Im Westerwald - Mal wieder Holz

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

UPBB4012
EuroCity (EC)
Beiträge: 1346
Registriert: Sa 24. Okt 2009, 09:53
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: Mobile Station
Gleise: Märklin K-Gleis
Alter: 44
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#376

Beitrag von UPBB4012 » Sa 6. Okt 2018, 09:23

Hey Florian!

Herzlichen Glückwunsch zum (wieder) beginnenden Fahrbetrieb :!:

Ja, ja - so schnell ändert man seine eben noch feststehende Meinung
- frei nach dem Motto: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!" :mrgreen: :lol:

Und wenn ich mir das letzte Bild so ansehe:
DAS wirkt tatsächlich als wäre es Spur N . . . :bigeek: :bigeek: :bigeek: :bigeek:

Viele liebe Grüße,
Dein
Axel
Zuletzt geändert von UPBB4012 am Sa 6. Okt 2018, 18:48, insgesamt 1-mal geändert.
Mein "Zuhause":
http://www.bahnhof-odendorf.de
Der "Zweitwohnsitz":
viewtopic.php?f=51&t=48501

"Bevor ich mich jetzt Aufrege, isses mir lieber egal!"

Benutzeravatar

Heldvomerdbeerfeld
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4814
Registriert: Do 8. Aug 2013, 15:01
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Roco z21
Gleise: Roco Line
Wohnort: Erdbeerfeld
Alter: 34
Österreich

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#377

Beitrag von Heldvomerdbeerfeld » Sa 6. Okt 2018, 11:56

Ja, es schaut tatsächlich immer noch nach N SPur aus :lol:

Aber super - 100m befahrbar! Rauf mit den Zügen und los gehts!
Insgesamt sehr beeindruckend, diese weitläufigen Schattenbahnhöfe!
Neustadt an der Südbahn, ÖBB Epoche V-VI
Bild

Youtube: https://www.youtube.com/user/FlashbackAustria85

Benutzeravatar

micha1974
EuroCity (EC)
Beiträge: 1402
Registriert: Do 13. Mär 2014, 12:07
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Ecos 2/Rocrail
Gleise: Piko A-gleis
Wohnort: Baden-Württemberg
Alter: 45
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#378

Beitrag von micha1974 » Sa 6. Okt 2018, 13:49

Hallo Florian,
meine Glückwünsche zum provisierischen Kreisschluss. :gfm: Das sieht doch schon viel Versprechend aus.
Was die Sorge von Entkuppelde Wagen angeht ist vielleicht nicht ganz so einfach zu beantworten.Irgendwo bei Rocrail habe ich mal was gelesen das es da auch Möglichkeiten gibt das die Rückmelder auch als Achszähler funktionieren können.Hier mal ein Link

https://wiki.rocrail.net/doku.php?id=mgv141-de

Ich weiss nicht ob Dir das hilft.Es stimmt das Rocrail lange nicht Überwachte Strecken akzeptiert,da Rocrail die Fahrstrecke zwischen zwei Blöcken stellt egal wie lange die Strecke dazwischen ist.
Aus meiner Erfahrung sind mehrere kleinere Abschnitte ,im Aufstellblock, durchaus Sinnvoll weil so etwas mehr Züge einen Parkplatz finden können.Bei Mir stehen auch Züge von über 3m im Schattenbahnhof,der in Meterabschnitte unterteilt ist,so belegen sie halt 3-4 abschnitte und trotzdem passen die Kleinen dann auch noch dahinter oder davor.
Viel Spass beim Testen.
Mfg Micha1974

Benutzeravatar

wulfmanjack
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1518
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 11:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocomotion
Gleise: Roco Bettungsgleis
Wohnort: Mittelrhein
Alter: 60

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#379

Beitrag von wulfmanjack » Sa 6. Okt 2018, 18:39

Hallo Florian,

Glückwunsch zum ersten Fahrtag :!:

Wenn ich bedenke, dass Du nicht so viel Zeit investieren konntest, so bist Du doch schon ein gutes Stück voran gekommen. Da hast Du von den Erfahrungen Deiner früheren Anlage profitiert. Das wirkt natürlich noch ein bisschen wie N, weil da keine maßstäblichen Fixpunkte vorhanden sind. Warten wir mal ab, wenn Du ein Stockwerk drüber bist.

Bis hierhin saubere Arbeit :D :gfm:
LG
Wolfgang

Link zu dem was mich seit längerem beschäftigt:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=119219

Benutzeravatar

SpaceRambler
Verstorben (+)
Beiträge: 5202
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 10:08
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Lenz LZV 100 + TC8 Gold
Gleise: GFN Profigleis
Wohnort: Hohenbrunn
Alter: 62
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#380

Beitrag von SpaceRambler » Sa 6. Okt 2018, 23:04

Hallo Florian,

so ein wenig 'rumfahren können macht doch gleich viel mehr Laune - da weiß man dann wenigstens, wofür man die ganze Elektrik eingezogen hat. So etwas ist ungemein motivierend, und die Fahrten, die Du mit unterschiedlichen Zügen durch den SBf machst, helfen zur rechten Zeit, eventuelle Störstellen zu erkennen und abzustellen, bevor "der Deckel drauf" ist und man nur noch mit deutlich mehr Mühe an alles drankommt.

Viel Spaß beim Fahren und Austesten - und beim weiteren Digitalisieren der Anlage!

Grüße, Randolf
Bild
mein Epoche2-Trennungsbf. "Mühlfeld im Wald" (TC8 Gold) (Link: Bild klicken)
Spur-N-Projekt "Mitwitz" (iTrain 4 Pro / LinuxMint 17.1 Mate)

Benutzeravatar

alex57
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2887
Registriert: Sa 1. Dez 2012, 00:28
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Hennef / NRW
Alter: 62
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#381

Beitrag von alex57 » Sa 6. Okt 2018, 23:34

Hallo Florian,

Glückwunsch zum ersten Fahrbetrieb. Das ist doch ein ganz besonderer Moment und steigert doch die Lust auf den Weiterbau.

Strippenziehen ist ätzend, drumm genieß die Belohnung :redzwinker:

Ist das vorne, wo der Zug mit E-Lok ist R1 Gleis in der Kurve :?: oder täuscht das.
Wäre da nicht R 2 oder R 3 besser, um später einen problemlosen Betrieb mit längeren Zügen zu haben, auch wenn du vielleicht 2 Abstellgleise einbüßt, du hast ja genug davon. . Manche großen Dampfer verlangen nach Mindestradius 2 , so wie ich gelesen habe, gibt es lange Personenwagen, die den R 1 nicht so mögen.

Teste mal mit den längsten Zügen, die du fahren willst.

Geniess den Fahrbetrieb


Alex
Alex aus dem Rheinland


Über Gegenbesuche würde ich mich freuen!


Meine Anlage Weinheim http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=96427


Ebenfalls im Klub bekennender Marzibahner :redzwinker: Dampf-und Dieselfan :hearts:

Benutzeravatar

Miraculus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3906
Registriert: Do 5. Mai 2005, 17:39
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MÄ MS 2, CAN-Bus CdB & WDP 15.
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ba-Wü, Enzkreis
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#382

Beitrag von Miraculus » So 7. Okt 2018, 07:58

Hallo Florian,

jetzt muss ich doch nach langer Zeit mal wieder bei dir reinschneien, bevor der Winter und sein Schneemann vor der Tür stehen :wink: .
Was darf ich :bigeek: . Boaah ey, sind das geniale Gleislängen. Das :gfm:

Planung, Aufbau, Verkabelung sind erster Güte. Dein gelöteter Stromverteiler ist auch ein guter Ansatz. Ich selbst habe dafür ja die Wagoklemmen mit Halteadaptern verwendet. Hat den Vorteil, dass die Verbindungen lösbar bleiben. Was mir auch gefällt ist die Abschaltleiste für die Gleise.
Dann natürlich das erste Highlight mit Kreisschluss. Glückwunsch dazu :clap: :prost:

Eure Diskussion rund um RR und Gleisbesetztmeldung verfolge ich sehr interessiert. Insbesondere den Punkt mit zwei Zügen hintereinander in einem Gleis. Fahre ja selbst mit WDP. Da gibt es ein sogenanntes inteligentes Zugnummernfeld (iZNF) hinter dessen intelligenz ich noch nicht gestiegen bin. Mal funzt das punktgenaue Anhalten, mal wieder nicht. Von einem logischen Programmaufbau mal gar nicht gesprochen. Derzeit bin ich nicht wirklich zufrieden mit dem Programm.

Freu mich für dich und deine Fortschritte.


Klostermühler Grüße
Peter

Anlage im Bau: Baubericht! "Klostermühl 1.0 - Neuordnung im Oberstübchen"

Unter: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=165487

Frei nach F. Gump: "Die Moba ist wie eine Pralinenschachtel. Du weißt nie.. :lol: "

Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2033
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#383

Beitrag von Chneemann » So 7. Okt 2018, 17:52

Hallo Axel, Michael, Micha, Wolfgang, Randolf, Alex und Peter :)

Schön, dass ihr zu meinem kleinen Meilenstein etwas geschrieben habt, obwohl es ja eigentlich immer noch nichts zu sehen gibt :oops:

Am Spur-N Gefühl wird sich glaube ich wirklich erst was ändern wenn die Landschaftsgestaltung beginnt.

Micha, danke für den Rocrail-Link. Den gucke ich mir bei Gelegenheit mal an.

Alex, Radius1 gibt es bei mir nicht. Die Kurve ist R2, größer geht leider nicht.

Peter, eben weil ich diese Mal genau bauen möchte dauert es etwas länger. Mir sind die Probleme (es gab zwar nicht viele) der alten Anlage noch präsent :wink:

Benutzeravatar

sarguid
InterCity (IC)
Beiträge: 844
Registriert: So 6. Sep 2009, 22:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox, Redbox, S88
Gleise: Tillig + RocoLine
Wohnort: Höhr-Grenzhausen
Alter: 60
Kontaktdaten:

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#384

Beitrag von sarguid » Mo 8. Okt 2018, 15:50

Hallo Florian,

jetzt hab ich mal ein paar Wochen nicht reingeschaut und musste gleich mehrere Seiten Thread durcharbeiten! Du bist ja wahnsinnig weit gekommen - und die Idee die Schalter direkt nach vorne zu legen ist richtig gut (ich muss meine Schalter alle immer erstmal im Untergrund suchen gehen :oops: ).

Was die Rückmeldung anbelangt kann ich Dir wohl kaum helfen. Wie Du weisst, verwende ich eine durchgehende RM - also alle Gleise werden überwacht, incl. der Weichenstrasse (hatte gerade letztens wieder einen Zug der ein wenig zu lang war und der letzte Wagen hin im Lichtraumprofil der Weichenstrasse - hab mich dann gewundert warum kein Zug in die Weichenstrasse einfahren wollte ....). Ein ander Mal war ein einzelner Waggon beim Anfahren des Zuges im Gleis des Schattenbahnhofs zurückgeblieben - natürlich in der Mitte - und da war die durchgehende RM sehr von Vorteil (ok - manchmal liegt er auch in der Ecke und ich brauch Euren Kamerawagen :( ).

Aber der Schattenbahnhof ist wirklich gewaltig :bigeek: - kein Wunder das man meint es wäre eine N-Bahn....

Was das punktgenaue Halten anbelangt: Da hatte ich auch meine Probleme mit... Aber das Du punktuelle RMs verwendest solltest Du damit kein Problem bekommen wenn Deine RMs am Ende des Gleises liegen und das Halten zeitgleich mit dem Ansprechen des RMs passiert. Schwieriger wird es wenn man x cm nach Erreichen des RM halten will bzw. Züge hintereinander aufreihen will.

VIele Grüße vom "Nachbarn"
Matthias aka sarguid
-------------------------
H0 und H0e digital DCC - TrainController - Tams Redbox+ IB Basic - Tillig/Roco - Gleichstrom
http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=67713

Benutzeravatar

GSB
Gleiswarze
Beiträge: 10019
Registriert: Mo 26. Aug 2013, 16:12
Nenngröße: H0e
Steuerung: Roco MultiMaus
Gleise: Roco, Peco
Wohnort: Württemberg
Island

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#385

Beitrag von GSB » Mo 8. Okt 2018, 17:53

Hallo Florian,

Na schön daß jetzt die 🚄🚅 🚂🚃 rollen können! :mrgreen:

Sind echt gewaltige Dimensionen! :o

Gruß Matthias
GSB - eine schmalspurige Privatbahn 《Bild anklicken》

Bild

:arrow: GSB 2.0: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=171465

Benutzeravatar

-me-
ICE-Sprinter
Beiträge: 5088
Registriert: Mo 28. Apr 2008, 07:37
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS 2 & iTrain 4
Gleise: Dreileiter C-Gleis
Wohnort: Hamm (Westfalen)
Alter: 50
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#386

Beitrag von -me- » Mo 8. Okt 2018, 18:39

Ich dachte mir bevor ich irgendwo ein größeres Problem einbaue teste ich mal was ich verkabelt habe.
Mit dem Strom bin ich fertig und kann auf allen 23 Gleisen im Kreis fahren :)
Damit sind bereits ca 100 Meter Strecke befahrbar :bigeek:
Natürlich mit Einschränkungen. Denn Weichen schalten muss ich von Hand und Rückmelder gibt es auch noch keine.
Das kommt dann im nächsten Schritt :wink:

Die Gleise dürften lang genug sein.
Eine Lok mit 6 x 1:93,5 Wagen ist kein Problem. Theoretisch gehen da auch problemlos 9 Stück hin.
:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Hallo Florian,
es war mir fast schon klar, dass jetzt auch die ersten Fahrtest kommen! :fool:

Ich wünsche dir viel Spaß dabei und ... das Verkabeln der Weichen und der Rückmelder macht viel mehr Spaß, wenn man gleich auf der Zentrale oder Software sieht, dass es funktioniert.
Ich bin auch gerade dabei und nehme mir Gleis für Gleis vor, dann bleibt die Anlage immer teilweise befahrbar und ich kann die neuen Gerätschaften auch gleich in der CS2 und iTrain testen.
So eine Anlage im Aufbau macht einfach mehr Spaß, wenn da auch was rollt! 8)

Viel Spaß und :gfm:
Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Beleuchtung digtal schalten

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen

Benutzeravatar

KaBeEs246
InterCity (IC)
Beiträge: 587
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 20:49
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ruhrgebiet
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#387

Beitrag von KaBeEs246 » Di 9. Okt 2018, 12:24

Hallo Florian,
Chneemann hat geschrieben:
Fr 5. Okt 2018, 21:08
Die Gleise dürften lang genug sein.
Eine Lok mit 6 x 1:93,5 Wagen ist kein Problem. Theoretisch gehen da auch problemlos 9 Stück hin.
Ich gebe Euch recht, sieht etwas wie Spur N aus ;-)
Bild
wenn mich meine altersschwachen Augen nicht täuschen, passen da in der Praxis mindestens 10 D-Zugwagen rein :D , wenn du das Problem des genauen Anhaltens in den Griff bekommst.
Und auch wenn es für die meisten übertrieben klingt: ich würde bei Reisezügen nur die Loks wenden und die Züge über eine Weichenverbindung an der Einfahrt des SBH wieder so herausfahren lassen, wie sie hereingekommen sind.
Aber den Verzicht darauf bei Automatikbetrieb kann ich auch gut nachvollziehen.
Bisher ein schöner sauberer Anlagenbau :gfm: mit einem nicht alltäglichen Plan und viiiiiel Platz. :gfm:
Und natürlich Glückwunsch zur Aufnahme des Fahrbetriebs.

Gruß von Ruhr und Nette
Hans

Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2033
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#388

Beitrag von Chneemann » Sa 13. Okt 2018, 10:58

Hallo Matthias, noch mal Matthias, Michael und Hans,

danke für Eure Beiträge :)

Rückmelder und Weichen machen mit Sicherheit mehr Spaß, weil man direkt Ergebnisse sieht :)
Aber trotzdem sind (fürs Erste) 47 Weichen und 50 Rückmelder ein Haufen Zeug :|

Für den Automatikbetrieb ist es auf jeden Fall einfacher vorwärts wieder raus zu fahren. Sonst belege ich ja den Block dahinter doppelt (rein und raus) was zu Stau führt. Für Handbetrieb ist das ziemlich egal denke ich.


Fisch65
InterRegio (IR)
Beiträge: 127
Registriert: So 2. Jun 2013, 15:30
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: WDP, Neueste Version
Gleise: K-Gleise
Wohnort: Süddeutschland
Alter: 54
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#389

Beitrag von Fisch65 » Do 25. Okt 2018, 06:19

Hallo Florian,

Danke für den Besuch auf meiner Seite, jetzt “besuche” ich dich doch auch mal :D .

Gefällt mir sehr gut, die Idee mit dem Monatsfoto ist klasse.

Dir noch viel Erfolg.

Manfred
Meine 45qm Anlage:
Kohle, Koks, fahren ......... na endlich habe ich Platz. :D

Link:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=118520


Fremoscout
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 68
Registriert: Do 28. Feb 2013, 21:44
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox IR
Gleise: Roco Märklin
Wohnort: Münsterland
Alter: 37
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#390

Beitrag von Fremoscout » Do 25. Okt 2018, 11:39

sieht echt sauber aus, da kann man ruhig mal Fuss reinstellen.
Gruss
Tobias
SUCHE MEC IM MÜNSTERLAND NORD,
oder welche die in Emsdetten einen MEC gründen wollen


Befreit die Moba von Drehwurm. Baut mehr Strecke und Module.

Borkumer Modulnorm

Benutzeravatar

roschi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1438
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 11:56
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ECoS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Münster
Alter: 56

Re: Im Westerwald - und es bewegt sich doch

#391

Beitrag von roschi » Fr 26. Okt 2018, 16:43

Hallo Florian,

100 m :bigeek: :bigeek: und das schon im SB Bereich!! Wow. Da kannst ja alles bestücken und schon Gleiswechselfahrten im Kreisel veranstalten. Das ist eine starke Hausnummer und 47 Weichen. Oh menno. Aber alle in Hand schalten? Da bin ich ja bei meiner kleinen Anlage ein wenig unbequem und noch dabei im SB alles digital schalten zu können, was ansonsten ein Hin-und Herlaufen auslösen würde. Ach ja

LMoBaG Roland
_____________________________________
Schaut auf mein Bauprojekt: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=86882

oder auch nicht.

Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2033
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#392

Beitrag von Chneemann » Sa 3. Nov 2018, 15:30

Hallo Manfred, Tobias, Roland und alle anderen Stummis,

sorry, dass ich mich im Moment so rar mache, aber im Moment ist leider nix mit Freizeit.
Auf der Arbeit ist richtig viel los und ich bin auch viel unterwegs. Letzt Woche Berlin und nächste Woche Stuttgart.
Am Wochenende ist dann die restliche Gartenarbeit zu erledigen.

Erst mal zu Euren Beiträgen und dann berichte ich mal wie es steht.

Manfred und Tobias, schön Euch begrüßen zu können.

Roland, die Weichen werden natürlich NICHT von Hand geschaltet :shock:
Wie soll denn sonst Automatikbetrieb funktionieren :wink:


Aktuell sind aber Rückmelder angesagt.
Die ersten 16 Rückmelder sind jetzt verkabelt.
Dazu habe ich mir ein Digitalsteuerung-Brett gebastelt auf dem die Rückmeldemodule von Viessmann montiert werden.
Vorne kommt dann irgendwann Plexiglas vor und auf die Rückseite eine Abdeckung. Das sieht ordentlich aus denke ich.

Bild

Die Module selber habe ich neu beschriftet, da alle nur von 1-16 nummeriert waren.
Die Bohrlöcher sind erst mal für 128 Rückmelder gut. Mehr brauche ich hoffentlich nicht.

Bild

Die Rückmelde Kabel werden natürlich wieder mit dem Diodentrick versorgt um bessere Kontakteigenschaften herzustellen.
Wie man sieht ist alles Blau, meine Farbe für Rückmeldung.

Bild

Die Rückseite ist nicht ganz so ordentlich, aber das ist egal. Da kommt später noch eine Abdeckplatte drauf.

Bild

Die Rückmeldekabel sind wieder in Kanälen versteckt und die entsprechenden Einspeisestellen markiert.

Bild

Das selbe gilt für die Stromeinspeisung der Schattenbahnhofgleise.


Zum Abschluss natürlich noch das Monatsbild vom 01.11.
Bild


Nächste Woche komme ich dann abends im Hotel hoffentlich mal dazu wieder bei Euch zu lesen.


HeinMück
InterCity (IC)
Beiträge: 587
Registriert: Sa 16. Nov 2013, 15:55
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: ECoS 50200
Gleise: K
Wohnort: Holstein
Alter: 52

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#393

Beitrag von HeinMück » Sa 3. Nov 2018, 17:44

Moin Flo,
das wird gut!
:gfm:
Gruß aus Holstein von Frank



Neuplanung unter http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=115011
Gebaut wird HIER :wink:
__________________________

Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.


E 03
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1805
Registriert: Do 23. Apr 2015, 16:27
Kontaktdaten:

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#394

Beitrag von E 03 » Sa 3. Nov 2018, 17:59

Chneemann hat geschrieben:
Sa 3. Nov 2018, 15:30


Die Module selber habe ich neu beschriftet, da alle nur von 1-16 nummeriert waren.
Die Bohrlöcher sind erst mal für 128 Rückmelder gut. Mehr brauche ich hoffentlich nicht.

Bild

Hallo Floian, saubere Arbeit! Nur ab dem Anschluß Nr. 100 wirds für den Platz der Beschriftung ganz schön eng. :wink:

Viele Grüße in den "blauen Salon".
Friedl
***
Die aktuellsten Bilder aus meiner kleinen N-Welt findest Du hier.
***
Mein Thread im Stummiforum
***

Benutzeravatar

roschi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1438
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 11:56
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: ECoS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Münster
Alter: 56

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#395

Beitrag von roschi » Sa 3. Nov 2018, 18:32

Hallo Florian,

da hatte ich wohl diesen Satz missverstanden oder aus dem Kontext des postings vom 5.Oktober nicht im Blick gehabt: "Denn Weichen schalten muss ich von Hand :bigeek: und Rückmelder gibt es auch noch keine." Die PC Monitore zeigten ja doch die Richtung des Automatikbetriebs an. Was die Rückmelder anbelangt, das sieht schon sauber und professionell aus. :gfm:

LMoBaG Roland
_____________________________________
Schaut auf mein Bauprojekt: http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=86882

oder auch nicht.

Benutzeravatar

-me-
ICE-Sprinter
Beiträge: 5088
Registriert: Mo 28. Apr 2008, 07:37
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: CS 2 & iTrain 4
Gleise: Dreileiter C-Gleis
Wohnort: Hamm (Westfalen)
Alter: 50
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#396

Beitrag von -me- » Sa 3. Nov 2018, 21:05

Hallo Florian,
saubere Verkabelung! :gfm:

Was ich nicht ganz verstehe, ist die Bündelung der Rückmelder an dieser Stelle. Sollen an dieser Stelle alle Rückmelder der kompletten Anlage gebündelt werden? Platz für Erweiterungen wäre ja noch.
Ich frage deshalb, weil ich meine Rückmelder dezentral platziert habe.
Gut, ich fahre an der Wand entlang und eine Bündelung hätte enorme Kabellängen der Gleisrückmelder zur Folge, da war mir ein Netzwerkkabel (10 m lang) als Verbindung zwischen den Rückmeldemodulen lieber.
Meine Frage ist rein interessehalber, da ich das anders gelöst habe.
Schöne Grüße vom Ponyhof.

Michael

Und hier geht es von Immental zum Ponyhof

Beleuchtung digtal schalten

SdaP Selbsthilfegruppe der anonymen Pflastersteinsüchtigen

Benutzeravatar

Miraculus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3906
Registriert: Do 5. Mai 2005, 17:39
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: MÄ MS 2, CAN-Bus CdB & WDP 15.
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Ba-Wü, Enzkreis
Deutschland

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#397

Beitrag von Miraculus » Sa 3. Nov 2018, 22:14

Hallo Florian,

da hast Du ordentlich was geschafft, auch wenn man jetzt davon so gut wie nichts sieht. Rückmeldebrett sieht, genauso wie der Rest, sehr akurat aus und :gfm: .

Michaels Frage interessiert mich hinsichtlich Zentralisierung auch.

Ich selbst setze ja auf das CAN-Digitalbahn-System und erachte gerade die Möglichkeit der dezentralen Unterbringung der Dekoder als großen Vorteil. Die Verbindung untereinander erfolgt dann über normale Netzwerkkabel.


Mit planerischem Gruß
Peter

Anlage im Bau: Baubericht! "Klostermühl 1.0 - Neuordnung im Oberstübchen"

Unter: https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=165487

Frei nach F. Gump: "Die Moba ist wie eine Pralinenschachtel. Du weißt nie.. :lol: "

Benutzeravatar

sarguid
InterCity (IC)
Beiträge: 844
Registriert: So 6. Sep 2009, 22:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Intellibox, Redbox, S88
Gleise: Tillig + RocoLine
Wohnort: Höhr-Grenzhausen
Alter: 60
Kontaktdaten:

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#398

Beitrag von sarguid » So 4. Nov 2018, 18:55

Hi Flo,

da werde ich ganz neidisch wenn ich Deine Verkabelung mit meinem Chaos vergleiche :oops:

Allerdings stellt sich mir auch die Frage von -me- warum Du die Rückmelder zentral aufbaust? Soweit ich das erkennen kann, hast Du ja S88 Module und da wächst mit jedem Meter Draht zusätzlich zum überwachten Gleis die Gefahr von Störmeldungen. Ich habe bei mir einen einzigen Anschluß quer um die Anlage liegen da ich keinen anderen freien Platz mehr hatte - also ca. 10m und prompt dort Fehlmeldungen erhalten. Deshalb habe ich die Module inzwischen alle dezentral und damit näher am überwachten Gleis verbaut.

Muss mir das demnächst unbedingt mal anschauen - meld Dich mal wenn der Firmen- und Gartenstress nachlässt!

Viele Grüße

Matthias
Matthias aka sarguid
-------------------------
H0 und H0e digital DCC - TrainController - Tams Redbox+ IB Basic - Tillig/Roco - Gleichstrom
http://stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=67713

Benutzeravatar

wulfmanjack
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1518
Registriert: Sa 11. Jun 2011, 11:30
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Rocomotion
Gleise: Roco Bettungsgleis
Wohnort: Mittelrhein
Alter: 60

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#399

Beitrag von wulfmanjack » Di 6. Nov 2018, 21:19

Hallo Florian,

saubere Arbeit :gfm:
Da schafft jemand mit einem strukturiertem Plan. 8)

Du wirst Dir sicherlich etwas dabei gedacht haben die Rückmelder zentral zu positionieren. Wie bereits von den Vorrednern angemerkt, hatte ich auch die dezentrale Positionierung umgesetzt.

Das derzeitige Wetter ist aber auch ideal für finale Gartenarbeiten. Wünsche Dir gutes Gelingen, weniger beruflichen Stress und etwas mehr Zeit für die Moba. :redzwinker:
LG
Wolfgang

Link zu dem was mich seit längerem beschäftigt:
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=119219

Benutzeravatar

Threadersteller
Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2033
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 39
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Im Westerwald - Rückmelder

#400

Beitrag von Chneemann » Do 8. Nov 2018, 21:56

So, nach 3 Wochen Forum Abstinenz hatte ich heute Abend mal wieder Zeit fürs Forum.
Und es gab 62 Threads mit Lesezeichen in denen es etwas neues gab :shock:
Ich hab sie alle gelesen, aber bitte verzeiht mir das ich nicht überall was geschrieben habe...

Nun zu Euren Fragen zu meinem Thread.
Besonderes Interesse scheint es ja im Hinblick auf zentrale oder dezentrale Rückmeldemodule zu geben.
Ich benutze die Viessmann Rückmelder und die haben halt nur 10cm Flachband Kabel zum verbinden. LAN gibt es da nicht.
Also hatte ich die Rückmelder auf der alten Anlage alle zentral und keine Probleme.
Die neue Anlage ist etwas größer. Aber da es von Viessmann keinen LAN-Anschluss gibt sondern maximal 1 Meter lange S88-Flachkabel bin ich bei zentraler Montage geblieben.
Ich dachte das sieht nachher auch ganz schick aus.

Nach Euren Nachrichten habe ich aber mal gegooglet und es gibt Drittanbieter Adapter.
Link: klick mich
Damit könnte ich also auch dezentral mit LAN-Kabeln bauen.
Aber im Moment bleibe ich mal bei zentral. Solange es keine Probleme gibt (und die gibt es aktuell nicht) mache ich mal so wie bisher weiter.



Und dann noch zum Missverständnis mit Roland.
Aktuell muss ich noch von Hand schalten wenn ich testfahren will.
Für die Zukunft ist das natürlich keine Lösung

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“