Märklin HO-Anlage geplant Wiedereinstieg nach 30 Jahren

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Antworten

Threadersteller
roterplatz
S-Bahn (S)
Beiträge: 13
Registriert: Sa 23. Sep 2017, 10:34
Nenngröße: H0
Stromart: analog AC
Gleise: Märklin M-Gleis
Deutschland

Märklin HO-Anlage geplant Wiedereinstieg nach 30 Jahren

#1

Beitrag von roterplatz » Sa 30. Sep 2017, 14:36

Hallo, ich bin ganz neu hier und bei Marklin HO ein Wiedereinstieger. Ich möchte mit meinen drei Kindern eine Anklage bauen Platz 2,00 x 1,25 Meter. Habe ohne PC-Gleisplan mal so was gebastelt. Die Frage ist nur, ob das mit den Steigungen und den sich daraus Durchfahrthöhen so funktioniert. Oberleitung soll nämlich auch sein. Das ganze soll nämlich möglichst Brücken, Tunnel und mehrere Stromkreise haben ... oder versuche ich da zu viel aufs "Brett" zu bringen?? :?



Bild

Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5209
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 61
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Märklin HO-Anlage geplant Wiedereinstieg nach 30 Jahren

#2

Beitrag von SpaceRambler » Mi 25. Okt 2017, 12:11

Hallo "roterplatz",

erst mal :welcome: bei den Stummis!

Zunächst sei ein Hinweis zum Einfügen von Bildern gestattet. Halte bitte beim Bilderhoster Deiner Wahl nach einem Tag wie diesem Ausschau (der Link steht dort zwischen "[ img ]" und "[ /img ]" ) und füge diesen ein:

Code: Alles auswählen

[img]http://up.picr.de/30747821cp.jpg[/img]
Ich habe Dein Foto heruntergeladen und es bei picr.de hochgeladen, anschließend den Tag hier hinein kopiert. Viele Stummis überblättern solche Posts, wenn außer "Briefmarken" nichts erkennbar ist.

Nett wäre auch, wenn Du uns Deinen Vornamen verrätst - das ist einfach eine persönlichere Ansprache als rein per Nickname :)

Bild

Das vorausgeschickt, komme ich jetzt zu Deinem Entwurf in 3D :wink: Du schreibst, dass Du mit Deinen drei Kindern Moba bauen willst. Das finde ich sehr schön, denn ich habe während der vergangenen 17 Jahre mit meinen drei mittlerweile erwachsenen Töchtern intensiv und mit viel gemeinsamem Spaß Moba gemacht - und manches davon kannst Du, sofern Du Lust dazu hast, in meinen beiden Anlagen-Threads nachlesen. Die Frage ist nur, wohin Du mit der Anlage willst. Ich vermute mal, dass die Durchfahrt-Höhen (mehr als) ausreichend sind, denn Du hast die Strecke ja vermutlich befahren. Und ebenso ist zu vermuten, dass eine Deiner Loks plus wenige angehängte Waggons die Steigungen auch irgendwie schaffen. Man könnte das also so "in Holz gießen" ...

Nur: soll die "Gebirgsstrecke" sich wirklich quer über die Abstell-Gleisharfe schlängeln? Das macht keinen Sinn und vermittelt vermutlich auch nur kurzfristigen Spielspaß. Abgesehen davon sind die Steigungen, die Du so erreichst, so groß, dass die Loks ziemlich heftig belastet werden. Darüber hinaus erlaubt die Fläche, die Du zur Verfügung hast, nicht wirklich die Entwicklung einer vernünftigen Gebirgsstrecke.

Sinnvoll wäre, ein Anlagenkonzept zu erarbeiten, mit dem sich das darstellen lässt, was die Eisenbahn ausmacht: Transport von Menschen und Waren. Eine sehr einfache Anlagen-Idee, die ich vor zehn Jahren für den Sohn eines Kollegen zu Papier gebracht hatte, ist hier vorgestellt. Zunächst der Gleisplan ...
Bild

... und dann das Ganze mit "Gebirge".
Bild

Siehe auch meine Signatur unten. Die vier Gleise, die unter dem Gebirge verschwinden, stellen einen Schattenbahnhof dar, in dem man Züge speichern kann. Vorne ist ein Bahnhof, in dem Waggons an die Ladestellen rangiert werden können. Links die Bogenweiche könnte z.B. zu einem Sägewerk gehen, welches Stämme auf Rungenwagen geliefert bekommt und Bretter und Balken auf offenen Wagen abtransportiert. Woher könnten die Holzstämme kommen? Die Antwort gibt der kleine Bahnhof im Gebirge (magentafarbene Gleise). Der hat links einen Bockkran (= blaues Rechteck), mit dem man ggf. Holzstämme verladen kann. Es käme dafür aber auch ein Freiladegleis in Frage, auf dem ein Holzlaster mit Palfinger-Kran seine Fracht auf Güterwagen umlädt - Holztransport der Epoche 4 halt ... Andere Transporte: Viehverladung, Obst und Gemüse in Kisten, Saatgut, Ersatzteile etc., die etwa von einem Raiffeisen-Lagerhaus (Kibri 39408 oder 39208 - kann rechts neben dem Bahnhofsgebäude aufgestellt werden) empfangen bzw. versendet werden. In der Nähe meines Heimatortes hat eine Konservenfabrik noch Ende der 1970er Jahre verpackte Konserven mit Lanz Bulldog angeliefert (der Chef war ein Fan dieser urigen Traktoren und hatte eine ganze Sammlung!) und am Freiladegleis in gedeckte Waggons geladen.

Die Steigungen auf diesen recht kurzen Gleisabschnitten werden beherrschbar, wenn "vorne" der Bahnhofsbereich auf +4 cm Höhe ist, der Schattenbahnhof auf +0 cm, der "Gebirgsbahnhof" auf +8 cm Höhe.

Ein deutlich fortgeschritteneres Konzept in dieser Richtung habe ich mit meinem Spur-N-Experiment "Mitwitz" umgesetzt. Gleisplan ...
Bild

... und 3D-Visualisierung mit Wintrack.
Bild

Diese Anlage - in H0 wäre sie vermutlich ca. 120 x 260 cm groß - hat vorne einen Spitzkehrenbahnhof. In der Kehrschleife / Schattenbahnhof warten die Züge aus der "großen weiten Welt", um in den Bahnhof einzufahren und dort abgefertigt zu werden. Einzelne kurze Güterzüge (Übergaben) bedienen (a) den Steinbruch auf "halber Höhe" und (b) den oberen Bahnhof. Angedacht sind Ladestellen wie die oben schon genannten - im Detail wird das noch ausgeführt, wenn die Anlage im Groben steht und der Betrieb losgehen kann.

Meine Erfahrung nach 50 Jahren Modellbahn ist die, dass solche Konzepte, die das Wesen der Eisenbahn als Transportmittel realisieren, auch Kindern nachhaltigeren Spaß vermitteln als solch wagemutige Konstruktionen, die sich am Ende nicht in eine vernünftige, glaubhafte Landschaft einbauen lassen.

Meine Ideen, die ich Dir hier vorgestellt habe, sind nur "Schnellschüsse", denn noch weiß ich nicht, wo genau ich Dich "abholen" kann. Sie sollen erst mal nur Denkanstöße vermitteln. 2,00 x 1,25 m² ist keine allzu große Fläche, große Sprünge kann man da nicht machen. Aber vielleicht macht Dir eine Anlage in einer solchen Richtung ja Spaß, dann könnte man das gescheit ausarbeiten.

Grüße, Randolf
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5209
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 61
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Märklin HO-Anlage geplant Wiedereinstieg nach 30 Jahren

#3

Beitrag von SpaceRambler » Mi 25. Okt 2017, 14:13

... noch etwas habe ich zu bieten (detaillierter Werdegang hier zu finden viewtopic.php?f=15&t=144278 ):

Bild

Bild

Die Planung ist mit C-Gleis gemacht - ob man das auf M-Gleis "umstricken kann, weiß ich nicht. Größe der Anlage: 120 x 240 cm².

Grüße, Randolf
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5209
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 61
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Märklin HO-Anlage geplant Wiedereinstieg nach 30 Jahren

#4

Beitrag von SpaceRambler » Mi 25. Okt 2017, 15:57

... inzwischen habe ich den Gleisplan auf M-Gleis umgearbeitet. Hier ist er:
Bild

Und hier ist noch eine 3D-Ansicht (die ist ziemlich ähnlich derjenigen, die man bei Verwendung von C-Gleis hat):
Bild

Der Verlauf der Höhen ist so eingestellt, dass zwischen der oberen Ebene und den Steigungsstrecken min. 80 mm Abstand ist. Das ist nicht viel, da man aber an die Anlage offenbar gut herankommt, sollte das funktionieren. Der zweigleisige Schattenbahnhof erlaubt das Abstellen eines Schnellzugs bzw. ICE sowie eines langen Güterzugs, die "nach Fahrplan" immer mal wieder "durchrauschen", ansonsten lassen sich "per Hand" im Vordergrund kurze Züge aufstellen (Lok zeigt nach rechts), die über die im Tunnel befindliche Kehrschleife nach oben fahren und im Bahnhof oben zerlegt werden. Umgekehrtes gilt für kurze Güterzüge, die oben aus dort beladenen Wagen zusammengestellt und nach unten abgefahren werden. Ein PmG kann einen Güterwagen absetzen, die Lok setzt um und fährt mit dem Zug wieder "nach unten".

Der Gleisplan ist als Wintrack-Datei angehängt, inzwischen auch noch als PDF incl. der Höhenangaben.

Gruß, Randolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“