor dem (ebenfalls gemalten) Hintergrund, also etwa zwei Meter vom Betrachter weg. Deswegen auch die einfachen 'Pfeifenputzertannen'. Aus Spass an der Freude gab ich mir enorm Mühe mit dem Gleisoberbau.....nur: das Teil liegt knapp unter der Decke und die schönen Schwellen und Schutzgleise sieht man nur auf Bildern oder ab einer Leiter (Märklinisten wissen vielleicht wie mühsam es ist, beim 3-Leiter-System die Schwellen aneinanderzurücken....


Bild

Es geht gleich weiter....ich muss nun Arbeiten 8)


B12
InterRegio (IR)
Beiträge: 155
Registriert: Fr 8. Feb 2008, 12:29

#10

Beitrag von B12 » Do 27. Nov 2008, 09:52

Diese Bahn MUSS erhalten werden!

Ich schlage eine Foren-Aktion vor, jeder User schreibt der
Schwiegermutter einen Brief ...

Gruss
Daniel


Threadersteller
uwe 1109
Ehemaliger Benutzer

#11

Beitrag von uwe 1109 » Do 27. Nov 2008, 10:07

hallo roger,

also wenn du das letzte bild von der wand nicht eingestellt hättest würde ich glaub immer noch den übergang zwischen erbautem und gemalten suchen.

klasse arbeit die erhalten werden muß.

bitte mehr davon zeigen.
hast du nen gleisplan den du hier zeigen könntest :?:
auch die größe der anlage würd mich,und andere sicher auch,interessieren.

begeisternde grüße aus ludwigsburg

uwe


Threadersteller
HAG-Spion
Ehemaliger Benutzer

#12

Beitrag von HAG-Spion » Do 27. Nov 2008, 11:57

B12 hat geschrieben:Diese Bahn MUSS erhalten werden!
Keine Angst, so schnell gebe ich mich nicht geschlagen. Die Bahn steht in der Zähigkeit dem 'Holzmichel' in nichts nach. Beide leben noch! :wink:

Ihr mit eurem Gleisplan (Auch im HAG-Forum nerven sie immer damit) :wink:...Es gibt momentan keinen.
Es handelt sich um ein verschlungenes Oval (AC-Märklin-Flex) mit abzweigender Nebenstrecke in DC (Roco-Line) - Zwischen den beiden Systemen besteht aber keine direkte Gleis-Verbindung. Die Gleichstromstrecke (bisher nur im Bahnhof mit unterirdischem Stummel vorhanden) dient zum Auslauf der wenigen Kleinserienmodelle. Den Ausbau der Nebenstrecke wird durch das Veto der Schwiegermutter blockiert, da natürlich dafür weiterer Raum benötigt würde.
Der vorhandene Schenkel misst aber immerhin 210x700cm, was der Hälfte des ursprünglichen Planes entspricht. Der Raum hätte selber die schiere Grösse von 1000x510cm. Davon für die Modellbahn nutzbar wären 510x700cm. Die ursprüngliche Idee wäre gewesen, zwei Schenkel (Nord- und Südrampe den gegenüberliegenden Längswänden anzuordnen. An der fensterseitigen Front durch eine Talverbindung verbunden (also ein U) und die Öffnung des U's würde eine Hochbrücke überbrücken, anstelle eines Scheiteltunnels in Wirklichkeit. Diese Brücke wurde zwar mittlerweile in Salamitaktik realisiert, endete aber lange Zeit als Stumpf.
Dadurch konnte kein Kreisverkehr stattfinden (die Rangierbahner mögen mir diesen Wunsch verzeihen).
Als die Zeiten noch etwas besser waren konnte ich meine Schwiegermutter mal überzeugen dass ein Brückenfortsatz in Form einer an der Decke aufgehängter Kehrschleife ihre vorgeschobenen(!) Platzansprüch im Raum aufgrund der Höhe nicht tangieren würden. Nach einigem Hickhack konnte ich dann dieses wichtige Teilstück umsetzen.

Am besten ein Paar Bilder in Totalansicht....sofern überhaupt möglich:

Bild

Das linke (Schenkel-)Ende (mit dem vorher gezeigten 'Hintergrund'.

Rechts im Bild die beschriebene Schwiegermuttertal-Brücke, die den anderen Schenkel hätte verbinden sollen. Hier allerdings ist 'nur die Vorflut-Gitterbrücke zu sehen. Die Hauptbrücke, die als Fischbauchträgerbrücke (Spannweite 117cm) gebaut wurde, hänge ich bei Nichtbetrieb aus (die Gefahr, dass die etwas tief hängende Stahlbogen, die den Durchgang in die Mitte des Raums überspannt, durch Unachtsamkeit, bzw. Nichtbücken, klirrend ab den Pfeilern gefegt würde, ist mir zu gross. Mehrere Beschädigungen dieser Art liessen mich nicht mehr ruhig schlafen). Einen kleinen Teil dafon ist aber rechts auf dem Areal des Bahnhofs-Gleisfeld gerade noch sichtbar.

Der Berg birgt übrigens eine 3 1/2-fache Gleiswendel und führt von der Bahnhofsebene (Grundplatte) via kurzer Schlucht auf das gemauerte Viadukt auf halber Höhe. Diese Paradestrecke führt zur Fensterfront gegenüber. Das sehen wir auf diesem Bild:


Bild

Vom genannten Steinviadukt wendet sich die Strecke also nach rechts, wo ein noch rohes Modul (hier gerade noch sichtbar) eine weitere anderhalbfache Wendel beschreibt und schliesslich in auf die oberste Etage mit dem Bietschtalviadukt mündet. Weiter folgt die Strecke einem Linksbogen via grosser 'Talbrücke' des (durch die HAG-Forumisti schicksalschwer genannte) 'Schwiegermuttertals'.

Nach dem Mittagessen (meine Pizza wird sonst kalt) zeige ich euch wie es weitergeht.....


alexanderonline
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1527
Registriert: So 10. Dez 2006, 21:14
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox 2 MM + DCC
Gleise: K-Gleise
Deutschland

#13

Beitrag von alexanderonline » Do 27. Nov 2008, 12:31

wow!!! Sieht ja super aus!

Mehr Bilder bitte!
Grüße
Alex
Anlage Epoche 3 (wird grosszügig ausgelegt) Sammeln gelegentlich auch andere Epochen;hauptsächlich Märklin + Roco in letzter Zeit immer mehr Piko


Threadersteller
HAG-Spion
Ehemaliger Benutzer

#14

Beitrag von HAG-Spion » Do 27. Nov 2008, 12:51

Rülps. Die Pizza hat geschmeckt. Nun gehts weiter:

Bild

Über die grosse Brücke (nur damit man diese auch mal sieht) erreicht man den aufgehängten Kehrschleifen-Stummel, (dem ich gleich ein paar Ausweich, bzw. Überholgleise spendierte).

Dass das obige Bild etwas älter ist, stellt man daran fest, dass weder der gestaltete Gleiswendelberg (Pieperhorn) noch die Kantonsstrasse (späterer Verlauf durch die Latte angedeutet), noch das Kieswerk im linken Anlageneck existieren.

Anschliessend noch ein Bild der aufgehängten Wendeschleife:

Bild

Hier allerdings noch im Bau.

Wie die Schwiegermutter 'ihren Raumteil' nutzt sieht man übrigens ebenfalls in diesem Bild: Mit Sperrmüll. Obwohl das Bild bereits über ein Jahr alt ist, steht das alte ausrangierte, zur Vernichtung vorgesehene Sofa und der Stuhl immer noch im Keller :x

Oben hat sich der Kreis geschlossen: Die Bahn passiert ihren Kulminationspunkt und steigt die Rampe wieder herab (wie gesagt: wäre das eigentlich anders geplant gewesen).
Wieder bei unserem Ausgangspunkt, dem Bahnhof 'Zweimathilden' angelangt (von dessen Empfangsgebäude man aber hier nichts sieht, da dieses seit längerem an einem sicheren, dezentralen und schwiegermutterfernen Ort der Fertigung entgegendümpelt) wenden wir uns nach rechts.

Bild

Hier überqueren wir nach einer kurzen, dreigleisigen Stahlbrücke aus mehreren abgewandelten Kibri-Bausätzen einer weiteren mehrfachen Wendel, die in der Untergrund in einen 10-gleisigen Schattenbahnhof führt. Dieser weist ausserdem die Funktion einer Kehrschleife auf und führt wieder zurück zum Bahnhof.

Soweit der heutige Streckenverlauf. Wer gut hinschaut, vermag an der einen oder anderen Stelle Gleisstutzen zu erkennen, die absolut keinen Sinn ergeben. Haben sie momentan auch nicht. Ebenso die wie die Gleichstromstrecke nach der Brücke beim Bahnhof im Nichts endet. Allein: Leser des Stummi-Forums und jene des HAG-Forums wissen, dass diese Stummel und Streckenenden vielleicht das Fantasiestadium des Erbauers verlassen und irgendwann in die geplante Rampe münden.

Vielleicht ist aber auch die Axt schneller :?


Threadersteller
uwe 1109
Ehemaliger Benutzer

#15

Beitrag von uwe 1109 » Do 27. Nov 2008, 13:25

roger,

ein herzliches dankeschön für deine bemühungen so schnell dem wunsch nach mehr bildern hier nachzukommen.

auch für die beantwortung nach der anlagengröße sag ich danke.

ich bin beeindruckt von deiner anlage.

hast die pfeiler sicher selbst gebaut.mit was hast du sie überzogen :?:
sieht echt spitzenmäßig aus.

grüße aus LB

uwe


Threadersteller
HAG-Spion
Ehemaliger Benutzer

#16

Beitrag von HAG-Spion » Do 27. Nov 2008, 14:14

uwe 1109 hat geschrieben: hast die pfeiler sicher selbst gebaut.mit was hast du sie überzogen :?:
sieht echt spitzenmäßig aus.
Ciao Uwe,
Du hast recht: Die Pfeiler sind ebenfalls handgefertigt. Und zwar aus (verzugsfreiem!) Birken-Sperrholz (Ich habe mal Fichtenholz verwendet - und prompt ergaben sich Risse im Gips durch die Ausdehnung des Holzes).
Damit habe ich den Rest auch bereits verraten: Die Mauern entstanden durch Gips-Abgüsse der genialen Silikon-Formen von Spörle. Ein Sortiment ist wirklich empfehlenswert.
Die Bemalung der Felsen und der Mauern ist im Grossen und ganzen identisch und mit etwas Übung verblüffend einfach:


Mir dient als Standard die 'Beton'-Farbe von Faller. Etwas mit Wasser verdünnt grundiere ich die Fläche. Bereits in die Grundierung mische ich stellenweise etwas ockerfarbene Dispersionsfarbe dazu, vielleicht auch etwa braun.
Nach guter Trocknung überziehe ich das ganze Gipsstück mit wässriger dunkelbrauner Farbe. Diese entsteht aus einer Mischung und enthält auch gelbe und grüne Elemente. Die dunkle, schwarzbraune 'Suppe' lasse ich dann etwas anhaften, bevor ich die immer noch flüssige Farbe mittels saugendem Schämmchen abtupfe. Das Schwämmchen dabei regelmässig in einem Wasserkübel ausspülen.
Nach erneuter Trocknung mit ganz wenig weiss bestrichenem Borstenpinsel über die Kanten wischen. Vorsicht: da schiesst man schnell übers Ziel hinaus und es ist plötzlich zu viel.
Zusätzlich kam bei den Pfeilern noch Trockenfarbe zur Anwendung: Rostschlieren unterhalb den Stahlträgern simulieren altersbedingte Rostablagerungen im Mauerwerk.

Bild

Dass auch mir nicht immer alles spielerisch auf Anhieb gelingt, zeigt dieses Foto: Der fertige, aber noch unbemalte Pfeiler fiel während der Stellprobe auf den harten Betonboden. Mit anderen Worten: wenns nicht beim ersten Mal klappt, klappts beim zweiten Mal. Das gilt natürlich für alle Arbeiten, auch für die Bemalung :wink:


X2000
Trans Europ Express (TEE)
Beiträge: 7571
Registriert: Do 28. Apr 2005, 13:38
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Tams
Gleise: C

#17

Beitrag von X2000 » Do 27. Nov 2008, 16:31

Das sieht alles sehr gut aus. :wink:
Gruß

Martin


sank_ch
InterRegio (IR)
Beiträge: 235
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 13:28
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS3+CS2+TC Gold
Gleise: K Gleise
Wohnort: CH
Schweiz

#18

Beitrag von sank_ch » Do 27. Nov 2008, 16:53

Super 3 neuen Bilder, die noch nicht beim H#g forum waren... wie die andere Bilder die sehen Immer so schööööön aus :D :D :D :D :D :D :D

Als "Nachbar" (aus Nyon) der oft unterwegs in der Deutschschweiz ist, gibt es ein Möglichkeit ein Besucher zu sein????? Um deine Anlage im echt zu geniessen?

Benutzeravatar

kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6797
Registriert: Mo 30. Apr 2007, 13:15
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: ECoS II / TAMS
Gleise: Hübner nach NEM
Wohnort: Brühl

#19

Beitrag von kaeselok » Do 27. Nov 2008, 17:19

Ganz tolle Bilder! Respekt!

Ich hätte da eine Frage zur Bietschtalbrücke:

Hast Du vielleicht ein Bild von oben wo man die Schienen mit ihren "Fangschienen" genauer betrachten kann? (zumindest glaube ich selbige zu erkennen .... :oops: )

Besten Dank!


Viele Grüße,

Kalle


Threadersteller
HAG-Spion
Ehemaliger Benutzer

#20

Beitrag von HAG-Spion » Do 27. Nov 2008, 17:33

Vielen Dank für eure lieben Rückmeldungen und Komplimente. Ich bin echt überrascht von euren Reaktionen :oops: .
Ich werde nach und nach neue Bilder hier einstellen. Nachdem ich nun die Anlage als Ganzes einmal kurz vorgestellt habe, werde ich auf die einzelnen Details eingehen. Auch hier mögen HAG-Forumisti bereits das eine oder andere Bild - oder gar die ganze darumherum erzählte Geschichte - kennen.
Aber auch für diese wird immer ab und zu etwas Neues dabei sein.

Da ich hier eine typisch schweizerische Anlage aus der Epoche III zu bauen beabsichtige, bin ich gezwungen, zahlreiche - wenn nicht gar vorwiegend - CH-landestypische oder auch regionale Kleinigkeiten selbst herzustellen. Bausätze liefern nur ganz selten das richtige Zubehör. Seien es nun Post-Briefkästen oder Haltestellenschilder, Werbeplakate oder Bahnhofseinrichtungen. Von den Gebäuden ganz zu schweigen. Auch die Epochenrichtigkeit ist nicht nicht mit dem Aufstellen von zeitgenössischen Personenwagen erledigt. Hier ist viel Recherche vonnöten. Und natürlich die eigene Erinnerungen an die 'gute alte Zeit.' Kurzum: Ich kann nicht so schnell neue Bilder liefern, wie ich die entsprechenden Details bauen kann. Und manchmal fehlt ja auch die Motivation dazu. Vor allem durch die Bremse Marke 'Schwiegermutter'.... :?

Also habt Geduld, wenn sich mal länger nichts tut.

Im Moment habe ich jedoch noch genügend Fotomaterial im Köcher.

Bleibt mir gewogen!
Roger


Threadersteller
HAG-Spion
Ehemaliger Benutzer

#21

Beitrag von HAG-Spion » Do 27. Nov 2008, 17:45

kaeselok hat geschrieben:Hast Du vielleicht ein Bild von oben wo man die Schienen mit ihren "Fangschienen" genauer betrachten kann? (zumindest glaube ich selbige zu erkennen .... :oops: )
Kalle,
Deine Augen sind scharf wie die eines Adlers: Du sahst richtig.....mal schauen ob ich eine Foto finde (von oben ist allerdings unmöglich, da ich dann meine Rübe an der Decke anschlagen würde) - Was genau erregt denn dein Interesse?


Bild

Von unten: Kein Problem - aber von oben kann ich momentan kein Foto liefern....irgendwo habe ich jedoch eines gespeichert.....Geduld....i

Benutzeravatar

kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6797
Registriert: Mo 30. Apr 2007, 13:15
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: ECoS II / TAMS
Gleise: Hübner nach NEM
Wohnort: Brühl

#22

Beitrag von kaeselok » Do 27. Nov 2008, 18:50

HAG-Spion hat geschrieben:Was genau erregt denn dein Interesse?
Hallo Roger,

also mich interessiert der Abstand der "Fangschienen" (nennt man das so überhaupt??? - den Namen habe ich mir grad ausgedacht, wie heisst denn das im Fachjargon?) zu den normalen Schienen? Und auch die Optik: Wie sieht das von oben aus?

Ich meine die innenliegenden Schienen die ein Entgleisen der Räder verhindern sollen und die oft bei Brücken eingebaut werden? Schon tausendmal gesehen, aber wie nennt man die? :D


Besten Dank und viele Grüße,

Kalle


Threadersteller
HerbertK
Ehemaliger Benutzer

#23

Beitrag von HerbertK » Do 27. Nov 2008, 19:33

kaeselok hat geschrieben:
HAG-Spion hat geschrieben:Was genau erregt denn dein Interesse?
Hallo Roger,

also mich interessiert der Abstand der "Fangschienen" (nennt man das so überhaupt??? - den Namen habe ich mir grad ausgedacht, wie heisst denn das im Fachjargon?) zu den normalen Schienen? Und auch die Optik: Wie sieht das von oben aus?

Ich meine die innenliegenden Schienen die ein Entgleisen der Räder verhindern sollen und die oft bei Brücken eingebaut werden? Schon tausendmal gesehen, aber wie nennt man die? :D


Besten Dank und viele Grüße,

Kalle

Ähm .... :idea: Zwangsschiene ?

Gruß Herbert


Threadersteller
PapaTango
Ehemaliger Benutzer

#24

Beitrag von PapaTango » Do 27. Nov 2008, 20:09

Nöö, Führungsschiene sagt diese Seite.

Gruss
Peter

Benutzeravatar

kaeselok
ICE-Sprinter
Beiträge: 6797
Registriert: Mo 30. Apr 2007, 13:15
Nenngröße: 1
Stromart: digital
Steuerung: ECoS II / TAMS
Gleise: Hübner nach NEM
Wohnort: Brühl

#25

Beitrag von kaeselok » Do 27. Nov 2008, 22:13

PapaTango hat geschrieben:Nöö, Führungsschiene sagt diese Seite.

Gruss
Peter
Führungsschienen mit Fangvorrichtung: Genau, sowas hatte ich in Erinnerung, danke für den Link!

@Roger: Sowas hast Du doch auch auf Deiner Brücke, oder?

Viele Grüße,

Kalle

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“