Der 'Eisberg'

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

Stefan7
ICE-Sprinter
Beiträge: 7131
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 19:53
Nenngröße: H0
Alter: 49

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#51

Beitrag von Stefan7 » Di 8. Jan 2013, 19:11

Hallo Franz-Peter,

also dein Bahnübergang wird ja herzallerliebst, in den bin ich echt schon verliebt.
Bei einem solchen Gleisanschluss schreie ich ja immer gerne nach einem Schrottplatz :pflaster: :pflaster: :pflaster:
Aber das liegt an meinen Vorlieben für alte und gammlige Sachen, ich liebe den Charme der von so etwas aus geht.
Daher ist da meine Meinung wohl eher unwichtig und deshalb sage ich

Schrottplatz :fool: :fool: :fool:

So mit alten Fahrrädern und Waschmaschienen............................ :sabber:

Viele Grüße

Stefan7
Stefan7

https://www.facebook.com/Stefan7-458850 ... =bookmarks

Aktuelle Geschehnisse
viewtopic.php?f=64&t=151273


Member of "M(E)C Garagenkinder"


Carolusmagnus1911
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#52

Beitrag von Carolusmagnus1911 » Di 8. Jan 2013, 19:48

Hallo Franz-Peter,

ich fände die Ziegelei am Schönsten! Da könntest du dann noch eine Feldbahn andeuten, wenn du magst (Achtung: Anlage nicht zu voll stopfen ;) )
Einen Holzplatz habe ich schon mal gebaut (für Grubenholz), da wurden dann ein paar 1000 Zahnstocher in Beize getränkt und in der Länge halbiert. Die Wirkung solcher Holzstapel auf Fotos ist wirklich toll, auch wenn das Dargestellte recht simpel ist.

Deinem Anschluß würde ich auch eine Gleissperre verpassen! Die Weichenlaterne packt die 90°-Drehung? Das ist nämlich das Schwierigste an der ganzen Sache, man muss verdammt nah an die Drehachse der Laterne ran, dann sollte es gehen. Ich habe das mal bei einer Auhagen-Atrappe so gemacht, es geht.

Eine Kleinigkeit: Der Deckel von deinem Weichenantriebskasten hat "ein Dach", das ist die DR-Ost-Variante. Der flache Deckel wäre die richtige Ausführung.

Ich bin mal gespannt, für was du dich beim Anschluß entscheidest. Gut wird's werden, da habe ich keine Zweifel :)

Viele Grüße
Daniel


DB-IV-Proto87
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#53

Beitrag von DB-IV-Proto87 » Di 8. Jan 2013, 20:24

Hallo Franz-Peter,

ich stimme meinen beiden Vorrednern zu, d. h. entweder Schrottplatz, denn der geht sich ganz aus, oder Ziegelei im Anschnitt.

Grüße,

Alexander

Benutzeravatar

Guppy6660
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1784
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Analog
Gleise: Fleischmann
Wohnort: Mitten in Bayern
Alter: 51
Deutschland

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#54

Beitrag von Guppy6660 » Di 8. Jan 2013, 21:26

Servus Franz- Peter,

Es kann ja täuschen, aber ist die Ziegelei nicht eher ein TT Modell?
Mir kommt die recht mickrig vor...
Der dir dafür zur verfügung stehende Platz ist auch nicht gerade üppig, finde ich. :?

Deshalb würde ich dir auch zu einem Schrottplatz raten, der kommt eigentlich in jeder größe glaubwürdig rüber. :wink:
Eine weitere Idee wäre eine Kalkbrennerei. Google mal danach, das wäre eine Szene, die du da auch schön unterbringen könntest. :D
Viele Grüße,

Richard

Lust auf einen Kurzurlaub in Buchenhüll?

... und Neu! Altmühl- Module

Bild



Das Tragische an jeder Erfahrung ist, dass man sie erst macht, nachdem man sie gebraucht hätte.
F.W. Nietzsche

Benutzeravatar

Threadersteller
MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 69

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#55

Beitrag von MicroBahner » Mi 9. Jan 2013, 17:46

Hallo,
erstmal vielen Dank für eure Kommentare und Meinungen.

Sorry Stefan :roll: , ein Schrottplatz wird es definitiv nicht werden. Direkt am Bahnhof habe ich schon einen Anschluß mit einem Eisenhandel, der auf seinem Hof auch eine Schrottecke bekommen wird. Zweimal Schrott ist mir dann doch etwas zu schrottig :mrgreen: . Ich denke auch das solche Plätze eher im Bahnhofsbereich angelegt sind. Ein Anschluß auf freier Strecke ist ja doch schon wesentlich umständlicher zu bedienen (Thema Sperrfahrt), und sollte daher seinen Grund haben. Meist dürfte der darin liegen, dass die zu verladenden bzw. verarbeiteten Rohstoffe dort zu finden sind. Das passt also zu Ziegelei, Holzplatz, Kalkwerk...
Den Adleraugen von Richard ist ja auch wieder nichts entgangen, und wenn man mal genauer hinschaut, ist die Ziegelei vom Maßstab wohl tatsächlich etwas 'verniedlicht'. Bei den Türen müssen die Preiserlein schon aufpassen, dass sie sich nicht den Kopf stoßen. Von dem Modell (gibt's ja jetzt bei Faller) hatte ich in diversen Miba-Heften schon Ziegeleien gesehen, u.a. auch ein Diorama von Rolf Knipper. Da wirkte das eigentlich immer recht gut und deshalb hab' ich bisher wohl nicht so genau hingeschaut.
Ansonsten würde mir eine Ziegelei schon auch gut gefallen. Das Ziegelei-Gelände könnte man ja an der Straße längs bis außerhalb der Anlage ziehen, wie von Alexander vorgeschlagen. Aber jetzt - wo Richard mich draufgestoßen hat - sehe ich auch nur noch die Beulen an den Preiserlein-Köpfen :? :?
Zum Vorschlag von Richard - Kalkbrennofen - habe ich mal etwas gegoogelt, aber bisher noch nichts gefunden, was mich wirklich begeistert hätte :cry: .
Na ja, vielleicht kommt noch einer mit einer zündenden Idee, oder ich bleib doch bei der ursprünglich geplanten Holzverladung. Oder ich akzeptiere die Beulen bei den Preiserlein :mrgreen: :mrgreen: ...

@Daniel: Danke für den Hinweis mit dem Antriebskasten - habe ich schon ausgetauscht. Die 90° Drehung ist kein Problem. In dem kleinen Hebelchen waren mehrere Bohrungen, und ich musste sogar die äusserste verwenden, sonst hätte sich die Laterne zu weit gedreht. Ich plane diese Laterne im gesamten Bahnhofsbereich einzusetzen. Da die Weichen mit selbstgebauten Servoantrieben gestellt werden, spare ich mir da den Aufwand einer 'unterirdischen' Laternenmechanik.
Der Gleisanschluß wird auf jeden Fall eine Gleissperre benötigen - es ist ja keine Schutzweiche da.

Benutzeravatar

Austria-Express
InterRegio (IR)
Beiträge: 165
Registriert: Mo 1. Aug 2011, 16:32
Nenngröße: H0
Stromart: AC

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#56

Beitrag von Austria-Express » Mi 9. Jan 2013, 18:52

Hallo Franz-Peter,

eine tolle Anlage ist da bei dir am Entstehen, das wird mal was ganz Großes! Die gestalteten Bereiche gefallen mir richtig gut, besonders der kleine Wanderweg hat es mir angetan.

Zum Gleisanschluss: Wie wäre es mit einem kleinen, überschaubaren Sägewerk? Thematisch ähnlich wie der Holzladeplatz, ermöglicht aber den Transport von Stamm- und Schnittholz. Glaubwürdig und detailiert gestaltete Sägewerke sieht man außerdem meinem Eindruck nach relativ selten.
Eine Ziegelei oder Kalkofen ist natürlich noch exotischer :wink:

Viel Spaß beim Weiterbau,
Martin

Benutzeravatar

mb-didi
EuroCity (EC)
Beiträge: 1293
Registriert: Do 2. Apr 2009, 20:11
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: DCC mit PC, Tams, HSI, ESTWGJ
Gleise: K-Gleis
Wohnort: 31552 Rodenberg (Warnamt3)
Alter: 68
Deutschland

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#57

Beitrag von mb-didi » Mi 9. Jan 2013, 19:52

Hallo Franz-Peter,

wie wäre es mit einem Betonwerk, wo Fertigbauteile und Betonfertigteile hergestellt werden.
Die alte Ziegelei könnte man gut dazustellen, um zu zeigen, daß früher Ziegel gebrannt wurden und man heute auf Betonfertigteile umgestiegen ist.

Didi
Bild
Ich brauch keinen Alkohol um peinlich zu sein... Das krieg ich auch so hin!
Das Leben ist viel zu kurz um es mit Dingen zu belasten, die man nicht liebt.
Aufräumen ist langweilig, da findet man doch nur die eigenen Sachen ...


Marklinzolder
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#58

Beitrag von Marklinzolder » Mi 9. Jan 2013, 20:32

Hallo Franz - Peter,

Natürlich muss dort eine Ziegelei kommen, die Ziegelei auf meiner Moba
kann nicht mehr die Nachfrage erfüllen. :D

Bild


Cargolino
InterRegio (IR)
Beiträge: 148
Registriert: Mi 24. Nov 2010, 11:41
Nenngröße: H0e
Stromart: DC
Steuerung: überzeugter Analogfahrer
Wohnort: Erftstadt
Alter: 41

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#59

Beitrag von Cargolino » Do 10. Jan 2013, 10:54

Oder? Du hast elektrischen Zugbetrieb, was hälst Du von einer Darstellung eines Unterwerkes? Hier wird der Strom aus der 110 kV Freileitung in 15kV herunter transformiert und in die Fahrleitung eingespeist. Gut Du müsstest in diesem Bereich ggf. die Fahrleitungsmasten ändern. Ach ja über die Anschlußstelle werden alle paar Jahre die Austauschtransformatoren angeliefert.
Ein Umspannwerk ist sehr fligran und passt sich der Landschaft gut an, Stichwort Überfrachtung. Dazu noch ein Gebäude für die Schaltwärter der Lastschalter und eine Werkstatt Zaun drum herum und Masten für die Freileitung 110 kV aufgestellt und fertig. Bei der Freileitung beachten, daß Bahnstromleitungen nur 2 Leiter und das Blitzschutzseil haben.
Wäre das was?

Gruß Kai-Nils
___________________________________________________________________

Es grüßt Kai-Nils

Benutzeravatar

Guppy6660
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1784
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Analog
Gleise: Fleischmann
Wohnort: Mitten in Bayern
Alter: 51
Deutschland

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#60

Beitrag von Guppy6660 » Do 10. Jan 2013, 19:04

Servus Franz-Peter,

Ich habe mal, als Entscheidungshilfe, noch einige Infos von einer Holzkalkbrennerei zusammengetragen, die nur wenige Kilometer von mir entfernt liegt.
In dem Link findest du unter dem Button „Firmengeschichte“ einige Historische Fotos, z.B. vom Kalkbrennofen und dem Holzlager.
Auch sonst gibt der Link einige interessante Infos zum Brandkalk her.

http://www.sumpfkalk.eu/

Zur besseren Übersicht füge ich noch diese Luftaufnahme hinzu.
Man kann den Kalkbrennofen erkennen und den Steinbruch, der direkt dahinter liegt.

Bild

Den Bruch müsste man aber gar nicht anbauen, in deinem Fall wäre ja ein Gleisanschluss vorhanden, über den man das Gestein anliefern könnte.
Das Holzlager ist natürlich zwischenzeitlich wesentlich größer geworden gegenüber dem Historischen Bild.
Das ganze ist aber nur ein Tipp meinerseits, wäre aber mal was komplett anderes. :wink:
Viele Grüße,

Richard

Lust auf einen Kurzurlaub in Buchenhüll?

... und Neu! Altmühl- Module

Bild



Das Tragische an jeder Erfahrung ist, dass man sie erst macht, nachdem man sie gebraucht hätte.
F.W. Nietzsche

Benutzeravatar

VT 11Punkt5
EuroCity (EC)
Beiträge: 1099
Registriert: So 5. Feb 2012, 14:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS 2
Gleise: C-Gleis
Wohnort: Raum Braunschweig
Alter: 59

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Holzplatz? Ziegelei? ode

#61

Beitrag von VT 11Punkt5 » Do 10. Jan 2013, 21:46

Hallo, Franz-Peter

vom zur Verfügung stehenden Platz würde eine Holzverladung schon am grosszügigsten sich darstellen lassen, auch wenn dieses Motiv häufig genutzt wird, egal, hauptsache, es gefällt Dir persönlich und lässt sich glaubhaft einfügen.

Insofern . . . . as you like :mrgreen: 8) 8)
Gruss

Torsten

Mein Projekt - Von Bad Kiebitzsee n. Alexishausen
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=64&t=72889

" Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos
und leicht zu entfernen. " Loriot

Benutzeravatar

Threadersteller
MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 69

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Kalkofen?

#62

Beitrag von MicroBahner » Sa 12. Jan 2013, 17:20

Hallo,
erstmal vielen Dank an alle, die sich hier mit Vorschlägen eingebracht haben. Da war schon einiges Interessante dabei.

Richard hat ja mit seinem Kalkofen nicht 'lockergelassen' und irgendwie hat es auch was - wäre definitv mal was anderes. So habe ich aufgrund seiner Tips nochmal etwas gegoogelt und bin dabei auf diesen Kalkofen gestoßen. Der existiert noch als Museum.
http://www.chemikus.de/sites/bp_kalkofen.htm
http://www.location.regionulm.de/ulm/lo ... .112325.DO
Der schien mir mit der Hanglage recht interessant und auch nicht zu groß. Oben wurde der Kalk wohl mit Loren vom Steinbruch gebracht, wie einige Fotos noch vermuten lassen. Loren habe ich nämlich noch im Schrank und schön wäre es schon, die einsetzen zu können.

Ich habe deshalb für eine Stellprobe mal ein einfaches Kartonmodell gemacht. Da der Ofen noch existiert, konnte ich für die Größe Daniels Google-Verfahren benutzen. (Auf 2mm stimmt es aber sicher nicht :D :D )
Bild
Über den Gleisanschluß wird das Brennmaterial angeliefert, und der fertige Kalk abgeholt. Da der Kalk hier in Säcke oder Fässer abgefüllt wird, entfällt da auch eine große Kalk-Verladeanlage.

Bild
Die Lorenbahn würde ich nur andeuten und der Steinbruch liegt angenommenermaßen links ausserhalb der Anlage.

Bild
Der große Haken dabei ist, dass man wohl alles selbst bauen müsste. Leider heiße ich nicht 'Daniel' :wink: und habe auf dem Gebiet noch keinerlei Erfahrung. Oder kennt einer einen dafür geeigneten Bausatz, den man vielleicht nur etwas anpassen müsste?

Grundsätzlich würde mir das schon gefallen, und ich finde auch nicht, dass der Kalkofen zu groß für den Platz ist.
Klar liegt die Entscheidung letztendlich bei mir, aber eure Meinung dazu würde mich schon auch interessieren.


DB-IV-Proto87
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Der Kalkofen

#63

Beitrag von DB-IV-Proto87 » Sa 12. Jan 2013, 21:05

Hallo Franz-Peter,

ich gratuliere Dir schon jetzt zu Deiner Entscheidung - die Stellproben sehen vielversprechend aus, und Du erhältst damit etwas, was eben nicht auf jeder zweiten Anlage zu sehen ist!

Fürchte Dich keinesfalls vor dem Selbstbau; zusätzlich zu möglichen Hilfestellungen hier im Forum und anderswo erscheint mir gerade ein älteres Kalkwerk ideal zum Einstieg, weil Du eigentlich nichts falsch machen kannst, denn es gibt kein "richtig": :)
Stilmix aus Beton, Stahlfachwerk, Backstein, Holz(verkleidung) und Wellblech
Anbauten, windschiefe Wände, unregelmäßige Oberflächen
Kleberflecken lassen sich unter dicker weißer Patina verstecken... :mrgreen:

Von Vollmer gibt es einen Bausatz als mögliche Basis für Kitbashing, aber nicht einmal das wäre nötig.

Also nur Mut,

Alexander
Zuletzt geändert von DB-IV-Proto87 am Sa 12. Jan 2013, 21:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Guppy6660
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1784
Registriert: Fr 3. Dez 2010, 11:26
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: Analog
Gleise: Fleischmann
Wohnort: Mitten in Bayern
Alter: 51
Deutschland

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Der Kalkofen

#64

Beitrag von Guppy6660 » Sa 12. Jan 2013, 21:44

Servus Franz - Peter,

Zunächst einmal freut es mich sehr, dass du den Vorschlag von mir angenommen hast. :D :D :D
Als ich damals bei meiner Anlage auf der Suche nach einem Gleisanschließer war, kam ich nicht auf die Idee, einen Kalkofen mit dem ganzen drumherum zu bauen, so dass es "nur", wie bei so vielen Mobahnern, ein Schrottplatz wurde. :?
Daher kam auch meine Hartnäckigkeit, dir das mit der Kalkbrennerei schmackhaft zu machen. 8) :wink:

Das von dir ausgewählte Vorbild ist um Welten besser als das mir bekannte in meiner Heimat.
Und du hast das ja schon sehr gut arrangiert, das mit der Lorenbahn ist eine sehr gute Idee, die ich auf jeden Fall umsetzen würde.
Warum hast du bedenken wegen dem Selbstbau? Du hast es ja Praktisch schon selbst gebaut. :D
Oder ist das eine Fata Morgana auf den Bildern. :mad:
Der Alexander hat auch schon einige Tipps gegeben, was man noch verwenden könnte.
Auch Bauten aus Gips, z. B. der Sockel wo die Beschickungshütte am Hang aufliegt, wären möglich.
Dazu kann ich dir Empfehlen, bei E03 (Meine kleine N- Welt) vorbei zu schauen. Er beschreibt recht schön, wie man solche Gipsbauten macht. Auf der 1. Seite seines Threads findest du sogar ein Inhaltsverzeichnis. :wink:

Ich freue mich schon darauf, die weiteren Ergebnisse bei dir bestaunen zu können. Ich bin mir Sicher, das wird sehr gut!
Du machst das schon! :prost: :prost: :prost:
Viele Grüße,

Richard

Lust auf einen Kurzurlaub in Buchenhüll?

... und Neu! Altmühl- Module

Bild



Das Tragische an jeder Erfahrung ist, dass man sie erst macht, nachdem man sie gebraucht hätte.
F.W. Nietzsche


Carolusmagnus1911
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Gleisanschluss: Der Kalkofen

#65

Beitrag von Carolusmagnus1911 » Mo 14. Jan 2013, 10:38

Hallo Franz-Peter!

ein Kalkofen solls werden! Sehr schönes Vorbild hast du dir ausgewählt. Die Idee von Richard hast du super fortgeführt und in deiner "Stellprobe" umgesetzt. Der Ofen mit Gichtbühne ist eine reizvolle Konstrukion, die im Modell ein Highlight wird bzw. schon ist. Da stimme ich Richard zu: Ich sehe auch keine Fata-Morgana :nono:

Ich habe keine Ahnung, wie du den Schornstein und den 8-eckigen Ofen hinbekommen hast :) Auch das längliche Gebäude kannst du mit dem Ofen und Gichtbühne durchaus als Rohbau für die Kalkofenanlage benutzen. Wenn ich das richtig sehe, ist das längliche Hauptgebäude in hellem Putz, die Giebelwand mit Holzverkleidung und das Dach mit Pfannen gedeckt.
Ich würde deine Kartonprototypen als Rohbau verwenden, innen gut versteifen, den geputzten Teil mit Graukarton darstellen, das Holz aus Furnierstreifen mit feiner Maserung, das Dach aus passenden Bauplatten. Wenn ich so deine Fähigkeiten sehe, sollte das keine große Herausforderung für dich werden und Tipps bekommst du hier doch auch recht schnell, wenn du eine Frage hast. Also los! ;)

Die Größe der Kalkofenanlage und der Winkel, der sich ans Gelände und nicht ans Gleis anpasst für die super eingebrachte Feldbahn gefällt mir. Das lockert das Bild gut auf, diese Rasterbauweise, die man viel zu häufig sieht, hast du schön umgangen.

Gutes Gelingen und viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar

Threadersteller
MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 69

Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#66

Beitrag von MicroBahner » Do 17. Jan 2013, 22:00

Hi all,
Erstmal Danke für eure aufmunternden Kommentare :D :D .

Der Kalkofen ist ja nun gesetzt. Ich habe auch schonmal das Gelände grob an die neue Situation angepasst und damit einer 'erweiterte Stellprobe' gemacht.
Bild
Bild

Jetzt geht's an die Planung des Kalkofen-Bauens. Ich werde zwar sicher erstmal das Gelände weiter fertigstellen. Für den Bau habe ich mir aber auch schon ein paar Materialien bestellt. Den Rohbau der Stellprobe werde ich sicher nicht dafür verwenden. Der ist doch etwas 'windig' - auch wenn das auf den Bildern vielleicht nicht so rüberkommt. Hier im Stummiforum gibt's ja einiges zum Gebäudebau nachzulesen - auch und gerade bei Daniel, der ja den Bau seiner Häuser sehr genau dokumentiert. Dagegen ist der Kalkofen sicher recht einfach.
Nur ein Problem habe ich definitiv noch:
ich hab' noch keinen Plan, wie ich den Schornstein realisieren soll. :banghead:

Einen der fertigen Industrieschornsteine zu nehmen ist sicher keine Lösung, die sind alle nicht konisch genug. Und diese starke konische Form des Schornsteins ist doch ein wesentliches Merkmal des Kalkofens. Dabei ist noch nichtmal die Form so sehr das Problem - wenn auch der Kranz oben sicher eine Herausforderung wird.
Aber wie bekomme ich das Ziegelmuster da drauf? :-? :?: :idea: :?:
Alles was es zu kaufen gibt, ist für flache oder zylindrische Formen, aber nicht für konische.

Wenn da einer eine Idee hätte, wäre ich sehr dankbar.
Zuletzt geändert von MicroBahner am Sa 6. Apr 2013, 20:31, insgesamt 1-mal geändert.


Carolusmagnus1911
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#67

Beitrag von Carolusmagnus1911 » Do 17. Jan 2013, 22:12

Hallo Franz-Peter,

auf die Frage zum Schornstein habe ich gewartet :baeh:

Ich habe auf der Arbeit Textilfärbehülsen, die der Form sehr nahe kommen, eigentlich perfekt dafür geeignet.

Wenn du mir die Maße Durchmesser unten/oben und die Höhe durchgibst, suche ich dir was raus und mache ein Foto.

Allerdings müsstest du dann immer noch schauen, wie du die Ziegel darauf bekommst. Ich stehe bei meiner Zeche vor ähnlichen Problemen. Ich werde das wohl mit einzelnen Ziegeln machen müssen. Lass mal bitte hören, ob du Interesse hast.

Viele Grüße
Daniel


AK_75
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 492
Registriert: So 17. Jul 2011, 10:32
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CS2
Gleise: K-Gleise
Wohnort: Rheinland
Alter: 44

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#68

Beitrag von AK_75 » Do 17. Jan 2013, 22:43

Wie wäre es mit folgender Idee: Dünne, Alufolie ohne Prägung auf eine Ziegel-Mauerplatte Deiner Wahl legen und das Muster mit einer weichen Zahnbürste durchreiben. Ob das in Gebäudegröße funktioniert weiß ich nicht, in kleinerer Größe habe ich das mit Riffelblech für den Fahrzeugmodellbau schon erfolgreich gemacht. Die Alufolie ist mit Kunstharzfarben problemlos zu bemalen, Acrylfarben haften nicht gut genug.
Die Folie kannst Du praktisch beliebig biegen und auf einen glatten Rohling kleben.

Benutzeravatar

Threadersteller
MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 69

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#69

Beitrag von MicroBahner » Do 17. Jan 2013, 22:46

Hallo Daniel,
die Form ist zwar nicht das eigentliche Problem - aber wenn man es sich leichter machen kann...
Der Prototyp hat jetzt unten 39mm Durchmesser, Höhe 88mm und oben 19mmD.
Das eigentliche Problem sind sicher die Ziegel. An einzelne Ziegel hatte ich auch schon gedacht. Die gibt's ja maßstäblich zu kaufen. Aber man glaubt nicht was da bei dem kleinen Ding zusammen kommt. Eine erste Überschlagsrechnung ergab so ca. 3500 Stk. Ich habe aber keine Erfahrung, was da so an Fugen/Zwischenräumen entsteht. Und wie lange man dann daran sitzt... :mad:

P.S. hab gerade gesehen, dass Andreas auch einen Vorschlag gemacht hat.
@Andreas: Erstmal Danke für deinen Vorschlag. Das Problem ist aber nicht allein das Biegen, sondern die konische Form. Wenn man die 'abwickelt', stehen die Zeigel nicht mehr gerade, sondern in einem Bogensegment. D.h. umgekehrt wenn man das Muster zu dem Schornstein 'aufwickeln' will, braucht man auf der 'Urform' die Ziegel in Bogensegmenten, und so ein Muster gibt's halt nicht zu kaufen - zumindest kenn ich keins.
Zuletzt geändert von MicroBahner am Do 17. Jan 2013, 22:58, insgesamt 2-mal geändert.


Carolusmagnus1911
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#70

Beitrag von Carolusmagnus1911 » Do 17. Jan 2013, 22:50

Hallo Franz-Peter,

ich schon wieder. Du könntest aus Ziegelbauplatten einzelne Streifen herausschneiden, die du Reihe für Reihe ringsum klebst, dann immer höher gehend. Die Durchmesser verringern sich in jeder Reihe minimal. Die Stahlringe in diversen Höhen machst du einfach aus PS-Profil.

Evtl. könntest du dich auch mit einem verputzten Schornstein anfreunden? Ist einfacher, sieht aber weniger gut aus. Stahlringe natürlich nich vergessen :)

Ich gebe dir morgen früh die Maße hier im Thread per Foto durch.

Gruß,
Daniel

Benutzeravatar

Threadersteller
MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 69

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#71

Beitrag von MicroBahner » Do 17. Jan 2013, 22:57

Hallo Daniel,
danke für dein Angebot, dann schaue ich morgen mal rein.
Das mit den Streifen müsste man mal probieren. Ein verputzter Schornstein wäre nur die absolute Notlösung, wenn gar nichts anderes geht. Der Charakter des Ofens würde schon arg leiden. Ich schätze mal, dass es für den Schornstein ein paar Versuche geben wird. Aber den kann man ja auch hinterher noch austauschen. Das muss nicht gleich beim ersten Versuch 'sitzen'.


ostermannkl
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#72

Beitrag von ostermannkl » Do 17. Jan 2013, 23:04

MicroBahner hat geschrieben: Aber wie bekomme ich das Ziegelmuster da drauf? :-? :?: :idea: :?:
Alles was es zu kaufen gibt, ist für flache oder zylindrische Formen, aber nicht für konische. Wenn da einer eine Idee hätte, wäre ich sehr dankbar.
Teuer, aber möglich: eine CAD 3 D Konstruktion bei shapeways drucken lassen. Gib mir doch mal die Grundmaße durch - Höhe, unterer und oberer Durchmesser


Carolusmagnus1911
Ehemaliger Benutzer

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#73

Beitrag von Carolusmagnus1911 » Fr 18. Jan 2013, 10:04

Hallo Franz-Peter,

hier das versprochene Bild. D1 = 22mm; D2 = 37mm; Höhe = 122mm

Bild

Die Maße weichen ja von deinem Schornstein ab. Egal wie du dich entscheidest... mir kam gestern noch eine Idee:

Die Abwicklung des Kegelstumpfes könntest du dir direkt mit Ziegelstruktur lasern lassen. Das wäre der geringste Aufwand, die Kosten sollten auch überschaubar sein.

Vielleicht kannst du hier mal anfragen: http://lasercut-shop.de/

Viele Grüße
Daniel

Benutzeravatar

Threadersteller
MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 69

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#74

Beitrag von MicroBahner » Fr 18. Jan 2013, 10:46

Hallo Daniel,
erstmal vielen Dank für deine Bemühungen.
Ja, der Kegel ist deutlich schlanker als der Schornstein auf dem Kalkofen. Ich denke, ich werde erstmal versuchen, es so gedrungen wie auf den Vorbildfotos hinzubekommen. Es eilt letzendlich auch nicht. Der Schornstein kommt als letztes drauf und ich kann ja noch etwas experimentieren.
Das Hauptproblem ist und bleibt auch nicht so sehr die Grundform, sondern die Ziegelstruktur. Deinen Link werde ich mir mal anschauen.
Ich habe auch schon überlegt, ein Bild von einer Ziegelmauer mit einem Grafik Programm entsprechend zu verzerren und auszudrucken. Das ist zwar dann ein flächiges Bild, aber die Ziegel an dem Schornstein haben auch keine großartige Struktur. So wie ich das sehe, sind die Fugen mit den Ziegeln flächig verputzt. Struktur ergäbe sich durch den Kranz oben und die Stahlringe. Das Grafik-Programm, dass ich bisher benutze kann sowas aber leider nicht. Da muss ich noch suchen.
Na mal sehen - kommt Zeit kommt Rat....

Benutzeravatar

Threadersteller
MicroBahner
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2368
Registriert: Mi 28. Nov 2012, 14:24
Nenngröße: H0
Stromart: analog DC
Steuerung: Microprozessor-Eigenbau
Gleise: Tillig
Wohnort: Mittelfranken
Alter: 69

Re: Der 'Eisberg' - Kalkofen: wie Schornstein bauen??

#75

Beitrag von MicroBahner » Fr 18. Jan 2013, 11:15

Hallo ostermannkl,

Danke für deinen Vorschlag. 3D-Druck ist sicher auch eine interessante Alternative. Hauptproblem dürfte sein, eine 3D-Vorlage zu erstellen. Die Größe des Schornsteins hatte ich ja schon angegeben. Ob die sehr feine Ziegelstruktur da so rauskommt, dass man das auch entsprechend bemalen kann?
ostermannkl hat geschrieben:Teuer, aber möglich: eine CAD 3 D Konstruktion bei shapeways drucken lassen.
Ich wollte aber nicht einen wesentlichen Teil meines MoBa Budgets im Schornstein 'verrauchen' lassen.

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“