Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

Bereich zur Vorstellung der eigenen Modellbahnanlage.

Gewünscht sind insbesondere Fotos, technische Daten, Gleispläne und evtl. auch Berichte über die Entstehung. Die Anlage sollte in einem "vorzeigbaren Zustand" sein, für reine Rohbauberichte ist das Forum "Anlagenbau".

Bitte startet in diesem Bereich für jede Anlage einen eigenen Thread!
Benutzeravatar

Personenzügler
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 302
Registriert: Mi 7. Sep 2016, 11:57
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Alter: 17
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#476

Beitrag von Personenzügler » Mo 29. Okt 2018, 23:04

Hallo Frank,

Auch wenn ich mir mangels Zeit die Berichte vom Baumbau noch nicht durchgelesen habe, die Ergebnisse sind hervorragend! Sieht sehr realitätsnah aus :gfm:
Glückwunsch zu diesem Fortschritt und weiter so :wink:

Die Seite/Beiträge muss ich mir auf jeden Fall merken, falls es bei mir auch mal dazu kommt...irgendwann bestimmt mal...


EDIT: Beim Durchlesen kam mir eine (vielleicht dumme) Frage auf, (wenn ich da nicht was überlesen habe):
Wie machst du deine Rinde? Was ist das für eine Paste und aus was für Bestandteilen besteht sie? Das Ergebnis ist da auf jeden Fall zufriedenstellend...
Zuletzt geändert von Personenzügler am Di 30. Okt 2018, 15:51, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß aus Baden
Bernd

Hier geht's ins Dieselparadies Schwarzburg: (N Epoche V)

:arrow: viewtopic.php?f=64&t=151804

Und schaut auch auf YouTube vorbei:

https://www.youtube.com/channel/UCglvyb ... MnLN_ODEog

Instagram.com/90erjahrebahner

Benutzeravatar

nordlicht52
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 485
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 14:41
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: DR5000 / Rocrail
Gleise: Piccolo
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#477

Beitrag von nordlicht52 » Di 30. Okt 2018, 12:12

Moin Frank,

das Problem mit den fehlenden Ästen, das Wolfgang(wulfmanjack) anspricht habe ich auch :redzwinker:
Immerhin fällt es mir jetzt schon im Rohzustand auf und ich versuche auch da besser zu werden, bei der geringen Höhe der Bäume gar nicht so einfach.
Grüße
Bernd

meine Anlage "Achtern Diek": viewtopic.php?f=64&t=151441

Benutzeravatar

Threadersteller
Bremsklotz
InterCity (IC)
Beiträge: 673
Registriert: Di 26. Jul 2016, 17:34
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Gleise: Fleischmann piccolo
Wohnort: Darmstadt/Dieburg
Alter: 51
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#478

Beitrag von Bremsklotz » Do 1. Nov 2018, 17:28

Hallo zusammen,

ich danke Euch für das rege und vor Allem auch ehrliche Feedback. Nur so kann ich besser werden, wenn gleich es auch nicht hundert prozentig und täuschend echt werden muss, denn wie gesagt, was sieht man letztlich wenn man vor der Anlage steht. Es geht nichts über üben, üben, üben…. Ich habe mittlerweile eine Ursache gefunden, warum meine Bäume relativ wenig Volumen/Dichte auf’s Parkett bringen. Aber eines nach dem Anderen. Erst mal die Post beantworten…
hubedi hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 20:45
… Die Silhouette einer Kiefer hast Du exzellent getroffen. Was nimmst Du für die Benadelung?
Hallo Hubert,

mit der von dir gewählten Formulierung kann man meine Birke nicht schöner in die Tonne treten :lol:
Es handelt sich dabei allerdings um eine neu entdeckte Birkenart aus Fernost, die sich „Güglinger Affenbaum-Birke“ schimpft und am besten in Mülltonnen wächst :fool:

Ich will unbedingt Birken haben, wobei ich diese Baumart besonders schwer finde, wegen den grazil herunterhängenden Ästen an aufstrebenden Stämmen. Stabil soll sie auch sein aber die herunterhängenden Äste sollen auch nicht verklebt aussehen. Ich übe an einer Birke weiter, bis ein halbwegs brauchbares Exemplar rauskommt.

Bei der Benadelung der Waldkiefer wollte ich es mir einfach machen und auf Heki Mikroflor 1602 oder Foliage von Busch 7342 zurückgreifen.
Für die Tannen/Fichten werde ich das Wildgras dunkelgrün 6 mm und als zweite Schicht das dunklere Moorbodengras 2,5 mm von NOCH hernehmen. Wahrscheinlich werde ich die erste Schicht Nadeln mit einem matten dunkelbraun aus der Spraydose vorsichtig übernebeln, um eine etwas dunklere Basis zu schaffen. So zumindest der Plan.

wulfmanjack hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 20:56
…Die Rinde der Eiche ist in den oberen Bereichen zu dick; aber das hast Du ja selbst schon erkannt. Vielleicht rührst Du Deine Paste, für etwas schmalere Rinden, dünner an….

Die Dosierung der Filterwatte auf den Ästen ist weitestgehend ok. Auch vor dem Belauben zum Frisör schicken. Das Problem der nicht genügenden Fülle ist aber hier eindeutig zu erkennen........ Du hast bei der Größe der Eiche einfach zu wenig Zweige in den Ästen. So entstehen diese großen Lücken.

…Für die nächste Birke vielleicht etwas anders vorgehen…. Hier würde ich, falls möglich auch feineres Laub nehmen….
Hallo Wolfgang,
herzlichen Dank für deine weiteren Tipps zu meinen aktuellen Bildern :D
Ja, meine aufgetragene Paste war plötzlich zu dick, krümelig und hat sich fast nur noch tupfend, anstatt streichend, auftragen lassen. Da habe ich es zu gut gemeint mit meinen Zutaten in der Paste.

Das Laub für die Birken werde ich wohl aus dem vorhandenen NOCH-Laub aussieben müssen, weil die heruntergezogene Watte sonst wahrscheinlich zu wenig Klebefläche hergibt. So meine Vermutung. Im schlimmsten Fall wird es halt wieder eine „Tonnenbirke“ :mrgreen:

Bei der relativ wenig vorhandenen Fülle, glaube ich eine Ursache gefunden zu haben, die nicht nur an der Anzahl der verwendeten Drähte besteht, obwohl ich vorher ausrechne wieviel Drähte ich in etwa brauche. Meine Vermutung nach der Beantwortung der Beiträge.


Sven0790 hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 21:08
…Na da ist ja wider einiges los bei dir...
Hallo Sven,

hier brennt im wahrsten Sinne des Wortes der Baum :mrgreen:

Mein Zirkuszug hat mittlerweile noch Junge bekommen. Ich habe bei ebay noch 2 weitere Waggons dazu gefunden. Jetzt muss ich den Zug noch ein wenig patinieren, weil er in der Tat sehr grell und kitschig wirkt.

Die V36 von Minitrix ist analog. Mit dieser Lok bin ich ganz und gar nicht zufrieden. Sie bleibt bei Kurvenfahrten stehen. Ursache ist, dass sie nur über eine einzige Achse Strom bekommt, weil die Kontakte nicht an den Rädern anliegen. Um diese etwas zu biegen, musste ich den Radsatz entfernen. Bei aller Vorsicht beim Wiedereinbau der Radsätze watschelt sie jetzt auch noch und bleibt immer noch in Kurven stehen. Sie bekommt jetzt aber Strom über 2 Achsen. Warum über die dritte Achse kein Strom aufgenommen wird ist mir äußerst schleierhaft. Radkontakte liegen alle an und das Messingblech, das den Strom zum Motor/Platine bringt ist ja aus einem Stück und nirgends eine Bruchstelle erkennbar. Ich werde die Lok wohl in meine Bastelkiste überführen.

Personenzügler hat geschrieben:
Mo 29. Okt 2018, 23:04
… Auch wenn ich mir mangels Zeit die Berichte vom Baumbau noch nicht durchgelesen habe, die Ergebnisse sind hervorragend! Sieht sehr realitätsnah aus :gfm:
Hallo Bernd,

mit dem Durchlesen meines Baumberichtes würde ich auch noch ein bisschen warten, die Ergebnisse sind noch nicht soooo optimal :lol: Ich stelle mittlerweile fest, dass jede Menge Übung und Erfahrung auch bei den Farben von Nöten ist.

Zur Gestaltung der Rinde schau mal bei Ulrike Strauch … https://www.youtube.com/watch?v=m-BpYPHadYs

nordlicht52 hat geschrieben:
Di 30. Okt 2018, 12:12
…das Problem mit den fehlenden Ästen, das Wolfgang(wulfmanjack) anspricht habe ich auch :redzwinker:
Immerhin fällt es mir jetzt schon im Rohzustand auf und ich versuche auch da besser zu werden, bei der geringen Höhe der Bäume gar nicht so einfach.
Moin Bernd,

die vermaledeiten Äste löte ich nachträglich bald an wenn das so weitergeht :fool:



Hier ein paar neue Bilder von meinen neuerlichen Versuchen einer Eiche. Ich meine, dass mir die Verästelung hier etwas besser gelungen ist. Ich glaube, dass eine wesentliche Ursache für das bisher eher spärlich ausgefallene Geäst an den Bäumen war, dass ich die Äste viel zu lang gezwirbelt habe. Das erklärt auch, warum meine Bäume einen zu langen Stamm und von der Größe her am Maximum waren, bezogen auf die Baugröße N.

Außerdem habe ich 2,3 Drähte mehr genommen, nachdem ich feststellte, dass die Paste für die Rinde gar nicht so stark aufgetragen hat wie befürchtet. Um beim Verdrillen der Drähte den Blick für die Größe nicht zu verlieren, stelle ich neuerdings einen Bausatz eines Hauses auf den Tisch für die Größenkontrolle.

Darüber hinaus fange ich das Zwirbeln auch anders an und erhalte vorneweg mühelos 2 Hauptstämme und habe eigentlich somit schon das perfekte Höhenmaß für den Stamm.

Bild

Hier mal ein neuer Rohlinge für eine Eiche…

Bild

Hier die Größe im Vergleich meiner bisherigen Eichen (11 cm) zum neuen Eichenrohling (8 cm) und ganz rechts ein Rohling (5 cm) für meine gewerblichen Damen im Bahnhofsviertel. Hier muss ich extrem klein bleiben, damit die Perspektive stimmt, das ist übrigens dann auch ein neuer Versuch einer Hängebirke mit aufstrebenden Ästen :mrgreen:
Bild

Mit euren Tipps glaube ich wieder einen großen Schritt weitergekommen zu sein bei meinen Baumbauversuchen. Danke :prost:
Gruß aus Hessen
Frank
________________________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen bei meiner kleinen N-Anlage:Güglingen reloaded
Hier geht's zu meiner alten Anlage:Güglingen Endbahnhof

Benutzeravatar

nordlicht52
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 485
Registriert: Fr 10. Feb 2017, 14:41
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: DR5000 / Rocrail
Gleise: Piccolo
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#479

Beitrag von nordlicht52 » Fr 2. Nov 2018, 10:16

Moin Frank,

also ich finde Deine Bäume gelungen :prost:
Bei Spaziergängen schaue ich mir die Bäume inzwischen auch ganz anders an und achte auf den Wuchs und wie die Äste vom Stamm abgehen. Dabei habe ich gemerkt, es gibt keine Form, die es nicht gibt :mrgreen:

Edit: Was für eine Paste benutzt Du für die Rinde?
Grüße
Bernd

meine Anlage "Achtern Diek": viewtopic.php?f=64&t=151441

Benutzeravatar

Loki2014
InterCity (IC)
Beiträge: 903
Registriert: Di 4. Feb 2014, 17:23
Nenngröße: N
Steuerung: Analog
Gleise: Minitrix
Wohnort: Zürich
Alter: 45
Schweiz

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#480

Beitrag von Loki2014 » Fr 2. Nov 2018, 14:59

Hallo Frank

Dein Baumbau macht grosse Fortschritte. DIe Proportionen der Stämme und Verästelungen sind sehr stimmig. :gfm:

Grüsse
Sven

Benutzeravatar

Mirage
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 368
Registriert: So 31. Jul 2016, 13:30
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: DCC,SX2,FCC,Raspberry,Tablet
Gleise: Peco Code 55
Wohnort: Hamburg? / Schöningen?
Alter: 59
Kontaktdaten:

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#481

Beitrag von Mirage » Fr 2. Nov 2018, 16:02

Moin Frank,

ich habe den Eindruck das deine Bäume nicht genug gewirbelt sind und dadurch die Stabilität leidet.
Deswegen will ich es mal mit einer Drahtwirbelzange versuchen.
http://www.mx-kingz.de/WebRoot/Store8/S ... 349/13.jpg
Son Teil habe ich noch rumliegen, ich weiss nur nicht wann ich dazu mal komme. :fool:
Gröt ut Hamborg
Kai
Spur N_________4ever

Benutzeravatar

Threadersteller
Bremsklotz
InterCity (IC)
Beiträge: 673
Registriert: Di 26. Jul 2016, 17:34
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Gleise: Fleischmann piccolo
Wohnort: Darmstadt/Dieburg
Alter: 51
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#482

Beitrag von Bremsklotz » Fr 2. Nov 2018, 16:19

nordlicht52 hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 10:16
Moin Frank,

also ich finde Deine Bäume gelungen :prost:
Bei Spaziergängen schaue ich mir die Bäume inzwischen auch ganz anders an und achte auf den Wuchs und wie die Äste vom Stamm abgehen. Dabei habe ich gemerkt, es gibt keine Form, die es nicht gibt :mrgreen:
Loki2014 hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 14:59
Hallo Frank

Dein Baumbau macht grosse Fortschritte. DIe Proportionen der Stämme und Verästelungen sind sehr stimmig. :gfm:

Grüsse
Sven

Moin Bernd, Hallo Sven,

danke für eure Meinungen zu den neu gewachsenen Bäumen. Dann wird so langsam mal ein selbst gemachter Baum auch den Weg auf meine Anlage finden. Aber erst mal abwarten, da ist die Rinde noch nicht drauf und das Laub auch noch nicht :lol:
Auch ich gucke mittlerweile genauer hin bei Bäumen. Zumal direkt vor meiner Nase eine große Tanne, eine riesige Kastanie, eine große Rotbuche und sogar ein ca. 25-30 Meter hoher Mammutbaum steht. Prachtexemplare, wie aus dem Bilderbuch trotz des heißen Sommers. Stehen auf Nachbars Grundstücken versteht sich, wobei die Blätter bei mir sind :evil: Da gehe ich demnächst mit Sprühkleber ran :fool: Wegen der verschiedenen Verästelungen usw. schaue ich aber auch bei „Baumkunde.de“ nach.
Gruß aus Hessen
Frank
________________________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen bei meiner kleinen N-Anlage:Güglingen reloaded
Hier geht's zu meiner alten Anlage:Güglingen Endbahnhof

Benutzeravatar

Samy
InterRegio (IR)
Beiträge: 201
Registriert: So 27. Mär 2016, 17:14
Nenngröße: N
Stromart: digital
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#483

Beitrag von Samy » Fr 2. Nov 2018, 16:51

Servus Frank,
Ich finde deine Bäume auch ganz gut. :gfm: :gfm: :gfm:

Kleiner Tipp: Wenn Du den Stamm gleichmäßiger von der Struktur haben möchtest, nimmst du einfach Klebeband (2cm breit) und wickelst es von oben her um den Stamm. Das brauchst du auch nur da machen wo später der Stamm auch gut sichtbar ist. Das Klebeband vermindert nämlich die Rillenoptik, die durch den gedrehten Draht zwangsläufig entsteht. Außerdem kannst du so den Stamm nach unten her dicker werden lassen, indem du einfach das Klebeband unten mehrmalig um eine Stelle wickelst (deswegen von oben anfangen) :wink: . Dann mit feinen Sand oder einer Paste einpinseln und fertig. So zumindest mach ich das bei meinen Bäumen.

Dann ist mir noch aufgefallen, dass du bei den Verästelungen noch einen kleinen Draht einwickelst. Das hat dann aber zur Folge, dass die Hauptäste etwas zu dünn wirken und da wo die neu eingewickelten Drähte beginnen, sich solche Beulen bilden (von der Paste nehme ich an).
Versuche mal die Drähte direkt von unten her mit nach oben zu drehen (für alle Äste) oder erst am Hauptstamm mit dem neu eindrehen zu beginnen.

LG Samy


E 03
CityNightLine (CNL)
Beiträge: 1566
Registriert: Do 23. Apr 2015, 16:27
Kontaktdaten:

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#484

Beitrag von E 03 » Fr 2. Nov 2018, 17:58

Hall Frank, Hut ab vor Deiner Ausdauer beim Baumbau. Wenn man dabei den stetigen Fortschritt Deines Baumbaues sieht, werden die vielen investierten Stunden doch entsprechend belohnt. Frei nach dem Motto: "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, wohl aber vom Baum." :mrgreen:

Danke für die anschaulichen Berichte und weiterhin viel Spaß mit Deiner Baumschule.
Friedl
***
Die aktuellsten Bilder aus meiner kleinen N-Welt findest Du hier.
***
Mein Thread im Stummiforum
***

Benutzeravatar

Threadersteller
Bremsklotz
InterCity (IC)
Beiträge: 673
Registriert: Di 26. Jul 2016, 17:34
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Gleise: Fleischmann piccolo
Wohnort: Darmstadt/Dieburg
Alter: 51
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#485

Beitrag von Bremsklotz » Fr 2. Nov 2018, 22:22

Mirage hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 16:02
Moin Frank,

ich habe den Eindruck das deine Bäume nicht genug gewirbelt sind und dadurch die Stabilität leidet.
Deswegen will ich es mal mit einer Drahtwirbelzange versuchen.
http://www.mx-kingz.de/WebRoot/Store8/S ... 349/13.jpg
Son Teil habe ich noch rumliegen, ich weiss nur nicht wann ich dazu mal komme. :fool:
Hallo Kai,

du hast Recht, dass es auf den Bildern so aussieht, als ob zu wenig Verzwirbelungen vorhanden sind und damit der Baum unstabil wird. Dem ist aber nicht so. Der Rohling ist recht stabil. Dadurch, dass ich die Wurzeln gegenläufig und über Kreuz miteinander verdrille geht da nix mehr auf. Den Stamm verdrille ich danach mit 2 kleinen entgegengesetzt gehaltenen Zangen. Ein bisschen mehr und die Drähte reißen. Als rohe Gewalt am Werk war, ist mir das schon passiert :oops:
Für eine oder 2 Umdrehungen mehr, sind die Drähte auch zu dick, dadurch würde auch der Stamm zu lang. Über die Drähte kommt ja noch die Modellierpaste, die zusätzlich Stabilität gibt. Danke aber für den Link zur Zwirbelzange, aber ich glaube, dass sowas, in Anbetracht der Stammlänge, viel zu groß ist. Ich hatte mir auch schon einen Haken gebogen und im Akku eingespannt. Das ging ganz fix. 1 Sekunde und der Stamm war fertig. Leider ohne Äste.

Samy hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 16:51
Servus Frank,
Ich finde deine Bäume auch ganz gut. :gfm: :gfm: :gfm:

Kleiner Tipp: Wenn Du den Stamm gleichmäßiger von der Struktur haben möchtest, nimmst du einfach Klebeband (2cm breit) und wickelst es von oben her um den Stamm. Das brauchst du auch nur da machen wo später der Stamm auch gut sichtbar ist. Das Klebeband vermindert nämlich die Rillenoptik, die durch den gedrehten Draht zwangsläufig entsteht. Außerdem kannst du so den Stamm nach unten her dicker werden lassen, indem du einfach das Klebeband unten mehrmalig um eine Stelle wickelst (deswegen von oben anfangen) :wink: . Dann mit feinen Sand oder einer Paste einpinseln und fertig. So zumindest mach ich das bei meinen Bäumen.

Dann ist mir noch aufgefallen, dass du bei den Verästelungen noch einen kleinen Draht einwickelst. Das hat dann aber zur Folge, dass die Hauptäste etwas zu dünn wirken und da wo die neu eingewickelten Drähte beginnen, sich solche Beulen bilden (von der Paste nehme ich an).
Versuche mal die Drähte direkt von unten her mit nach oben zu drehen (für alle Äste) oder erst am Hauptstamm mit dem neu eindrehen zu beginnen.

LG Samy
Hallo Samy,

erst einmal herzlich :welcome: bei meiner kleinen Anlage Güglingen :D

dein Tip mit dem Klebeband ist gar nicht mal so schlecht, da habe ich mir kleine Korrekturen bei einem zweiten Durchgang mit der Modellierpaste gespart.

Bei den Verästelungen handelt es sich um einen Draht der vom Stamm abzweigt, den ich dann als Schlaufe zurückführe und mit sich selbst verdrille. Die Schlaufe schneide ich zum Schluß auf. Die dünne Stelle versuche ich dann mit der Modellierpaste auszugleichen. Um dies zu vermeiden, müsste ich in der Tat gleich von Anfang an mehr Drähte nehmen. Das wäre mir auch lieber. Dadurch wird der Stamm dann aber viiiieeeel zu dick. Um eine vernünftige Verästelung, mit der passenden Anzahl an Drähten, gleich von unten her zu beginnen, lässt sich dann nur mit feinen Kupferlitzen machen.
Aber ich habe mir meine Rohling nochmal genau angesehen. Vom Prinzip ergibt sich durch die Schlaufenlegung ja nur dieses kleine V am Ende des Astes. Das fand ich irgendwie ganz praktisch weil die Filterwatte eine größere Auflagefläche hat. Dieses kleine V-Verästelung sieht man später ohnehin nicht mehr wenn das Laub drüber ist. Ich werde beim nächsten Rohling darauf mal verzichten und sehen, wie das Ganze dann mit Watte und Laub aussieht. Ich schätze, da wird kein Unterschied sein. Damit wäre dieses Problemchen gelöst.

E 03 hat geschrieben:
Fr 2. Nov 2018, 17:58
Hall Frank, Hut ab vor Deiner Ausdauer beim Baumbau. Wenn man dabei den stetigen Fortschritt Deines Baumbaues sieht, werden die vielen investierten Stunden doch entsprechend belohnt. Frei nach dem Motto: "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, wohl aber vom Baum." :mrgreen:

Danke für die anschaulichen Berichte und weiterhin viel Spaß mit Deiner Baumschule.
Friedl
Hallo Friedl,

mein ursprüngliches Ansinnen war ja, dass ich aus zufällig gekauften, billigen Pfeifenreinigern, mit ein paar Handgriffen, einen etwas besseren Baum machen wollte, um ein kleines Wäldchen mit Rehen auf die Anlage zu bringen. Dann hat mich dieses Thema gereizt. Wenn ich allerdings an die investierte Zeit und die vielen Fehlversuche, denke fällt mir der Spruch ein „Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steig‘ ab“.
Aber ich glaube so langsam kommen Exemplare dabei raus, die ich durchaus auf meiner Anlage aufstellen werde, die zwar in ihrer Güte weit, weit von denen der einschlägigen Profis entfernt sind, aber dennoch etwas besser aussehen, als die gekauften und das war das Ziel :D
Gruß aus Hessen
Frank
________________________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen bei meiner kleinen N-Anlage:Güglingen reloaded
Hier geht's zu meiner alten Anlage:Güglingen Endbahnhof

Benutzeravatar

Sven0790
InterCity (IC)
Beiträge: 697
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 18:27
Nenngröße: N
Steuerung: Analog
Wohnort: Paderborn
Alter: 33
Kontaktdaten:
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#486

Beitrag von Sven0790 » Sa 10. Nov 2018, 22:57

Hallo Frank,
Dann pass mal auf, das nicht bald alles abgefackelt ist bei dir :fool: immer den Feuerlöscher griffbereit halten :fool:

Was die V36 angeht, das ist immer das gleiche Problem mit den Stangenloks... naja, evtl hast du ja mal irgendwann Langeweile und begibst dich nochmal auf die Fehlersuche...

Mit freundlichen Grüßen
Sven

Benutzeravatar

Threadersteller
Bremsklotz
InterCity (IC)
Beiträge: 673
Registriert: Di 26. Jul 2016, 17:34
Nenngröße: N
Stromart: analog DC
Gleise: Fleischmann piccolo
Wohnort: Darmstadt/Dieburg
Alter: 51
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#487

Beitrag von Bremsklotz » So 11. Nov 2018, 00:24

Sven0790 hat geschrieben:
Sa 10. Nov 2018, 22:57
Hallo Frank,
Dann pass mal auf, das nicht bald alles abgefackelt ist bei dir :fool: immer den Feuerlöscher griffbereit halten :fool:

Was die V36 angeht, das ist immer das gleiche Problem mit den Stangenloks... naja, evtl hast du ja mal irgendwann Langeweile und begibst dich nochmal auf die Fehlersuche...

Mit freundlichen Grüßen
Sven
Hallo Sven,

ich habe mich schon auf Fehlersuche begeben weshalb die V36 watschelt. Das Problem ist, dass eine Speiche der Räder gebrochen ist, weil die Nieten sehr straff sitzen/gesessen haben und Minitrix damals wohl Material verwendet hat, was im Laufe der Zeit sehr versprödet. Dass die Lok nur an 2 Achsen Strom abgreift, liegt an dem Blech das an den Radkränzen anliegt. Die Kontakte sind weggerostet und haben so gut wie keine Auflagefläche mehr :shock:

Obwohl ich sehr vorsichtig war beim Auseinanderbauen ist ein Teil der Treppe am Gehäuse abgebrochen, weil das Material sehr, sehr spröde geworden ist im Laufe der Jahrzehnte. Habe den Motor jetzt ausgebaut, weil der ja einwandfrei läuft und den Rest der Lok, der irgendwie, irgendwann mal zu gebrauchen ist meiner Bastelkiste zugeführt. Da habe ich wohl Schrott gekauft, obwohl die Lok neuwertig aussah und auch beim Öffnen und Reinigen einen sehr guten Eindruck gemacht hat.

Der Kunststoff meiner beiden BR 260, ebenfalls von Minitrix, haben die gleichen versprödeten Materialeigenschaften. Daher habe ich diese unwegsamen Haltenasen des Gehäuses vorsorglich abgeschnitten als ich damals nach der Reinigung mit dem Zusammenbau begann. Dadurch komme ich jetzt zum Reinigen einfach an das Innere der Lok ohne sensible, sichtbare Kunststoffteile zu beschädigen :oops:
Gruß aus Hessen
Frank
________________________________________________________________________________________________

Herzlich willkommen bei meiner kleinen N-Anlage:Güglingen reloaded
Hier geht's zu meiner alten Anlage:Güglingen Endbahnhof

Benutzeravatar

hubedi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 2704
Registriert: Sa 24. Okt 2015, 17:57
Nenngröße: N
Stromart: digital
Steuerung: Lenz, OpenDCC
Gleise: Selbstbau, Arnold
Wohnort: Südhessen
Alter: 62
Deutschland

Re: Güglingen reloaded - Bäume braucht das Land

#488

Beitrag von hubedi » So 11. Nov 2018, 01:34

Hallo Frank,

das ist ja ein Ding. Wahrscheinlich hast Du in diesem Fall den richtigen Zusammenhang hergestellt ... Problem erkannt ... in die Bastelkiste verbannt.

Es bleibt der schwache Trost, die ausgedünsteten Weichmacher wurden sicher vom Vorbesitzer aufgenommen und verstoffwechselt. Vlt. gewinnt er dadurch etwas an Flexibilität und Langlebigkeit hinzu.

LG
Hubert
Hier geht's zu den Bauberichten der "Mark Michingen"
Und hier stelle ich mich kurz vor ...

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. (Henry Ford)

Antworten

Zurück zu „Meine Anlage“