Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#51

Beitrag von notbremse »

Hallo Johannes,

du musst mir bitte helfen, wir haben ein schwieriges deutsch-österreichisches Übersetzungsproblem: Wer oder was ist ein Nepomuk? (Kenne ich nur als Vornamen, davon abgeleitet "Pumuckl".) :D

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Johannes O'Donnell
EuroCity (EC)
Beiträge: 1251
Registriert: Mi 21. Dez 2005, 14:54
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Wohnort: Hibbdebach

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#52

Beitrag von Johannes O'Donnell »

Guten Morgen Karl,

Johannes Nepomuk ist der Brücken-Heilige, der in meiner zuvor erwähnten - ehemals vorderösterreichischen Heimat - viele Brücken zierte und so bis heute eine übriggebliebene Erinnerung an die damalige Zugehörigkeit zum Habsburger-Reich darstellt.
Ich nehme die Antwort auf meine scherzhafte Frage voraus und sage, daß die Stahlbrücken der Eisenbahn-Epoche wohl nicht mehr mit dem Habsburgischen Kultheiligen verziert waren - das war den zuvor errichteten steinernen Übergängen vorenthalten.

Viele Grüße ins Görschitztal
Johannes
Typischer Märklin-Chaot - Epochenfrei und Grenzenlos!

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#53

Beitrag von notbremse »

DANKE! Wieder was gelernt... :wink:

Auf meinen Vorbildfotos aus den 50er kann ich keinen Nepomuk mehr erkennen. Brückenheilige kenne ich, wie du sagst, ebenfalls nur von deutlich älteren steinernen Straßenbrücken. Wahrscheinlich war das nicht ausschließlich von den Habsburgern abhängig, da ja bekanntlich Bahnarbeiter Anfang des 20. Jahrhunderts politisch nicht unbedingt glühende Mitstreiter der christlichen Fraktion waren... :D

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Winzige Laschen und andere große Probleme

#54

Beitrag von notbremse »

WINZIGE LASCHEN UND ANDERE GROSSE PROBLEME

Die äußeren beiden kleinen Laschen oben auf den Querträgern werden umgelegt. Wer auf ein exakt ausgerichtetes Gleisniveau Wert legt, muss später die Höhe dieser Laschen berücksichtigen. Es bietet sich an, einfach die Schwellen im Bereich der Laschen unterhalb ein paar Zehntelmillimeter einzufeilen, dass die Laschen in die jeweilige Schwelle versenkt werden können und die Schwelle plan aufliegt.

Die großen Laschen in der Mitte der Querträger werden stehen gelassen, wenn der Schwellenabstand des Gleissystems es erlaubt und, wie von Krüger vorgegeben, später die Riffelbleche daran befestigt werden sollen. Krüger hat diese Laschen auf das Roco-Gleissystem abgestimmt. Eine Entscheidung, welche die Roco-Jünger freuen wird, den meisten anderen aber Probleme bereitet.

Bild

Werden Schwellen mit anderen Abständen verwendet, sollten diese Laschen schon vor Beginn des Zusammenbaus entfernt werden. Die Riffelbleche kann man ja ohne weiteres auch direkt auf die Schwellen kleben.

Ich habe mir das leider zu spät überlegt. Ich habe mich erst während des Baus der Brücke für Weinerts „Rolf sein Gleis“ entschieden. Die Schwellenabstände der Weinert-Gleise sind anders als jene der Roco-Gleise. Die Laschen Krügers waren mir daher im Weg. Ich habe deshalb die Laschen zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Dremel abgeschliffen. Eine Nagelprobe für die Heißluft-Lötmethode... Die Lötnähte hielten diese Tortur aber anstandslos aus. - Dann lötete ich noch die oberen Flansche der Langträger auf.

Lötrückstände und überschüssiges Lötzinn habe ich nochmals mittels Glasfaserradierer entfernt. Anschließend kam die Brücke zum Entfetten in eine Lauge. Eine halbe Messkappe Waschmittel wird in einem Kübel mit warmem Wasser aufgelöst und die Brücke darin für zwei bis drei Stunden versenkt. Nach dem Entfetten wird die Brücke mit warmem Wasser gründlich abgespült und zum Trocknen weggestellt.

Nächste Woche beenden wir die Folter, denn dann werde ich zeigen, wo "dos Brickle" hinkommt.

Euer Karl
Zuletzt geändert von notbremse am Fr 31. Jan 2014, 22:36, insgesamt 1-mal geändert.
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Bastelharry
InterCity (IC)
Beiträge: 981
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: K- Gleis
Alter: 56

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#55

Beitrag von Bastelharry »

Mann Karl !!!!

Das ist ja nervenzerfetzend !!!!!!!!!

Ich wäre längst die Wände hoch :-)
RESPEKT für deine akriebische Geduld.

..................und noch eine gaaaaaaaaaaaaaaanze Woche bis wir endlich erfahren: W0´s Brickle hin kommt :-)

Tolle Arbeit.

Gruß
Harry
Wenn die Klügeren immer nach geben..............regieren die Deppen die Welt ;-)

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=95671

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=100966

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#56

Beitrag von notbremse »

@ Harry: da hilft kein Wimmern und kein Schreien, es gibt kein Erbarmen, du musst bis Ende der Woche warten... :twisted:

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

DB-IV-Proto87
Ehemaliger Benutzer

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#57

Beitrag von DB-IV-Proto87 »

Hallo Karl,

bevor Du die wunderschöne Brücke mit einem schnöden Standardgleis eindeckst, möchte ich Dir ein paar Hinweise geben. Bei offenen Fahrbahnkonstruktionen werden keine Normalschwellen sondern solche mit höherem (quadratischem) Querschnitt herangezogen, in H0 also 3mm x 3mm. Und sie liegen auch noch in einem deutlich engeren Abstand - Lücke zu Holz ca. 1:1.

Grüße aus Nürnberg,

Alexander

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#58

Beitrag von notbremse »

Hallo Alexander,

hier wären tatsächlich "richtige" Brückenhölzer eine feine Sache gewesen. Hätte ich sehr gerne gemacht. Bei diesem Krüger-Bausatz fehlt es aber leider an der dafür nötigen Einbauhöhe. :cry: :cry: :cry:

Ich werde das zu einem späteren Zeitpunkt noch genauer zeigen.

Und ganz so schnöd ist das Weinert-Gleis eigentlich auch nicht, besonders, wenn es sowieso zum größten Teil mit Zwangsschienen und Riffelblech abgedeckt wird... :D

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Der Taggenbrunn-Viadukt

#59

Beitrag von notbremse »

DER TAGGENBRUNN-VIADUKT

Der Professor hat noch ein Stück Speck und etwas Glundnen Käse genommen und hat geschmunzelt: „Und weil es so schön war, bauen wir ab sofort noch drei weitere dieser Brücken.“

:D

„Heast, wieso brauchst du vier gleihe Bricklan?“ (Hör‘ einmal, wieso brauchst du vier gleiche kleine Brücken?), hat der Toni gesagt. „So vül gleiche Bruckn gips jo af da gonzn Geatschitztolbohn gor nit.“ (So viele gleiche Brücken gibt es auf der ganzen Görtschitztalbahn ja gar nicht.) „Auf dem Taggenbrunn-Viadukt schon“, hat der Professor erwidert, legte das Jausenmesser beiseite, wischte sich sorgsam mit der Serviette den Mund ab, bat den Toni hinaus und zeigte ihm die neue Baustellentafel:

Bild

Der Toni hat den Professor entgeistert angesehen und gesagt: „Hiaz brauch ma an Schnops, glab i.“ (Übers.: „Ich glaube, der Grad der von dir verursachten Überraschung erfordert, dass ich mich zur Wiedererlangung meines inneren Gleichgewichtes in den Keller begebe und uns eiligen Schrittes etwas von meinem allerbesten Selbstgebrannten hole“.)

Denn das ist der Taggenbrunn-Viadukt - auf einer Aufnahme vom Dezember 1989:

Bild
Foto: Mag. Klaus Saringer, Veröffentlichung mit freundlicher Erlaubnis des Bildautors

Der 111,9 Meter lange *) Taggenbrunn-Viadukt bei St. Veit an der Glan an der zweigleisigen Hauptstrecke Wien – Villach wurde 1912 errichtet und überquert mit 12 Promille Neigung geologisch problematisches Terrain. Darunter befindet sich – äußerst modellbahnuntypisch :D – kein reißender Wildbach mit unzähligen Felsen, kein Wasserfall, kein Bodensee, kein Rhein und auch keine Donau. Der Taggenbrunn-Viadukt überquert einen ganz banalen Sumpf.
Überquerte, muss man eigentlich sagen. Denn 1995 war das alte Tragwerk so rissig geworden, dass man es nur noch im Schritttempo befahren konnte. Es wurde daher von Waagner-Biro gegen ein modernes Verbundtragwerk ausgetauscht. Auf der Website von Waagner-Biro wird dieser Austausch gezeigt. Im Hintergrund sieht man noch das südliche alte Tragwerk stehen, während das alte nördliche Tragwerk im Vordergrund bereits abgetragen ist und gerade das neue Tragwerk bereitgestellt wird.

Und wir bauen das alte Tragwerk.

„Na seawas“, hat der Toni gesagt. „Do brauchst jo ollszom sex Bruckn.“ „Also dein Schnaps ist medaillienverdächtig gut“, hat der Professor erwidert. „Und wo du recht hast, hast du recht: es sind insgesamt sechs Brücken – vier Vorbrücken und zwei Haupttragwerke…“

*) Im Modell ist der Viadukt (geringfügig verkürzt) 122,2 cm lang, mit den angrenzenden Mauerteilen werden es rund 230 Zentimeter.

Nächste Woche mehr zum Taggenbrunn-Viadukt.

Euer Karl
Zuletzt geändert von notbremse am Fr 31. Jan 2014, 22:39, insgesamt 1-mal geändert.
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Neue Räder für die 92

#60

Beitrag von notbremse »

NEUE RÄDER FÜR DIE 92

Jippieeee!!! Endlich einmal etwas Anderes als Lötpaste und Neusilberblech!

Die neuen Räder für die 92 *) sind gekommen! Habe ich sofort eingebaut.

Aber statt dass die Lokmannschaft sich gefreut hätte, haben sie genörgelt. Einen Besen wollten sie haben, um den gelegentlich auftretenden Fliegendreck aus dem Führerhaus kehren zu können. Da habe ich ihnen halt auch gleich einen Besen gemacht. Mit Reisig aus den Haaren eines kaputten Pinsels und einem Stiel aus brünnierten 0,2 mm-Messing:

Bild

Der Heizer hat sogleich sauber gemacht und dann den Besen zu den Schürgeräten zum Fenster hinausgesteckt.

Und so sieht die Lok mit den neuen Scheibenrädern aus. Zweifellos nicht schöner, aber hoffentlich ein wenig origineller:

Bild

Für diejenigen unter euch, die die Vorgeschichte noch nicht kennen: So sah sie vor dem Umbau aus.


*) ex DRG 92.22, ex kkStB 178


Schönes Wochenende

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

schaerra
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2423
Registriert: Mi 1. Apr 2009, 08:57
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: IB II / Multimaus / Rocrail
Gleise: Märklin C / Piko A
Wohnort: Mittelberg Kleinwalsertal
Alter: 52

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#61

Beitrag von schaerra »

Hallo Karl,

jetzt sieht die Lok wirklich richtig nach Österreich aus! Super!
Die Brücke wird ein monumentales Bauwerk, welches ich mit großem Interesse verfolge. Um die 4 Brücken wirklich ganz exakt gleich zu bekommen, würde ich einen Brückengleichrichter verwenden! :fool:
Ich wünsche dem Kärntner Brückenerrichter noch weiterhin viel Spass!
freundliche Grüsse
Helmut Fritz

Hier gehts nach Alaska & Kanada
viewtopic.php?f=64&t=87454

Die Biertisch Anlage D/A/CH
viewtopic.php?f=64&t=98141

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#62

Beitrag von notbremse »

Moin Karl,
irgendwie wirkt selbstgeschmuggelter Überseerum nicht wie Schwarzgebrannter - kannst Du einem in österreichischer Geographie minderbemitteltem Norddeutschen bitte erklären, wie jetzt so ein Monsterviadukt zu einem eingleisigen Nebenbähnlein paßt? Oder hast du eine Turnhalle geerbt und baust nebenbei noch die Hauptstrecke nach? Hübsch-häßliche Scheibenräder übrigens, das macht die Lok echt besonders!
martiN.
(Der ursprüngliche Beitrag martiNs wurde vom Forumsbetreiber gelöscht und am 11.06.2014 von notbremse rekonstruiert.)
@ martiN: Du hast recht, da kennt sich keiner mehr aus. Mea culpa. Ich werde (aus urheberrechtlichen Gründen) eine Karte zeichnen und nächste Woche einstellen. Damit sich Norddeutsche und Südburgenländer gleichermaßen einnorden können... Ein ordentlicher Gleisplan soll im Lauf des Februar folgen.
Und du hast in einem weiteren Punkt recht: es wird ein Stück Hauptstrecke geben - allerdings ganz ohne Turnhalle, denn mein Erbonkel erfreut sich bester Gesundheit und er isst nichts, was ich ihm füttern will... :D

@ Helmut Fritz: Dein Brückengleichrichter hat in meiner Familie enorme Heiterkeit ausgelöst... :D
Danke für deine netten Wünsche!

Liebe Grüße aus den verschneiten Bergen

Karl
Zuletzt geändert von notbremse am Sa 5. Jul 2014, 12:53, insgesamt 2-mal geändert.
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild


399.03
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 96
Registriert: Fr 4. Dez 2009, 22:18
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: händisch
Gleise: Roco Line
Alter: 68

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#63

Beitrag von 399.03 »

Seawas Korl,

oiso i schau da jo jetzt scho a Randl zua, wos du do auffiast in den Forum. Mochst jo richtig de Leid varuckt. Tuast so auf afoch und daunn mochst so supa Sochn. So a filigrane Bruckn letst afoch aus a poa Blech zaum und aun deine Foazeig’ pfuschst a umadum. Und daunn dazöst deine Gschichtln a no auf kärntnarisch. Do kaun si jo kana mehr z’rechtfindn. Na guat, du üwasetzt es jo daun eh. Guat, das i ois Niedaöstarreicha scho etliche Moi bei eich do untn wor – so kum i hoibwegs z’recht. Üwasetz’n tua is des jetzt owa ned. Wea was, ob des daunn wieda wea vasteht.

Ganz im Ernst: Sensationell, was Du hier veranstaltest. Das ist Modellbau wie ich ihn mag. Ich kann mir gut vorstellen, dass Deine Bauberichte und Deine Erzählungen hier bestens ankommen. Hoffentlich verlässt Dich nicht zwischendurch die Lust am Schreiben im Forum und Du wirst uns weiterhin so unterhaltsam über den Fortgang Deiner Aktivitäten informieren. Du hast Dir ja ein ganz individuelles und anspruchsvolles Thema ausgesucht. Und so wie Du mit der Umsetzung begonnen hast, erwarte ich mir noch viele interessante Bauberichte und Bilder von Dir. Ein paar paar Beiträge noch, dann wird es sicher sehr schnell gehen und ich werde Deinen Thread in der Ruhmeshalle weiter verfolgen können.

Weiterhin viel Spaß am Hobby und Gutes Gelingen!

Herzliche Grüße, Willi

P.S.: Bitte grüße auch den Herrn Professor und den Toni von mir, damit sie Dich weiterhin unterstützen!

Benutzeravatar

MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2495
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 70

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#64

Beitrag von MicroBahner »

Hallo Karl,
Du machst es schon sehr spannend ... :roll: .
Hast Du den Brückengleichrichter schon eingesetzt :?: :mad: :fool:

Mit österreichischen (Zungen-und Tasten-brecher) Loks kenn ich mich nicht so aus, kann daher zu den Rädern nichts sagen.
Aber der Reisigbesen ist Klasse :!: :sabber:

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#65

Beitrag von notbremse »

@ Willi: Vielen Dank für deine aufmunternden Worte! :prost:

Ich denke, dem Forum werde ich so schnell nicht abhanden kommen. Wenn man als Einzelkämpfer ein relativ großes Projekt angeht, ist der eine oder andere "Durchhänger" vorprogrammiert. Mit nettem Publikum kann man das leichter überwinden. Einmal ganz abgesehen davon, dass ich als stiller Beobachter von Euch allen eine Menge gelernt habe. Da ist es nur fair, wenn man ein bisschen wieder zurückgibt...

@ Franz-Peter: Bei uns heißt der "Gleich-riecht-er" (wenn der Lötkolben zu heiß ist)... :D Jetzt im Ernst: Das Nivellieren der sechs Brücken wird tatsächlich noch eine ganz spannende Sache...

Was das Maschinchen betrifft, so ist das kein rein österreichisches Auskennproblem, denn es fuhren zeitweilig ein paar Exemplare auch in Deutschland herum, steht jedenfalls --> hier. Demnach kam eine 92.22 nach dem Krieg sogar noch zur DB...

:fool:



Vielen Dank für Euren Besuch (auch an die stillen Mitleser) und eine schöne Woche wünscht Euch

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

El Presidente
EuroCity (EC)
Beiträge: 1284
Registriert: Mo 30. Sep 2013, 18:35
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin
Gleise: Märklin K
Alter: 56

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#66

Beitrag von El Presidente »

Hallo Karl,

ich will mich heute mal nach langer stiller Mitleserschaft wieder zu Wort melden :mrgreen:
Ich bin ja total fasziniert mit welcher Akribie und Ausdauer du deinen Brückenbau vorantreibst.
Hier muss ich dir mal meinen größten Respekt aussprechen.
Wenn du das bei deiner Landschaftsgestaltung ebenso betreibst können wir uns auf was großes freuen.

Gruß Uwe
Wo kämen wir hin, wenn alle sagen:"Wo kämen wir hin,..."
Und niemand ginge, um zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge.

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=100192#
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=100743

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#67

Beitrag von notbremse »

Hallo Uwe,

bis zur Landschaft ist es noch weit, aber sie soll natürlich in jeder Hinsicht zur Brücke passen... :D

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Der Taggenbrunn-Viadukt und die Görtschitztalbahn

#68

Beitrag von notbremse »

DER TAGGENBRUNN-VIADUKT UND DIE GÖRTSCHITZTALBAHN

Was hat nun der Taggenbrunn-Viadukt mit der Görtschitztalbahn zu tun? Der Viadukt liegt zwischen St. Veit an der Glan und Launsdorf (heute ein Ortsteil von St. Georgen am Längsee), und die Görtschitztalbahn beginnt ja erst in Launsdorf?

Nun, Launsdorf ist ein reiner Abzweigbahnhof. Es gab dort keine Lokbehandlungsanlagen, wenn man von einem Wasserturm absieht, der in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts bereits abgetragen war.

Hier eine Postkarte von 1926 (Datum des Poststempels), die den Bahnhof Launsdorf mit der Burg Hochosterwitz im Hintergrund zeigt:

Bild


Die Züge nach Hüttenberg fuhren vielmehr vom Bahnknotenpunkt St. Veit an der Glan ab, überquerten den Taggenbrunn-Viadukt, passierten die Haltestelle St. Georgen am Längsee und bogen in Launsdorf ins Görtschitztal ab. Ausgenommen die Erzzuggarnituren von Hüttenberg nach Donawitz und retour, die wurden in Launsdorf hinterstellt.

Hier eine Skizze des Bahnverlaufs:

Bild


Nachtrag vom 15.02.2014: Wer möchte, kann sich den Streckenverlauf und die Geländesituation ausgehend vom Taggenbrunn-Viadukt hier auf Google Maps ansehen.


„Und wo kriagst die Mittelteile fia de Wohnsinnsbruckn her?“ hat der Toni gefragt. (Und woher beziehst du die Mittelteile für diese Wahnsinnsbrücke?) „Haben wir auch beim Krüger bestellt“, erwiderte der Professor.

------------------

Ich hatte schon einige Jahre mit dem Bau des Taggenbrunn-Viadukts geliebäugelt und hatte dabei den Rosenbach-Viadukt von Krüger im Auge. Der Rosenbach-Viadukt besteht aus drei Teilen, welche im Modell jeweils nur wenig kürzer (ca. 5cm) und niedriger (ca. 1 cm) sind als die Mittelteile des Taggenbrunn-Viadukts. Bei der gegebenen Größe des Modells wären diese geringen Abweichungen schon auf Grund der perspektivischen Verzerrung kaum wahrnehmbar.

Aber woher passende Vorbrücken bekommen? Die handelsüblichen Lasercut-Modelle sind zwar im Vergleich zu den früher üblichen Polystyrolbrücken ein riesengroßer Meilenstein in Richtung filigraner Brückenbau, sehen aber neben 0,3 Millimeter Neusilber immer noch recht grob aus. Außerdem sind die handelsüblichen Brücken für dieses Projekt zu lang und zu hoch, es stimmen auch die Proportionen nicht, wie schon früher in diesem Thread gezeigt:

Bild


Der Durchbruch kam, als mir nach recht zeitaufwändigen Recherchen im Jänner 2012 gestattet wurde, in die Originalpläne Einsicht zu nehmen und davon Kopien anzufertigen. Ich kontaktierte Krüger und konnte ihn dafür gewinnen, mir die Vorbrücken und die dazugehörigen Träger zu zeichnen und zu ätzen.

Mein Sparschwein hat beim Schlachten schrecklich geschrien... :bigeek:

Ab und zu wache ich heute noch mitten in der Nacht auf und glaube immer noch, das grausige Gequietsche meines Sparschweins zu hören… Oder sind es bloß die Reifen des Wagens meines Nachbarn, der recht rasant in seine Zufahrt einzubiegen pflegt?

:fool:

Ich hoffe jedenfalls, ich habe Euch mit dem heutigen Beitrag auf Euren Landkarten gründlich "eingenordet"... :D

Nächste Woche zeige ich Euch meinen Gleisplan.

Euer Karl
Zuletzt geändert von notbremse am Sa 15. Feb 2014, 09:32, insgesamt 1-mal geändert.
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

hans hirsch
EuroCity (EC)
Beiträge: 1055
Registriert: Do 7. Mai 2009, 21:23
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Ecos
Gleise: Peco code 75/100
Wohnort: Basel
Alter: 44
Kontaktdaten:

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#69

Beitrag von hans hirsch »

Hallo Karl,

deine neu bereifte 92.2222 oder vorher 3 gefällt mir sehr gut! Sie erinnert mich an meine 040 TC 962von Märklin, aber die von Märklin ist nicht aus Österreich :roll: . Schwarze Räder sind chic und Scheibenräder noch mehr.
bin gespannt wie es weiter geht.

MfG
Ueli
SNCF EP III (&IV)
Jurabahn
Eisenbahn und Anderes: flickr

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#70

Beitrag von notbremse »

Hallo Ueli,

wenn du die kleine dreiachsige Lok aus den Anfangspackungen meinst, so hatte die tatsächlich genau diese österreichische Maschine als Vorbild. Märklin soll lediglich eine Achse weggelassen haben, damit sie besser um die Ecke fährt. Habe ich jedenfalls hier im Stummiforum erfahren.
Die Firma Gerard aus Wien hat dafür in den 70er Jahren einen Zurüstsatz angeboten, der neue Treibstangen enthielt. Sah gar nicht so übel damit aus...

Und danke für deinen Besuch!

Liebe Grüße

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Bastelharry
InterCity (IC)
Beiträge: 981
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: K- Gleis
Alter: 56

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#71

Beitrag von Bastelharry »

Hallo Karl

war ich nicht geduldig ???? :mad:
Hab ich nicht schön die Finger still gehalten ??? :mad: :mad:

Wo kommtz denn nun hin das Brückerl ????? :D

Aaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhh............... das ist schlimmer als früher Weihnachten............diese Spannung ;-)

Ich grüße dich herzlich

Harry
Wenn die Klügeren immer nach geben..............regieren die Deppen die Welt ;-)

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=95671

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=100966

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#72

Beitrag von notbremse »

Lieber Harry,

exklusiv für dich kommt das Christkind im Februar. Nur noch zweimal schlafen gehen und dann ist es soweit... :D :D :D

Ich habe gerade ein paar "Überstunden" gemacht, um den Plan vorzubereiten. :prost:

Bis demnächst

Karl
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

Bastelharry
InterCity (IC)
Beiträge: 981
Registriert: Mo 8. Jul 2013, 14:52
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS 2
Gleise: K- Gleis
Alter: 56

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#73

Beitrag von Bastelharry »

Hallo Karl

da scheint das doch zu klappen mit "dem steten Tropfen " :-)
Obgleich ich Dir natürlich lieber einen GUTEN TROPFEN gönnen würde bei all den Überstunden :redzwinker:

Dann geh ich heuer mal früh ins Bett damit das Christkind schnell den Weg findet und ich es nicht ablenke :pflaster:

Liebe Grüße vom Druckausüber

Harry
Wenn die Klügeren immer nach geben..............regieren die Deppen die Welt ;-)

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=95671

http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=100966

Benutzeravatar

Threadersteller
notbremse
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1619
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 13:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: ESU ECoS
Gleise: Rolf sein Gleis
Wohnort: Klagenfurt
Alter: 62
Kontaktdaten:
Österreich

Liebes Christkind, bring dem Harry bitte einen Gleisplan!

#74

Beitrag von notbremse »

DER GLEISPLAN

"Hiaz weat oba echt longsom Zeit, dos da Koal, der Tschure, mitn Gleisplan featig weat", hat der Toni gesagt, "wal I schtiab schon voa Neigia!" [Übers.: Jetzt wird es langsam wirklich Zeit, dass der Karl, dieser extrem langsame Mensch, mit dem Gleisplan fertig wird, denn ich sterbe schon vor Neugier!] "Schimpf nicht über den Karl", hat der Professor gesagt. "Der hat letzte Woche extra eine Menge unbezahlte Überstunden gemacht." Der Professor legte das Speckmesser beiseite, wischte sich die Hände, zündete sich eine Zigarette an, klemmte sie sich lässig in den rechten Mundwinkel und kramte dann in seiner Aktentasche. "Hier kann ich ihn dir nun präsentieren, den Gleisplan:"

Bild


Auf rund 4 x 6 Metern Grundfläche sollen ausreichend große Radien ein Fahren mit echten Kupplungen und Federpuffern erlauben.

Eine zweigleisige Hauptstrecke führt über den Taggenbrunn-Viadukt und führt anschließend wieder in den Schattenbahnhof. Ein Bahnhof findet an der Hauptstrecke keinen Platz, die Abzweigung ins Görtschitztal liegt auf freier Strecke.
Die s-förmig angelegte Nebenbahn führt durch die Station Klein St. Paul nach Hüttenberg. Klein St. Paul bekommt zwei Weichen und ein Schleppgleis zur Kohleverladeanlage. Hüttenberg bietet umfangreiche Rangiermöglichkeiten:

Bild


Hier der Schattenbahnhof:

Bild


Der Schattenbahnhof ersetzt die Bahnhöfe Wien Süd und Villach. Auf den Gleisen 1 bis 4 können automatisierte Zugbewegungen stattfinden, wobei jeweils zwei bis drei Züge hintereinander „geparkt“ werden können.
Auf den Gleisen 6 bis 13 kann rangiert werden und werden Züge individuell variiert. Ich denke bei den Schnellzügen an etwas Abwechslung bei Post-, Pack- und Kurswagen. Die Güterzüge sollen ebenfalls ihr Aussehen verändern, indem Wagengruppen ausgetauscht werden. Damit der automatische Betrieb nicht unterbrochen werden muss, steht im Rangierbereich ein Ausziehgleis zur Verfügung. Gleis 5 stellt die Verbindung zwischen dem Rangierbereich und den Durchfahrgleisen her.
Im Bereich der Drehscheibe werden zusätzliche Loks abgestellt. So soll die eine oder andere Garnitur vorbildgerecht von unterschiedlichen Loks gezogen werden. Ganz vorne an der Anlagenkante kommt eine Radreinigungsanlage hin.

Ich habe trotz einiger Erfahrungen mit verschiedenen früheren Anlagen keinen blassen Schimmer, ob das wirklich so funktionieren wird, wie ich es mir vorstelle. Darum baue ich zuerst einmal den Taggenbrunn-Viadukt und anschließend die Hauptstrecke samt Schattenbahnhof im Rohbau. Dann wird ausgiebig getestet.

Im Schattenbahnhof werden Peco-Weichen mit rund 150 cm Radius verlegt, im sichtbaren Bereich Weinert-Weichen. Die Radien auf der Hauptstrecke betragen mindestens 150 cm. Auf der Nebenbahn, die ja nicht von Vierachsern befahren wird, werden Radien von mindestens 100 cm verbaut.

[Edit 11.03.2015: irrtümlich falsch angegebene Radien richtiggestellt.]

Es hat sich gezeigt, dass man auf Radien von 150cm noch störungsfrei mit langen Vierachsern mit Originalkupplungen Puffer an Puffer fahren kann. Voraussetzung ist, dass zwischen Bögen unterschiedlicher Richtung ausreichend lange Zwischengerade von mindestens etwas mehr als der Länge des längsten Fahrzeuges vorhanden sind. Verlegt man Weichen wie hier im Schattenbahnhof aneinandergereiht in durchgehenden Bögen, also mit dem Abzweig immer auf die gleiche Seite, entsteht, von wenigen Ausnahmen abgesehen, keine Richtungsänderung, die eine Zwischengerade erfordert.

Der Schattenbahnhof befindet sich auf 90cm Höhe über Fußboden, Hüttenberg auf rund 120cm. Die maximale Steigung wird 30 Promille betragen, sodass gänzlich ohne Haftreifen gefahren werden kann.

Der Zugang befindet sich in der rechten oberen Ecke, die Türe schwenkt ausserhalb des hier gezeichneten Bereichs auf. Die beiden hellgrauen Segmente ohne Nummer werden herausnehmbar gestaltet, damit auch unsportliche Besucher gelegentlich in die innersten Geheimnisse dieser Anlage eindringen können. Aber nur, wenn sie vorher brav auf der Toilette waren, denn so schnell lasse ich sie dann nicht mehr raus...

:fool:

Nächste Woche gibt es wieder "Happi-Happi" für die Augen der Neusilber-Freaks... :D

Euer Karl
Zuletzt geändert von notbremse am Mi 11. Mär 2015, 22:20, insgesamt 2-mal geändert.
Wer schnell fertig werden will, sollte nicht Modellbau betreiben, sondern sich mit losen Damen vergnügen...

Mein Projekt im Stummiforum: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

Bild

Benutzeravatar

deraltecarlos
InterRegio (IR)
Beiträge: 178
Registriert: Mi 1. Okt 2008, 19:16
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: IB + WDP2015.1b
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Kärnten
Alter: 60
Österreich

Re: Österreich 1955 - Die Görtschitztalbahn

#75

Beitrag von deraltecarlos »

Hallo Karl,

na, dass wird aber ein 'Ding' :bigeek:
Wenn sich da fortsetzt was Du schon mit Deinen Messingarbeiten gezeigt hat - kann nur ganz große Klasse werden :clap:
P.S.: Darf ich mich mal zu einem Lötkurs bei Dir anmelden ... :fool:

Beste Grüße aus dem Lavanttal
Carlos
Kleine Auszeit - komme wieder!
Meine (nicht mehr aktuelle) Planung
Member h.c. of "M(E)C Garagenkinder"

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“