Neuheiten 2021

Diskussionen zu den veröffentlichten Neuheiten finden sich im Forum Allgemeines (da sie in der Regel spurgrößenübergreifend sind), bzw. werden dahin verschoben. Bitte schaut zunächst hier nach, bevor ihr einen neuen Thread aufmacht, ob ihr dort nicht schon eine Diskussion zur Neuheitenveröffentlichung Eures Herstellers findet. Es macht keinen Sinn mehrere Threads zum gleichen Thema in zig Unterforen zu führen.

Die Diskussionsthreads zu den bereits veröffentlichten Neuheiten 2021 der am häufigsten diskutierten Hersteller:

Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

derOlli
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2179
Registriert: Di 14. Jan 2014, 08:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: RocRail, OpenDCC
Gleise: Tillig / PECO
Wohnort: Berlin
Alter: 52
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2526

Beitrag von derOlli »

Hallo Karl, :D
notbremse hat geschrieben: So 7. Apr 2019, 10:39 @ Olli: worauf genau wartest du? Was ist der Teil, der dich interessiert? Landschaft? Gebäude? Fahrende Züge?
Angefangen von der Gleisverlegung über Verkabelung bis hin zur Landschaftsgestaltung mit Gebäudealterung.

Mit der Gleisverlegung bin ich ja schon fertig. Aber bei der Schotterung und alles was danach kommt erhoffe ich mir einige Tipps und Tricks die ich Vielleicht noch nicht kenne. Wenn du da auch so Akribisch vorgehst wie bei deinem Fuhrpark wird es sicherlich noch spannend. :wink:
Die Gleisalterung hast du ja Perfekt ab Seite 42 geschildert. Wobei ich auf das Brünieren verzichtet habe und das Färben der Schwellen bei mir noch nicht optimal ist. Aber meine Priorität lag ja auf erst mal im Automatikbetieb fahren können. Der Rest kommt nun nach und nach. :D
Gruß von Olli


Über einen Besuch in meinem Kellerland würde ich mich freuen:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=110273

Bild
Benutzeravatar

Jumbo-44
InterCity (IC)
Beiträge: 810
Registriert: Mi 4. Nov 2009, 12:41
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: GleisboxUSB + rocrail
Gleise: Piko-A, Peco-Weichen
Wohnort: Rostock
Alter: 48

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2527

Beitrag von Jumbo-44 »

notbremse hat geschrieben: Mi 27. Mär 2019, 14:02 @ Mark: Welche Schienen meinst du, und wie kommen die an das Loch heran?
Moin Karl,
Asche auf mein Haupt für die verzögerte Antwort, aber mein Brötchengeber betrachtet 'Modellbahn' und 'Forenprosa' immer noch nicht als gleichwertig zu den von ihm aufgetragenen Arbeiten.

Ausgelöst wurde die Fehlersuche seinerzeit von einer bockbeinigen Bogenweiche, die nach längerem unauffälligem Schalten plötzlich ihr Schläfertum aufgab und mangels Bewegung den Modellbahnbetrieb zum Erliegen brachte.
Als Ursache konnte ich identifizieren, daß sich die Weichenzungen (resp. eine der beiden) an diesem "Loch" verhakt hatte. Was sie dort eigentlich wollte war ihr nicht zu entlocken. Aber seitdem das Loch wieder ordnungsgemäß verschlossen ist hat sie ihren Widerstand aufgegeben.

Gruß,
Mark
Mein Hamburg - meine Speicherstadt: Das Inhaltsverzeichnis
Meine aktuelle Baustelle:
Mein Hamburg - meine Schattenbahnhöfe

Fahrzeuge i.d.R. von Märklin, zunehmend von BraWa
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1680
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2528

Beitrag von notbremse »

@ Olli: Ich fürchte, ich muss dich enttäuschen. Bei mir wird's noch seeeehr lang dauern, bis es Neues zu vermelden gibt. Wenn die Weichenstraßen des Schattenbahnhofs fertig sind, kommt die Nebenbahn dran. Da tut sich wieder eeeeewig lang nichts außer Holz-Zuschneiden, Schrauben und Leimen sowie Gleise-und-Weichen-Aufpicken und Weichenantriebe-Zusammenbauen und Konfigurieren. Das Schottern kommt erst dran, wenn die Landschaft ausmodelliert ist, also noch viiiieeel später.

In der Zwischenzeit liest du besser das hier, das hier oder das hier. Aus diesen Heften beziehe auch ich einen Gutteil meiner "unendlichen Weisheit".

@ Mark: Peco scheint da einiges geändert zu haben. Meine Weichen sehen anders aus. Die haben obenauf kein Loch. Von meinen Weichen gibt es zwei Varianten - die einen haben eine kleine Erhebung, die anderen sind ganz glatt. Da verhakt sich nichts. Auch die Stellschwelle kann nicht in die Öffnung der Feder einhaken.

Mit deinem Arbeitgeber solltest du einmal ein ernstes Gespräch führen, denn so geht das nicht. Am besten, du ziehst die Eisenbahner-Gewerkschaft bei, die geben dir ganz bestimmt Rechtsschutz....

:fool:

Liebe Grüße

Karl
Zuletzt geändert von notbremse am Di 9. Apr 2019, 19:34, insgesamt 1-mal geändert.

H0er
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1999
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 13:51
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: analog, eigener Stelltisch
Gleise: ROCO 2,5 mm
Wohnort: Neulengbach Österreich
Alter: 52

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2529

Beitrag von H0er »

Hallo Karl!

Ich verfolge deine Artikel ja immer sehr gespannt und deine Ausdauer und Genauigkeit bei Gleisverlegung, Waggonbau/Umbau oder Brückenbau...sucht seines Gleichen! NICHTS FÜR MICH!

Jetzt sehe ich deine Verkabelung mit akkurat beschrifteten Leitungen, sicher nach Schema...… und dann WABO Klemmen ???? :?: :?: :?: :?:

Warum keine sauber beschrifteten und fixierten Lötleisten ???

Fragt ungläubig Gottfried, dessen Verkabelung ETWAS ungenauer ausgeführt ist als deine Karl!

LG

Gottfried
Gottfried
Blutgruppe H0

besuch mich unter http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=98835
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1680
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Unsagbarer Klemmen-Frevel

#2530

Beitrag von notbremse »

Lieber Gottfried,

das unsagbare Grauen hat einen Namen: NOTBREMSE !!!!

Man spürt förmlich, wie es dich vor Abscheu gebeutelt hat, als du diesen Klemmen-Frevel bemerktest... :!: :!: :!: :!:

:bigeek: :bigeek: :bigeek:

Nun, diese Klemmen habe ich vor über zwei Jahren verwendet, um flexibel zu bleiben - um in aller Ruhe nach einer besseren Lösung für die Segmentübergänge zu suchen (meine Segmente sind ja trennbar), um die eine oder andere Litze ohne Lötkolben tauschen zu können (hat sich bereits bewährt) und um später mehrere Booster einzufügen, ohne den Lötkolben zur Hand nehmen zu müssen.

Ganz so schrecklich finde ich meinen Frevel nicht, wenn ich an die vielen Modellbahner denke, die immer noch weitgehend problemlos Märklin- oder Brawa-Stecker und -Verteilerplatten verwenden, die ich, mit Verlaub, als deutlich weniger zuverlässig angesehen hätte, als meine Klemmen, die nichts mehr hergeben wollen, was sie einmal festhalten.

Jetzt sind also zwei Jahre vorbei und alles funktioniert immer noch einwandfrei. Ich arbeite bis auf die letzten paar Zentimeter vor den Gleisen und vor den Schaltartikeln ausschließlich mit recht dicken 2,5er Querschnitten, die als Ringleitungen unter der ganzen Anlage hindurchlaufen. Zudem ist jedes Gleisstück - wirklich jedes - an eine dieser Ringleitungen angeschlossen. Auch jede einzelne Weiche ist so angeschlossen - egal, ob sie vom benachbarten Gleis "Saft" bekommt oder nicht. Dabei scheint es trotz dieser Klemmen keine relevanten Spannungsverluste zu geben. Die ganz dünnen Decoderlitzen brauchen allerdings unbedingt Aderendhülsen, damit sie in diesen Klemmen genau so bombenfest halten wie die dicken Ringleitungen, dann gibt es auch mit ihnen keine merklichen Probleme.

Mal sehen, ob ich dieses typisch österreichische Dauerprovisorium jemals behebe...

:fool:

Liebe Grüße

Karl
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4752
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: Unsagbarer Klemmen-Frevel

#2531

Beitrag von hubedi »

Hallo Karl, Hallo Gottfried,
notbremse hat geschrieben: Di 9. Apr 2019, 15:38... Nun, diese Klemmen habe ich vor über zwei Jahren verwendet, um flexibel zu bleiben ... Jetzt sind also zwei Jahre vorbei und alles funktioniert immer noch einwandfrei. ... Mal sehen, ob ich dieses typisch österreichische Dauerprovisorium jemals behebe ...
Ich wage mal eine Prognose ... auch in weiteren zwei Jahren stellen die WAGO-Klemmen immer noch höchst zuverlässig eine elektrische Verbindung her. Es handelt sich weder um ein österreichisches noch deutsches Provisorium, sondern um eine professionelle Verbindungstechnik, die dem Löten in der Zuverlässigkeit nichts nachsteht. Gerade bei Litzen spielen diese Klemmen ihre Vorteile aus. Beim Löten entsteht am Übergang zwischen den gegeneinander beweglichen Einzeldrähten und dem durch das Lötzinn starr gewordenen Endstück ein scharfer Übergang an dem die Leitungen nur allzu gerne nach wenigen Bewegungen brechen. Es hat schon seinen Grund, dass zumindest in Deutschland bei Elektroinstallationen oder Geräteanschlüssen Litzen nicht mehr gelötet werden dürfen. Zur Vermeidung der früher häufig zu sehenden Leitungsbrüche sind Adernendhülsen heute Stand der Technik. Wie die LSA-Verbindung in der Nachrichtentechnik das Löten schon lange zuverlässig abgelöst hat, sind die lösbaren Federklemmen für uns Modellbahner m.E. die bessere Lösung.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
Benutzeravatar

derOlli
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2179
Registriert: Di 14. Jan 2014, 08:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: RocRail, OpenDCC
Gleise: Tillig / PECO
Wohnort: Berlin
Alter: 52
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2532

Beitrag von derOlli »

Hallo Karl, :D
notbremse hat geschrieben: Di 9. Apr 2019, 12:34 Das Schottern kommt erst dran, wenn die Landschaft ausmodelliert ist, also noch viiiieeel später.
Genau so habe ich das auch geplant. Obwohl hier im Forum viele erst Schottern und dann die Landschaft modellieren.
Danke für die Links. :D
Gruß von Olli


Über einen Besuch in meinem Kellerland würde ich mich freuen:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=110273

Bild
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1680
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2533

Beitrag von notbremse »

@ Hubert: danke für deine Hinweise. Grundsätzlich bin ich dem Löten nicht abhold - wo Litzen später nicht mehr bewegt werden müssen, nehme ich durchaus Elektronik-Lot und löte die Verbindungen, so zum Beispiel die Verbindungen der Litzen zu den Herzstücken der Weichen mit jenen zu den Pol-Schaltern. Ansonsten sind mir die Klemmen lieber, weil ich die Elektrik nicht bis ins letzte Detail durchgeplant habe und weil daher immer wieder kleine Änderungen im Sinne von Optimierungsmaßnahmen vorkommen.

An den Segmentübergängen werde ich diese Klemmen voraussichtlich noch gegen hochwertige mehrpolige Steckverbinder austauschen. Hier zeigen sich allerdings die Nachteile des Internethandels: man kann das, was einem auf Fotos geeignet erscheint, nicht durch Anfassen und Probieren beurteilen, ohne es gleich zu bestellen zu müssen...

@ Olli: wenn zuerst geschottert wird und anschließend erst die Randwege gestaltet werden, sieht man das meistens auch sogleich. Einem Bahndamm, der von oben nach unten gestaltet wird statt wie beim Vorbild von unten nach oben, sieht man diese Vorgangsweise fast immer auch an, weil die Materialien einander nicht in natürlicher Reihenfolge überlappen. Spitzenkönner ausgenommen.

Grundsätzlich geht's natürlich. Man kann sogar ein Gebäude errichten und nachträglich die Fundamente darunterbauen. Beim Bau meines Carports war das so. Weil die Maurer den Plan falsch interpretiert hatten und die Fundamente einen guten Meter weit von der Stelle entfernt waren, an der sie hätten sein sollen, stellte der Zimmermann den Carport einfach auf Eisensteher. Die Fundamente mussten nachträglich an den richtigen Stellen unter dem Carport ausgehoben und betoniert werden...

:fool:


Liebe Grüße


Euer Karl

H0er
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1999
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 13:51
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: analog, eigener Stelltisch
Gleise: ROCO 2,5 mm
Wohnort: Neulengbach Österreich
Alter: 52

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2534

Beitrag von H0er »

Hallo Karl!

Das wollte ich damit nicht bezwecken, und abgeschüttelt hat es mic auch nicht, es hat mich nur gewundert....sonst nichts!

LG

an den schönen Wörthersee!

Gottfried
Gottfried
Blutgruppe H0

besuch mich unter http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=98835
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1680
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2535

Beitrag von notbremse »

Lieber Gottfried,

ich möchte mich in aller Form bei dir entschuldigen.

Das ist zwar der Thread, in dem die Großmutter des Unernstes und ihr missratener Enkel zu Hause sind, aber das ist leider nicht immer gleich erkennbar. Ich bin dir offensichtlich zu nahe getreten, das war nicht meine Absicht.


Liebe Grüße


Karl
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1680
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Verkabelung und allerlei Unbill

#2536

Beitrag von notbremse »

.

Der Fluch der Akribik, Teil 271

EINIGE WEITERE HUNDERT KABELBINDER SIND VERBAUT



Heute kam ein eingeschriebener Brief vom Anwalt meines Christbaums. Er fühlt sich herabwürdigend behandelt und gegen seinen Willen in meinem Wohnzimmer festgehalten, der Christbaum.

Ich muss Zeit gewinnen. Das Christkind muss ja sein Päckchen noch zustellen können. Ich denke, ich werde dem Anwalt mit einer Besitzstörungsklage drohen und behaupten, der Christbaum sei widerrechtlich in mein Wohnzimmer eingedrungen. Mal sehen, wie er dann reagiert, der Anwalt, und vor allem, was er für Beweise vorlegt…

:fool:


Die letzte Woche war geprägt von raschen Fortschritten an der Verkabelung meiner Anlage – und von entsprechend wenigen Neuigkeiten für euch.

Zudem gab es nach zwei Jahren Standzeit allerlei unerwartete Probleme. Zwei Loks, die bis zuletzt im Einsatz waren, machen nach dieser Pause nicht mehr mit. Die Köf ist gänzlich ausgefallen. Stille, keine Bewegung. Die 92er fährt zwar noch, aber sie gibt keinen Sound mehr von sich. Und als ich alle meine Güterwagen auf die Gleise gestellt hatte, schaltet sich unerwartet die ECoS mit einer Kurzschluss-Warnung ab. Und zu allem Überfluss reagierte der Touchscreen der ECoS auf manche Berührungen nicht mehr und zeigt manche Schaltflächen überhaupt nicht mehr an. Beispielsweise ließ sich der Sound oder das Licht mancher Loks nicht mehr abschalten.

Die Sache mit den Güterwagen war am leichtesten zu beheben: alle 66 Wagen vom Gleis, ECoS ein, alle 66 nacheinander wieder aufs Gleis. Nach Murphy’s Law hätte es der LETZTE wieder aufs Gleis gestellte Wagen sein müssen, der das Problem verursachte. Ich habe nun immerhin den handfesten Beweis erbracht, dass Murphy’s Law auf keinen Fall stimmen kann: es war der VORLETZTE!

Oder bin ich bloß zufällig auf die sensationelle Entdeckung gestoßen, dass selbst Murphy’s Law keinesfalls funktionieren kann, weil auch Murphy’s Law Murphy’s Law folgt?

:fool:

Wie auch immer: einer meiner SNCF-Wagen hatte beim Supern neue Speichenräder bekommen, und eine der beiden Achsen war fehlerhaft isoliert. Nach dem Austausch dieser Achse lief das Lämpchen der Kurzschlusswarnung der ECoS nicht mehr rot an.

Recht zeitaufwändig war die Fehlersuche betreffend den Touchscreen der ECoS. Ich hatte kürzlich eine neue Firmware eingespielt. Konnte die Firmware fehlerhaft installiert worden sein? Oder handelte es sich um einen Hardware-Defekt?

Das Studium der FAQs auf der ESU-Support-Seite brachte mich schließlich auf die Idee, zunächst einmal versuchsweise den Bildschirm neu zu kalibrieren, bevor ich andere, möglicherweise teure Maßnahmen ergriff. - Bingo! Genau das war’s! Nach dem Kalibrieren tat die ECoS so, als wäre nichts gewesen und arbeitete wieder völlig fehlerfrei. Das Kalibrieren kommt daher ganz oben hin in meine Liste der Notfallmaßnahmen.

Die beiden Loks hingegen brauchen voraussichtlich eine Menge Zeit. Ich habe die Köf geöffnet und konnte keine Unterbrechung der Stromversorgung finden. Vielleicht auch hier ein Softwareproblem? Die beiden Maschinen müssen warten und kommen in die Reparatur-Box. Ich möchte die Verkabelungsarbeiten und die Inbetriebnahme der Weichen nicht zu ihren Gunsten unterbrechen.

Trotz der beschriebenen Widrigkeiten und trotz des Mangels an Neuigkeiten möchte ich diese Woche abschließend wenigstens EIN Foto zeigen – die drei Maschinen, die derzeit unablässig fleißig vor- und zurückfahren, um die nacheinander schrittweise in Betrieb genommenen Gleisabschnitte und Weichen zu testen:

Bild



Liebe Grüße vom Frühling in Kärnten

Euer Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4752
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2537

Beitrag von hubedi »

Hallo Karl,

Hm ... ich fürchte, Du hast die Gesetzmäßigkeiten hinter den Gesetzen von Murphy noch nicht richtig interpretiert. Wäre ein Defekt grundsätzlich bei der letzten Möglichkeit zu finden, wäre es viel zu leicht, Murphys Gesetze auszuhebeln. Du müsstest ja einfach nur regelmäßig hinten anfangen ... wobei nicht ganz sicher zu klären sein wird, wo genau hinten ist, da ja dann vorn zu hinten wird ... oder so.
Jedenfalls haben Murphys Gesetze das ganze perfide Ausmaß an Gemeinheiten noch vollständiger erfasst, indem sie jegliche Regelmäßigkeit beim Auftreten von Fehlern verbieten. Du kannst noch nicht einmal davon ausgehen, dass überhaupt ein Fehler auftritt denn dann wäre die Unsicherheit nicht vollständig. Das ist nämlich des Pudels Kern ... vollständige, mieses, fiese Gemeinheit ohne jegliche Vorhersagemöglichkeit. Und obwohl Du fest mit einem Fehler rechnest, könnte es im allerschlimmsten Fall sogar problemlos funktionieren. Dahinter steckt vermutlich Mephisto persönlich, in seiner Gestalt als im Detail steckendes Eichhörnchen ... :D

LG
Hubert

PS: Und es gibt sie doch ... eine Anlage. :D
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

wolferl65
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1656
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 12:10
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Bidib Fichtelbahn
Gleise: Tillig Elite

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2538

Beitrag von wolferl65 »

Servus Karl,

erstmal einen ganz herzlichen Glückwunsch für die Fortschritte bei der Verkabelung und zur teilweisen Beseitigung der technischen Kalamitäten. Nachdem Ostern ja heuer sehr spät ist, ist es somit ja dann auch nicht mehr allzulange hin bis zur Vorweihnachtszeit... Ab September gibt es ja schon wieder Lebkuchen und Nikoläuse in den Regalen, die Hälfte ist also schon fast herum... Mein Christkind hat es geschafft, die vom Moba-Weihnachtsbudget georderte E44 dreht seit kurzem ihre Runden.

Hubert hat recht, es scheint tatsächlich eine Anlage zu geben...

Gruß,
Wolfgang
Projekt Gleiswüste freut sich auf Euren Besuch: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=157926
Bild
Benutzeravatar

Ralf Franke
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1555
Registriert: Sa 19. Feb 2011, 13:09
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 3
Gleise: Märklin Kunststoff
Wohnort: Braunschweig
Alter: 59
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2539

Beitrag von Ralf Franke »

Hallo Karl,
vielleicht hat bei Dir ja auch nicht Murphy Gesetz zugeschlagen. Es ist auch nich auszuschließen das sich bei Dir da so ein Typ dessen Namen man nich aussprechen darf heimlich rumtreibt und sein Unwesen treibt.

MfG
Ralf
Teppichbahner
Drei Dinge braucht der Modellbahner: Platz, Zeit und Geld
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1680
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2540

Beitrag von notbremse »

@ Hubert, Wolfgang und Ralf:

Anlage? Das ist doch jetzt bestenfalls erst einmal eine etwas abgehobene Teppichbahn... :cry: :cry: :cry:

Das mit den Eichhörnchen hatte ich mir schon gedacht. Ich habe deshalb das Busch-Kleintier-Set extra nicht gekauft. Dass die Schlangen harmlos waren, habe ich gleich gesehen, aber die Eichhörnchen... Irgendwie müssen sie sich trotzdem bei mir eingeschlichen haben.

Schönen Sonntag

Euer Karl
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1680
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Frohe Ostern!

#2541

Beitrag von notbremse »

Liebe Stummis,

auf Grund eines Unfalles eines Familienmitgliedes gibt es heute ausnahmsweise keinen Bericht.

Ich bin zuversichtlich, kommende Woche in alter Frische fortsetzen zu können und möchte

EUCH ALLEN EIN BESONDERS SCHÖNES OSTERFEST

wünschen.

Liebe Grüße

Euer Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4752
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2542

Beitrag von hubedi »

Hallo Karl,

Huch ... ich hoffe, es ist nichts Schlimmes passiert. Wir warten gern auf den nächsten Bericht ...

Trotzdem, auch Dir und Deinen Lieben ein schönes Osterfest :!:
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
Benutzeravatar

chris1042
InterCity (IC)
Beiträge: 678
Registriert: Fr 29. Apr 2016, 20:20
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco Digital
Gleise: Roco Line
Wohnort: Wien
Alter: 54
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2543

Beitrag von chris1042 »

Hallo Karl

Ich hoffe der Unfall ist glimpflich ausgegangen und es ist nichts schlimmeres passiert.
Wünsche dir trotz diesen Umstands alles Gute zum Geburtstag und danke für deine interessanten Beiträge und möge dir die Bastelei weiterhin viel Spaß bereiten.
LG
Chris :D

maybreeze
InterCity (IC)
Beiträge: 757
Registriert: Fr 13. Feb 2009, 08:36
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Wohnort: Wien
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2544

Beitrag von maybreeze »

Auch hier im Forum meinerseits herzliche Glückwünsche dem" Meister der Akribie"
Liebe Grüße aus Wien
Klaus

© Sofern nicht anders angegeben stammen publizierte Fotos aus meiner Sammlung

H0er
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1999
Registriert: Fr 4. Okt 2013, 13:51
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: analog, eigener Stelltisch
Gleise: ROCO 2,5 mm
Wohnort: Neulengbach Österreich
Alter: 52

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2545

Beitrag von H0er »

Hallo!

"Herr der Klemmen" :D 8)

Alles Gute zum Geburtstag!

LG

Gottfried
Gottfried
Blutgruppe H0

besuch mich unter http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=98835
Benutzeravatar

Lohengrin_Wien
InterRegio (IR)
Beiträge: 219
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 11:41
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Wohnort: Wien, Unter St.Veit
Alter: 51
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2546

Beitrag von Lohengrin_Wien »

Auch von mir!!

LG

Martin.
Wann geht der nächste Schwan?

Meine Anlagenplanung: Vom Vorort ins Waldviertel

Stahlschwellenweichen

Erich Müller
ICE-Sprinter
Beiträge: 6332
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Gleise: Mittelleiter
Wohnort: jottweedee

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2547

Beitrag von Erich Müller »

Von mir auch!
Freundliche Grüße
Erich

„Es hat nie einen Mann gegeben, der für die Behandlung von Einzelheiten so begabt gewesen wäre. Wenn er sich mit den kleinsten Dingen abgab, so tat er das in der Überzeugung, daß ihre Vielheit die großen zuwege bringt.“
Friedrich II. über Fr. Wilhelm I.
Benutzeravatar

fneurieser
InterRegio (IR)
Beiträge: 142
Registriert: Mo 24. Mär 2014, 19:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Digikeijs DR5000
Gleise: Peco 80, Peco 55
Wohnort: Köflach / Österreich
Alter: 60
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2548

Beitrag von fneurieser »

Servus Karl,
auch von mir die besten Wünsche zum Geburtstag.

Möchte mich hiermit nochmal recht herzlich für Deine Ausführungen zum Thema Weichen bedanken.

LG
Franz-Georg
Benutzeravatar

giesl ejektor
EuroCity (EC)
Beiträge: 1013
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 20:20
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: N analog H0 digital
Gleise: PIKO A + Minitrix
Wohnort: Westerwald
Alter: 55
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2549

Beitrag von giesl ejektor »

Servus Karl,

zum Geburtstag wünsche ich alles Gute.


Viele Grüße aus dem Westerwald

Lutz
Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4752
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 64
Deutschland

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#2550

Beitrag von hubedi »

Hallo Karl,

gerade noch rechtzeitig... alles Gute zu Deinem Geburtstag. Ich wünsche Dir für das kommende (Bastel-)Jahr viel Spaß und dass sich alle Probleme zur Not mit akribischer Beharrlichkeit aus dem Weg räumen lassen.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)
Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“