Winterbahn - Erstes Video

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Winterbahn - Erstes Video

#1

Beitrag von Winterbahn »

Hallo zusammen,

ich habe ja sehr lange nicht richtig was zustande gebracht, außer ein paar Kommentare zu schreiben, aber jetzt, wo die Tage wieder kürzer werden, komme ich endlich mal zum Bauen.

Allerdings, entgegen meinen ursprünglichen Plänen, eine Anlage zu bauen (siehe Link zu meinem Planungsthread in meiner Signatur), bin ich vorerst aus diversen Gründen gezwungen, das Ganze etwas kleiner anzufangen.
Das hat im Wesentlichen folgende Ursache(n):

In der Zwischenzeit habe ich mir einen Bandscheibenvorfall zugezogen, welcher meine Beweglichkeit und meine Fähigkeit, große Bauvorhaben anzugehen, doch ein wenig einschränkt. :(
Nichtsdestotrotz will ich und kann ich nicht länger warten, bis endlich mal wieder mit der Modellbahn umher fahren kann!
Leider hat dieser Grund einige Konsequenzen für mein Bauvorhaben.

Ich muss in der Planung für meine "richtige" Anlage (siehe Planungsthread) alles noch einmal in Bezug auf Zugänglichkeit und Bewegungsmöglichkeiten hin überprüfen, was ein bischen mehr Zeit in Anspruch nimmt. Ich weiß noch gar nicht, wie sich das mit meinem Rücken so entwickelt und muss erst einmal herausfinden, wie und wo genau bei mir Einschränkungen sind.

Darüber hinaus benötige ich weiter mein Gästebett als "Ausweichquartier", da dieses eine andere Matratzenhärte hat als mein normales Bett, und manchmal muss ich nachts umziehen, wenn ich zu starke Rückenschmerzen habe. Dann liege ich den Rest der Nacht hier:
Bild
Weil das Gästebett also im Moment nicht der geplanten Anlage weichen kann, kann ich auch meinen Schreibtisch nicht, wie geplant, bis zum Fenster, unter dem das Gästebett steht, aufrücken und der muss hier stehen bleiben:
Bild
Also direkt neben dem Türeingang...

Daraus ergibt sich dann in einer Kettenreaktion die weitere Konsequenz, dass ich an der anderen Wand neben der Tür den für meine "richtige" Anlage geplanten Gleiswendel nicht bauen kann, weil sonst der Zugang zum Modellbahn-/Arbeitszimmer versperrt würde (zum Glück geht die Tür nach außen auf...)

Also kann ich - alles in Allem - vorerst nicht so bauen, wie ich will... :evil:

Jetzt könnte ich ja weiterhin auf Teppichbahning setzen, aber auch da schlägt der bekloppte Rücken wieder zu und macht mir einen Strich durch die Rechnung. :evil:

Infolgedessen bleibt mir nur eine Möglichkeit, wenn ich endlich mal wieder Gleise verlegen und den Modellen Auslauf verschaffen möchte: Ein Rahmen muss her, auf dem ich Platten verlegen kann.

Und daher gibt's jetzt eine Bahn für den Winter von Winterbahn :!:


Also, fix wie nix, Holz besorgt:
Bild

Damit baue ich mir vier Rahmensegmente à 80 x 110 cm, so dass ich insgesamt auf 3,20 x 1,10 m komme. Das passt genau, dass mein Gästebett da stehen bleiben kann, wo es ist, und ich trotzdem eine Alternativ-MoBa bauen kann, mit der ich mit den Winter über beschäftigen kann.

Dem Ganzen muss natürlich vorerst mein Lok-Wartungs-Arbeitsplatz weichen:
Bild

Und auch die bisherige "Ablagefläche" für die Modelle und die Gleise ist verplant:
Bild

Wenn das Leben mich zu solchen Kompromissen zwingt, wird eben imrpovisiert!!! :)

Und dann wird gebohrt, geleimt, akkugeschraubt und schraubgezwungen...,
Bild

... so dass nach einiger Zeit ein erster 80x110cm-Rahmen entsteht:
Bild

Dieser kommt an seinen vorgesehenen Platz und die bereit gelegte 8mm-Pappelsperrholzplatte darauf:
Bild

Das Ganze gibt's dann vorerst dreimal:
Bild

Und die letzten Bauteile muss ich noch zu einem vierten Rahmensegment verhackstückeln:
Bild

Jetzt ist's schon spät geworden und ich wollte meinen Nachbarn keine Bohr- und Akkuschraubgeräusche mehr zumuten. Mit dem letzten Abschnitt der Konstruktion warte ich bis zum nächsten Werktag, wenn ich wieder Zeit habe.
Außerdem tut nach dem Bau jetzt mein Rücken weh und ich hab gerade keinen Nerv mehr, weiter zu machen... :roll: :evil: :oops:

So, das war's erstmal für heute.
Morgen werde ich ein paar Gleise darauf verlegen und mal probefahren.

Auf die Platten soll noch billiger Rasenteppich für 1,99 €/qm aus dem Baumarkt zur Schalldämmung. Die Füße bekommen auch noch Filzplatten drunter, um rutschfest und wenig schallübertragend zu sein. Vielleicht kommen auch noch Teppichreste an die Rückwand der Segmente, damit's nicht durch die Wände zu meinen Nachbarn dröhnt.

Das wird dann aber auch noch eingerichtet, sobald die neue Woche wieder ein bischen Zeit erlaubt (nächsten Freitag oder Samstag???)


Insgesamt hat dieser - in meinen Augen - doch eher faule Kompromiss aber doch etwas Positives für mich:

- ich kriege wieder Zug
- ich habe weniger Rücken
- ich kann meine handwerklichen Fertigkeiten testen (bisher nicht so berauschend, wie ich finde, aber ich lerne dazu)
- ich kann Elektronik testen (Gleisbesetztmeldung, Bremsstrecken, usw.)
- ich kann die hässliche Kisten- und Kastenlandschaft unter der "Anlage" kaschieren
- ich kann schließlich mal provisorischen Landschaftsbau testen (Ecktunnel aus Styropor, Bananenkartons oder in Spantenbauweise)
- vielleicht kann ich die Rahmensegmente später weiter verwenden, als Grundlage für die Segmente, aus denen die "richtige" Anlage entstehen soll - falls nicht, kann ich vielleicht wenigstens Teile davon recyceln
- oder ich kann die 80x110cm-Segmente aufheben und später im Keller lagern, um vielleicht mal zu Weihnachten die alten Analog-Modelle auf einer winterlichen M-Gleis-Anlage spazieren zu fahren, und habe dann sogar eine "echte" Winterbahn

Tja, ich schätze, ich sehe es doch positiv, auch wenn mich die Sache mit dem Bandscheibenvorfall anfangs ganz schön 'runtergezogen hat.
Insofern ist jede Krise auch immer eine Chance für etwas Neues.

Ich wünsche jedenfalls noch einen schönen Abend und viel Spaß ins ganze Stummiland!

Viele Grüße
Torsten

---

Edit: Bildlink korrigiert...
Zuletzt geändert von Winterbahn am Di 28. Feb 2017, 10:40, insgesamt 9-mal geändert.

steve1964
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3431
Registriert: Mo 15. Feb 2010, 18:49
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: analog
Gleise: K-Gleis , Roco line
Wohnort: Hamburg
Alter: 46
Deutschland

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#2

Beitrag von steve1964 »

-
Moin Torsten ,
mich hat mal ein fachkundiger Mensch in dieser Situation mit Magnetfeld behandelt
und ich war sehr schnell wieder auf dem Damm ..

Winter ist gut !
Macht weniger Arbeit in der Landschaft .

Im Klaviergeschäft gibt es Elastomer - Untersetzter , habe die seit fast 20 Jahren ,
Nachbarn sind dadurch akustisch isoliert ,
die dämpfen Schwingungen bis zu 80 %
und kosten ca 18 .- pro Stück .

Grüße
Steve
-
Ich baue , also bin ich .
Bahnmen
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#3

Beitrag von Bahnmen »

Hallo Thorsten,

das mit der Bandscheibe hab ich auch kennengelernt (ich war früher Heizungsbauer ) und glaub mir, ich kann dich gut verstehen, wie´s dir geht. Ich sag nur, Spritzen, Spritzen und nochmal..... Lassen wir das, wir sind beide noch zu jung für sowas, mach kann´s sich leider nicht aussuchen. Ich drück dir die Daumen, das es deinem Rücken wieder besser gehen wird.
Bei deiner Anlage machst es schon richtig, mach nur soviel, wie es geht, große Projekte fangen immer klein an. Das wird schon werden. Ansonsten finde ich deine bisherige Arbeit sehr vielversprechend. Der Holzbau sieht schon mal klasse aus. Und rumprobieren muss ich auch noch... das mit den Gleisbesetzmeldern hab ich auch noch nicht raus.... :wink:

Dann noch frohes Schaffen & schönes WE
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#4

Beitrag von Winterbahn »

Moin Steve und Didi,

vielen Dank für den Zuspruch, die Tipps und die Besserungswünsche.

Ich habe leider erst Ende Oktober einen Termin bei einem Orthopäden ergattern können - die sind hierzulande ja so dermaßen überlaufen, dass die sich vor "Aufträgen" nicht mehr retten können. Bis dahin muss ich mal sehen, wie es geht. Immerhin - so lange ich micht allzu sehr anstrenge, oder den ganzen Tag im Büro sitze (auch nicht angenehm), habe ich keine akuten, permanenten Schmerzen.
Aber wehe, ich mache etwas außer der Reihe, etwa beim Segmente bauen...
Naja, wird schon irgendwie.

So, dann habe ich heute Morgen mal einige Gleise aufgelegt:
Bild

und im Analog-Testbetrieb (ohne angeschlossene Decoder und Zentrale, nur mit einem alten Trafo an der Strippe) mal meine neue, alte E 94 testgefahren, die ich im Juli günstig ergattern konnte:
Bild

Heidewitzka, ist das laut. Fazit: ohne Schalldämmung geht da gar nichts! Und das sind nicht die Motorengeräusche des alten Märklin-Dreipolers... :evil:

Dem entsprechend muss ich mal gucken, was ich alles da drunter legen kann/muss und was dabei heraus kommt.
Ich habe irgendwo auch noch 4 oder 5 mm-Selitac-Trittschalldämmung herum liegen, aber die reicht in der Fläche nicht mal für die drei Segmente. 3,52 qm Rasenteppich (in vier Abschnitte zu je 80 x 110 cm geteilt, so dass sie genau auf die Platten passen) werde ich demnächst mal besorgen.

@Steve: wie groß sind die Elastomer-Untersetzer denn? Da ich ja bei vier Segmenten 16 Beine habe, wäre das eine ziemlich große Investition, wenn ich je 18,- € kalkulieren müsste. Das wäre dann eher was für die spätere, "richtige" Anlage.
Vielleicht reichen die ja von der Größe her, dass ich dort, wo an den Segmentkanten jeweils ein Beinpaar zusammen kommt, eine von den Untersetzern einsetzen kann, so dass ich mir sechs von den sparen könnte...
Meine Beine haben ein Maß von 5,4 x 5,4 cm.
Hast Du vielleicht ein Bild von denen, so dass ich mir etwas Genaueres darunter vorstellen kann?

Viele Grüße und einen schönen Sonntag!
Torsten
Bahnmen
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#5

Beitrag von Bahnmen »

Hi Torsten,

mal ne Idee: leg doch das Selitac nur unter die Gleise, und den Rasenteppich dann drüber.... das müsste doch ne prima Schalldämmung geben.

Achja, auf meinem Thread hab ich dir deine Fragen beantwortet :wink:

Schöne Woche denne :)
Benutzeravatar

Chneemann
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2228
Registriert: Mi 14. Sep 2011, 13:43
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin CS2 + PC (Rocrail)
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Ransbach-Baumbach
Alter: 40
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#6

Beitrag von Chneemann »

Hallo Torsten,

schön mal von Dir keine Planungen sondern eine Baustelle zu sehen :wink:
Irgendwann will man halt auch mal loslegen, ging mir genauso.
Das mit dem Rücken ist natürlich Mist :? Aber auch so wirst Du Dir sicherlich einen tollen Gleisplan erarbeiten.
So lange kannst Du ja schon mal testen und Erfahrungen für die spätere Anlage machen :D
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#7

Beitrag von Winterbahn »

Hallo Didi und Florian, hallo Ihr anderen alle!

@Didi: alles klar. Werde ich die Tage mal ausprobieren. Erstmal ein bischen Selitac drunter legen und mal hören, wie leise oder laut ("pianoforte") das dann wird. Z.Zt. habe ich leider keinen Teppichrest zur Hand, den ich noch zusätzlich auf die Trittschalldämmung legen kann, um den Effekt weiter zu testen, da bei mir nur PVC liegt. Aber ich werde die Woche über mal im Freundeskreis nachfragen. Zur Not lege ich kurzfristig einen (trockenen) Badezimmerläufer auf das Selitac und unter die Gleise :D

@Florian: Jau, endlich geht es voran. Auch wenn das erstmal nur Provisiorien und Spielereien sind. Alles ist besser, als nur herum zu sitzen und sich über die ver"rück"te Bandscheibe zu ärgern... Davon wird auch nix gebaut. Also, besser so als gar nicht! Und Bauerfahrungen sammle ich so ja auch.

Heute oder die Tage (je nach Rücken) wird das letzte Segment zusammen gewerkelt - das dauert ja, nachdem ich beim ersten Stück noch eine knappe dreiviertel Stunde verbastelt habe, mittlerweile nicht mehr so lange. Das dritte Segment habe ich am Samstag Abend in unter 15 min. gebaut. Eigentlich hätte zeitlich das vierte Teil auch noch locker schaffen können, aber meinen Nachbarn bin ich mit den Baugeräuschen, insbes. der Bohrmaschine, wohl schon genug auf die Nerven gefallen und mein Rücken wollte auch nicht mehr mitmachen.
Au Mann, wenn ich das so schreibe, klingt es in meinen Ohren, als wäre ich bereits ein alter Mann... Wenn ich mir dagegen anschaue, was manche Leute hier im Forum aus noch früheren Geburtsjahrgängen hier so auf die Beine stellen, habe ich wirklich keinen Grund zu jammern!!!

Was da für ein Gleisplan auf die Platten kommt, weiß ich noch nicht. Das wird im "fliegenden" Aufbau immer mal wieder durchgetauscht, je nach Testbedarf. Da steht ja noch einiges an, das ich bei der "Teppichbahn" gar nicht in Angriff nehmen konnte.

Demnächst geht's hier also weiter.

Bis dahin,
viele Grüße

Torsten
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#8

Beitrag von Winterbahn »

Hallo nochmals,

okay, durch meine Formulierung oben ("bis demächst") habe ich wohl provoziert, dass noch niemand mehr geantwortet hat und ich mir dummerweise selber antworten muss... :shock: :)

Also, "demnächst" ist jetzt. Segment 4 ist fertig, hier das zweite von rechts, das 3. Segment ist nach außen aufgerückt:
Bild

Das Segment ist ein ganz kleines bischen windschief verzogen, aber evtl. stelle ich es rechts an den Rand, dann fällt das nicht so auf.

Dass die Rolle Trittschalldämmung, die mir ein Kumpel vor einem halben Jahr als restposten geschenkt hat, genau 1,10 m breit ist, ist wirklich reiner Zufall. Das glaubt mir aber wohl sowieso keiner und daher kann ich genausogut behaupten, ich hätte genau deshalb eine Segmenttiefe von 110 cm gewählt... :P :D

Damit wird dann die Tage Geräuschdämmung getestet.

Hmmm, dahinten, wo der Deckenfluter steht, habe ich jetzt eine Lücke in der Größe der Breite meines Gästebettes und der Tiefe meiner Segmente...
Also, wenn ich völlig bekloppt bin, baue ich das auch noch zu.
Oder ich rücke das Gästebett dorthinein auf, rücke den Schreibtisch bis an die Wand vor das Fenster vor und baue links vor die Anlage neben die Eingangstür noch den Gleiswendel...

Aber das muss ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen. ;)
Morgen ist auch noch ein Tag.

Jetzt muss ich aber (leider) schon wieder aus dem Haus.

Viele Grüße
Torsten
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#9

Beitrag von Winterbahn »

Moin zusammen

ggr.. aarggh :twisted: :evil: :pflaster:

Jetzt reißt mir aber langsam die Hutschnur mit diesen C-Gleis-Weichen(-Antrieben).
Ich habe mal spaßeshalber (s.o.) sechs Weichen verbaut (vier Bogenweichen und zwei schlanke Weichen) und betreibe diese an zwei ESU SwicthPilot Magnetartikeldecodern.

Davon schalten:

- zwei ganz normal (hin und her)
- zwei nur in eine Richtung, danach muss ich sie von Hand zurückstellen (und bei einer davon ist mir der Weichenstellhebel abhanden gekommen!)
- zwei gar nicht

Das geht ja mal gar nicht! Für die "richtige" Anlage werde ich auf Servos umsteigen, aber so kann ich ja nicht mal einen vernünftigen Probebetrieb machen!
Ich werde noch fuchsteufelswild bei diesem Murks... :evil:

Es scheinen im Übrigen nicht die Antriebe selbst zu sein, sondern die Mechanik der Weichen, die da nicht mitmacht. Strom bekommen die Antriebe, denn sobald ich auf dem Gleisbildstellpult der ECoS die Weiche "anklicke", summt der Antrieb, aber er schaltet nicht. Ich werde noch ein weiteres Mal, wie so häufig, die Antriebe auf korrekten Einbau überprüfen müssen und schauen, ob sich bei denen etwas gelockert hat, aber ich habe bisher schon nichts entdeckt - sollte mich wundern, wenn es jetzt diesmal, o Wunder(!), anders wäre...

*grrrmpff*

So, tut mir Leid, dass ich mal "Dampf aus dem Kessel lassen" musste, ist sonst nicht meine Art, meinen Ärger heraus zu schreien, aber im Freundeskreis sind sonst keine MoBahner, denen ich damit auf die Nerven gehen kann :mrgreen: :shock:

Viele Grüße
Torsten

Alsi
S-Bahn (S)
Beiträge: 16
Registriert: So 9. Jan 2011, 19:31

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#10

Beitrag von Alsi »

Hallo Torsten,

ich hatte das selbe Problem mit meinen Weichen...

Bei mir waren es die Antriebe..Die sind mittlerweile auf den Weg zu Märklin!

Mach doch mal einen Kreuztausch mit den Antrieben, dann wirst Du es erkennen.

Gruß

Alex
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#11

Beitrag von Winterbahn »

Hallo Alex,

danke für den Tipp. Das werde ich dann mal ausprobieren und berichten, ob das etwas bringt/gebracht hat.

Wenn ich im sichtbaren Berecih die Servoantriebe unter die Weichen verbaue, wollte ich im Schattenbahnhof eigentlich auf "einfache" Doppelspulenantriebstechnik setzen, um Investitionen zu sparen. Außerdem muss es "da unten" ja nicht schön vorbildgerecht aussehen und die Weichen müssen im SchBhf nicht langsam schalten. Aber wenn mir die ollen Tante M*-Antriebe da einen Strich durch die Rechnung machen, muss ich michnach Alterntiven umgucken.

Und die Servos sind ja auch was für eine fest installierte Anlage.
Für dieses test- und Spielbahnprojekt mit "fliegendem Aufbau" brauche aber auch zuverlässige Antriebe... Mal schauen.

Viele Grüße
Torsten
Gerhard Weber
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#12

Beitrag von Gerhard Weber »

hallo torsten,
ich möchte auch mal etwas dazu schreiben, wie wäre es denn wenn du im schattenbahnhof metallgleise und entsprechende weichen verbauen würdest, die schalten auch jeden fall besser als irgend so ein schnickschnack, der in der anschaffung auch noch teuer ist.

es würde ja reichen, wenn du auf der ausfahrseite des sbhf. nur handweichen einbaust, da die ja aufgeschnitten werden können. im sichtbaren bereich kannst du denn c-gleis verbauen und für die weichen servoantriebe nehmen. das die antriebe von märklin für die c-gleis-weichen nichts taugen habe ich schon mal irgendwo gelesen, kann auch sein, das das auf das baujahr ankommt. von wann sind deine antriebe denn ?

ACID
InterCityExpress (ICE)
Beiträge: 2202
Registriert: So 11. Dez 2011, 21:56
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Märklin Control Unit
Gleise: K-Gleis
Wohnort: Würzburg
Alter: 38
Deutschland

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#13

Beitrag von ACID »

Ja klasse, Torsten am Bauen... :D
Bin gespannt was da entsteht und bleibe dran :wink:

Grüße,

Christian
Die Anlage 'Geislingen' ist Geschichte.
Platzmangel? Egal! Modellbahn geht auch in Klein...
Mein H0 Diorama: Fernthal Ep. IV/V

Bild

Member of "M(E)C Garagenkinder"
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#14

Beitrag von Winterbahn »

Hallo Gerhard und Christian,

danke, dass Ihr meinen Baubericht mal wieder aus der Versenkung geholt habt :)
So spannend und optisch interessant ist es bisher nicht, dass es sich für mich gelohnt hätte, selbst neue Bilder einzsutellen, aber ich mache am Sonntag wohl mal wieder welche :)

Im Moment bin ich am Testen und Basteln. Und mehrere meiner Lokomotiven müssen ins Betriebswerk - Ölen, Schmieren, Motoren/Bürsten warten, etc. So das ganze Drumherum, damit's wieder ordentlich rollt.

Nun zu Euch beiden im Einzelnen:

@Gerhard:
Im Prinzip hatte ich Deine Idee auch schon mal angedacht. Ich habe ja auch noch viel M-Gleis aus den Beständen meines Vaters, und die Weichenantriebe dort schalten auch ziemlich zuverlässig.
Aber das Ganze hat für mich einen entscheidenden Nachteil: Gerade im Schattenbahnhof möchte ich eine weitest gehend bis voll automatisierte Steuerung haben, am Besten mit dem PC, der mir per Zufallsgenerator einen Zug von "da unten" hoch auf die Anlage schickt, und den ich dann, wenn ich nicht einfach nur mt einem Bierchen in der Hand dem Fahrbetrieb zugucken möchte, selber steuern kann.
Wenn der Rechner die Züge aber steuern können soll, muss der exakt wissen, wo (auf welchem Streckenblockabschnitt) sich ein Zug befindet. Dazu brauche ich eine lückenlose Gleisbesetztmeldung.
Eine solche ist mit dem C-Gleis recht einfach zu realisieren, da ich dazu nur die elektrische Verbindung der beiden Außenschienen (ehem. "Masse" genannt, was schon bei Wechelstrom großer Quatsch war :) ) trennen, Isolierschienenverbinder einsetzen und ein Kabel an die Anschlusslasche der so (einseitig) isolierten Schiene anzuklemmen brauche, welches dann zum Rückmeldecoder führt (in meinem Fall von LDT).
Beim M-Gleis sind aber durch den metallenen Böschungskörper, die beiden Schienen ständig elektrisch miteinander verbunden, tatsächlich bildet der gesamte Gleiskörper den anderen Pol der Stromversorgung als Ergänzung zum Mittelleiter.
Das bedeutet, dass das Isolieren der beiden Schienen gegeneinander zur Gleisbesetztmeldung nur mit erheblichem Bastelaufwand machbar ist: Herauslösen der Schiene aus dem Gleiskörper, Einfassen in Schrumpfschlauch, Anlöten des Rückmeldekabels, Wiedereinsetzen der isolierten Schiene, Aufschlitzen des Schrumpfschlauches auf der Lauffläche (Schienenkopf, heißt der, glaube ich) und Hoffen, dass man nicht durch unpräzises Arbeiten nicht doch irgendwo für einen elektrischen Kontakt gesorgt hat, der die ganze Arbeit zunichte macht.

Der Aufwand ist für mich zu groß, auch wenn ich das M-Gleis persönlich auch aus Nostalgie- und aus Kostengründen schätze und mir auch die Anlagen, die Du und andere hier im Forum damit auch heute immer noch bauen, gefallen. Es lebe das Metallgleis!!! :D

Wenn ich einen Wunsch an Tante M* äußern darf: baut C-Gleis-Weichenantriebe mit der Zuverlässigkeit der guten alten M-Gleis-Antriebe!


@Christian: Bisher ist es wegen der im Beginn des Threads beschriebenen körperlichen Einschränkungen noch kleiner und "abgespeckter" als ursprünglich geplant, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das Ganze ist bisher ja auch ein Testlauf, an dem ich immer wieder dran sitze, sobald meine spärliche freie Zeit es mir erlaubt. Ich schreibe bewusst nicht Freizeit, denn damit sieht es bei mir eigentlich nicht viel schlimmer aus, als bei dem großen Durchschnitt der arbeitenden Bevölkerung. Ich mach nur auch noch so viele andere Dinge nebenbei, von denen ich 80% genauso gerne mag, wie MoBa-Bauen, so dass mir nur wenig Zeit für die Anlage bleibt :P
Aber das ist ja eine freiwillige Einschränkung, die ich in Kauf nehme...

Und ich will ja nicht "Mi-mi-mi" machen, aber jetzt ratet mal, was ich mir die letzten Woche neben dem Bandscheibenvorfall (der mir z. Zt. wenig bis gar keine großen Probleme bereitet) eingefangen habe: einen Tennisarm!!! Das hat der Orthopäde gleich auch nochmal mit festgestellt und mir eine Manschette für den Ellenbogen verschrieben, die ich bei Belastung der Armmuskulatur tragen soll. Das ist jetzt zwar nichts Welt bewegendes aber schmerzhaft allemal. In den ersten Tagen konnte ich nicht mal eine Mineralwasserflasche mit der rechten Hand an den Hals setzen - musste ich alles mit Links machen (und ist deshalb auch mal daneben gegangen :oops: ). Da sieht man mal, wie eingeschränkt man als Rechtshänder so ist, wenn manplötzlich umschalten muss.


Tjaaa, das ist so der Stand der Dinge im Moment.
Ich hänge dann demnächst mal wieder ein paar Fotos vom aktuellen Zustand der Testanlage 'rein.

Muss mir heute noch zwei weitere Magnetartikeldecoder besorgen (ESU SwitchPilot) - mir gehen die Anschlüsse aus. (Klar, ich könnte auch analog steuern, aber will ich das???) :)

Viele Grüße an alle
Torsten

--

Edit: Tippfehler beseitigt. Wahrscheinlich sind immer noch welche drin. :oops:
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#15

Beitrag von Winterbahn »

Hallo zusammen,

da ich heute Abend doch ein bischen Zeit habe, hier mal der aktuelle Zustand der "Anlage":

1) Übersichtsbild:
Bild

2) Auf diesem Bild sind fünf(!) Dampfloks abgebildet.
Bild
Wer weiß, wo die fünfte steckt und welche Baureihe das ist, kann ja mal sein Rateergebnis schreiben. 'Nen echten Preis gibt's dafür nicht, aber 'ne virtuelle Flasche Bier...

3) Hier sind die anderen zwei Dampfer:
Bild

4) Und hier alle zusammen:
Bild

Wenn jemand die Ladies einzeln vorgestellt bekommen möchte, gebt mir Bescheid.

Ansonsten muss ich da noch einen Magnetartikeldekoder zusätzlich anschließen, um auch die Entkuppler zu schalten. Signale hat's auch noch keine, und der Strom der Decoder stammt noch aus dem "Fahrdraht" und nicht aus einer Ringleitung.
Aber ich werde mir demnächst Wago-Klemmen besorgen und eine ebensolche installieren, die Kabel dafür liegen schon bereit (1,5 mm^2 Querschnitt). Ebenfalls eine Ringleitung für den Fahrstrom. Bisher wird der sternförmig mit den alten blauen, metallen Märklin-Verteilerbuchsen eingespeist. Aber die ollen Bananenstecker bei diesem Provisorium haben einen höheren Übergangswiderstand und die Verbindungen sitzen z.T. auch noch zu locker...

Die Weichenantriebe tun auch noch nicht immer alle genau das, was sie sollen, aber das ist teilweise schon etwas besser geworden. Umtauschen kann ich sie nicht, in Teilen ist das Gebrauchtware und ich weiß nicht mehr, in welche ich Neuware eingesetzt habe und in welche nicht... Also keine Reklamation möglich.

Ach ja, und die Gleisbesetztmelder habe ich auch noch nirgends angeschlossen. Bei den geschlossenen Platten ist mir das gerade so schon zuviel Kabelsalat. Aber der LDT-Rückmeldedecoder liegt bereit und wartet auf seinen Einsatz.
Ich muss nur meine Seitenschneider wieder finden, um rückmeldefähige Gleise herstellen zu können. Wo habe ich die bloß wieder hingelegt/zuletzt benutzt? In meiner Werkzeugkiste sind sie nicht zu finden... :shock:

Und noch was: Dass die "Auffahrrampen" zu der Bogenbrücke, die ich aus den LEGO-Steinen meiner Kindertage gebaut habe, viel zu steil sind, ist mir klar. Die Knicke in den Gleisen gehen auch nicht, und das Bettungsgleis auf der Bogenbrücke ist außerdem ein No-Go... Tut mir Leid.
Ist mein erster Versuch, in die dritte Dimension zu bauen.

Aber meine beiden Schlepptender-Divas (39 von Fleischmann und 23 von Roco) mit ihren Antrieben im Tender kommen die Steigung nicht rauf, ohne dass die Räder durchdrehen. Die zicken sowieso beide ein bischen herum und gehören als Nächstes in die Lokwartung. 8)

So, jetzt habe ich Euch heute hoffentlich genug mit meinem Provisorium erschreckt.

Viele Grüße
Torsten
Benutzeravatar

Canidae
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2829
Registriert: So 7. Okt 2012, 12:00
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Rocrail, Gamepad, Smartphone
Gleise: Piccolo + Minitrix
Wohnort: Cuxland
Alter: 52
Kontaktdaten:

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#16

Beitrag von Canidae »

Moin Torsten,

Ich habe alle fünf entdeckt. Ich vermute mal, dass du die Dampflok hinten an der Wand meintest, die man nur schwer sehen würde. Das stimmt auch soweit, aber nur so weit, wie man nicht die weiteren Bilder sich anschaut. Denn auf einem der Bilder darunter ist sie gut zu sehen. :-D

Ist es nicht geil, wenn man mit den Loks über die Anlage fahren kann, auch wenn noch gar keine Landschaft da ist? Hauptsache der Kreis ist geschlossen und die Loks fahren, ein paar Waggons dahinter und schon ist das Lächeln im Gesicht.

Hab ein schönes Wochenende
Viele Grüße von der Küste

Eckard

Hier geht es zum Canisland in 1:160

Zum Canisland Anzeiger Archiv (Zusammenfassung dessen, was bisher geschah) bitte das Bild anklicken:

Bild
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#17

Beitrag von Winterbahn »

Hallo Eckard,

ja, Du hast Recht! Das ist sie.
Ich gebe aber zu, dass die Baureihe auf diesen Bildern nicht wirklich zu erkennen ist. Es ist meine 050 mit Kabinentender und Sound, z.Zt. mein Liebling.
Ich mag auch meine Fleischmann 39 mit Sound sehr, sehr gerne, aber die mag C-Gleis-Bogen- und schlanke Weichen nicht und entgleist da gerne mal... :(

In der Tat, Kreisschluss ist was Feines! Einfach die Maschinchen herum fahren lassen und ihnen dabei zugucken. Lange vermisst, zuletzt bei Teppichbahnexperimenten (vgl. meinen Planungsthread), aber das war nix Halbes und nix Ganzes...

Und das Lächeln wird auch mal schnell zu einem breiten Grinsen, wenn zur Abwechslung mal alles klappt :D

Dir auch ein schönes Wochenende!

Viele Grüße
Torsten
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#18

Beitrag von Winterbahn »

Hallo zusammen,

also, irgendwie erkenne ich einen Trend bei einigen Kollegen hier im Forum (Chneemann, Stefan7, ACID und vielleicht auch anderen...).
Der besteht darin, 111er zu zeigen:
Bild
Leider ist meine 111er-Wanne (noch) analog, deshalb ist die Zentrale auch auf "Nothalt" gestellt, denn sonst rennt die weg. Ist außerdem ein älteres Modell und nicht gealtert. Kein Vergleich also zu den schönen Maschinchen, die Stefan, Florian und Christian so präsentieren.
Aber wenn ich die digitalisierte, soll die auch wohl mal solch schönen Sonnenblenden bekommen, wie die Kollegen sie zeigen...
Woraus habt Ihr die gebastelt?

Irgendwie dachte ich mir, ich reihe mich mal ein in den Reigen mit den 111ern. Muss so eine MoBa-hafte Sonntag-Nachmittags-Zwangsstörung sein.
Ich musste mich gerade "abreagieren" und hab deshalb etwas geschrieben... Habe mich gerade mit dem Programmieren zweier neuer Magnetartikeldecoder herum geärgert, bis ich gemerkt habe, dass ich eines der Anschlusskabel nicht richtig abisoliert hatte und deshalb immer "error" angezeigt wurde. *Grrr*! Dass ich an sowas auch immer zu Letzt denke! :evil:

In diesem Sinne, noch einen schönen Sonntag. Prüft immer alle Eure Kabelverbindungen damit das auch klappt mit den Volts, Amperes und Watts.

Viele Grüße
Torsten
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#19

Beitrag von Winterbahn »

Hallo und einen schönen Adventssonntag zusammen!

So, weiter geht's...

In den letzten zwei Tagen hatte ich ein wenig Zeit, mal wieder etwas an der MoBa zu machen, daher ein kleines Update meiner Winter-Testanlage.
Zur Zeit sieht es hier so aus:
Bild
Ein fliegender Aufbau mit einer Andeutung meines zukünftigen Bahnhofs (siehe unten).
Die 1x1-m-Pappelsperrholzplatten ohne Trittschalldämmung liegen da jetzt nur locker oben auf, damit ich die Bögen zurückführen kann, und die Gleise nicht "in der Luft hängen".
Die komische Weichenverbindung unten links im Bild ist der Tatsache geschuldet, dass ich ein R1-Gleis zu wenig hatte, um die "Kurve zu kriegen" und ich stattdessen eine Bogenweiche verwenden musste. :) Also habe ich kurzerhand eine Umkehrverbindung eingebaut (allerdings nur in eine Richtung) - ist ja nur zum Testen.

Bild
Hier die Verbindungsstrecke zwischen beiden Bahnhofseiten, damit ich im Kreis fahren kann.

Bild
Und hier meine beiden Reichsbahn-Dieselloks. Weshalb die 119 jetzt so grell-gelb in die Kamera leuchtet, weiß ich auch nicht. Ihre 118er-Schwester nebenan hält sich da ja dezent zurück... :)

Dann habe ich mich dem Erstellen von Rückmeldeabschnitten beschäfigt:
Bild

Die Rückmeldegleise im Detail:
Bild

Und hier die beiden Gleisenden:
Bild
Ich bitte, bei dem unteren Gleis die "ausgefranste" Verbindung an der Lasche zum Rückmeldekabel (grau, links) zu entschuldigen. Das ist mir nach dem Fotografieren erst ausfgefallen und dann habe ich das korrigiert... :oops:

Wie man hoffentlich erkennen kann, habe ich die Verbindung zwischen den beiden Außenschienen ("Masse") gekappt:
Bild
Und das jeweils auf beiden Enden der Gleise, um die Schienen elektrisch voneinander zu trennen. Die eingesteckten Isoliersteckhülsen an den Kontakteübergängen zu den Nachbargleisen isolieren die eine Schiene, an der das Rückmeldekabel angeschlossen ist.
Sobald eine leitende Achse (Lok, Wagen) die beiden Schienen verbindet, wird der Kontakt geschlossen, und das Signal, dass auf dem Gleis ein Fahrzeug steht/fährt, wird vom s88-Gleisbelegt-Meldebaustein registriert.
So die Theorie.

Das probiere ich anschließend mal mit Fahrwegsteuerung auf der ECoS aus und schaue, ob ich alles richtig gemacht habe.

Hier hatte ich vor einiger Zeit eine Frage gestellt, und nachdem diese geklärt werden konnte, hatte Georg (g.oswald) mich gebeten, zu den von mir erwähnten Ringleitungen mit WAGO-Klemmen noch ein paar Bilder zu machen. Und voilà, hier sind sie:

1. Fahrstromversorgung (2,5 mm^2-HiFi-Kabel von der Zentrale, 1,5 mm^2-Kabel zum Anschlussgleisstück):
Bild
Obere 3er-Klemme: Rot = Bahnstrom ("B"), mit rot-schwarzem Kabel.
Untere 3er-Klemme: Braun = "Rückleitung", "Masse" ("0"), mit schwarzem Kabel.
(Von Hin- und Rückleitung, sowie Masse zu reden, war schon bei analogem Wechselstrom Quatsch, aber ich bleibe mal in der althergebrachten Märklin-Fahrer-Terminologie...)
Jeweils eine dicke Leitung für "Eingang" und "Ausgang" und die dünnere Leitung zum Gleis. Die 3er-Wago-Klemmen habe ich hier sozusagen als T-Stück verwendet, um eine sichere, aber trennbare 3er-Verbindung zu bekommen.

2. Anschlüsse für Magnetartikeldecoder (1,5 mm^2-Kabel in grün und blau für 12-16 V Wechselspannung aus weißem, herkömmlichen Märklin-Modellbahntrafo):
Bild

3. Hier mit einer 2er-Wago-Klemme als "Endstück" der Ringleitung.
Bild
Dass die "Ringleitung" damit physikalisch keinen "Ring", sondern nur eine "Kette" bildet, ist dabei unerheblich.

4. Hier mit Decoder-Anschluss:
Bild

Bleibt zu beachten, dass ich alle Decoder, Wago-Klemmen, Leitungen, usw. noch nicht unter die Platte verlegt habe, da es sich hierbei ja nach we vor um eine Testanlage mit fliegendem Aufbau handelt.

Prinzipiell wollte ich aber schon mal einen Teil meines zukünftiges Bahnhofs aufauen, zumindest die vier Verkehrsgleise zumindest mit dem Mittelbahnsteig:
Bild

Dabei sind von links nach rechts:
Gleis 1: am Hausbahnsteig, mit V 200 und Silberlingen
Gleis 2: Durchgangsgleis Ost, mit BR 112 und TEE-Panorama-Zug
Gleis 3: Durchgangsgleis West, mit preußischem Abteilwagen am Zugschluss
Gleis 4: Umfahrgleis, mit Kesselwagenzug

Die Bahnsteige sind nur Uralt-Teile von meinem Vater, die ich nur mal der Dekoration halber aufgestellt habe, um zu sehen, wie es in etwa aussehen wird.
Bei meiner zukünftigen Anlage ist dieses letzte Bild etwa der Blick eines Preiserleins aus dem Reiter-/Brückenstellwerk, das ich über meiner östlichen Bahnhofseinfahrt errichten will. Links steht dann das Empfangsgebäude, hinter der jetzigen Position der V 200, am anderen Ende der Bahnsteige kommt meine Bahnsteigbrücke hin.
Und rechts im Bild schließt sich sich dann der Güter-/Rangierbereich an...

So, das soll es erstmal gewesen sein. Demnächst wieder mehr.
Euch allen eine schöne Adventszeit soweit!

Viele Grüße
Torsten
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#20

Beitrag von Winterbahn »

Hallo zusammen,

bei mir sieht es zur Zeit so aus:
Bild

Hmmmm, irgendwie hat sich der Hoster ImageShack so dermaßen komplett verändert, dass ich in Zukunft wohl einen anderen Dienst nutzen muss - so schlecht kann man Benutzerführung doch gar nicht programmieren, dass so ein Murks dabei heraus kommt, wie bei dem Verein... :evil:
Naja, muss ich demnächst mal umstellen auf abload.de...
Daher kann ich gerade nur dieses eine Bild zeigen. Ich mache mir bei so einem Aufwand nicht die Mühe, dort meine übrigen Bilder, die ich gemacht habe, hochzuladen. Werde also in Kürze migrieren, alle Bilder woanders lagern und dann u.U. die Links in allen meinen Beiträgen neu setzen müssen, wenn ich meinen ImageShack-Account löschen muss wegen deren Verschlimmbesserungen...

Die Anlage entwickelt sich nicht so Recht weiter, weil ich ein Problem mit der Rückmeldung habe, welches ich hier beschrieben habe.
Bisher bin ich der Lösung des Ganzen noch nicht näher gekommen. Vielleicht liest das hier ja irgendjemand zufällig mit, der meine Fragestellung in der Rubrik "Digital" nicht mitbekommen hat und eine Lösung weiß... (die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt).

Viele Grüße und allen ein Frohes Weihnachtsfest!
Torsten
redwest
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#21

Beitrag von redwest »

moin torsten,
mal ne frage,
wieso fährste nicht einfach analog,
2 stromkreise 2 trafos,
eventuell noch ein stromkreis für ein bw--bzw.ol?
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#22

Beitrag von Winterbahn »

Hallo,

weißt Du was? Manchmal frage ich mich das auch... :)
Bei all den "Tücken" der Digitaltechnik.

Aber ganz ehrlich: der Automatikbetrieb ist mir mit analoger Technik einfach zu schwierig zu gestalten, bzw. ist mir noch kein analoger Zufallsgenerator untergekommen, der mir einen beliebigen Zug aus dem Schattenbahnhof nach oben auf die Anlage fährt, den ich dann mit dem Fahrtregler selbst übernehmen kann.
Beim analogen Betrieb bin ich einfach viel zu viel "Lokführer" und viel zu wenig "Fahrdienstleiter" oder gar "Fahrgast".

Wie soll ich den Zügen mit einem Bierchen in der Hand beim Automatisch-ihre-Runde-drehen zugucken, wenn ich ständig selber an irgendwelchen Knöpfen und Reglern drücken und drehen muss?

Neee, :D meine Traumvorstellung sieht anders aus. Das mit dem Analogbetrieb hatte ich in meiner Kindheit. Nun müssen bessere Lösungen (und komplizierte Probleme! ;) ) her...

Viele Grüße
Torsten
redwest
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#23

Beitrag von redwest »

torsten,
mein schattenbahnhof ist mir schon zu groß,
dabei hat er nur 4 gleise und 4 handweichen und 4 kippschalter,
aber das reicht m.e. vollkommen.
so habe ich öfters die loks und die wagen in der hand,
wenn ich ne zuggarnitur wechseln möchte :lol:
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#24

Beitrag von Winterbahn »

Hallo Peter,
redwest hat geschrieben:torsten,
mein schattenbahnhof ist mir schon zu groß,
dabei hat er nur 4 gleise und 4 handweichen und 4 kippschalter,
aber das reicht m.e. vollkommen.
so habe ich öfters die loks und die wagen in der hand,
wenn ich ne zuggarnitur wechseln möchte :lol:
Verständlich. Mein Schattenbahnhof kann gar nicht groß genug sein (werden, wenn er denn gebaut wird). Soviel kann ich gar nicht im Überblick behalten, zumal ich "unten" gar nicht reingucken will, um bei jeder Zugfahrt im SchBhf zu kontrollieren, ob auch alles richtig läuft... (Kollisionsvermeidung, Weichenstellung, usw.).

Aber das mit der Elektronik ist schon tückisch.
Andererseits: so viele andere haben das mit der Rückmeldung irgendwie hingekriegt. Das kann jetzt nicht sein, dass es bei mir nicht funktioniert... Irgendwo muss des Pudels Kern begraben sein.
Ich suche weiter nach dem Fehler. Genau daran wird es jetzt nicht scheitern!

Viele Grüße
Torsten
Winterbahn
Ehemaliger Benutzer

Re: Winterbahn - eine Bahn für den Winter

#25

Beitrag von Winterbahn »

Hallo zusammen,

zunächst einmal: Allen ein fröhliches, glückiches, und vor Allem gesundes Neues Jahr 2014!

In kleinen Schritten geht es weiter bei mir. Daher folgt jetzt ein etwas ausführlicherer Bericht von dem, was sich über die Festtage so bei mir getan hat.

Noch kurz vor Weihnachten hatte ich einem neuen Kollegen in der Forumsrubrik "Anfängerfragen" eine seiner Fragen beantwortet, woraufhin mich ein anderer "Neueinsteiger", der nette Kollege Bernd aus München, per PN anschrieb, ob ich auch ihm einige seiner Fragen zur Digitaltechnik beantworten könnte. Das habe ich natürlich getan, denn schließlich habe ich mein gesammeltes Wissen ja auch hier aus dem Stummiforum zusammen geklaubt, so dass ich einen kleinen Teil davon weiter geben kann und möchte.
Gesagt, getan. Aus dem PN-Austausch wurde rasch eine Komunikation per Email und ich glaube, ich konnte den guten Bernd - so schrieb er jedenfalls - davor bewahren, eine teure Fehlinvestition zu tätigen.
Bernd war mir daraufhin so dankbar, dass er mich nach meiner Postanschrift fragte, und so kam direkt vor Weihnachten das hier bei mir an:
Bild
Es handelt sich um eine limitierte Ausgabe eines Märklin-H0-Kühlwagens mit Münchner Oktoberfest-Bedruckung, aufbewahrt in einer metallenen Sammlerbox und mit einer sehr lustigen Weihnachtskarte versehen... :hearts:
Ganz, ganz vielen lieben Dank, nochmals an dieser Stelle, Bernd!!!

Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet, und bin immer noch ganz baff.

Zumal ja parallel auch Stefan7s Wichtelgeschenk-Aktion lief, die ich sehr, sehr toll fand, und deren Ergebnisse ich mir bei jeder Gelegenheit angeschaut habe. Ich habe mich bewusst gegen das Mitmachen entschieden dabei, weil ich mir einfach nicht zugetraut habe, bei meiner knappen Zeit einem anderen Mitstummi ein adäquates selbstgebasteltes Wichtelgeschenk machen zu können.
Umso mehr freute und überraschte es mich, dass Bernd mir dieses schöne Geschenk gemacht hat.

Über die Weihnachtstage war ich dann nicht an der Anlage, aber zwischen den Festtagen ging es dann weiter.
Dabei habe ich mir dann selber noch ein Weihnachtsgeschenk gemacht, und mir bei voelkner.de die PIKO Reichsbahn-BR 130 bestellt:
Bild
Diese Lok fährt auch mit dem von einigen nicht gemochten Uhlenbrock-Decoder an Bord ziemlich prächtig, genau wie ihre "kleineren Schwestern", die DR 118 und DR 119, die bei mir auf der "Winterbahn" ihre Runden drehen.
Und die 130 ist schwer :!:
Von Werksseite war die Anfahrbeschleunigung (CV 3) auf den Wert 2 gestellt und die Maschine hatte ein Losbrechmoment wie eine Kanonenkugel!
Ich habe das auf den bei mir "üblichen" Wert 32 gestellt und jetzt fährt sie butterweich an, aber zieht so manche Forelle vom Teller... (und das sage ich als Vegetarier!!) :D
Auf Steigungsstrecken habe ich sie jetzt noch nicht im Einsatz, aber ich bin mir sicher, dass sie auch dort ordentlich was wegzieht.

Auf dem Bild zieht sie meinen Kühlwagenzug, in den sich natürlich der Oktoberfestwagen von Bernd einreiht...

Auf eine gewisse Art und Weise, wenn auch bisher noch nicht von der gebauten, fertigen Anlage, ist das so etwas wie der "erste Auftakt" zu einem Versprechen, dass ich gegen Ende meiner Planungsphase für die Anlage, einmal dem Kollegen Randolf gegeben hatte.
Das nun Folgende soll die Mitarbeit der anderen Kollegen dort, insbesondere die von Wolfgang (tennisidefix), Helko, Heinz (ET 65), Lars (Litra P), Thomas (AdlerIV), Jürgen (hks77), u.v.a. nicht schmälern: Für Randolfs ausführliche Hilfe bei meiner Planung hatte ich ihm seinerzeit versprochen, dass ich ihm mal eine virtuelle Flasche Bier schicke (ein Jever Pilsener als .jpg-Bild). Daraus wurde dann irgendwann ein H0-Bierwagen, und voilà:
hier ist der Erste Bierwagenzug meiner Anlage, der den Namen auch halbwegs verdient!!! :)
Hier noch veredelt mit einem Wagen vom Ganter-Bräu.
Und vielleicht kommen da ja noch irgendwann mal weitere Bierwagen hinzu. Ich denke da an eine spezielle Biersorte aus einem Ort namens Bellstedt, hier irgendwo an der Küste der Bundesrepublik Stummiland :D


Ansonsten sieht es zur Zeit bei mir so aus:
Bild

Bild

Ich teste gerade die Modellbahnsteuerunssoftware Rocrail und bin soweit damit ziemlich zufrieden bisher. Dort, wo sich das gelbe RJ45-Anschlusskabel auf dem Tisch mit der ECoS und dem Werkzeug kringelt, steht in diesen Tagen ab und an der Laptop, auf dem Rocrail läuft. Nur gerade jetzt nicht, während ich diese Fotos gemacht habe und diese Zeilen schreibe... :)

Auf diesem Bild sind zwei sehr hässliche Nebeneffekte des Winterbahn-Provisoriums zu erkennen:
Bild
1) Der ganze Kabelsalat liegt herum (schlimmer als damals beim Teppichbahnfahren!)
2) Das schaurige Türkis-Grün der Selitac-Trttschalldämmung schimmert in den Gleiszwischenräumen durch - zumindest dort, wo nicht Kabel oder Decoder die Sicht versperren.

Beides ist der Tatsache geschuldet, dass dies hier noch ein Testschuss ist, macht die Sache aber trotzdem nicht weniger unansehlich.

Daher habe ich mir heute beim Kollegen Helmut (shaerra) und seiner Die Biertisch Anlage / Bergwald und Felsen die Idee abgeschaut, die Gleiszwischenräume mit Bitumen-Dachpappenstreifen zu kaschieren, so dass das Ganze jederzeit auf- und abbaubar bleibt und trotzdem noch halbwegs nach Gleisschotter aussieht.
Sobald es dann an die feste Anlage geht, werde ich damit experimentieren, den Gleisschotter auf der der Dachpappen-Grundlage aufzutragen - mal sehen, wie das in Kombination wirken wird. :idea:
Zumindest rechne ich mir wegen des dunklen, körnigen Untergrundes der Dachpappe einiges an Materialersparnis beim Schotter an den Gleisböschungen aus. :calc:

Dann habe ich in den vergangenen Jahren ja noch ein paar Dinge gemacht, die ich mich nie getraut habe, hier zu zeigen. Denn die sind tatsächlich nicht gut gelungen, aber im Rahmen dieses Provisioriums dürfen die mal das Licht der Stummi-Welt erblicken:

Bild

Bild
Dies waren in 2010 meine allerersten Versuche, Waggons zu altern.

Den weßen Esso-Tankwagen habe ich dabei total versaut, den Containertragwagen finde ich für's Erste Mal noch halbwegs passabel. Die Alterungen an Lezterem sind auch dezenter aufgetragen und treten hier nur wegen des Blitzlicheinsatzes so deutlich zu Tage.
Die beiden Wagen sind reine "Opferwaggons" und den Tankwagen kann ich nicht mehr schlimmer hinkriegen. :D
Aber insgesamt werde ich immer mal wieder versuchen, etwas in dieser Hinsicht wieter zu unternehmen. Ich habe noch ein paar alte Opferwagen in der Kiste...


Ansonsten, um die Dinge mal mit den Ergebnissen aus meinem Planungsthread zusammen zu bringen, habe ich hier mal die überarbeitete Fassung des Gleisplans meiner zukünftigen Anlage.
Ich finde es bemerkenswert, dass den Plan, den ich mit Hilfe der oben genannten Kollegen entwickeln konnte, noch immer genau richtig für mich finde!!!
In der Zeit, die seit dem Ende der aktuellen Planungsphase vergangen ist (letzte Einträge dort von meinem Geburtstag im vergangenen Jahr), habe ich an dem Konzept nichts geändert, nur einige Feinheiten in der Gleisführung nachbearbeitet.

Inzwischen ist es, in der Fortsetzung des Planungsthreads, die Gleisplan-Version V 010 001, an der ich zuletzt an den Weihnachtstagen gearbeitet habe.

Bild
Der Gesamtplan. Die CS2 in diesem Bild steht stellvertretend für meine ECoS, deren Icon ich in WinTrack 11 nicht finden konnte.

Bild
Die sichtbaren Ebenen...

Bild
Der Schattenbahnhof

Bild
Die Wendeln und Paradestrecken dazu...

Bild
Der Rahmen, auf dem das Ganze beruht.
Daran erkennt man hoffentlich auch, weshalb ich ursprünglich die vier 80x110cm-Rahmensegmente gebaut habe - hier finden sie sich nämlich wieder, mit der römischen I gekennzeichnet!

Bild
Und ein Bild mit meinem großen Problemkind: der Erreichbarkeit!
Die blauen Kreise mit den roten Punkten im Mittelpunkt, haben bei diesem Maßstab 80 cm im Radius und können daher den Bereich der Anlage an der hinteren Längswand nicht überdecken.
Ich weiß noch nicht hundertprozentig, wie ich dieses Problem am Besten löse. Die Option "Wartungsklappe" im rechten Gleiswendel ist meiner Ansicht nach die Beste bisher aber das wird wegen dem Schattenbahnhof da drunter auch ganz schön eng.
Muss ich mir noch überlegen.
Eigentlih würde ich mir deswegen nur sehr ungern aufzwängen lassen, noch einmal umzuplanen, aber wenn ich keine andere Wahl habe, mache ich natürlich auch das und fahre solange auf meiner Winterbahn-Testanlage umher.

Kommt Zeit, kommt Rat.

(Nur mit der Zeit hapert es nach wie vor bei mir halt immer mal wieder :( ).

So, das soll es erstmal als "Fortschrittsbericht" von mir gewesen sein.
Jetzt lass' ich noch 'ne Runde die Reichsbahn-Diesel kreisen und dann ab in die Falle!

Viele Grüße an alle
Torsten

Edit: das Übliche - Tippfehler. Findet noch jemand welche???
Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“