Fleischmann 4227 V 260 108 kreischt

Dieser Bereich dient ausschließlich der Beschreibung von Reparaturen von Modellbahnartikeln.
Antworten

Threadersteller
Hnuller
Beiträge: 6
Registriert: Do 31. Jan 2013, 20:32

Fleischmann 4227 V 260 108 kreischt

#1

Beitrag von Hnuller »

Guten Tag liebe Foristi.
Habe eine V 60, analog, wegen extremer Kreischgeräusche zerlegt, gereinigt, Ritzel auf Festigkeit geprüft, aber nicht abgezogen frisch geölt und getestet.
Eingefahren und nach 20 Min. fing sie wieder zu kreischen an.☹️
Ist bei langsamer Fahrt ist sie ruhig. Lok macht einen sehr sauberen wenig gebrauchten Eindruck.
Kohlen gut, Kollektor auch gut.
Das Geräusch ist verbunden mit stark reduzierter Geschwindigkeit.
Klingt so als ob das Ritzel gleich abgeht.
Habe da schon einige Flm retten können.
?? Kann es sein daß das Ritzel bei größerer Belastung durchdreht? Dann müßte aber das Öl die Sache wohl eher forcieren und evtl. eher durchdrehen.
?? ODER habe ich da meine erste Flm mit Lagerschaden ? Gut gefettete reicht's für 20 Minuten und dann kreischts wieder 😧
?? UND wie wäre ggf so ein Motorlager zu reparieren?
Vielen Dank für die sachdienlichen Antworten und frohe Weihnachten
Roland


ekadett
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 70
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 09:57

Re: Fleischmann 4227 V 260 108 kreischt

#2

Beitrag von ekadett »

Hi,

lass die Lok mal ohne Gehäuse fahren. "Feuert" der Kollektor? Dann ist dieser (und die Kohlen) verölt. Reinigen.
Wenn die Lok länger gefahren ist: erkennst du ein Blockieren/Drehzahlunterschied des Ritzels?
Sind die restlichen Zahnräder in Ordung?

Hast du ein graues Ritzel oder eines aus Messing? Die älteren grauen neigten öfters dazu, sich zu lösen. Entweder gegen neues Ritzel tauschen oder das alte abziehen, mit einer Kugel (z.B. aus Kugellager) die Bohrung stauchen und wieder aufpressen.

Hast du beide Motorlager geölt? Also Ritzelseitig und Kollektorseitig? Auch das Zahnrad zwischen den Achsen?
Sind die Radschleifer/Achsschleifer in Ordnung?

Ritzelseitiges Motorlager reparieren geht eigentlich nicht, da nicht als separates Ersatzteil erhältlich. Die hilft nur ausschlachten.
Das Kollektorseitige Motorlager ist Teil des Motorschilds, mit diesem kann man es austauschen.

Nur mal als Ideen.
VG, Michael


Threadersteller
Hnuller
Beiträge: 6
Registriert: Do 31. Jan 2013, 20:32

Das Ritzel wars Mal wieder

#3

Beitrag von Hnuller »

Danke Michael,
Hatte alles probiert, das Ritzel war richtig fest.
Und doch: das hohe Kreischgeräusch hat es verraten.
Mit dem Schraubenzieher war' s sofort ab.
Und die Bohrung stellte sich als viel zu groß heraus.
Wie das so fest halten konnte daß ich es mit dem Finger nicht leerdrehen oder abziehen konnte ist mir ein Rätsel.
Das Ding scheint aus Blei zu sein. Ein kleiner Schlag mit meinem Körner und ich war fast durch . Klappt sonst immer.
Aufziehen geht nicht mehr. Neues Ritzel braucht das BW.🤓
Dankeschön,
Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.
Roland.


ekadett
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 70
Registriert: Mo 5. Sep 2011, 09:57

Re: Fleischmann 4227 V 260 108 kreischt

#4

Beitrag von ekadett »

Oha, das ist natürlich nicht so gut.
Meines Wissens müsste es Zink(-Legierung) sein, wenns grau ist.
Neues Ritzel hat die ET-Nummer: 564601 oder 564603(neuere Nummer, als Ersatz für 564601).
Viele Grüße, Michael


Threadersteller
Hnuller
Beiträge: 6
Registriert: Do 31. Jan 2013, 20:32

War nicht das Ritzel, sondern die Toleranz..

#5

Beitrag von Hnuller »

Also hab ich dieses vollkommen ausgeschlagene Ritzel mittels Kleber und Alupulver erst Mal gerettet. Am nächsten Tag die Testfahrt.
Das ging 15 Minuten ohne Quietschen gut.
Doch dann ging das Gekreische wieder los. :roll:
Jedoch hält das Ritzel bombenfest.
Im Forum hab ich dann einen älteren Beitrag gefunden wie die Motorschilder von Fleischmann richtig fixiert werden.
Alle 3 Schrauben angezogen, halbe Umdrehung gelockert und wieder Schrittweise festgezogen.
Doch es blieb dann bei der halben Umdrehung.
So labberig hab ich noch nie einen Rundmotor angezogen.
Was soll's er läuft jetzt ganz gut und macht eine Zicken.
Wenn ich Mal wieder am Rechner sitze kopier ich den alten Beitrag dazu.
Vielen Dank ans Forum
:D
Und noch ein gutes neues Jahr
von Roland


Dreispur
Metropolitan (MET)
Beiträge: 4126
Registriert: Di 16. Nov 2010, 18:14
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: IB alt u. IB II MM u. DCC
Gleise: PIKO A HO HO/HOe
Wohnort: NÖ nähe Horn
Alter: 65
Österreich

Re: Fleischmann 4227 V 260 108 kreischt

#6

Beitrag von Dreispur »

Hallo !

Wenn das Getriebe in Ordnung ist und nur ein Motorproblem vorliegt könnte ein Motortausch mit Metallritzel sinnvoll sein . Das Getriebe zu den räder soll auch nicht zu labbrig sein .
Allerdings muß es den Preis Wert sein um die Lok wieder gute fharen beizubringen .

https://www.sb-modellbau.com/details/H0 ... -361_14093
mfG ANTON

Roco DigiSet+MMaus Rocomotin, IB 650 2.0 / IB 60500 ESU+CT-Programmer, IB+HV Prog.. http://www.henningvoosen.de/ Schalt/RMGB Dec Viessman , LDT,Roco,Lenz,LISSY,Lopi:Lenz,Tran+Sound/ESU+Sound/ Orig. Lok+Sound.anal.Trafo z.Test.WDP 7.0 u.9.2 / 2015


Threadersteller
Hnuller
Beiträge: 6
Registriert: Do 31. Jan 2013, 20:32

Re: Fleischmann 4227 V 260 108 kreischt

#7

Beitrag von Hnuller »

Hier der Beitrag von Klein UhU zu dem Thema:

Re: Fleischmann H0 Motor quietscht
#7Beitrag von klein.uhu » Do 14. Feb 2019, 11:46
Moin,

Der Trick mit dem Motorschild gilt eigentlich für alle Motoren dieser Bauart, nicht nur für den alten Fleischmann Rundmotor, auch für die Scheiben-/Trommelkollektor-Motoren von Märklin. Nach Montage des Motorschildes und der Bürsten die Schrauben erst mal normal anziehen, dann eine 1/4 bis 1/2 Umdrehung wieder lockern und so den Motor mit mittlerer Drehzahl laufen lassen. Der Anker zentriert sich dann das Motorschild selbst. Während der Motor noch läuft, die Schrauben abwechselnd sanft in kleinen Schritten weiter anziehen bis sie fest sind. Erst dann den Motor wieder aus machen und nochmals Schrauben prüfen. Dann sollte der Anker rund laufen.

Diese Motoren sind nun mal nicht die letzte Präzisionsarbeit wie dynamisch ausgewuchtete Motoren. Der Anker hat immer eine kleine Unwucht und die Lager haben minimales Spiel, bei viel gefahrenen Modellen auch schon mal mehr.

Das Lager besser nicht ölen, sondern mit einer geringen Menge Fett (Trix, Lokfett u.ä.) schmieren. Öl dringt ggf. auf den Kollektor / die Bürsten vor und verursacht neue Störungen.


UUUUUNNNNDDDD das hat Bestens funktioniert.
Wie gesagt bei mir läuft die Lok mit jeweils 1/2 Umdrehung gelockerten Schrauben. Und läuft und läuft und...
Vielen Dank an das tolle Forum.
Roland

Antworten

Zurück zu „Reparaturen“