Pufferkondensatoren bei verschiedenen Decodertypen

Bereich für alle Themen rund um die Modellbahn-Elektronik und elektr. Umbauten für Analogbetrieb.
Antworten

Threadersteller
Uce 8092
Beiträge: 3
Registriert: Mi 13. Jun 2018, 13:35

Pufferkondensatoren bei verschiedenen Decodertypen

#1

Beitrag von Uce 8092 » Do 14. Jun 2018, 22:24

Guten Tag allerseits! :D


Gerade eben wurde mein Konto hier freigeschaltet, und schon komme ich mit einer nicht ganz einfachen Frage an Euch - in der Hoffnung, dass auch der Eine oder Andere eventuell in Zukunft von diesem Thread profitieren kann. :wink:

Zu meinem "Problem": Mir wurden ein paar Loks von Bemo überlassen, einige davon mit sehr schlechten Fahreigenschaften. Die Stromaufnahme wurde überprüft sowie eine Grobreinigung inkl. Schmierung durchgeführt. Leider half dies nichts.

Da ich schon früher mit dem Gedanken gespielt hatte, sämtliche Loks mit Pufferkondensatoren (inkl. Gleichrichter & Widerstand) auszurüsten, ist mein Entschluss nun gefallen. Leider weisen die neu hinzugekommenen Loks allesamt unterschiedliche, teilweise auch ältere Decodertypen auf. Bei neueren Decodern (z.B. ESU Lokpilot V4.0) gibt es ja teilweise vorbereitete Lötpads für eine Pufferschaltung, bei den älteren Typen habe ich die vergebens gesucht.

Hier kommt nun meine Frage an Euch in Spiel:

Könnt Ihr mir bei den unten abgebildeten Decodern helfen herauszufinden, wo sich der Masse-Anschluss sowie der Decoder-Plus-Anschluss für eine Pufferschaltung befindet?

Meine Internetsuche hierzu hat leider nichts für die abgebildeten Decoder ergeben. Teils - z.B. beim ESU Lokpilot micro - scheint es sich auch um eine ältere Variante zu handeln, welche so im aktuellen Handbuch nicht aufgeführt ist. Es sind zwar freie Lötpads vorhanden, jedoch in einer anderen Anordnung...

ESU Lokpilot Micro

Bild


ESU lokpilot basic V1.0 52690

Bild


Lenz 10433-01 Gold

Bild


Lenz 53980 ? Vorderseite

Bild


Lenz 53980 ? Rückseite

Bild


Unbekannter Decoder ?

Bild


Vielen herzlichen Dank im Voraus, ich bin echt gespannt ob Ihr mir helfen könnt. Wäre natürlich der Hammer! :lol:

Beste Grüsse
Patrick


jogi
Metropolitan (MET)
Beiträge: 3120
Registriert: Mo 13. Jun 2005, 12:55
Nenngröße: H0
Wohnort: NRW
Alter: 69

Re: Pufferkondensatoren bei verschiedenen Decodertypen

#2

Beitrag von jogi » Fr 15. Jun 2018, 10:29

Hallo Patrick


Zur Suche von Decoder „ + „ und „ – „

Decoder „ + „ ist meist das „ blaue „ Kabel.
Decoder „ – „ findet man an den Dioden für die Gleichrichtung.
Es sind meist die 4 gleich aussehenden Bauteile.

Durch messen findet man „ + „ und „ – „
2 Dioden haben immer einen gemeinsamen Lötpunkt.
Also sind 4 vorhanden.
2 sind die Anschlüsse ( Kabel ) vom Gleis ( meist „ rot „ und „ schwarz, bzw. braun“ )
Die andern 2 sind dann „ + „ und „ – „
Wenn das „ blaue „ Kabel , auch Rückleiter oder als Decoder + bezeichnet , vorhanden ist , kann man dieses verwenden. Es geht noch um „ - „ da muß dann ein Kabel an der richtigen Diode angelötet werden .

Dioden haben eine Markierung ( Ring oder Strich ) auf einer Seite.
Hat man eine Verbindung zwischen 2er Ringe , ist das ( + ) , eine Verbindung zur gegen Seite ( andere Seite vom Ring ) ist das „ – „
Eine Verbindung von Ring und Ohne ist der Anschluss vom Gleis


Habe mal die Dioden „ rot „ markiert

Bild

Bild

Bild

Bild


viel Erfolg

ohne Gewähr
Bastelnde Grüße Jogi ;
Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:Ein-Aus-Kaputt".
K-Gleise,DCC mit IB .CS2 nur Test Mfx freie Zone.MoBa MÄ seit 1954.
Jogis Bahn
mein letzter Umbau


Zilli
InterRegioExpress (IRE)
Beiträge: 318
Registriert: Di 19. Mär 2013, 19:36
Nenngröße: TT
Stromart: digital
Steuerung: z21, Wlan-Maus, rocrail
Gleise: Tillig Modellgleis
Wohnort: Chemnitz
Alter: 53

Re: Pufferkondensatoren bei verschiedenen Decodertypen

#3

Beitrag von Zilli » Fr 15. Jun 2018, 14:45

Es gibt für alle Lenz- und ESU-Dekoder auf den entsprechenden Herstellerseiten Dekoderbeschreibungen, aus denen die entsprechenden Infos hervorgehen.
Bei den unbekannten Dekodern CV8 auslesen, gleich Hersteller, und CV250 entspricht dem Dekodertyp.
MfG Uwe
Roco Z21 und z21start
Roco-WLAN-Maus, z21App, Multimaus
DR5088RC, DR4088LN-CS, DR4088CS, WD10 Kühn, DR4018, DR4024 (Servo)
Rocrail, TC9 Bronze


Threadersteller
Uce 8092
Beiträge: 3
Registriert: Mi 13. Jun 2018, 13:35

Re: Pufferkondensatoren bei verschiedenen Decodertypen

#4

Beitrag von Uce 8092 » So 17. Jun 2018, 13:46

Hallo jogi, hallo Zilli

Schon mal allerherzlichsten Dank an Euch beide!


@Zilli,

Die Anleitungen habe ich zumindest vor dem Start des Threads gesucht, die Vorhandenen auch durchgelesen. Leider fehlt zum ESU Lokpilot Micro V3.0 in der Anleitung eine Grafik zum Anschluss der Pufferschaltung, zum normalen Lokpilot V3.0 ist eine vorhanden.

Beim V1.0 dasselbe, in der Anleitung fehlt ein Hinweis zur Pufferschaltung komplett. Auch der Decoder (-) wird nicht erwähnt.

Beim Lenz Gold habe ich die Anleitung übersehen. Dort findet sich tatsächlich eine super Grafik für den Anschluss (siehe Bild unten).

Der unbekannte Decoder wirft mir beim CV8 ein Wert von 255 raus, somit komme ich dort auch nicht weiter was den Typ anbelangt.


@jogi,

Damit lässt sich ja quasi jeder Decoder "entschlüsseln", vielen Dank dafür! Ich als Elektronik-Laie habe nun wieder etwas gelernt. :D


Ich habe nun mal bei allen Decodern (ausser beim ESU Micro 3.0) die Anschlüsse markiert, so wie sie gemäss Jogi/sonstiges Internet korrekt sein müssten. Natürlich alles ohne Gewähr, Korrekturen oder Anmerkungen sind erwünscht! :lol:


ESU Lokpilot Micro V3.0

Bild


ESU lokpilot basic V1.0 52690

Bild


Lenz 10433-01 Gold

Bild


Lenz 53980

Bild


Unbekannter Decoder (die obere Diode ist auf der Rückseite via Leiterbahn mit dem schwarzen Kabel verbunden)

Bild


Viele Grüsse
Patrick


Threadersteller
Uce 8092
Beiträge: 3
Registriert: Mi 13. Jun 2018, 13:35

Re: Pufferkondensatoren bei verschiedenen Decodertypen

#5

Beitrag von Uce 8092 » Mo 25. Jun 2018, 12:42

Hallo zusammen!


Kurzer Bericht mit ein paar Bildern und einem Video, für diejenigen die es interessiert. :wink:

Als Umbau-Prototyp diente ein Bemo ABe 4/4 503, dessen Zustand es verkraften liess wenn er mir aus welchen Gründen auch immer abrauchen würde... Bilder von dessen Umbau habe ich keine. Der unten gezeigte ABe 4/4 502 war dann das zweite Umbau-Modell.

Beide Triebwagen fuhren vor dem Umbau mehr schlecht als recht, obwohl ich sämtliche Radschleifer und Kabel überprüft sowie alles ein wenig gesäubert und geölt hatte. Nach dem Ausrüsten mit der Pufferschaltung konnte ich die Modelle nicht wiedererkennen, da hat sich für mich der Aufwand definitiv gelohnt! :shock:

Zur Umbauqualität kann ich nichts sagen - ich weiss, einige hätten es sicher besser und schöner gemacht, aber ich als "Anfänger" bin zufrieden und vor allem happy, dass die Modelle nun nicht in ihren Schachteln schlummern müssen... :D


Der geöffnete ABe 4/4 502 mit dem ESU lokpilot basic V1.0, darunter die Komponenten für die Pufferschaltung: 25 V Elkos mit insgesamt 2470 µF, 100 Ohm Widerstand und Gleichrichterdiode.

Bild


Die Elkos bereit für den Einbau, ich habe sie danach noch mit etwas Klebeband isoliert. Der rechte 1000 µF Elko kommt in den hinteren Führerstand, welcher bei diesem Modell keine Lichtausrüstung mehr besass. Der mittlere 1000 µF Elko kommt in das kleine Abteil direkt oberhalb des Motors, der kleinere 470 µF Elko passt wunderbar ins WC. :lol:

Bild


Alles für den Einbau nochmals im Überblick. Ein einfaches Schema für die Ladeschaltung gibt es hier im 5. Post viewtopic.php?t=137960

Bild


Alles an seinem Platz. Die Mitreisenden werden etwas bedrängt, haben es jedoch alle unbeschadet überstanden... :wink:

Bild


Als nächstes das Gehäuse drauf. Das zweite schwarze Kabel rechts kommt von der Schiene, da dieses über das Dach gezogen wurde und somit getrennt werden musste.

Bild


Alles verbunden, die Diode wurde nach dem Foto noch isoliert.

Bild


Zum Schluss noch das Dach - und fertig. Die Kabel könnten natürlich schöner gelegt werden, sodass man von Aussen nichts sehen kann. Für mich reichte es im Moment. :lol:

Bild

Bild


Weiter wurden als Versuch noch die beiden gelben ABe 4/4 30 & 34 mit 2000 µF resp. 1940 µF ausgerüstet.

Hier der ABe 4/4 30 mit dem Lenz 53980 und den bereit liegenden 2x1000 µF Elkos, welche unter das Dach kommen. Der Decoder ist nebenbei nach unten isoliert, und liegt nicht direkt auf der Platine des Triebwagens.

Bild


Der ABe 4/4 34 mit dem Lenz 10433-01 Gold nach dem Umbau, gepuffert mit insgesamt 1940 µF.

Bild


Dank des gewölbten Dachs ist von den Kondensatoren von Aussen nur geringfügig etwas zu sehen. Ich kann damit leben, man darf schliesslich auch sehen dass etwas gemacht wurde. :lol:

Bild


Zum Schluss noch ein kurzes Video des ABe 4/4 502, welches lediglich den Effekt der Pufferschaltung ein wenig zeigen soll. Der betagte Triebwagen mit dem alten 3-Pol Motor fährt nun seidenweich:




Nochmals danke für Eure Hilfe!

Grüsse
Patrick


Dave81
InterRegio (IR)
Beiträge: 180
Registriert: Mo 6. Jul 2015, 15:09
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Ecos
Wohnort: Arnheim Niederlande
Alter: 36

Re: Pufferkondensatoren bei verschiedenen Decodertypen

#6

Beitrag von Dave81 » Di 26. Jun 2018, 19:09

Super! :clap: :clap:

Antworten

Zurück zu „Elektrik und Elektronik“