Vom Vorort ins Waldviertel

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

Threadersteller
Lohengrin_Wien
InterRegio (IR)
Beiträge: 207
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 11:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Wien, Unter St.Veit
Alter: 51
Österreich

Re: Vom Vorort ins Waldviertel

#51

Beitrag von Lohengrin_Wien »

Transalpin hat geschrieben: Mi 9. Sep 2020, 11:04 bleibt der Platz in der Nische frei?
Nein, das sieht man aber auf den Plänen am Anfang eh recht gut. Es sind dort allerdings nur durchlaufende Gleisbögen in den Durchbruch unter dem Fenster nach rechts.
Transalpin hat geschrieben: Mi 9. Sep 2020, 11:04 Wie kommt man dort hin, wenn die Anlage steht?
Von untrisch. Das Rohr hat dieselbe Unterkante wie der Rahmen (577 über FOK), für die verdeckten Gleise gibt es im Rahmen eine Öffnung von unten.
Muß halt schaun, daß ich mit der Anlage fertig werd, bevor ich nimmer kräulln kann. („kräulln“: Gesprochen eher wie „kröööjn“ mit ganz offenem Ö, ist Wienerisch für u.a. „kriechen“) Im Ernst, das geht schon. Solang ich unter einen Tisch komme, geht auch das. Und wenn nicht mehr, dann muß mir jemand an der Oberseite eine Öffnung machen.
Aber sooo alt bin ich ja noch nicht!

LG

Martin.
Wann geht der nächste Schwan?

Meine Anlagenplanung: Vom Vorort ins Waldviertel

Stahlschwellenweichen
Benutzeravatar

Transalpin
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4013
Registriert: Mi 19. Okt 2011, 23:14
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Digital (CS2)
Gleise: Märklin C-Gleis
Wohnort: Tirol
Alter: 42
Österreich

Re: Vom Vorort ins Waldviertel

#52

Beitrag von Transalpin »

Lohengrin_Wien hat geschrieben: Mi 9. Sep 2020, 13:24 Von untrisch. Das Rohr hat dieselbe Unterkante wie der Rahmen (577 über FOK), für die verdeckten Gleise gibt es im Rahmen eine Öffnung von unten.
Muß halt schaun, daß ich mit der Anlage fertig werd, bevor ich nimmer kräulln kann. („kräulln“: Gesprochen eher wie „kröööjn“ mit ganz offenem Ö, ist Wienerisch für u.a. „kriechen“)
Als geborener Wiener, der auch dort studiert hat, kenne ich krööööjn natürlich. :D
Tolle Arbeit, die zu zeigst. Freue mich schon auf weitere Berichte.
LG,

Bahram
Benutzeravatar

Threadersteller
Lohengrin_Wien
InterRegio (IR)
Beiträge: 207
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 11:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Wien, Unter St.Veit
Alter: 51
Österreich

Re: Vom Vorort ins Waldviertel

#53

Beitrag von Lohengrin_Wien »

Transalpin hat geschrieben: Mi 9. Sep 2020, 22:52 Als geborener Wiener, der auch dort studiert hat,....
Aso!
Auf Tirolerisch, zumindest im unteren Inntal, müßte das dann ja kxchräulln heißen..... :fool:

Demnächst geht es mit dem Rahmenbau los, die Kreissäge ist schon entsprechend für exakt winkelige Schnitte aufgerüstet.

LG

Martin.
Wann geht der nächste Schwan?

Meine Anlagenplanung: Vom Vorort ins Waldviertel

Stahlschwellenweichen

erich51
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 378
Registriert: So 26. Apr 2015, 17:00
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Roco Z 21
Gleise: Piko
Wohnort: Wien
Alter: 69
Österreich

Re: Vom Vorort ins Waldviertel

#54

Beitrag von erich51 »

Hallo Martin werde das hier sicher weiter verfolgen. Bei Deinem Alter dauert es
sicher noch mit dem Kräun. Ich bin derzeit mangels einer Anlagen Möglichkeit
auch wieder am Boden unterwegs hält einem aber fit.
Erich 51
Wien
Benutzeravatar

Threadersteller
Lohengrin_Wien
InterRegio (IR)
Beiträge: 207
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 11:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Wien, Unter St.Veit
Alter: 51
Österreich

Re: Vom Vorort ins Waldviertel

#55

Beitrag von Lohengrin_Wien »

Noch ein paar Helferlein für rechtwinkeliges Spannen

Bild

und ein Probelauf für die Kreuzüberblattungen

Bild

Bild

Bild

Bild

Mit der Schraube hab ich nicht ganz die Mitte erwischt...interessanterweise hab ich bei diesen Sperrholzplatten mit normalen Spanplattenschrauben die besseren Testergebnisse erzielt als mit Bohrschrauben. Letztere haben beim Austritt aus dem Holz einen großen Knödel gemacht, der dann einen Abstand zwischen den beiden Teilen verursacht hat.

LG

Martin.
Wann geht der nächste Schwan?

Meine Anlagenplanung: Vom Vorort ins Waldviertel

Stahlschwellenweichen
Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“