nur mal so nebenbei: Reparatur von Haltezapfen für Drehgestelle

Dieser Bereich dient ausschließlich der Beschreibung von Reparaturen von Modellbahnartikeln.
Antworten

Threadersteller
vps
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 78
Registriert: So 17. Aug 2014, 20:29
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DC Analog
Gleise: Tillig,
Wohnort: Niedersachsen
Alter: 75
Deutschland

nur mal so nebenbei: Reparatur von Haltezapfen für Drehgestelle

#1

Beitrag von vps » Fr 13. Jul 2018, 12:09

Hallo Forengemeinschaft,
anlässlich eines Kaufs in dem großen Kaufhaus hatte ich nach der Übersendung des Artikels feststellen müssen, dass ich offenbar wieder einmal in die "braune Masse" gegriffen habe, indem der Wagen -Eaos von KMB- beschädigt war. Dies ist allerdings bei Leibe kein Schaden, der sich auf den früheren Hersteller KMB beschränkt, sondern ich habe das immer mal wieder auch bei anderen Herstellern, so des öfteren bei Roco, vor gefunden. Aber, es gibt nach mehrmaligen erfolgreichen Probierens eine Lösung, die ich hier einmal zeigen möchte.

Hier die Fotos:
Bild
Nach dem Auspacken die Feststellung, dass Haltezapfen, sowie deren Aufnahme für die Befestigung der Drehgestelle abgebrochen ist. Selbst, wenn man die abgebrochenen Teile in der Verpackung noch findet, ist ein Kleben fast immer erfolglos.

Bild
Derartige Beschädigungen kommen bei allen Herstellern ähnlicher Drehgestellbefestigungen immer wieder vor, auch wenn Drehgestelle unsachgemäß demontiert werden.

Bild
Hier müssen zunächst diese beiden links und rechts vorhandenen Öffnungen neben dem Abguss des Haltezapfens mit Füllmaterial verschlossen werden. Ohne dieser Füllung hätte die neue Befestigung der Drehgestelle nicht ausreichenden Halt. Diese Arbeiten sind bei Erzeugnissen von KMB allerdings nur nach Ausbau der Ladefläche möglich.


Nach der entsprechenden glättenden Bearbeitung bringe ich vorsichtig anschließend zur Befestigung mittels Schrauben eine Bohrung an. Dieses allerdings nur mit Hand und unter Zuhilfenahme eines Uhrmacherklöbchens. Bei Verwendung einer Bohrmaschine würde das Material schmelzen!
Wichtig ist hierbei, dass durch die Befestigung mittels Schraubverbindung, das Drehgestell genügend Bewegungsfreiheit besitzt.

Bild
Hilfreich in diesem Zusammenhang wäre auch eine Tropfen Sek-Kleber, damit die Rückzugfeder nicht ins Nirgendwo verschwinden kann.

Bild
Fertig ist die neue Drehgestellbefestigung.

Bild
Bei der Gelegenheit habe ich den Wagen einen neuen Laderaumboden spendiert, da der alte bereits durch Zinkkrebs leicht verbogen war. Hier sollte man quer zum Laderaum in den Boden die angedeuteten Schweißnähte einritzen. Leider auf dem Foto nur schwach zu entnehmen.

Bild
Nach einer "geringfügigen" Patinierung ist der Wagen vollständig wieder hergestellt!

Gruß in die Runde
vps
Um alle meine Ideen für die Modelleisenbahn umsetzen zu können, bräuchte ich mindestens ein zweites Leben.....
Ich betreibe Eisenbahn-Modellbau seit 1949

Benutzeravatar

Jandrosch
EuroCity (EC)
Beiträge: 1013
Registriert: Mi 21. Sep 2016, 12:58
Nenngröße: H0e
Stromart: digital
Steuerung: Multimaus
Wohnort: NRW
Alter: 61
Deutschland

Re: nur mal so nebenbei: Reparatur von Haltezapfen für Drehgestelle

#2

Beitrag von Jandrosch » Fr 13. Jul 2018, 12:43

Hallo,
sehr schöne und hilfreiche Anleitung :gfm:
Ich hatte zwischen Wagenkasten und Drehgestell meist eine dünne große Unterlegscheibe positioniert. Hin und wieder muß auch ein kleiner Abstandsring eingebracht werden, damit am Ende die korrekten Maße wieder vorhanden sind.
Grüße von Jandrosch
Bild
Der Kluge lernt aus allem und von jedem,
der Normale aus seinen Erfahrungen
und der Dumme weiss alles besser.

Sokrates


volkerS
EuroCity (EC)
Beiträge: 1432
Registriert: Di 14. Okt 2014, 11:37
Nenngröße: H0
Stromart: AC
Steuerung: MS1/ MS2 /analog
Gleise: C-Gleis
Deutschland

Re: nur mal so nebenbei: Reparatur von Haltezapfen für Drehgestelle

#3

Beitrag von volkerS » Fr 13. Jul 2018, 20:18

Hallo,
im gut sortierten Schraubenhandel oder auch beim C gibt es sogenannte "Pass- oder Zehntelscheiben" DIN 988, in 0,05; 0,1; 0,2; 0,3; 0,5 und 1mm
Diese eignen sich hervorragend als Unterlagen für Drehgestelle.
Volker


Threadersteller
vps
RegionalExpress (RE)
Beiträge: 78
Registriert: So 17. Aug 2014, 20:29
Nenngröße: H0
Stromart: DC
Steuerung: DC Analog
Gleise: Tillig,
Wohnort: Niedersachsen
Alter: 75
Deutschland

Re: nur mal so nebenbei: Reparatur von Haltezapfen für Drehgestelle

#4

Beitrag von vps » Fr 13. Jul 2018, 21:26

Hallo Volker,
sorry, was soll ich in diesem Zusammenhang mit diesen Scheiben, wo soll ich diese unterlegen? Das Drehgestell benötigt keinerlei Scheiben......
MfG
vps
Um alle meine Ideen für die Modelleisenbahn umsetzen zu können, bräuchte ich mindestens ein zweites Leben.....
Ich betreibe Eisenbahn-Modellbau seit 1949

Benutzeravatar

Herr Sonneberg
Beiträge: 3
Registriert: So 22. Apr 2018, 16:13
Nenngröße: H0
Stromart: digital
Steuerung: Roco Maus
Gleise: Märklin K
Alter: 60

Re: nur mal so nebenbei: Reparatur von Haltezapfen für Drehgestelle

#5

Beitrag von Herr Sonneberg » Sa 14. Jul 2018, 10:10

Hallo vps,

vielen Dank für Deinen Reparaturtip, die Haltezapfen bei Drehgestellen brechen ja gerne mal ab.
Deine "leichte" Alterung des Güterwagens sieht super aus. :gfm:

Grüße, Jürgen

Antworten

Zurück zu „Reparaturen“