Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Trafo

Bereich für alle Themen rund um die Modellbahn-Elektronik und elektr. Umbauten für Analogbetrieb.
Antworten
Benutzeravatar

Threadersteller
Bl4cke4gle
Beiträge: 4
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 12:08

Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Trafo

#1

Beitrag von Bl4cke4gle » Mo 10. Mär 2014, 13:38

Hallo liebe Profis!

Ich hoffe, das ist hier die richtige Kategorie, ansonsten bitte moven :)

Mein Vater und ich haben eine alte Märklinanlage, die größtenteils aus M-Gleis besteht. Nun haben wir allerdings einiges auf C-Gleis umgerüstet und dazu auch mal gleich zwei Signale gekauft (Sperrsignal 74371). Dazu passend gibt es das Schaltpult 72751. Dies muss allerdings mit Gleichspannung versorgt werden, wir haben allerdings nur die alten Trafos, die auf Wechselspannung setzen.
Das Schaltpult 72750 hatte noch einen Gleichrichter integriert und konnte mit den alten Trafos verbunden werden. Leider ist dieses Schaltpult nicht mehr erhältlich, weswegen ich mir nun vorgenommen habe, einfach einen kleinen Gleichrichter selbst zu bauen.
Mein Frage dazu wäre: Welches Kabel bei den Signalen ist für was? Welche Kabelfarbe steht für welche Spannungsart und Spannungshöhe? Gibt es eventuell einen detaillierten Schaltplan von dem Schaltpult?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und bin für jeden Tipp dankbar :)

Beste Grüße!


Helgasheimkeller
InterCity (IC)
Beiträge: 776
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 17:55
Wohnort: Hamburg

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#2

Beitrag von Helgasheimkeller » Mo 10. Mär 2014, 19:43

Hallo, An einem Wechselstromtrafos am Lichtaugang einen Gleichrichter anschließen und zum glätten an den + und- ausgang des Gleichrichters einen Elko 1000yF zum glätten anklemmen. Dann könnt Ihr den lieferbaren Schalter zum schalten der Gleisperrsignale verwenden. Hier ein Bild wie
Bild

Benutzeravatar

DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3543
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: MS2 Gleisbox + BPi
Gleise: C-Gleis: ML+2L-fähig
Wohnort: Aachen
Alter: 27
Kontaktdaten:

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#3

Beitrag von DeMorpheus » Mo 10. Mär 2014, 19:49

Hallo Jan,

die einfachste Lösung wäre, das Schaltpult 72751 zu verwenden und in die Zuleitung einen Gleichrichter mit Kondensator zu hängen.

Wenn du etwas selber basteln möchtest: Zu den Signalen gehen jeweils nur zwei Kabel, das dritte endet lose und ist für den Bahnstrom (Mittelleiter) gedacht.
Die beiden Kabel zum Signal führen Gleichspannung, wobei für Halt und Fahrt die Polarität gewechselt wird. Da die LED antiparallel geschaltet sind, leuchtet immer nur eine. Mit Wechselstrom leuchten beide. Die Vorwiderstände für die LED sind im Signal.

Grüße,
Moritz
Viele Grüße,
Moritz                                                                         'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'

Benutzeravatar

Threadersteller
Bl4cke4gle
Beiträge: 4
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 12:08

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#4

Beitrag von Bl4cke4gle » Mo 10. Mär 2014, 21:57

Helgasheimkeller hat geschrieben:Hallo, An einem Wechselstromtrafos am Lichtaugang einen Gleichrichter anschließen und zum glätten an den + und- ausgang des Gleichrichters einen Elko 1000yF zum glätten anklemmen. Dann könnt Ihr den lieferbaren Schalter zum schalten der Gleisperrsignale verwenden.
Danke für die Gleichrichterschaltung, so etwas hatte ich auch im Sinn.
DeMorpheus hat geschrieben:Hallo Jan,

die einfachste Lösung wäre, das Schaltpult 72751 zu verwenden und in die Zuleitung einen Gleichrichter mit Kondensator zu hängen.

Wenn du etwas selber basteln möchtest: Zu den Signalen gehen jeweils nur zwei Kabel, das dritte endet lose und ist für den Bahnstrom (Mittelleiter) gedacht.
Die beiden Kabel zum Signal führen Gleichspannung, wobei für Halt und Fahrt die Polarität gewechselt wird. Da die LED antiparallel geschaltet sind, leuchtet immer nur eine. Mit Wechselstrom leuchten beide. Die Vorwiderstände für die LED sind im Signal.

Grüße,
Moritz
Weißt du zufällig auch, wie es bei den Zuleitungen zum Schaltpult aussieht? Welche Kabelfarbe steht dort für was? Also was will Gleich- und was will Wechselspannung?
Was meinst du mit "das dritte endet lose"? Wo endet es lose, Im Schaltpult oder im Signal?


Helgasheimkeller
InterCity (IC)
Beiträge: 776
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 17:55
Wohnort: Hamburg

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#5

Beitrag von Helgasheimkeller » Di 11. Mär 2014, 09:36

Hallo Blacky Bei der Schaltung wie ich Sie dir gezeichnet habe stehen am Ausgang 22Volt Gleichstrom und wenn Du die alten Trafos für 220V hast sind es sogar 24 Volt. Das ist für die Lichtsignale vieleicht zu viel sie leuchten zu grell. Statt des Ausgang für den Lichtstrom nimm den Roten Ausgang für den Fahrstrom und stelle den Regler auf 100-150 dann hast Du ungefähr 17Volt Gleichstrom . Bei den beiden farben vom Signal ich weiss sie jetzt nicht, aber es sind zwei. Da Leuchtdioden nur wie der Name schon sagt fließt Strom nur in eine Richtung. Je nach dem wie + oder - an den Kabeln anliegt leuchten die sperrsignale entweder weiss oder rot. Du kannst es also ausprobieren wie die Signale leuchten, geht aber nur mit Gleichstrom bei Wechselstrom leuchten beide Farben im Wechsel von 100tel sek. in dem Signalschalter ist auch so ein Schalter intregiert der den Fahrstrom unterbricht.
Bild hier nun eine vereinfachte Darstellung von Wechsel und Gleichstrom. Die hinterste Darstellung ist wenn ein Kondensator die Lücken auffüllt, deshalb ist die Spannung ungefähr 1,4 fach höher als der wellige Gleichstrom.

Benutzeravatar

Threadersteller
Bl4cke4gle
Beiträge: 4
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 12:08

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#6

Beitrag von Bl4cke4gle » Di 11. Mär 2014, 11:07

Helgasheimkeller hat geschrieben:..
Hi!
Also ich würde ungern den roten Anschluss nehmen. Dann erhöhe ich lieber den Vorwiderstand der Dioden, müsste doch auch gehen, oder?

Also bleibt weiterhin die Frage nach den farbigen Zuleitungen zum Schaltpult. Es gibt Rot, Gelb, Orange und Schwarz. Was steht hier für was?

Zur Info: Ein wenig kenne ich mich mit Elektrotechnik aus. Habe bis vor kurzem noch Informations- und Elektrotechnik und danach mikroelektronische Systeme studiert. Leider kam der Part mit analoger Schaltungstechnik ziemlich kurz, so dass ich jetzt zwar Stichleitungen für eine HF-Mikrostreifenleitung berechnen kann, aber (übertrieben gesagt) nicht weiß, wo eine Freilaufdiode einzusetzen ist. :D Den Gleichrichter habe ich aber zum Glück komplett verstanden. :D

Benutzeravatar

DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3543
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: MS2 Gleisbox + BPi
Gleise: C-Gleis: ML+2L-fähig
Wohnort: Aachen
Alter: 27
Kontaktdaten:

Märklin myWorld Signale, Weichenantriebe und Stellpulte

#7

Beitrag von DeMorpheus » Di 11. Mär 2014, 13:59

Hallo,

mit dem losen Kabel meine ich das rote, was vom Stecker nicht zum Signal führt, sondern in einem Steckschuh endet. Dies ist für die Zugbeeinflussung gedacht und hat mit der Signalsteuerung direkt nichts zu tun.

Im weiteren einige Hinweise zum myWorld-System und den Lichtsignalen 74371, 74380 und 74391:

Belegung des vierpoligen Anschlusskabels am Stellpult:
 
  • Orange: DC+ für Magnetartikel/Signale, etwa 16 V
  • Schwarz: DC- für Magnetartikel/Signale, etwa 16 V
  • Rot: Fahrstrom Mittelleiter
  • Gelb: Fahrstrom Schienen/Masse
Belegung des dreipoligen oder zweipoligen Kabels am Signal:
 
  • Dunkelblau: DC 1, siehe auch DC 2.
  • Hellblau: DC 2, der Gegenpol zu DC 1. Die Polarität bestimmt welches Signalbild angezeigt wird.
  • Rot: Fahrstrom, wird an den isolierten Mittelleiter vor dem Signal angeschlossen und durchs Stellpult synchron zum Signalbild ein- und ausgeschaltet. Nicht beim Vorsignal vorhanden.
Wer das Signal digital ansteuern möchte kann mit den gängigen Magnetartikeldecodern (k83, m83 und funktionsähnliche Typen anderer Hersteller) wenig anfangen, diese liefern nur einen kurzen Stromimpuls. Auch die meisten Lichtsignaldecoder sind nicht direkt geeignet, diese liefern zwar Dauerstrom, allerdings fester Polarität und für mehr als zwei Anschlusskabel. Durch weitere externe Beschaltung können beide Decodertypen trotzdem verwendet werden.
 
Zum direkten Anschluss der Hobbysignale gibt es von Märklin den Decoder m84, der gleich auch passende Anschlüsse für die Stecker der Hobbysignale hat und zudem Eingänge um die Signale auch analog zu schalten.
Passende Decoder sind unter anderem auch SIG-DEC Hobby von IEK und ZweiPol LED von Sven Brandt.

Wer das Signal analog über ein Stellpult ansteuern möchte kann am einfachsten das Märklin 72750 nehmen, das ist allerdings nicht mehr verfügbar. Es kann mit Wechsel- oder Gleichstrom betrieben werden, denn es hat einen Gleichrichter integriert.
Das 72751 ist die aktuelle Lösung und benötigt Gleichstrom. Den bekommt es über eine der neueren Infrarot-Digitalsteuerungen von Märklin, dann mit passendem Anschluss für den Stecker, oder wenn man den Stecker abschneidet und es nach obiger Kabelbelegung mit einer Gleichstromquelle verbindet.

Es gibt von IEK ein Signalmodul SIG M, das Impulse von Stellpulten oder Schaltdecodern in polarisierten Dauerstrom für die Hobbysignale umsetzt.

Für die Weichenantriebe 74492 ist die Lösung viel einfacher als für die Signale. Sie sind technisch identisch mit den 74491 und können, wenn man den Stecker abschneidet, wie diese betrieben werden.

Das Schaltpult 72752 ist für die Weichenantriebe 74492 vorgesehen. Wer es nicht an eine Infrarot-Digitalsteuerung anschließen möchte kann wie beim 72751 den Stecker abschneiden und die Kabel einzeln anschließen. Es reicht orange und schwarz anzuschließen, die beiden anderen Kabel haben für dieses Schaltpult keine Funktion. Vermutlich verträgt es auch Wechselstrom.
Achtung: Die Schaltpulte 72751 und 72752 können untereinander vierpolig verbunden werden. In diesem Fall sind die Anforderungen für das 72751 zu beachten (nur Gleichstrom, alle vier Kabel anschließen).

Ein Ausschnitt aus dem Märklin Magazin, in dem das System beschrieben wird (nicht mein Upload): http://www.railroad24.de/forum_anhang/2 ... 122250.pdf


Ich hoffe die Informationen helfen dem einen oder anderen weiter. Wie unten ersichtlich ist wird der Beitrag auch gelegentlich ergänzt und hat mit der ursprünglichen schlanken Antwort nicht mehr so viel zu tun, aber immerhin hat man dann alles mal an einem Ort beisammen ;)


Achtung: Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, insbesondere nicht bei der Nennung geeigneter Produkte. Die Nennung oder Nichtnennung stellt keine Wertung dar. Obwohl ich mir Mühe gebe nichts falsches zu schreiben können inhaltliche Fehler nicht ausgeschlossen werden. Ich übernehme keine Haftung für Schäden die aus Informationen (ob wahr oder falsch) in diesem Artikel entstehen, jede Nutzung der Informationen geschieht auf eigene Gefahr.



Schlagworte für die Suche: märklin Anschluss Anschluß Decoder m83 m84 Polarität Gleichstrom DC Wechselstrom AC Hobby Hobbysignal Signal myWorld my World 72750 72751 72752 74371 74380 74391 74492 Signal Weichenantrieb
Zuletzt geändert von DeMorpheus am Mi 5. Nov 2014, 09:08, insgesamt 7-mal geändert.
Viele Grüße,
Moritz                                                                         'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'

Benutzeravatar

Threadersteller
Bl4cke4gle
Beiträge: 4
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 12:08

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#8

Beitrag von Bl4cke4gle » Di 11. Mär 2014, 15:08

Genau das habe ich gesucht! Dann kann es jetzt mit der Bastelei losgehen.

Danke an alle!


Helgasheimkeller
InterCity (IC)
Beiträge: 776
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 17:55
Wohnort: Hamburg

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#9

Beitrag von Helgasheimkeller » Di 11. Mär 2014, 17:00

Selbstverständlich kannst Du in der Zuleitung zum Signal einen zusätzlichen Widerstand einfügen wieviel entspicht deinem enpfinden wie hell die Signale leuchten sollen.
Eine Freilaufdiode ist eine normale Diode. Ein wenig Physik. Wenn ein Magnet in eine Spule eintaucht ensteht eine Spannung.
Umkehr wenn in einer Spule ein Strom fließt ensteht ein Magnetfeld. Zum Beispiel ein Relais zieht den Eisenarm an, und bewegt Kontakte. Da fast alle Relais mit Gleichstrom betrieben werden, tritt das nur für Gleichstrom zu. Auch Märklinsignale und Weichenantriebe kann man mit Gleichstrom betreiben. Die neue EU verordnung will auch die Eisenbahntrafos mit sogenanten neuen Energietrafos beglücken wo nur noch Gleichstrom rauskommt. Beim abschalten des Stroms kommt es in der Spule zu einer kurzen Gegeninduktion deren Spannung um ein vielfaches höher ist, und Elektronische Bauteile wie Transitoren und IC zerstören. Diese Spannungen werden mit einer Diode direkt am Relais kurzgeschlossen siehe Bild
Bild


Gerald23
Beiträge: 3
Registriert: So 12. Okt 2014, 09:54

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#10

Beitrag von Gerald23 » So 12. Okt 2014, 11:48

Hallo zusammen,
ich bin neu hier und habe recht wenig Ahnung von der MoBa -Welt.
Mein Sohn hat vor Jahren mal ein Märklin Start-Set (29181) bekommen, zu dem ich dann eine gebrauchte
MS1 mit Anschlussgleis gekauft habe.

Jetzt haben wir von dem Onkel meiner Frau eine Anlagenplatte geerbt (nur die Platte mit den Gleisen, Signalen und Weichen, der Rest ist leider unauffindbar).

Darauf stehen Signale 74391 und wir möchten ja mit der MS1 fahren und die Singale analog schalten.

Bei meiner Suche nach dem wie machen, bin dann auf diesen Foren Eintrag gestoßen und ich habe daraufhin das Pult 72751 gekauft.

Nun kommt das Problem: verkabelt wie im geposteten pdf beschrieben (naja fast, erkläre ich unten), Signale
lassen sich von rot auf grün schalten, Fahrstrom wird an- und abgeschaltet, ABER die LEDs am Pult leuchten ums verrecken nicht.

Als "externe" Stromversorgung nutze ich Märklin 66181 (18VA DC, direkt angeklemmt ohne 60200), am Anschlussgleis der MS1 habe ich ein Märklin 66361 (36VA DC).

Das Problem liegt irgendwie im Anschlussgleis, wenn ich die Spannung direkt aus dem 66361 auf das 72751 lege,
leuchten die LEDs.

Weis jemand Rat?

Viele Grüße
Gerald

Benutzeravatar

DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3543
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: MS2 Gleisbox + BPi
Gleise: C-Gleis: ML+2L-fähig
Wohnort: Aachen
Alter: 27
Kontaktdaten:

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#11

Beitrag von DeMorpheus » So 12. Okt 2014, 11:59

Hallo Gerald,

kann es sein dass du das 66181 mit der falschen Polung angeschlossen hast? Dann sollte auch das grün/rot der Signale nicht mit dem ein-/ausgeschalteten Fahrstrom übereinstimmen.
Viele Grüße,
Moritz                                                                         'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'


Gerald23
Beiträge: 3
Registriert: So 12. Okt 2014, 09:54

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#12

Beitrag von Gerald23 » So 12. Okt 2014, 12:55

Hallo Moritz,
der Tip war Gold wert :D.

Ich habe die Polung gedreht und siehe da, die LED leuchten.

Nun klappte aber die Fahrsteuerung nicht mehr, die Lok hielt immer an :(

Ich habe der Abgriff am Gleis geändert, da habe ich wohl Mangels Kenntnis
etwas falsch gemacht, ich dachte der Mittelleiter ist der Pluspol ???

Wohl nicht, bin jetzt auf den Anschluss gegangen der die Schiene speist und siehe da es funtzt.

Benutzeravatar

DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3543
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: MS2 Gleisbox + BPi
Gleise: C-Gleis: ML+2L-fähig
Wohnort: Aachen
Alter: 27
Kontaktdaten:

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#13

Beitrag von DeMorpheus » So 12. Okt 2014, 14:17

Hallo,

das wundert mich jetzt.
Am Gleis hast du nicht plus und minus sondern einen „Digitalstrom“. Zum Gleichstromnetzteil 66181 darfst du keine Verbindung herstellen, dieses kommt nur an das Stellpult (beim originalen Anschlusskabel an orange und schwarz).

Der Mittelleiter (Fahrstrom) wird an das rote Kabel angeschlossen, am Gleis ist die Anschlusslasche mit „B“ markiert.


Wie genau hast du das jetzt verbunden, stimmt grün/rot mit dem Ein-/Ausschalten des Fahrstroms überein?
Viele Grüße,
Moritz                                                                         'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'


Gerald23
Beiträge: 3
Registriert: So 12. Okt 2014, 09:54

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#14

Beitrag von Gerald23 » So 12. Okt 2014, 16:34

Hallo Moritz,
OK ich glaube es ist alles richtig, ich konnte nur nicht richtig gucken :shock:

Also 66181 geht auf orange und schwarz vom Stellpult.

Der Abgriff am Gleis ist von "B", ich hatte nicht bemerkt das die an den beiden "Schienenenden"
diagonal liegen. So, "B" vom Gleis auf rot am Pult (gelb vom Pult ist über !?).

Danke für Deine Hilfe

Gruß Gerald

Benutzeravatar

DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3543
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: MS2 Gleisbox + BPi
Gleise: C-Gleis: ML+2L-fähig
Wohnort: Aachen
Alter: 27
Kontaktdaten:

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Traf

#15

Beitrag von DeMorpheus » So 12. Okt 2014, 16:44

Gerald23 hat geschrieben:Also 66181 geht auf orange und schwarz vom Stellpult.

Der Abgriff am Gleis ist von "B", ich hatte nicht bemerkt das die an den beiden "Schienenenden"
diagonal liegen. So, "B" vom Gleis auf rot am Pult (gelb vom Pult ist über !?).
Richtig!
Gelb muss für das Stellpult in der Tat nicht angeschlossen werden (es käme an die Schiene (Masse), braun, Lasche „0“). Es ist nur vorhanden da in dem myWorld-/StartUp-System alles über den gleichen verpolungssicheren Anschluss läuft.

Viel Spaß!
Viele Grüße,
Moritz                                                                         'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'

Benutzeravatar

Jona87
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 79
Registriert: Mi 6. Jan 2010, 14:39

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Trafo

#16

Beitrag von Jona87 » So 17. Apr 2016, 16:52

Hallo zusammen,

auch wenn das Thema älter ist, krame ich es mal hervor.

Ich möchte (wohl eher muss) ein Stellpult 72751 an einen konventionellen (weißen) Trafo anschließen und wollte dafür eine kleine Adapterplatine löten.
Wenn ich nur den Gleichrichter und einen Kondensator einlöte habe ich ja ca. 22 V Gleichstrom.
Ich wollte deshalb noch einen Wiederstand einlöten hat jemand einen Erfahrungswert wie viel (Kilo-)Ohm der haben sollte damit die LEDs am Signal in einer sinnvollen Helligkeit leuchten? Und muss ich bei der Schaltung noch etwas beachten?
Die Anschlussbelegung ist ja hier dokumentiert: http://www.railroad24.de/forum_anhang/2 ... 122250.pdf

Vielen Dank schon jetzt für eure Hilfe!

Viele Grüße
Jona

Benutzeravatar

DeMorpheus
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3543
Registriert: Mi 22. Dez 2010, 13:08
Nenngröße: H0
Steuerung: MS2 Gleisbox + BPi
Gleise: C-Gleis: ML+2L-fähig
Wohnort: Aachen
Alter: 27
Kontaktdaten:

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Trafo

#17

Beitrag von DeMorpheus » Mo 18. Apr 2016, 09:55

Hallo Jona,

ein Widerstand in der Stromversorgung wäre eher ungeschickt: der Wert ist von der Last, also der Anzahl der angeschlossenen Signale, abhängig. Werden mehr Signale angeschlossen leuchten alle etwas schwächer.
Eine saubere Lösung wäre hier ein Spannungsregler, bei dem geringen Betriebsstrom der Signale sollte ein einfacher Linearregler reichen. Welche Ausgangsspannung für eine dir angenehme Helligkeit nötig ist kannst du vorher experimentell bestimmen.
Viele Grüße,
Moritz                                                                         'Nitwit! Blubber! Oddment! Tweak!'

Benutzeravatar

gwolfspe
EuroCity (EC)
Beiträge: 1461
Registriert: Do 28. Apr 2005, 10:21
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: CU 6021, MS1,MS 2
Gleise: M,K,C
Wohnort: Sexau
Alter: 71

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Trafo

#18

Beitrag von gwolfspe » Di 19. Apr 2016, 21:03

Jona87 hat geschrieben:Hallo zusammen,

auch wenn das Thema älter ist, krame ich es mal hervor.

Ich möchte (wohl eher muss) ein Stellpult 72751 an einen konventionellen (weißen) Trafo anschließen und wollte dafür eine kleine Adapterplatine löten.
Wenn ich nur den Gleichrichter und einen Kondensator einlöte habe ich ja ca. 22 V Gleichstrom.
Ich wollte deshalb noch einen Wiederstand einlöten hat jemand einen Erfahrungswert wie viel (Kilo-)Ohm der haben sollte damit die LEDs am Signal in einer sinnvollen Helligkeit leuchten? Und muss ich bei der Schaltung noch etwas beachten?
Die Anschlussbelegung ist ja hier dokumentiert: http://www.railroad24.de/forum_anhang/2 ... 122250.pdf

Vielen Dank schon jetzt für eure Hilfe!

Viele Grüße
Jona
Hallo
Lasse den Elko bei deinem Gleichrichter weg, dann hast du keine 22 Volt. Die Magnetartikel brauchen keinen gesiebten Gleichstrom.
Gruss
Günter
der Schachtel-, Vitrinen- und Forumbahner______________________________________
Die Gesetze der Physik gelten auch bei der elektrischen Modelleisenbahn.

Benutzeravatar

Jona87
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 79
Registriert: Mi 6. Jan 2010, 14:39

Re: Märklin myWorld-Signale: neues Schaltpult und alter Trafo

#19

Beitrag von Jona87 » Di 19. Apr 2016, 21:16

Hallo Moritz und Günter,

Danke für eure Antworten!
Dann versuche ich mal die ganz einfache Variante nur mit dem Gleichrichter.

Viele Grüße
Jona

Antworten

Zurück zu „Elektrik und Elektronik“