Seite 5 von 7

Verfasst: Do 31. Dez 2009, 13:32
von catlighter
Hallo Christian,

die Bahnsteige sind aus Gips (Kanten aus Formguß) mit einem Styrodur-Kern. Dieser wird dann mit einer glattgestrichenen Auflage Gips überzogen. Da dies meist nicht ganz so glatt wird, wie gewünscht, verschleife ich das noch. Das feine Schleifmehl mische ich mit Weißleim, weißer Wandfarbe, Schwarz und Braun und streiche die Fläche damit satt ein. Darauf folgen Pulverpigmente in verschiedene Tönen, welche regelrecht einmassiert werden. Etwas Fixativ obendrauf, fertig.

Ich werde im bald folgenden zweiten Segment mal versuchen, die einzelnen Schritte zu dokumentieren.

Nun aber wie angekündigt ein weiteres Bild des "Dreileiter"-Pflasters, diesmal mit den handelsüblichen Gleisschrauben von Märklin. Dies gefällt mir fast besser als die Messingnägel, da man den Eindruck hat, es handelt sich um irgendwelche gußeisernen Hydrantendeckel (ich weiß, 20 Stück in einer Reihe :lol: ). In jedem Fall lassen sich die Dinger justieren und tiefer versenken. Die Köf fährt trotzdem in Stufe 1 drüber!
Bild

Was denkt ihr, was besser aussieht?
Die farbliche Endbehandlung folgt ja noch - dies sind nur Studien!

Gruß Kai

Verfasst: Do 31. Dez 2009, 13:47
von Foxhound
Hallo Kai!
Danke für die schnelle Info.

Also die neuen Bilder gefallen mir sehr gut.

Das macht richtig was her.

Aber ob man nun Nägel oder Schrauben nimmt kann ich auch nicht genau sagen,hat beides Vor und Nachteile.

Liebe Grüße
Christian

Verfasst: Mo 4. Jan 2010, 15:20
von catlighter
So es geht weiter:

Bild

...in der Rubrik Anlagenbau habe ich die Technik mal ausführlicher beschrieben...
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php ... eises.html

Gruß Kai

Verfasst: So 14. Feb 2010, 13:24
von catlighter
Liebe Stummies,

nach einer langen und fummeligen Schreibpause gibt es nun wieder einmal etwas zu berichten. Viele haben ja schon meine Versuche im Pflastern des K-Gleises in der Rubrik Anlagenbau verfolgt. Manchmal muß man eben auch einen Umweg zum Ziel in Kauf nehmen. Mit dem Resultat bin ich aber nun ganz zufrieden...

Bild

Was mich derzeit richtig aufhält ist der Güterschuppen und seine Inneneinrichtung. Erst fehlte es an Preiserlein, dann an Schreibtischen und Ladegut. Ich habe mich entschlossen, in die hohe Halle eine Zwischendecke einzuziehen. Vermutlich ist das im Original auch so gewesen. Sie ruht auf Messing-Vierkantrohr. Die Beleuchtung kommt von Hufing-Tronic, und zwar für die Halle ein Beleuchtungssatz eines D-Zugwagens, für die Büros 2 Einzel-LED'S. Die Ladeüberdachung bekommt dann auch noch Licht, mal sehen was für eins...

Hier schon mal ein Blick in die Büros:

Bild

...und eine Gesamtaufnahme (noch ohne den Zwischenboden, muß ja noch drankommen)

Bild

Die Alterung von Außen ist noch nicht abgeschlossen - bevor die Ersten reklamieren: Der Blitz überzeichnet das Ziegelrot :)


schaffende Grüße
Kai

Verfasst: So 14. Feb 2010, 15:49
von Udo Nitzsche
Hallo Kai,

da genügt nur ein Wort: GEIL! :wink:

Ich sehe schon, der andere "Besessene" war wieder am Werk. Habe ich Dich, was die Innenausstattung angeht, etwa angesteckt? :lol:

Verfasst: So 14. Feb 2010, 16:11
von catlighter
BINGO

Ja Udo, Du hast mich angesteckt :lol:
Ich freue mich schon auf die Nachtaufnahmen durch die Fenster hindurch...

Die Aktenwand hab ich übrigens selbst gemalt :oops: das darf man dann schon irgendwie besessen nennen :D

Freut mich, das Dir gefällt! Bei Dir gehts auch grad recht langsam voran... Elektrik?

Gruß Kai

Verfasst: So 14. Feb 2010, 21:08
von love-touch
Hallo,

Kompliment, und ein Lob von Meister Udo, das bekommt nicht jeder :D :!:

Verfasst: So 14. Feb 2010, 21:51
von Udo Nitzsche
catlighter hat geschrieben: Freut mich, das Dir gefällt! Bei Dir gehts auch grad recht langsam voran... Elektrik?
Hallo Kai,

nee, Elektrik ist es nicht. Den Grund möchte ich hier nicht ausbreiten.

Dennoch: Ein bisschen habe ich schon weitergearbeitet. Ich muss das nur mal wieder dokumentieren.

Außerdem habe ich mich gerade ein wenig mit RocRail beschäftigt - das ist absolut klasse als OpenSource! (Dafür werde ich wohl bald mal was spenden!)

Bisher kann ich damit alles machen, was ich brauche. Auch die Ansteuerung eines dreibegriffigen Formsignals mit zwei getrennten Servos (für jeden Flügel einen) habe ich heute gelöst. Die CS2 allein kann das nicht...

Verfasst: Mo 15. Feb 2010, 08:53
von catlighter
Hallo Udo,

Du hast geschrieben:
Außerdem habe ich mich gerade ein wenig mit RocRail beschäftigt - das ist absolut klasse als OpenSource! (Dafür werde ich wohl bald mal was spenden!)
Ich habe mich ja gegen eine vollautomatische Steuerung entschieden, sehe aber auch deren Reiz, vor allem als OpenSource.
Bisher kann ich damit alles machen, was ich brauche. Auch die Ansteuerung eines dreibegriffigen Formsignals mit zwei getrennten Servos (für jeden Flügel einen) habe ich heute gelöst. Die CS2 allein kann das nicht...
Das wundert mich jetzt etwas, die CS1 kann das doch, oder? Ich habe bis jetzt kein solches verbaut.


Hallo Zachi,
der Udo und ich bauen jetzt schon eine Weile nebeneinander und schauen "GENAU" was der andere macht. Wenn Du an Deinem Tempo festhältst, nehmen wir Dich bald in die Mitte :D (Ich verfolge Deine Fortschritte aufmerksam und mit allergrößtem Respekt)!

Gruß Kai

Verfasst: Mo 15. Feb 2010, 09:04
von Udo Nitzsche
catlighter hat geschrieben:
Bisher kann ich damit alles machen, was ich brauche. Auch die Ansteuerung eines dreibegriffigen Formsignals mit zwei getrennten Servos (für jeden Flügel einen) habe ich heute gelöst. Die CS2 allein kann das nicht...
Das wundert mich jetzt etwas, die CS1 kann das doch, oder? Ich habe bis jetzt kein solches verbaut.
Hallo Kai,

wie das bei der CS1 ist, weiß ich jetzt nicht.

Bei der CS2 kann man im Keyboard der CS2 kein dreibegriffiges Formsignal einrichten, welches nicht wie ein Märklin-Signal 7041 arbeitet.
Bei diesem wird durch die zusätzliche dritte Spule (für Hp2) auch der Kern der Doppelspule (Hp0 / Hp1) in einer Richtung mitbewegt, ohne dass die Spule für Hp1 erregt werden muss.
Beim Zurückschalten nach Hp0 wird auch der Kern der dritten Spule zurückgeschoben.
Diese rein mechanischen Abhängigkeiten gibt es bei zwei getrennten Servos nicht.

Sorry für die Erklärung in OT.

Was ich mich nun frage: Wie arbeiten eigentlich die Original-Antriebe des entsprechenden Viessmann-Fertigmodells?

Verfasst: Mo 15. Feb 2010, 09:17
von catlighter
Hallo Udo,

nix OT, letztlich gehört das schon hierhin - ich hab ja auch danach gefragt!

Na dann wirds bei der CS1 vermutlich genauso sein. Die Besonderheiten des 7041 waren mir nicht bekannt. Vielleicht kann es die CS1 reloaded, ich werde zu gegebener Zeit berichten.

Falls nicht, wird es ein solches Signal eben bei mir nicht geben. Bis jetzt hatte ich immer gedacht, das Viessmann hätte 2 getrennte Antriebe, aber damit wäre es dann ja digital auch nicht schaltbar... :roll:

Gruß Kai

Verfasst: Mo 15. Feb 2010, 10:33
von Udo Nitzsche
catlighter hat geschrieben: Na dann wirds bei der CS1 vermutlich genauso sein. Die Besonderheiten des 7041 waren mir nicht bekannt. Vielleicht kann es die CS1 reloaded, ich werde zu gegebener Zeit berichten.

Falls nicht, wird es ein solches Signal eben bei mir nicht geben. Bis jetzt hatte ich immer gedacht, das Viessmann hätte 2 getrennte Antriebe, aber damit wäre es dann ja digital auch nicht schaltbar... :roll:
Hallo Kai,

die Viessmann-Formsignale als Fertigmodelle mit 2 Antrieben (dreibegriffige Vor- und Hauptsignale) haben laut Bedienungsanleitung eine Vorschaltelektronik, die sie anschlusskompatibel zu den Märklin-Signalen machen, d. h. neben dem gelben Anschluss gibt es drei blaue Leitungen mit rotem, grünem und gelbem Stecker.

Das dürfte dann demnach auch mit der CS1 und CS2 funktionieren.

Meine Bastelei mit den servogetriebenen Bausatzsignalen entspricht ja auch nicht dem Standard - allerdings sind mir die Fertigmodelle zu teuer!

Um die 40 EUR für ein zweibegriffiges und mehr als 60 EUR für ein dreibegriffiges Hauptsignal ist ja Wahnsinn! So zahle ich um die 10 EUR für den Bausatz und 5 EUR für einen Servo bzw. 10 EUR für zwei Servos.

Die Bastelei ist zwar teilweise fieselig (insbesondere das Löten der SMD-LED), aber geht noch...

So, nun aber genug in OT abgeschweift!

Verfasst: So 28. Feb 2010, 12:03
von catlighter
Hallo liebe Stummies,

heute einfach nur einen Schnappschuß in der Art des Meisters mit dem B :D

Bild

Derzeit gibt es nicht viel zeigbares. Die Geländehaut des ersten Segments ist nun geschlossen mit Noch-Drahtpapier und Gipsbindenauflage. Ein paar Häusermodelle müssen jetzt erst noch angeschafft und gebaut werden. Begrasungsgerät fehlt auch noch.

Heute werde ich mich mal um einige elektrische Fragen kümmern. Ich habe mich nun doch entschlossen, die ESU-Servopiloten einen nach dem anderen mittels einer kleinen Verzögerungsschaltung nacheinander hochzufahren. So dauert das "booten" des Segmentes vielleicht 15 Sekunden, aber wenigstens geht es jetzt definiert und ohne MegaMonsterausschläge :shock: der Servos vor sich.

Schönen Sonntag
Gruß Kai

Verfasst: Sa 6. Mär 2010, 23:14
von catlighter
Liebe Stummies,

das Ergebnis meiner Elektronik-Bastelleien wollte ich Euch nicht vorenthalten:

Bild

Bild

Wer Servos in größerer Anzahl verwendet, der kennt das Problem: Beim Einschalten ziehen alle Dekoder und damit alle Servos gleichzeitig eine Menge Saft, um die Motörchen in die definierte Ausgangsposition zu bringen. Je mehr Dekoder dranhängen, desto länger dauert der Vorgang, bzw. er bricht dann mit einem Absturz aller Dekoder ab. Natürlich kann man einen dicken Kondensator als Puffer zwischenschalten. Das habe ich auch probiert und das klappte bis 10 Dekoder (40 Servos) ganz gut. Nachdem ich dann meine Formsignale auch angeschlossen hatte, musste ich leider feststellen, das die Stellstangen sich durch die übergroßen Ausschläge der Servos gerne mal aushängten - eine mühsame Fummelei!

Ein Arbeitskollege entwarf mir dann eine einfache und billige Schaltung aus einem Mos-Fet, einem Kondensator und 2 Widerständen. Das konnte man ohne Platine direkt aufeinander löten und auf den Dekoder kleben. In Reihe geschaltet fahren die Kollegen jetzt einer nach dem anderen kontrolliert hoch (Dauer pro Dekoder: 2 Sekunden) und nichts schlägt mehr aus oder hängt sich auf. Eine kleine aber in meinen Augen sinnvolle Bastelei. :wink:

Damit es nicht zu dröge wird, noch ein gerade geschnappter Schuß Flair.

Bild

Gruß Kai

Verfasst: So 7. Mär 2010, 10:43
von Udo Nitzsche
catlighter hat geschrieben: Ein Arbeitskollege entwarf mir dann eine einfache und billige Schaltung aus einem Mos-Fet, einem Kondensator und 2 Widerständen. Das konnte man ohne Platine direkt aufeinander löten und auf den Dekoder kleben. In Reihe geschaltet fahren die Kollegen jetzt einer nach dem anderen kontrolliert hoch (Dauer pro Dekoder: 2 Sekunden) und nichts schlägt mehr aus oder hängt sich auf. Eine kleine aber in meinen Augen sinnvolle Bastelei. :wink:
Hallo Kai,

auf jeden Fall ist das sinnvoll. So viele Servos habe ich noch nicht dran, aber das wird noch kommen... Daher wäre ich an der Schaltung sehr interessiert.

1) Wie ist der Schaltplan dafür?
2) Wie werden die SwitchPiloten dann in Reihe (?) geschaltet? So richtig verstanden habe ich das noch nicht.

Verfasst: So 7. Mär 2010, 12:21
von catlighter
Hallo Udo,

wollte erstmal abwarten, ob sich überhaupt jemand dafür interessiert :D

Also anbei Skizze und Schaltplan:

Skizze Reihenschaltung der Dekoder (sehr schnell und schlecht mit Paint gekrizzelt :oops: )

Bild


und Schaltplan nebst Bauteilen auf Papier (mein Medium 8))

Bild


Die Mosfet's habe ich bei Conrad entdeckt Nr. 162408
Typ TRANSISTOR HEXFET IRF5305 TO-220 IR
Kondensator 25V 10µF
Widerstände 2x 470 KOhm

Gruß Kai

Verfasst: So 7. Mär 2010, 12:44
von Udo Nitzsche
catlighter hat geschrieben: wollte erstmal abwarten, ob sich überhaupt jemand dafür interessiert :D
Weshalb denn nicht, Kai?

Da ich wohl auch alles im sichtbaren Bereich mit SwitchPilot Servo schalten werde, kommt da schon einiges zusammen. Und aushakende Stellstangen an den Formsignalen kann ich auch nicht gebrauchen. Allerdings werde ich noch zusehen, dass die Servos der Signale zusätzlich mechanische (!) Endanschläge bekommen.

Danke daher für die Schaltung. So ist das schon klar! 8)

Ab hier beginnt die Lücke!

Verfasst: So 5. Sep 2010, 14:55
von catlighter
Zuerst eines vorweg: Ab hier beginnt die Lücke, die der Forenumzug nun einmal leider hinterläßt. Ich konnte zwar alle meine Beiträge retten, jedoch mögen sie manchmal etwas einsam erscheinen. Es zeigt: "Meine Anlage" ist ohne Euch nichts!!!


Hallo liebe Stummies,

längere Zeit war es still. Ich habe versucht mir den Rest des Segmentes 1 vor meinem geistigen Auge vorzustellen und zu gestalten. Dann war es wiederum schwierig die passenden Gebäude zu bekommen. Alles habe ich auch noch nicht, aber jetzt geht es weiter:

Einige Baracken und eine Art Kiosk sollten ja her. Alle Faller-Kioske schieden aus, auch sonst Fehlanzeige - bis mir Ützelbrützel von Vollmer über den Weg lief.

Bild

Der musste nun einen Zeitsprung in die Fünfziger machen und vor allem eine Einrichtung bekommen, denn das Gebäude steht ganz nah am vorderen Anlagenrand. Über die "ünsägliche" Döner-Papierkulisse hätte ich mich jedesmal beim Hinsehen geärgert. Also eine halbwegs plausible Raumaufteilung gemacht, und einen Ofen aus einem Holzklötzchen nebst Rohr aus dickem Draht.

Bild

Bild

Bild

Töpfe aus Messingrohr und Bonbongläser warten grade auf ihre Trocknung, Frau Paula darauf, das ich ihr farblich etwas anziehe :oops:

Ja dann brauchts noch ein schönes Kioskschild aus dem Drucker und einen Kaugummi-Automaten neben der Eingangstüre, diese roten mit Fenster (ist glaube ich eine Erfindung der sechziger, aber egal, ich steh drauf)

bis in ganz Bälde
Gruß Kai

Re: Neues aus Bad Grafen-Röthsitz - Segmentanlage Ep. III im

Verfasst: So 5. Sep 2010, 14:56
von catlighter
Hallo Henk und hallo Steve,

ich freue mich sehr über eure anerkennenden Kommentare, zumal man ja immer noch viel Phantasie mitbringen muß, um sich das Endergebnis vorzustellen :wink:

Die Herzstücke der DKW bekommt man wieder blank mit dem Dremel. Es ist aber Vorsicht geboten, da hier die Masse oftmals auch über die Spurkränze und nicht über die Laufflächen der Räder abgenommen wird. Das habe ich erst später realisiert - ganz Märklin eben :?

So, nun noch Bilder von Frau Paula (eigentlich eine Preiser Trümmerfrau) bei der Arbeit und dem Kaugummi-Automaten, der eigentlich ein Kopierer aus dem Preiser Büro-Set ist :oops:

Bild

Bild

Gruß Kai

Re: Neues aus Bad Grafen-Röthsitz - Segmentanlage Ep. III im

Verfasst: So 5. Sep 2010, 14:57
von catlighter
So und nun weiter im Text,

ich habe mal wieder ein paar vorab - Aufnahmen gemacht. Irgendwie musste ich ja noch eine Lademöglichkeit via Bockkran unterbringen, aber irgendwie passte der schon die ganze Zeit nirgends hin :roll: ---
bis ich mir erlaubt habe, ihn in das Stützgerüst des Reiterstellwerks zu integrieren. Vielleicht nicht ganz vorbildgerecht, der Preiser-Statiker hat jedoch sein OK gegeben 8)

Bild
Bild

...und natürlich beleuchtet :idea:
Bild

Ich hoffe die vordere Anlagenszenerie bald durchgestaltet präsentieren zu können.

Gruß Kai

Re: Neues aus Bad Grafen-Röthsitz - Segmentanlage Ep. III im

Verfasst: So 5. Sep 2010, 14:57
von catlighter
Ein paar Kontrollfotos :lol:

Mein Begraser wurde getestet und ein Teil der Fläche vor der Güterabfertigung schon einmal (vor)gestaltet...

Bild

Bild

Das Begrasen muß man ja auch erst lernen, das geht so fix, ich muß mich immer bremsen, weil ich keinen durchgehenden Flaum haben möchte :lol:

Büsche stehen übrigens erst zur Probe!

Gruß Kai

Re: Neues aus Bad Grafen-Röthsitz - Segmentanlage Ep. III im

Verfasst: So 5. Sep 2010, 14:58
von catlighter
Liebe Stummies,

ja es geht weiter...
Heute habe ich im Baumarkt meines Vertrauens ein Stativ erstanden und musste es gleich mal ausprobieren. Nun ist auch der Bockkran mal deutlich zu sehen.

Bild

Bild

PS: Danke Daniel, wenn es dich motiviert trotz allem Platzmangel loszulegen, dann aber los :!: :!:

Gruß Kai

Re: Neues aus Bad Grafen-Röthsitz - Segmentanlage Ep. III im

Verfasst: So 5. Sep 2010, 14:59
von catlighter
Es geht voran,

da ich ein klein wenig urlaube, erlaube ich mir ein wenig zu schaffen.

Bild

Auf der Gipsfläche im Vordergrund sieht man sehr schön meine Planlosigkeit, sprich Gestaltungsideen werden "just in time" (natürlich meinem Generalplan im Kopf folgend) erstmal mit schwarzem Edding übertragen :roll:
Von der Beleuchtung her habe ich mal Abendstimmung versucht, indem ich zwei Halogenstrahler hinzu gezogen habe.

Bild

Ihr seht, auch die Details kommen so langsam, nach und nach zum Einsatz...

Bild

Und hier mal die Nacht zum Tage geworden -> 15 Sekunden belichtet :shock: Stimmungsvoll, oder?

Es wird die Tage sicher noch Einiges zu berichten sein.

Gruß Kai

Re: Neues aus Bad Grafen-Röthsitz - Segmentanlage Ep. III im

Verfasst: So 5. Sep 2010, 15:00
von catlighter
Und weiter mit dem Brachland, Bombentrichter, Barackenstreifen...

Gleiche Einstellung, nächster Bauabschnitt: Nach dem Gipsen kommt erst mal der Farbauftrag mit Abtönfarbe, wild auf dem Objekt (der Geologe sagt "in situ" :lol: ) gemischt. Danach ein Weißleim/Wassergemisch und feiner Dreck aus meiner Privat-Abbaustelle hinterm Haus im Wald. Darüber dann Pulverfarben einmassiert.

Bild

Bild

Dann in mehreren Gängen mit unterschiedlichen Mischungen begrast. Als Kleber nehm ich Tesa-Alleskleber mit Wasser verdünnt und mit dem Pinsel aufgetragen. Dabei zuerst kurze Fasern setzen, den Kleber anziehen lassen, einzelne Kleberpunkte mit dem Pinsel in die kurzen Faser setzen, und längere evtl. andersfarbige nachsetzen.

Bild

Das gründliche Absaugen fehlt noch...

Bild

Der ehemalige Bombentrichter im Detail...

Bild

Und so siehts dann aus, allerdings fehlen noch Büsche, Hecken und sonst so...

Bild


Gruß Kai

Re: Neues aus Bad Grafen-Röthsitz - Segmentanlage Ep. III im

Verfasst: So 5. Sep 2010, 15:00
von catlighter
Hi Alwin, alle zusammen

so schnell kann es gehen wenn man Urlaub sprich Zeit hat:

Nachfolgend also mal ganz auf die Schnelle eine Bilderfolge beim Begrasen.

Der Begraser stammt von der Digitalzentrale und wurde als Bausatz geliefert (gibbet aber auch fertich). Er läuft mit 14/16 V Wechselstrom.

Die Grasfasern stammen von Mininatur, warum? Einfach weil sie farblich zu allen anderen Produkten (ebenfalls MN) passen und auch nicht teurer sind, als die Beutel der großen Hersteller. Ich habe mir ein Sortiment gegönnt aus 2 mm, 4,5 mm und 6,5 mm (braucht man nur selten).

Der Kleber stammt von Tesa. Letztes Jahr gab es den mal bei Aldi Süd für sehr kleines Geld und ich habe 1,5 Liter davon gebunkert. Das sollte für das gesamte Projekt reichen. Der Stoff ist gut wasserverdünnbar und man braucht nur wenige Tropfen um die richtige Konsistenz einzustellen. Hier muß man probieren

Bild

Dann mal an den Start:
Die Fläche ist mit 2 mm Fasern "Früh-Herbst" vorbegrast, getrocknet und abgesaugt. Mit dem Pinsel werden Leimpunkte gesetzt...
Bild


Noch ein paar weiter Punkte (man kann sie ähnlich Tautropfen :) erkennen)
Bild


Jetzt zuerst ein paar dunkelgrüne 4,5 mm Fasern an mutmaßlich feuchtere Stellen setzen. Dabei halte ich meinen Begraser immer recht dicht, um die Fasern genau zu platzieren und schön aufzurichten...
Bild


Hier sieht man mal das Ergebnis:
Bild


Jetzt die welken Stengel :) hinterher
Bild


Und das Ganze mal vorsichtig, ohne Abwarten der Trockenzeit abgesaugt. Normal sollte man ein zwei Stündchen vergehen lassen...
Bild


Gruß Kai